(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "INDOGERMANISCHEN SPRACHEN"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



e00092834W 



Jöl^-'^] 



6000g2634W 



Jöl-^-'^^ 



Vergleichendes Wöru^^^buch 



der 



Indogermanischen 

Sprachen 



sprachgeschichtlich angeordnet 



von 



August Fidkj Dr. phil. 



Dritter Band 

.jenthaltend den Wortschatz der germanischen Spracheinheit 
mit einem Begleitwort von Dr. A. Bezzenberger. 



•ritte ■ngearbdtcte Anlage. 



Gfittingen , 

Vandenhoeck & Ruprechtes Verlag. 

1874. 



j 

Der n. Band, enthaltend den Wortschatz der Gräco-ltalischeu^ der SiVr 

Deutschen und der Slavo-Lettiflchen Spracheinbeit , vrirvV '\w\ \j!8k.>i\(^ ^^%^S: 
l&7*/5 eracheioen, — Ein Schluaaheft wird die gesammleu \\\ä\c\iä \m'\tv^« 



Vergleichendes Wöru'^rbuch 



der 



Indogermanischen 

Sprachen 



sprachgeschichtlich angeordnet 



von 



August Fidkj Dr. phil. 



Dritter Band 

enthaltend den Wortschatz der germanischen öpracheinheit 
mit einem Begleitwort von Dr. A. Bezzcnberger. 



•ritte ■ngearbeitfte Auflage. 



Göttingen , 

V a n d e n h e c k & Ruprechtes V o r 1 a «^^ 

1874. 



• a?" D'^r JJ- Band, enthaltend den WortschAtz der Gracn-Ua\\si!\\o\\ s ^cx '^ 

) jf^rjf^rhifn ttod der Slavo-Lettiachen Äprachr-inheit, wird uiv \.au\^^* Öl^s '^ 

J^ris erscheinen. — Ein Schlusahefl wird die gesanimteu li\duH:s Xmwv;^ 



Vergleichendes Wörterbuch 



der 



Indogermanischen 

- Sprachen 



sprachgeschichtlich angeordnet 



von 



August Fidkj Dr. phil. 




Dritter Band v;/. '. y 

enthaltend den Wortochatz der germanischen Spracheinheit 
mit einem Begleitwort von Dr. A. Bezzen berger. 

\ 



iritte ■ngearbeitete Auflage. 
Göttingen, 

Vandenhoeck & Ruprecht'» Verlag. 

1874. 



— *^ , 
4 



Vergleichendes Wörterbuch 



der 



[ndogermanischen 

- Sprachen 



sprachgeschichÜich angeordnet 



von 



August Fi(^, Dr. phil. 




Dritter Band Vr/. 

enthaltend den Wortochatz der germanischen Spracheinheit 
mit einem Begleitwort von Dr. A. Bezzcnberger. 



Iritte ■ngearbeitete Auflage. 
Göttingen , 

Vandenhoeck & Ruprecht*« Verlag. 

1874. 



3^ : 



VII. 



Wortschatz 



der 

germanischen Spracheinlieit. 



Ja, wir sind eines Herzens, eines Bluts. 



Firt, Jodogerm. WörUrbueb. 3. Aufl. 



/ 




ä Inteijection. 

■U. &, aagehäD^ hilf-fi, Qein-ä, vorg^eoeUt &-liei, Tor- und oaohgeBetKt 
&-hci-m. Vgl. lit. i, äi Interj. 
TgL «, £• — lat- ä, fth. 
Srio-. & Interj ection. 

aika f. Eiche. 

■n. eik g. eiks pl. eikr f. Eiche, -t' crb. »c f. engl, oak; abd. eih, inhd. 
cidi, eiifsho st. f. Eiobe. 

aigan aih aihta aigana haben, hesiteen. 
aa. ägß 3 Uta eiginn haben , hedtzen. -]- goth. atgan sih bifata aigands, 
•s. egan; ahd. eigan, mbd. eigen bähen, besitzen. 
TfL tmkr. i^ wh-te zu eigen haben, mächtig, Herr sein, send. i;. 

aigana eigen, part. praet. von aigan. 

an. dginn eigen, eigeDtbümlich. -|- ob. egän; ahd. eigan, mhd. 
eigen, nhd. eigen. 

aiganä n. das Eigen, Eigenthum, part. als sahst. 

an. eigin n. Eigenthum. + goth. aigina- n. Eigenthum, Venüögen, 
as. egan n. ahd. eigan, mhd. eigen n. Eigenthum; besonders 
Grandbeettz, nhd. mein Eigen. Davon an, eigna adba zueignen, 
ahd. eigin^n, mhd. eigenen zu eigen machen, nhd. an-eigniin. 

aiganda-n m. Besitzer part. praes. von aigan 
als suhst. 

an. eigandi m- Besitzer. + gotb. aigand-s beBitzend, Beeitzer. 

(ait) schwellen. 
Germanisch in aita, aitra. 

T|L kat. jsdro (= Mro) n. Bausch. Schwellnng, jadü (= MO) m. Gift. 
•if-fta n. Sehwal), oIcTöu, olJäyta Echwelle, ali-og n. tieschwulst. >- lat. 
I (ans aed-mi-dn-B). 



TIL Wortadtttc der mdogrrmmimhrm SfnAaaUtL 
aita HL Geschwür. 

nhd. ea. nkd. eis it. ai. Gc»cli»ur , EÜerbenle. 
Vi^ HCL «Üili BBu Droie^ iMorweg. woA Enoten im Speck, künd. 
KAorren la Itetm (lacii BoCTe, neoe Jakrtmdier 105, 91). 
V|^ ijü^of B« Getekwvlst (iretikli). 

aitra iL Gift. 

!•« «ür IL Gilt, eitr-ormr bl Giltwiirai. GifUdilaage. -f- *S*- ^^f»^ 
Bu «kl. «cUr, nhd. erter sL n. Gift, shd. eiter-«lftiige £ Gift- 
•Maofe^ ahd. Eiter n. 
VfL >di (c= M6) m. Gift, jadro (= idro) n. Sdiwdhmg, 



(nid) breiiii€iL 

CkraMMUflcfa in tids hnod. 

VfL thiriich Aad dodl prop ^^oc = neoiriscfa aodh Feoer. 

«M« ittmipe, tft4^'n9i «^-f t tOS^io-g. — lai. in «ed-et, aet-to-t, aes-tas. 

aidb aiui idb, rgL U^'oitofuu, l#-«[^o^. — Ut. ida-B (Yolhncmd). — nkr. 

idb tnddbe eoUuodeo, eDtflammeo , idh-ma Brennbok. 

aida dl BrancL 

wffß, ftd, abd. eil, mhd. eit m. Glath, Scheiterbaiifen , mhd« eii- 

mea FeuarofeiL 

VfL aUhk-g m, Glath, alUrisch Aed nom. propr. nach Ebd = 

neoirifcfa aodh Feoer, lat aed in aes-tas tif. 

VfL Mkr. aidh t oder aidha m. oder aidhÄ f. Glath, Flamna. 

aitha m. Eid. 

aiL eidhr f. eidhi pL ar m. Eid. -{- goth. aith-a-s, as. eth, ed, ags. ad 

m. engl, oath; ahd. eid, mhd. eit g. eides, nhd. Eid m. 

VfL «ittrifch oeth Eid (wie oen anns = aina). 

Vielleicht su i sss mIu*. in inoti, vgl. al^u/uuu, i^-oito-g, ahi-m, al-qi-m 

%. 2i. 

aiththau oder, conj. 

an. edba (oder edhr) oder. -{- goth. aiththaa oder, sonst, aber, ags. edh- 
dha oder; ahd. Mdo oder, oder sonst, adv. etwa, wohl, vielleicht. 

aira f. Ehre, eigentlich Schonung. 

an. eira, eirdha schonen, verschonen. -{- ahd. Sra, mhd. ere, nhd. 

Ehre f. 

Ableitung nicht za finden (Grandform aisa?). 

airja schonen. 

an. eira eirdha schonen, verschonen, eirdh f. Schonang, eirinn 
nachsichtig, -f- ags. Arian schonen, sich erbarmen, gpAädig sein; 
ehren. Von aira Ehre. 



bv 






Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 5 
(ais) fordern, heischen. 

Gcnnanisch in aiska, aislrja, aista. 

Ksl. in iskrn f. petitio = german. aiska. — lit. in j-eskoti heischen = 

ahd. eiflcon. 

mJött f. afifvfÄVttto, — lat in aes-timäre. 

ais ans is, vgl. io-tTis Wille, t-fÄi^o-s Sehnsucht, sskr. ish, icchati su- 

chfln, iccha f- Wunach. 

aiska f. Forderung. 

ags. äsoe f. Untersuchung, ahd. eisoa st. f. 1 Forderung. 
Vgl. ksl. iska f. Forderung. 
Sskr. iccha f. Wunsch, Forderung. 

aiska und aiskja fordern, suchen, heischen. 

ahd. eiscon = nhd. h-eischen; an. aeslija wünschen == 
englisch to ask fragen. 

Vgl. lit. j-eskojn, j-eskoti suchen. — ksl. po-i2t% (= po- 
iskj%) po-iskati quaerere und iskaj^ iska-ti suchen. 
Denominal von aiska. 

aista achten, fordern 

an. aesta, aesta etwas verlangen. -|- goth. aistai, aistan, ga-aistan 

achten. 

Vgl. a7aa (r= ala-ra) alavfAvnm, — lat. aestimäre. 

aisa n. Erz. 

an. eir n. Erz, Kupfer, -f- goth. alz g. aizis Erz, Geld, ags. aer n. Erz; 

ihd. mhd. er st. n. Erz, Eisen. 

Tf^ lat. aes g. aeris n. Erz. 

SAr. ayas n. Erz, Metall; zend. ayanh n. Erz, Eisen. 

aisüia ehem. 

ags. aeren, as. ahd. mhd. erin, nhd. ehern (richtiger ercn zu 

schreiben). 

Vgl. lat. ahenus, aenus (aus ajes-nu-s), aeneus ehem. 

Zend. ayaiihaena metallen, eisern. 

(au) mangeln, aus (u, va). 

Gennanisch in autha öde. 
Vgl lat 6-tiu-m Müsse. 

autha öde; leicht. 

an. audhr, audh, autt öde, leer, eydha (= auth-jan) veröden, 
verwüsten, zerstören. + goth. auth-a-s öde, wüste, leer, authida 
f. Wüste; vgl. as. othi, odhi (Grundform authja) leicht, ahd. odi, 
mhd. oede leicht; leer, öde, mangelhaft. An. audh- in Zusammen- 
setzung : leicht. + ags. eadh, odh, ahd. od adv. faciliter, facilius. 
Vgl. lat 6tiu-m Müsse. 



6 yil. Wortooh^ 4er garnaaniBche^ Spr^kcliein)!^. 

authja öde maüheiL 

an. eydha öde machen, verwüsien, zerstören. -|" i^^. 
edhan, yd^an, ahd. odjani mhd. oeden öde machen, nhd. 
ver-öden. 
Von antha. 

(au) avere, erfreuen, beachten. 

Germanisch in ensa gnt, ausan Ohr. 

Vgl. ksl. u-mü Sinn, Verstand, j-avö. adv. offenbar. 

Altirisch in 6 (=r aus) Ohr. — lat. avere sich gutUph thun, au-dire. — 

au sattige, aia-^ttvofjiai merke. 

Sskr. av, avati sich sättigen, erfreoen, gern haben, b^gonstigen, helfen, 

schützen, ud-av, pra-av auf et^as merken, avi beachtend. 

eusa gut. 

goth. ins gut, ius-ila Besserung. 

Yglf i'f^'nn^ (s (= h-^j^c-y wphlwoUend, freundlich, mild. 

Ssk^. ayas n. Gunst, Beistand. 

ausan n. Ohr. 

an. eyra n. Ohr (mit auffaUendiem Un(il[aiii). -t* goth. ausan- n. as. 
ora, agis. eare schw. n. engl, ear; ahd. ora, mjhd. ore, ör schw. 
n. nhd. Ohr n. 

Vgl. lit a)U4-8 t Ohr. — l^V uchp % g. nsese m^4 ^cha Ohr. 
Lat. auri-s (= ausi-s) f. Ohr. — ovag tos n. Ohr. — altirisch ö 
Ohr (= aus). 

aukan eauk aukana meliren. 

an. auka jök aukinn mehren, hinzufugen, -f" goth. aukan aiauk aukai^f 
mehren , sich mehren , as. okan , aga^ eacan dass. 
Vgl. lit augu, aug-ti wachsen. — lat augeo auxi auctuip augere. 
auk aus vak vigere, w. s. 

auk adv. auch, eigentlich accus, von auka Ver- 
mehrung. 

an. auk n. augmentum, auk, at auk, at auki adv. überdiess, 
ausserdem, -f" goth. auk conj. denn, aber, as^ ok auch; ahd. auh, 
ouh, mhd. ouch auch, und, noch, aber, nhd. auch. Von aukan. 

auka vermehren. 

an. auka adha vermehren. -|- ah^. auhhön, ouhhon, ouchön hin- 
zufügen, mehren. Denominativ von auka =1 an. auk n. aug- 
mentum. 

augan n. Auge. 

an. auga n. Auge, eygdhr oculatus, geäugt. + goth. augan- n., as. öga, 
ags. eage schvr. n. engL ey; ahd. auga, ougä, mhd. ouge schw. n. nhd. 
Auge. 



Vn. Wortschatz der gennanii^hen Spracheinhjoit 7 

Vielleicht »ob ahv-gan von ahy = ah sehei» , vgl. lit. aki-ci f. — ksl. oko 
n. — lat. ocula-8. — oaae (= 6xU) du. n. Aug& Aehnlich siuni- aus 
sihvni- von sahv sehen. 

augida ' geäugt. 

an. eygdr (d. i. augida-s) oculatus, geäugt. 4~ ^s* eaged z. B. in 
sor-eaged triefkigig. 

-augjia -äugig. 

an. z. B. in svart-eygr schwarzäugig, s&r-eygr triefaugig. -\- ahd. 
-ougi z. B. in ein-ongi einäugig, sür-ougi triefäugig. 

süraugja. triefäugig. 

an. süreygr trieföugig. -j- ahd. sürougi trieföugig. 

aud in audana gewährt, vergönnt, bestimmt part. 
praet. eines verlorenen starken Verbs. 

an. andhinn bestimmt, gewährt, vergönnt, tlfiaQfiivog. -|- as. odan, ags. 
eäden datas, concessus. 

Windisch vergleicht irisch uaithne (Grundform autania-) child-hirtk , vgl. 
odan verdban, odan vesan nasoL 

auda m. n. Besitz, Gut, Reichthum. 

an. aodhr g. audhs pl. audhar m. Reichthum, Besitz. -|- goth. in 
audag-s beatus, as. od, ags. ead n. Gut, Besitz, Reichthum, Glück; 
ahd. in 6t-mahali n. Reichthum, ahd. mhd. klein-6t n. nhd. Klein-od 
n. Zu audana. 

audaga reich, glücklich. 

an. audhigr reich, wohlhabend. + goth. audag-a-s beatus, 
selig, as. odag, ags. eädig reich, glücklich; ahd. otac 
reich, glücklich. Von auda. 

aura m. humus. 

an. aurr m. grober Sand, sandige Erdo, argilla, oyrr f. flache Küsten- 
sirecke. + ags. eär m. humus (und Name einer Rune). 
An lat. ora Küste ist wohl nicht zu denken. 

1. aus schöpfen. 

an. ausa Jos ausinn schöpfen, austr ra. das Schöpfen. 

Vfrl. lat. h-aurio hausi haus- tum haurire, haus-tu-s, haus-tru-m. 

2. (aus) aufleuchten, tagen. 

Germanisch in austana, austra, austronja. 

Vpl. lit ausz-ti tagen, ausz-ra f. Morgenröthc. 

iol. «r-ov, gr. itog^ r^üig f. — lat. aurora. 

Bskr. ushas, ushä f. Morgenröthe. 

Za vaa vgl. aakr. vas ucchati (= us-ska-ti) tagen. 



J 



Vergleichendes Wörterbuch 



der 



Indogermanischen 

. Sprachen 



sprachgeschichtlich angeordnet 



von 



August Fick, Dr. pUl. 




Dritter Band \/;/: - 



•/ 



enthaltend den Wortschatz der germanischen Spracheinheit 
mit einem Begleitwort von Dr. A. Bezzenberger. 



Iritte «mgearbeitete Auflage. 
Göttingen , 

Vandenhoeck & Ruprechtes Verlag. 

1874. 



.3^ / 



•m "^ 



10 TU. Wortsohata der germaniBehen Spraob«inlieit 
(ah) erreichen; durchdringen. 

GermaniBch in ahana, agja, ehva. v 

Vgl. Ix^iofjitUf fjx(o; dx-ax'fiivog , axwv, dxtoxri. — lat. in acao, acos 

a. 8.W. 

wkr» 9^ a^noÜ erreichea, a^ra Spitze u. 8. w. 

ahana f. Spreu. 

an. ögn f. (a^u = agna) Spreu. -|- goÜi. ahana, ahd. agana, 
mhd. agene f. Spreu. (Richtiger ahna). 

Vgl. Sjp'»? Flaum, Schaum. — altlat agna f. apica Aehre (= 
Granne) vgl. acus g. aceris Spreu mit goth. ahsa = nhd. Aehre. 

ahsa f. Aehre. 

goth. ahsa f. =: ahd. ehir nhd. Aehre vgl. la^. aqus g. aceris 
Spreu (Granne). 

agja f. Schärfe, Kante, Ecke. 

an. egg g. eggjar f. Ecke, Kante. -|- as^ eggja st. f. 1 ags. ecg 
i[. ; ahd. ekka, mhd. ecke, egge 8t. qchw. f^ nhd. Ecke. 
Vgl. lat. acie-8 ei f. 

ehva m. Pferd. 

an. jov m. (d. i. jahva-s = ehva-s) Pferd. -1- as. ehu in ehu-skalk 
m. Pferdeknecht, ag8. eh, eoh m. Pferd. Vielleicht auch im goth- 
aihva-tundja- f. (Pferdezunder = grosser Zunder, vgl. Inno- so- 
viel als gross in Comp.?) 
Vgl. lit. aszva f. Stute. 

tnn(h-g m. f. — lat. equu-s, equa. — altgallisch epo-, brit. ap, 
altirisch ech Pferd. 

Sskr. a^va m. a f . = zend. a$pa Pferd. 
Zur Bedeutung vgl. sskr. agu = iaxv-g schnell. 

ah, a^ng schwellen, biegen. 

Crermanisch ip ahva, ahvja, agja, angan, angula, angra. 
Als Verb nur im sskr. ac, anc, ancati biegen, krümmen, drängen er- 
halten. 

ahva t Wasser. 

an. a g. äv pl. är f. Fluss. + goth. ahva f. as. aha f. Wasser,^ 
Fluss, ags. ea, oah f.; ahd. aha, mhd. ahe f. Wasser, Fluss. 
VgL lat. aqua f. Wasser. 
Sskr. ankanka (anka-fanka) und ankupa Wasser (von anc schwc^llenj;^ 

ahvja f. Wasserland, Aue, Insel. 

an. ey g. und pl- eyjar f. InseL + ags. ig, ieg f. Insel, 
ahd. -awa, -auwa, -ouwa/ -owa in Zusammensetzungen, 
Bilat. -augia, mhd* ouwe st. f. 1 Wasser, Strom, Strömung; 
wasserreiche Wiese, Aue, Uaibinsel und Insel im Flusse. 
Von ahva. 



YII. 'VTortooliatz d^ germanisoheu Spracbeinhcdt 11 
anga m. Spitze, Pfeilspitze. 

9g9. 9Qga, onga m. Spitxe, Pfoilapitse. 

Vgl. oyxQ^ gebogoi m. Hakan , Hyxivo^ Pfeilspitze. — lai onca-B 

gebogen m. Haken, Klammer, nncinus. 

YgL Bsk^. aoka m. ^aken, Ji^amsier. 

angan Biegung. 

gotb. in hals-aggan- m. Halsbtegung. 

YgL dyxws^ Biegung, Ellbogen. — sskr. arika m. Ba£[, Seite, 

SchoosB. 

Goib. aggan- lasst sick auch zu ang ^yx*^ ziehen. 

angula m, Angel. 

an. öngnll m. Angelbaken. -{- abd. ap^^ul, mbd. angel st. m. 
Stachel , Fischangel ; der ins Heft eingefügte Theil des Schwertes. 
Wohl nicht aus lat. angulus entlehnt. 
YgL dyxvlo^ gewölbt, gekrümmt, oyx(h-g Haken u. s. w. 

angra Bucht. 

an. angr m Bucht (Stamm angra^) in Stadten^ipen , Hjard-angr 
u. s. w. -|- abd. angar, mhd. anger, nhd. Anger. 
Ygl. lat. ancra-s convalles und avtQo-v (t aus x^, x). 

ahtau acht. 

an. atta acht. -{- goth. ahtau, as. ^htö; abd. ahto, mhd. abte, aht, nhd. 

seht. 

Vgl. Kt. asztüni f. asztfinios. — ksl. ospil von der Ordinalzahl. 

mta. — lat. octo. — altirisch oct, gebt, cambr. oith. 

äkr. ashtan, ashtau acht. 

ahtandan der achte. 

an. ättandi, ättundi der achte. -|- goth. ahtudan-; as. ahtodo, 
ags. eahtodha, engl, eighth; abd. ahtodo,, mhd. aht<e,, nl;»d. achte. 
Yon ahtan acht. 
Ygl. lit. asztunta-s der achte. 

ahtautehan achtzehn. 

abd. ahtozehan, nhd. achtzehn. 

YgL octodecim. 

Sskr. ashtädayan, zend. astadagan achtzehn. 

ahsa f. Axe. 

an. vgl. öxuU m. Achse. + abd. ahsa, mhd. abse, nhd. Achse f. 

Vgl. lit. aszi-s f. — ksl. osi f. Achse. 

•f|iw ofvog m. afi-a^a f. — lat. axi-s m. 

Sikr. aksha m. akshi n. Axe. 

Wohl zu ah durchdringen, nicht zu ak agere. 



12 Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit 
ahsla f. Achsel. 

an. öxl g. axlar pl. axlir f. Achsel, axlar-bein n. ÄchBel-, Schal- 
terbein. -{- as. ahflla; ahd. ahsala, mhd. ahsele^ absei st. schw. f. 
nbd. Achsel. 
Vgl. lat. ala f. Achsel för axla, wie aus dem demin. axilla erhellt. 

ag, agan ög agana sich förchten, ängstigen. 

an. in agi m. Unrohe, Tumult, 6ast sich furchten (von 6 =i 6g) ogu f. 

Schrecken, ugga ugdha bange sein. + goth. agan ög agans sich furchten» 

un-agands part. praes. sich nicht fürchtend. 

Vgl. axofAtu ängstige, bekümmere mich. — altirisch ag furchten in agathar 

a/crcM timet und is-aich-ti metuendus. 

Sskr. agh, ah in agha, ahu = affihu eng u s. w. 

agisa n. Beängstigung. 

goth. agis n. Furcht, Angst, Schrecken. 

Vgl. axos n. Beängstigung, Schmerz, Kummer. 

agla beängstigend, beschwerlich. 

goth. agl-a-8 beschwerlich, agl-6n- f. Trübsal. 
VgL oxH-vi bedränge, beunruhige. 
Ved. aghala schlimm. ^ 

6gan sich furchten, ögjan erschrecken. 

an. oast adha von Schrecken ergriffen werden (von 6 = ög) ^gr 
(d. i. oegr = ögja-) ^g, ^gt furchtbar, ^gja (d. i. oegja), tsJMt 
wüthen, oegi-ligr, oegfir m. Ehrschrecker, ögn g. ögnar pl. ir L 
Schrecken (würde goth. bgn-i-^ lauten?) ögna adha schrecken, 
drohen, ötti m. (= öhtan-) Furcht, ötta-lauss furchtlos. -{- goth. 
ögan, ög, ögum und öhta sich furchten, auch ögan sis, ögjan 
caus. erschrecken, terrere. Von agan, ög« 

(ang) ayxio. 
Germanisch in angra» angvu, äla. 

Vgl. lit. ank-S2-ta-8 eng. — ksl. ^ukü eng und sonst. — ^YX^ 
r= lat. ango, anxi, anctnm, angere. 
Vgl. sskr. a&h in afihas Noth, affihu enge u. s. w. 

angra Kummer, Betrübniss. 

an. angr (Stamm angra-) m. Kummer, Betrübniss, angra adha 
ängstigen, bekümmern. + vgl. engl, angry. 
Vgl. ayyQÜu (dialectisch für dyxQuxi) Xvnat, 

angvu eng. 

an. öngr (d. i. angu-s) eng. + goth. aggvu-s eng, vgl. ahd. angi, 

engi, mhd. enge, nhd. enge, eng. 

Vgl. ksl. %züktt eng, %zota f. Enge (altes u-Thema). 

Sskr. afihu eng, aAhu-bheda engspaltig. 



Vn. Wortschatz der germaniachen Spracheinheit 13 
aogvitha f. Enge. 

goth. aggyitha, ahd. angida f. Enge, Bedrangniss. 
Tgl. ksl. %zota f. Enge. 

angvesti f. Enge, Angst. 

ahd. angnst, mhd. angest, nhd. Angst, pl. Aengste f. 
Vgl. ksl. %zostI f. Beengung. 

angvja beengen. 

goth. ga-aggvjan, ahd. (angjan) ankan, mhd. enken, be-engen. 
Vgl. ksl. %z% (= %zj%), %zi-ti beengen. 
Denominal von angvu eng. 

äla m. (aus angla) Aal. 

an. all m. + ^d. al m., nhd. Aal. 

Vgl. lit ungury-8 m. — ksl. ^gorlcl m. Aal. 

iyx^^^'S m. — lat. anguilla. 

äla (aus angla) Band. 

an. äl g. älar pl. älar f. Band, Riemen. 

Vgl. ksl. %zla m. Band, Fessel, su-v^slo n. Fessel, u-v^lo n. Dia- 
dem zn y^zati binden. 
Auch preuss. san-insle Gürtel scheint hierher zu gehören. , 

aggvja n. Ei. 

in. egg n. Ei. -f- ags. äg n. engl. egg\ ahd. mhd. ei g. eiges, eijes n. 
ahd. £L Aus avja. Der Vorschlag eines gg vor v, sonst meist auf ein- 
zelne Dialecte beschrankt, scheint bei diesem Worte allgemein germanisch 
msein. 

TgL ksL aje, j-aje n. Ei. 
90r Ei. — lat. ovum. — altir. og, kymr. uy Ei. 

at praepos. zu, bei. 

an. at praepos. c. dat. acc. gen« zu, bei, gegen, nach. -|- goth. at praep. 
c. d&t. acc. zu, bei, engl, at; ahd. az, iz, ez praep. c. dat. instr. zu, 
an, bei. 
Vgl. lat. ad. — altirisch ad zu. 

atgaisa m. Art Speer (at+gaisa^ 

an. atgeirr m. Art Speer, -f- ags. ätgar, ahd. azger, aziger, mhd. 
atiger m. Art Lanze, Wurfspiess. 

attuh adducere (at-^tuh ziehen). 

goth. attiuhan adducere. 
Vgl. lat. adducere. 

at, etan at ätum etana essen. 

an. eta at ätum etinn essen, speisen, -f- goth. itan at etum itans; ahd. 
ezan, mhd. ezzen, nhd. essen. 



14 Ytli Wortoohatt Aet g^tmmiAthen Spnehdinh^it; 

Vgl. lit. edmi , es-ti fressen. — ksl. jaml (s= 6dml) , jas-ti essen. 
idt», ia-d'iu. — lai. edo, ^, esum, edere. — altiriBch ithim esse. 
Sskr. ad, atti essen. 

etna m. Riese; 

an. jötann g, jötans pl. jötnar m. Riese. <4^ ags. eoten m. Riese, 
eoteniso riesisch , eoten-veard f. Wacht wider die Riesen. Eigent- 
lich „Fresser**. 

ataJa tetricu^, dirus. 

an. atall = ags. atol, eatol tetricns, dims. 

ata n. Essen, Speise. 

an. &t n. Essen, Speise« -4- as. ftt n.; akd. nihd. fta st. n. Speise. 
Von etan at &tam essen: 

ätja essbar. 

an. aetr essbar. -{- mhd. vgl. uh-aezic ungeniessbar. Sslor. ädya 
was zu essen ist, geniessbar tt; Nahmng, IcsL jaida f. Speise. 

attan m. Yater. 

gbih. «ittatt^ tu. Vater. 

Vgl. ksl. oticl (= otikja-s) m. Vater. 

OTT« m. Vatel*dien. — lat. atta in. Väterchen. 

athala n. Art, Geschlecht. 

atL iftdhal n. natura, indoles, adbal-ska)i n. Hant^alle, edhli, ödhU (d. i; 
adha^a, adhn^a-) n. BeschafiFenhdtj Art, adhili m. dem es znkomiht, ^ttM 
Sache tot Gericht tu ftihren (als GeschleehtsrorMand patronus). + käi 
adhal edel, herrlich, adhal-boran edelgeboren, adhali n. edles Geschlechij 
Adel; ahd. adal, mhd. adel m. n. Geschlecht, edite Geschlecht, Adel. 
Vgl. ataXo-g, diitaXlu. 

athalja n. Geschlecht 

bn. edhli, ödhli n. Art, Beschaffeiiheit. 4- as. adhaU n. edleH Ge- 
schlecht, Adel. 

öthala n. Gut, Erbgut, Stammgut. 

an. odhal pl. odhol n. Gut, Stammgrat -|- as. odhil, uodhil n.; 
ahd. nodal n. Gut, £i*bgut; fidlnath. Von äthala Geschlecht. 

an, anan ön anana hauchen. 

an« in önd g. andar f. anima, Seele, andi m. Geist, anda adha athmen, 

hauchen. -|~ goth. anan 6ti anaMft hauöhen. 

Vgl. ksl. v-on-ja f. odor, halitus, %-chaj%, %cha-ti odoM^. 

Griech. in tv^fAog = lat. animus, lat. ä-lare. 

Vgl. sskr. an aniti hauchen, schhaufen. 

andan m. Hauchen, Schnauben. 

an. andi m. Geist, anda, adha athmen, hauchen, andast 



YIL Wortschatz der germam«cheti BpracheinklBit. 15 

hauchen, sterben. -{- as. ando, lagt, anda m. Aufgeregtsein, Zorn, 
Leidwesen, ahd. anado, ando, anto, mhd. ande schw. m. Groll, 
Gefühl der Kränkung. Nach Bezzenberger. 

andä athmen, schnauben. 

an. anda adha athmen, hauchen, andäJlt Veriiauchen, 
sterben, -j- ahd. anadon, antdn, mkd. ahiden seinen Zorn 
auslassen, nhd. ahnden, vgl. ags. edhian athmen, hauchen. 

adma m. Athem, Odem. 

ags. aedhm m., ahd. ätum, mhd. ätem, nhd. Athem. 
Vgl. aa&fia schwerer Athem, ithfio-i Dampf, Dunäi. 
Sskr. atman, in Zusammensetzung auch -&tma Haubh, Se^sle, Selbst. 

ädra f. Ader, Eingeweide. 

an. aedhr, aedh f. Ader. -|- ags. aedre JT., ahd. ädara, ädra, mhd. 

äder, idre si. f. 1. und schw. f. Ader, Sehne, pl. Eingeweide 

▼gl. ahd. in-ädiri, amhd. in-äderc st. n. Eingeweide, womit Stokes 

Beitrage YII, 4, 413 irisch in-athar antrails, corn. eneder-en eictunl 

▼ergleicht. 

Vgl. fiTOQ n. Herz, ijTQo~¥ Bauch> TJuterleibk 

Sskr. antra n. Eingeweide (von an). 

östa Mündung. 

an. OBS m. gen. oss pl. osar (aus osa-, ossa-, osta-) Mündung eines 

Flusses. 

Vgl. lit. osta-s m. osta f. Mündung eines Flusses, lett. osta f. 

Hafen. 

Lat. ostiu-ra Mündung. 

Von äs Mund = lat. ds g. dris n. = äskr. &8, äsan^ äsya n. 

Mund, zend. äorih n. Mund. 

an-, on- negatives Praefix. 

an. ö-, ü- verneinendes Praeffx, ü-happ n. Unglück. + goth. as. ahd. 
mhd. nhd. un- verneinendes Praefix, abd. auch ä- (= an). 
TgL ff-, «r-, lat. in-, osk. an-, altirisch an-. 
Sskr. a vor Gonsonanten, an vor Vocalen. 

äna adv. nnd praepos. ohne. 

an. an praep. mit gen. dat. acc. und advb. ohne, -f- ahd. &na, 
mhd. äne praep. nüt gen. dat. acc. ohne; ahd. äna, mhd. ftnä 
adv. ledig, frei von, verlustig. 
Vgl. av€v, avig praep. ohne; sskr. ano nicht. 

(ana) pron. demonstrat. 

Germanisch in an und anthara. 

Vgl. ht. ana-8 jener. — ksl. onü jener. 

Sikr. ana dieser, ergänzt idam. 



16 VU, Wortschatz der germanischen Spracheinheit 
an Fragepartikel. 

goth. an Fragepartikel. 

Vgl. lat. an FragepartikeL — dp pari. 

Sflkr. ved. anä part hervorhebend nnd beschrankend, wie qni- 

dem, ja. 

anthara anderer, zweiter. 

an. annarr, önnnr, annat anderer, zweiter. H~ goth. anthar, as. 

ödhar, ags. odher, eogL other; ahd. andar, mhd. ander, nhd. der 

andere. 

Vgl. lit. antra-8 der andere. — ksl. y-ütory dass. 

Sakr. antara der andere. 

ana, an adv. und praepos. an. 

an. ä adv. nnd praepos. mit dat. und acc. in, an, mit dat in, anf, an, 
bei, mit acc. nach, auf, gegen. -{- goth. ana praepos. mit dat. nnd aoc 
an, auf, über, zu, in: gegen, wider; wegen, über: ahd. mhd. ane, an 
praepos. mit dat. instr. und acc. an, auf, in, bis an, gegen, nhd. an. 
Vgl. dvd auf; zend; ana praep. auf. 

ana, anan m. f. Ahn, Ahne. 

ahd. ano, mhd. ane, an, ene, en m. Orossvater, Urgrossvater, Ahne; 

ahd. an&, mhd. ane f. Grossmutter, Urgrossmutter nhd. Ahn, Ahne, 

Ahn-frau. 

Vgl. preuss. Yoc. ane „altmuter'S lit anyta f. Schwiegermutter. — k«L 

s. aninga. 

Lat anu-8 f. ani-cula altes Weib. 

aninga m. Enkel. 

ahd. eninchil, mhd. enichlin, nhd. Enkel m. 
Vgl ksL v-ünukü (= v-ttn%ktt) m. Enkel. 
Wörtlich „Grossvaterkind^^ 

and, anda adv. und praepos. gegen, ent-. 

an. and- (ann-, an-, önd-) dvrC z. B. and-lit n. Antlitz, and-virki n. Ar- 
beit, Werkzeug vgl. mhd. ant-werc n. Werkzeug, Gerath, an. and-srar 
n. Antwort, and-svara antworten, vgl. engl, answer, to answer. -|- goth. 
anda-, and- prafix, nhd. ant- ent-. 
Vgl. cbr/, avra, avttfif, — lat ante, antid-ea. 
Sekr. anti entgegen. 
Eigentlich Casus eines Nomens (anta) Angesicht, von an athmen. 

andbahta m. Ergebner, Diener. 

an. ambätt oder ambott pl. ir f. Magd, Dienerin. -|- goth. and- 
baht-a-s m. Diener, ahd. ambaht, ampaht, mhd. ambet, amt m. 
Diener, Verwalter, Aufseher. 

Aus and und bahta- = sskr. bhakta ergeben (bhaj). 
Lateinisch-gallisch ambactes wohl aus dem Deutschen. 



VlL Worischatz der germamschen Spracheinheit. 17 

1. andbahtja n. Dienst, Amt. 

an. embaetti n. Amt, namentlich gottesdienstlich „Amt* 
Hochamt", -f" goih, andbahtja- n. Dienst, Amt; ahd. 
ambahti, ampahti und ambaht, ampaht, mhd. ambet, 
ambt n., nhd. Amt n. Von andbabta. 

2. andbahtja bedienen, besorgen. 

an. embaetta bedienen, besorgen. -|- goth. andbahtjan; 
ahd. ambahtan, ampahtan und ampahton, mhd. embeh- 
ten (= andbahtjan) und ambahten (= ahd. ampahton) 
amten, verwalten. Von andbahta. 

anda vestibnlum. 

an. önd g. andar f. vestibulmn. -)- vgl. lat. anta-e f. pl. vorsprin- 
gende Pfeiler. 
Nach S. Bugge ; lautlich stimmt anch avrfi. 

anthja, andja n. Stirn. 

an. enni n. Stirn. 4~ ^hd. andi, endi st. n. Stirn. Vgl. oir/b-c, 
lat antia-e f. pl. die Stirnhaare. 

andja m. Ende. 

an. codi oder endir m. Ende. -[- goth. andeis Stamm andja- m., as. endi, 
agi. ende st m. 1, ahd. anti, enti, mhd. ente, ende st. m. n., nhd. 
Ende n. 

VgL irisch ind , inn , altwelsch in , hin Ende b. Stokes, Beitr. VIT, 4, 412. 
Sskr. anta m. Ende, antya adj. 

andja und andja enden. 

an. enda, enda oder enda endadha enden. -|- ags. endian, as. 
endjan und endjon, ahd. enten und enteon, enton, mhd. enden 
(ante), nhd. enden. 
Von andja Ende. 

andi, anadi f. Ente. 

tn. önd g. andar pl. andir f. Ente. -|- ags. ened f., ahd. anut, mhd. and 

it m. Entrich, st. f. Ente (önd = andu = ksl. %ty?). 

VgL ht anti-8 f. - ksl. ^ty f. 

Lat anas tis tium f. — vijaaa f. Ente. 

Sskr. äti f. ein Wasservogel. 

ann, onnan (ann onnum onda) gönnen, günstiger sein. 

an. nnna an unnum praet. unna lieben, äst f. Liebe s. ansti. -|- ahd. un- 
nan an unnum onda und onsta gönnen, gewähren, vergönnen, erlauben, 
u. gi-unnan nur in 3 sg. praet. gi-onsta, nhd. gönnen. Hierzu lat. amare, 
TGQ einer Basis an-mo-, woraus ämo-, amo-. 
Tgl. 6r(vrifii, oni-ai-g, 
Ick, iaäofrm. Wttrterbaeb. 3. Aufl. 2 



j 



18 YIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit, 
ansti f. Liebe, Gunst. 

an. äst pl. astir f. Liebe, -f g<'th. anst-i-s f., as. anst f. 2, ags. Sst, 
ahd. anst st. f. 2 Gunst, Gnade. Von nnnan ann durch -ii, vgl. 
Brunst, Kunst, Gunst. 

ondi f. Gunst in 

abondi f. Abgunst. 

an. öf-und f. (d. i. af-undi-) Abgunst. -}' ^hd. mhd. khf 
unst f. 2 Missgunst, Neid vgl. ahd. nhd. Gunst f. 

ansa m. Balken. 

an. äss g. ass pl. äsar m. Balken. -{- goth. ansa- m. oder n. Balken. 
Vgl. lat. asser, assula. 

ansu m. Gott. 

an. &SS g. iiBB pl. aesir m. Gott, äsyi^a f. Göttin. -)- ags. os m. Gott (und 
Name der Rune 6), goth. Ansi-, ahd. Os- Gott in Eigennamen. 
Vgl. zend. aiihu m. Welt, Leben, Herr (Gott) und altgallisch H-esa-a 
Name eines Gottes. 

apan f. Affe, Thor. 

an. api m. Affe, Thor. -|- ags. apa; ahd. affo, mhd. äffe, nhd. Affe schw* 
m., dazu ahd. affa schw. f. und affin, affinna, mhd. af&nne, nhd. Aefönn. 
Vielleicht nicht deutsch. 

apla m. Apfel. 

an. apaldr n. Apfelbaum s. aplatriva, apal-grär apfelgrau s. aplagräva, 
epli n. ApfeL 4- Ags* ftp^j äppel m., engl, appel; ahd. aphol, aphul, mhd. 
apfel, nhd. Apfel m. 

Vgl. lit. oboly-s, lett. äbol-s m., preuss. Y. w-oble Apfel. — ksl. j-abloks 
n. jabluka f. Apfel. — altirisch aual pl. analen Apfel, auallen, alt abal- 
len Apfelbaum vgl. lat. ebulu-s Hollunder. 

Von ab = abh schwellen vgl. lat. ebrius, dß^os, ^/3i|, sskr. ambu Was- 
ser u. s. w. 

aplatreva Apfelbaum (apla+treva). 

an. apaldr m. Apfelbaum, apaldrs-gardhr m. Apfelgarten. -|- ags. 
äppel treov, äppeftre, apulder; ahd. apholtra, mhd. apfalter Apfel- 
baum. Vgl. den Ortsnamen Affoltem. 

aplagräva apfelgrau. 

an. apalgr&r apfelgrau. + mhd. apfelgra, nhd. apfelgrau. 

af adv. und prapos. von, weg, ab. 

an. af adv. und praepos. mit dat. von, adv. weg, ab. -f- goth. as. af; ahd. 
aba prapos. mit dat. von, seit; goth. as. af-, ahd. aba-, abe-, ab-, ap-, 
nhd. ab- Vorsatzpartikel ab-. 
Ygl. dn6, — Mit. ab, &. — sskr. zend. apa. 



Vn. Wortschatz der germaniBchen Spraoheinheit. 19 
afanh verkehrt (afdh). 

an. öfbgr verkehrt, rückwärtig. -}' ^* avuh, avoh, abd. abah, 
i^nh, mhd. ebich, ebch abgewendet, verkehrt, umgewendet, böse. 
Von af. 
Vgl. Bskr. apanc, apak- znrück- , weg-, abgewandt (apa4'anc}. 

afar hinter, nach. 

goth. afar praep. hinter, nach, adv. nachher, asf. abharo, ags. 
eafora m. Nachkomme. 

Vgl. send, altpers. apara der hintere, spätere, sskr. aparam adv. 
nachher, spater, aparena praepos. nach, hinter. 

aftanä adv. von hinten. 

an. aptan adv. von hinten. -)- gdth. aftana adv. von hinten, as. 
at aftan postremo. 

1. aftra adv. zurück. 

an. aptr, aftr adv. zurück, rückwärts; lange zurück, vor langer 
Zeit. -|- goth. aftra zurück, wiederum, as. aftar; ahd. aftar, mhd. 
after adv. hinten, nach. 

2. aftra, aftar praep. nach, hinten. 

an. eptir adv. und praepos. mit acc. und dat. nach. -|- ahd. af- 
tar, mhd. after, nd. achter praep. mit dat. hinter, nach. Mit 1 
aftra identisch, Comparativ von af. 

Vgl. antat i^to adv. femer, weiter entfernt, altpers. apatara der 
fernere, andere, apataram adv. femer. 

(ab, af) apisci. 

rmanisch in abra, afnja, afla, oba, obja, eba, ebai. 

y. aTTTto, apisei, opus, sskr. äp apnoti erreichen, erlangen, apas Werk 

abra stark, heftig. 

an. afar adv. sehr, in hohem Grade, afar-kostr m. schlimme Lage, 

hartes Verhängniss, afar-menni m. (irgendwie) hervorragender 

Mensch. -(- goth. abr-a-s stark, heftig, abraba adv. heftig, sehr, 

bi-abr-jan sich entsetzen, staunen (für abra halten), ags. afor 

heftig. 

Läast sich auch zu abh ziehen, vgl. sskr. ambhas Furchtbarkeit, 

Schrecken, ambhrna gewaltig, schrecklich, oßQifio-g, 

afiija ausführen (oder abnja). 

an. efna efnda ausfuhren, leisten, efna adha Vorbereitung tref- 
fen, einrichten, efni n. Stoff, Zeug zu etwas. + goth. vgl. aban- 
m. Mann, Ehemann (der thätige), ags. äfnan, efnan, efnde pa- 
trare, praestare, perficere, facere. Vgl. objan üben. Von ig. ap 
im Sinne von sskr. apas sa lat. opus. 

2* 



20 YIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit 
afla, abla Kraft , Wirksamkeit. 

an. afl n. Kraft, Beistand, Starke nomeriBch, afli m. Macht, 
Sohats, efla eflda stark, kraftig machen (oipülitw)^ ausfuhren, sa 
Wege bringen, efling f. Stärkung, Förderung, afla adha berei- 
ten, ausfuhren, herrichten, erwerben. -)- ahd. ayalon, aüalön viel 
SU schaffen haben, sich rühren, arbeiten. 
Vgl. ofpelo^ n. 6if4XiM, 

6ba das Ueben, Feier. 

ahd. noba f. Feier, mhd. uop g. uobes n. das üeben, Treiben, 
Sitte; Landbau Tgl. ahd. uobo m. Landbaner Tgl. öbja. 
VgL sskr. äpas n. religiöse Handlung, wie apas Werk, heiliges 
Werk = lat. opus. 

Öbja üben. 

an. oefa üben, -f- ss. öbhian feierlich buchen , ahd. (nob- 
jan) uoban, uoppan, nopan, mhd. neben, nhd. üben. Ei- 
gentlich denom. von öba = ahd. uoba f. Feier, mhd. 
uop g. uobes n. das Ueben, Treiben, Sitte; Landban. 

eba Bedingung, Zweifel. 

an. if, ef n. Zweifel, ifa adha sweifeln, if-lauss zweifellos. -f- ahd. 
iba fl Bedingung. 

Vgl. ksL za-j-aptt m. Yermuthung, nevüzaplnü unvermuthet. 
Lat opinu-s in nec-opinus, in-op!nus, opin-io, opin-äri. 

ebai, eba conj. wenn, ob. 

an. if, ef wenn, -f* goth. ibai, iba Fragpartikel, ob denn, 
etwa, wohl; conj. dass nicht, dass nicht etwa; as. ef ob, 
nun, engl, if wenn, ob; ahd. dat. ibu, ipu conj. wenn, 
andere Form ubi, upi, oba, mhd. obe, ob, nhd. ob. £i- 
gentlicb dat. von iba. 

am belästigen. 

an. in ami m. Last, Qual, ama adha belästigen, amast lastig werden. -}~ 
deutsch s. amr&. 

Vgl. lit. uma-s schnell, plötzlich, umaru-s ungestüm, umaras Wirbel- 
wind, umi-ti drängen, bedrängen, lett. umaka sich mit Gewalt aufdrängend, 
sskr. am amati amiti amiti befallen, beschädigen; schadhaft, krank sein. 

amra Jammer, amrä jammern. 

an. amra adha jammern, heulen, miauen, enga adha heulen, 
dazu auch ymr (um-ja) m. Lärm. + fthd. ämar, jämar, mhd. ämer, 
jämer m. Jammer, Herzeleid, ahd. ämarön, mhd. ämem Seelen- 
schmerz empfinden. 
Ton am. 

amman f. Mutter, mütterliche Person. 



Vn« Wortschatz der germamschen Spracheinheit. 21 

an. amms f. Grossmntter. 4- ^hd. ammä, mhd. amme st schw. f. Mntter, 

Annne. 

Die Yerdopplung wie in attan. 

VjB^. lat. amita Tante. 

amsa-n m. Schulter. 

gotik. amsan- m. Schalter. 

TgL i^tto-^ (für Sfuto-) Schulter. — lat. omeru-s Schalter. 
' adff. afisa m. Schalter. 

(ar) oQivfjiai erregen, treiben; rudern. 

Germaniach in aran. arni, arandja, arnja, ära, roja, rothra, rann, ren- 
oaD, rannja. 

TgL Ht. ir-ti, lett. irt rädern, kal. orllu Adler. — oqvvfitu, o^k, iQ^TTj^, 
if4g9m, — lat crior, remaa, ratia. 

r. ar fiioti sich erregen, erheben, aritra treibend, Ruder. 

aran m. Adler. 

an. ari m. Adler, Aar. -f" goth. aran- m., ahd. aro, mhd. are, ar 

flchw. m. Adler. 

TgL lit ereli-a io m. Adler. — kal. orllü m. Adler (von orä, 

wie kozilü Bock von kozü = aakr. chaga). 

Gleichen Stammea o^t-^ Vogel. 

arni m. Adler. 

an. öm g. amar pl. ernir m. Adler. -|- >^- earn at m. 1; ahd. 
am at m. 2 pl. erni Adler , mhd. arn at m. 1 pl. ame Adler. 
Liautlich entapricht oqvi-^ acc. ogvir-v m. f. Vogel. 

arandja n. Botschaft, Auftrag. 

an. eriqdi, örendi n. Geschäft, Verrichtung. -|- ags. ärendo, aa. 
arundi at n. ; ahd. arunti, mhd. erende at. n. und ahd. arand at 
m. Botschaft, Auftrag. Von ar vgl. arva. 

amja rege, kräftig. 

an. em frisch, muthig, kräftig, -f- goth. in ami-ba sicher, behut^ 
sam, aga. eomest f., engl, eamest, ahd. emust, nhd. Ernat 

arusa n. Schramme. 

an. örr n. Schramme, Narbe, ön*6ttr narbig, achrammigt 

Vgl. askr. arua n. Wunde, ärta (= ä-arta) geachädigt, ä^fiivo^ 

geachädigt. 

arva bereit, rüstig. 

an. örr rasch, lebendig; freigebig. + aa. am bereit, fertig; aga, 
eam celer, alacer, expeditus, paratua, eard f. alacritas, arod 
(= zend. aurvant) paratua. S. ig. arva, arvant. 
VgL oQovm, 



TIL Womtekatz der gvnnazisdea SprachaBkcä. 

befaende. adaKS. raär. urradl tchnalU 



mm sich erheben, reimen, rinnen; lennan raiui 
rrümann. 

•nsaA) mio rannaiii nmiini nsmcn. Omhcb^ ranMA» 
-f- IS^Mh, rixmma rmnn nmniiiii numaiis raoMD, kafai| 
«&rK&. v-riBoaa mnfgvben (Sonne), nlid. rinBCB nm 
ncs SBft ftra = mm PrmMnitiieina za ar, vgL o gri » j iia 
nir^. roa-tt: ebenio tmia Irennea ans dum = vkr. (iaf) 

rann ja rennen, rinnen machen. 

•a. renns, rendm rennen. Uafea Hiaeken. -f* goÜi. raott* 
Jan in ar-rannjan anigelien laaaen, nlid. rennan, raiiliB^ 
Bbd' rennen, rannte. 
Ton rann. 



(ar) treiben, insbesondere rädern. 

an. &r f. Rader. 

Vgl. Ut ir-tl mdem. ij^ik, -«^o-<, Ip^^, i^^Mm. — lai. r^ 

mnfl, ratis. 

wkr. aiiira treibend, sahst. Ruder. 

röja rudern (ro aus ar). 

an. röa re3rra r6ra rudern. + >g*- roTUi, engL row, mhd. rfta» 
Jen, rüejete, ruote. 

röthra m. n. Ruder. 

an. rödhr g. rodhrar m. das Rudern, Bader. + Abd. mo- ' 

dar, nhd. Ruder n. ' 

Vgl sskr. aritra treibend m. n. Ruder. (E^n^ db- 

„RndersUdt"). 

(ar) fugen. 

Germanisch in arma, erman, rfma, rath, raUijan, rddja. 

Vgl. dffui^xm füge. ^ lat, ar-ma, ar-tus, reor ratus sum reri, ratio. 

•skr. Tgl. ara Radspeiche, arpaya (Cao«.) tuneinsteckea, «nfogen. 

anua m. Arm. 

an. armr g. arms pl. armar m. Arm, ermr (=■ arm-ja) g. ermar.i 

m. Aermel. -j* goth. arm-i-s m., ags. earm st. m. 1; ahd. 

arm, mhd. arm s. m. 1 , nhd. Ann pl. Arme. Das Thema 

ist aof den gothischen Dialect beschrankt. 

Vgl. preuss. irmo Arm, Oberarm. — ksl. ram^ n. Schalter, Arm. 

uQ/io^s Fuge, Schulterblatt. — lat armu-s. 

zend. arema m. Arm. — sskr. irma m. armus. 



YIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit 23 

erman , Grossvieh , armentum. 

SD. jörmnni m. Rind, Pferd. + goih. in airmana-reik-s, ags. eor- 
menric , an. jörmun-rekr , mhd. ermenrich gothischer Königfsname. 
Im Deutschen diente erman- als erstes Glied in Zusammensetzun- 
gen, wie ßov-t zur Bezeichnung des Grossen, daher z.B. die Er- 
mnn-durer, Grossthüringer, as. irmin-sül grosse Saale, Weltsäule 
u. s. w. 
Ygl. lat. armen-tu-m. 

rtma m. n. Keihe, Zahl, Vers. 

an. rim n. Kalender, Vers. + ahd. rim m. Reihe, Reihenfolge, 
Zahl, mhd. rim m. Vers, Reim, nhd. Reim. 
Ygl. uQ^fjiO'S Zahl. — altirisch rim Zahl. 

rath zählen, röth. 

goih. ga-rathjan , garöth zahlen , an. in hundradh n. Hundertschaft. 

hondratha n. Hundertzahl. 

an. hundradh n. Hundertschaft. -|- ags. hundred, ahd 
hunterit, mhd. nhd. hundert i^. (hund-f-ratha Zahl), vgl. 
ini'QnO'g zahllos. 

rathjan n. ratio. 

goth. rathjon- f. ratio; ahd. radja, red ja, mhd. rede, nhd. 

Rede. 

Vgl. lat ratio f. 

rodja reden. 

an. roedha roedda reden, sprechen. + goth. rod- 
jan reden, sprechen. Von rathan roth. 

(ar) lösen, trennen, lockern. 

ermanisch in ertha, erva, arina, arma, arveta, arja, arthra, arla, 

^L lit . yru ir-ti sich auftrennen , ardy ti trennen. — ksl. orj^ ori-ti tren- 

m, auflösen, o^aio-g u. s. w. — lat. ra-ru-s und sonst. 

kr. in r-te ohne, arana fremd, &ra fem, ardha Seite, Theil u. s. w. 

ertha f. Erde. 

an. jördh g. jardhar dat. jördu pl. jardir f. Erde pl. Grundbesitz. 
-|- goth. airtha f., as. erdha, ags. eordhe st. und schw. f.; ahd. 
erda, mhd. erde st. f., nhd. Erde. 
Vgl. (Qfi in 6^-C€ Erde, lat. arvu-m s. arva. 

erva Erde. 

an. jörvi schw. m. lutum, Erd- oder Sandhaufe, jöru-vellir (Edda). 

-|- ahd. ero (aus eru erawes) m. oder n. Erde» 

Vgl. lat. arvu-m. — com. erw Acker, («^i;^ = aQ^-Q«), 



24 YIL Wortschatz der germanischen SpracheinheiL 
arma arm. 

an. armr, örm, armt arm. + goth. arm-a-s, as. aram« arm, aga. 

earm, ahd. aram, arm, mhd. nhd. arm. S. ig. arama. 

Vgl. iQfjfiog. — Bskr. arma-ka schmal, dfinn. — send, airima 

Einsamkeit. 

arena m. Fassboden , Tenne. 

an. arinn g. arins pl. amar m. Opferfenerstatte, Heerd. -)- ahd. 

arin, erin, mhd. eren, em m. Fassboden, Tenne. 

Vgl. lit ora-8 was dranssen ist. — lat. ärea f. — sskr. 4ra fem« 

arventa Erbse. 

an. ertr Erbsen, nnr pl. gen. ertra, dat ertmm. -f~ ndd. Ibüen, 
ahd. araweiz, nhd. Erbse. 

VgL iQ^fliv&o-s Erbse (sskr. arayinda Lotns), ogoß<h-f Kichererbse. 
— lat. enra-m Erwe, Erbse. — Von ar aoftrennen (die Schoten). 

(ar) arja pflügen. 

an. ardhr m. (Stamm ardhra) m. Pflog S^otqov, eija pflogen, -f- 

goth. aijan, ahd. (eijan) erran, erren, mhd. eren, em pflügen, 

ackern. 

Vgl. lit. ario, arti pflügen. — ksl. oij^ orati pflügen. 

Lat. aro arao. — ccooai, d^«, a^orij. 

Eigentlich „aoftrennen, lockern" (die Erde). 

arthra n. Pflug. 

an. ardhr g. ardhrs n. Pflog. 
Vgl. n^QO'Vy lat. aratro-m. 

arla Pflug. 

mhd. arl Pflogschaar = ksl. ralo n. Pflug. 

arhva Pfeil. 

an« ör g. örvar dat öro pl. örvar f. Pfeil, ör-drag n. ond ör-skot n. 
Ffeilschoss, örvar-oddr m. Pfeilspitze. -|- goth. in arhva-zna (vgl. hlaiva- 
zna) f. Pfeil, ags. earh n. sagitta, telom. 
Vgl. lat. arco-8 Bogen, zur Worzel ark in o^-Atf, lat arceo. 

ai^ feig. 

an. argr, örg, argt feig. -|- l&ngobard. arga m. Nichtswürdiger, Fanllen- 
zer, ahd. arc, arg, mhd. arc fl. arger feig, trage, geizig, karg, böse, 
nhd. arg. 

VgL zend. ereghant arg. 

Zor Worzel argh^in 6qx^^ errege, S^x^ofiM rege mich, tanze, sskr. rgh&* 
' yati erregt sein, beben. 

argin f. Feigheit. 

an. ergi f. Eigenschaft des argr, Schamlosigkeit + ahd. argi, 
mhd. erge f. Bosheit , Kargheit, Geiz. 



Vn. Wortochatz der germanischen Spracheinheit 25 
arti Stachel, Spitze. 

•B. in arU erta anstachehi, aufreizen. 4" ^d. arnzi, mhd. erze, nhd. 

Erb. 

Vgl a^t-f Pfeilspitze. 

Yon der Wurzel ard = rad in lat. rado, rädere = sskr. rad, radati 

flduuren, rada Zahn. 

arbaidi f. Arbeit. 

ULerfidhr mühselig, heschwerlich, erfidhi n. Mühsal, Arbeit, erfidhaadha 
iiheiten.-f-goth. arbaith-i-s f., as. arabhed f., ags. earfodh f , ahd. arabeit, 
uapat, mhd. arebeit f., nhd. Arbeit Regelmässiges Abstract anf -thi 
foa einem Verbum (arbai-)) dessen Basis (arba-) mit ksl. robtt m. Knecht 
. flMammenhängt and sicher aaf ig. arbh = rabh w. s. zurückgeht Die 
beliebte Gleichsetzung mit ksl. robota f. Frohn ist falsch, das müsste 
destach (arbitha f.) heissen. 

TgL sskr. rbhu anstellig, geschickt, rabh rabhate fassen = labh Ittfi- 
ftam^ lat. labor u. s. w. 

arbaidä arbeiten. 

an. erfidha adha arbeiten, -f c^hd« arapeiton und (arapeitjan) ara- 
peitan, nhd. arbeiten. 

arbaidja n. Arbeit 

an. erfidhi n. Mühsal, Arbeit. -f~ ^* ftrbhSdi, arbhidi, ags. ear- 
fodhe st. n. vgl. ahd. arapeiti, arabeiti, mhd. arbeite f. Mühsal, 
Arbeit 

arbja Erbe. 

UL arfr g. arfs m. das Erbe, arfi m. der Erbe, erfdh (= arfidha) f. Erb- 
gut, erfi n. Leichenmabl, erfa erfdha das Leichenmahl halten. -|- goth. 
arbja- n., ags. erfe, yrfe st. n., ahd. arpi, arbi, erbi, mhd. erbe n., nhd. 
&be n., goth. arbjan- m. der Erbe, arbjon- f. die Erbin, ahd. arpeo, 
erpeo, erbjo, erbo, mhd. erbe schw. m., nhd. der Erbe. Grundform arba 
das Erbe, arban der Erbe? 

Zur Wurzel arbh überlassen in altirisch co-m-erpimm committo me , com- 
irpi Miterben (p = bb, b nach Ebel), dqtpavo-g^ oQipoto. — lat orbu-s, 
orhkre. 

(ars) gleiten, strömen. 

Germanisch in arsa, ersla, ersja. 

Als Verb nur im sskr. arsh arshati fliessen , gleiten , sich rasch be- 
wegen. 

arsa m. Arsch. 

an. ars m. Arsch und rass m. dass. pl. Hinterbacken. + *hd. 
mhd. ars m. 2, Luther: Ars pl. Aerse. 
Vgl. o^^^ m. Arsch. 



26 yn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit, 
ersla m. Mann, edler Mann. 

ui- JAfl g- jarls pl. -ar m. Jarl, dessen Würde die dem Könige 
zunächst stehende war. + sis* ^rl st. m. Mann pl. erlös Minner, 
Lente, besonders vornehmer, adlicber Mann, erl-skepi st. n. Ge- 
sammtheit der Männer, Mannschaft, Leute; ags. eorl m. Mann, 
edler, vornehmer Mann, engl, earl Graf. 
Vgl. d^rjv ivog = zend. arshan Mann; sskr. rsha-bha Stier. 

ersja beirren. 

goth. air^an, as. injan, ahd. irran, mhd. irren, nhd. irren, be- 
irren trs., goth. airzja-, ahd. irri, nhd. irre, irr. 
Vgl. lat. erräre, error. 

al, alan öl alana alere, olere. 

an. ala 61 alinn hervorbringen, zeugen; nähren, beköstigen, füttern (Be- 
deutung wie lat alere), elna adha wachsen, überhand nehmen, eldi n. 
Nährung, Beköstigung. -|- goth. alan 61 alans aufwachsen, sich nähren 
(wie lat. olere) aljan aufziehen, mästen. 
Vgl. lat. alo alui altum alere. — cUhto^, cU-(ft}-<rx«, /eJU^c-ro, dl-^aim, 

ala- ganz, völlig. 

an. al- ganz, unumschränkt, vollständig, al-vita allweise, al- 
eydha f. völlige Wüste, al-daudha ganz todt. -f~ goth. ala-brnnats 
f. 6l6xav<nov Brandopfer, ala-mans das ganze Menschengeschlecht, 
ala-tharba ganz arm. Vgl. alla. 
Vgl. altirisch uile, cambr. com. arem. oll, ol omnis. 

alla all, ganz. 

an. allr, öll, allt, alt ganz, vollständig. + goth. all-a-s all, gans, 
jeder; ahd. al, all6r, mhd. al, aller, nhd. all, aller. Das Wort 
findet sich bekanntlich sonst nur noch bei den Gelten, vgl. al^ 
irisch uile a-Stamm adj. pron. jeder, alle. 

Germanisch alla f&r al-na (wie folla för fol-na) Participialbildiiiig 
von al, nach Bezzenberger. 

allata acc. adv. von alla. 

an. alt (allt) adv. ganz und gar. -f- mhd. allez adv. immer. 

alles adv. gen. von alla überhaupt. 

an. alls adv. im Ganzen, überhaupt. -|- goth. allis über- 
haupt, gar, mit Negat. gar nicht, conj. denn; ags. alles; 
ahd. allis, alles, mhd. alles adv. ganz und g«r, 

altha (alda) comp, althisan, superl. althista alt 

an. eldri alter, eldstr ältest, eld-ast alt werden, -f- m. ald, ags. 
ald, eald, engl, old, vgl. goth. althei-s (Stamm althja-) alt; ahd. 
mhd. alt fl. alter, alter, nhd. alt; ahd. altiron, eltiron, mhd. al- 



Vn. Wortschatz der germaniBchen Spraoheinheii 27 

ieni, eitern, nhd. die Eltern comp., ahd. altist ältest oder wie 
ags. yldest der vornehmste. S. earop. alta adultus. Von alan. 
Vgl. lat. ad-altu-8 erwachsen. 

althtn f. Alter. 

an. elli f. Alter. + ^' ^Idi f., ahd. alti, elU f., mhd. 
dte f. Alter. Von altha. 

althra, aldra m. n. Alter. 

an. aldr g. aldra pl. aldrar m. Alter, Lebensalter; Grei- 
senalter. 4~ M* aldar, ags. ealdor n. Leben, Lebenszeit; 
ahd. altar, mhd. alter n. Zeitalter, Welt; Greisenalter; 
Vorzeit. Von altha alt 

aldu f. Alter, Zeitalter. 

an. öld, aldar pl. ir f. Zeitalter. -|- ags. ald, aldu, eld, elda f. 
Zeitalter, Alter, ahd. in wer-alt f. 2 (aus n-Stamm). 

alma Ulme. 

an. älmr m. Ulme, -f" engl, elm-tree; ahd. mhd. §lm m., mhd. 
auch elme, ilme f., nhd. Ulme f. (durch Einfluss des lat. ulmu-s). 
Vgl. lat. ulmu-s f. Ulme. 

alsa, alesa Erle, Eller. 

an. ölr (= alusa) elrir m. und elri n. Erle, Eller. + ags. alor; 
ahd. elira und erila, mhd. erle f., nhd. Erle und Eller. 
Vgl. ksL ellcha, jelacha, olcba f. Erle. — lit. elkszni-s io cf. lat. 
alnu-s (für alsnu-s). 

alsina erlen, ellem. 

ahd. mhd. erlin, nhd. erlen, Erlen-holz und Ellem-holz. 
Vgl. ksl. jelüslnü von der Erle, ellem. 

(al) brennen. 

germanisch in alja, alida, alu, elva. 
/gL lat. ad-oleo, ad-olesco verbrennen. 

alja brennen. 

ags. älan brennen, trans. und intrans. , äl-geveorc igiiiarium, in- 

älan, on-älan incendere. 

Vgl. lat. adoleo, adolesco verbrennen. 

alida m. Feuer. 

an. eldr g. elds pl. eldar m. Feuer, elda elda Feuer anzünden, 
elding f. Blitz, Flamme, Gluth. + ags. äled m. Feuer, Brand, 
as. eld m. Feuer. 

alii n. Bier. 

an. öl dat. ölvi n. Bier. + as- in alo-fat n. Bierfass, ags. ealu n., 
engl, ale; mhd. noch in al-schaf n. Art Trinkgeschirr. (Latein. 



/ 



28 Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 

ala- in alü-men, alü-ta scheint einen Gahr-nnd Gerbstoff zu be- 

Keichnen). 

Vgl. lit. alu-8 m. Haasbier. — ksL olü (n-Stamm) n. Bier. 

elva braunroth. 

ahd. elo flect. elawer lohbrann. 

Vgl. sskr. aru lohbraun, aru-na, am-sha röthlich. 

ala Ahle, Pfriem. 

an. alr m. Ahle, Pfriem. -|- ags. äl, al, avel, engL awl; ahd« ala, mhd. 
ale 8t. 8ohw. f., nhd. Ahle. 
Vgl. sskr. är& f. Ahle, Pfiriem. 

alena f. Elle. 

an. alin g. alnar pl. alnir f. Elle. 4- goth. aleina, ahd. elina, eina, mhd. 
eine st. f. 1, mhd. anch ele, eile schw. f., nhd. Elle. 
Vgl. toX^vrj r= lat. nlna Elle, Ellenbogen. 
Sskr. aratni f. Elle, Ellenbogen. 

alh wehren, wahren. 

goth. alh-8 Tempel, ags. ealgian taeri. 

Vgl. dXxif dX-tdx-iiv, dXxii, — lat. ulciscor nltos som ulcisci. 

Ans ark d^xito. 

elha m. Elch, Elenn. 

• an. elgr m. Elch, Elenn. 4~ sgs. eolh m., engl, elk, ahd. elaho, 
elho, mhd. elhe und eloh m., nhd. Elch. 
Vgl. gallischlatein. alce-s. 

alba m. Alb, Elf. 

an. alfr g. älfs pl. ar m. Alb, Elf. -|- mhd. alp st. m. 2 and st n. pL 
elbe, eiber Alb, Elf, nhd. Alp, Alp-drücken. 
Möglicherweise zu sskr. fbhvL anstellig, geschickt zu stellen. 

albeti Schwan. 

an. &lit, &lpt f. Schwan. -f~ ^b* ylfet, ahd. albiz, elbiz, mhd. elbis m. 

Schwan. 

Vgl. ksl. lebedi m. Schwan. Vielleicht zu lat. albu-s weiss. 

alja alius. 

an. in elligar, ella, ellar adv. sonst, andern Falles. + goth. a^a- ande- 
rer, alja conj. dXXd^ als, ausser, ausser dass, praepos. mit dat. ausser, 
aljar adv. anderswo (== an. ellar) ; as. elcor, ags. elicor, elcor alias, sonst 
(= an. elligar), ahd. elichor adv. comp, weiter, femer, prorsus. Ahd. ali- 
in ali-lanti, elilenti, mhd. ellente, eilende adj. verbannt, elend sbst n. 
Verbannung, Elend. 
Vgl. akXo-Sy lat. aliu-8, altirisch aile. 

aljan m. f. Nebenbuhler, -in, Kebsweib. 



YIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit 29 

an. e^a f. Nebenbuhlerin, Eebsweib. + ahd. ello m. Nebenbuh- 
ler, ahd. ell&, meist gi-ell&, mhd. gelle f. Nebenbuhlerin, Kebs- 
weib. 

aljana Kraft, Eifer, Muth. 

an. eQan f. Standbaftigkeit, Kraft. + goth. aljana- n. Eifer, ahd. elljan, 
dlan, mhd. eilen st. n. Eifer, ^nth, Tapferkeit. 
Wahrscheinlich zu aljan brennen. 

avan m. Grossvater. 

an. afi m. Groesyater (vgl. äi m. Urgrossvater). -f- goth. nnr im f. av6n- 
t GroMmntter. S. europ. ava, das Thema avan- haben wir auch im lat. 
atim-cala-s m. (kleiner Ahn =) Oheim. 
YgL lat. ayn-8, avia, avuncolns. — ksl. nj (=r auja-s) Oheim. 

avi f. Schaf, weibliches Schaf. 

aa. aer g. aer dat. acc. & pl. aer f. weibliches Schad -|- goth. in avi- 
atra- n. Schafstall, avethja- n. Schafheerde (besser avithja-? vgl. z. B. 
laL avitia-m Vogelgeschlecht von avi-s Vogel), ags. eova f., engl, ew; 
ahd. awi, ouwi (d. i. awja-), mhd. owe, ow st. f. Mutterschaf, ditmars. 
e- in e-lamm weibliches Lamm. 

Vgl lit. avi-s Schaf. — ksl. oviZa Schaf, ovinü Hammel. — oi'-^ = lat 
ovi-a. — sskr. avi m. f. Schaf. 

asani f. Herbst, Emdte. 

goth. asan-i-s f. Emdtezeit, Sommer, Emdte» ahd. aran, emi f. Emdte. 
Vgl. preuss. Y. assani-s Herbst. — ksl. jesenl f. Emdtezeit, Herbst. 

aska m. Esche. 

an. askr pl. askar m. Esche, eski (d. i. askja-) n. Behälter aus Eschen- 
kolz. -f- ags. äse ro., ahd. ask pl. aski, mhd. asch st. m. 2 Esche. 
Tgl. aerb. jasika f. Esche. — lit. fisi-s es f. Esche. 

asgan f. Asche. 

an. aska f. Asche. -f- goth. azgon- f., ags. asce f.; ahd. askä, mhd. asche, 

esche schw. f., nhd. Asche. 

Durch Suffix gan von as vgl. sskr. äsa m. Staub, Asche. 

aspa, apsa f. Espe. 

ahd. aspa, mhd. apse, nhd. Espe f. 

Vgl. preuss. V. abse, lett. apsa f. Espe; lit. apuszis es f. Espe vgl. epu- 

8ze f. Schwarzpappel. — poln.-russ. osina Espe (v^l. ksl. v-osa Wespe = 

vapaa). 

A 
1,1. 

(i) gehen. 

Als Yerb nur im goth. iddja praet. ging. 



so Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 

Vgl. kiL i»ti gehen, id% ging. — lit eimi, eiti gehen. 
t2/A$y tfjup, liya$ gehen. — lat eo ivi itum ire. 
Bskr. i eti imasi, zend. i aSiti gehen. 

aindis comp. adv. ehender, eher. 

an. ädhr adv. vorher, vorhin, früher; schon, bereits, coig. = 
ädhr enn bevor. -)- ags. Snd, ai^, mhd. end conj. ehe, beror. 
Vgl. air. 

air adv. firuhe. 

an. är in &r-degi8 adv. früh am Tage. + goth. air adv. frühe, aa. 
er nnd ags. aer adv. praepos. conj.; ahd. er, mhd. er, gewöhn- 
lich S adv. früher, eher, praepos. c. dat. gen. vor, oo^j. eher 
als, bb. Aus ajar wie aisa ans ajasa, vgl. send, ayare n. Tag 
und ^Qi, rjiQUh-g. 

airu m. Bote, Diener. 

an. an pl. arar, aerir m. Diener. -^ goth. airu-s, as. eru, ags. 
&r nom. pl. kna m. Bote, Diener. 

aiva aevum ; Norm, Gesetz, Sitte, aiv adv. immer. 

an. ae,^ei adv. immer, aefi f. Lebenszeit, Leben, ae-tidh adr. 

* aHezeit, inmier, aevin-trygdh f. ewige Bürgschaft. -|- goth. aiv-a-s 
m. lange Zeit, Ewigkeit, Zeit, diese Zeit, Welt, aiv adv. in ha- 
lis-aiv kaum je, kaum, as. eo, io, gio; ahd. 60, eo, io, mhd. ie^ 
nhd. je immer, zu irgend einer Zeit, ahd. ni-^ niemals, nhd. 
nie; as. 6u, eo m. Gesetz, afries. ewa, Swe, e, k st. f. Qesets, 
Recht, ags. ae f. Gesetz, heiliger Brauch; ahd. ewa, ^ st f. 1 

^ und Swen f. endlos lange Zeit, Ewigkeit» ewige Ordnung, Ge- 
setz, Norm, Bündniss, Ehe. 
Vgl. atii, atttiv. — lat. aevu-m. 
skr. äyu Leben, eva m. Gang, Sitte, Norm. 

aivlna ewig. 

an. in aevin-trygdh f. ewige Bürgschaft + goth. aivein-a-s ewig; 
ahd. ewin, mhd. ewen adj. ewig, adv. ewig, immer, alle 2<eit. 
Die Bildungen auf -ina sind im Altnordischen selten geworden. 
Von aiva. , 

i pronom. er, nom. is ntr. ita er, es. 

goth. is ntr. ita = nhd. er, es. 

VgL lat is ea id. 

Sskr. i, ayam iyam idam dieser. 

aina einer. 

an. einn, ein, eitt einer, Zahlwort, Adjectiv, Pronomen, Artikel. 
4- goth. ain-a-s, as. en, ags. &n, engl, one; ahd. mhd. ein Zahl- 
wort, Adjectiv, Pronomen, Artikel. 



YIL Wortschatz dw genntnisdiea Spraoheinheit. 31 

Vgl. prenH. aui-»-B, lit. vena-s einer. — ktl. inll nnni. — gr. oIVi). 
— Iftt. oino-s, ÜDD-«. — sltirisch oea, cunbr. an einer. 
iskr. eas heiiat dietec 

aindagan m. 1)estiiiunter Tag, Termin, ans aina 
Tind dagan = daga Tag, 
an. eindagi m. dwi. + as. endago, ags. ändaga scfaw. m. daaa. 

ainMtha ein&ch. 

an. einfaldr dofach. + gotb. ainhith-a-s, u. enfald, ags. infeald 
. un&ch; ahd. einfalt, mbd. einvalt einfach, min, arglos, einfältig. 
Vgl. 3i-Tii.äato~s Q. B. w. für it-niMtto-Sy t, enrop. paltA. 

ainlif eilf, ain+lif w, s. 

an. «llifa eilf. -f- goth. ainlif, u. elef; abd. einlif, mbd. ejolif, 
flinlef, eilaf, elf, nhd. eilf, elf. . — -;^ 

Vgl. UL v-enolika eilf. /-, \- ' '. l \ 

ainÜftan der eüfte. f"^i-:'^\ ■-. 

ahd. einlifto, nhd- eilfle. ö V--'''i^ -^ 

Vgl. Ht venolikta-s der eilfle. V^a. ^ - ^ '/ 

ilcan Eisstück. '-^ii^ji^.' ' 

aa. jaki tn. Euatück, betonden grosses. + ditmars. is-jaok Eistapfen. 
TgL lit. iia-i m. Eisscholle, pl. Gmodeis. — alUriscb oig Eis. 

iknla m. Eiszapfen. 

an. iCkull g. jökals pl. jöklar m. Gletscher, Eisberg. -|- ags. gicel 
m. lies gicel stiria, engl, icicle d. i. ice-icie Eiszapfen, vgl. dit- 
niUKicb Jis-jaek m. Eiszapfen. Oder jikla? 
tkoman m. Eichhorn. 

an. ikomi m. Eichhorn. + mhd. eicbome schw- m., nhd. EÜcbhom, Eich- 

börnchen. Vgl. ksl. igra f. Spiel, sskr. ing vibriren. 

instra Schmer. 

an. ütra f. Fetthiille der Eingeneide. 

VgL preass. T. instra-n Schmer. (Für inkstra zu ank unguera?) 

fva m. Taxus, Eibe, 

an. Vr m. gen. )s Eibe, Bogen aus Eibenholz. ^^ ags. iv m., engl, yew, 
abd. ivA f., nhd. Eibe. 

Kacli Job- Schmidt aus inva vgl. altpreuss, V. inwi-g Eibeabaam. Aber 
ksl- je»" = lit. jevtt f. Fanibanm aus dem griechiBchen iva f. Fanlbanm 
bloaa entlebnt. 

(is) gleiten. 

Genoftnisch in isa, tBama, vgl. an. eisa gleiten. 
»Ar. isb ishati and esh eshati entailen, fliehen. 



32 VlL Wortschatz der germanischeii SpradieinbeiL 

tsa m. IL Eis. 

an« iis g. its pl. isar m. Eis. -f- m^ ^ ^i *hd. mlid. b si. n« 

nhd. Eil. 

VgL send, i^ m. Eis , InizYar. yab. 

isama n. Eisen. 

ao. isam f. und jam n. (aus jasama == isarna sostmsengeaogen) 

Eisen, -f* goth. eisama- n., as. isam, ags. isem n., engL iron; 

ahd. Issni, mbd. isem, isen n., ^hd. Eisen (eisern adj. ans goth. 

eisamein-a-s). 

VgL alürisch iam Eisen. 

U, V. 

xtnh gewohnt sein. 

goth. in bi-üh-ta- gebräuchlich, üblich, bi-oh-tja- n. Gewohnheit. 
Vgl. lit jonkstu, j-nnk-ti sich gewöhnen, versacfaen, j-aok-ns zahm, j-aa- 
Idnii gewöhnen, zähmen = preoss. K. jaaldnt üben. — ksL v-yk-n^ti ler- 
nen, nkü m. (== ankas) doctrina. 

Sskr. nc ucyati pf. nvoca Gefallen finden an, gern ihnn, gewohnt sein, 
ok-M n. Hans, .Wohnsitz. 

nnhta gewohnt 

goth. bi-ühta- gewohnt, bi-ühtja- n. Gewohnheit 
Lit. j-nnkta-s gewohnt, Inf. jnnkti. 

-nhta, -ahta Snffix -icht. 

an. -öttr z. B. in iox-ottr mähnicht, flekk-otr fleckicht, mos-ottr mooeioht, 
moosbewachsen. -|- ahd. -oht, mhd. -oht, -eht, nhd. -icht z. B. in ahd. rin- 
gel-oht ringelicht, ahd. flecch-ohti, mhd. vleck-echt, nhd. fleck-icht, mhd» 
roos-eht, nhd. moos-icht. 

nhna m. Ofen. 

an. ofn m. Ofen. -|- goth. anhn-a-s m. Ofen; ahd. ovan, oütm, ovin, mhd. 

oren st. m., nhd. Ofen. 

Oder ofna = tnvo^ cf. dn-xo-^'^ prenss. Voc. nmno-de Backhaus, unmp- 

nis Backofen s. Joh. Schmidt, Ztschr. XXII, 2, S. 191. 

YgU sskr. nkha Fenertopf, lat. anxilla, aula, olla Topf. 

nhsan m. Ochse. 

an. nzi (=nxan) oxi, öxi pl. nxar und yxn, öxii m., auch yxni m. Ochao, 

-|- goth. anhsan- m., auch auhsu-s m., ahd. ohso, mhd. ohse schw. m., 

nhd. Ochse, pl. Ochsen. 

Vgl. cambr. ych, du. pl. ychen Ochse, aremor. ohen boves. 

Sskr. nkshan, zend. okhshan m. Stier, Ochse. 

Von uhs := vahs zn Wurzel vak w. s. 



Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 33 
ut, üt adv. hinaus, heraus. 

ID. üt ady. hinaus, tta (d. i ütja) ^ita hinausstossen. -{- goth. ut, as. üt* 
aJid. mhd. üs adv. aus, hinaus, heraus, nhd. aus (aufs). 
Griechisch in vöte^-g = gskr. uttara; sskr. ud auf, hinauf, aus, hinaus, 
ittan, uttama. 

Uta adv. aussen, draussen. 

an. Uli adv. aussen, ausserhalb, draussen, vor dem Hause, -f" 
goth. Uta adv. draussen, as. üta, üte adv. aussen, heraus; ahd. 
üze, mhd. uze adv. ausser, draussen. Zu üt. 

ütana von aussen, praep. mit acc. ausser, ohne. 

an. utan adv. von aussen her, praepos. mit aco. ohne, -f" goth. 
ütana von aussen, praepos. mit gen. ausserhalb, aus; ahd. üzana 
und üzän, mhd. uzen adv. aussen, ausserhalb, draussen, ahd. 
praepos. mit gen. ausserhalb, mit acc. ausser, ohne, mit dat. aus, 
heraus. Yon üt. Beachte an. utan ohne Dehnung, wie ig. ud. 

ütar adv. weiter hinaus, ausser. 

an. utar adv. comp, weiter hinaus, ausser, ytri, ytra comp, ex- 
terior, yztr adj. superl. der äusserste. -^ ahd. üzar, mhd. üzer 
paepos.. mit dat. aus-heraus, über-hinaus, nhd. ausser mit dat., 
ahd. üzar conj. nisi, sed; ahd. üzar, mhd. üzer der äussere, su- 
perl. üzarost äusserst An. utar ohne Vocaldehnung. Von üt. 

utra m. Otter. 

11. otr g. otrs pl. otrar m. Otter, otr-belgr m. Otterbalg. + ags. oter m. 

lU. ottir, mhd. otter st. m., nhd. Otter. 

T|l lit udra f., preuss. odro f. Otter. — ksl. vydra f. Otter. 

(ÄÄ»-f, v^Qa Wasserschlange), sskr. udra m. Krabbe oder Fischotter. — 

aad. udra m. Otter oder Wasserhund. 

Ton ut = vat netzen, w. s. 

üdra n. Euter. 

«L jügr oder jür n. (entstellt) Euter. -|- *^hd. üter, nhd. Euter n. 

Ygl ht. udrö-ti eutem. 

av&a^ g. ov&atog n. Euter. — lat. über n. 

«kr. üdhan, üdhar n. Euter. 

unkar unser beider, pron. poss. du. pers. 1. 

an. okkar, okkur, okkart poss. unser beider. + goth. (ugkara- poss.) aus 
dem gen. du. ugkara zu erschliessen , as. unkero; ahd. unker gen. du. 
onser beider. 

unsis uns, dat. acc. nobis, nos. 

an- osa nobis, nos. + goth. dat. unsis und uns uns, acc. uns und unsis 
uns, ahd. mhd. uns dat. acc. pl. Richtiger oukar, onsis. 
Fi«kf iadogerm. Wört«rbo«h. III. 3. Anfl. 3 



S4 Vn. Wortschatz der germaniBchen Spracheinheit. 
unthi, undi f. Woge. 

an. unnr, üdhr pl. unnir f unda. 4- ^' üdhia schw. f., ags. ^dh f., ahd. 
nndea, unda, mhd. ünde schw. f. Fluth, Woge, Welle. Das deutsche 
Thema ist untbjan- erweitert aas unthi- • 

undumi m. Mittagszeit. 

an. nndum m. Vormittag, «f- gotb. in undaumi-mats m. Mittagsessen ; 
ai. undom, undam, ags. undem m., ahd. untorn, untarn, mhd. undem 
st m. Mittag, Mittagsessen. 

up adv. auf, hinauf, in die Höhe. 

an. upp adv. auf, aufwärts, in die Höhe, uppi adr. oben. 4~ goth. gestei- 
gart iup adv. aufwiirts, as. up adv. auf, hinauf, aufwärts; ahd. üph, üf, 
mhd. üf, nhd, auf adv. auf, hinauf, aufwärta, empor. Ygl. uf. 

upana offen. 

an. opinn offen, -f- *"• opan, open; ahd. ofan, offan, mhd, offen, 
nhd. offen. Zu up. 

uf praepos über, unter. 

an. of praepos. mit acc. um, wegen, über. -|* ifoth. uf praep. mit dat. und 
aoo. unter; ahd. oba, opa, mhd. obe, ob adv. oben, praepos. mit gen., dat., 
aoo. auf, über. 
Vgl. vTrd. — la4. s-ub. — sskr. zend. upa. 

ufana adv. von oben, oben. 

an. ofan adv. von oben herab« niederwärts. 4- as. obhana adv. 
von oben her, obhan adv. oben; ahd. obana, opana, mhd. obene, 
oben adv. von oben her, oben, nhd. oben. Von uf. 

ufema summus. 

ags. ufema summus. 

Vgl. lat. s-ummus. — sskr. upama. 

ufar adv. und praepos. mit dat. und acc. über. 

an. yfir adv. und praepos. mit dat. und acc. über, ofar adv. comp. 
Weiter hinauf, weiter oben. + goth. ufar praep. mit dat. und 
acc. über, jenseits, mehr als; ufaro adv. darüber, praepos. mit 
dat. und gen. über, as. obhar, ags. ofer praepos. mit dat. und 
acc. über; ahd. ubar, upar, mhd. über, über praep. mit dat. (sel- 
ten) und acc. über, als adv. mehr als, überaus, nhd. über mit 
dat. und acc. Ahd. obaron, oparon, mhd. oberen, Oberhand ha- 
ben, siegen mit acc. besiegen ganz wie lat. s-uper&re. 
Vgl. lat. super, superus, superior, superäre. — vn^Q, vmlq. 
sskr. upari über, upara der obere. 

ufta adv. oft. 

an. opt comp, optar superl. optast oft. ■\- goth. ufta, as. ofto, 
ags. oft; ahd. ofto, mhd. ofte, nhd. oft. Von uf. 



Vn. Wortschats der germanischen 8pracheinheit. 3b 
u^a Menge. 

an. of n. grosse, allzogrosse Menge, of adv. zu sehr, nimis, häu- 
fig. +goth. nfjon- f. Fülle, Ueberfluss. Nicht zu lat. opia in eopi», 
in-opia, sondern zu nf, wie goth. ufar-assu-s Ueberfluss zu uhr. 

nbisra f. Dachbart, Dachvorspning; Vorhalle. 

n. ups f. Dachbart, Dachvorsprung. + goth. ubizva f. Halle, ags. efese 
f. DieliTomprung, engl, eaves Dachrinne, Traufe; ahd. obasa, opasa, mhd. 
obse tt schw. f. Vorhalle (durch das vorspringende Dach gebildet). Yon 
if, in isva kann das Verb is = «s sein stecken. 

1. üra n. Wasser, Feuchtigkeit. 

HL fir n. Feuchtigkeit, feiner Regen. Ygl. lit j-ure-s pl. f. Haff, Meer. 
TgL ovfHhw. — lat. Unna , ürinäri. (sskr. väri n. Wasser). 
Zq Tar, s. Tara. 

2. üra, ftran m. ür, Auerochs. 

n. ür, üri m. ür.^-engl. owre, ahd. uro, mhd. üre schw. m. und mhd. 
^ it m. , nhd. (Ur) Auer-ochs. 

nrti f. Kraut. 

tB. Uli pl. urtir f. Kraut + goth. in aurti-gards Krautgarten , Garten, 

ur^tn- m. Gärtner, ags. ort-geard m.« engl, orchard Garten. 

ToQ ort = Tart in vartan Warze, vorti Würz, vortja Würze, w. s. 

US adv. und praepos. mit dat. aus, von her. 

li-ar, er, ör (auch ür, 6r geschrieben) adv. und praep. mit dat. aus. -f- 
pth. ufl pi-aepos. mit dat. aus, von her, von weg, zeitlich von an, seit, 
«M. ur, ar, er, ir praepos. mit dat. aus, von her, von weg. 
^fL tskr. avas = ava. 

usvanja ohne Hofläiung. 

an. örvaenn kaum zu hoffen. -|- ahd. urväni ohne Hoffnung. S. 
vänja. 

(us) brennen. 

^^nntniBch nur in usila, ustri. 

Tgl ivtt. — lat. uro ussi ustum ürere. 

usila, Feuer, Feuerasche. 

an. usli schw. m. Feuer. + ags. ysle: mhd. usele, usel, üsele, 
üsel f. glühende Asche, Funkenasche, Asche. Zu ig. us brennen, 
vgl. valo-g (brennender, leuchtender Stein). 

ustri f. Eifer. 

ahd. ustri f. industria, ustinon betreiben. 
Ygl. lat. ind-ustria f. ind-ustriu-s. 
sskr. osham adv. geschwind, sogleich. 

3* 



36 VII. Wortschatz der germaniftchen Spracheinheit. 
(us = vas) schneiden. 

Germaniicb nur in asda. 

YgL Bskr. vas väsayati schneiden, griech. in Shnri-g, lat. vomer iL s. w. 

usda ra. Spitze, „Ort*'. 

an. oddr g. odds pl. ar m. Spitse, Ort, jdda, ydda (d. i. ad4}a) 
mit der Spitze durchdringen. + as. ord acc. pl. ordös m. Spitse, 
Schneide; ahd. mhd. ort st. m. n. 1 Spitze, Ecke, Rand (Tfaeil, 
Stück, kleine Münze). 

ek ich. 

an. ek (jak) ich. 4- goth. ik, as. ek, ik, ahd. mhd. nhd. ich. 

Vgl. lit. asz, ksl. azü, jazü, gr. iyd, lat. ego; sskr. aham, send, taetc 

altpert. adam. 

egila m. Igel. 

ahd. igil, nhd. Igel m. 

Aas egila, vgl. lit. ezy-s, ksl. j-ezi m. Igel. — ix^ro-^ Igel (aus ix*^)* 

ed-, eda- praefix wieder, wiederum. 

an. idh- Vorsatzpartikel in idh-gjöld n. pl. Ersatz, Entgelt + goth. E 
id-veit n. Schimpf, Schmach, Schmähung, as. id-ug in idng-lonön verg^ 
ten, ags. ed- in ed-cerr m. Wiederkehr, ed-jong wieder jung, ed-lein v 
= ahd. it-lön retributio; ahd. ita- in ita-ruchjan ^= mhd. it-rücken wi^ 
derkäuen, ita-wiz = goth. id-veit = ags. ed-vH n. .Schimpf. Vgl. IS 
ata- at-, ksl. otü- gegen, wider. 

en praepos. mit dat. und acc. in, mit dat. wo? m: 
acc. wohin? 

an. i advcrb. und praepos. mit dat. wo? mit acc. wohin? -|~ goth. ah' 
mhd. nhd. in praepos. mit dat. wo? mit acc. wohin? S. europ. ani. 
Vgl. lit. \, ksl. v-^, u; iv(^ etv, iv^ lig. — lat. in, alt en, endo. 

enn adv. hinein. 

an. inn adv. hinein. + goth. inn advb. hinein, ahd. mhd. in, ei "■ 
hinein, nhd. ein-. Zu in. 

ennana adv. und praepos. mit gen. innen, ir: 
nerhalb. 

an. innan adv. und praepos. mit gen. innen, innerhalb. -^ goU* 
innana adv. innen, mwendig, praepos. mit gen. innerhalb, ^ 
innAn adv. innen, praepos. mit dat. innerhalb; ahd. innana, i^^ 
n&n , mhd. innen adv. von innen , innen , hinein , praepos. mit 
dat. acc. innerhalb, in, nhd. dr-innen, b-innen. Zu inn« 



Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 3? 

ennara comp, inner, mehr hinein. 

an. innar comp. adv. mehr hinein, hinein, an. idhri (d i. innran-) 
comp, der innere. + ahd. innar, mhd. inner adj. inner, inwen- 
dig, nhd. der innere, mhd. innere, inner, inre adv. innerlich, im 
Innern, praepos. mit gen. dat. instr. innerhalb. Comp, zu inn. 

enni adv. innen (aus inna?). 

an. inni adv. innen, innerhalb, im Hause. -{- ahd. inni, mhd. 
inne adv. innen, inwendig, praepos. mit gen. dat. innerhalb. 
^^^' fi^^^th inna adv. innen, im Innern, innerhalb. 

edra m. Geheg. 

in. jidharr m. Schätzer, Fürst. -f~ ^g^- codor m. Zaun , G ehege ; Rand ; 
Schätzer, Fürst, as. edor, oder, ahd. etar, mhd. eter m. n. geflochtener 
Zum, nmzäuntes Land, Rand, Saum. 
?gl lai atrium. — frv^, 

ebna eben. 

tt- jafb, jöfn, jafnt eben, gleich. -|- goth. ibn-a-s, as. ebhan; ahd. eban, 

^, mhd. eben, nhd. eben. 

Wv und lat. omni-s stimmen nicht in der Bedeutung . 

ebra m. Eber. 

<|i> eofor, ahd. ebur« mhd. eber, nhd. Eber m. 
Ygl bl. v-eprl m. Eber. — lat. aper g. apri m. 

ebrtna vom Eber. 

mhd. eberin = lat. aprinus vom Eber. 

erkna recht, echt. 

»• in jarkna-steinn m. Edelstein. + goth. airkn(i)8 gut, heilig, airkni-tha 
J^eit, Aechtheit, ags. in eorcan-stän Edelstein, ahd. erchan, erchen 
«cht. acht. 

^OQ ark, der altem Form von rak richten, vgl. lat. rego, 6-Qiy(o, sskr. 
•JJ m arju gerade u. s . w. 

erknastaina Edelstein. 

an. jarknasteinn = ags. corcanstan Edelstein. 

erpa dunkel, dunkelbraun. 

*ö- jarpr, jörp, jarpt dunkelbraun, -f- ags. earp, eorp, ahd. erpf fuscus. 
^gl. %ifos finster, dunkel, oQtptrj Finsterniss, V^tfiv-g. 

(es) sein. 

^*™*ni8ch em es est = goth. im is ist u. s. w. 
^gl- lit. eami bin, preuss. asmai, assai, ast. — ksl. jesmi jesi jestl. 
"f^ laai^ /cFT£. — lat. sum es est esse. — altirisch am ich bin. 
^. aami asi asti sein. 



88 VIL WoitKkalz im gcnuracha Spnwhmbwfe, 



i ScUange; Unke. 

sbd. HOC i. SchUoge. ags. fee, nbd. Unke 

Vgl. hi. ftogi-s, ksl. ^I. Imt. mnguis Sdümng«: nkr. rnrnjum, Hiaieideolwe, 
Von ttkr. ahi =: ^x*^ *" tTWUieD: wmhncfaeiBli^ la aak = «kr. mQ 
y,gletteD, glitcebeii**. 

ondar adv. nnd praepos. mit dat. und acc. unter. 

•n. ondir adv. und praepos. mit dat. und aoc antar. -|~ SO^ imdar 

praep. mit aoc imter, nndarö adr. outen, dnmter, praep- mit dal. unter; 

aa. imdar, ags. ander, engl mider; ahd. ontarf widar, mbd. widar adr« 

und praepos. mit dat. ood acc onter. 

YgL ioferos, infri, inferior, infimos, imos. 

Sakr. adhas unten, adhara dernntere, adhama der unterste, adkar&t udT. 

unten, send, adhairi praep. anter. 

ombi praepos. mit acc. am, hemm, ringsnm. 

an« umb, um adv. and praepos. mit acc um herum, ringsum, um-aÜ.f 
Nachstellung. + as. umbi, uro, ags. ymbe, ymb; alid. umbi, umpi, nhd. 
umbe, umb, nhd. am praepos. mit acc um, herum, ringsum. 
Yg^ ksL ob-, o-, lat ambi-, amb-, «^^, altgall. ambi-, amb-, altir.imb*. 
sakr. abhitas um herum, zu beiden Seiten. 



1. kau kauen (kevan, kau). ■ 

ahd. ehiwan, chiuwan, mhd. kiuwen, kuwen, nhd. kauen; ahd. chewa ^ 

Kinnbacke. 

Vgl. ksL zlv% zivati, zaj% ziva-ti, zavaj% zavati kaaen. 

2. kau rufen (klagen) kevan kau. 

ahd. gi-kewen st. abl. 1 nennen, heissen, chu-mo m. Klage. 

Vgl. lit. gau-ju, gau-ti heulen, gau-du-s zum Klagen geneigt, wehmüthig.— ' 

ksl. gov-orü Lärm. 

yoß-oi^ yoof Klage, yoat$ klage. 

stkr. gu gavate tönen, schreien, Intensiv ganguya. 

kövi und kovi f. Kuh. 

an. k^ g. k^r dat. acc. kü f. Kah. -|- ^- ^^ pl. koji und kuQ, ^ 

ags. cü pl. c^ f., engl, cow; ahd. chao pl. choawi, choi, mhd. . 

kno pl. küeje, küewe st. f. 2 Kuh. 

Vgl. lettisch guw-i-s f. Kuh. — ksl. gov-^do n. 

flov^ m. f. — lat bo-s m. f. — altirisch bo. 

sskr. go nom. gaus = zend. gao m. f. 



Vn. Woitftchatz der germaniBohen Spracheinheii;. 39 
kak lachen, kachen, kichern. 

mhd. kach m. laates Lachen, ahd. kach-azzan lachen, mhd. kachen laut 

lachen, nhd. kichern. 

Vgl lit. gegele Knckak , zegeti Schlacken hahen u. s. w. (ungewiss). — ksl. 

g!^%ti murren. 

ymyyavfv» verhöhne, yoyyv^to murre, yiyyluffjiog Gelächter. 

okr. f^i gajati schreien ist unbelegt, ebenso gaggh gagghati lachen; garija 

m. Yerhöhnung, ganjana verachtend, höhnend. 

(kan, kvan) zeugen. 

SenDaniaeh in konja, koninga, konda, kvani, kvena, kno; as. kennjan 

sms. zeugen. 

7gh lit. gemu gim-ti geboren werden. — ytyvofjitn yiyctvn ytyatot, — lat 

igno genni genitum gignere. 

ikr. Jan janati jajanti janyate j&yate zeugen, med. werden, entstehen. 

konja n. Geschlecht. 

an. kyn g. pl. kynja n. Geschlecht, Familie, Herkunft, daraus 
kynni n. Herkunft. -|- goth. kunja- n. Geschlecht, Stamm, Ver- 
wandtschaft, as. in kunni-burd f. Herkunft, kunni n., ags. cyn 
n , ahd. cunni, chunni, mhd. künne n. Geschlecht, Stamm, Ver- 
wandtschaft. Vgl. sama-konja. 
Vgl. geniu-s, ingenium. 

samakonja von gleichem Geschlechte. 

goth. samakun-ja-s dass. = ofjtoyvto-g dass. 

koninga König. 

an. konungr m. König. ^- as. kuning, engl, king; ahd. kuning, 
chuninc, mhd. künic, künec g. küneges st. ra. 1, nhd. König. 
Von konja „der Adliche**. 

konda gezeugt, geboren, part. pf. von kau. 

goth. kund-s z. B. in qina-kund-s weibgeboren, vgl. an. kundr 

m. Sohn, kund f. Tochter. 

Vgl. sskr. jäta, zend. zäta erzeugt, geboren (jata für jan-ta). 

kväni f. Weib, Eheweib. 

an. kvan, kvaen f. Weib. + goth. qen-i-s f., as. quan st. f. 2 
Weib, Eheweib; ags. cven st. f. Weib, Eheweib; Königin, engl, 
queen Königen, aber my queen meine Frau. 
Vgl. ved. -jani Weib z. B. in dvi-jäni zwei Weiber habend. 

kvenan f. Weib. 

an. kona gen. pl. kvenna = goth. qinono f. Weib. -J" goth. qi- 
nön- f., as. quena schw. f. , ahd. quiiiä, quenä, chwena und cbena, 
mhd. kone, kon schw. f. Weib, Eheweib. 
Das Thema kvena ist erhalten im goth. qina-kund-s weibgeboren. 



40 YIL Worockaa der gennAnischen Spncheiiiheit 



Tfrl. preoH. zwcsm, znno. — ksL xena. — T'rinjf böot. ßmwu. — 
Mkr. zzA f. Go'^t«rfna, zend. ghena f. Weib, göttliche Qualität. 

krenina weiblich. 

goüi. qiDein-m-s weiblich, n. Weib. 
Tgl. ksl. zenioä weiblich. 

knö zeugen, entstehen. 

roth. in koo-di- f = mhd. chnot f. 2 Geschlecht, ags. cno-sl, ahd. 
caöml. chnönJ n. Geschlecht, Stamm. 

Vgl. yni in xaai-^yrrfTog , yr^f^wQ. — laU na-fci. natot, oo-gnAtos, 
nitia — altgalHsch gnäto-s geboren, m. Sohn. 

kann kennen, verstehen, können. 

konnan kann konnom kontha können, verstehen. 

ao. knnna kann kannum kanna (r= kanda) können, kennen, Teratehen, 
kamia f Kenn-, Besitzzeichen. Besitzrecht, kanna kannadha mustern, prü- 
fen, nntenochen. 4* goth. konnan kann knnnom kontha kennen, wissen, 
aa. konnan, ags. connan: ahd. konnan, chonnan, mhd. können, können, 
nhd. kann, können. Grondbedeutung verstehen. ' 

Tgl. lit. zinan. zinoti wissen, zen-kk-s Zeichen, iy-me Zeichen. — yi- 
ywm bin vernehmlich. — sskr. praes. j&-nati er kennt, zend. lan erken- 
nen, z-di erkenne imper. zan-ta erkannt. 

kannja erkeiinen lassen, kennen. 

an. kenna kendha kennen lernen, erkennen, kenning f. Lehre, 
I>ogma. kensla (=r kannisla) Unterricht. -|- gotb. kannjan kond 
thnn, as. antkennian inne werden, erkennen, anerkennen, ahd. 
ar-chennan erkennen, bi-chennan bekennen, mhd. nhd. kennen, 
erkennen, bekennen. Eigentlich Caosale zo konnan, kann. 

kontha knnd bekannt. 

an. konnr, kodhr bekannt 4- goth. kunth-a-s, as. kddh; ahd. 
cond, chond, mhd. kund fl. kunder, nhd. kond, bekannt. Part, 
pf. zo konnan. 
Tgl. zend. zanta in paiti-zanta erkannt. 

konthja kiind thun, künden. 

an. kynna (d. i. kunnja) kunda bekannt machen, kennen 
lehren. -I" a^- kudhian; ahd. (kundjan) kundan, chondan, 
mhd. künden, nhd. verkünden. Denom. von kuntha. 

konthi (konsti) f. Erkenntniss, Kunde. 

ahd. konst, chonst, mhd. Kunst, nhd. Kunst f. 2, vgl. goth. 

konthja n. Kunde. 

Tgl. lit. pa-zintis tes f. und czio m. Erkenntniss. 

zoid. a-zainti und paiti-zainti f. Kunde. 



Tu. Wortschatz der germanischen Bpracheinheit. 41 
könja der etwas kennt (und kann). 

an. koenn erfahren, geschickt (Grapdbedeutang). -|~ ^gs* cene, 
engl, keen; ahd. kaoni, chuoni, mhd. küene, nhd. kühn. Von 
knonan kennen, können. 
Aehnlich gebildet lit. zyni-s io m, Hexenmeister, zyne f. Hexe 
(die klage). 

knä, knäja können, kennen. 

an. knega kna knatta können, vermögen. -|- as. in bi-knegan er- 
werben, erlangen, ags. cnavan, engl, to cnow; ahd. int-chnaan, 
ir'chnäan, bi-chn4an erkennen. 
Vgl. ksl. znaj% zna-ti kennen. 

Lat. nö-sco novi notam co-gnitns. — ytyvioöxtOf yvt^ofjuti, i-ypuhv, 
Bskr. jnä jnäsyati jna-tum jnä-ta. 

knädi f. Erkenntniss. 

ahd. nr-chnät f. 2 agnitio von ir-chnäan agnoscere. 

Vgl. ksl. po-znatl f. Erkenntniss. — yycöcrt-j f. — sskr. 

pra-jnäti f. Erkenntniss. 

knäva gnavus. 

an. kn&r tüchtig, tapfer, kna-ligr dass.+Vgl. lat. gnavu-s. 

kamba m. Kamm. 

n. kambr m. Kamm, -f as. kamb, ags. camb m., ahd. camb, champ, 

nhd. kamp g. kambes st. m. 1 , nhd. Kamm. 

Eigentlich: „Gebiss^* (der Kamm hat „Zähne'*)) ^R^* ^i^- zamba-s Kante 

■Dfis Balkens. — ksl. z^bü Zahn. — yff*ff^ Kinnbacke, yofnpo-q Pflock. 

~ sskr. jambha m. jambhä f. Gebiss, Kinnbacke. 

Zum Verb sskr. jabh jambhate schnappen, aufbeissen. 

kambja kämmen. 

an. kemba kcmbdha kämmen. -1- ahd. kemban, chempan, mhd. 
kemben, kemmen, nhd. kämmen. Denominativ von kamba. 

(kar, kvar) schlingen. 

Gcnnanisch nur in kverka, kverkila. 

Vgl. lit. geriu ger-ti trinken. — ksl. zr^ zre-ti schlingen. — ßoqa , /5^ 

ß^wixm^ yo^vQrj, yaQyaqC^ta. — lat. voru-s, vorarc. 

«b. gar girati gilati schlingen, verschlucken, Intens. jegiJyate, ava-jal- 

pü, ni-galgal. 

kverka f. Schlund, Gurgel. 

an. kverk pl. kverkr f. Schlund, Gurgel, kyrkja (d. i. kvirkja) 
erdrosseln, jugulare. + ahd. querca f. Gurgel, ahd. quorechela f. 
Gurgel = lat. gurgula. 

Vgl. yi(yyiQo-g^ yttQyaqttav. — lat. gurg-es, gurgula, gurgulio. 
sskr. gargara m. Strudel, Schlund. 



42 TIL Wortschatz der germanischen Spncheinheit 

kverldla f. Gnrgel. 

sbd. qoerechela f. Gargel. 

Vgl. Ist. gnrgnla, gorgulio. — y^^'t^of^ yv^ie^MMr. 

(kar kvar zerreiben, morsch werden.) 

Gcrmmniflch in keman, korna, kvema, Inremm. 

Vgl. lit. goni'8 locker, bröcklig. ~ ksl. zr^J4 zre-U reifen (cf. yii^atfxu 

reife), zr^l6 reif. 

yi^ttw, yiQtuo^^ /^^«Vt yiQy^^^o^ verschrampA. 

atkr. jar jarati jiryati morsch , alt werden , machen , jir-na aufgerieben, 

jaijara zerfetzt, Terschrampft. 

keman m. Kern. 

an. kjami m. Kern. -|- ab. kemo, chemo, mhd. kerne schw. m., 
mhd. auch kern, nhd. Kern st. m. Zu korna Korn. . 

koma n. Eom, Getreide. 

an. kom n. Korn, Getraide. + Roth, kanma- n., as. kom n., 
komi, karni n. collect (knrn-ja) dass., ahd. com, chom, mhd. 
kom n. , nhd. Korn n. 

Vgl. ksl. zrüno n. Kom. — lit. zimi-s io m. Erbse. — lat. gr4- 
na-m Korn (für gamu-m wie gratus für garto-s = sskr. gürta, 
crätes für cartes = german. hurdi Hürde n. s.w.), ksl zrÖti rei« 
fen, sskr. jirna TerschrampfL 

kvemu, kvema f. Mühlstein, Mühle, Quim. 

an. kvöm , kvern g. kvamar f. Mühle. -\- goth. in aailo-qnairna-a f. 
Eselsmühle, Mühlstein, as. qnem oder qnema f., ahd.qtdm, ohnm 
und chwirna st. f., mhd. kurn, küme st. f. Mühlstein, Mühle. 
Vgl. lit girna f., lett dßmu-s pl. t dfimawa f. — ksl. zruny f. 
Mühlstein, Mühle. 

kar kvar kveran kvar tönen, rufen, klagen. 

an. kura f. Klage, kurr g. kurs m. Knurren, Unzufriedenheit, kura adba 

knurren, murren, -f ahd. queran, chweran, cheran st abl. 2 gemere, 

seufzen. 

Vgl. yrjQ'V-g f. Stimme, Ruf, y«(>-ya^/f ^oQvßog. — ksl. glagoliti sprechen. 

•skr. jar jarate rauschen, knistem, schnattern, crepare; sich hören 

sen, rufen. 

kara Soi^e, Klage, karja sorgen, klagen. 

an. kaera rdha klagen, sich beklagen, Beschwerde fahren, 
bringen, anführen, kaerr (kar-ja-) lieb, werth. 4- goth. kara £ 
Sorge, as. kara f. st Leid, Kummer, Wehklage, ags. oeam at f. 
dass.; ahd. chara st f. Wehklage; goth. karon und ga-karan (ai) 
sich kümmern, sorgen, as. karon beklagen, betrauern, ags. cea- 
rian sorgen; ahd. charon und charen, mhd. kam beklagen, be* 
trauern; trauem, wehklagen. An. kara, deutsch kanu 



VIL W<Hrt8chatz der germanischen Spraoheinheit. 43 

Job. Sehmidt vergleicht (Verwandtscbaftsverhältiiisse S. 43) ksl. 
goije n. Leid, Wehe, doch gehört dieses zu gori/ = ;^e/;^ttry, 
gorlkü bitter. 

krana m. Kranich. 

ags. cran m., abd. cranuh m. Kranich, Erahn. 

Vgl. lit gamy-8 io m. Storch, Reiher. — ydQttvo-^ m. Kranich, 

Krabn. — com. garan Kranich. 

Vgl. auch lit gerve f., ksl. zeravl m., lat. gru-s m. Kranich. 

kra kraja krähen. 

abd. crlgan, chrajan, mhd. kraejen, nbd. krähen, abd. chrlga = 
nhd. Krähe. 

Vgl. lit. groja, gro-ti krächzen, schmähen. — ksl. graji| gra-ti 
krächzen, gra/ m. Lied, Rede. 

kar sich richten, wenden; zusammenkommen. 

•M.keran) chSrran richten, wenden, kehren, intrs. Richtung nebmen 

i^igdien, kommen, ags. cordbor = abd. chortar n. Heerde. Schaar. 

y^jL^i iara-8 m. Richtung, Reibe, Ordnung, gretas dicht bei einander 

Mer n sskr. grath knüpfen). 

S-JK^, ttyoqd^ dyvqfiog. — lat. grex gis. 

^' jir jarati sich näbern , berbeikommen , gra-ma m. Verein , Schaar, 

finemde, Dorf. 

karla m. Mann, Kerl. 

an. karl g. karls pl. karlar m. Mann, Ebemann, alter Mann, ar- 
mer Mann, kerling pl. ar f. altes Weib. + &gB. cearl st. m. 1 
Mann, Ehemann, gemeinfreier Mann, engl, cburl Kerl; abd. karl, 
cbarl, cbaral pl. charalä m. 1 Mann, Ehemann, Buble, Karl Ei- 
genname, nbd. Kerl. Vgl. sskr. jära m. Buble, Geliebter. 
Vgl. sskr. jära m. Liebster, Buble, a-gru unverbeiratbet. 

karlman, karlmanna m. Mannsmensch, männli- 
cher, mannhafter Mann. 

an. karlmadbr m. Mann, tüchtiger Mann. -^ altfränkischer Ei- 
genname Karlmann. 

(Wie von kar : i 
koru schwer. 

goÜj. kauru-s schwer, gewichtig, nom. pl. f. kaurjos, kaur-jan bescbwe- 

'8», kaari-tba f. Last, kaur-ei f. Schwere, Last, Fülle, un-kaurein s f. 

tübeschwerlicbkeit. 

Vgl. ^i'-f schwer. — lat. gravi-s. — sskr. guru comp. gariyaÄs scbwer. 

karta Kerze. 

**'• Jterti n. Kerze, kerta-stika f. Leucbter. -f- abd. carz, cbarz m. n. 
™oi«t f. und kerzä, cherza, mbd. kerze schw. f., nhd. Kerze f., Leuchte, 
licht; ahd. cbarzi-stal, mhd. kerze-stal n. Kerzengestell, Leucbter. 



44 Vn. Wortscliaa der germanischen Spracheinheit 

Zu sskr. jrmr ^«cbes: ''f- Tgl. kola Kohle. Oder aus Imt. oerftta Wmoha- 
lickt? 

karb kerlxin karb korbana kerben. 

ftgs. oeorfan . ahd. kerltan , mhd. ker.ben abt. 1 , nbd. kerben kerbte. 
Vgl. y^mfm ritze. kerl»e. zeichne, schreibe. yp«w-ft*-f. 

kal kalt sein, kalau, kul, kalana kalt sein, frieren. 

an. kala kol kalinn frieren. Kälte empfinden, kaldr kalt 8. kalda, kaldi 
m. Kälte; Hass. Feindschaft, kolna adha erkalten. -|~ deat«ch in kalda 
w. 8. und in ahd. chuoli. mhd. küele, nhd. kühl (Grandform köl-ja-), da- 
von as. kolon, ags. cölian; ahd. chnolon nnd choolen, mhd. knolen küU 
werden, sein. 

Vgl. ksl. golota m. Eis, glüt-^nü eisig. 
Lat. geln. gelefacio. gelidus, geläre, gelascere. 

kalda kalt. 

an. kaldr. köld. kalt kalt. + goth. kald-a-s, as. kald; ags. oeald) 
ahd. calt, ehalt, mhd. kalt, nhd. kalt. Part pf. von kalan. 

(kal — kvar) schlingen. 

Germanisch in kelan, kelra, kelka. 

Vgl. lat. gula. in-gluvies (=: in-gnlies) glütire, vgl. nsl. golt m. Schland, 

po-glüt-ati glutire. 

Im 1 stimmt zufällig sskr. gargilati (neben girati) gala m. Kehle neben 

zend. garaiih n. Kehle, gareman m. Gurgel. 

kela-n f. Kehle. 

ags. ceole, ahd. kelä, chelä. mhd. kele, nhd. Kehle f. 

Vgl. lat gula f. 

sskr. gala m. Kehle, zend. garanh n. Kehle, gareman m. Gargel. 

kelra m. Kehle, Schlund. 

ahd. celur m. chelero m. und chelera f. Schlund. 

Vgl ksl. grülo, zrülo, zrÖlo, zdrÖlo n. Kehle, Schlund. 

Nimmt man celur als alten as-Stamm, ist zend. garanh n. Kehle 

herbeizuziehen; ist ksl. lo = lit. kla-s, muss man ksl. grfilo dem 

lit. gerkle f. gurkly-s f. Schlund gleichsetzen. 

kelka Schlund, Kropf. 

ahd. kelch, chelch, mhd. chelch m. 1. struma, Kropf. 

Vgl. ksl. zlÖza f. glandula. 

Gebildet wie k\'erka gurgeo w. s. 

Nach Job. Schmidt, Verwandtschaflsverh. S. 43. 

(kal) rufen, schreien, aus kar. 
kalla Rufen, Schreien. 

an. kall n. das Rufen, Schreien, vgl. kalls oder kals n. Auffor- 
derung. -|- mhd. kalle st. f. Gerede, Geschwätz. 



YIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit 45 

kallä rufen, schreien. 

an. kalla kalladha nennen, sagen, rufen. -^ ags. ceallian 
rufen; ahd. challön, mh. kalien viel und laut sprechen, 
schwatzen. Von kalla denom. 

klak tönen. 

an. klaka schreien, klagen. -|- mhd. klac m. Knall, Bersten, 
mhd. kleckan, nhd. kl ecken. 

Aus kal vgl. ksL groza f. Drohung, Schrecken, sskr: garj garjati 
schreien, anschreien. 

kalba m. Ealb. 

in. kalfr m. Kalb, -f as. kalf, ags. cealf m. n., engl, calf; ahd. calp, 

chalp, mhd. kalp g. kalbes n., nhd. Kalb n. Dazu die schwachen Formen 

goth. kalbon- f. ahd. kalba, chalpä, mhd. kalbe f. weibliches Kalb, Rind. 

Dazu ahd. ags. cilfor-lamb, ahd. chilburra, mhd. kilbere f. weibliches 

Lamm. 

Ygl. lat. galba Dickbanch, <f/Jl^-«|, Sil<fv-g , vielleicht ksl. zröb^ n. 

junges Thier (bedenklich wegen des r). 

Zu sskr. garbha m. Mutterschooss, Embryo, Junges vgl. ß^iifos n. Wz. 

garbh greifen. 

kolba-n m. Kolben. 

•IL kölfr m. Pfeil, Wurfspiess, kylfa f. Schlägel, Keule. 4~ ahd. colbo, 

diolpo, mhd. kolbe schw. m. nhd. Kolben m. dicker Stecken, Knüttel, 

Keule. 

Hit kalba scheinbar gleichen Stammes. 

kas werfen, aufwerfen, kastä werfen. 

so. kös g. kasar f. congeiies, köstr m. Haufe, acc. i köstu vgl. lat. sug- 
j^u-s, kasa adba begraben (von kös) kesja f. Lanze, kasta adha werfen, 
mit dat. des Geworfnen. -|- engl, cast werfen (aus dem Nordischen?), ahd. 
ches, mhd. kes n. fester Boden, gefrorenes Erdreich, mundartl. bairisch 
kes n. Gletscher. 

Dazu ahd. mhd. kis = nhd. Kies, kisil = Kiesel. — ksl. zestokü hart, 

zesto-ta f. durities. 

Vgl. lat. gero, gessi, ges-tura, gerere in ag-ger, con-geries, sug-gestus, 

gestare cf. ßtta-xa-^bi. 

kasa n. Gefäss, Krug, Tonne. 

an. ker n. Trinkgefäas, grosses Gefäss, Trog, ker-ald n. dass. + 
goth. kasa- n. Gefäss, Krug, Tonne; ahd. char, mhd. kar st. n. 
Gefäss, Schüssel, Wanne, Trog. 

Wohl zu kas; die Zusammenstellung mit lat. väs p1. v&sa Gefäss 
ist höchst bedenklich. 

kl keimen, kian kai. 

goth. keian, kai, kijum, kijans keimen; ahd. chimo, nhd. Keim. 



4^ VII. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 

X<v lil. K>'i^'> ^^'^^ aufleben, genesen, gaju-s heilsam. — kal. go/ n. 
^\^ao. - Ist- vi-rere. 

«Jli\ i» jiMvati, pra-jinoshi sich regen; frisch, lebendig seinjerregen, er- 
^«^^k^it, fördern. • 

kidja n. Böckchen, Kitz. 

1111. kidh g. pl* kidhja n. Böckchen. -\- engl, kid, kidden; shd. 
kiui, chizzi (und kizzin, chizzin), mhd. kitze, kiz n. (and kitziii 
n.), nhd. Kitz, Kitzchen, Junges der Ziege, des Rehes, der 
(lonise. Die hochdeutschen Formen scheinen auf einem Thema 
kid-sja zu beruhen, vgl. gaita- und gait-si-s Geiss. Zu ki goth. 
koi-an sprossen, wozu auch as. kidh, ags. cidh st. m. Spron, 
Sohössling. 

kin keimen, kinan, kain, kinana. 

M. shd. kinan, mhd. kinen keimen. 

Vgl. sskr jinv, jinvati, pra-jinoshi lebendig werden; germaniidi 
kin aus kinu = sskr. jinu- Praesensthema; vgl. lit. gy-nu alt 
neben gy-jn« 

kindi f. Nachkommenschaft, Kind. 

an. kind pl. kindir f. infans, proles, mann-kind =r engl. 
mankind Menschengeschlecht, -f- as. kind ; ahd. kind, chind, 
mhd. kind g. kindes n. Kind. Zunächst zu kin ahd. ktnaii 
keimen und damit zu ig. gi. 

keula m. Kiel, Schiff. 

Lj^'ill g. kjols pl. ar m. Kiel, Schiff poet. + ags. ciol, ceol engl, keel; 
hd oiolf chiol, mhd. kiel st. m. 1 Schiff, Schiffskie]. 
YiiK }*«vX6'(, yavlo-^, — sskr. gola m. rundes Gefass. 
^r Wurzel ku = ig- gu schwellen, zend. gu günaoiti mehren, wozu sskr. 
isuua« gavini Leisten, ßovßwv, lat. bova, an. kaun Geschwulst u. a. w, 

keulja Sack 5 Ranzen. 

an. k^ll m. (d. i. kül-ja) Sack, Ranzen, k^la, k^lda vollstopfen, 
füllen mit. + sgs. cyll, cylle f. uter, lagena, ahd. kiulla, ohinlla 
st. schw. f. Tasche, Ranzen. Vgl. yvlio-^, 

kitla Kitzel. 

Ml, kitl n. Kitzel, -f- nhd. Kitzel m. 
V^'ahrscheinlich zu ki erregen. 

kitlä kitzeln. 

an. kitla, kitladha kitzeln. -\- ahd. chizilön und chuzilon, mhd. 
kitzeln und kützeln, nhd. kitzeln. Denom. von kitla. 

kennu f. Backe, Wange, Kinn. 

•». kinn g. kinnar pl. kinnr, kidhr f. Backe, Wange. -\- goth. kinnu-s f. 
yg^gBj Backe, ags. ein f. as. vgl. kinni (d. i. kinn-ja) f. n. KinnbackeD, 



YIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit 47 

Kiefer, ahd. kinni, chinni, mhd. kinne st. n. Kinn, Kinnbacken, kinn-ja 

Ton kinnu-, wie yfyf^«o-, yiv(io-v von yivv-^. 

Vgl. Yivv-g. — lat. genu-inu-8, gena. — altirisch gen Mund. 

sskr. hanu m. f. Kinnbacke, Wange. 

kib keifen, zanken. 

an. Idf g. kifs n. Zwist, kifa adha zanken, keifen, kifinn keifend. -\- mhd. 

Idben st. ▼. abl. 5 keifen, zanken, schelten, kiveren zanken, kip g. kibes 

tt m. Zank, Keifen, Eigensinn; Wettstreit, Eifer, Leidenschaft. 

Zur Wnrzel sskr jabh, jambhate schnappen, mit dem Maule packen, s. 

knnba. 

kiba Zank. 

an. kif g. kifs n. Zwist. -\- mhd. kip g. kibes st. m. Zank. 

kela m. Kiel (kelu?). 

in. Igölr g. kjalar pl. kilir m. (u-Stamm?) Kiel, Schi£fskiel. -{- mhd. kil 
st m. Kiel, Federkiel, Stengel. Nicht mit kiula zu verwirren. 

kogla Engel, kuglä kugeln. 

UL kogla adha kugeln, wie eine Kugel rollen, -f- mhd. kugele küle schw. 
1 Kugel, nhd. Kugel, kugeln, mhd. kügellin st. n. kleine Kugbl, Kügel- 



Dtso auch ahd. chegil, nhd. Kegel m. 
Vgl. yoyyvXo^ rund. 

kota n. kleine Hütte. 

an. kot n. kleine, unansehnliche Hütte, kot-karl m. Kotsass, vgl. an. 
kyta, isländ. kytra f. Hütte. + ags. cyte f. Hütte, engl, cot, cottage; 
nd. kot, ketten vgl. kötter, kötner, kot-sass kleiner Bauer. 

kus , keusan , kaus , kusum , kusana küren , wählen, 
prüfen. 

an. kjosa, kaus, kurum oder kjörum, korinn wählen, kjör (für kur) n. 

Wahl, -f goth. kiusan, kaus, kusum, kusans prüfen, erproben, wählen, 

as. kiosan , ags. ceosan ; ahd. chiosan , mhd. kiesen , nhd. kiesen , kor, 

erkoren. 

Vgl. yivtiy yivofitti. — lat. gunere, gus-tu-s, gus-tare. 

sskr. jush, joshati kiesen, küren, gern haben, sich munden lassen. 

kusta m. Wahl. 

an. kostr g. kostar pl. kostir m. Wahl, Gelegenheit, Bedingung, 
Lage, Umstände. -|- ahd. chost m. n. arbitrium. Vgl. goth. kustu-8 
=r lat gustu-8. Von kiusan. 

kusta kosten. 

as. koston, ahd. coston, choston, mhd. kosten, nhd. kosten. 
Vgl. lat. gusto, gustare. 



48 VII. Wortschatz der germanischen Spraeheniheit. 

tnsti f. Prüfung, WaliL 

goth. ga-kust-i-B f. PrüfuLg. das Erprobte, as. koiL ahd. knt f. 

2 Wabl. Vorzug. Beste». 

Vgl. Bskr. JQbbti f. Liebe. Gunst. Befriedigung. 

kustu m. Prüfung. 

goth. kuetu-E m. Prüfong. 
Vgl. lat. g^to-ff m. 

kussa m. Euss. 

an. kosB pl. kossar m. Kubs -f- as. kus, kots. ags. oon» cjwai.| 
engl. kiBs: ahd. cub. chns g. casBes. mhd kos g. kuaaet iL m^ 
nhd- KuBB pl. Küsse. Aus kos-ta vgl. lat. gntt-nla-in Kum. 

kussja küssen. 

an. kvBsa, k^sta küssen. + as. kussjan, ags. cytaan, engL 
kiBB: ahd. cnsBan. chnssan. mhd. küssen, nhd. kintn. 
Denom. von kossa. 

kusp knüpfen (knusp). 

as. kosp f. = ags. cysp f. Fessel. Band, ags. cyspan binden, daiQ aadi 

Knospe Knopf, knüpfen, Knauf. c- 

Vgl. Bskr. gushpita verflochten, verschlangen, gumph, gumphati kDÜpfen« 

kola n. Kohle. 

an. kol n. Kohle. -|~ ags. col: ahd. chol, mhd. kol st. n. Kohle, Kohlen- 
haufe und ahd. oolo. cholo, mhd. kole, kol schw. m., nhd. Kohle schw. f. 
Zur Wurzel, sskr jvar, jval glühen, jür-ni Gluth 

knad kneten (knedan, knad). 

an. in knodha. knodhadha kneten, -f- ahd. cnetan, chnetan, mhd. kneten 

st. V. abl. 2 kneten, ahd. ebnet st. m. geknetete Masse, Teig. 

Vgl. ksl. gnet%, gnes-ti drücken, kneten, preuss. V. gnode Teigtrog, 

Backtrog. 

knara m. Schiff. 

an. knörr g. knarrar m. (u-Stamm?) und knarri m. Handelsschiff, -f- a^. 
cnear m. Schiff, vielleicht entlehnt. 

knib kneifen, kneipen. 

an. in knif-r Messer. -|- ndd. knipen, nhd. kneifen, kniff, gekniffen. 
Vgl. lit. znyp-iu, znyp-ti kneifen (Krebs), beissen (Gans), das Licht pa- 
tzen, zn}'p-te f. Zange, Lichtputzscheere , Nussknacker. 
Zur Wurzel sskr. jabh, jambhate schnappen, mit dem Munde packen. 

kniba m. Messer, Kneif 

an. knifr m. Messer. + engl, knife, ndd. Kneif, Schustermesser, 
Ahle. — Zu kneifen, kniff. 



VII. Wortschatz der germanischen Spraoheinheit. 49 
knoda m. Knoten. 

in. knütr m. Knoten, knjta, kn^ita knoten, binden, knüpfen. -{- ags. 
cnotta 8chw. f. engl, knot; ahd. chnodo, mhd. knote schw. m. nhd. Kno- 
ten, ndd. knütten (knoten, knüpfen =) stricken. 

Y^. lat nödn-B (für gnodu>s), sskr. ganda m. Knoten, Knolle, Knäuel, 
i^ytt^ Knäuel, ahd. ohwadilla, ndd. Quaddel pustula. 

knus schlagen, stossen, misshandeln. 

UL knoea adha schlagen, stossen, misshandeln. 4" ^^* cnyssan, ahd. 
ckmisian dass. Zunächst aus knu vgl. an. kn^ja knüdha stossen, schlagen, 
boi m. Knöchel. 

kneva n. Knie. 

tt. knS g. pl. knjä n. Knie. -f~ goth. kniva- nom. kniu n. as. knio; ahd. 

fihnSo, cniu, chniu, mhd. knie n. nhd. Knie. S. ig. ganu, gnu. 

Vgi yorv n. — lat. genu. — sskr. jänu n. , zend. zhnü m. zanva n. pl. 

inoa. 

krank occumbere. ^, 

m- erincan, ge-crincan praet. cranc, ge-cranc occumbere. S. kranka. 

kranka krank, schwach. 

an. krankr schwach, leidend, krank. -|- ags. cranc; mhd. kranc 
schwach, schmächtig, gering, leidend, krank, nhd. krank. 

kranta, kranti m. Kranz. 

iluL chranz, cranz, mhd. kränz m. 1, nhd. Kranz, pl. Kränze; vgl. ahd. 
OQz m. Kreis (Island, krans, dänisch krands aus dem Deutschen?). 
VgLlit. grandi-8 m. ein Ring, Armband, Reif des Rades. 

krap, kramp zusammenziehen. 

Germanisch in krafti, kramp, krampa, vgl. ahd. chrapho, nhd. Krapfe 
m. krummes Gebäck, nhd. Krampe f. Thürklinke, Krempe u. s. w. 
Vgl lit. garbanä f. Locke, preuss. garb-s Berg, ksl. grubü m. Rücken, 
Berg u. 8. w. 

krafti (krafta) Kraft. 

an. kraptr g. und n. pl. kraptar m. (auch krapti schw. m.) Kraft, 
Gewalt, Zauberkraft. + as. kraft, engl, craft Zauberkraft; ahd. 
craft, chraft, mhd. kraft, nhd. Kraft pl. Kräfte st. f. 2 Kraft, 
Heereskraft. Die alten Themen auf -ti sind im Nord, oft in a- 
Stämme masc. gen. übergegangen, 
kraf-ti bedeutet eigentlich Zusammenziehung, Anspannung. 

kraftaga kräftig. 

an. kröptugr kräftig, wirksam. + as. kraftag; ahd. chref- 
tic, mhd. kreftic, nhd. kräftig. Von krafti. 

^^k, indogenn. Wörterbuch. 111. 3.Autl. 4 



50 Vn. Wortsclntz der ^nnaniBchen Sprachemhait 

kramp zusammenziehen, krömmen, krampfini. 

an. kreppa (= krunpja), krepta zusammendrfiokea, knopa 
krümmen, kreppa f. Zasammensiehung, Eng^, krappr, kröpf 
krapt gedrängt, eng, kruipm; krppna adha sich msammeiiiiebei) 
steif werden yor Kälte, kryppa f. Buok^. 4" a^d. krimfan, mhc 
krimpfen, krampf, abl. 1 krampfhaft zosammensieken , mhc 
krampf m. nhd. E[rampf m., ahd. chramph, cramf gekrümm* 
ahd. crapho, mhd. krapfe m. Haken, Klammer, daton nhc 
Krapfen, Gebäck von gekrümmter Form. Vgl. kal. gr&ba 
Krampf, grübü m. Rücken (= Bnckel, Wölbung) Krampf; Sar 
(:= Wölbung) altpreusB. grabi-s Berg = Rücken, Buckel; tüam 
deutsch grab krümmen. 

krampa gekrampft, gekrümmt. 

an. krappr (=r kramp-r), kröpp, krapt gedrang, eng; gl 
krümmt -|- &hd. chramph , crunf gekrümmt Von knm^ 

kraban m. Krebs, Krabbe. 

an. krabbi m. E[rabbe. -|- &g8* orabba schw. m., engL crabbe, ndd. Kral 
be, daraus weitergebildet ahd. chrepazo, crebiz, mhd. krebea, krebs, nhi 
Krebs m., ndd. krebet, ditmars. kraut (contrahirt aus krawet = krabe) 
Zu karb kerben. 

krablä krabbeln. 

an. krafla adha attrectare, krabbeln, krafsa, krapsa (würde ahd. chrapia^ 
lauten) kratzen. -{- nhd. krabbeln. 
Zu karb kerben, ritzen 

kram drücken, kratzen, kneipen. 

an- kremja, kramda contundere, peinigen (Krankheit), kröm pl. kramar 
anhaltende, schwere Krankheit 4" c^^d. crimman, chrimmen, mhd. kria 
men st. v. abl. 1 drücken, kratzen (mit Klauen) kneipen, ndd. krimm« 
(von Hühnern, scharren). 
Vgl. lit. gram-dyti kratzen, schrappen. 

krama, kvrama feucht. 

an. kramr und krammr, krömm, kramt flüssig, halbflüssig, -f" goth. i 
qrammi'tha f. Feuchtigkeit. Vgl. lat g^mia, yXrifAti, 
Vgl. lit grim-sti einsinken. 

krenga m. Ring, Kring. 

an. kringr rund m. Kring, kringja einen Kring bilden, kringla f. Ria 
Ygl. nhd. Kringel. -{• nhd. Kring m. Kringel f. Vgl. lit. gr^xiü gr^- 
drehen, wenden, winden, bohren. Nicht mit hringa Ring w. s. zu Te 
wechseln. 

krut yiti'iu) (aus kru). 

an. krytja, krutta knurren. 



Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 51 

^Z^'Y^i y^io-ff, yQvCu, — lat. gnindio, gmnDio grunzen. — lit grau- 
JB, grau-ti krächzen, donnern. 

krup, kreupan, kraup, krupum, krupana kriechen. 

IB- bjüpa, kraup, krnpnm, kropinn kriechen, an der Erde hinschleichen. 
+ ags. creopan , engl, to creep kriechen ; nd. krupen , mhd. krufen krie- 
ehen, nhd. dialect. „Krup^^bohnen, kriechende Bohnen. „Was krauft (sie) 
dflftn da im Busch herum.** 

krupila m. Krüppel. 

an. krypill m. Krüppel. -{- amhd. crappel, mhd. kruppel, nhd. 
Krüppel m. Von kriupan. 

klaitha Kleid. 

a. klaedhi (ans klädh-ja) Kleid , klaedha (= kl4dh>ja) kleiden, -f s^b. 
eiidh st m. 1 engl, cloth; mhd. kleit g. kleides pl. kleit und kleider st. 
a. nhd. Kleid, pl. Kleider n. mhd. kleiden = an. klaedha =- nhd. kleiden. 

klaga f. Klage. 

lU. dag&, mhd. klage, nhd. Klage f. 

?|L itkr. garh, garhati klagen, garhä f. Tadel, Vorwurf. 

klap, klamp zusammenschlagen, umfassen. 

ifi. dippan, engl, to clip umarmen, an. klippa mit der Scheere ab- 
admeiden (durch Zusammenschlagen, Abkneifen), an. klappa klappen s. 
Uapi, mhd. klimpfen, klampf zusammenziehen, fest zusammendrücken, 
ahd. clafbara = nhd. Klafter. Vgl. krap zusammenziehen. 
Tjj^I. lit gleb-y-s m. Armvoll, ap-gleb-ti mit den Armen umfassen, glob-ti 
QB&ssen, umarmen, preuss. po-glab-u er umarmte, herzte. 

klap abschneiden. 

an. klippa, klipta mit der Scheere schneiden, klippingr m. abge- 
schorenes, trocknes Fell, -f ^^d. kluppa, chluppa, mhd. chluppe 
f. forceps, forcipula, Göthe: die Kluppen. Vgl. klapä zusammen- 
schlagen. 

klapä klappen. 

an. klappa, klappadha klappen, schlagen mit der Hand. + &hd. 
claph, chlaph, mhd. klapf pl. klepfe, kleife st. m. 2 Schlag, 
Stoss; Krach, Knall; Geräusch, Geschwätz; abgerissener Fels, 
nhd. Klipp und Klapp, davon ags. clappan, ahd. chlaphon, claffon, 
mhd. klaffen, zusammenschlagen, klappen, klappern; schwätzen, 
afterreden. 

klamp zusammendrücken. 

mhd. klimpfen, klampf zusammendrücken, davon 

klambra Klammer. 

an. klömbr g. klambrar f. Klammer. + mhd. klammer, 

4* 



52 Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit 

nhd. Klammer f. ahd. chlampheren, mhd. klembem klam- 
mern. Vgl. mhd. klimpfen abl. 1 zusammenziehen, feat 
zusammendrucken offenbar = krimpfen. Vgl. kramp. 

klaf tönen, kläffen. 

an. klifa singen, schallen. 4" i^hd. kläffen, Kliff und Klaff. 
Vgl. sskr. jalp, jalpati murren, reden. 

(klu) zusammenziehen. 

Germanisch in klevan, kläva. 
Vgl. lat. glu-ere zusammenziehen. 

klevan f. Ballen, Knäuel. 

ahd. chliuwa (= kleuvan-), md. klüwen, ndd. klün. 
Vgl. sskr. glau f. Ballen, grävan m. = laas Stein. 

kläva f. Klaue. 

an. klo g. kloar pl. kloer f. Klaue, klo-ast sich mit Klauen eis- 
ander bekämpfen, vgl. klä (klo) reiben, ndd. kleen. -{• ags. ol4Ta 
und cleo st. f., ahd. chläwa, cloa, chloa st f. 1, mhd. klä, oli, 
chlo st. f. und pl. schwach kläwen, contrahirt klän, nhd. Klaae^ 
pl. Klauen. Vom Zusammenziehen, vgl. ahd. cliuwa f. Kn&ol 
und lat. gluere zusammenziehen. 

klib, kliban, klaib, klibum, klibana klinunen, kleben, 
eigentlich festen Fuss fassen. 

an. klifa, kleif, klifum, klifinn steigen , klimmen. + ahd. cliban^ chlipan« \ 
mhd. kliben abl. 5 (festen Fuss =r) Wurzel fassen , festsitzen , nhd. ba- 
kleiben, beklieb, beklieben Wurzel fassen, angehen (Pflanze). Aehnlich 
lit lip-ti kleben = lip-ti steigen. Vgl. ahd. climban, clamb, nhd. klim- 
men klomm und lit. gleb-ti glatt werden. 

kliba n. Klippe. 

an. klif n. Bergrücken, Klippe (auch kleif f. dass.) -|- as. klif g. 
klibhes, ags. clif n., engl, cliff ; ahd. clep n. nhd. Klippe. Zu kli- 
ban aufsteigen, kleben. 

klub, kleuban, klaub, klubum, klubana spalten, klauben. 

an. kljüfa, klauf, klufum, klofinn spalten, klofna adha sich spalten, kl3^a 
klyfdha spalten, klyf g. klyfjar pl. klyfjar f. die zweigetheilte, auf beide 
Seiten des Pferdes vertheilte Last, klyfja adha so belasten, klauf pl. 
klaufir f. die (gespaltene) Klaue. -|- as. kliobhan , klof klubhun sich spal- 
ten, te-kliobhan auseinandcrreissen ; ahd. clioban, chliopan, mhd. klieben 
abl. 6 spalten. 
Vgl. ylv(f(a, lat. glubo, glübere. 

kluban m. Kloben, gespaltenes Stück Holz. 

an. klofi m. Thürkloben. -|- ahd. clobo, chlobo m. Kloben xum 
Vogelfang. Von kleuban spalten. 



VIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 53 
klöka fein, listig. 

Ä. k'okr listig, verschlagen, kloeki (= klokja) flagitium, kloeki-ligr 
chmahlich, schandbar. + nd. klok listig, klug, mhd. kluoc fl. kluoger 
ein, schmuck; geistig fein, klug; weich, üppig. 

klokkan f. Glocke. 

m. klakka f. Kirchenglocke. + ags. clucge schw. f., engl, clock; ahd. 
slocca, glocca, glogga mhd. glocke, glogge schw. f., nhd. Glocke. Aus 
iem Celtischen entlehnt. 

kraina Wehklage. 

an. kvein g. kveins n. Klage, Wehklage. + deutsch s. kvaina. 

Zar Wurzel ga, gi in sskr. gä, gäyati part. gi-ta singen, lit. gei-d-mi 

finge, gai-d-ys Hahn, sskr. ga-d, lit. zad sprechen u. s. w. 

kvaina wehklagen. 

an. kveina, kveinadha klagen, jammern, sich beklagen. 4~ goth. 
qainon weinen, wehklagen, ags. cvänian klagen, beklagen. Nicht 
mit vaina weinen zusammenzuwerfen, das zu vai wehe gehört. 

kvath , kvethan , kvath , kväthum , kvethana Sagen, 
sprechen. 

IB. kvedha, kvadh, kvädhum, kvedhinn sagen, sprechen, kvödh f. Zeugniss, 
Mbr g. kvidhar pl. ir m. Zeugniss, Zeuge, kvadha f. petitio, actio de- 
Inti, kraedhi n. Gedicht. -|- goth. qithan, qath, qethum, qithans sagen, 
ipRchen, as. quedhan, quadh, quädhun, ags, cvcdhan, engl, quoth he; ahd. 
<IBedao, chedan, mhd. queden, keden sagen, sprechen. Aus ig. ga (sskr. 
ll^g&yati) wie stath aus sta stehen. 

kvathja grüssen, anreden. 

an. kvedhja, kvadda grüssen, anreden. + ^s. queddian, quedida, 
quadda grüssen, anreden; ahd. (quetjan), quettan grüssen, be- 
grüssen, anreden; segnen. Zu kvethan. 

kvaba Quappe. 

»hd. quappin-ruse f Quappenreuse, nhd. Quappe f. 

V Itsl- zaba f. Frosch, russ. zaba f. Kröte vgl. preuss. V. gabawo f. 

Inte. 

2tt Wurzel sskr. jabh Mund aufsperren, schnappen. 

kvam, kveman, kvam, kvämum, kvomana kommen. 

•a-koma, kvam, kvämum, kominn kommen, gelangen; bringen, wohin 
*l»ffeii, kominn gekommen m. Ankömmling, kväma (kvoma, koma) f. das 
Ankommen, Ankunft, kvaemr s. kvämja. + goth. qiman, qam, qemum, 
«ITOians kommen, as. kuman, ags. cuman, engl, come; ahd. queman, quam, 
'l'Mß^m, coman, mhd. komen, kumen, nhd. kommen. S. ig. gam, gamati. 
% jktfra». — lat venio, veni, ventum, venire. — sskr. gam, gamati, 
?>«liati gehen, kommen. 



/ 



54 YII. Wortschatz der germanischen Spracheinheit, 
kvämja was kommen kann, darf, muss. 

an. kvaemr zu kommen berechtigt, hug-kvaemr erinnerlich, 
leicht ins Gedächtniss kommt. + &hd. bi-qoftmif mhd. beqnaeme 
passend, passlich, nhd. bequem. Von kyeman kommen. 

kval quellen. 

an. in kelda f. Quelle. 4- ahd. quellan, nhd. quellen, quoll, gequoUen. 
Vgl. sskr. gal, galati herabtraufeln , jala Wasser. 

kval gequält sein. 

ahd. quelan cruciari, s. kvala, kvalja. ' 

Vgl. lit. gel-ti schmerzen, weh thun, gela Schmerz, Gil-tinl Todeagöttin, 
preuss. golis Tod, galla-ns die Todten s. Joh. Schmidt, YerwandschaftsT. 
S. 48. 

kvala f. Qual. 

an. kvöl pl. kyalar f. Qual, -h ^gs* cvalu f. nex und as. quala f. 
neben qiiäla f. Todesqual, Marter; ahd. quala, chw&la, chih, 
mhd. quäle, kale st. f. Qual, Marter, Plage, gewaltsamer Tod. 
Vgl. lit. gela f. Schmerz. 

kvalja quälen. 

an. kvelja, kvalda quälen, peinigen. -}- ^' quellian, quelida tödten, 
am Leben strafen, engl, to kill; ahd. (queljan), quellan qaeUta 
qualta, mhd. queln, koln quälen, martern, zu Tode peinigen. Ton 
kval, as. quelan quäl, ags. cvelan, ahd. quölan gewaltsam sterben» 
S. slavodeutsch gal. 

kvith bekümmert sein, kvithan kvaith kvithana. 

an. kvidha kveidh kvidda bekümmert, in Angst sein wegen, kvidhinn 
bekümmert, timidus. -\- ags. cvidban praet. cvidhdon queri, lamentari, 
deplorare. 

kvethu m. Bauch, Mutterschooss . 

an. kvidr g. kvidhar pl. ir m. Bauch. -{- goth. qithu-s m. Bauch, Mutter- 
schooss, vgl. ahd. quiti st. m. vulva« woher nhd. obscön Kutte (qnitja* 
aus kvithu- wie kinnja- aus kinnu> Kinn). Gleichen Stammes mit kv^ihriL 

kvethra m. Bauch, Magen. 

goth. in laus-qithr-a-s leeren Magens. -{- S. ig. gatara, sskr. ja|liaim 

Bauch. 

VgL yDMTTi}^, yaarqa, — lat. venter. — sskr. jathara Bauch, Magen. 

kverru ruhig, sanft, kirr, daraus kverrja. 

an. kyrr ruhig, sanft, still, ohne Begebenheit, kyrra (kyrrja) kyrdha nh 
big machen, kirren, -f- goth. qairru-s sanftmüthig, qairrein- f. Sanftmatb, 
mhd. kürre sanftmüthig, milde, zahm, kirre, nhd. kirre zahm (von Thie- 
ren) kirren zahm, kirre machen, kyrr (= kurrja) = mhd. kürre (= 
kurrja) aus älterem, im goth. erhaltenen kvirru*. 



VIL Wortsohats der germanischen Spracheinheit. 55 
kviva (kvika) lebendig, quick, keck. 

krikr lebendig, lebhaft, quick, -f* goth. qiva- nom. qiu-s. lebendig; 

qaik, ags. cvic, cvue, cno, engl, quick; ahd. quec, queh, mbd. qaec, 
ahd. «ach chech, mhd. kec, nhd. Queck-silber, er-quick-en und keck. 
Das Goth. kennt die Gorruptel kvika noch nicht ; sie stimmt (zufallig) mit 
der gleichen im lat. yizi, vic-tus neben vivo, vivus. 
TgL lit> gyva-B lebendig. — ksl. zivü lebendig. — preuss. gywa-n acc. 
das Leben. 

fSo-t Lieben. — lat. vivus. — altirisch bin lebendig. 
■ikr. jiva lebendig m. n. das Leben, altpers. jiva Leben. 
Yen dem Verb lat. vivo vixi victum vivere. — sskr. j!v jivati leben. 

kvivnä (kviknä) lebendig werden. 

an. kvikna adha lebendig werden. -\- goth. qiunan qiunoda leben- 
dig werden. Von kviva, kvika. 

kyiyja lebendig machen. 

goth. in ana-qiujan lebendig machen. 

Vgl. ksL ziv^% ziviti lebendig machen, beleben. 

kvis verderben. 

goth. in qis-tjan verderben, qistein-s f. Verderben. 

VgL lii. gaiaz-ti verderben. 

Zar Worsel sskr. ji jin&ti bewältigen, vgl. ßtoy lat. vi-re-s, vie-scere. 

kvista m. Zweig, Blätterbüschel. 

an. kvistr g. kvists acc. und pl. ir m. (u-Stamm) Zweig, vgl. kvisl n. Zweig 
'\- ahd. questa f., mhd. queste, koste, käste schw. f. hl auch quasi st. m. 
Biichel, Federbuschel , Quast; Badequast, Badescbürze. Wohl nicht zu 
aa. kvisa adha wispern, flüstern? 



haiha einäugig oder blödsichtig. 

goth. haih-a-B einäugig. 

Vgl. lat. caecu-s blind, dunkel. — altirisch caech, cambr. coeg, com. 

coic einäugig. 

haitan, hehait, haitana heissen. 

an. heita hett heitinn heissen = genannt sein, verheissen, an- aufrufen. 
-V goth. haitan haihait haitans heissen befehlen; rufen, einladen, auf- 
bieten, as. hetan het hiet, ags. hätan het; ahd. heizan hiaz, mhd. heizen 
hiez, nhd: heissen, hiess, geheisssen. Von ig. ki x(vvfAtu durch d = t. 

haita n. Geheiss, Verheissung. 

an. heit n. Verheissung, Gelübde. -{- goth. bi-haita- n. Streit, 



56 yn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 

ga-haita- n. Verheisflung; ahd. ant*heiz, pi-heiz, gi-heiz, fora-heiz, 
or-heiz m., mhd. heiz st. ip. Befehl, Geheiss; nhd. Ge-heiss. Von 
haitan. 

haitha f. Heide, Heidefeld, Feld. 

an. heidhr pl. heidhar f. Heide, heidh niedriger, flacher Gebirgsrücken. 4- 
goih. haithja- f. Feld, ags. haedh f., engl, heath Heidekraut; ahd. heida 
f. Heidekraut, mhd. heide f. Heide, nhd. Heide. 

Vgl. lat. bü-cetu-m Trift (= „Kuh-heide*')- — altirisch ciad Wald in ciad- 
cholum Waldtaube, cambr. coit Wald. Vgl. haida, haidra heiter, oder 
vielleicht besser sskr. kshetra Feld. 

haithana heidnisch, paganus. 

an. heidhinn heidnisch. 4~ goth. in haithnon- f. Heidin, as. hedhin, 
ags. haedhen, engl, heathen ; ahd. heidan ; mhd. beiden heidnisch, 
sbst. m. der Heide. Nachgebildet dem lat. paganus, indem man 
haitha Feld dem lat. pagus gleichsetzte. 

haithanin f. Heidenthum. 

an. heidhni f. Heidenthum, heidnischer Brauch. 4" shd. 
heidani, mhd. beiden f. Heidenthum, Heidenschaft. 

(haid aus hid) merken auf, erscheinen. 

Vgl. altpreuss. quoit wollen. — sskr. cit cetatiti ciketti wahrnehmen, 
wollen, sich zeigen, erscheinen. 

haida, haidra heiter. 

an. heidh n. Klarheit, heidhr, heidh, heitt heiter, hell, klar. 4~ 
as. hSdar, ags. hädor; ahd. heitar, mhd. nhd. heiter, hell, klar, 
heiter. An. heidhr g. heidhrs und heidhar m. Ehre r= sskr. 
cetas. 

haidu m. Erscheinung. 

an. heidh-r m. Ehre, Stand, Würde. 4~ goth. haidu-s m. Art und 

Weise, ags. had m., ahd. heit m. f., nhd. in Schön-heit, Klar-heit, 

Wahr-heit 

Vgl. sskr. ketu m. Lichterscheinung, Helle, Klarheit; Erscheinung, 

Bild, Gestalt, Erkennungszeichen, a-ketu formlos, ununterschieden. 

haina Schleif-, Wetzstein. 

an. hein f. Schleif-, Wetzstein. -|- ags. haen f., engl. hone. Von ig. ^i 

scb&rfen = 1^ 

Vgl. x9ho^ Spitzstein, Kegel, sskr. gana m. gani f. WetzstSn. 

sskr. ^ Qyati schärfen, gäta scharf, gi ginoti schärfen, ^ita scharf. 

haifti f. violentia. Streit. 

an. heipt pl. ir f. bittrer Hass. -{- goth. haifst-i-s f. Streit, Streitsucht, 
Zank, Kampf; ags. haest, best f. contentio, violentia. Beachte an. heipt 



VJUL Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 57 

ohne das eingeschobene s der deutschen Formen, so auch in galdra w. s. 
Tgl. zend gif schlagen, bohren, gaepa m. Schlag. 

haila heil sbst. das Heil. 

an. heill unversehrt, vollständig, heil, gesund, glücklich, heil n. Vorzei- 
chen, omen, heill oder heil f. Glück, Heil. 4' goth. hail-a-s, as. hei; ahd. 
mhd- nhd. heil wie im Nord. ahd. mhd. heil n. nhd. das Heil, Glück. 
YgL preuss. kaila- in kail-üst-isku-n acc. Gesundheit. — ksl. cSlü heil, 
äJoeti f. Gesundheit — altirisch cel, cambr. coil augurium wie an. heil. 
wtdo^, xaXX-iüfV, xttll'Uno'S , xdXXog. 

\ kalya heil, gesund, wohlauf, ved. kalyäna schön, trefflich, heilsam. 

hailaga heilig. 

an. heilagr heilig. 4~ ^* helag, ags. hälig, halog, engl, holy; 
ahd. heilag, heilac, mhd. heilec, heilic, nhd. heilig. Von haila 
Gedeihen , Heil wie Uqo^ heilig := sskr. ishira gedeihlich zu ish 
Gedeihen. 

hailitha f. Heilheit, Gesundheit. 

an. heildh f. Gesundheit. -\~ engl, health; ahd. heilida f. Heil, 
Gesundheit Von haila. 

hailisä Heil beschaflFen. 

an. heilsa f. Glück, Wohlergehen, heilsa adha grüssen, begrüssen 
vgl. heil n. Vorzeichen, omen. -(- ags. h&lsian, haelsian; ahd. 
heilison, mhd. heilsen augurari, expiare. Von haila. 

hailsama heilsam. 

an. heilsamr heisam. 4~ ehd. mhd. nhd. heilsam. Aus haila und 
sama. 

Laisa heiser. 

hass heiser. -|- ags. has; ahd. heis, mhd. heis heiser, vgl. mhd. heiser 
heiser, schwach, mangelhaft, nhd. heiser. Goth. hais heisst Fackel. 

hauan hehau hauana hauen. 

an. höggva hjo hauen. 4- ^- hauwan, heu, ags. heävan; ahd- houwan, 
hin, mhd. houwdh, hiew, nhd. hauen, hieb, gehauen. 
VgL lit. kova f. Kampf, Schlacht. — ksl. kova, kova-ti hauen, kovü m. 
quod cuditur. — lat. cüdo cüdere, in-cus. 

hauja, havja n. Heu. 

an. hey (= hauja) n. Heu. + goth. hauja- n. nom. havi gen. 
hanjis; ahd. hewi, houwc, mhd. höuwo, hou, höu st. n. 1 nhd. 
Heu. Zu hauan, hauen. 

hauna niedrig, sbst. Erniedrigung, Hohn. 

jroth. haun-a-8 niedrig, demüthig, haunjan erniedrigen, ahd. bona 

f., nhd. Hohn m. 

Vgl. lett. kaun-a-s m. Schande, Schmach, Hohn; Scham. 



58 VU. Wortsohats der germanischen Spraoheinheit 

haula Bruch am Unterleibe. 

an. haall m. dass. -{- ahd. hola st. f. dass. 
Vgl. ksl. kyla f. = xaXri, afjjjlij f. Brach. 

hausja hören, 

an. heyra (= haasja) heyrdha hören. -|- goth. hausjan (und haaqdn), aa. 
hdrian, ags. hj^ran, hSran, hieran, engl, hear; ahd. (hörjan) horrao, h6caii, 
mhd. hoeren, nhd. hören. Denominativ von? 
Vgl. dxovw7 

(hak) hinken. 

Oermanisoh in heka, hank. 

Vgl. ffxdCta hinke. — sskr. khanj khaiijati hinken. 

heka Bock, Ziege. 

ag8. hecen n. Zicklein. 

Vgl. ksl. koza f. Ziege, kozUü ni. Bock. — sskr. chaga, chiga. 

Bock, chagä Ziege, chagala Bock. 

hank, henkan (honkum honkana) hinken. 

an. nur im schw. v. hinka hinkadha hinken. -\- ahd. hinoan, hin» 

chan, mhd. hinken hank gehanken, nhd. schwach hinken. 

Vgl. axdCot (= axayy-}a>) hinken. — sskr. khanj, khaajati hinken. 

hakula m. Mantel. 

an. hökuU g. höknls m. Mantel (Priesterscapalier), hekla f. Mantel mit 
Kapuze, daher der Hekla, Vulcan auf Island, von seiner Eiskappe, -f" 
goth. hakul-a-6 m., ags. hacele schw. f.; ahd. hachul, mhd. haohel at. m. 
Mantel. Vgl. ksl. koza f. Fell, Haut. 

(hah) lachen (hahan höh). 

ahd. hnoh, mhd. haoch m. Hohn, Spott, ahd. huohön, mhd. hnohen 
verspotten, verlachen. — germanisch hehran Heher. 
Vgl. xayx-äq^ arax/a-^oi, xax-f^^fa, — lat. cachinnus, cachinniri. 
sskr. kakk, kakh, kakhati lachen. 

hehran m. Heher. 

an. hegri, heri m. Hoher. 4" ^fS^- higora, higere, ahd. hehera f. 

und hegiro m., nhd. Heher. 

Vgl. sskr. cakra-väka m. ein Vogel (cakra- jagend) n. ä. 

hanhan hehanh hanhana hangen. 

an. hanga hekk hanginn praet. auch schw. hangdha hangen, hangi m. 
der Gehenkte. -|- goth. hahan haihah hahans trs. hängen, schwehen la» 
sen, in Zweifel lassen; as. bi-hangan part. verhangen, ags. hon heng han- 
gen hongen ; ahd. hahan hiang gihangan , mhd. hähen hie hienc gehangen 
hangen, hängen, nhd. hangen hieng gehangen. 

Vgl sskr. gahk ^ankate sich bedenken, in Zweifel sein. — lat. ooim^ 
tari (?). 



VU. WoriiGhatz der gennaDischen Spradieinheit. 59 

hanhja hängen, aufhängen, henken. 

an. hengja hangdha hängen, aufhängen. -f- ahd. (hangjan) hangen 
(hengjan) hengan, henkan, mhd. hengen, henken, henchen, nhd. 
hangen, henken. Gausale zu hangan, hähan hangen. 

hag cii^ere. 

Gem&aiiiBch in haga, hahsa, hanha, hangista. 

YgL lit. kinkau kinkyti gürten, schirren (Pferde). — lat. cingo cinxi cinc- 

imn eiligere. — sskr. kac kacate binden, känci Gürtel. 

haga m. Hag, Geheg. 

an. hag-thom n. Hagedom, hagi m. Weideplatz. -I- ahd. hag, hac, 
mhd. hac g. hages st. m. n. Hag, Geheg, Einhegung, gehegter 
Wald, Park. Vgl. lat. cohum Hag. Dazu ahd. hagan, hacan, 
mhd. hagen st. m. 1 Dornbusch , Dom , Verback. Vgl. engl, hay- 
thom, mhd. hagendom, hagdom m. und an. hagthom n. Hage- 
dom. Aus hagen nhd. Hain. 

hahsa f. Hesse, Kniegelenk. 

ahd. hahsa, mhd. hahse, nhd. Hesse f. 

YgL lit. kinka f. Hesse und lat. coxa f. — sskr. kaksha m. kak- 

ahä f. Gurt, Achsel, Versteck. 

hanha und hanhila m. Ferse, Hacken. 

an. hoell (auch haell und hell) m. calx, calcaneum. -f~ ^s* ^^^i 

ho g. hos m., engl, hough calx, calcaneum und ags. heia, haela, 

engl, heel, holländ. hiel dass. Nach Grein. 

höha für honha, vgl. lit. kinka f. die Hesse (Pferd), Kniegelenk 

(Mensch). 

hangista m. Ross, Pferd. 

an. hestr g. beste pl. ar m. Pferd (Hengst sowohl als Stute). 4" 
ags. beugest; abd. bengist, mbd. bengest m. Wallach, Pferd, erst 
nhd. ausschliesslich für das männliche, unverschnittene Pferd. 
Vgl. lit. kinkau kinkyti Pferde gürten, anschirren. 

hag, hagan hög hagana behagen, passen, geziemen, 
genehm sein. 

an. in nagr, hög, hag geschickt, hagr g. hags m. Lage, Stellung, Ver- 
hältnisse; Nutzen, Vortbeil, davon haga adba einrichten, anordnen, bagar 
es siemt, battr (= babtr) g. bättar m. Art, Weise, davon bätta adba 
einrichten, bestellen, bogr s. böga. -|- ags. bagian passend sein; abd. 
(hagan bog im) part. ke-bagin, mbd. part. behagen, un-bebagen, as. bi- 
liagon , mbd. behagen , nhd. behagen ; mbd. bage schw. f. Behagen, Wohl- 
gefallen, bog s. boga. 

Vgl. lat. in cac-ula, con-cinnus, cic-ur, c6-mi-s. — klxv-g f. Kraft. 
Bskr. ^ak gaknoti vermögen, gak-ti helfen, cag-ma comis, ^ak-ra stark, 
helfend, gak-ti Hülfe, Kraft, zend. ^ac ziemen, te gacaiti es geziemt dir. 



60 YIL Wortochatz der germanischen Spracheinheit, 

höga bequem, passend. 

an. hogr, hoegr bequem, behaglich, sanft comp, hoegri (geschick- 
ter =) rechts, dexier, hog-ligr leicht za behandeln. + ags. bog 
geschickt, klug. Von hagan (bog) passen. 

hagla m. n. Hs^el. 

an. hagl n. Hagel. -|- ags. hagal, hagol, hagel, higl m. 1, engL hail, 
hailstone; ahd. hagal, mhd. hagel m. 1, nhd. Hagel. 
Vgl. xd^lfj^. " lat cocl&cae. 

(hat) verfolgen. 

Germanisch in hata, hatesa, hatja, ags. hentan treiben, hetzen, jag^, 
hnnta Jäger. 

Vgl. lat. cedere, cadere. - »i-xaSov, xfxaSofifjp ablassen, weichen, 
sskr. gad, ^adati gehen, caus. gadaya hetzen, zend. gad gadayeiti kom- 
men, gehen; weggehen, abstehen, ablassen von; fallen, anfallen. 

hatä hassen, anfeinden. 

an. hata adha hassen, -j- Roth. vgl. hatan Stamm batai hassen 
und hatjan hassen, as. haton feindlich sein, verfolgen, ags. ha> 
tian hatodhe verfolgen, hassen; engl, to bäte; abd. hason, has* 
zon, mhd. hazzen, nhd. hassen. Basis hat vgl. hatesa. Zunächst 
dcnom. von (hata =) ahd. haz. 

hatesa n. Hass. 

an. hatr g. hatrs n. Hass , hatr-lauss hasslos. -f- goth. baÜsa- oom. 
hatis g. hatizis n. Hass, Zorn, hatizon zürnen; vgl. as. beti, ags. 
hete m., engl, bäte; ahd. mhd. haz st m., nhd. Hass m. 

hatja hetzen. 

abd. hazjan, nbd. hetzen. 

Vgl. sskr- Qadaya caus. treiben, jagen. 

hatta (hata) m. der Hut. 

an. hattr m. der Hut, höttr g. hattar pl. hcttir (u-Stamm) m. and hetta 
f. der Hut -|- ags. hat m., engl, bat; ags. bättian cum cute detrabere. 
Von hat = ig. skad bedecken? vgl. lat cassis. 

(hath) jagen, treiben. 

Germanisch in hath, hanth, handu, henda. 

Vgl. xoToff, xotito, — lat catax, catena. — gallisch catu- Kampf. — sskr. 

yatru Feind. 

hathu Krieg. 

an. nur in Hödhr g. Hadhar m. Name eines Gottes. -{- ags. hea- 
dhu- headho- Krieg, Kampf in vielen Zusammensetzungen, ahd. 
hadu- Krieg, Kampf in Zusammensetzungen. 
Vgl. altgallisch catu- Kampf in Catu-riges ( Kampf könige), Gatn- 
slogi (altirisch slüagagmen), altiriscb cath Kampf. — thracisoh 



VJJL Wortsohaiz der germanischen Spracheinheit. 61 

Kotv^ f. eine Göttin, Kotv^ thrakischer and phrygischer Män- 
nemame. Aehnlich xorog Groll. 

hanth (henthan hanth honthana) erjagen,- fangen. 

goih. hinthan hanth hunthans erjagen, fangen. 

handu f. Hand. 

an. hönd g. handar pl. hendr f. Hand. -|- goth. handu-B 
f., as. hand', ags. hand, hond f., engl, hand; ahd. hand, 
. hant, mhd. hant pl. hende, nhd. Hand, pl. Hände f. 
Nach Schleicher zu goth. hinthan hanth fangen. 

handuga behend, geschickt. 

an. höndugr behend , geschickt. -{•• goth. handug- 
a-s geschickt, klag. Von handu Hand. 

henda, hendan f. Hinde, Hirschkuh. 

an. hmd g. hindar f. Hinde, hindar-kalfr Hindkalh. -j- 
ags. hinde schw. f., ahd. hinta, mhd. hinte schw. f., nhd. 
Hinde f. 

(bath) bergen. 

In a^s. headhor n. receptaculum , goth. heth-j6 Kammer, ahd. huota, 

nhd. Hat f., mhd. hüeten, nhd. hüten. 

YgL 2ioT~vXog, xoTvlij. — lat. catinus, catillus. — sskr. cat catati bergen, 



hadna (oder ähnlich) Ziege. 

hadhna f. Ziege. 4' ™hd. hatele f. Ziege, Schweiz, batle demin. ha- 
tdi dass. 

hadra Lumpen, Hader-lumpen. 

abd. hadora, nhd. Hader-lumpen. 

Vgl. xävTQtüv. — lat. cento onis. — sskr. kanthä f. Lapponkleid. 

(han) canere. 

Germanisch vermuthlich in hanan, höna. 

VgL lit. kan-kla-s Cither. — xctvaCoi, xavu/i^. — lat. cano cecini cantum 

canere. — sskr. kan, kvan, can, canati tönen. 

lianan m. Hahn. 

an. hani m. Hahn, -f- goth. hanan- m., ags. hana; ahd. hano, mhd. haue, 
han schw. m., nhd. Hahn pl. Hahnen und Huhne. Wohl zu ig. kan lat. 
canere. 

höna Huhn. 

an. hoena (= hönjan) f. Henne, hoens, hoensn, hoesn n. pl. 
(Grundform hoensna = honisna) Hahn und Hernie, Hühner, -j- 
as. hon pl. höner, ahd. huon pl. huanir, mhd. huon pl. hüener, 
nhd. Huhn pl. Hühner n. Von hanan Hahn, wie dola von dala 
Thal. 



62 YIL Wortschatz der gennanischen Spracheinheit 
lumpa m. Hanf. 

an. hanp-r m. Hanf, -f- ahd. hanaf, mhd. hanf , nhd. Hanf m. 

Vgl. ksl. konoplja f., preuss. knapios f. pl. — xdpvaß&'g, — lat. cannabis. 

hanpina hänfen. 

ahd. hanafin, mhd. hänfin, nhd. hänfen. 
Vgl. lit. kanapini-8. — Ttttwaßtvo-g hänfen. 

(liap) recedere, Raum machen. 

üermanisch in hapa, höpa. 

Vgl. iriBch cobh victoria, gallisch in Gob-nertus, Yer-cobius. ^ 

Iiapa Glück, Erfolg. 

an. happ n. Glück, Erfolg, -f- ags. hap in mägen-hap kraftreidl, 
möd-häp reich an Muth, aga. hap, ge-häp aptus, engl, hap, to 
happen, happy. Irisch oobh victoria. 

höpa n. recessus. 

an. hop n. recessus. -f- ags. höp n. recessus. 

haQa höf ha&na heben. 

an. hefja hof hafinn heben. -f goth. hafjan hof bofnm hafans, as. heMbin 

hob, ags. hebban, häbban; ahd. heQan, heffan, bephan, mhd. heren, b»» 

ben, nhd. heben, hob, er-haben. 

Vgl. lit. kop-ti aufsteigen und weiter xa/ujr-riü, sskr. kamp undnMnBi 

vibriren. 

haboda n. Haupt, Kopf. 

an. höfudh (d. L hafudh) dat. höfdhi n. Haupt = ags. heaM| \ 
heafud n., engl, head Haupt (so, nicht heafod nach Grein) enl 
spricht genau dem lat caput. Vgl. goth. haubitha-, as. böbliii 
n., ahd. houbit, mhd. houbet, nhd. Haupt n. 

hafolan x^faXi], 

ags. heafola, hafola m. Kopf. 

Vgl. Mtpalri, — sskr. kapäla Schädel. 

habaga schwer. 

an. höfugr schwer. -|- as. hebhig, ags. hefig, engl, heavy; ahd. 
hebig, hepic, mhd. hebec schwer. Zu haQan heben. 

hafra m. Bock. 

an. hafr g. hafrs pl. hafrar m. Bock. -|- ags. häfr m. Bock. 
Vgl. xanQo-q Eber. — lat. caper, capra Bock, Ziege. 

he-fina m. Himmel. 

an. hinnn g. hifins m. Himmel. -|- as. hebhan, ags. heofon, haa- 
fen st. m., engl, heaven, ndd. heben, hewen Himmel. Auf dai 
Nordische und Sachsische beschrankt. 



YIL Wortschatz der germaniBchen Spracheinheit. 63 

hofa m. n. Hof, eingefriedigter Baum. 

an. hof n. Tempel. + as. hof p1. hobhos; ahd. mhd. hof g. ho- 
ves, nhd. Hof m. 
Oder zu hab fassen? 

lial) habai halten, haben. 

haba hafdha haben (ursprünglich habai?). 4- goth haban Stamm ha- 
bai, as. hebbian; ahd. haben, hapen, mhd. haben, hän, nhd. haben hal- 
ten, haben. 
Vgl. lett. kampju kamp-t fassen. — xtonri. — lat capio cepi captum ca- 

, auch cap4- in cape-do, intercape-do. 

haba n. HaflF, Meer. 

an. haf n. Meer. -|- ags. heaf, häf n. Meer; mhd. hap g. habes, 
mhd. hab n. Meer, Haff, Hafen. Zu hab capere „Behälter^*. 

habiga capax. 

ahd. habfc, mhd. habic == lat. capax. 

1. hafta captus. 

an. hapir captus. -|- goth. -haft-a-s behaftet, ags. hält m. cap- 
tivus, servus, as. haft vinctus, ahd. haft, mhd. haft gehalten, 
gebunden, gefangen, behaftet mit, verbunden zu. 
Vgl. lat. captu-s. 

2. hafta n. Haft, Fessel. 

an. hapt n. Fessel. -|- ahd. haft m. n. amhd. auch hapt n. mhd. 
haft m. Haft, Fessel, Festhaltung, vgl. mhd. hafb pl. hefte i- 
Stamm f. Haft, nhd. Haft f. Das Substantiv irte 1. hafta. 

1. haftja n. Heft. 

an. hepti n. Heft, Schaft, Griff. -|- ahd. hefti, mhd. 
hefte n. Heft, Griff. Von hafta. 

2. haftja haften, heften. 

an. hepta (= haptja) hepta fest machen, festhalten, fes- 
seln. 4- goth. haftjan sich anhängen, haften an, as. hef- 
tian; ahd. heftan, mhd. heften befestigen, heften, ver- 
haften. Von hafta. 

hOba Maass. 

an. hof n. Maass, Maasshalten, Besonnenheit. -|- goth. 
(höbjan Maasshalten in) ga-höb-eini- f. Enthaltsamkeit, 
un-gahoheini- f. Unenthaltsamkeit ; in der Bedeutung 
„Maass Landes^^ as. hofa, ahd. huoba, huopa, hoba, mhd. 
huobe st. schw. f. nhd. Hube, Hufe f. Stück Landes von 
einem bestimmten Maasse, Hufe. Zu haban capere. 

baboka m. Habicht. 



64 Yn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 

an. haukr g. haoks pl. ar m. Habicht, -f- ags. hafoc, engl, hawk; ahd. 
habuh, hapuh, mhd. haboch, nbd. Habich-t m. Zu hab capere. 
Vielleicht aus dem Celtischen entlehnt. 

4 

habran m. Hafer. ^ 

an. hafri m. Hafer. -|- as. baforo, ahd. habaro, haparo, rohd. habere schw. 
m. und lieber st. m. nbd. Hafer, Haber m. 
Zu hafra, habra Bock?^ 

(ham) wölben, krümmen, umhüllen. 

Germanisch in bama, hemera, hamra, hemina, bemila, homra. 

Vgl. xafirvo-£, xafiaQa, xofiuQo-^, xdfiaQo-g, — lat. camurus, camera. — 

sskr. kmar krümmen; zend. kamara Gürtel, kameredha Schädel. 

hama und haman m. Hülle. 

an. hamr g. hams pl. ir m. Hülle, äussere Gestalt, in Cpp. auch 
•hami schw. m. -|- goth. in (hamon bedecken) ga-, ana-, and-, af-, 
ufar-hamon, ags. ham st. m. und hama, homa schw. m. as. hämo: 
ahd. hämo in lih-hamo schw. m. Hülle, Kleid. 
Mit ahd. hemidi, nhd. Hemde vgl. lat. gall. camisia. 

hemera Nieswurz. 

ahd. hemera, mhd. hemere, hemer f. eine Pflanze, oberdeutsch 

die hemern f. pl. Nieswurz. 

Vgl. lit. kemera-i m. pl. Alpkraut, Wasserdost. — ksl. Semerika 

Nieswurz. 

Oder zu ham = sskr. cam schlürfen? 

Vgl. die Pflanzennamen xdfioQo-g, xofAoqo-iy sskr. kamala Lotus. 

hamara m. Hammer. 

an. hamarr g. hamars pl. hamrar m. Hammer; Klippe, Felswand. 
-|- as. hamur, ags. hamor, hamer, homer m. , ahd. hamar, pl. 
hamarä, mhd. hamer pl. häraere m., nhd. Hammer pl. Hämmer. 
An sskr. a^mara steinern (a^man Stein) ist nicht zu denken. 

hemina m. Himmel. 

an. himinn g. himins pl. himnar m. Himmel. -|- goth. btmin-a-s 
m« Himmel. In den anderen deutschen Dialecten himila m. 
An zend. agman (Stein) Himmel ist nicht zu denken. 
Vgl. xdfiivo-g Ofen, xafia^ Gewölbe. 

hemila Himmel. 

ahd. himil, nhd. Himmel. 

Vgl. xa/nd^, xfidl-tc^Qo^ Dach, zend. kamara Gürtel. 

homra m. Hummer. 

an. humar-r m. Hummer, -f- nhd. Hummer. 
Vgl. xdfia^-q Hummer. 



Vli. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 65 
(ham) hununen. 

In ahd. hum-b-al, nhd. Hammel, hummen. 

VgL lit>. kimn, kim-s-ti heiser sein, kimnly-s Heiserkeit, kamane Wald- 
biene; preoss. Yoc. camus Hammel. — lat. gemo, gemere seufzen. — sskr. 
cam schlürfen, camara bos grunniens. 

hamfek verstümmelt. 

^th. liamf-8 verstümmelt, vgl. hamflä. 
Vgl. xwp6-g, xo^-Tw. — lat. capas, capo. 

hamflä verstümmeln. 

an. hamla adha verstümmeln, hindern, hemmen, -f- ags. hamelian 
verstümmeln. Von hamla = ahd. hamal, mhd. hamel verstüm- 
melt m. Hammel, dies von ahd. ham fi. hammer verstümmelt, 
verkrüppelt = goth. hamf-a-s verstümmelt. 

hamma £ xrtjfitjj xvtih^^ Schienbein, Eniekehle; Berg- 
wald. 

agrs, bamm f. Kniekehle, ahd. hamma, mhd. hamme st. f. 1 Hinter- 
achenkel, Kniekehle, ndd. hamm f. Bergwald, vgl. die Ortsnamen Hamm 
(in Westfalen), Hamm bei Ham-barg, die Hamm in Ditmarschen. Aus 
han-ma. 
VgL MT^f} Schienbein, Ttv^fio^ Bergwald. — altirisch cnäm m. Bein, 



(har) vernichten. 

Germanisch in harja Heer. 

Vgl- xri^. — sskr. kara Verderben. 

harja ra. Heer, Menge, populus. 

an. herr g. hers und herjar m. Heer, -f- goth. harja- nom. haijis, 

as. heri st. m. f., ags. here g. heriges m., ahd. hari, heri m. n., 

mhd. her dat. herje n., nhd. Heer n. 

Vgl. preuss. karja Heer, Krieg, karia-woytis Heerschau, lett. 

karsch (= kar-jas) Heer, Krieg, lit. kara-s Krieg. — ksl kara f. 

Streit. 

altpers. kara m. Heer wird von kar thun abgeleitet, als der thä- 

tige Theil der Bevölkerung. 

harja heeren, populari. 

an. herja herjadha Krieg führen, heeren, verheeren. + 
ags. hergian praet. hergode; ahd. harjon, herjon, herron, 
mhd. hem mit Heeresmacht überziehen, verheeren, plün- 
dern. Von harja. 

haritugan m. Heerführer (harja -(-tiigan) von 
tiuhan. 

an. hertogi schw. m. Heerführer (nicht als Titel). -(- as. 
Iftfky Indogetm. WörUrbnch. III. S.Aafl. ^ 



66 VIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit 

heritogo, sgs. ha-eioga; shd. herixogo, mhd. hcnoge m. 
Heerfahrer, Herzog. 

hariberga Herberge (hari—berga bergend). 

ftn. erweitert durch jsr herbergi n. Wohnstätte, Herberge. 
+ engl, harbonr Hafen; mhd. heriberga, heriperga und 
heribirgm, mhd. herberge st. 1 1 Feldlager, Schlaf-, 
Oastgemach, Wirthihaos, nhd. Herberge. 

(bar) brennen, beizen. 

Germanisch in hoiga Kohle, hertha Herd. 
YgL Ut. Imr-ti heizen, sskr. cur sengen. 

boija Glutb. 

an. hyrr g. hyigar m. Feuer, -j- goth. haaiga- n. Kohle, pl. hanija 
auch Kohlenfeuer. . 

Gleichen Stammes hertha = nhd. Herd. 

(bar) currere. 

Germanisch in horsa, horska. 

Vgl. lat. curro, currus, coruscus. — sskr. car carati gehen. 

horsa n. Boss. 

an. hross n. Pferd (Hengst und Stute). + as. hros, hors, sgs. 
hors n., engl, horse; ahd. hros, ros g. hrosses, mhd. ros g. rossss 
n. Ross, und ors n. besonders das Kriegsross der Ritter. 

horska rasch. 

an. horskr rasch. -|- as. horsk schnell, weise, klug, ags. horse, 

ahd. horse schnell, weise, klug. 

Vgl. lat. coruscus beweglich, zuckend, blitzend. 

(bar) aufsteigen? 

Germanisch in hersan. 

bersan m. Kopf. 

an. hjarsi, hjassi m. caput, occiput. 

Grundform ig. ^arasan m. Kopf. 

Vgl. xaQa^ xagrivov. — lat. cere-brum. — sskr. ^iras, ^Iraha, 

firshan. — zend. ^aranh, ^ära, ^are. 

bersa m. cardo. 

an. hjarri m. cardo. + ags. heor, nom. pl. heorras m. cardo 
(sr Kopf). 

(bar) versebren. 

Germanisch in heru, heruta, homa. 
Vgl. sskr. ^ar Qrn&ti zerbrechen. 

beru m. Schwert. 



Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit 67 

an. hjörr m. Schwert. -|- goth. hairu-s m. Schwert, as. hem- 
Schwert in heru-grim schwertgrimmig und sonst. 
Vgl. sskr. Qaru m. f. Geschoss, Speer, Pfeil« 

hemta m. Hirsch. 

an. hjörtr g. hjartar pl. hirtir m.* Hirsch. -|- ags. heorot, heort 
m., ahd. hiniz, mhd. hirz st. m. und hirze schw. m., nhd. Hirsch. 
Weiterbildung aus heru = herva = lat. cervu-s. 
Vgl. xe^o-^ gehörnt, xQl6-g (= xqI^ = xeg^) Widder. — lat. 
cervu-8. — cambr. carw Hirsch ; zend. grva Hom, ^rvara hörnern. 

homa n. Hom. 

an. hom n. Hom,' Trinkhom; Kante, Ek;ke, hyming f. Ecke, 
Winkel, -f" goth. hauma- n. Hom, Homfrucht, Traber (x«^cfr/a- 
frucht), ags. hom pL homas, as. hom pl. homi, ahd. hom, mhd. 
hom, nhd. Hom. 

Vgl. lat. comu. — galatisch xd^vov • aaXntyya Hesych. - cor- 
nisch com Hom. 

homida gehörnt. 

an. hymdhr gehömt. -|- as. hoh-humid hochgehömt, 
amhd. gi-hnmet, mhd. ge-hümet, nhd. gehömt. Eigent- 
lich part. pf. von humjan behömen vgl. goth. haumjan, 
oberdeutsch hörnen (als der Kuhhirt „hörnte" Hebel), auf 
dem Home blasen. 

hära grau. 

an. harr, här, hart grau, grauhaarig, haera f. graues Haar, -f" ^S^' här, 

engl, hoar grau. 

Vgl. sskr. 9ara bunt, scheckig. 

hära n. Haar. 

an. här g. härs n. Haar, haerdhr (== häridha-) behaart, -f- as. ahd. mhd. 

har st. n., nhd. Haar pl. Haare. Grundform häsa? 

Vgl. lat. crinis Haar. 

Dazu auch wohl harva Flachs. 

haruga m. heilige Stätte. 

an. hörgr (d. i. haruga-s) pl. hörgar m. eine den Göttern geheiligte Statte. 
-f- ags. hearg, hearh, herg, herig m. 1, ahd. harug, haruc st. m. nemus, 
fanum. 

(hark) tönen. 

an. hark n. Lärm, Getös. 

Vgl. x^C«, xix^ya schreien, krächzen. 

(hard) flechten, ballen. 

Vgl. hardu, hardja, hordi. 

6* 



.68 VII. Wortschatz der germanischen Spracheinheii. 

Ui. crassus, crätes. — nkr. kart krnatti spinnen, winden, cart qrtati 
knüpfen, heften, flechten 

harda hart, streng. 

an. hardhr, bördh, hart hart, streng» heftig, schnell, -f* goth. 

hardu-s hart, strenge, as. hard, ags. heard, engl, hard; ahd. 

hart, mhd. hart, nhd. hart, streng, heftig, hart. 

Vgl. xgarv-g, xQtnt^, xQdrog. 

Job. Schmidt vergleicht ksl. cr^ü hart 

hardja hart machen, harten. 

an. herdha (= hardhja), herdha hart machen, harten; 
spannen. -|- as. herdian. ahd. (hartjan) hartan, hertan, 
mhd. herten, nhd. härten hart, stark machen. 

hardja f. Schulterblatt, Schulter. 

an. herdhar f. pl. die Schaltern, herdha-bladh n. Schul- 
terblatt, berdbi-breidhr mit breiten Schultern. + ahd. 
hart!, hartin, mhd. herte f. Schulterblatt. 
Eigentlich ,,G^flecht'% wie goth. hairth-ra- Eingeweide. 

liordi f. Geflecht, Hürde, Thür. 

an. hurdh g. hurdhar pl. ir f. Thürflügel , Thür. 4~ goth* 
haurd-i-8 f. Thür; ahd. hurt pl. hurdi, mhd. hurt pL 
bürde f. 2 Flechtwerk, Hürde, als Thür und sonst ver- 
wendet. S. europ. karti crates. 
Vgl. lat. crate-8 Flechtwerk, Hürde. 

hama, hrana Flüssigkeit; See. 

an. brönn f. Meer. -|- ags. bäm f. pelagus, mare, vgl. ahd. mhd. nhd. 
harn m. urina. Besser hama, vgl. xgi^vtj. 

harpan f. Harfe. 

an. barpa f. Harfe, barpari m. Harfner. -|- ags. hearpe, altfrank, harpa, 
ahd. harphä, mhd. harpfe, herpfe schw. st. f., nhd. Harfe pl. Harfen; 
ags. bearpere, mhd. harpfaere, härpfer m. Harfner. 
Vgl. xQ^fdßaXov. — lat. crepare, crab-ro Homiss. 
Gleichen Stammes scheint bropja rufen. 

(harf) xnorpw. 

Vgl. ags. bearf-est nbd. Herbst, ahd. hrimfan in Runzeln aufziehn, xa^» 
6~q, xtt^to. — lat cafpere, crispus. 

hrasp in Runzeln aufeiehen. 

. ahd. brespan hrasp und raspon (= hraspon) rupfen, raffen, zu- 
sammenraffen. 
Vgl. lat. crispu-s kraus. 

(harmj matt werden. 



Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit 69 

Grermanisch in harma, harmitha, harmisla, hermjan. 
Ygl. sskr. ^ram gramyati müde werden, sich abmühen. 

harma m. Harm. 

an. harmr g. harms pl. ar m. Betrübniss, Kammer, Harm, Scha- 
den, Schimpf. 4" ^* härm st. m. Leid, Schmerz, Qnal, ags. 
hearm, herm st m., ahd. härm, mhd. härm st. m. Leid, Schmerz, 
Harm, Schimpf. 
Ygl. ksl. sramü m. Scham. 

harmitha f. Harm, Hermde. 

an. hermd f. in hermdar-yrdi n. pl. Zomesworte, zornige 
Reden. + ahd. (harmida) hermida, mhd. hermde st f. 
Schmerz, Leid. Von harma. 
Vgl. ksl. sramota f. Scham. 

harmisla Harmsal, Leid. 

an. hermsl g. hermslar f. Harmsal, Leid. + ahd. har- 
misal, hermesal st. n. Beschimpfung, Leid. Von harma. 

hermja ruhen. 

ahd. hirmja ruhen. 

Vgl. lit kirmiju, kirmy-ti ruhen, schlafen (nach Joh. Schmidt). 
Bskr. klam, klamyati ermatten, müde werden, scheint dieselbe 
Wurzel wie gram darzustellen. 

harva m. Flachs 

an. hörr g. hörs pl. hörvar m. Flachs. -|- ahd. haru, mhd. har st. m. 
Flachs, lina ist entlehnt aus lat. linum. 

hal hehlen, helan hal häliim holana. 

as. ags. ahd. helan, rahd. heln, nhd. hehlen, verhohlen. 

Vgl. lat. oc-culo ?ului cultum culere verbergen, celäre, clam, calim. 

lielma m. Helm. 

an. hjälmr g. hjalms pl. ar m. Helm. + goth. hilm-a-s Helm, ags. 

heim m. Schützer, Helm, as. heim m. Helm, ahd. mhd. heim, 

nhd. Helm m. 

Ags. holra und engl, heim Steuerruder vielleicht aus an. hjälm 

n. Steuerruder, Helm am Schiffe entlehnt, vgl. lit. szalma langer 

Balken. 

Vgl. ksl. calma f. pileus und slömü Helm (entlehnt?). 

hala m. Mann. 

an. halr g. hals m. Mann. + ags. häle m. Mann, vgl. as. helith, 
ags. häledh, heled, ahd. holid m. Mann, Held, ags. häledh-helra, 
as. helidhelm m. bergende Hülle, Tarnkappe. Von helan hal. 

halja f. Hölle, Unterwelt, Unterweltsgöttin. 

an. hei g. heljar f. Hei, Todesgöttin. + goth. halja, as. hellja f. 



70 Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit 

und hell m. f., ahd. hella, mhd. helle st. f. 1, nhd. Hölle. Von 
helan hal bergen. 

halla f. Halle. 

an. höll g. hallar f. Halle. -{- as. halla st f., ags. heal g. healle 
f., engl, hall; ahd. haila st f. 1, nhd. Halle. Für hal-na? vgl. 
lat. oella. 

häla (verborgen, schlüpfend) scUüpfrig, glatt. 

an. hall, hal, hält schlüpfrig, glatt 4* shd. hall (=häl-ja), mhd. 
haele verhehlend, verhohlen; heimlich schlüpfend, schlüpfrig, 
glatt Zu helan, hal hehlen. 
Vgl. lat cel4re. 

hola hohl sbst. n. hohler Raum. 

an. holr hohl, hol n. hohler Raom, hola f. Höhle, Loch. 4- goth. 
in hulundja- f. Höhle; ahd. mhd. hol, nhd. hohl; ags. hol n., 
ahd. mhd. hol n. hohler Raom, Höhle. Zu helan hal. 

holja hüllen. 

an. hylja halda verhüllen, umhüllen, hulda f. Dunkelheit + goth. 
huljan, as. hullian; ahd. huljan, hullan, mhd. hüllen, nhd. hül- 
len. Zu hal occulere. 
Mit ahd. hulla Kopfhülle, nhd. Hülle vgl. lat. galea. 

holida gehüllt. 

an. hulidhr verhüllt. + goth. in unand-hulith-a-e unent- 
hüUt, unaufgedeckt; part von holja hüllen. 

holistra n. Hülle. 

an. hulstr n. Futteral, -f- goth. hulistra- n. Hülle, Decke, 
Schleier, vgl. ags. heolstor n. Höhle. Von holja hüUen. 

(hal) treiben, heben. 

Germanisch in hella, halma, hallu, holman. 

YgL xiXofiMy xoXuvo^. — lat. celer, callis, ante- ex- prae-cellere, celsu-s, 

ex-celsus. — lit. kelia-s Weg, kel-iu kel-ti heben, isz-kelta-s = excelsos. 

hella m. Hügel. 

an. Igaler und hjalli m. Bergstrassc. -4- ags. hyll, hill m., engL 
hill Hügel. 

halma m. Halm. 

an. hälmr m. Stroh, Strohlager, Streu. 4* ss. halm, ags. healm 
st. m. l ; ahd. mhd. halm st. m. 1 , nhd. Halm pl. Halme m. 
Vgl. ksl. slama f. Halm, lett. salms dass. 
xaXufiO'g, xaXafiti Halm. — lat. culmu-s Halm. 

hallu m. Fels. 

goth. hallu-s m. Fels vgl. lit. kilnu-s, pra-kilnu-s hoch, erhaben, 
kal-na-s Berg. 



TU. Wortochatz der germanischen Spracheinheit. 71 
holma lind holman m. Holm. 

an. höhnr g. holms pl. holmar m. Holm == See- oder Flussinsel. 
+ M. heim m. Berg, Hügel, engl, holm Insel, Werder; Klippe, 
Hagel, ags. holm m. Meereswoge, Meer. An holmi m. (Grund- 
form holman) = lat culmen. 
Vgl. lat. culmen, columen, colulnna. 

(hal) percellere, recellere, brechen, schlagen; biegen. 

VgL lit. kalu, kal-ti schlagen, hämmern, per-kalti percellere, kuliu kul-ti 
ireschen, Wäsche schlagen. — ksl. kolj% kla-ti pungere. 
cioi» pari. xXas, tfxXaaaa hrechen ^ xixXaafi^vos gebogen, ai^cr-xilaQi zurück- 
biegen. — lat. per-cellere durchschlagen, re-cellere zurückbiegen. 

heidi f. Kampf. 

an. hildr. f. Bellona, proelium. -f- as. hild dat. hildi, ags. hild 
2 f. 9 ahd. Hild- in Zusammensetzung und hiltja st. f. 1 Kampf. 
Von hal percellere. 

halda geneigt, abhängig. 

an. hallr, höll, halt geneigt, vorwärts geneigt, hallr m. Abhang, 
Halde. + ^s. heald, ahd. bald geneigt, vorwärts geneigt, ahd. 
halda, mhd. halde st. schw. f., nhd. Halde f. 

haldä abhängig sein, sich neigen. 

an. halla adha neigen, sinken lassen, ins Schwanken bringen, -f- 
ahd. haldon sich neigen, vergere, vgl. as. heldian in af-heldian, 
ags. heldan, hyldan, ahd. (haldjan) heldan, mhd. beiden praet. 
halte dass. Von halda. 

haldis comp. adv. pötius, eigentlich pronius, 
comp, von lialda. 

an. heldr comp. adv. lieber, mehr, heldri comp. adj. potior, heizt 
(aus held-st) adv. superl. am meisten, besonders, helztr adj. sum- 
rous. -\- goth. haldis comp. adv. lieber, mehr; as. bald; ahd. 
mhd. halt vielmehr, mehr, schwäbisch halt, österreichisch hal- 
ter, holter. 

halsa m. Hals. 

an. hals g. hals pl. hälsar m. Hals; Vordertheil des Schiffes, läng- 
licher Berg. -|- goth. halsa- nom. hals m- Hals, ags. hals, heals 
m. Hals, Schiffsvordertheil , as. hals m. Hals, ahd. hals m. Hals, 
mhd. hals m. Hals, länglicher Bergrücken, nhd. Hals pl. Hälse. 
Vgl. lat. Collum Hals von (re-)cellere. 

halsja Halsband. 

an. helsi g. belsis n. Hundehalsband. 4~ i^^hd. helse (d. i. 
halsja) st. f. Halsstrick, Halsschlinge. Von halsa Hals. 



72 YIL Wortschatz der ^rmanischen Spracheinheit 

halsbanga m. Halsring. 

BÖ. hmlsbaug-r m. Halsring. + ^fl- halsbeag m. HaUring. 

holtha geneigt, hold. 

an. hollr zagene:gt, hold. -|- goih. halth-a-a hold, gnädig, at. 
hold; ahd. hold, mhd. hold» nhd. hold. Vgl. halda. 

holthln f. Huld. 

an. hylli f. Huld, Zuneigang. + as. hnldi f., ahd. hnld^ 
mhd. hulde f. Huld, Geneigtheit, Ergebenheit V<m 
holtha. 

holthja hold machen, huldigen. 

an. hylla^ hylta hold, günitig stimmen, hyllast huldigen, 
Huld erweisen. + ahd. (huldjan) huldan praet hulta, mhd. 
hulden praet. huldete, hulte geneigt, ergeben machen; 
huldigen, Ehrfurcht geloben. Von holtha hold. 

(halt) brechen, biegen, aus hal. 

Germanisch in halta, helta, holta. 

Vgl. xXa^og. ^ lat. clftdes, gladius. — ksl. klada Balken. 

halta lahm, hinkend. 

an. haltr, holt, halt lahm, hinkend, -f- goth. halt-a-s, as. halt, 
ags. healt; ahd. mhd. balz lahm, hinkend. 

haltt f. Lahmheit. 

an. helti f. Lahmheit. + ahd. halzi f. Lahmheit. Von 
halta. 

helta, heltan m. n. Schwertgriff, Gehilze. 

an. hj&lt pl. hjölt und hjälti m. Schwertgnff, Gehilze. + ags. 
hilt st. m. n., engl, hilt; ahd. helz4, mhd. beize schw. f. Schwert- 
griff, Heft, Gehilze. 
Vgl lat. gladiu-s. ~~ altiriscb claideb Schwert. 

holta n. Holz. 

an. holt n. kleine Waldstrecke, Holz. -4- as. ags. holt n., ahd. 

mhd. holz, nhd. Holz n. lignum und ncmus. S. slavodeutsch 

kalda. 

Vgl. ksl. klada f. Balken, Holz. — xla^o^ Zweig. 

hal hallen, helan hal. 

ahd. hellan, mhd. hellen hal ertönen, ballen. 

Vgl. xttUio xutkiiaxto. — lat. caläre, cl&-märo. — sskr. kar ca-karti rufen, 

rühmen. 

heia tönend, Getön. 

an. hjal n. Gespräch, Unterhaltung, hjala adha sprechen , sich 



Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 73 

nnterhalten. + ahd. hei in gi-hel, un-hel, missa-hdl fl. heller, 
mhd. hei fl. heller tonend, laut, glänzend, nhd. hell. Von hal 
hallen. 

halä, halai holen, berufen. 

ahd. halSn, halon, holen, mhd. holn, nhd. holen. 
Vgl. xaX^io. — lat. caläre. 

höla n. das Prahlen, Rühmen. 

an. hol n. das Rühmen, Prahlen, hoela (= holja) lohen, rühmen. 
-f- ags. hol n. loqaela inanis, calamnia, vgl. goth. h616n, ahd. 
hnoljan triegen, taaschen. Zu hal. 
Vgl. xfiUiu bezanhere, betrüge. Nach S. Bugge za lat. oalvi. 

haldan hehald haldana halten. 

halda helt haldinn halten, -f- goth. haldan haihald haldans, as. hal- 
dan, ahd. haltan, mhd. halten, nhd. halten hielt ge-halten. 
GermaniBche Weiterbildung von hal heben. 

halp, helpan halp holpnm holpana helfen. 

an. hjälpa halp holpinn helfen. -|- goth. hilpan halp hulpum hulpans, as. 
helpan, ags. helpan; ahd. helfan, mhd. helfen, nhd. helfen, half, geholfen. 
Ygl. lit. 8zelp-ti helfen. 

helpa f. Hülfe. 

an. Igälp g. hjälpar pl. ir f. Hülfe, hjälpa adha helfen. 4" ^* 
helpa, ags. help st. f., ahd. helfa, hilfa (hulfa), mhd. hilfe, helfe 
st f. 1, nhd. Hilfe, Hülfe. Von helpan. 

halba halb sbst. f Halbe, Hälfte, Seite, Theil. 

an. halfr halb, in Cp. half-, -f- goth. halb-a-s, as. half g. pl. halbharo; 
ahd. halp und halb, mhd. halp fl. halber, nhd. halb. — an. hälfa f. 
Hälfte, Theil, Seite, -f goth. halba, as. halbha st. f., ahd. halba, halpa, 
mhd. halbe st. schw. f. Seite, Richtung. 

has preisen. 

goth. hazjan, ahd. hareu, mhd. harn rühmen, loben. 

Ygl. lat. Carmen, Cas-mena, censeo. — sskr. ^as gasti ^a&sati part. gasta 

recitiren, aussprechen, rühmen. 

hasan ra. Hase. 

an. beri schw. m. Hase (e sonderbar). + ags. hara, engl, bare; ahd. haso, 

mhd. hase schw. m., nhd. Hase. 

Vgl. altpreuss. sasin- Hase, d.i. szasin- und sskr. ^aga m. (wohl für gasa) 

Hase. 

haspa f. Haspe, Haspel. 

an- hespa f. ein Gespinn, fibula, spira, girgillus. + an. haspa, mhd. haspo 
f. Haspe, ahd. haspil, mhd. haspel, nhd. Haspel m. Vgl. xa\fja. 



74 VIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit 

hasla m. f. Hasel. 

an« basl m. Hasel, hasla f. Stange von Haselholz. -4- ^d. haaal st. m. 
ond ahd. hasala, mhd. hasel st. f., nhd. Hasel. 
YgL Ut. comlu-s f. Hasel. 

haslina haseln. 

ahd. hasalin, mhd. heselin, nhd. haseln. 
Lat. colurnn-s haseln (für oorul-nn-s). 

hasva grau. 

an. höts pl. hösvar g^u. -|- ags. hasn, heasu cinerens, fnlvo-cinereas ; 
mhd. heswe (d. i. hasvja) torridos, pallidus. Vgl. ahd. hasan blank polirt 
und lat. cann-s, s. eorop. kasna. 

hi und hina pron. dieser, der. 

an. hinn hin hit jener, der, Stamm hina. 4- goth. hina aca sg. m. dieaen, 
himma dat. sg. m. diesem (amd. himo), as. he hi nom. er. 
Vgl. )it szi-s dieser. — ksl. sl dieser. 
i'Xtt, xii^o-q, — lat. -ce, ci-ter, cae-teri. 

hithra (hithra?) hierher. 

an. hedhra adv. hierher vgl. hedhan adv. von hieraus, von jetsi 
an. -f- goth. hidre (hidrei) hierher, ags. hidher, hider, hydar 
hierher, engl, hither. Von hi, vgl. lat. citra, citerior. 

Mra adv. hier. 

an. her hier, -f* goth. her adv. her, hier, as. her, hir, hier adv. 
hier, hierher; ahd. hera her, hiar hier, mhd. hier, hie hierher, 
her, hier. Von hi, wie hvar von hva. 

hindar adv. hinter. 

an. hindr z. B. in hindr-vitri Aberglauben und in hindra hin- 
dern. 4" goth. hindar, ags. hinder; ahd. hintar, hintir, mhd. hin- 
der praep. mit dat. und acc., nhd. hinter. Comp, zu hina- == 
hi w. 8. 

Zur Bedeutung vgl. xitvo-g jener, lat. cae-teri, altgallisch c^no- 
(in Geno-mani), altirisch cian remotus, longinquus, alle von Ip. 

hindara hindern. 

an. hindra hindradha hindern. -|- ags. hinderian, ahd. hinderon 
und (hintarjan) hintiren, mhd. nhd. hindern. Von hindar. 

(hit) heiss sein. 

Germanisch in hitjan (goth. heiton- Fieber) haita heiss. 
Vgl. lit. kait kais-ti heiss sein, das im Auslaute nicht passt. 

hitjan Hitze. 

an. hiti m. Hitze, sumar-hiti Sommerhitze, solar-hiti Sonnenhitze. 
4- ndd. bitte f., ahd. hizzea, hizza, mhd. hitze f., nhd. Hitae 



% 

Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 75 

daza ahd. hizzon (Grundform hitja), mhd. hitzen heiss werden, 
mhd. hitzen und hitzigen, nhd. er-hitzen heiss machen, an. hita 
f. Hitze. S. haita und vgl. goth. heiton- f. Fieber. Es scheint 
ein Verb hitan hait hitum bestanden zu haben. 

hitan Hitze. 

goth. heiton- f. Fieber, vgl hitjan, haita. 

haita heiss. 

an. heitr heiss. + as. het, ags. hat, engl, hot; ahd. mhd. heiz 
heiss, erbittert, nhd. heiss, s. hithin, und vgl. goth. heit-6n- f 
(d. i. hitan-) Fieber. 

haitja heiss machen, heizen. 

an. heita heitta heiss machen, sieden. -{- ahd. (heizjan) 
heizan, mhd. heizen heiss machen, heizen, nhd. heizen 
heizte geheizt. Denom. von haita heiss. 

(hi und hvi) weilen, ruhen. 

Germanisch in hvila, haima und vielleicht auch in haitha vgl. sskr. kshe- 
trm Feld. 

Vgl. kel. po-citi ruhen, po-ko/ Ruhe, Frieden. — xU^Cot, xri-Xo-g, xxC- 
. — lat. quie-s, quie-tu-s, quie-scere tran-quillus. 
. kshi ksheti siedeln, weilen, kshe-tra Feld, kshema wohnlich; alt- 
pers. shiy&ti Annehmlichkeit = lat. quieti- f. Ruhe. 

hvüa f. Ruhe, Weüe. 

an. hvila f. Ruhestatte, Bett, hvila (=. hvilja) hvilda ruhen, sich 
ausruhen, hvild f. die Ruhe, das Verweilen. -|- goth. hveila f., 
as. hwila, hwil; ahd. hwila und hwil, mhd. wile, wil st. f. Ruhe, 
Weile, Zeitraum, Zeitpunkt, Zeit. 
Vgl. xillo-q zahm. — lat. tran-quillu-s. 

haima m. Heim, lleimath, Haus, heim nach 
Hause, haimana von Hause. 

an. heimr g. heims pl. heimar m. Heimath; Welt, heim adv. do- 
mum, heima domi, daheim, hciman adv. domo, von Hause, -f- 
goth. haim-i-s f. pl. haimos Dorf, Flecken, as. hem m. n. Hei- 
math, ags. häm m. n. Haus, Heimath, engl, home; ahd. mhd. 
heim m. n. Hans, Heimath, adv. dat. ahd. heimi, mhd. heime, 
as. heme domi, acc. ahd. mhd. heim nach Hause, domum; ahd 
heima, mhd. heime st. f. Haus, Heimath, ahd. heimenän adv. aus 
der Heimath, heimina von Hause. — An. heimskr dumm (immer 
zu Hause hockend), aber ahd. heimisc, mhd. nhd. heimisch. 
Vgl. lit. kema-8 m. Dorf. — sskr. kshema wohnlich, behaglich 
m. n. Rast, Verweilen, Aufenthalt, Ruhe, Frieden. 



1 



76 VIL Wortschatz der gennanisdieii S 

hlra- Angehöriger fn Zasammensetzniig. 

Ml. 10 hi'f^li D. pL fUiuireaen. b^-w. + goth. in heira-firanja m. Hans- 
Imit, mM. in bi-r&t m f. Dhd. Hei-ratb. 

Vjfl* lul. po-tiirii l>^!r>x^fM. — Imt- ciri-«. altUt. ceiri-s, oekisch ocr-s. — 
Mkr #;^Ta g^ti^. fretin/llicb. zuträglich, ^era gütig. 

hivan in. Angehöriger, Hausgenoss. Gatte. 

an. bjoD, bjnn n. pl. Eheleute. Haiuleote, familia. -|- goth. TgL 
h'riva'fraoja Haoiberr, ag«. hiran pl. familiäres, domettiei; ahd. 
blvo, bio, mbd. bfwe, hie ichw. m. Gatte. Haosgenon, Knecht, 
pL ahd. mbd. hiiiD, hien n. beide Gatten, beide Dienstboten, 
Mann nnd Fran; as. hiwa, ahd. hiwa, hia, mbd. hiwe, hie achw. 
f. Gattin. 

hlviskja n. Familie. 

an. b^fiki n. die Hansgenossen, Familie. 4~ ^- hiwiski, 
ags. bfvisce n , ahd. biwiski, ambd. biwiske, biwische n. 
Familie. Geschlecht; Haasgesinde, Haoshaltong. Von 
hiva (hiviska). 

hiiira, hiiirja traut, geheuer. 

an. h^rr (d. i. hiurja) froh, munter, htra calor, benigrnitas. -}- 
ags. biöro, beore, b^re, hSre, ahd. hinri lieblich, traut, freund« 
lieh, orgeben, as. un-hiuri, ags. un-heore, ahd. unbiuri unheim- 
lich, nicht geheuer, mbd. ge-hiure vertraut, lieblich, angenehm, 
nhd. ge-beuer, un-gehcuor. Gleichen Stammes mit hiva. 
Von (hiva) = ksl. po-sivü = sskr. giva benignus durch SuMx 
-ra abgeleitet. 

(huh) Liegen, wölben. 

In nhd. hucken, hocken (vgl. bücken, bocken aus bug biegen), goth. 

biuh-man- Haufen, germanisch hauha, hauga. 

Vgl. lit. kauka-s Beule, kaukara-s Anhöhe. — ksl. kukü aduncus. — lat. 

oon-quinisoo , con«quozi hocken, coxim. 

sskr. kuo, kuoati und kuu'c kuncati sich krümmen, kuca m. weibliche 

Ürust, koca einschrumpfend, kukshi m. (kuc-si) Bauch. 

hauha hoch. 

an. h&r, ha, batt hoch, -f- goth. hauh-a-s, as. höh, ags. heih, 
\ith\ hoa; ahd. höh, mhd. hoch fl. höher, nhd. hoch, hoher. 
Vgl. lit kauka-s Beule, kaukaras Anhöhe. — ksl. kukÜ aduncus. 

liauliitlia f. Höhe. 

an haedh f. Höhe, Felsspitze. -|- goth. hanhilha f. Höhe, 
Krholmng, Khre, ags. heahdbu, hehdhu, behdh, hiehdho 
f. Höhe, engl, height; ahd. höhida f. Höhe. Gipfel. Ton 
hauha. 



VII. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 77 

hauga m. Hügel. 

an. haugr g. haugs pl. haugar m. Hügel, heygja (= haugja) un- 
ter einem haugr begraben. 4- nihd. houc g. houges st. n. Hügel 
vgl. Donners-haugk und ähnliche Bergnamen. Das substantivirte 
hauha, vgl. lit. kauka-s m. eine Beule, kauk-ara-s m. ein Hügel, 
eine Anhöhe. 

huga m. Sinn, Gedanke. 

. bogr g. hagar pl. ir m. Sinn, Absiebt, Muth, huga adha überlegen, 
bedenken, hngga adha trösten, hugna adha anmuthen, behagen, hugsa 
ftdha denken auf, sich vornehmen. -|- goth. hug-a-s m. Sinn, Verstand. 
sakr« gac sich kümmern, heisst eigentlich „brennen". 

hugan m. Gedanke. 

an. hugi m. Gedanke, Sinn -|- ags. ymb-hoga m. Sorge. 

hugja denken, meinen. 

an. hyggja 'hugda denken, beachten, aussinnen, bestimmen; 
däuchten, hygginn verstandig, hyggja f. Verstand. 4~ goth. hug- 
jan, as. huggian, as. hycgan, hicgan; ahd. huggan, hnkkan, 
mhd. hügen denken, meinen. Von huga 

hup huf (wallen) auf- und niedergehen. 

Germanisch in hup, hupi, hufra, hüba, haupa. 

Ygl. lit. kump-is krumm, kup-ra Höcker, kaupa-s Haufe, lett. kump-t 

krumm werden. — ksl. hüpSti knüpfen, kupü Haufe. 

xv7x-Tto^ xv(f-ogj xvß-og^ xunrj. — lat. cupio (= wallen) cumbere xitntHv, 

sskr. kup, kupyati aufwallen, zürnen, küpa Grube, altpers. kaufa Berg 

u. s. w. 

hup hüpfen. 

an. hopp g. hopps n. ein Hupf, Sprung, hoppa adha hüpfen. + 
ags. hoppan hüpfen; mhd. hüpfen, hopfen, nhd. hüpfen, ein Hupf, 
Vgl. ksl. kupeti hüpfen. 

hupi m. Hüfte. 

an. huppr g. hupps m. Vorderbein, Hüfte, -f- goth hup-i-s m., 
ags. hyp, hype st. m. , engl, hip; ahd. huf g. huffi, mhd. huf g. 
hüffe f. 2 , nhd. Hüfte. Lit. kumpis Vorderschinken des Schweins. 

hufra Buckel, Höcker. 

ags. hofer, ahd. hovar, mhd. hover st. m. Buckel, Höcker, mhd. 

auch Buckliger. 

Vgl. lit. kupra f. Buckel, Höcker. 

haupa m. Haufe, Menge. 

an. hopr ra. Haufe, Menge. + ags. heap m., as. hop m., ahd. houf 
mhd. houf ra. Haufen, ahd. houfon, mhd. houfen häufen, vgl. 



78 yn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 

ahd. hüfo, mbd. büfe schw. m. nhd. Haufe, Haufen. 
Vgl. lit. kaupa-s Haufe. — ksl. kupü m. Haufe. 

hüfan, hüban f. Haube. 

an. hüfa f. Mütze, Kappe. -{- ahd. hübä, mbd. hübe scbw. f. Haube, 
Mütze. Vgl. kumbba. 
Oder zu bup, buf x^tttco? 

hüdi f. Haut. 

an. büdh g. büdbar pl. ir f. Haut, Fell, b^dha (= büdhja), b^dda (die 
Haut streieben) prügeln, b^dbing f. körperliche Züchtigung, gleichen 
Stammes bä g. bar (Grundform häva) f. Haut, -f- abd. büd, ags. b^d st. 
f. 2, abd. büt pl. biuti, mbd. büt pl. biute, nbd. Haut pl. Häute, mhd. 
bebiuten Jmd. an die Haut, das Leder geben. 
Vgl. lat. cuti-s f. Haut. — iy-xvrC auf die Haut. 
Wie es scheint, von hu = sskr. sku bedecken. 

hudja Hütte. 

ahd. butta, mbd. bütte st. scbw. f., nbd. Hütte, abd. buttili, mbd. hfit- 
telin st. n. kleine Hütte. Vgl. sskr. kuti m. f. Hütte, Halle, Schuppen, 
kuÜ f. (= kutjä) Hütte, kutira n. niedere Hütte und kutera m. Hütte 
vgl. kuti m. f. Krümmung, Biegung, kutanka m. Dach und kutala n. 
Dach von kut kutati sich krümmen. 

honanga Honig. 

an. bunang n. Honig. -|- as. boneg, ags. bunig n. , abd. honag, honak, 
honanfi^, mbd. bonec g. boneges st. n., nbd. Honig m. 
Eigentlich „kömig** vgl. sskr. kana Korn, xovi^, 

hunhru m. Hunger. 

an. bungr g. bungrs m. Hunger. -|- gotb. buhru-s m., as. bungar, ags. 
hungor, bungur, bunger; abd. bungar, bunkar, mbd. bungerst. m. 1, nhd. 
Hunger m. Oder bungra? u-Stamm nur im Gotb. An. bungradbr bungprig 
vgl. mit abd. bungaron hungern. 
Zur Wurzel hub sskr. kunc kuncati zusammenziehen. 

hunda m. Hund. 

an. bundr g. hunds pl. bundar m. Hund. -{- gotb. bund-a-s, as. ahd. 
hund m., abd. bunt pl. bunta, mbd. bund pl. bunde, nbd. Hund pl. Hun- 
de. Aus ig. kvan g. kunas durch da erweitert. 

Vgl. lit. szü (= szan-s == szvan-s) g. szun-s m. — ksl. suka f. (8v%-ka) 
Hündin. 

xvw g. Tiwos m. f. — lat. canis g. pl. can-um. — altirisch ku pl. knn. 
Bskr. gvan nom. ^vä g. gunas m. Hund. 

honda Zahlwort hundert. 

an. bund, bundradb n. Hundert. -\- gotb. hunda- n. nur pl., as. in tw6 
hund zwei hundert; ahd. bunt (mhd. bunt selten) hundert. 
Aus bun = tehun zeben. 



VU. Wortschatz der germanischen Spracheinheit« 79 

Vgl. lit. 8zimta-8. — ksl. süto n. — ixarov, — lat. centu-m. — altirisch 
cet, cambr. cant. 
askr. send, ^ata n. 

hondarja n. Hundertschaft. 

autsch wed. hundari = ahd. huntari m. Handerischaft 
Vgl. ksl. sütorica f. Hundertschaft. — lat. centaria f. - 

hondrada n. das Hundert. 

an. hundradh pl. hundnidh n. Hundertschaft. -{- as. hundarod, 
ags. hundred, engl, hundred; ahd. hunterit, mhd. hundert, nhd. 
Hundert n. und als Cardinalzahl, Zusammensetzung aus hund 
hundert und (ratha) Zahl vgl. goth. rathjan roth zählen, welches 
ursprünglich denom. wie althan aialth aus altha alt u. ä. 

Iiunsla n. Opfer, heiliger Dienst. 

AD. büsl n. Sacrament. -{- goth. hunsla- n. Opfer pl. auch Dienst, ags. 
büsl n. Opfer. 

YgL send. Qpan stark sein , nützen , ^pen ta heilig = lit. szventa-s = ksl. 
ST^tu heilig. 

(hus) etwa: bergen. 

Germanisch in husda, hüsa, hausa. 

husda n. Hort, Schatz. 

an. hodd g. hodds n. Hort, Goldhort, -f goth. huzda- n. , as. 
hord n., ags. hord m. n., ahd. hört n., mhd. hört m. n., nhd. Hort, 
m. Vgl. lat. custos? 

hüsa n. Haus. 

an. hÜ8 n. Haus, Gemach, h^sa hjsta hausen, inn-h^str part. pf. 
behauset, wohnhalt. + goth. gud-hüsa- n. Gotteshaus, as. hüs, 
ags. hüs st. n. engl, house; ahd. mhd. hüs st. n., nhd. Haus n. 
Vgl. sskr. kosha Behälter. 

hausa m. Schädel. 

an. hauss g. hauss pl. ar m. Schädel. 

Vgl. lit. kiausza-s m. Schale, Rinde, kiaiisza und kiausze f. Hirn- 
schale, Schädel, 
sskr. kosha m. Behälter, Gefäss, Schale. 

hertan n. Herz. 

an. hjarta n. Herz. + goth. hairtan- n., as. herta, ags. heorte, hiorte n. 
engl, heart; ahd. herzä, mhd. herze n. Herz. 

Vgl. lit. szirdi-s. — ksl. srldlca n. — xrj^, xquöCtj. — lat. cor g. cord-is. 
— altirisch cride = xQa^{rj. — sskr. hrd, härdi, hrdaya. — zend. zare- 
daya , zarezdan Herz. 

herda f. Heerde. 



80 VIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit 

an. hjördb g, bjardhar pl. hjardhir f. Heerde. + goih. hairda f., 
heord, herd, hird f., ahd. Herta, mhd. hcrte st. f. 1, nbd. Heerde. 
Vgl. ksl. cröda f. Heerde, lit. kerdzu-s (= kerd-ju-s) Hirt. 

herda f. Wechsel. 

ahd. herta f. Wechsel. 

ksl. crÖda f. vioes diariae, vgL russisch Sereda vices und grez. 

herdja m. Hirte. 

an. hirdhir m. Hirt. + goth. liairdja- nora. hairdei-s m. as., hiidi, 
pl. n. herdios, ags. hirde, hierde, heorde, hiorde, hyrde, engl. 
shep-herd; ahd. hirti, mhd. hirte; nhd. Hirte m. Von herda. 
Vgl. lit. kerdzu-s, pl. kerdzei m. Hirte. 

hOfa m. Huf. 

an. hofr g. hofs pl. hofar m. Huf, as. ags. hof m., ahd. mhd. buof m., 

nhd. Huf m. 

Vgl. sskr. ^apha m. Huf, armenisch smb-ak, vgl. lat. (oder g^lisch?) 

gamba Huf. 

Liesse sich zu hafjan hof heben ziehen. 

höra m. Hurer n. Hurerei. 

an. horr g. hors m. Buhler, bor n. Buhlerei, Unzucht -f" g^otb. h5r-aHi 
m. Hurer, Ehebrecber, vgl. ahd. huorra (= buor-jan), mbd. huore schw. 
f., nbd. Hure; fries. bor n. , abd. huor, mbd. buor n. Hurerei. VgL ksl. 
kurüva f. meretrix. • 

höra huren. 

an. bora adha buren. -f- abd. buoron, mbd. buoren,.nbd. huren. 
Von bora 

hosan f. Hose. 

an. bosa f. Hose, eigentlich hoch beraufgebender Strumpf. -{- ags. hose 
f., abd. bosä, mbd. hose scbw. f. Beinbekleidung, Hose oder StrumpC 
Ndd. z. B. im Lauenburgischen beissen die Strümpfe „Hasen". Vgl. ksL 
koäulja f. indusium, wohl für kos^-ja. 

(hnaid) entzünden. 

Germanisch in ga-bnaista. 

Vgl. preuss. knaisti-s angebranntes Scheit. — ksl. gnd§t% (:= gnÖtj%) 

gnöti-ti zünden. 

knait aus knit vgl. lat. niteo, nitor, nitidus (für cnit). 

ga-hnaista Funke. 

an. gneisti m. Funke, -f- ahd. ganebeista (für ga-bneista) gneista^ 

cneista f. und ganeisto m. Funke. 

Vgl. preuss. knaisti-s Brand, angebranntes Scheit 

hnakkan m. Nacken. 



yn. WortBohafas der germanischen Spracheinheit. 81 

an. hnakki m. Nacken. + ags. hneoca schw. m., ahd. hnach, nacch pl. 
Knacchä, mhd. nac g. uackes st m. und mhd. nacke schw. m., nhd. 
Nacken m. 

(hnat) beissen, kratzen. 

Germanisch in hnatja, hnoti. 

Tgl. arymf-oJLUtf, Ttvttd-wfy xptiS-€dov, xvidti^ xv(^. Ans kand, lit kanda 

beissen. 

hnatja f. Nessel. 

ahd. hnazza, nazza (= hnazja) f. Nessel, davon ahd. nezila, nhd. 

Nessel £ 

Vgl. Ttvaä-aXXtt und afy/iJij, Ttvl^a (== atyiJja) f. Nessel. 

hnoti f. Nuss. 

an. hnot g. hnotar pl. hneir, hnötr f. Nuss. -f- ags. hnyt f., ahd. 
hnnz, muE pl. nnzzi, mhd. nuz pl. nüsee, nhd. Nuss pl. Nüsse f. 
Vgl. lit. kand-üla-s Kern zu ig. skand, kand beissen. 

hnig, hnigan hnaig hnigum hnigana sich neigen. 

an. bniga hneig oder hnS sich neigen, sinken, fallen. + goth. hneivan 
bnaiT hnivom hnivans ; ags. hnigan , as. hnigan ; ahd. hnigan, nigan, mhd. 
st. abl. 5 sich neigen. 

hnaigja neigen, beugen. 

an. hneigja hneigdha neigen , beugen. + ags. hnaegan humiliare; 
ahd. (hneigjan) hneikan, mhd. neigen, nhd. neigen neigte geneigt. 
Causale zu hnigan. 

hnitan hnait hnitum hnitana stossen auf, an. 

hnita hneit hnitum hnitinn stossen auf, an, bneita (= hneitja) vin- 
superare. -)- ags. hnitan hnät stossen, hnitol stössig, comipetus, 
Imatan allidere» tundere. 

Vgl. jry/Cft' {icv^) schaben , stechen , schneiden, knid aus knad vgl. hnatja 
:= Kvi^a Nessel. 

hniti, hnita f. Niss, Lausei. 

an. nit f. Niss. + ags. hnitu f. ahd. (hniz) niz, mhd.niz f. 2, nhd. 

Niss pl. Nisse f. 

Vgl. lettisch gnidas pl. Nisse. — xovid- f. Niss. 

hnu schaben, stossen. 

an. hnöggn^a oder hnyggja hnögg hnuggum hnugginn stossen, germanisch 

in hnava. 

Vgl- xvv-^ü schaben, reiben. 

hnava genau. 

an. hnöggr genau, parcus. -f- ags. hneav parcus, tenaz, nhd. 
ge-nau. Vgl. xvvia, 
Pitky Uidogcrm. Wörterba«h. III. 3. Aafl. ß 



82 Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinh«!. 

hnud, hneudan hnaud hnudum hnudana stossen, liäm- 
mem, nieten. 

an. hnjodba hnaadh hnadham stossen, hämmern, -f- ahd. hniutan sbL 6 
in pi-hniutan befestigen, ahd. ge-naoton quassare, mhd. ntet m. Stifte 
Nietnagel , mhd. nieten schw. v. = nhd. nieten. An. hnita adha soMm- 
menfogen, nieten sa dem eng verwandten hnitan. 

hnus, hneusan hnaus hnusum hnusana niesen. 

an. hnjosa hnaas hnusum niesen. -{- ahd. niusan, mhd. niesen abl. € 

niesen. 

Vgl. ohne Nasal ksl. kus, kach-n^ti niesen, cicha-ti niesen, ?icho-ta L 

das Niesen (eich r= kjus). 

hnefan m. Faust. 

an. hnefi (auch knefi) m. Faust, knefa adha mit der Faust amfkssen. -f- 
mhd. neve (nur in neve-mez) schw. m. zusammengeballte Hand, Faust. 
YgL xvdfiTijm, yvafiJiTu biegen = xdfijrrm, 

hrainja rein. 

an. hreinn rein, -f- goth. hrain-ja-s, as. hren und hreni ; ahd. hreini, nU. 
reine, rein, nhd. rein. 
YgL ksl. srönä weiss (?). 

hratlia hurtig. 

an. hradhr, hrödh, hratt hurtig, eilig. -|~ >^« hradh; ahd. hrad, rad, 
brat, rat und radi, redi velox, strenuus. 

hrata x^aduo), 

an. hrata adha sinken, neigen, schwanken, vornüber fallen. 
YgL x^aSdoi schwingen, schwenken. — sskr kurd springen. 

hrang tönen. 

an. hrang n. Lärm, hringja hringdha läuten. -|- ags. bring n, aoiios^ 

hringan hringdc clangere, engl, ring rang rung läuten. 

Vgl. lit. krank-iu, krank-ti krächzen. 

x^xw. — lat. crücire. — lit. krakiu krak-ti brausen. ~ ksl. krakati 

krähen. 

sskr. kark karkati lachen, kraksh (krak+s) brausen, tosen. 

(lirang) drehen. 

Germanisch in hrenga Bing. 

hrenga m. King. 

an. hringr g. hiings pl. ar m. Ring, Kreis, -f- ^* hring, tgl. 
bring m. 1, engl, ring; ahd. bring, brinc, mhd. rinc g. ringes 
st. m. 1, nhd. Ring pl. Ringe m. 
Vgl. ksl. kr%gü m. Ring, (x^/xo-^, tcC^ko^ =: lat. drcii-s). 



VII. WortBchatz der germanisohen Spracheinheit 83 
"^' hrand, hrendan hrand hrondum hrondana stossen. 

u* hrindAn hntt hrundnm hrundinn stossen. -{- ags. hrindan hrand 

itiMBeD. 

YfL üt kerta kirs-ti hauen. — ksl. Srütati schneiden. 

i|pwo-ff, xqowikt, — lai cre-na (cret-na) Einschnitt. — sskr. kart krntati 

schneiden^ spalten. 

hrendi n. Kind. 

ahd. hrind, nhd. Rind n. 
Vgl. preoss. klente Kuh (?). 

hrapja tangere, attingere. 

an. hreppa hrepta erhalten, sorte adipisci, hreppr g. hrepps m. District 
(eigentlich xjt^^c) -\- ags. hrepian tangere, hreppan tangere, attingere, 
ga-lffepod tactos, hrepnng taotus. 
TgL lit^ krap-styti schaben, scharren, kratzen. 



liraLna n. Habe. 

hrafn g. hrafhs pL hrafnar m. Rabe. -{- ags. hräfn, hrefn, hram, hrem 
WL, Babe; ahd. hraban, raban, mhd. raben m. Rabe, auch ahd. hram, ram, 
■üid* ram g. rames m. aus (rabn, ramn). Zu hropan? 
YjgL lat. crepare. 

hramsa, hramusa m. Lauch. 

düu achwed. norweg. rams m. allium ursintim. -{- bair. rams-el, ramsen- 
wnn, ramschenwurz Lauch. 
Vgl. lit. kermnsn-s io ro. wilder Knoblauch. — x^fii/o-r n. Zwiebel. — 
creamh Knoblauch« 



hrogna m. n. Rogen, Fischeier. 

I an. hrogn n. Rogen. -|- ahd. rogan, mhd. rogen st. m. oder n. und ahd. 
rogo, mhd. roge schw. m. Rogen, Fischeier vor dem Legen. 
YgL xQojcfij xqofidlr\ Kies. — sskr. garkara Kies, zend. gragka Hagel. 

Iirö£oi Dach. 

an. hroi n. Scheuer, statio navalis. -f- ags. hröf m. Dach; Spitze, engl. 

TOOf. 

Vgl. an. hraf n. Dach. 

hrama f. Rahmen. 

ahd. (liraina) rama, mhd. rama, ram f. Gestell, Rahmen, goth. in hram- 

jan kreuzigen (= einrahmen). 

VgL kflL kroma f. margo, kromö porro, i|cu. 

hrih xQtLw. 

an. hrik-ta kreischen (Thür), ahd. hreigir, nhd. Reiher. 
VgL lit kirk-ti schreien. — x^/C<tf, aor. ix(Hkov, 

6* 



84 Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit 

hrima n. Beif. 

an. hrim n. Reif, -f- tLgs. hrim n., engl, rime, holländ rgm, rym m., nhd 
mnndartl. reim, reimel, reimen Reif. 
Vgl. lit. Bzarmä f. Reif. 

hrtsa n. Reis, Reisig, Busch. 

an hriB n. Bosch, Gesträuch. +. ahd. hris, ris, mhd. ris pl. xis and rise 
n. Reis, Zweig, Ruthe; Reisig, Gebüsch. 

hrisla f. Reis, Ruthe. 

an. hrisla f. Zweig , Bosch, -f ags. hrisil f. radius iextorias, übei 
tcagen: Knochen des Unterarms, Speiche. Von hrisa Reis. 

hru, hrevan hrau Schmerz empfinden, reuen. 

an. hruggr traorig, davon hryggja (hryggva) hrygdha beir&bt, &ngatiic 
machen, hraedha hraedda in Furcht setzen (basirt auf part hravidha 
hraedhast sich förchten, davon part. pf. hraeddr erschrocken, ingsÜicl 
hraezla (= hraedb-sla) f. Forcht. -f as. hrewan hrau unpers. es schmerz 
thut leid, reut, ebenso ags. hreovan hredv dolet, piget, hreov f. moero 
vgl. ahd. hreuwä, riuwa, mhd. riuwe schw. st. f. Reue; ahd. hriawat 
riuwan, riwan, mhd. riuwen Schmerz, Reue empfinden; traurig, reoi| 
machen, refl sich betrüben, bereuen. 

Vgl. xQovw, x^aivto, — lat. cruentus, cruor. — zend. (khru) in khrvii| 
cruentus und khrüta verletzend, rauh. 

hraiva n. Leichnam, Aas. 

an. hrae n. Leichnam, hrae-fugl m. Aasvogel. -{- goth. in hraivi- 

dubön- f. Turteltaube (wörtlich Leichentaube), as. hrSo, hrdn g. 

hrewes, ags. hraev, hrav, hra n., ahd. hrev, r^, re g. hr6«^' 

mhd. re g. rewes st n. mhd. auch st. m. I^eichnam, Aas (Tödtm^ 

Tod). 

Wie von hrivan hraiv. 

Vgl. lit. krauja-s Blut. — sskr. kravya n. Fleisch, Aas. 

hräva rauh, roh. 

an. hrar, hr&, hrätt roh, crudus, hrau-n n. steiniger Boden. -f* 
as. hra, ags. hreov, hreoh, hreo rauh, roh, engl, rough; aU. 
(hrao) rao, ro flectirt rawer, rower, rouwer, mhd. r&, r6, roo ü* 
räwer, rower, roher, rouwer, rouher, spater auch roh, roch, v!hä^ 
rauh, roh. 

hrus zerstossen; grausen. 

Germanisch in hrusa, an. hrjosa hraus hrusum hrosinn BchandOB- 
Vgl. lit krusz-ti zerstampfen. — ksl. s. kröcha. — x^Mr-rd^ 
xQua-Tallo-^, — lat. crus-ta. — zend. in khmzh-di f. HSii*? 
khruzh-dra hart 

hrusa Brocken, Schollen. 



Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit 85 

ags. hmse f. terra, ahd. roso m. rosi f. cmsta, glacies. 
Vgl. lit. kru8za-8 Eisscholle, krusza f. Hagel, Schlössen. 
— ksL krücha f. mica, kruchtt m. Brocken, Stückchen. 

(hm) tönen. 

Germanisch in hrauma. 

hrauma m. clamor. 

an. röm-r m. Gerücht, Zustimmung, Beifall, roma adha sich bei- 
^lig äussern. -^ ags. hream, as. hröm m. clamor, tumultus, 
ejulaÜo, engl, räum, rawm, ags. hreman gloriari. 
Vgl. sskr. karuna kläglich. 

hruk krächzen. 

frth. hmkjan krächzen , germanisch hrauka. 

iAnlich XQavyapofiai, xQavyo-g und sskr. kru^ kro^ati schreien. 

lirauka m. ein Vogel. 

an. hraukr, hrokr m. Seerabe. ^^^- ags. hrok m., engl, rook; ahd. 
hruoh, mhd- moch st. m. Krähe, Häher. Vgl. x^avyo-^ und 
goth. hmkjan krähen. . 

hrogja m. Bücken. 

a. hryggr g. hryggjar pl. hryggir m. Rücken. + as. hrycg, hricg m. 
lU. hmcci, rucki, mhd. rucke, rücke m., nhd. Rücken m. 

hrut rapide motu sonum edere, rauschen, schnarchen. 

lA. hrjota braut hrutum hrutinn herab-, herausspringen, fallen; schnar- 
cbn, hreyta (= hrautja) breytta caus. werfen, spritzen, hrutr g. hrüts m. 
Widder, -f- ags. hnitan rapide motu sonum edere, rauschen, auch scbnar- 
eiie& „sterto ic brüte", ahd. part. ruzonti stridulus könnte auch zu riuzan 
!• reotan gehören. 
Mit ahd. broz, nbd. Rotz m. vgl. xoQvCa (= xoQv6-ja) Schnupfen, Katarrh. 

(hrub) kratzen. 

M. ge-rob, mhd. ge-rop, g-rob (Grundform ga-hmba-), nhd. grob, ger- 
ntnisch hreuba. 

hreuba asper, scabiosus. 

an. hriufr dass. -{- ags. hreov dass , abd. (hriob) rieb dass , ahd, 
hriupi f. Scabies. 

(hro) rühmen. 

Genntnisch in hro-tha, hrothra. 

^gl sskr. kar cakarti rühmen, kir-ti Ruhm. 

hrötha m. Sieg, Ruhm. 

an. hrödhr ra. Ruhm s. hrothra, hrodh- in hrodh-ugr, . hrödhigr 
berühmt, sich berühmend. + goth. in hroth-eiga- siegreich s. 



; 



86 VIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit 

hrothaga, Bgs, hredh m. Sieg, Rahm ; ahd. hruod- mod- in ESgan- 
namen wie Rod-olf u. a. 

hröthaga rühm-, siegreich. 

an. hrodhugr, hrodbigr berühmt, sich bernhuend. -f* 
goth. hrotheiga- sieg-, rahmreich, ags. hredhig tieh cÜMf 
Sache berühmend, erfreuend. Von hrotha. 

hröthra m. Buhm. 

an. hrodhr g. hrodhrs pl. ar m. Ruhm. -{- agn. hr6dhor m. gat* 
diam, coramodum, lactificatio, solatinm. Vgl. hrotha. 

hröp hröpja rufen. 

an. hrop n. Schmähung, hröpa adha schmähen, verspotten, hroepa hroepta 
schmähen, verunglimpfen, -f goth. hn^pja- f. Geschrei, Ruf, hropjan ra- 
fen, ahd. (hruofjan) ruofan praet. ruofta, mhd. rüefen praet. niofte, nhd. 
rufte neben rief; ags. hropan praet. hreop, ahd. hruofan, ruo£ui praet 
hreof, rief, mlid. ruofen rief, nhd. rufen, rief, gerufen. j 

Vgl. lat crepare. 

hröra das Bahren. j 

an. in hroera s. hroijan. + as. hrora, ahd. mora, mhd. more f. dM ^ 

Ruhren. 

Wurzel scheint hro (aus hör = sskr. car carati sich bewegen?). 

hr6rja rühren, von hröra das Buhren. 

an. hroera hroerdha bewegen, rühren (mit dem Löffel) hin and 
herbewegen. 4* &&• hrorian, ags. hrcran; ahd. hruoijan, moraBi 
mhd. rüercn, nhd. rühren. Zunächst zu (hr6ra) = as. hrin^ , 
ahd. ruora, mhd. ruoro st. schw. f. das Rühren. 

hlaifa, hlaiba m. Laib, Brodlaib. 

an. hleifr g. hleifs pl. hleifar m. Brodlaib. + goth. hlaif-a-s, hlaib-a-« 

Brod, Speise, Brodbissen, ags. hläf si. m. 1 Laib, Brod; ahd. loib, 

mhd. leip g. leibes st. m. 1 , nhd. Laib m. geformtes Brod. 

Vgl. lit. klepa-s, lett. klaip-a-s m. Brod, Laib (ksl. ohlöbü Brod ans dem 

Deutschen). 

hlanni clunes. 

an. hlaun n. Hinterbacke, hlauna-sverdh membnun virile. 

VgL lit. szlauni-s, preuss. slauni-s f. — lat. olünes f. = atJUW-^ Steisabem. 

Sskr. groni m. Qroni f. = zend. yraoni f. Hüfte, Lende, Hinterbacke. 

hlaupan hlehlaup hlaupana laufen, springen. 

an. hlaupa hljop hlaupinn laufen, springen, causale hleypa (= hlaniQa) 
hleypta laufen, springen machen, sprengen (Pferd). + goth. in nn hliiipe«, 
hlaihiaup hlaupans laufen, as. hlopan hliop, ags. hleapan hleop laofoBi 
springen; engl, to leap springen; ahd. hlaufan hliof, mhd. loafen 
nhd. laufen lief gelaufen. 
Vgl. lit. klumpin klup-ti straucheln, stolpern. 



VII. Wortsdiatz der germanifichen Spracheinheit. 87 
Uanpa m. n. Lauf, Sprang. 

an. hlaup n. Lauf, Sprang. + aga. hl^tp st. m. 1 ; ahd. louf, mhd. 
loaf st. ni. Lauf, Sprung , nhd. Lauf m. , an. hlaupari m. , nhd. 
Läufer. Von hlaupan. 

hlah, Mahjan MöIi Mahana lachen. 

an. hlaeja hloh hlahinn lachen. -{- goth. hlahjan hloh hlahans, as. hlahan 
bJog hlagan, ags. hlehhan, hlihhan, hlyhhan praet. hloh pl. hlogon; ahd. 

hlahhan, lahhan hloch lachen. 

Vgl. «Zmov« (= xAttur-jw) glucken, sohnaleen, TclaCt» dangere u. s. w. 

nkr. kark, karkati lachen. 

hlahtra m. Gelächter (Getön). 

an. hlätr (besser hlattr) g. hlatrar pl. hlätrar m. Gelächter, -f- 
ags. hleahtor m. Getön, Gelächter, Jubel, Lust; ahd. hlahtar, 
lahtar, mhd lahter st. n. Lachen, Gelächter. Von hlah lachen. 

Uöhja lachen machen. 

an. hloegja hloegdha zum Lachen bringen, -f- goth. uf-hlohjan 
auflachen machen, pass. lachen. Causale von hlahjan hloh ge- 
bildet wie an. oeza (d. i. vohsjan) wachsen machen von vahsjan 
vohs wachsen. 

hlath, hlathan hlöth hlathana laden, beladen. 

«n. hladha hlodh hladhinn beladen, hladhi m. Haufe, hladha f. Scheuer, 
hlmdh n. offner Platz vor dem Hause (wo man ablädt), Band als Kopf- 
schmuck. 4" goth. in af-hlathan hloth hlothum hlathans beladen , as. hla- 
dan, ags. hladan; ahd. hladan, ladan, mhd. laden, nhd. laden lud * 
laden. 
ksL klada klasti legen passt nicht im Auslaut. 

hlasti f. (hlasta) Last, Ladung 

an. hlass n. Last, Fuhre, Ladung, -f" ^s* bläst st. f. n., ahd. 
last pl. iesti , mhd. last st m., nhd. Last pl. Lasten. Von hlathan 
(für hlath-ti). 

hlank clangere. 

an. hlakka adha schreien, krächzen. 

Vgl. xXdCio, ixXayov, xXayyj^, — lat. clangere, clangor. 

hlam, hlamja mit Geräusch zusammenschlagen. 

an. hlemma (d. i. hlamja) mit Geräusch zusammenschlagen, hlemmr g. 
hlemms m. Fallthür. + ags. hlemman mit Geräusch zusammenschlagen, 
blem m. fragor, ictus, hlimman, hlymman sonare, clangere, strepere, as. 
hlamon, ahd. hlamon brausen, goth. hlamma f. Schlinge, Fallstrick. 
An lat. clämäre ist nicht zu denken. 

hläva lau. 



88 VII. Wortschatz der germanischen Spracheinheit 

an. hlaer (d. i. hlävjas) lau, hiana adha lau werden. -^ ahd. 14o fl. 14wer, 
mhd. 1& fl. lawer, nhd. lau fl. lauer. 

hli lehnen. 

Germanisch in hliura, hlida, hlina, hlida, hlaina, hlaiva. 

Vgl. lit. szleju, 8zle-ti lehnen. — xXivw, xi-xX^-fiai, — lat. di-n&re, ctivii. 

— altirisch cleth sinisier. 

Bskr. gri grayati angehen, eingehen, ni-yrayani f. Leiter. 

hliura n. Wange, Kinnbacke. 

an. hl^r g. hl^ n. Kinnbacken« -f as. hlior n., ags. hledr n., 
engl, leer Wange, Backe. 

hliura von (hliva) clivns wie hiora gehoner von (hiva) =: 
yiva benignus. 

hlida Abhang. 

an. hlidh f. Seite. + ags. hlidh n. Abhang, Seite des Berge«. 

hlina f. Lehne. 

ahd. hlin&, linä und lena f., nhd. Lehne. 
Vgl. xKvTj Lehne, Lehnstuhl. 

hlida f. Seite 5 Abhang, Halde. 

an. hlidh g. hlidhar pl. -ir f. Abhang, Halde vgl. hlidh f. 
latus, -f- ags. hlidh st. f. Bergabhang: ahd. (hlita) Uta, mhd. 
Ute sohw. f. Bergabhang, Seite, bildlich Hüfte, vgl. nhd. Hain- 
leite f. Bergzug in Thüringen. 
Vgl. lit. szlaita-s m. Abhang, xlirv-g. 

hlida link. 

goth. in hleiduma link. 
Vgl. altirisch cleth sinister. 

hlaina lehn. 

goth. hlain-a-s m. Hügel, ahd. Icn, nhd. lehn. 
Vgl. lat clinare, in-cliuäre. 

hlaiva m. Hügel, Grabhügel. 

goth. hlaiv-a-s m. Grabhügel, Grab, as. hlco dat. hlewe m. Grab- 
stein, ags. hlaev, hläv m. Grabhügel, Denkmal, Hügel, ahd. hl^ 
g. hlewes, mhd. le g. lewes m. Hügel, Grabhügel. 
Vgl. lat. cIivu-8, de-clivi-s. 

hlid decken, schliessen (aus hli). 

as. hlidan hled hlidun, ags. hlidan decken, bedecken, schliessen. 
Germanisch in hlida. 

hlida n. Thür, Deckel. 

an. hlidh n. OefTnung, Thor, Gatterthor. 4* &?&• hlid n. Oeokd, 
Thür, engl, lid Deckel; ahd. (hlit) lit, mhd. lit st. n. Deckel, 



VII. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 89 

nhd. in Ofenlid n. Ofenthüre, Augenlid Augendeckel. Zu as. 
hlidan hled hlidan, ags. hlidan decken, bedecken, schliessen. 

hlenka m. Wölbung. 

mn. hUkkr st. ni. 1 obliqnitas, onrvamen, adnncitas. 4* ^^* hlinc st. m. 

1, engl, linch Hügel, Grenzhügel, Rain. 

ksL po-kl^-n%ti genna fleciere, po-klo-nü (= po-klok-nu) geneigt passt 

nicht im Auslaut. 

Tgl. hlankja. 

hlib, hlibja schonen. 

mn. blifa hlifdha schützen, beschützen, schonen, hilf pl. blifar f. Schutz- 
waffe, ü-hlifinn ungeschont + goth. hleibjan schonen, sich annehmen; 
»hd. (hlipjan) lippaa, liban schonen, sich annehmen. Vgl. das starke 
Verb (hliban hlaib hlibnm hlibana) im ahd. (hliban) liban, mhd. liben 
sbl. 5 schonen. 

hin hören. 

Germanisch in hleutha, hleuthra, hleuman, hleumanda, hlüda, hlus, hlusti, 
hlaosd. 

Tgl. lit. klansyti hören. — ksl. slov% slu-ti heissen. — xXvto höre. — lat. 
dnetfe, cliens, in-clutns. — cambr. clyw anditus, clywet hören. 
^ra ^rnoti = zend. ^ru, gnrunaoiti hören. 

hleutha n. Hören, Zuhören, Schweigen. 

an. hljodh n. Ton, Laut; Zuhören, Stille, hljodhr (hörend — ) 
still, leise, hljodha adha lauten (von bljodh Laut), hl^dha ( = 
bliudhja) hl^dda lauschen (von hljodh Zuhören), hl^dhinn gehor- 
sam. + goth. hliutha- n. Gehör, Zuhören, Stillschweigen. 
Vgl. zend. Qraota n. das Hören. 

hleuthra n. das Hören. 

ags. hleodhor, ahd. hliodor n. das Hören, Hörenlasscn, Ton. 
Vgl. sskr. grotra n. Gehör, zend. graothra n. das Hören, Hören- 
lassen, Singen. 

hleuman Gehör. 

goth. hliuroan- m. Gehör. 
Vgl. zend. ^raoman n. Gehör. 

hleumanda Leumund. 

ahd. leumunt, hliumunt, mhd. liumunt, nhd. Leumund m. 
Vgl. ved. Qromata n. guter Ruf, Berühmtheit. 

hlüda laut. 

as. ags. hlüd, ahd. hlüt, mhd. lüt, nhd. laut. 

Vgl. xXvTo^, — lat. in-clutu-s. — sskr. gruta = zend. grüta 

gehört, berühmt. 



90 TIL Woitaehatz der gemuuiiBclieii ^ndieuilnit 
Uns böreiL 

GermanMcfa in hlusti hlmoa. Tgl. ags. hloe-nian. 

YgL lit klausVti hören, gehorchen. — ksL slockft das Hören. 

ttkr. in yrwhamina, ^mshta gehört, grash-ti f. Gehör. 

Unsti f. Gehör, Gehörorgan. 

an. hhiiit p1. ir f. (Gehör =) Ohr. + ags. hljvt li. f. Gehör, Zu- 
hören, as. hlost st. f. 2 Gehör, Gehörorgan; Hören, Anfhorclien, 
Laoachen. 

Vgl. «kr. ^^mahti f. Willfahrigkeit, Gekomm, send, ^^niati f. 
Gehör. 

hlaosa hören (von hlansa). 

ahd. hlöeen, oberdeutsch löten hören. 

Vgl. lit. klansa f. Gehorsam, klans^ti hören, gehorchen. — kaL 

slochfi m. das Hören, 8lns% höre. 

hlut (ans hin) spülen. 

In goth. hlotra-, ahd. hl&ter, mhd. luter, nhd. lanter. 
Vgl. xlv(m jU'xlv-xa, xlv6ta9. — lat. clnere, cloaca. 

hlnt, hlentan hlant hlntnm hlntana erlösen^ bekommeiL 

an. hljota falaat falutnm hlatinn durchs Loos erhalten, bekommen, hhrti 
m. Theil, hlntha adha durchs Loos bestimmen, hleyti (=hlautja) n. Thefl. 
-f- as. hliotan, ags. hleotan erlosen, erlangen; ahd- hleozan, hliosan, lio- 
zan, mhd. liezen losen, erlosen, erlangen; losen, wahrsagen, zaubern. 

hluta m. Loos, Antheil. 

an. hlutr g. hlutar pl. ir m. Loos, Antheil, Theil; Ding, Sache. 
+ ags. hlyt st m. sors; ahd. hluz, luz st. m. durchs Loos zuge- 
fallner Antheil, Landantheil. Zu hliutan. Oder hlnti? 

hlena Ahorn. 

an. hlun-r, hlynr m. platanus, Ahorn, Linde. 4" ags. hlin Name einea 

Baumes, ahd. „omus * linbonm'^ 

Vgl. russisch klen& m. Ahorn, lit. kleva-s Ahorn. 

hlankja m. Kette, Gelenk. 

an. hlekkr pl. ir m. Kette. -{~ <^* hlence schw. f. oder hlenca schw. m. 
Kette; mhd. g^- lenke st. n. Gelenk, Taille, Biegung, Falte, ditmara. lenke 
f. Glied einer Kette. Vgl. lat. clingere. 

hlef stehlen. 

goth. hlifan stehlen, hlif-tu-s Dieb. 

Vgl. preuss. au-klip-t-s verborgen. — ksl. po-klopü m. Bedeckung. — 

nUnim, ixlanttv. — lat depere stehlen. 

hva pron. interrog. nom. sg. hvas hv6 hvaia wer, was. 

goth. hvas hv6 hvata, nhd. wer, was« 



YIL Wortflchats der germanischen Spracheinheit. 91 

Yffi. lit. kaa m. ka 1 wer. — xo- = no- in xo^iv = no&ev^ xoTiQog = 
neT€Qog u. 8. w. — lat qui qoae quod. 
•skr. kas ki kad wer, welcher. 

-Iran macht indefinit. 

groth. in ains-hun und sonst: 

Lat con in qais-can-que, ubi-conque u. s. w. — sskr. cana macht 

indefinit. 

hvathara welcher von zweien, beiden. 

an. hvärr uter, uterqne, qnisque, quis, hvärt ntr. acc. advb. 
ntrom. -f- goth. hvathar wer von zweien, hvathar ntr. acc. adv. 
ntmm, as. hwedhar, ahd. hwedar, wedar, mhd. weder wer von 
zweien, beiden, nhd. ent-woder. 
Vgl. lit katra-B welcher von zweien. — ksL kotory)* wer. 

hrar wo ? 

an. hvar wo. -f* goth. hvar, as. hvar, ahd. hw&r, war, wa, mhd. 
war-amb, wä, nhd. war-um, wo. 

Vgl. lit kur wo? wohin? kor-gi wo denn? wohin denn? — lat 
cur, alt qnor warum. — sskr. kar-hi wann. 

hvaija wer von mehreren. 

an. hverr pron. quis, hvert acc. ntr. adv. wohin. + goth. hvarja- 
nom. m. hvarjis f. hvaija n. hvarjata wer von mehreren. 
Vgl. lit kor-s kuri m. f- (Stamm kur-ja-s) welcher, welche. 
Von hvar. 

hvelika wie beschaffen, welch. 

an. hvelikr, bvilikr wie beschaffen^ + goth. hvileik-a-s, as. hwi- 
lik; ahd. hwelih, welich, mhd. welch, nhd. welch. Aus hvi =■ 
hva und lika w. s. 

hvat antreiben, erregen, schärfen. 

Germanisch in hvata, hvatja, hvassa, hvota, hvotja. 

Ygl. sskr. cud codati antreiben, anfeuern, anreizen (cud aus kvad=hvat). 

hvata scharf, heftig, schnell. 

an. hvatr, hvöt, hvatt rasch, schnell, an. hvötf. Anreizung, hvata 
adha vorwärts treiben, -f* ^gs* hvät, hvat acer, animosus, fortis; 
ahd. hwaz, waz scharf, heftig. 

hvatja wetzen, erregen. ^ 

an. hvetja hvatta schärfen, wetzen, erregen. + ags. hvet- 
tan; ahd. (hwazjan) hwazzan, wezzan praet wazta; mhd. 
wetzen, wezte wetzen, reizen, anfeuern, nhd. wetzen 
wetzte gewetzt. Von hvata scharf. 

hvassa scharf, spitzig; lebhaft, streng. 



99 VIL WoTtMthau 4er zemaBoselieiL Spnckenheü. 



u. kv9M. iiTÖ«w. kraat scharf, fpctzzf^: kUaft. 

( =- kvMffjai hT#9tA flcharf«B. -f- ?«3Ck. m fciiwiM adr. iclisrf^ 

lu>fti|^. streng. hTmaMin- £. H<fti^«it. S tf g uge . tfi^ Imm acotos; 

ahd. h^TM 9. bwauer. mhd. was ä. «asacr sdiarf. tpiUng; hef- 

tin^. %tnxi^. Za hrmta. ans hrat-ia entstaadeii. alles FMÜdp za 

kTat. 

hrota Drohung. 

an. K/A D. pl. Drohangeii. -f- P^ül hTÖCa f. Drohmig. Dazu as. 
hfAi iDfeasos ood wohl nicht zu hatanK Zo hTai. 

hTotja drohen. 

an hoeta hoetta drohen. -|- golh. hTÖljan drohen. Von 
hTcAa. 

hrath sieden, kochen, fervere. 

an. bridha f. snbitas impetos, torbo. hvidhudr m. Tenttia. + ffo^ h^ir 
ihh t Sehanm. hrathjan schäumen, ags. hveodhn f. hTeodha, hvidba m. 



Vgl. tskr, krath kfathati kochen, sieden. 

hvoethan anra. 

an. hridha f. sabitos impetos, torbo. -|- ags. hveodha, hvidha m. 
hTeodho f. anra. 

hvap hanchen. 

In goth. af-hyapjan ersticken (trs.), af-hvapnan ersticken (intra.), mhd. 

irer-wepfen kahnig werden (Wein). 

Vgl. lit. kvapas Hanch, Athem, kvep-ti dnften, pa-kvimpti verdafien, 

kahnig werden, lett. kupct rauchen. — xanvto^ wt-Kafp-^tk y atoTr-vo-^, 

Mwt'Qo-f, — lat. vap-or, vappa, vappidus. 

sskr. kapi, kapila m. Räucherwerk. 

hvapja verhauchen, verduften. 

goth. af-hvapjan etwas ersticken, auslöschen, i^f-hvapnan erstick- 
en, erlöschen intrs., mhd. ver-wepfen umschlagen, (vom Weine) 
verdürben, kahnig werden. 
Vgl lit. pa-kvinipti kahtiig werden. — lat. vappa kahniger Wein. 

hvamma m. Biegimg. 

an. hvammr m. kleines Thal, -j' ^S^- bvam, hvom acc. pl. hvommas m. 

arignlas. 

Vfm hvam — kam wölben, vgl. »afi-ivo^^ xafA-aQa, lat. cam*ara-8, send. 

kamarm (fürtel, sskr. kmar kmarati krümmen. 

(hvar) wölben. 

Germanisch in hvora, hvemja. 

Vgl. lit. kreiva-s =r ksl. krivü = lat. curvus, xvq-to^, xoQ-^üipo^y x^- 

yof, MQnviov. — lat. curvus, cortina u. s. w. 



Yll. Wortschatz der germaniBchen Spracheinheit 93 

hvera m. Kessel. 

an. hverr g. hvers pl. ar (ir) m. Kessel -|- ags. hver m., engl. 

ewer Kessel, Topf. 

Vgl. sskr. oam Kessel, Topf. 

hvemja n. Hirn, Schädel. 

an. hjami n. Hirnschädel. -|- goth. hvairnein- f. Schädel, ahd. 
hirni, mhd. hime n. Gehirn, nhd. Hirn, Gehirn. 
Vgl. *Q€ev(o^ Schädel. 

hvarb, hverban hvarb hvorbum hvorbana sich kehren, 
wenden, drehen. 

an. hverfa hvarf sich wenden, kehren; verschwinden, hvarf n. das Ver- 
schwinden, hvarfla adha evagari, landstreichen. -|- goth. hvairban hvarb 
hyaurbum hvaurbans wandeln, hvarb6n wandeln, uroherwandeln , gehen, 
aa. hwerbhan, ags. hveorfan sich wenden, zurückkehren, sich amtreiben, 
gehen; ahd. hwerban, werban, hwerfan, mhd. werben (werfen) st. abl. 1 
sieh wenden, thätig sein, werben, trs. in Bewegung setzen, betreiben, 
erwerben, nhd. werben warb geworben. 

YgL Mo^tMp^ (Wirbel), xv^ßtfj nqvnxta (an. hverfa verschwinden). — lat. 
iirb-8, urbns, orvurn, cu-curb-ita. 

hvarba das Umdrehen. 

an. hvarf n. das Verschwinden. 4" as. hwarf, ahd. warb, mhd. 
warp, md. warf st. m. Umdrehung, Bewegung, Versammlung, 
Kreis. Vgl. xvgßig, * 

hvarbja wenden, drehen. 

an. hverfa hverfdha wendep. + a8. hwerbian, ahd. hwerban, wer- 
ban, werpjan warfta, mhd. werben wenden, drehen, bewegen. 
Cansale zu hverban hvarb. 

hverbila m. Wirbel, hverbilä wirbeln. 

an. hvirfill m. Scheitel, Wirbel (der Haare), hvirfla adha wirbeln. 
-\- nhd. Wirbel m. wirbeln. Von hverban. 

hval tönen, schreien. 

an. hvellr sonoruB, clamosus, dän. hvael Schrei, starker Laut. + ags. 
bvelan, hväl clangere, tosen, hvelung clangor tubae. Nach Grein. 
Vgl. ksl. cvilj% cviliti weinen, und s. hal hallen xaUta, lat caläre. 

(hval) drehen, wölben. 

Germanisch in hvala, hvela, hvehla. 

Vgl. xvl-log, xvxXo-q, xoXwvog s. hal brechen, biegen. 

hvala m. Walfisch. 

an. hvalr g. hvals pl. hvalir m. Wal, Walfisch. -f ags. hval, ahd. 
wal, mhd. wal, nhd. Wal st. m. und nhd. Wal-fiach. 



94 VIL Wortsdiati der germaufldlea ^mcheiahett. 
hvela Bad. 

tm. Inrel n. Rad. 

Vgl. ksL kolo g. koleae und koU n. Rad. ~ preoHi ketan Bad. 

hvehvla il Rad. 

an. hjol (d. i. he-h-ola) and brel n. Rad. -f- mgß, breol, hTeoTol, 
hreognl, hyeohl n. Rad, engl, wheri Rad. 

Vgl. XVMlOf, 

livalb sich wölben, hrelban, liTalb. 

mhd. pfUet. walb wölbte sich, s. bralbja wölben, hvalba. 
Vgl. xolno-^, xoloifmw^ xaXvTtrm. — lit. kilpa L Bigttl, Reif. 

hvalba m. Wölbung. 

an. byalf n., altscbwed. ancb bTalf-r m. Wölbung. 

Vgl. lit kilpa f. Bügel, Rdf, Scblinge. — atoliro-^ m. Wölbung, 

Baoscb. 

hvalbja wölben, drehen. 

an. bvelfa hvelfdba amstärsen, umkippen. -)~ **• bwelbian, mkd. 
welben, nhd. wölben. Von (byilban bralb) =s mhd. (welben mr 
im praet.) walb sich wölben, woan auch gotb. bvilf-tija- f. €b^ 
wölb, Sarg. 

hvas sohnaufen. 

aga. bTeoaan, abd. bwiaprian, bwiapalon wispern, wispeln. 

Vgl. lat. qneror ques-tns sum queri, qQiri-t4re. •— sskr. gvms ^vasti 

sohnaufen. 

hvit weiss sein. 

Oermanisch in hvlta, hvaitja. 

Vgl. altgallisch vindo- weiss, Yindo-bona, Yindo-nissa. — sskr. ^d Qyin- 

dati weiss sein (nnbelegt) neben ^vit glänsen, ^veta weiss. 

hvtta weiss, hellfarb. 

an. hYitr. weiss, hellfarbig. + goth. hveit-a-s weiss, as. hwit, 
ags. hYit, engl, white; ahd. hwiz, wiz, mhd. wiz weiss, glänzend, 
nhd. weiss. 

hvttin f. Weisse. 

an. bviti f. Weisse. 4- ahd. (hwiz!) wizi, mhd. wizO) nhd. 
Weisse f. Von hvita weiss. 

hvaitja Weizen. 

an. hveiti n. Weizen. -{■ gotL hvaitja- nom. hvaiteia iii.| 
as. hweti, ags. hvaete st. m., ahd. hweizi, weizi, mhd. 
weize st. m., nhd. Weizen. 

Lit. kvety-s io m. Weizen ist entlehnt aus dem Deut- 
schen. 



yn. Wortsohats der germanisohen Spraoheinheit. 95 
hvin, hvinan hvain hvinum hriifiana stridere. 

hvina hvein hTlnuin hTininn stridere, rauschen, sausen (Pfeil, Schwert), 
liTiiir m« der schwirrende Ton. -I-* >^* hTinsn stridere (Pfeil, Schwert). 
Vgl. sskr. kvan kvanati tönen, klagen. 

hyelpa m. Weif, Junges vom Hunde und wilden 
TMeren. 

SD. bvelpr g. hvelps pl. ar m. Weif, catnlns. -|- ags. hvelp m., engl. 
whelp ; ahd. mhd. weif st. m. n. Weif, catnlns. 

hvös husten. 

Germanisch in hvöstan, hvosta. 

Ygl. lit. kosu, kos-ti husten, kosuly-s m. = ksl. kallll m. Husten. — 

Btkr. kaa kasate husten, käsa m. Husten. 

Ii?6stan oder höstan m. Husten. 

an. hosti m. Husten. -|- ags. hvosta m., ahd. huosto, mhd. huoste 
schw. m., nhd. Husten m. 

hvöstä oder höstä hust^. 

an. höeta adha hasten. 4~ ^d. haost6n, mhd. huosten^ 
nhd. husten. Von hvöstan. 

ga- untrennbare, verstärkende Vorsatzpartikel, ge-. 

Im Altnord, nur sporadisch erhalten s. u. -|~ goth. ga-, as. ags. ge-; ahd. 
ka-, ki-, ga-, gi-, mhd. nhd. ge-. 

Tgl. lit. -gi, -gu enclit. Fragpartikel. — ye, — sskr. gha, ha verstärkt, 
ganz wie y€, 

gahnaistan m. Funke. 

an. gneisti m. Funke. -|* ahd. ganehaista, gneista, cneista st. f. 

grneisto schw. m., mhd. ganeist, ganeiste, gnaneist, gnaneiste st. 

f. und schw. m. vgl. ahd. ganeistra, mhd. ganeist er, gneister f. 

Funke. 

Vgl. hnaid, hnaista. 

ganaträ klappern. 

an. gnötra adha klappern. -|- ndd. gnetem, nhd. knattern, kne* 
tem, knittern, zer-knittem. Vgl. sskr. nad schwingen, vibriren; 
schallen, tönen, brüllen« 

ganohti f. Genüge, Fülle. 

an. gnott pl. ir £ Genüge, Fülle, Ueberfluss. -|- ahd. ginuht st. 
f. 2 Genüge, Fülle. Von goth. ganauhan ga-nah genügen. 
Vgl. nah, ganah genügen« 



A-'-' 


• - 


^m 




kri x" - 






;■-' "^r- 






</ 


N -.' V. -1 



96 VII. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 

ganöha genug. 

an. gnogr neben nögr (^enng. -|- goth. ganoh-ft-s, aga. gen&h, 
genüg, as. ginog; ahd. ginuog, kinuoc, mhd. gennoc g. genuog«!, 
nhd. genug. Von goth. ganauhan. 

garaida bereit, fertig. 

an. greidhr, greidh, greitt leicht, leicht zn bewerkstelligen, -f- 
goth. garaid-a-8 angeordnet, bestimmt, festgetetzt, mhd. gereit, 
gereite fertig, bereit, zur Hand. Aus ga und ndda w. s. 

garaidja bereiten. 

an. greidha greidda los, frei, leicht machen, expedire. -f- 
goth. garaidjan anordnen, gebieten, befehlen. Von ganudft. 

galtka gleich. 

an. glik-r gleich, -j- goth. galeik-a*s, ahd. galih, kilih, mhd. ge- 
lich, nhd. gleich. 
Aus ga und lika w. s. 

galöfan m. Handschuh. 

an. glöfi m. Handschuh, -f- ags. glof m., engl, gloye, achott. 

gloove f. Handschuh. 

Aus ga und goth. löfan- m. flache Hand. 

gaiti f. Ziege, Geiss. 

an. geit g. geitar pl. geitr f. Geiss, Zioge. -|- goth. gaiti- f., ags. g&t f., 
engl, goat; ahd. geiz, keiz pl. geizi, mhd. geiz f. 2, nhd. Geiss. Goth. 
gaitein-a-s Ziege betreffend = lat. haedinu-s. 
Vgl. lat. haedu-s Book. 

' gaitina Ziege betreffend. 

goth. gaitein-a-s Ziege betreffend. 
Vgl. lat haedinu-s. 

gaisa m. Spiess, Ger. 

an. geirr g. geirs pl. ar m. Spiess, Wurfspeer, Ger. -|- gall. lat. gaeram 
hasta; as. ger, ags. gär m., ahd. ger, ker, mhd. ger m. Wurfspeer, nhd. 
Ger m. Ger-stange. Zu arisch, hi werfen? 
Vgl. altgallisch Gaesates. 

atgaisa m. Art Speer. 

an. atgeirr m. Art Speer, -j- ags. ätgar, ahd. azigfSr, azg^r, mhd. 
atiger st. m. Art Lanze, Wurfspiess. 
Aus at und gaisa. 

gaisan m. speerspitzenibmuges Stück, Gehre. 

an. geiri m. speerspitzenförmiges Stück. + ahd. gSro, kSro, mhd. 
gere m. lansa, lingua maris, mhd. gere m. keilförmiges Std^ 
Zwickel in einem Kleide, Gehre. Von gaisa. 



VU. Wortschatz der germanischen Spracheinheit^ 97 

gan beachten, sich bekümmern um. 

an« ga gr&dha (aus gavä) Acht haben auf, sich kümmern um, germanisch 
in gamma, ganra. 

Ygl. ksl. govöja govöti vereri (nach Miklörich aus ahd. gawihan?). — 
askr. in gfaora s. gaura. 

gauma Aufmerksamkeit, Obacht, Sorge. 

an. gaumr m. Aufmerksamkeit, Sorge, Fürsorge, gefa gaum at 
Acht geben auf. -{- as. goma st. f. sg. Besorgung, Bewirthung pl. 
Mahl, Oastmahl; ahd. gauma, gouma, kauma, kouma st. f. 1 
prüfendes Aufmerken, gouma neman Acht haben auf, mhd. goume 
8t. f. 1 Aufmerksamkeit, Obacht Zu an. gä gädba Acht haben 
auf, sich kümmern um (g& = gavä), Wurzel ghu? 

gaumja beachten, sorgen, fürsorgen. 

an. geyma (d. i. gaumja), geymda Acht haben, sorgen 
für. + ^* gdmean Acht haben, hüten; bewirthen; ahd. 
goumjan, koumjan und goumon, koumon, mhd. goumen 
Acht geben, beobachten, wonach trachten; schmausen. 
Von gauma. 

gaura (scheu) betrübt. 

goth. gaur-a-s betrübt, ahd. gor-ag elend. 
Vgl. sskr. ghora Scheu einflössend, furchtbar. 

gauritha f. Bekümraerniss. 

goth. gauritha f. Bekümmemiss. 

Vgl. sskr. ghorata f. Grauenhaftigkeit. 

gau rufen. 

goth. in gau-non trauern, Klagelieder singen, wehklagen, gauno-tha f. 

Trauer, Klage. -|- an. geyja go (= gauja gau) bellen, scheltend anfahren, 

godh-gä f. Verhöhnung der Götter. 

Yg^. ksl. zov% zvati tönen. — sskr. hu havate, zend. zu zavaiti rufen, 

anrufen. 

gauka m. Gauch, Kuckuck. 

an« gaukr m. Gauch, Kuckuck. -\- ags. geäc m. Gauch, Narr; 
ahd. gouh, kouh, keuch, mhd. gouch g. gouches st. m. 1, nhd. 
Gauch, Kuckuck, Bastard, Narr. — Sskr. ghüka m. Eule. 

gag gagen (Gans). 

mhd. gagen schnattern, die gans gaget; vgl. an. gagl Gans, Vogel. 
Vgl. lit gagiu, gageti gagen, schnattern (Gans), gagona-s Gänserich. 

gagan adv. gegen, in gagani entgegen. 

an. gagn g^en nur in Zusammensetzungen z. B. in gagn-vart gegenwärts, 
gegenüber praep. mit dat., i gegn adv. und praep. entgegen, zuwider, -f- 
ahd. gagan, kagan, ags. gegn, geagn, geän, gen; mhd. gegen, gein, nhd. 
Fleky iadocwm. WSrUrboeh. III. 8. Anfl. 7 



^ ^n. W)rTR<*iuuz dvsr z^HmaniiicheiL Spncheinheit. 



«tTr-n: uai. n /n^n mad. •siucw« ut. -ind pnepo«. mit dat. md al&d. 

vn. i'vniii .{•'ipiiu ..(*nr^z*tn;£..nmiän * := piusen zn, »taprechen, 
if^i'.nriit' <iein zn. — * Liii jiirwijus. kiirtnnan. gagmnan, ke- 
/znen. «miiiL intruien. jji*L •*&?n;w}n<sii. b c g eg c nci L . Von gigwi 

EiT. x^nm jit ^Imni aretana errtLcKeiL erlangen, to get 

Hl. 4f^ra ^c xäciim /«icinii •*ri;kn:r*a. •irreit.'h^n: trumgen mit dem Geistig 
fs^fii. *rtiiiir»n: znir. •lern Versc&c>i'^ ^r*efec. -fir^üien. Termathen; eriaa- 
ir*n Z^niier* zeu^»n . jecän»! . z^z n. va^ nuia nimmt an Speise und 
r.ruiu £*iT n. imi r^ta t*. V-^rm^ithunj^. zi'a t' RidueL -r goth. bi-gitin 
lar /Hmm jitaiu dniit*!! . he^dea : <rl;:&otf?n . antreten . agt. gitan in \ih 
|!ian -vutL ^f^TiC. atra. for-^::aa, «n^ forvvc TCT yjw en. engl, gel got 
innvn liuL aar .n dr-i^iixzaa = atrs. for-fitan =r nhd. Tergeiien, n^ 

7 j«. jtt9rfavm i;[aJii9 jiiaoum* tAfsen. — la:. pre-hendere, praeda, heden. 
MkT ruui m zTiiLi-ya rVntz:: halten. la erb^futen. i-gadkita omklammert. 

'zata a. Loch. 

aa. /a£ n. Lijca. 4- as. gat. ag«. treat st n« porim, nd. gmt, md. 

^3Z n. Lijca. (.'eilaiuur. Höhle. Voa gat getan jfsMr fassen, ein» 

leiimen. 

•zatTiii f. Weg. Strasse. Gasse. 

in. zarA f. Weg. Strasse. -+■ go(h. gaivön- 1. ahd. gaia, gasUv 
üLid. -.razze St. schw. f.. nhd. Gasse f. pl. Gassen, Ton gnt getan. 

^i fiisen. passen. 

X^iTix, rui-KT J-a-a . mhd. '/eceliac Verwandter, a^. gädeling Genosse, as. 
^."^U« .ii.ii!. /e^irir Genuas, nhd. Gatte. Gattin, ndd. ver-gadem, engL 
'»\ 4!UJii*r 1. i. w. 
'^/r. €.{i. /oiik m. pa.«!fende Zeit. Zeit. Stunde. gi.^zda {■= god-j%) godi*ti 

m. 2'.iiJir. z>>ih. ä:*>tt ^ut. -f- iioth. k;0>d-a-3. as. god; ahd. gooi, 

cur.c. mhd. 2uot d. ^oter. nhd. ^ut. 
rr-'ftwK'-^- znt al>er zu *:'«-ucu. 

xan. Si:hbffen, treiK»n. 

''^^rman.flüh in jronda. j^oudia. auch iu groth. du-ginnan, ahd. bi-gimuui 
^in niiii. o-^ginnen. 

7/1. iiC ^rinu gin-ti wehreu, vertheidigen. genn, ginti Vieh treiben, 
Vinnifin. /ena. geneti die Aeste am Baume abhauen, beschneiden 
£aL zena zi&nati treiben, vertrt*ilten. zliiji) i^-ti abmähen, emdten. 



VII. Wortschatz der germaniBchen Spracheinheit. 99 

TgLsskr. )ian hanti schlagen, tödten, zend. jan schlagen, tödten, mit 
aipi Torjagen. 

gonda Kampf. 

an. gunnr, gudhr m. Kampf (aus gundha-). 4* tigs. gudh f. bellum, 
pngna, proelium; ahd. gund- z. R in gund-fano Kriegsfahne, 
gnndia f. Kampf, Schlacht, Krieg. 
Ygl. sskr. ghäta m. Schlag, Tödtung. 

gondia f. Kampf. 

ahd. gundia f. Kampf. 

Vgl. lit. gincza-s, gincza f. Kampf. — sskr. hatyä f. Schlacht 

Schlagen. 

gangan gegang gangana gehen. 

L gangan gekk ganginn gehen. + goth. gaggan gaggida (und iddja), 
. gangan geng, ahd. gangan, kankan giang, mhd. praes. gange praet. 
ine, nhd. oberdeutsch gangen, nhd. gehen gieng gegangen. 
I. lit. zengiu, zeng-ti schreiten, pra-ianga f. Uebertretung. — sskr. 
ih jafihati zappeln, sich sperren, janghä f. Bein, Fuss. 

ganga m. Gang. 

an. gangr m. gang n. das Gehen, der Gang. -|- goth. gagg-a-s 
m. Gang, Gasse, as. gang pl. gangä m. Gang; ahd. gang, ganc, 
kank pl. gangä und gangi, gengi st. m. 1 und 2, mhd. ganc pl. 
genge st. m. 2, nhd. Gang, pl. Gänge. Von gangan. 
Vgl. lit. pra-zanga t Uebertretung. 

gangja gänge, gangbar. 

an. gengr gehbar. -|- ags. genge gangbar, gäng, üblich; ahd. 
gengi, mhd. genge, nhd. gänge, gäng. Von gangan. 

ganhti f. das Gehen, Gang, Eingang. 

an. gatt pl. ir f. Thüre, Thüröffnung, Eingang. -|- goth. in fram- 
gäht-i-8 f. Fortschritt, innat-gäht-i-s f. Eingang, Eintritt. Von 
gangan. 

gantan und gantra Storch, Wildgans. 

ta lat. deutsch bei Plinius, ahd. ganazo, ganzo, mhd. ganze und 
zer m. Gänserich, davon provengalisch ganta, ganto Storch, Kranich, 
ie Gans. 
. preuss. gandan-is m. Storch, lit. gandra-s Storch. 

gansi f. Gans. 

gas pL gaess f. Gans. -|- ags. gos f., engl, goose pl. geese; ahd. gans, 
B f. 2, mhd. gans f. 2, nhd. Gans pl. Gänse. 

- z%8i-s f. — ksl. g%8i f. — XV^^ /ijr-o? m. f. — lat. ans-er (für han- 
m. 
*. hafisa m. ha&si f. Gans. 

7* 



100 YII. WortBchatz der gennamschen Spncheinheit 
gap gaffen, Mnnd aufsperren. 

mn. gap n. hiatuB, das Klaffen, Gaffen, Benehmen eines thörichten Man- 
schen, gapa, gapia das Maul aufRperren. -|- ag^. geai-p n. poria (klaffend); 
Diedeirhein gapen schw. gaffen, klaffen. 
Vgl. sskr. jabh jambhate schnappen , anfbeissen (wie grip greifen in gnrUi)« 

gab, geban gab gäbum gebana geben. 

an. gefii gaf gäfum g^ifinn geben. + goth. giban gab(gaf) g^bnm gibaoa, 
an. gebhan, ags. gifan, geofan; ahd. geban, kepan, mhd. geben, nhd. ge- 
ben gab gegeben. 

VgL lit. gab-enti bringen, verschaffen, gabjaiga Göttin des Reicbtliuma 
und lat. habeo. 

geba f. Gabe, Geschenk. 

an. gjöf g. gjafar pl. ar und ir f. Gabe, Geschenk. -)- goth. gtba 
f., as. gebba, agrs. gifu f., ahd. geba, kepa, mhd. gebe st. f. 1 
Gabe, Geschenk. Von geban. 

-geban m. gebend, Geber in Op. 

an. gjafi m. in Cp. z. B. lif-gjafi Leben spendend, rftdh-gjafi in.' 
Rathgeber. + as. -gebho, ags. gifa, geofa; ahd. köbo, kepo, mhd. 
gebe schw. m. Geber nur in Zusammensetaangen. Von geben. 

gefti f. die Gift, Gabe. 

an. gipt pl. giptir f. Gabe, Geschenk, gipta verheirathen. -|- aga. 
gift, gyft f. n. dos (Mitgift), naptiae; ahd. gift, kift, mhd. gilt at 
f. 2 das Gel>en, Gabe, Geschenk, nhd. Mit-gifb f. und das Gift 

geftja geben. 

an. gipta gipta nuptui dare. -|- ahd. (giftjan) giften, mhd. 
giften geben, schenken, vergiften, nhd. ver-giften. Von 
gefti. 

gabaga reich. 

an. göfugr vornehm. + goth. gabig-a-s (gabeig-a-s) reich. Von 
geban gab. 

gäban f. Gabe. 

an. gafa f. Gabe. -|- mhd. gäbe schw. f., nhd. Gabe pl. Gaben f. 
Von geban gab gäbum. 

gäbja angenehm. 

an. gaefa f. Glück. -|- mhd. gaebe annehmbar, willkommen, an- 
genehm, nhd. gäbe, gang und gäbe. Von geban gab gabam. 

gabala Gabel. 

an. gafl n. Gabel. -|- ags. gafol m., ahd. gabala, kabala, kapala, nlid. 
gabel st. f. 1 , nhd. Gabel f. 

Lat. gabalu-8 aus dem Deutschen. Gleichen Stammes goth. g^blan-, ahd. 
gibil, nhd. Giebel m. 



VIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 101 
gamana n. Freude, Vergnügen, Spiel. 

an. gaman n. Freude, Vergnügen. -|- as. gaman, gamen, ags. gamen, 
gomen n. , ahd. gaman st. n. , mhd. gamen st. n m. , md. gam m. Freude, 
Lost, Spass, Spiel. 
Aus ga-f-man? 

gamansama lustig. 

an. gamansamr facetus, gamansemi f. facetiae. -|- ahd. gaman- 
aamo adv. lustig. Aus gamana und sama w. s. 

gamala alt. 

an. gamall , gömul , gamalt alt 4" ags. gamol , gomel alt. 
Ans ga und mal malmen? vgl. sskr. ml4 hinschwinden. 

gamb gimpeln. 

an. gabb (d. i. gamb) n. Narrheit; Hohn, Spott, gabba adha zum Narren 
bauen. -|- mhd. gampel f. Possenspiel, gampel-man = gumpel-man m. 
Possenreisser, gampel-spil und gumpel-spil n. Possenspiel, vgl. mhd. gamph 
m. das Schwanken, gnmpen schw. v. springen, hüpfen (engl, to jump?) 
ahd. Gimpel. 

(gar) begehren. 

Germaniach ingema, gpemin, gemja, ahd. ger-6n, keron, nhd. be-gehren. 
Ygl. oakisch her- est, umbr. her-i-est volet, lat horior, hori, hortäri. — 

sakr. har haryati gern haben, lieben. 

gema geneigt zu, begierig nach. 

an. gjarn, gjöm, gjamt geneigt zu, begierig auf. + goth. in 
faihu-gaim-a-8 habsüchtig; as. gern, ags. geom; ahd. gern, kern 
begierig, strebend nach, mhd. gern in miete-gem lohnsüchtig, 
niu-gem neugierig. 

gemin f. Gierde. 

an. gimi f. Gierde in ä-girni f, Begier, fe-gimi f. Habsucht. + 
goth. gaimein- f., ahd. gerni, kerni f. Begierde, Verlangen, Sehn- 
sucht. 

gemja begehren. 

an. gima (= gimja) gimda begehren. + goth. gaimjan begehren, 
bedürfen, ag«. geomian begehren; ahd. gimjan, gemja« begehren. 
Von gima. 

(gar) fassen. 

Germanisch in garaa, garaa, gora. 
Vgl. sskr. har harati nehmen, fassen. 

1. garna n. Gam. 

an. gam n. Gam. -|- ags. geara n., ahd. garn, kam, mhd. gam 
nhd. Gam st. n. pl. Game. 



102 YIL Wortachats dar germanisoheii SprachefailMit 
2. garna f. Darm, Eingeweide. 

sn. görn, j^. garnir f. Eingeweide, gar-mör m. Fett um dieeell 
4- ftbd- in mitti-ganii, mitti-cemi und mittila-cmnii it n. (Sta 
gmm-jik/ anrioa. 

Vgl. lit. ivük L Darm and lat hemia t Brach am Unierleil 
Daza lat. Lira, hilla Darm, /of-dij. — sskr. hirft 1 Darm. 

gora n. Mist, Darminliali 

an. gor g gors n. Danninhalt, Mist, gormr m. Dreok, Schlai 
-h agi. gor n. fimos, lutom, ooenum; ahd. mhd. gor m. n. B 
Dünger, ahd. gora-want darmwand. 
Vgl. lat. hira, hilla, hara-tpex, x^la^" a. s. w. 

(gard) umgeben. 

Oermanifch in garda, gerda, gordja. 
Ktl. in gradü sepimeotam. 

garda m. (reheg, Garten. 

an. gardhr g. gardhs pl. ar m. Wall, Zaan, Mauer am das 
höfi, Gehöft, Garten z. B. in grasgardhr m. Grasgarten, -f g 
gard-i-8 f. Haas, Gehöft; Hanswesen, Familie, guda-yaldandi 
Hausherr, gardan- m. Stall: as. gard st. m. 1 sg. eingefriedij 
Grundstück, Feld pl. acc. gardös Besitzung, Behausung, Wohm 
Haus; ags. geard st m. 1, engl, yard Geheg, Garten; ahd. g 
cart st. ro. 1 Kreis. 

Vgl. lit. garda-s Hürde. — ksl. gradü m. Mauer, Garten, S 
Stadt. 

gardarja m. Gärtner. 

as. gardari, ahd. gartari, kartari ra. Gärtner. 
Vgl. ksl. gradarl m. Gärtner. 

gerda f. Gürtel. 

an. gjördh g. gjardhar f. Gürtel. -|- goth. gairda f. Gürtel. 
Vgl. garda. 

gordja gürten. 

an. gyrdha^ (d. i. gordhja) gyrdha gürten. + ^* gurdian, 
gyrdan; ahd. (gurtjan) gurtan, mhd. gürten, nhd. gürten. 
Vgl. garda, gerda. 

garva fertig, bereit, gar. 

an. görr fertig, bereit. -|- as. garu, gare g. garowes, ags. gioam, gc 
ahd. garo, caro fl. garawer, mhd. gar fl. garwer fertig gemacht, b< 
gerüstet, vollständig, ganz, gar; nhd. gar. Kaum aus g^^'i^i'v^- 

garvä adv. gar. 

an. ger (d. i. garvi) adv. genau, vollständig; gerr comp, dili 



VIL Wortschatz der g^rmanisohen Spracheinheit. 103 

uns, amplius. + (as. garo), ags. (gearu, gearo), geara und geare 
and gearuve, geareve, gearve; ahd. (garo, karo) und garewo, 
karewo, mhd. (gar und) garwe adv. gänzlich, völlig, ganz und 
gar. S. g^arva. 

garvitha £ Herrichtung, Bereitschaft. 

an. gerdh g. gerdhar pl. ir f. Herriohtung, Ausführung, Ent- 
scheidung, Beschluss. -|- »hd. garawida, karawida et. f. 1 appa- 
ratus, praeparatio, habitus. Von garva. 

garvin f. Zurustung. 

an. genri f. Zurustung, Apparat. + ahd. garawi, karawi f. Zube- 
reitung, Zurfistung, Schmuck, Gewand. Yen garva. 

garvinga f. Bereitung. 

an. n^-gerving f. Neumachung, Neuerung. -|- mhd. garewunge, 
nd. gerwinga st. f. 1 Bereitung, Vorbereitung. Von garva, garyja. 

garvja bereiten. 

an. gera gerdha machen, thun. 4" as. garuwian, gerwian, ags. 
gearvian bereiten, zurüsten; ahd. (garawjan) garawen, karawen, 
mhd. garwen, gerwen fertig, bereit, gar machen (Leder =' ger- 
ben), ausrüsten, kleiden, nhd. (Leder) gerben. 

(gal) gelb, grün sein; glühen. 

GlermaniBch in galla, gelva^ goltha, glansa, glasa, gloja, glodi. 

Fgl. lit. zelu zel-ti grünen, grün werden, wachsen. — ksl. zelo n. Kraut, 

eJenä grün, zlü-tü gelb u. s. w. — ;|foA-o5, ;|foAi}, x^i-^iQo-g^ X^^^^i 

lloTi. — lat, hele-mentu-m , holus, helvu-s. 

^I. sskr. hirana, hiranya gold, hari, harita, harini gelb; ghar-ma Hitze, 

iramsa Gluth. 

galla Galle. 

an. gall g. galls n. Galle. -\- as. galla st. f. , ags. gealla schw. m., 

ahd. galla, callä, mhd. galle schw. f., nhd Galle. 

Vgl lit. zala-s grün, gelblich. — ksl. zlütl, zlücl f. Galle. — x^~ 

Ao-f, /ojli} Galle. — lat. fei, fellis n. 

zend. zarag-ca Galle. 

gelva gelb. 

ahd. gelo gelawer, nhd. gelb. 

Vgl. x^^^'^f ;^>Ldo-ff m. das Grün, Xlori Demeter. — lat. helvu-s, 

hilvu-s gelblich, helvola Küchenkraut. 

goltha n. Gold. 

an. gull, goU n. Gold. + goth. gultha- n., as. ags. gold n., ahd. 

gold, cold, mhd. golt g. goldes, nhd. Gold n. 

Vgl. ksl. zlato n. Gold. — sskr. hata-ka (= harta-ka) golden, Gold. 



104 VII. Wortschatz der germanischen Spracheinheü 

Eigentlich „das Gelbe*' vgl. lit. gelta-s gelb. — ksl. illltÜ g« 
— sskr. harita = zend. zairita gelb, grüngelb. 

golthina gülden, golden. 

an. gallinn golden. -|- goth. goltbein-a-s, aa. gnldin, a 
gylden; ahd. guldin, cnldm, mhd. gnldln, nbd. gfild 
golden, Gnlden m. 
Vgl. ksl. zlatintt golden. 

glans- Glanz (glos). 

an. glaesa (für gl&sja, glaneja vgl. gfts für gans) glaesta gUmzi 
machen, verzieren, glaesi-ligr glänzend, glys n. (= gloa-ja) i 
glänzt nnd gleisst. -|- mhd. glanst st. m. Glanz, und glaat st. 
Glanz, mhd. glins m. Glanz, mhd. glosen schw. v. glühen, glinz 
Vgl. sskr. ghrafisa, ghra&s m. Glanz, Gluth. 

glasa n. Glas. 

an. gier n. Glas in gler-ker n. Glasgefass, gler-tteinn m. Gl 
stein. -I-* germanisch-latein. glesom, glessnm Bematein; aa. g 
ags. glas n., ahd. glas, das, mhd. glas st. n«, nhd. Glas. 
glans. 

glö glöja glähen, glänzen. 

an. gloa adha flimmern, glänzen, glühen. + ahd. glnoan, olnoj 
gluon, clnon, mhd. glüejen praet. glnote and glüete, nhd. glüh 
Vgl. lit. zle-ja f. Tagesanbruch. 

glödi f. Gluth. 

an. glodh pl. gloedhr f. Gluth, glühende Kohle, -f" ' 
gled f., ahd. gluot, cluot, mhd. gluot g. glüete at. f. 
nhd. Gluth f. (pl. Gluthen schw.) Von glöja. 

gal, galan göl galana singen, zaubern. 

an. gala gol singen, bezaubern part. galinn (bezaubert =r) toll, -f- a 
galan göl singen, tönen, schreien; ahd. galan, kalan abl. 4 singen, Ta 
berlieder singen. Dazu (von göl) goth. göljan grüssen, mhd. gal m. < 
sang, Gerede, as. galm, ahd. galm, calra, mhd. galm m. Schall, T 
Lärm, Geräusch. Vgl. gellan gall. 

ksl. glagol-iti sprechen lässt sich auch zu kal, ig. Wz. gal ziehen. Vgl. sf 
gharghara m. Gelächter, Geknister, ghura-ghuraya prasseln, gronzen. 

galdra n. Zauberlied. * 

an. galdr g. galdrs pl. galdrar m. Zauberlied, galdra adha Z 
berlieder singen, -j' ^b* gcaldor, galdor n. incantatio, soni^ 
sermo, ahd. galstar, calstar, mhd. galster st. n. Gresang, Zaut 
gesang, ahd. galstarön, calströn Zauberlieder singen. Beac 
nord. ags. galdra- ohne das im Hochdeutschen eingeschoben^ 
Von galan« 



VII. Wortschatz der germaniBchen Spracheinheit 105 
gall, gellan gall gellen. 

an. galla (oder gjalla) gall gi:ilum gollin ertönen, gollir m. von 
gellender Stimme. -|- ahd. gellan, kellan, mhd. gellen abl. 1 
geUen, tönen, klingen, schreien, nhd. gellen schw. Vgl. galan gol. 

galgan m. Galgen. 

ID. g&lgi m. Galgen. 4" goth. galgan- m., as. galgo, ags. galga, gealga 
m., ahd. galgo, kalgo, mhd. galge schw. m., nhd. Galgen. 

(galt) schreien, Weiterbildung von gal. 

Germtnisch in galtan, gelta, geltan. 

gelta Geschrei. 

an. gelt n. Geschrei, Geheul, gelta gelta schreien. -|- ahd. gel- 
zon , kelzon , mhd. er-gelzen die Stimme hören lassen, aufschreien. 

geltan f. San. 

an. gyltr und gylta f (besser g^lta) Sau. + ahd. gelzä schw. f. 
lucula (neben galza s. galtan). Zu gelt aufschreien? 

galtan m. f. Schwein. 

an. galti m. Borgschwein , majalis vgl. göltr g. galtar dat. gjalti 
pl. geltir m. (Stamm gal tu) Barch, verschnittenes mannliches 
Schwein. -|- ahd. galza schw. f. sucula. Vgl. giltan. 

gald, geldan gald goldum goldana gelten, entgelten, 
vergelten. 

u> gjalda gald gnldum goldinn bezahlen, entrichten. -|- goth. gildan gald 
pldom guldans in fra-gildan vergelten, erstatten, us-gildan vergelten, 
a geldan, ags. gioldan, gyldan, engl, geld; ahd. geltan, keltan, mhd. 
gäten erstatten, bezahlen, entgelten, werth sein, nhd. gelten galt ge- 
golten. 

Vglksl.zlad^ zlasti, zlSd^ zlSs-ti zahlen, büssen, zlSdiva f. Busse, Strafe, 
Gülte. Von ghal cf. lit. galiu gale-ti vermögen, kymr. gallaf possum. 

gelda n. Bezahlung, Entgelt, Vergeltung. 

an. gjald pl. gjöid n. Erstattung, Bezahlung; Abgabe, Steuer; 
Ersatz, Strafe. -|' goth. gilda- n. Steuer, Zins; as. geld n. Be- 
zahlung, Opfer, Abgabe, Lohn, ags. gield, gild, gyld n. Ersatz, 
Stellvertretung, Opfer, Götzenbild; ahd. geld, kelt, mhd. gelt g. 
geltes n. m. Bezahlung, Vergeltung, Ersatz; Opfer, Abgabe, 
Steuer; Gewinn, Zahlung, geprägtes Geld, nhd. Geld n. und Ent- 
gelt. Von geldan. 

galp tönen, schallen, prahlen. 

*'*• gjalpr m. Lärm, Brausen, gjälpa adha lärmen, brausen, gjälfra lär- 
°^^, brausen. 4" nihd. gelfen abl. 1 lauten. Schall verursachen, bellen, 
^eien refl. mit gen. worüber lustig sein = ags. gilpan gealp gulpon 



Vßi VH. Wonadiatz der germaniacheB SpracheinheiL 

OrMJfAo. t^liMi) gkriar: exsnltare. gmadere: u. gdp, igt. gflp, alid* 
felpfti tt. m. Trr/tznsde vor dem I^mpfe a. s. w. 

Zn fftl. g«Il TgL lit. zlep-tereu leise reden. ~ sskr. hnp, hkp ajati 
tpredieot töDen. 

gasti m. Gast. 

an. g«ttr g. getta pL gestir m. Gast + goth. gasti-s m., as. gast pl. g«tf| 
abd gast, cast pl. ge«ti. mhd. gast pl. geste. nhd. Gast m. pL Giate. 
VgL Jat hosti-s Fremder, Feind. 

gasda m. il Stachel, Spitze. 

an. gadd n. oder gaddr m. Stachel, Spitxe. -)- goth. gaid-a-« m«, abd. 
gart, oart, mhd. gart st m. 1 Stachel, Tretbatecken. 
VgL lat. hasta f. hosUre schlagen. 

gi, gin, gü gähnen. 

O'rrmanisch in giai, ginan, gioa, gr>^an, goma. 

VgL lit. ii6-ii. ~ ksL zija-ti. — lat. hiare. — jT''^'^ ^-j)fayoy. — aakr. hk 

z. B. in vi-h4ya8 Luft. 

Grondform: gha, ^ha = german. gSk (gö). 

giai gähnen. 

ahd. gicn, gijen gähnen, klaffen. 

Vgl. lit. iioju, zio'ti. — ksl. z\jaj^ zijati gähnen, klaffen. — lat 

hio hiäre gähnen, klaffen. 

gtnan gain ginum ginana gähnen, klaffen. 

au. gina gein ginum gininn klaffen, schnappen mit offnem Monde 
nach, inhiare. -|* ags. bi-giiian bigän inhiare in, t6-ginaii iögAa 
hiasccre, klaffen. Davon gina. Vgl. das schwache Verb mg§k 
g&nian (d. i. gainja) , engl, to yawn und ahd. gein6n gähnen. 
Entweder aus einem Präsens gi-na- oder ans gan = /«y j^mmSw 

gina n. das Klaffen, offner Bachen. 

an. gin n. os hians, rictus -f" ^b. gin n. hiatns, abyssaa, vaati- 
tas, davon ahd. gineu, kinen, mhd. ginen schw. v. das Manl auf- 
sperren, gähnen. Zu ginan gain ginum. 

givan das Klaffen. 

an. gjä (d. i. gjavan) g. und pl. gjär f. Schlucht, KlofL -|- ahd. 
in ana-giwcn inhiare, gewon, kewon, mhd. giwen, gewen sohw. 
Mund aufsperren, gähnen. 

(gö) klaffen. 

(rormanisch nur in go-ma Gaurn. 

Vgl. lit. gomury-s, x^'f^^ Gienmuschel. 

göma, göman m. Gaumen. 

an. gömr g. goms pl. gomar m. Gaumen, Kinnlade« •{■• ags. g6* 



yn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 107 

ma; ahd. gaomo, caamo, mhd. gnome schw. m., nhd. Gaumen, 
einzeln mhd. guom, st. m. wie anord. Von gö gähnen =r ig. 
gha vgl. xnf^n f* (klaffende) Gienmoschel. 
lat. gomary-8 io m. Gaumen. 

gid begehren (aus gi hiare). 

gotii. gaid-ya- n. Mangel, ahd. kit, mhd. git m. Gierigkeit, Habgier, Geiz, 
ahd. Idt-ac, mhd. giteo gierig j geizig. f 

Tgl. lit. geidn, geis-ti begehren. — ksl. z^-^ti verlangen, düraten, ii- 
dati erwarten, zadati (= zÖd) cupere. 

(gis) haerere. 

Germanisch in gisna, gaisja, g^la. 

YgL lit. gaisz-ti zögern , säumen , nachbleiben. — lat. haereo haesnm hae- 

rere stocken, haften, festhangen. 

gisna sich entsetzen, staunen. 

goth. us-geisnan sich entsetzen, von Sinnen sein, staunen. 

Vgl. ksl. za8n% iasn^ti staunen, sich entsetzen (= zds) u-zas-tl f. 

Staunen« 

gaisja ersclirecken tr. 

goth. us-gaisjan erschrecken, von Sinnen bringen. 
Vgl. ksl. zal4 (== ze8J% zösj%) Jmd. erschrecken. 

^sla m. Geisel, obses. 

an. gisl pl. gislar m. Geisel, obses. -|- ags. gisel, ahd. gisal, ki- 
sal, mhd. gisel st. m. 1, nhd. Geisel. (An. gisl mit Verkürzung 
des Yocals vor Doppelconsonanz.) 

geutan gaut gutum gutana giessen. 

ao. gjota gaut gutum rollen mit den Augen (?). 4" goth. gintan gaut 
gatam gutans, as. giotan, ags. geotan; ahd. giozan, kiozan, mhd. giezen, 
lihd. giessen. 
Vgl. lat. fundo fudi fusum fundere (fud aus ghud). — X^^^i X^^» xi^vfini, 

gutha m. n. Gott. 

an. gudh g. gudhs m. der christliche Gott. -f- goth. guth g. guths m., as. 
god, ags. god m., ahd. got, cot, mhd. got, nhd. Gott m. — an. godh n. 
der heidnische Gott -f- goth. gud pl. guda st. n. Götter, Götzen, ags. 
god j)l. gojin n. Gott, Götter. Die Unterscheidung des masc. und neutr. 
(allgemeiner und besonderer Gott) scheint allgemein germanisch, vom 
Christentbume nur benutzt zu sein, um den Christengott den Volksgöt- 
tem aach sprachlich entgegenzustellen. 

gudjan m. Priester, priesterlicher Vorstand. 

an. godhi m. derGode, priesterlicher und richterlicher Vorsteher 
eines Bezirks auf Island, gydja f. Priesterin. -\- goth. gudjan- m. 
Priester, ahd. (gutja), mhd. göte, götte und gute schw. m. Pate, 



* 



108 VIL Woitfichitz der germanischeii SpracheiiilMit 

Pftieokixid, mbd. goti, mhd. goie. ^otte tdiw. f. PAtm, mSHA» 
PsieDldiid. Diza der Eigennrnme Göthe. Von gatha. YieUekU 
neben godjmn (goth. (rndjmn, an. gydhja Stsmm gndlijan- f., mhd. j 
göte) ein Thema gndan- (an. godhi Stamm godhan-, ahd. gotl, 1 
mhd- goie schw. f.) aaCmstellen. 

gap in sich aufiiehmen. 

ao. in gaupn f. die hohle Hand, gaupna, geypna cava manu indadere. -|- 
agi« geopan praet. geap in sich aufnehmen, ge4p pataloa, amphia, calli* 
dtif , hom-geap pinnacnlis prominens, sae-geap (naca) ad navigaiidiim aa- 
tia aaphii, mhd. goufe f. hohle Hand, ahd. goafan poples. 

gaapna f. die hohle Hand. 

an, gaapn f. die hohle Hand. + <^d. ooofiuia f., mhd. goaÜl 

•chw. f. hohle Hand. Yon gap. 

gersta f. Gerste. 

ai. gertta, ahd. genta, nhd. Gerste f. 

Vgl. xifid-4 f' *Q^ l— *^) n« — 1^* hordeu-m Gerste. 

gelda (galda) gelt, unfruchtbar. 

an. geldr castrirt, von weiblichen Thieren unfrachtbar (pari, praet. tohT) 
gelda gelda entmannen, geldingr m. Hammel, Schöps. + mhd. g^elde m- 
frochtbar, nhd. gelt, gelte, bairisch mundartlich galt Grandform gaUjjm? 

ges gestern, adv. 

an. gjAr adv. (gaer) gestern, -f- deutsch in gestra. 
Vgl. x^^i 1^^' ^®^) '^^^' ^y^ gestern. 

gestra gestern. 

an. gaer, gjär adv. i gaer, i gjar gestern. + goth. gisira-dagia 
gestern, ags. gistran dag, engl, yesterday: ahd. gestoron, mhd. 
gester adv. eigentlich acc. sg., nhd. gestern. 
Vgl. x^^^* heri, hester-nu-s. 

goman m. Mensch, Mann. 

an. gumi m. pl. gymar und gumar Mensch. + goth. gaman- m. Mann, 
guma-kunds männlichen Geschlechts, männlich, gumein-a-s männlich, as. 
gamo, ags. guma m., ahd. gomo, como, mhd. gome schw. m. Mann. 
Vgl. lii imt pl. imones Monsch. — lat. homo g. hominis. Zu ;^«/^^ 
lat. humu-8, lit. icme = ksl. zemo, zemlja f. Erde- 

grätan gegrat gratana weinen, beweinen, schreien. 

an. grata gret gratinn beweinen, weinen, gratr m. das Weinen, -f" ff^^ 
grAtan gaigrot gretans weinen, klagen, goth. grets das Weinen, aga. giM-^ 
t*n, gretan, as. grätan weinen, beweinen, mhd. grasen schreien, tobeoL ^^ 
Vgl. sskr. hräd, hrädati tönen, rasseln. 

grad ausgreifen, schreiten; begehren. 

goth. grid-i-8 f. Schritt, Stufe, greda-s m. Gier, Hanger a. gräda. 



YIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 109 

^gl ktl. gr^4 gr^-Ü schreiten, gladü Hanger, zlfid-ati begehren. — lat. 
ndior gressus sum gradi, gradu-s, grassäri. 

kr. gardh grdbyati ansgreifen, streben nach, gierig sein, grdhnu hastig, 
erigj grdhyä f. Gier. 

grädu m. Gier, Hunger. 

an. grädhr g. gradhs m Gier, Hunger. -{- goth. gredu-s m. Gier, 
Hnnger, ags. graed m., engl, greed Gier, Hunger. 
Vgl. ksl. gladu m. Hunger. 

grädaga hungrig, gierig. 

an. grädhigr, gr&dhugr hungrig, -f goth. gredag-a-s hung- 
rig, as. gradag, ags. graedig, gredig gierig. Zu grädu. 

■an) fireraere, greinen. 

granja fremere, greinen, grinsen. 

grenja brüllen, beulen, schreien, -f- Ags. grennian grinsen , ahd. gren- 
1 xnatire. 
l. grama, grima, grin. 

grana f. Granne, Barthaar. 

gron g. granar f. Barthaar, (bartige) Oberlippe. 4~ ^d. grana, crana, 
d. gprane, gran st. schw. f. Barthaar an der Oberlippe, stachlichtes 
tr, Granne. Vgl. gothisch-lat. granus Schnurrbart. 
L lat. hir-tu-8 und s. grasa, groja. 

granda vitium. 

grand n. Schaden, Nachtheil, grrand-lauss ohne Schaden. -I- ags. in 
indor-leas vitiorum expers. 

graban grob grabana graben. 

I. grafa g^of grafinn graben. -|- goth. graban grof gröbum grabans, as. 
-grabhan, ags. grafan; ahd. graban, crapan, mhd. graben, nhd. graben 
fnb gegraben. 

gl. ksl. greb% greti graben, schaben, kämmen; rudern, grebenl m. 
^anun, greb-1-ja f. Ruder, grebü m. Grab, grobü m. Grab, Grube. 

graba f. Graben, Grube. 

an. gröf g. grafar f. Grube. + goth. graba f. Graben, as. graf, 
ahd. grab, crap, mhd. grap, nhd. Grab st. n. Von graban. 
Vgl. ksl. grebü m. Grab, grobü ra. Grab, Grube. 

grafti f. Gruft. 

an, gröptr g. graptar m. (und gröptr g. graptrar m.) Begrabniss, 
Grab. + ags. graft m. n. f. sculptile, ahd. graft, craft g. grefti, 
nibd. graft st. f. 2 caelatura, sculptura, Grab, Begrabniss, hol- 
^änd. Gracht Graben. Von graban. 

gröba f. Grube. 



110 VIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit 

an. grof g. grofar f. Grabe. -|- goth. groba f., ahd^gmoba, emopti 
mhd. groobe st. f. 1, nhd. Grabe. Ton graban grob. 

grama gram. 

an. gramr, gröm, grämt gram, feindselig, erzürnt gegen.-}- goth. in gnmr 

Jan a. d., as. gram. ags. gram, grom: ahd. mhd. nhd. gram. 

Tgl. ksL grimati fonare, gromü m. Donner. — x9^f*^**f jf^/'^t ^Vl'^W^ 

X^fAvlog, /^fimfoc, /^m^t/^Cm* 

zend. gran-ta grimmig; sskr. harman du Gähnen, hannita gegihnt. 

Daza aacL granja, griuan. 

gramtn f. Zorn, Erbitterung. 

an. gremi f. 2^m. -+- ahd. gremi f. ezacerbatio. Ton gnuna. 

gramja gram, zornig machen. 

an. gremja gramda erzämen, zornig machen. -|- goth. granjanf 
ags. gremian, gremman; ahd. gremjan, cren^n erzürnen, aomig 
machen, mhd. gremen zornig sein. Von grama. 

gramata Geknirsch, Grimm. 

ags. grimatan knirschen, ahd. gremiza f. Grimm, gramisaAn, gr^ 
mizzon murren, knirschen, brammen. 
Vgl. /^/iffffo-; m. Geknirsch. 

grema (gremma) grimm, grimmig. 

an. grimmr grimm, grimmig. -\- as. grim, ags. grim; ahd. gfü, 

crimm fl. crimmer, mhd. grim fl. grimmer, nbd^ grivun. 2a 

g^rama. 

Vgl. grin, grinan. 

gräva grau. 

an. grar, grä, gratt grtLU. + ags. g^eg; ahd. grä, crä fl. crftwer, mbdL 

grä fl. grawcr, nhd. grau. 

Vgl. lat. ravu-8 (für hravu-s) graa. 

grasa n. Gras. 

an. gras pl. gros n. Gras. -{- goth. grasa- n., as. gras, ags. gras, gin n., 
engl, grass; ahd. gras, cras, mhd. gras st. n., nhd. Gras n. Wohl m ig. 
ghars horrere. An. grasgardhr m. Grasgarten, an. grasgrroenn = ahd, 
grasegruoni, nhd. grasgrün. 
Vgl. grana, gruja, gronja. 

greuta n. Gries, Stein. 

an. gijot n. collect. Steine, gr^ta (= greutja) gr^tta steinigen. -|- at. 
griot m. Stein, Sand, Gries, ags. grot'it m. Sand, Staub; ahd. grioa, erioa, 
mhd. griez m. n. Saudkurn, Saud, Kiessand, Kiesstrand, nhd. Griai. 
Gleichen Stammes an. grautr m. Grütze, mhd. grüz st m. and tt. £ 2 
Korn, ulid. gruzi, cruzi n. Gemisch, nhd. Grütze, ags. grjrtt, grjrtte L 
furfur. 



Vn. Wortschatz der gennanischen Spracheinheit. 111 

Ygl lii gnida-8 m. Korn, Kern. — ksl. grnda f. Scholle. — lat. rudi-s, 
rndna, rüdera. 

grida n. Friede. 

an. ^dh n. meist pl. Friede, Waffenstillstand, Versöhnung, Erlaubniss. 
-f- ags. ^dh n. pax, meist in der Wendung gridh und fridh. 

grin, griüan grain grinum grinana greinen. 

an. in gnnA (grinja) grinda greinen, den Mund verziehen. -\- ahd. giinan, 
crinan crein, mhd. grinen grein greinen, knurren, mbd. grin m. Gewie- 
her; Rachen, ags. gränian (d. i. grainian) greinen, engl, grown. Vgl. 
gnuDJa, grama und griman. 

grtman Maske. 

an. grima f. Maske. -|- ags. grima, grimma schw. m. masca, larva, 
apectmm, galea. Zu grinan (wie goth. skei-nia zu scheinen). 

grenda, grendi Gebälk, Riegel. 

an. g^nd g. grindar pl. grindr f. Gitter, Gatter, Gatterthor. -4- ags. grin- 
dely ahd. grintil, crintil, mhd. grindel, grintel m. Riegel, Balken, Stange. 
Vgl. lit. granda f. grindi-s m. Gebrücke, Bohlenbelag im Stalle, preuss. 
grandico f. Bohle, dickes Brett. — ksl. gr^u m. gr^a f. Balken (gn^dl 
m. Bnurt = Gebälk). 

grip, gripan graip gripum gripana greifen. 

an. gripa greip gripum gripinn greifen. -|- goth. greipan graip gpripum 

gripttna greifen, as. gripan, ags. gripan; ahd. grifan, crifan, mhd. grifen, 

nhd. greifen griff gegriffen. 

Genau entspricht lit. grebiu greb-ti ergreifen, graib-yti durativ. 

Vgl. ksl. grrab-1-j^ grabiti und lett. gräb-t greifen. — sskr. garbh grbh- 

naii garbhäyati greifen. 

graipa f. Gabel, Hand mit ausgespreizten Fingern. 

an. greip f Hand, eigentlich Hand mit ausgestreckten Fingern. 
+ ags. grap f. Hand mit gespreizten Fingern, intervallum digi- 
torum, manus ad sumendum vel prehendum aliquid dispansa, 
engl, grape Mistgabel, ndd. Mess-grepe f. Mistgabel; ahd. greifa 
f. bidens. Von gripan greifen. 

gruna Ahnung, Bedenken. 

an. grrunr m. Ahnung, Bedenken, -f ags. gryn moeror, luctus, malum; 
ahd. gruD m. und grunni f. Jammer, Unheil, Elend (eigentlich res dubia?). 

grondu m. Grund. 

an. gmnn n. oder grunnr m. Grund, Boden, grunnr seicht, grund-völlr 
m. Grundfläche, -f goth. in grundu-vaddjus Grundmauer, as. grund m., 
engl, ground; ahd. grünt, crunt, mhd. grünt g. grundes st. m., nhd. Grund 
pl. Gründe. Vgl. lit. gramzdu-s tief gehend (Schiff). An. grunnlauss 
grundlos vgl. ags. grundleas, mhd. grundelos, nhd. grundlos. 



112 yn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit 
gi^^, groja wachsen, gedeihen, grünen. 

an. groa grera wachsen, gedeihen, grünen; zuheilen (Wände). -|- 

grovan, engl, to grow; ahd. gnioan, mhd. grüen wachsen, gedeilMQf 

g^rünen. 

Dazu grana und grasa. 

ksl. zrdj% zröti reifen wird doch wohl besser zur Wz. ig. gar, y^f^itmi 

gezogen. 

grönja grün. 

an. groenn grün. -{- as groni, ags. grSne, engl, green^ ahd. gmom, 
cmoni, mhd. grüene, nhd. grün. Aus gro-na- und dies Yon gr^-fS- 

glada glatt, froh. 

an. gladhr, glödh, glatt froh, fröhlich, -f" ^* glad-mod m. Frolimiitk| 

ags. glad glänzend, fröhlich; ahd. glat, dat, mhd. glat, nhd. glatt glstt| 

glänzend; ahd. clata-muodi fröhlich, lustig = as. gladmodi dsss. 

Zar Wz. gal, ep. ghal glänzen, vgl. ksl. golö bloss, nackt, golina f. tem 

inonlta, Blosse. 

Vgl. lit. glodars glatt. — ksL gladükü glatt. 

gladin f. Glätte, Fröhlichkeit. 

an. gledhi f. Fröhlichkeit. + ahd. gleü und gletin f., nhd. GliltSL 
Von glada. 

glavu genau, deutlich. 

an. glöggr genau, deutlich, -f- goth. in den adv. glaggvuba und glaggrft 
genau, sorgfaltig, ags. gleav, as. glau fl. glawer; ahd. glau; clan fl. glawlr 
klug, erfahren, vorsichtig, einsichtig, sorgsam. 

Basirt auf glag reduplicirt aus gal glänzen, vgl. lit. zvelg-ti sehen, vg^ 
zvalgu-8 umsichtig, pra-zvalgus vorsichtig. 

glit (glttan glait glitum glitana?) glänzen. 

an. glit g. glits n. Glitzerndes, Glimmerwerk, glänzende, eingewebte Fi- 
guren, davon glita adha glänzende Figuren einweben, gutta (gUt-ja) glitta 
glänzen, glitra adha glitzern. -{- goth. in gbt-mun-jan glänzen, as. glftan, 
ags. glitan; ahd. glizan, clizan, mhd. glizen st. abl. 5 gleissen, glänsen, 
ahd. gliz, cliz, mhd. gliz m. Glanz. Goth. glitman- in glitmu^jan = ahd. 
glizemo (Stamm glizeman-) schw. m. Glanz. Vgl. den Stamm (glat) in 
mhd. glinzen, glänz abl. 1 glänz m. Glanz adj. glänzend. 
Vgl. ksl. gl?zd^ (= gl§d-j^) gl^döti sehen. — x^n üeppigkeit, Prunk. 

glita Glanz. 

an. glit g. glits n. Glitzerwerk s. o. -f" ^hd. gliz, olix, mM. 
gliz m. Glanz. Von glit. 

(glu) spielen. 

Germanisch in gleuja, glauma. 

Vgl. lit. glau-da-8 Spiel, KurzweiL — x^^^ Hohn, Spott 



TU. Wortschatz der germanischen Öpracheinheit. 113 
gleuja n. Lust, Spiel. 

an. gif n. (= gliaja) laetiüa, gaadium, gl^-ja froh machen, gif- 
jadhr froh, froh machend. + ags. gltov, gleö, gliv, glig n. LuBt, 
Spiel, Marik, engl, glee, ags. gliv-staf Signum laetitiae, ags. gli- 
vian laetificare. 
Vgl. x^^ = (X^^'i^) Spass, Spott, Hohn. 

glauma m. n. Jubel, laute Lust. 

an. glanmr m. Lärm, Getös, laute Lust, gleymr (= glaumja-s) 
fröhlich, -f- <^> gleam n. jubilatio, strepera hilaritas. Vgl. gleuja. 
kal. glumü Spiel ist vielleicht entlehnt. 

glomja strepere, Wurzel glam. 

ghmira adha dröhnen (Donner) und glymja giumda dröhnen. -{- amd. 
men (d. i. glumjan) dröhnen. Vgl. an. glam, glamm n. helj^r £lang. 



Basis glam ist sonst nicht nachzuweisen. y<C ^^ *J'V^ 

(ta) theilen, zertheilen. v^ e.^^J^'^ 

in tada, tadja, tassa, tanthu, tenda. ^^""^ 



. Sa^pa Theil, da-voq^ Sa-ji-oiiai, ^da^aa&ai zutheilen. — sskr. da 
ti dati abschneiden, abtrennen, zertheilen. 

tada Zerstreutes, Zotte. 

an. tadh n. Mist, tadha f. Mistacker, tedhja misten, -f ahd. zatft, 
zota f. schw. und zato, zoto schw. m., mhd. zote schw. m. f. 
Zotte, ahd. (zatjan) zettan, mhd. zetten verzetteln, streuen, zer- 
streut fallen lassen; dazu auch goth. unga- tassa- ungeordnet 
(tassa- regelrecht für tath-ta-). 

Vgl. ^ari-ofiai, Jdaaaad-ai theilen. — sskr. data, dita abgeschnit- 
ten, zertheilt. 

tadja zerstreuen. 

an. tedhja misten • — ahd. zettan, mhd. zetten, nhd. ver- 

zetten. 

Vgl. dariofim, ddaaaa&at, 

tassa zerstreut. 

goth. un-ga-tassa- ungeordnet (für tath-ta). 

Vgl. Saax6-g part. pf. pass. von öcniofjiat, Jdaaaadtt$, 

tanthu m. Zahn (und tanthi). 

an. tonn g. tannar pl. tenn, tenni, tennar f. Zahn, tann-gardhr 
in. t^xog odovttav. -^ goth. tunthu-s m., as. tand st. m. dat. pl. 
tandon, ags. todh pl. tedh m., engl, tooth pl. teeth; ahd. zand, 
zan pl. zendl, zeni, mhd. zant, zan pl. zende, zene m. 
ik , IndogsriD- Wdrtorbaeti. m. 8« Aufl. 8 



114 Vn. Wortschatz der germaniBchen Spracheinheit 

tanthu aus tanth, wie fota aus fot, vgl. lit. danti-t m. f. gan.|L 
dant-a — oJovg g. oSovrog m. — lat. dens dent-is m. — altiriidi 
det, cambr. dant m. -> sskr. dant m. Zahn. 

tenda m. Zacke, Zinke, Zinne. 

an. tindr m. Spitze, Felsspitze, tindottr spitsig, kantig, sackigi. : 
-f mhd. zint g. zindes m. Zacke, Zinke; ein Blasinstniinent; 
mhd. zindelebt zackigi, ahd. zinna, mhd. zinne «t. schw. f., nhd. 
Zinne. Zu tanthu, ig. dant Zahn. 
Vgl. sskr. danta m. Zahn, Berggipfel, Bergspitze. 

(ti, tai) theilen, Antheil nehmen. 

Germanisch in tidi, timan, taikura. 

Vgl. SttCofiMy dtti'VVfiif <Fa/-ff, <fa*-Ti/-c, <f«*-T^-c. — sskr. dt^. ■ 

dayate theilen, zutheilen, Antheil nehmen; zerstören vgl. ^itfpM^-^ 

tidi f. Zeit. 

an. tidh pl. tidbir f. Zeit, -f" <^ tid st. f. 2 nom. pl. tldl^ 1 
ags. tid f. , engl, tides pl. die Gezeiten (Elbbe und Flntl^ ] 
ahd. mhd. zit st. f. 2, nhd. Zeit 
Vgl. tidhr adj. üblich, häufig. Zu ig. d& theilen; 
zenberger verweist auf Haug, G4th&8 II, XII hü-finlAhHik, 
däitim Mittemacht. 

timan m. Zeit. 

an. timi m. Zeit, einn tima einmal, tima timda 

eignen für. -f- ags. tima m., engl, time, one time. Yj^ 

ti-di 1. 

taikura m. Schwager. 

ags. tacor, täcur m., ahd. zeihhor, zeichor m. Schwager- 

Möglicherweise war die urdeutsche Form taivura, wie j 

noch das reine goth. qiva- lebendig neben dem 

ten kvika- der übrigen Dialecte besteht. 

Vgl. lit^ deveri-s g. dever-s, ksl. döyerl, cfoi}^ ^Qog, faki 

levir, sskr. devar, devara, devan Schwager. 

Von tai = dai Antheil nehmen. 

taikna n. Zeichen. 

an. takn n. Zeichen, Ilimmelszeicbon , jar-teikn (jarteign) f. 

+ goth. taikn-i-s f. Zeichen, Wunderzeichen, Anzeige, Beweis, 

n. , ags. täcen, tacn n., ahd. zeihhan, zeichan, mhd. zeichen st. n., 

Zeichen n. Geht auf tik = dig zeigen, welches wohl als Nebenform 

tih = ig. dik zeigen zu betrachten ist. Oder zu ig. div? 

Zur Bildung vgl. faikna, baukna. 

taikna bezeichnen, zeigen. I 

an. takna adha anzeigen, verkünden, -f- ahd. seihhandn» mkl. 



TIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 115 

zeiclienen, zeichen, zeichnen, bezeichnen, anzeigen, nhd. zeich- 
nen, be-zeichnen. Von taikna. 

taita heiter, anmutliig. 

tn. ieitr laetns, hilaris. -f- ahd. zeiz zart, anmnthig, angenehm. Vgl. öai- 
idtghg7 ig. di didi sehen. 

taitja taita machen. 

an. teita (= teitja) teitta erfreuen, froh machen, -f* ^s. taetan 
liebkoaen. Yen taita. 

tauja fördern, machen; ziehen. 

ID. s. taaila, tauma. 4~ goth. taujan, ahd. zawjan machen, thnn, ahd. 
nwa tinotora vgl Sevta netze, mhd. züwen zou sich eilig vorwärts bewe- 
gn, ziehen«) 

Qmndbedentnng : bewegen vgl. <fi;ai, i-Sv^, dev-to, vgl. ahd. zawjan fär- 
ben Q. B. W. 

nkr. dayas hinansstreben; düta Bote, du-ra, daviya&s, davishtha fem. 

tauila n. Werkgeräth. 

an. t&l (aus tauila wie sol aus sauila) n. Werkzeuge, besonders 
zum Schmieden, toela toelda sich mit Jmd. zu thun machen, 
Jmd. dulden, ertragen. 4- engl, tool Werkzeuge. Von goth. tau- 
jan, ahd* zawjan bereiten. 

tamna m. Zanm. 

an. taumr pl. taumar m. Zaum , Zügel. -|- as. tom st. m. Zaum ; 
ahd. zoum , mhd. zoum pl. zoume und zöume m. Zaum , Seil, 
Biemen, nhd. Zaum pl. Zäume. Zu tav Grundbedeutung ziehen 
vgl. ahd. zawen von Statten gehen, züwen zou ziehen (intrs.). 

taubra n. Zauber. 

a. taofr (töfr) n. Zauber, Zauberei. -|~ ^- teufere st. m. Zauberer; ahd. 
loubar. zoupar, mhd. zouber n. m., nhd. Zauber. 

tnbra aus tab-ra, vgl. tab Sdnrta (oder sskr. dabh dabhnoti trügen, 
ichadigen ?). 

takan tdk anfassen, anrühren, nehmen. 

SD. taka tok takinn fassen, ergreifen, nehmen, erhalten, tak n. Griff, tekja 
f. Beute, til-tekt f. Benehmen. -|- goth. tekan taitok tekans anfassen, be- 
rfihren, engl, take took taken. 

(tah tang) beissen = zerreissen; kneifen, drücken. 

Germanisch in tagra, tagla, tanga, tanga; goth. tahjan reissen, zer- 
icfauiteln. 

FgL dax-rta idaxov beissen. — sskr. daQ damg da^ati beissen, dam^ita 
[ auch (gebissen =: gekniffen) gedrückt von etwas eng Anliegendem. 

tagra n. Zähre. 

8* 



116 YII. Wortschatz der germanischen Spracheinheit 

an. tar n. (aus tahr) Zahre. 4~ g^th. tagra- n., ags. teagor und 

tear, taer m., engl, tear; ahd. zahar pl. sahari, mhd. xaher pL 

zäher, md. zär pl. zere st. f. 2 Zahre, Tropfen. 

Vgl. dttxQv n. — altlat. dacnima = lacrima. — altirisch d^» 

cymr. dacr Zähre. 

Von tah = dak beissen; die Thräne „beisst". 

tagla n. Haarschwanz. 

an. tagl n. Pferdeschwanz. + g^th. tagla- n. Haar, engl, tail 

Schwanz; ahd. mhd. zagel m. Schwanz, Stachel, männliches 

Glied, Ruthe. 

Vgl. sskr. da^ä Franse. 

Von tah = dak zerbeisien. 

tanga f. Zange. 

an. töng g. tengr pl. tengr f. (u-Stamm) Zange. -|- ahd. saogai 
zanka, mhd. zange st. f. 1 Zange, Lichtputze, nhd. Zange. 
Die Zange „beisst, kneifl^* vgl. sskr. daAgita gekniffen, gedr&dkt 
= gepanzert. 

tanga, tangja dicht an, pressend, yerbanden. 

an. tengja tengdha verbinden, tengdhir f. yerwandtschalUidba 
Verbindung, tengsl n. pl. Seile oder Taue, mit denen dieSoldfla. 
mit einander verbunden werden, -f- as. bi-tengi, as. ge-* 
nahe an Jmd. oder etwas befindlich, verbunden , as« auch li 
drückend, ags. ge-tang verbunden, addictus; ahd. gi-iango ad?..! 
proxime, ganz nahe, adv. gi-zengi (= ags. getenge} coigonetii% 
proximus. Hierzu auch an. tangi m. oberstes in den Griff war 
rückgehendes Stück der Schwert- oder Messerklinge (= YeriniK 
düng). Mit tanga Zange zu ig. dak beissen, kneifen. 

(talis) es recht machen. 

Germanisch nur in tehsva rechts. 

Vgl. sskr. dakshati, dakshate es recht, zur Genüge machen, med. langen. 

tehsva dexter. 

goth. taihsv-a-s, as. tesewa schw. f. die rechte (Hand}, ahd, 

fl. zesawer, mhd. zese fl. zesewer, zeswer dexter. 

Vgl. altgallisch Dexsiva Dea, altirisch dess, des, cambr. dehou* 

deheu, com. dyghow, dyow dexter, Grundform deksva. 

Weiter: Jffto?, (Tfl/r^^of. — lat. dexter, dexterior, dexümu-s.— 

lit. deszine f. die Rechte. — ksl. deslnü rechts = sskr. dakahiya 

rechts. 

tand zünden (tendan tand tondum). 

an. in tandra, tendra entzünden s. tandra, tundr n. Zunder s. tondnL i 
tundra adha entbrennen, -f- goth. tand-jan anzünden, tund-nan entiondel '. 
werden, brennen; ahd. zantaro s. tandra, ahd. zünden, mhd. snnden in 






VII. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 117 

and stehen, brennen, ahd. (zuntjan) znntan, mhd. zünten, nhd. zünden. 
n altes starkes Verb (tendan tand tondana) läset sich erschliessen. 

tandra Gluth. 

an. in tandra, tendra adha entzünden. 4- ahd. zantaro, mhd. 
zanter, zander schw. m. glühende Kohle. Zn tand. 

tondra n. Zunder. 

an. tondr g. tondrs n. Zander, -f" ^b* tynder, engl, tinder; ahd. 
zuntera schw. f., mhd. zander m. n., nhd. Zunder. Von tand. 

tapan m. Zapfen. 

tappi m. Zapfen. -(- shd. zapho, mhd. zapfe schw. m., nhd. Zapfen. 

topa m. Spitze, Topf. 

an. toppr m. oberste Spitze z. B. Gtebirgsspitze, Haarbüschel an 
der Stirn eines Thieres. -^ ags. top m., engl, top Spitze, Gipfel; 
ahd. zoph, mhd. zopf st. m. 2 Ende eines Dinges, Zopf, nhd. 
2iOpf pl. Zöpfe m. 

tab Sanxui, 
. tafii n. Opfer, Opferthier. -f ags. tiber, ahd. zebar, zepar n. Ziefer, 
farbares Thier, nhd. Ungeziefer n. (eigentlich anreines, nicht opferba- 
I Gethier). 
^ ioTtTtOy Sandvri^ Sitnvov, Sinag, — lat. dap-s, dapinare, damnu-m. 

(tarn) zähmen, zahm sein. 

nnanisch in tama, tamja, goth. ga-timan tarn geziemen. 

jL Safivrjfiif ^ufj-doj, i^dfArjfv, — lat. domäre. — sskr. dam damyati 

bm, sanft sein; zähmen, bändigen, bezwingen. 

tama zahm. 

an. tamr zahm. 4" ^^« tsm, tom; ahd. zam, mhd. zam, nhd. 
zahm. 

tamja zähmen. 

an. temja tamda zähmen, zahm machen, gewöhnen. -|- goth. ga- 
tamjan; ahd. zamjan, ^emman, mhd. zemen, nhd. zähmen. Von 
tama zahm. 

(tarn) Sifio), 
rmanisch nar in temra. 
I. Si^to^ SifÄug^ oixo-SofiTi. 

temra n. Bauholz, Bau. 

an. timbr n. Bauholz. + goth. in timr-jan erbauen, as. timbar 
n. Bau, ags. timber n. Baaholz. Bau, engl, tiraber; ahd. zimbar, 
zimpar, mhd. zimber n. Bauholz, Bau, nhd. Zimmer n. Die reine 
Grundform timra- nur im Goth. Zu tam = Sifjita bauen. 



118 VIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit 

tar (teran tar tämm torana) zerstören, auflösen, ler- 
reissen. 

goth. dis-, ga-tairan tar terum taurans zerreissen, as. teran; ahd. zeran, 
mhd. zem auflösen, zerstören, zerreissen. 

Vgl. lit. diru dir-ti schinden. — ksl. den| dra-ti spalten, zerreisseii, dkm 
f. Spalt. — J/^ schinden r= lit. diru. — sskr. dar drnati zerberataii, 
zerreissen , dr-ti. f. Balg , Schlauch. 

tetruga m. Flechtenausschlag. 

ahd. zitaroch m. flechtenartiger Ausschlag. 

Vgl. lit. dederv-ine f. Hautflechte, sskr. dardm, darda, dadm a. 

und dadruka m. (letzteres = ahd. zitaroch) Art Hautanssohli^ 

eine Form des Aussatzes. 

Von dar in der Bedeutung des sskr. pari-dar sich rings ablötaiy ^ 

von der Haut eines Wassersüchtigen, dr-ti Balg, Schlauch, ^|(s» : 

= lit. diru schinde. | 

torva Kienholz. ] 

an. tyrr m. tynd-tre Peohfohre, tyr-vidhr m. Kienholz. 
Vgl. lit. derva f. Kienholz. 

treva n. Baum, Holz. 

an. tre n. Baum. -|- goth. triva-, nom. triu g. trivis n. , as. triO| 
treo n. Baum, Balken, ags. treo n. Holz, Baum, Stock, eagL 
Vgl. ksl. drdvo g. drdvese und drdva n. Baum, Holz, diilTa jL 
n. ^vXa, — ^Qiog n. pl. rä &Q£a Holz, Soqu n. Balken, HolistSeki 
SqC'S Eiche, ^Qv-TOfios holzhauend. — sskr. dam ^o^, dt%^ 
druma. 

trevina hölzern. 

goth. trivein-a-s hölzern. 

Vgl. ksl. drdvina und drövönft hölzern. 

truga ra. n. Trog. 

an. trog st. n. Trog. -|- ags. trog m., ahd. trog, mhd. tn>o g. 
troges m. Trog. 

Deminutiv aus tru = Sgv-g, Sgv- Holz = sskr. dra m. n. HoI%: 
Holzgerath, auch im ksl. drü-kolü Holzpfahl, drttva n. pl. Holssr. 

trugila kleiner Trog. 

an. trygill m. kleine Schussel. -|- &hd. tmgili, tmgflliy^ 
mhd. trügel, trögel n. kleiner Trog. Demin. von 

trann trennen, trennan trann tronnana. 

mhd. trinnon trann getrunnen davon gehen, sich absondern, hu 
dat. entlaufen, trennen tränte trennen, schneiden i nhd. trennsOi 
sich trennen, 
trann aus dem Pr&sensthema ter-na = sskr. dfnati lioh abtrenneOi 



ViL Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 119 
spalion, borsten, wie rann rinnan aus ar-nu = sskr. rnoti, 

tarh, trah Säoxo^ai. 

goth. tarhjan auszeichnen , ahd. zoraht helle , ags. gi-trahtian considerare, 
akd. trah-töo, nhd. trachten, be-trachten. 

Vgl. &iQjeofjiM iägtaeov didoQxa sehen — sskr. dar^*, aor. adar^'at pf. da- 
dar^ sehen, blicken. 

torhta helle. 

as. torht, toroht, ahd. zoraht, zorft helle. 
Vgl. sskr. drshta part. pf. pass. gesehen. 

targ festmachen. 

Germanisch nur in targa w. s. 

Ygl. ksl. dr&z^ drttzaii halten, festhalten — SQaaao), öqdaaoficn halte 

fest, greife. — sskr. darh, drhyati fest machen, med. fest sein. 

targa f. Einfassung, Band. 

an. targa f (Rand =) Schild, lartsche. -|- ahd. zarga f. Seiten- 
einfassung eines Kaumes, Rand, Ring; Getreidemaass. 
Ygl. lit. darza-s m. Garten, Hof (um den Mond). 

tarb winden, drehen. 

lohd. zirben im Kreise umherspringen, wirbeln, zirbel-wint m. Wirbel- 
wind, abd. (zarbjan) zerban praet. zarpta sich drehen, sich umwenden. 
8. ig. darbh. 

Vgl. lit- drab zusammenhängen, haften, drib-ti aneinanderhängen , drobe 
Leiowand. — sskr. darbh, drbhati zu Ringen, Büscheln, Ketten bilden, 
«inden, flechten, verknüpfen. 

torba Torf, Rasen. 

an. torf n. Torf, torfa f. Torfscholle. + ^gs. turf f. globa,* cespcs, 
Bolum , engl, turf Rasen ; ahd. zurba und zurf f. Torf (nhd. Torf 
aus dem Niederdeutschen). 
Ygl. darbha m. Grasbüschel, Buschgras. 

tal al)sehen, zielen auf, berücksichtigen. 

Germanisch tela, tala, talä, talja, täla, tola. 

Vgl- ^riXofjiat, will, 6€v-^£X-Xo) blicke mich um, J^A-««^, J^A-fr^or, Sil-og 
Köder, Sol-oq Köder, List. — lat. dolu-s s. tala. 

j^as tar = dar, sskr. dar ä-driyate berücksichtigen, ä-dara Rücksicht, 
Anziehung, Anlockung. 

tela n. Ziel. 

an. til (eigentlich acc. sg.) praep. c. gen. bis zu, zu, adv. zu, da. 
-\- engL til praep. bis, ahd. zil n., nhd. Ziel. Ygl. goth. ga-til- 
a-B passend, geeignet, gleichen Stammes mit tala, tala, tola. 



120 YII. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 
tala f. Erzählung, Zahl. 

an. tal n. Gesprach, Unterhaltung; Z^ahl, Zahlung, Berechmn^f 
tala f. Angabe, Bericht, Rede, Erzählung, -f *"• tala 8t.f. ZiM, 
Samme in ger-tala Jahreszahl, ags. taln f. Erzählung, Zahl; lU. 
zala, mhd. zal st. f. 1 Erzählung, Bericht, Rede; Zahl, Zählufi 
Menge. 

tala erzählen, zählen. 

an. tala adha erzählen, reden, sprechen. -f~ m. tiKa 
zählen, berechnen, überlegen; ahd. ial6n, mhd« nla 
zählen, erzählen, nhd. zählen. Von tala. 

talja erzählen, zählen. 

an. telja talda sagen, sprechen; zählen, rechnen so. -f- 
as. tellian talda erzählen, aufzählen, sagen; achätaen, an- 
sehn, achten; aussagen auf, beschuldigen, ags« tellan 
engl, to teil; ahd. (zaljan) zeljan, zellan, mhd. aeln er- 
zählen, sagen; zählen, rechnen. Von tala. 

tala f. List, Betrug. 

an. tal pl. talar f. Last, Betrug, -j" >^- ^^ ^ Verlinindimg, 

Hohn, Schmach; ahd. zala, mhd. zäle f. Gefahr. 

Vgl. Solos. — lat. dolu-8. • 

tola m. Zoll, Tribut. 

an. tollr g. tollar m. Zoll, Tribut + ^' toi m., ahd. mhd. wtA 
g. Zolles m., nhd. Zoll m. Oder tolla aus tol-na? 

(tal) spalten. 

Germanisch in telda, ahd. zol, zoUe m. Klotz. ^ 

Vgl. lit. dalis Theil, dil-ii sich abnutzen, delna flache Hand. — kaL dok 
Theil, dlanl Flachhand, dly f. Fass. •- Sil-ro-i f. Schreibtafel, Sfßioftm 
zerstöre. — lat. dolium Fass, dolare behauen, dolet, dolor, döleo aer» 
störe. Aus dar ygl. sskr. dal dalati bersten, aufspringen. 

telda n. Zelt (Teppich). 

an. tjald n. Zelt, Zelthaus; Teppich, Vorhang. + i^g^* teld n., 

ahd. zeit, mhd« zeit st. n., nhd. Zelt n. 

Eigentlich „Spalte, Spelte*^ vergl« Zelt-kuchen und dilro^ f. 

Schreibtafel. 

talg schneiden, stechen. I 

an. tjälga in tjälgu-knifr Schnitzmesser, telgja telgdha flrhnitWi \ 

mit dem Messer bearbeiten. 

Ygl. lit. dalg-i-8 io m. Sense, dilg-e f. Nessel. Von dal dolftre 

weitergebildet. 

taskan f. Tasche. 

an. taska f. Tasche, 4- &hd. tasca st. schw. f., mhd. tasche achw. f., nhd. 



VIL Wortsohatz der germanischen Spracheinheit. 121 

'Tuche pl. Taschen schw. f. eigentlich niederdeutsche Form, vgl. ahd. 
asoon rapere. 

tih, tihan taih tihnin tihana zeigen, zeihen. 

BL in ^a (d. i. tjaha s= tiha) tjädha zeigen , erweisen ygl. in-dicare (da- 
^egm an. toeja dass. ='a8. togian zeigen). + goth. ga-teihan, taih, tai- 
um, taihans anzeigen, as. af-tihan versagen, ahd. zihan, mhd. ahen aas- 
igen von Jmd, beschuldigen, nhd. zeihen. 

fl. itix-^pvfÄ&f Sti^ta, SCxri, — lat dico dic-tum dicere, ju-dex. — sskr. 
} dideshti lehren, zeigen, weisen. 

tihti f. Zieht. 

ahd. ziht, in-ziht, nhd. In-zicht f. 
Ygl. sshr. dishti f. Weisung. 

taihan f. Zehe, Finger. 

an. ta g. tar pl. taer f. Zehe. -|- ags. ta f., engl, toe; ahd. z4h&, 
mhd. zehe schw. f., nhd. Zehe pl. Zehen f. Zu ühan zeigen. 

tiira zittern. 

Üttra adha zittern, -f* ^d. (zitaron) zitterön, mhd. zitem, nhd. zit- 
i , mhd. ziter m. das Zittern. 

tina n. Zinn. 

im n. Zinn. -f~ ^g^* ^n n., engl, tin; ahd. zin, mhd. zin g. zines n., 
. Zinn n. Vgl. taina Metallstäbchen. 

taina m. Stab, Ruthe, Metallstab. 

an. teinn g. teins m. ramas in hlaut-teinn in Opferblut (hlaut n.) 
getauchter Zweig, Sprengwedel; metallener Stab, Spiess, Brat- 
spiess. 4" goth. tain-a-s m. Zweig, ags. tan m., nnd. teen m. 
Zweig, dünner Metallstab; ahd. zein pl. zeinä und zeini, mhd. 
zein st. m. Stab, Metallstabcben (penis). 

tainja Metall zu Stäben strecken. 

an. teina teinda Metall zu Stäben strecken. -|-' &hd. 
(zeinjan) zeinnan praet. zeinta , mhd. zeinen schmieden, 
Metall zu Stäben strecken. Von taina. 

tebä trippeln. . 

,if g. tifs n. kleiner Schritt , tifa adha trippeln. -|-' nihd. zipfen schw. 
i kleinen Ansätzen gehen , trippeln , mhd. zippel-trit Zappeltritt, Trip- 
•hritt. Ygl. ahd. zabalon zappeln. 
Siif^ gerben, eigentlich treten. 

tira m. Ruhm, Zier. 

irr g. tirs m. Ruhm, Ehre. + ags. tir, tjr m. Ruhm, Ehre, Zier; 
in ziari, mhd. ziere adj. schmuck, nhd. zier, ahd. ziari, mhd. ziere 
er, Schmuck, ahd. ziarida, mhd. zierde, nhd. Zierde f. 



122 VIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit 
tiva m. Name eines Gottes. 

mn. Tir g. Tis (d. L dju-s , dja-is) und gen. Ttra (von einem Thema T^ 
ig, divu) m. Kriegsgott, in Zusammensetzungen äberhaapt Gott, -j- >g*- 
in Tirea-däg m. auch Tig m. (verderbt) , ahd. (Ziu, Zio g. Ziwes) in riet- 
tac Dienstag, Xame des deutschen Kriegsgottes. 

Vgl. Jupiter, Jovis. Diespiter. — Zih ^aTfiQ s. Jtog. — sskr. dyttih- 
pitar Vater Himmel, div dyu Himmel, Tag. 

tivisdaga m. Tag des Tiva, Dienstag. 

an. tisdagr m. Dienstag (und ttrsdagr s. tiva). + ^^ üreadig, 
engl, tuesday Dienstag; ahd. ziestac, mhd zistac m. verderbt 
zinstac, mhd. dinstag, nhd. Dienstag, tivis gen. von tiva-f-daga. 

(tu) stark sein. 

Germanisch in tuna Zaun. 

Vgl. lat. dü-m-s, altgall. -dünum Feste in Städtenamen. — dv-woftm 

vermag. 

tuna Zaun, Geheg. 

an. tun n. eingehegter Grasplatz vor dem Haus» auch Stadt» town. 
-f- as. tun st. m. Zaun, ags. tun pl. tünas m. septom, pagnii 
vicns, engl, town; ahd. zun pl. züni, mhd. zun pl. sinne, nhd. 
Zaun pl. Zäune m. 
Vgl. gallisch -dunum in Städtenamen. 

(tu) (brennen) quälen. 

Germanisch in teuna, teunja. 

Vgl. Saito StSavfi^roi brennen, Svrj Qual. — sskr. du dnnoti duyate vor 

Glnth vergehen, brennen, hart mitnehmen, quälen, du-na gequält. 

teuna n. Schaden, Nachtheil. 

an. tjon n. Schaden , Nachtheil , Verlust, -f- *g8* teon n. damnnn, 
pomicies, infestatio, vgl. as. tiono schw. m. Böses, Uebelthat) 
Verbrechen = as. teona schw. m. damnum, iiguria, criminatio, 
pernides, infestatio, teone f. injuria. 

teunja schädigen, verderben. 

an. t^na t^nda umbringen, verderben, verlieren. -|- as. 
gi-tiunean Böses, Schaden thun, ags. t^an injuriari, af- 
fligere. Von teuna. 

tuh, teuhan tauh tuhum tuhana ziehen, fuhren. 

an. in toginn part. gezogen, tog n. tractus s. tuga, toga adha aeheni 

reissen s. tugä, tygill m. Ziehband s. tugila, taug f. Strick a. taagB| 

teygja ziehen s. tauhja. -f* goth. tiuhan tauh tauhum tauhans ziehen, 

fuhren, fortziehen, as. tiohan, ahd. ziohan, mhd. ziehen, nhd. siehen ng 

gezogen. 

Vgl hSvxitH^ noXvSevxi^gj d-dn'xiis („anziehend^^) inti'nB« Sm^vama^m* 

(tXxia^ai, — lat. düoo duxi ductum dnoere. 



Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 123 
tuhti f. Zueilt. 

ahd. mhd. zuht f. 2, nhd. 2iacht. 
Vgl. lai. ducti-m, ductio. 

tttga m. IL Zug. 
an. tog n. tractus. -t- nihd. zoc g. zoges m, das Ziehen, Zug und 
ahd« zog, mhd. zuc g. zuges m. Zug, nhd. Zug pl. Züge. Von 
ieuhan. 

tugä ziehen, reissen. 

an. ioga adha ziehen, reissen. -f* i^hd. zogon, zoc6n, mhd. 
zogen ziehen reissen. Vgl. lat. e-ducare. Von tuga. 

tugila m. Band, Ziehband. 

an. tygill m. Band, Ziehhand. + ahd. zuhil, zug^l, zuol, mhd. 
zügel m., nhd. Zügel m. Von teuhan. 

tauha, tauhi f. Strick. 

an. taug pl. ir f. starker, didker Strick. 4" ^b. teag f. funis, 
habena, vinculum. Von teuhan ziehen. 

tauhja ziehen. 

an. teygja (d. i. taugja) teygdha ziehen (vom Saugen), -f- ahd. 
(zolgan) zöhan , mhd. zoehen ziehen machen, treiben. Von teuhan 
ziehen. 

tongan f. Zunge. 

i. tonga f. Zunge. 4~ goth. tuggön- f., as. tunga st. und schw. f., ags. 
\jige schw. f., engl, tongue; ahd. zunga, zunkä, zunga, mhd. zunge st. 
;hw. f., nhd. Zunge pl. Zungen f. 

gl. lit. lezuvi-s. — preuss. insuwi-s. — ksl. j?zy-kü m. — lat. dingua, 
Dgua. — altirisch tenge. — sskr. jihva, juhü f., zend. hizva, hizu. 

tongla n. Gestirn. 

an. himin-tungl n. Himmelsgestim, tungl n. Mond. -|- goth. 
toggla- n., as. tungal, ags. tungol n. Gestirn, ahd. himil-zungal 
n. Himmelsgestim. 

tus- übel-, miss-, schwer-. 

an. tor- übel-, miss-, schwer-, + goth. in tuz-verjan (übel glauben =) 
zweifeln; ahd. zur- in zur-lust f. Unlust, zur-gang m. defectus, zur-wan 
f. Verdacht, Aberglaube. 
YgL Sva-, — altirisch du-, do-. — sskr. dus- übel-, miss-. 

tehan zehn. 

ID. tin zehn, tein- in tein-aeringr m. Zehnruderer, -tjän, -tan in Qor-tan 
vierzehn. + goth. taihun, as. tehan, tehin, ags. tyn, engl, -teen, ten; 
aM. zehan, zen, mhd. zehen, zen, nhd. zehn. 

^gl. lit deszimti-s*. — ksl. des^tl. — «f^x«. — decem. — altirisch deich, 
CMabr. dec — sskr. da^an. 



124 Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit, 
tehandan der zehnte. 

an. taundi xd. der zehnte, tiand pl. ir f. der Zehnte, decimsOi 
tianda adhm zehnten, den Zehnten entrichten, -f* goth. taihundmn-, 
S8. tehando, tegotho; ahd. zehanto, mhd. zehente, nhd. der zehnte. 
Vgl. Ut. de8zimta-8. — Sixtao-^ der zehnte. 

tehandi Zehnzahl. 

goth.' taihand, sibun-taihnnd, taihun-taihnnd. 
Vgl. lit. deszimti-s = ksl. des^tl zehn. 
Bskr. da^ti f. Zehnzahl, Dekade. 

tehanfaltha zehnialtig. 

an. tifaldr zehnfaltig. + >^d. zehanfalt zehnfaltig, zehnfach. Ans 
tehan und faltha w. 8. 

tegu m. zehn, -zig. 

an. tigr (tugr, togr, togr, tegr) g. tigar pl. tigir acc tign m. 
Dekade, Zehend. 4~ goth. tigu-s m. Zehend, -zig, ahd. -sig, -sog, 
nhd. -zig. Aus tehan. 

t6 praep. zu. 

agf. tö, ahd. za, ze, zi, zno, mhd. ze, zuo. 
Vgl. lit da, ksl. do praep. bis an, zu. 

töma leer, frei von. 

an. tomr leer, tom n. Masse, toema toenida leeren. + ags. tome adv. frei 
von etwas, as. tomig frei, erlöst von, tomean lösen, befreien; ahd. sdod 
leer, frei von. 

tomja leer, frei machen. 

an. toema toemda leeren, -f- as. tomean lösen, befreien. Von 
toma. 

(trau) trauen, glauben. 

Germanisch in treva, trevitha, traua, transta, traustja. 

Vgl. preuss. dmwi-s m. dmwi f. acc. druwie-n Glaube, druw-it glauben, 

po-druwi-sna-n und na-druwi-sna-n acc. sg. f. Hoffnung. 

treva treu. 

an. tryggr treu, zuverlässig, schw. Form tryggvi als Eigeonamei 
tryggja oder tryggva adha treu, zuverlässig machen. -|- goth. 
triggv-a-s treu, zuverlässig, triggva f. Bund, Bündniss, Testamenti 
as. triwi, triuwi, ags. tr^vc; ahd. triu und triuwi, mhd. trin and 
triuwe, ge-triuwe, nhd. treu; goth. triggva f. = as. trewa, agt. 
treove, ahd. triuwa, triwa, mhd. triuwe, triwe st. f., nhd. Treue. 

trevitha f. fides. 

an. trygdh f. pl. ir fides, Vertrag, Sicherheit -f* >&■- 
treovdh f. Treue, Wahrheit, engl, truth. Von treva. 



YII. Wortschatz der geimanischen Spraoheinheit. 125 
traua Zuversicht, trauä trauen. 

an. trii g. trdar f. und triia g. dat. acc. tru f. Treue, 
Glaube, trür, trü, trutt treu, zuverlässig, trua tr&dha 
glauben, vertrauen, truadhr gläubig, trunadhr in. Treue, 
Vertrauen. -{- goth. trauan (Stamm trauai) trauen, über- 
zeugt sein, trauaini- f. Vertrauen, Zuversiebt; as. trüön 
glauben, vertrauen, ags. truvian, ahd. trüen, trüwen, 
mhd. tru wen, trouwen, nbd. trauen. Oder trua und die 
Steigerung zu au speciell gothiscb? 

trausta Zuversicht, Hülfe, Schutz. 

an. traust n. Zuversicht, Muth; Hülfe, Schutz, Sicherheit, traustr 
zuverlässig, sicher. -|- vgl. goth. traustja- n. Bündniss, Vertrag; 
ahd. trost, mbd. trost st. m. 1 Trost, freudige Zuversicht; Hülfe, 
Schutz, nhd. Trost m. An. traustlauss bülflos, schutzlos = abd. 
trostolos, mhd. trostelös schutzlos, nhd. trostlos. Zu trau trauen. 

traustja Zuversicht hegen, geben. 

an. treysta (d. i. traustja) treysta Vertrauen fassen , wa- 
^ gen, sich getrauen; fest machen, versuchen, sich an- 
strengen. -f- ahd. (trostjan) tr6stan, mbd. trösten, troesten 
trösten, zuversichtlich, muthig machen, Schutz geben, 
helfen, Bürgschaft leisten, versichern. Denom. von trausta. 

(trag) ermatten. 

ermanisch in traga, tregan. 

gL lit. dirg-ti, su-dirg-ti schwach, elend werden. — sskr. drägh quälen. 

- zend. dregvant schlecht. 

traga unwillig, trag. 

an. tregr unwillig, unlustig. -|- ags. trag unwillig, trag, schwierig, 
übel, tragu f. Pein, QuaL Dazu ahd. tragi, mhd. traege, nhd. 
trage. Vgl. tregan. 

tregan m. Qual, Pein. 

an. tregi m. Qual, -f- ags. trega m. dolor, affUctio, dazu goth. 
trigon- f. Traurigkeit Das starke Verb tregan ist nur im As. er- 
halten: as. tregan nur im inf. c dat. pers. leid sein, betrüben. 

trad, trodan (und tredan) trad trädum treten. 

sn. trodha tradh treten. -|- goth. trudan trath treten, keltern, aber ags. 
tredan, ahd. tretan trat trätum, mhd. treten abl. 2, nhd. treten. 
"Vgl Si^^^xüij ^qa-vai, laufen. — sskr. dra laufen, dram laufen, cF^«^- 
(IV und sskr. dru laufen. 

trada f. Tritt, Weg. 

an. trödh pL tradhir f. eingehegter Weg. + w- trada f. (oder 
trada?), ahd. trata, mhd. trat l Tritt, Spur, Weg, Trift. Von 
tredan, trad. 



126 Vn. Wortschatz der germanisohen Spracheinlieit 
trolla gespenstischer Unhold. 

mn. troll n. Unhold, trylla zaubern. -|- mhd. trolle schw. m. gespemti- 
sches, zauberhaftes Wesen; grober Kerl, nbd. Tmlle f. 

troUja zaubern. 

an. trylla trylda zaubern, Zauberei treiben, tryldbr pari, prafli, 
von Zauber besessen. -|- mhd. trüllen schw. m. gaukeln, beirfigon. 
Von trolla. 

tms spritzen, abfallen. 

an. tros n. Abfall. -|- goth. ufar-trusnjan übersprengen ; ahd. tniaaaa f. 
Hefe wird richtiger zu dreusan abfallen gestellt Zu sskr. dru laufen. 

tvai tvas tva zwei. 

an. tveir tvaer tvau (tv& == tva) zwei. -|- goth. tvai Mb tva; aa. twteo 

tw& und two twe, ags. tvegen tvä tu; ahd. zw^ne zwo zwei; mhd. iwtee 

zwo zwei, nhd. (sween zwo) zwei. 

Vgl. lit. du m. dvi f. zwei, in Comp. dvi. — preuss. dwai zwei, dwi-gubboi 

doppelt. — ksl. dva zwei, in Comp, dva und dvo. ^ Svo^ in Comp. Sm^ 

und Si = Ss&, — lat. duo duae duo, duo-dedm, bi-cepa. — altirisoh d^ 

di, in Comp. de. 

sskr. dva nom. dv&, dvau m. dve f. dve n., in comp. dv& und dvL 

tvaitegjus zwanzig. 

an. tuttugu, tottogo zwanzig. -f~ goth. tvai tigjns, ag«. t v fcatj g, 
ahd. zweinzug, mhd. zweinzec, zwdnzic, nhd. zwaniig. An. tnt^ 
tugasti der zwanzigste = ahd. zweinzugösto, mhd. iweiniegeite^ 
nhd. zwanzigste; Grundform wäre tvaitegj&stan. 

' tvalif zwölf. 

an. tolf zwölf. 4" goth- tvalif, as. twelif ; ahd. mhd. swelif, swdfy 
nhd. zwölf. Aus tva und lif vgl. ain-lif. 
Vgl. lit. dvylika os f. zwölf. 

tvaliflan der zwölfte. 

an. tolfti, tölpti m. der zwölfte. 4~ <^d. zwelifloy mhd. . 
zwelile, nhd. zwölfte. Von tvalif. 

tvis adv. zweimal. 

mhd. zwis zweimal. 

Vgl. lat. bis. — Slg, — sskr. dvis zweimal. 

tvisvär zweimal. 

an. tysvar (= tvisvar) zweimal. 4" ^d. iwir6r adv. zwei- 
mal, zum zweiten Mal (compar. zu?) zwiro, mhd. *mr, 
nhd. zwier adv. zweimal, zweifach. Zu vir aakr. vira 
vices. 



yiL WortschatsB der germanisohen Spracheinheit 127 



TBL 

tha pron. demonstr. nom. sa so tliat der, die, das. 

an. sa sü that g. thess u. s. w. + goth. sa so thata, sah, söh, thatuh. 
Vgl- lit. ta-8 ta m. f. — ksl. tii ta m. f. — o ^ ro g, toio u. s. w. — 
lat. iste lata istud, tarn, tum. 
Bskr. sa sa lad g. tasya der, die, das. 

thä adv. da, damals. 

an. thä adv. da, damals, dann, conj. als. 4" &&. thö thuo; ahd. 
mhd. do dao ady. da, darauf, aber, doch conj. als, nhd. da. 
Vgl. ksl. ta da, dann; und. 

thanh doch. 

an. tho und thoat (thott) adv. doch, zugleich, coi^ obgleich. + 
as. thoh, ags. theah adv. doch, dennoch conj. obgleich, engl, 
thongh; ahd. doch, mhd. doch adv. doch, dennoch, auch, aach 
so, auch nur, conj. wenn auch, obgleich, nhd. doch. Aus tha 
und nh. 

thatlirä adv. dort. 

goth. thathro dort. + <^* thadhra dort. 
Vgl. sskr. tatra dort. 

thar da, dar- adv. 

an. thar da, dort, dar-. -|- goth. thar daselbst, thar-ei wo, as. 

thar; ahd. dar, mhd. dar, da, nhd. dar, da, dar-in, dar-auf, 

dar-um. Zu tha. 

Gebildet wie hvar, hir von hva, hi. 

Vgl. lat. igi-tur, sskr. tar-hi. 

thak decken. 

Germanisch in thaka, thakja, thakjan, thehta. 

Ygl. riyii = otäyri, riyog = axiyog Dach. — lat. tego texi tectum te- 
uere , toga, tugurium. — altirisch teg Haus. 

Mit st: lit. stegu, steg-ti Dach decken. — ksl. o-stegü toga, na-steg-ny 
Sandale. — ariya), otiyriy atiyog. — sskr. sthag sthagati bedecken. 

thaka n. Dach. 

an. thak n. Dach, -f- ahd. dah, dach, mhd. dach st. n., nhd. 

Dach. 

Vgl. Tiyi?, Dach. 

thakja thakida decken. 

an. thekja thakta decken, -f- ags. theccan; ahd. dachjan, 
decchan, mhd. decken dacte, nhd. decken. Von thaka. 



128 Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinbeit. 

tliakjaii f. Dach, Decke. 

an. ihekja f. Dach. -|- ahd. decchi, xnhd. decke schw. t^ 
nhd. Decke. Zu thakja. 

thehta dicht. 

an. thettr (d. i. thehtas) dicht -f* nhd. dicht. Eigentlich ^^ga- 
deckt" = lat. tectu-s, vgl. a-artzro^ andicht. 

thak, thank meinen, denken. 

Clermanitch in thakja, thank, thanka, thanka, thonkja. 

Vgl. lat. diaL tongere nosse, tongitio cognitio, oskisch ^.tanginad abl. 

•enteiiti&. 

thakja lieb, werth. 

an. thekkr gratas, acceptus, thekkt f. Angenehmes, "Vnilkonune- 
nes (ygl. thokki m. Gunst, Wohlwollen) zu thekkja thdcta er- 
kennt, rieh zurecht finden, -f- shd. dechi lieb, werth. Zu thak 
.= thank dünken, gut dünken. 

thank (thankja) denken. 

an. 8. thakja, thanka, thonkja. -|- goth. thaglgan, th&hta = nhd. 
denken, dachte, (thah-ta = thanh-ta). 

thanka Dank. 

an. thökk g. thakkar pl. ir f. Dank, thakk-ssmligm adr. 
dankbar, -f- goth. thagk-a-s (oder thagk-i-s) m. Dank , sa. 
thank m. Dank; ahd. danch, mhd. dano m. Dank, Ge- 
neigtheit, Wille; Denken, Gedanke, Erinnemng. Yen 
thank denken. 

thanka danken. 

an. thakka adha danken, -f* ^' thankön, ahd. 
danchon, mhd- nhd. danken. Von thanka. 

thonkja praet. thonhta dünken. 

an. thykkja thotta dünken, scheinen, ge&Uen. -|- goth. 
thuglgan thühta, as. thunkian; ahd. dnnchan, mhd. dan- 
ken, nhd. dünken, scheinen, meinen. Zu thank; ththhta 
aus (thunh-ta, thonh-ta). 

(thah) thahja und thahai schweigen. 

an. thegja schweigen, thögull schweigsam. -|-' goth. thahan (Stamm tlia> 
hai), as. thagian; ahd. dagSn, mhd« dagen schweigen. 
Vgl. lat taceo tacui tacitum tacire schweigen. 

tliahs hauen, behauen, zurichten. 

mhd. dehsen abl. 3 den Flachs schwingen nnd brechen, ahd. dShsalSi 
mhd. dehsel f. Axt, Beil. 



YII. Worischats der g^rmanisohen Spraoheinheit. 129 

Vgl. lit. taszau, taszyti behaaen, zimmern. — ksl. teS% tesä-ti behauen, 

haaen. — lai. texo texiii tex-tum tezere wirken, weben. — xixtmv Zim- 

mennftim. 

ukr. taksh takshaii tataksha fertigen, machen, behauen, takshan Werk- 

meiBter, Zimmermann. 

thehsla f. Axt, Beil. 

ahd. dehsala, mhd. dehsel f. Axt, Beil. Von thahs. 
Vgl. ksl. tesla f. Axt, Beil. 

thag, thegja thag thägum thegana annehmen. 

an. thiggja thä thägum thiginn nehmen, in Empfang nehmen, entgegen 
nehmen, thaga f. das Eknpfangen, thaegr (= thäg-ja-s) annehmlich. + 
agi. thicgan, thicgean, praet thegun zu sich nehmen, empfangen, anneh- 
men; Tgl. as. thiggian, ahd. dikkan, mhd. digen anflehen, bitten. Vgl. 
fit tenk-ti zuthdl werden und xvyx^^* 

(thag, thah) xiXHv. 

Germmnisoh nur in thegna rixvov, 

TgL rixrm hixaw riroxa zeugen, gebären. 

thegna m. Mann, Diener. 

an. thegn g. thegns m. freier Unterthan, freier Mann, -f- ^* ^^^' 
£ran , ags. thegen m. , ahd. degan, mhd. degen st. m. 1 Knabe, Die- 
ner, Krieger, Held. Identisch mit rixvov, 

thang spannen, zusammenziehen = thvang. 

Germanisch in tnanga, tbanhta. 

Tgl. sskr. tanc tanakti zusammenziehen. 

thanga m. n. Tang, Seegras. 

an. thang n. Tang. + nhd. Tang m. vielleicht aus dem Nordi- 
schen. Vgl. thanh-ta Faden. 

thanhta Faden. 

an. thättr g. thättar pl. thättir acc. -u m. eigentlich filum, funi- 
cnlus, dann Abschnitt, besonders in den Rechtsbüchern. + ahd. 
mhd. daht st n., nhd. Dacht, Docht m. 

than spannen, dehnen. 

Germanisch in thanja, thonja, ahd. (donä), nhd. Dohne f., mhd. done f. 

Anspannung, ahd. donen sich anspannen. 
; Y-i^ lett. tinu, ti-t winden (cf. sskr. tan Gewebe aufspannen, lat. tunica), 
f Ht. tin-kla-B Netz, te-sü-s (= t§-su-s) gerade.— ksl. tinükü dünn, tonoto 
i Dohne. — ravi-w, rdvvfjiat, Teivoi, — lat. teneo, tendo, tendicula. 
tan tanoti tanute dehnen, spannen. 



thanja dehnen. 

an. thenja thanda ausdehnen. + goih. thanjan, as. thenian, ags. 
Piek, IndogOTin. W5rt«rbaeh. III. 3. Aafl. 9 



130 yil. WortBchate der germanischen Spraoheinheit. 

thenian; ahd. (denjan) dennan, mhd. denen, nhd. dehnen, 
mhd. done, don f. Spannung, Bemühung, ahd. don^, mhd« d^^ 
nen sich spannen, strecken , in Gemüthsspannung sein, aidi qiiik^^ 
Vgl. rf/y» (:= r€v-4«>) h€tva dehnen, spannen. 

thonu, thonja, thonva dünn. 

an. thunnr dünn. -|-ags. thyn, thin, engl, thin; ahd. dunni, mhd^ 

dünne, nhd. dünn. 

thonja aus thonu = ig. tanu. 

Vgl. lett. tiw-a-8 (= tinva-s] dünn. — ksl. tinükfi. — lat tenrn-* 

i-8 dünn. — sskr. tanu dünn. 

(than) tonare. 

Germanisch in thonja, thonra. 

Vgl. lat. tono tonui tonare donnern, tonitru Donner, Jupiter tonmna. 
sskr. (tanaya, tanya in) tanayitnu tosend, donnernd, tanyn tosend, rtm- 
sehend, tanyatä f. tanyatu m. Dröhnen, Donner. 

thonja donnern. 

ags. thunian donnern vgl. lat. tonare, sskr. tanya, tanya-ift, to» 
nya-tu. 

thonra m. Donner, Donnergott, Donar. 

an. Thörr g Thors m. der Gott Thor, -f m* thuner, agt. thnnor 
g. thunres m. Donner, engl, thundro; ahd. donar m. Donner, 
Donar, mhd. doner, nhd. Donner m., Donners-tag. An. danr ge» 
hört zu dun w. s. ^ 

thans (thensan thans thonsum thonsana?) ziehen. 

r 

goth. at-thinsan thans thunsum thunsans ziehen; ahd. dinsan; mhd. dia- 
sen abl. 1 ziehen, reissen, schleppen, tragen, ahd. danson spannen, ddi« 
nen, ziehen. 

Vgl. lit. UisivL t^s-ti ziehen, recken, t^sau tansyti zerren, recken, preoss. 
tiens-twei reizen; vgl. lit. tansyti-s sich einander zerren. — sskr. tafis 
taAsati schütteln, hin und her ziehen, vi-tas-ti f. Spanne. 

(tham) dunkel sein. ' 

Germanisch in themra, themstra vgl. as. thimm dunkel. 
Vgl. lit. tem-sta, tema, tem-ti es wird dunkel, Abend, tam-sa f. Danke!, 
tam-su-s dunkel, tim-sra-s bleifarbig, schweissfiichsig. — ksl. tima f . Doii- 
kel. — lat. tenebrae, temere blindlings. — sskr. tamas n. Dankel, ift- 
misra n. Dunkel, tamra verdunkelnd, tiroira dunkel, finster. 

themra Dunkel, Dämmer. 

ahd. demar m. st., demere st. f., demerunga f., nhd. D&nuiMr, 
dämmern, Dämmerung. 

Vgl. lat. temere blindlings. — sskr. tamra verdunkelnd, timiis 
dunkel, finster. 



YIL Wortschatz der germanischon Spracheinheit. 131 
themstra düster. 

ags. theostor düster r= ahd. dinstar, dinsier =; nhd. düster; mit 
Eiuschab von s wie in galstra, haifsti, nhd. Gunst, Kunst, Brunst 
n. 8. w. 
Vgl. lat teter, tetricus. — zend. tathra dunkel, düster. 

thamb spannen. 

thamb g. thambs n. Anspannung, Yollpfropfung, thamba adha voU- 
fen, thömb g. thambar f. etwas Gespanntes, Aufgeblasenes, dicker 
:;h, auch vielleicht Bogen, Bogensehne. 

lit. tempiu temp-ti spannen , tamp-yti durat. spannen, dehnen, recken, 

^tiva f. = ksl. t^tiva Bogensehne, timpa f. Sehne am Körper. — ksl. 

obtusus,' crassus. — T^finea, raneivo-g. — lat. tempus Schläfe, tem- 

Zeit (= Spanne), ex-templo von der Zeit, von Stund an, temp-lu-m, 

templäri ef. dtfviCta. 

(thar) durchdringen, bohren, reiben. 

Dänisch in tharma, thoma, thrama. 

lit. trin-ti (=: ter-in-ti) reiben. — ksl. ter% tero. — riQiT^ov , ro^-gy 
uo-^^ T^riTog, — Bskr. tar tarati fiberhinseiEen, durchdringen, zend. 
rat er drang ein u. s. w. 

tharma m. Darm. 

an. tharmr pl. tharmar m. Gedärme, -f- ^gs* tbearm m. , ahd. da- 
ram pl. daramä, mhd. darm pl. derme, nhd. Darm pl. Därme. 
Vgl. xQafii-g Mastdai^, After, roQ-gAo-g Loch. 

thorna m. Dom. 

an. thorn g. thoms pl. thornar m. Dom. + goth. vgl. tbaumu-s 
m., as. thorn ra. 1, ags. thorn m 1, ahd. dorn m. 1, mhd. dorn 
m. 1 , nhd. Dom« 
Vgl. ksl. trünü m. Dorn (askr. trna m heisst Gras). 

thomina dornen. 

goth. thaumein-a-8 , ags. thymen, ahd. dumin, nhd. 

dornen. 

Vgl. ksl. trünßnü dornen, von Domen. 

thrama Ende. 

an. thrömr g. thramar m. äusserster Hand. 4~ &hd. drum, mhd. 
drum n. Endstück, Ende, Stück, ahd. drumon, mhd. dramen, 
drümen abschneiden, kürzen, zerbrechen, intrs. in Stücke gehen. 
Vgl. r/(>|Uöw, rigfia. — lat. termo, terminu-s. — sskr. tarman 
Spitze des Opferpfostens. 

tharb thorbum thorfta thorban bedürfen, dürfen. 

tharf thurfum thurfta thurfa nöthig haben , bedürfen , brauchen zu. 
rotli. tharf thaur})am th&urfta thaurban, as. thurbhan, ags. thurfan, 

9* 



132 VII. Wortschatz der germanischen Spracheinheit 

thorfan; ahd. durfan, mbd. dürfen, dürfen nöthig haben, braucben; 
heit haben, dürfen, können, nbd. dürfen, bewürfen. 
Vgl. ksl. trdba f. negotium, trSbü hecessariuB. 

tharba f. Bedarf. 

an. thörf g. tharfar pl. tharfar f. Bedarf, Nothwendigkeit. + 
goth. tharba f. Mangel; ag^. thearfii f., ahd. darba st. schw. f. 
Mangel, Entbehrung. Von tharb. 
Vgl. ksl. tröba f. negotium. 

tharba nöthig. 

an. tharfr, thörf, tharft nützlich, -f- goth. tharb-a-8 nöthig , be* 

dürftig. Von tharb. 

Vgl. ksl. trÖbu necessarius. 

tharban bedürftig sbst. der Bedürftige. 

an. tharfi bedürftig sbst. der Bedürftige. + goth. thar- 
ban- m. der Arme, ags. thearfa m. der Bedürftige. Ymi 
tharba. 

thorfti f. Bedürfniss. 

an. thurft f. Bedarf, Befriedigung desselben, UnterBtütiang. :\ 
goth. thaurft-i-8 f. Bedürfniss, Noth, as. in nöd-thurfb f. 2 Kc 
dürft, ahd. duruft, dürft, mhd. dürft st f. 2 Bedürfniss , 
Noth-dnrft. Zu tharb. 

thars (thersan thars thorsum thorsans) dürr sein,] 
lechzen. 

an. therra trocknen s. tharsja, thurs m. Kiese s. thorsa, tharr dürr 
thorsu, thorsti m. Durst s. thorsta, thoma trocken werden s. thorsnä. -f*^ 
goth. ga-thairsan thars thaursum thaursans dürr sein, lechzen. 
Vgl. ragaos, tquom Darre, r€Qaaiv(ü, — lat. torreo, torrui, tos-tum, tfl^i 
r^re, torris, terra. — sskr. tarsh trshyati dürsten, lechzen. . 

tharsa Darre. 

ahd. darra, mhd. darre, nhd. Darre f. 
Vgl. T«^(ro-ff, TaQaiM, Ji^ux^ TQaaid Darre. 

tharsja dörren, trocknen. 

an. therra therdha trocknen, abwischen. -f- shd. (darrjan) derrsa^« 
mhd. derren, nhd. dörren. Causale von tars. 

thorsa und tliorsan m. Riese. 

an. thurs (thuss) oder thursi m. Kiese, -f- sgs. thyrs, ahd. dnii^ 
durs (turs) pl. tursa st. m. 1, mhd. dürse, turse schw. m. THosa" 
Von tliars lechzen, wie an. jötunn von etan essen. 

thorsu dürr. 

an. thurr dürr, trocken. -|- goth. thaursu-s, ags. thyrr; ahd. dvn^ 
mhd. dürre, nhd. dürr, trocken, mager. Von thars. 



Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 133 

Vgl. sskr. trshu lechzend, gierig, (altlat. ioru-s torridus wohl 
alier u-Stamm). 

thorsta m. Durst. 

an. thyrstr (d. i. thurst-ja-s) durstig, thorsti m. Durst. + ^a, 
thurst, ags. thurst, thyrst st. m., engl, thirst, vgl. goth. tbaurst- 
ein- f. Durst; ahd. mhd. durst st. m., nhd. Durst. Von tbars. 
Vgl. altirisch tart Durst. 

thorstja dürsten. 

an. thyrsta thyrsta dürsten. -|-' ^' thurstian, ags. tbyr- 
stan, engl, thirst; ahd. (durstjan) durstan, mhd. dürsten, 
nhd. dürsten. Von thursta. 

thorsna trocken werden. 

an. thoma adba trocken werden (vom Wetter). -|- goth. ga-thaurs- 
nan vertrocknen , verdorren. Von thars. 

(thal) rXrjvat. 
-manisch in tholai dulden. 

l. ksl. to'j% toliti placare. — rnlag, rdlaviov, ajaXttVTog, ToX-fittj rlrj^ 
y rXijTo-g. — lat. tulo tetuli, tuli, tollere, tolerare, lätum (= tlätum). 
altiriBch toi voluntas. 

U «skr. tnl tolati aufheben, wägen; vergleichen, gleichen, tola be- 
nintes Gewicht, tula Wagbalken. 

tholai dulden. 

an. tbola tholdba dulden, ausstehen. H" ^s* tbolon, tbolian, ags. 
tholian dulden; gotb. tbulan (Stamm tbulai-) = abd. dolen dulden. 

theuba m. Dieb. 

thjofr g- tbjofs m. Dieb. + gotb. tbiub-a-s, as. tbeof, tbiof, ags. 
6f m., engl, tbief; abd deob, diup, diob, mhd. diep g. diebes, nbd. 
>b m. 
1. lit. tnp-ti sieb ducken? 

theubitha f. Diebstahl. 

an. tbyfdb f. Diebstahl. + engl, tbeft Diebstabl. 

theubja n. Diebstahl. 

an. in ätu-th^fi n. Diebstabl von Speisewaaren. + go^h. tbiubja- 
n., as. tbiubi n. Diebstahl; abd. diubja, diuba; mbd. diube st. f. 
1 Diebstabl, Gestohlenes. Von tbeuba, 

(thiku) thikja^ dick, dicht. 

ihjokr, tbykkr dick, dicht, eng neben einander. + as. tbikki, ags. 
c, thicce, engl, tbick; ahd. dich und diccbi, mbd. dik und dicke dick, 

lit, häufig. 

1. sJürisch tiug, cambr. teu, tew dick, dicht, altir. compar. tigiu dicker. 



134 Yn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit, 
thikitha f. Dicke. 

an. thykt f. Dicko, Dichtigkeit. -I- ahd dichida f. Dicke, nhd. 
noch proviuciell: Dickde. 

thih gedeihen, gerathen, thihan thaih thihana. 

goth. theihan thaih thaihans gedeihen, vorwärts kommen, sanehmfli| | 
theihsa- n. Zeit. 

Vgl. lit tinku, tik-ti sich wozu schicken , taugen, passen; genügen, woU« 
gerathen, no-tikti nicht gerathen, nicht gedeihen, unnütz sein. 

(thih) thinh vertrauen. 

ahd. (dingjan) dingan, mhd. dingen glauben, hoffen, Zuversicht haben. 
Vgl. lit. tikiu tiketi glauben, vertrauen. 

thedura, thedra m. Art Hahn. 

an. thidhur-r m. Auerhahn. 

Vgl. lit. tytara-s Truthahn. — ksl. t^trja f. Fasanenhenne. — r^ra(N>-(t 

ftavqa-q Fasan, rcr^-Joir, t^tq-«^ Auerhahn. — sskr. tittiri (tittira) m. 

Rebhuhn. 

thinga n. Ting, Ding. 

an. thing n. Zusammenkunft, namentlich gerichtliche, ihre Zeit, ihr Ort 

n. pl. Dinge = Sachen. -|- as. ags. thing n. Ting, Ding, engl, thing; abd. 

dinc, mhd. dinc g. dinges n. Gerichtsverhandlung und -vertammlang, G^ 

rieht, Rechtssache, Trsache, Sache, Ding. 

ksl. t^za f. Gericht, Urtheil, Gerichtsverhandlung (entlehnt?) 

Zu lit tenk-ti zu theil werden, zukommen? vgl. thag. 

thinga Ding halten. 

an. thinga adha ein Thing abhalten. + as. thingon dass., alid.j 
ding6n, mhd. dingen Ding, Gericht abhalten, Sache fühm 
dingen. 

thistila m. Distel. 

an. thistill g. thistils m. Distel. -|- ags. thistcl m., engl, thistle; ahd. distil, 
mhd. distol st. m., ahd. auch distula f., nhd. Distel f. Zu thans, goth-j 
thinsan reissen, Grundform tas vgl. z. B. sskr. vi-tas-ti f. 

thü du g. thina dein d. thves acc. thvek. 

an. thü g. thin dat. thcr acc. thik. -|- goth. thu g. thcina d. thus 
thuk; nhd. du, dein, dir, dich. Mit thve-k vgl. 4r^-/c, wie me-k mit 

Vgl. lit. tu. — ksl. ty. — TV, av. — lat. tu. 

sskr. tvam (vedisch oft tu-am), zend. tum, altpersisch tuvm du. 

thina dein. 

an. thinn, thin, thitt dein. -I- ^^oth. thein-a-s, as. thin, ags. thfti, 
engl, thy, thine; ahd. mhd. din, nhd. dein. Zu thü. 



VII. WoitBohatz der germanischon Spracheinheit. 135 
thu schwellen; stark sein, 

Germanisch in iheuha, ihüman, thauja; iheva, theuna, iheuja, iheasnan; 

theatha, theuda, theara. 

Yg-1. lit. tv-aDa-8 Farth, tyvaloti fett werden, tanka-s Fett. — ksl. tyji| 

ty-ti fett werden. — tv-Xo^, xiln Ansohwellung. — lat. tumeo, tumulos, 

tmnol-tas. — sskr. tiv tivati fett werden, to-ya- Wasser, tu-mra strotzend, 

toxnola lärmend, Tumult. 

Za (thu) stark sein, gelten ags. than Sitte. — sskr. tu taviti und tauti 

Macht, Geltung haben; t'uvi stark, mächtig. 

thenha n. Schenkel, Dickbein. 

an. thjo n. pl. lumbi Arsch, thjö-leggr m. Schenkelknochen. -{- as. 
thio n., ags. theoh, theo n. , engl, thigh; ahd. deoh, dich, mhd. 
diech st n. Schenkel. 

Eligentlich „das Dicke, Fette^S vgl. lit tauka-s = ksl. tykä m. 
Fett von ksl. ty-j% ty-ti fett werden. 

theura m. Stier. 

an. thjör-r g. tbjor-s pl. ar m. Stier. 

Vgl. sskr. tirra torvus, tivati fett werden, tu-mra strotzend, lat 

tnmere n. s. w. tavqo-g für xn^ßo-g = altgallisch tarvo-s Stier 

=r lat. torvu-s? 

Wohl nicht zu steura Stier w. s. 

thuman m. Daumen. 

an. thumall m. Daumen, thnmlungr m. Daumen, Däumling am 
Handschuh. -I- ags. thüma m., engl, thumb; ahd. dümo, mhd. 
dume schw. m., nhd. Daumen. Zu ig. tu valere vgl. zend. tüma 
stark, lat. tumeo. 

thavja auflösen, schmelzen. 

an. thä f. eisfreie, aufgethaute Erde (aus Ihavan), tbeyr g. they- 
jar (d. i. thauja) m. Thauwind, Thauwetter, theyja thauen (= 
thaujaV -{- ahd. (dawjan) dawan, dewan, dowan, douwan, mhd. 
döuwen verdauen, nhd. verdauen. 
Vgl. sskr. toya Wasser. 

theva m. Diener, Knecht. 

an. in thj, thjonn, thjona s. theuja, theuna, theuna. + goth 
thiva-, nom. tbius g. thivis m. Knecht, vgl. thcvis n. dass., ahd. 
deo-libho = as. theo-lihho. 

theuna m. Diener. 

an. thjonn m. Diener. -[' ^- ^^d. nhd. in thionon, dionon 

dienen. 

ksl. tijunü Diener ist aus dem Deutschen entlehnt. 



136 YIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit 

tHeunä dienen. 

an. thjona adha dienen. + >*• thionöiiy ahd. 
deonon, dionon und dionen, mhd. dienen, nhd. 
dienen. Von thenna. 

theiinästa Dienst. 

an. thjönosta, thjonnsta f. Dienst. + as. thio* 
nost, thionost st. n., ahd. deonoci, dionost| 
mhd. dienest st. m. n. und ahd. dionoeti L, 
nhd. Dienst m. Von thennL 

theuja, thevja f. Dienerin, Magd. 

an. th^ oder th^ g. und n. pl. thtjar f. (d. i. thiigi-s) 
Magd. 4- goth. thiuja- nom. thivi g. thiiigoa f., as. thiwi 
st f. 1, ahd. diuwa st f. Magd, vgl. ahd. dio g. dinwi 
st. f. 2, mhd. dia g. diuwe f. Magd. Femin. an theva 
Knecht. 

theusnan f. Magd, Dirne. 

an. therna f. Magd, Dirne. -f~ as. thiomi, theoma, ahd. 
dioma, mhd. dierne, dime schw. f. Magd» Dienerin, Mit 
chen, nhd. Dirne pl. Dirnen. Za theva. 
Von (thias = thevis-} cf. goth. thevis- Knecht. 

theutha n. Gutes, Gut. 

an. thjodh bonnm in thjodh-vel trefflich adv., thjodh-radh traf* 
lieber Rath, thjodh-skald trefflicher Dichter. -}" goth. thiutha D. 
Gntes, Gut. Zu ig. tu valere. 

theuda f. Volk 

an. thjodh g. tbjodhar pl. ir f. Volk, Nation, Lentfl. -{- goth. 
thiuda f., as. thioda f. 1 und thiod st f. 2, ags. theod f. 2; ahd. 
deot, diot m. n., mhd. diet m. n. f. und ahd. diota st. sohw. f. 
Volk, Menge, mhd. st. m. Mensch, Kerl. 
Von thu = sskr. tn valere. 

Vgl. lit. tauta, prenss. taato f. Land, lett. taata Volk. — oskisoh 
tauia, touto, sabin. touta, tota Gemeinde, Equus Tiiticns. — altp 
irisch tüath, tuad Volk. 

theudja deuten. 

an. tb^dba tb;^dda deuten. -{- ahd. mhd. diuten, tiaten denten, 
erklären, bedeuten; ahd. diuta, mhd. diute, tiuto st. f. Deutung^ 
Auslegung, eigentlich „valor^^ = Bedeutung, Sinn. 

theudinga f. Deutung. 

an. tb^dhing pl. ar f. Deutung, Auslegung. -f~ nihd. din- 
tunge st. f. 1, nhd. Deutung, Bedeutung. Von theo^j^ 
denten. 



Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 137 
thut, theutan thaut thutum thutans ertönen. 

an. tbjota thant tbutum thutinn ein starkes Geräusch von sich geben. 4* 
goih. in thoi-hauma- n., ahd. diozan, mhd. diezen abl. 6 laut tönen, 
ioien, rauschen ; quelleu, schwellen, zucken, mhd. duz m. Geräusch, Strom, 

Schwellung, ahd. mhd. doz m. Geräusch s. thauta, mhd. diez m. s. theuta. 

•skr. tnd tndati stossen, tundere, wird auch vom Hervorstossen des Tones 
Äföwgt. 

theuta in. Schall, Getös. 

ah. th^tr m. sonus, Stridor. -I- mhd. diez st. m. Schall, Lärm 
(Zucken). Zu theutan. 

thauta Getös. 

an. in theyta (= thautja) theytta tosen machen. -|- ahd. doz, 
mhd. doz st. m. 1 Schall, Geräusch, Rauseben. Von theutan. 

thuftan f. Ruderbank. 

thopta f. Ruderbank, thofti m. der auf der Ruderbank sitzt. -}" ^hd. 
dofia schw. f. Ruderbank, ags. ge-thofta = ahd. kidofto schw. m. Ru- 
derigenosa» Genoss, ahd. gadofta schw. f. socia. 
Yg\. lit. tnp-ti sich setzen, niederkauem. 

thüsnndja n. f. Tausend. 

an. thnsund f. n. und thusundir f. pl. tausend. -|- goth. thusundja- n. f., 
ms. thasint n. pl. und thüsundig, ags. thüsend n., engl, thousand; ahd. 
dosant, mhd. tusend n. pl., nhd. Tausend n. 

V^L lit- tukstanti-s es f. jetzt czo m., preuss. tüsimto-ns acc. pl. — ksl. 
tyi|sta (für tysantja) f. tausend. 

thüsundjästan der tausendste. 

an. thnsundasti m. der t. -f- &hd. düsuntosto schw. m., nhd. der 
tatidendste. 

therba derb, ungesäuert. 

an- tbjarfr, thjörf, thjarft heftig, gewaltsam; ungesäuert. + »gs» theorf, 
tberf; ahd. derp, mhd. derp flectirt derber derb, fest, ungesäuert. 
Zu lit- tirp-stu, tirp-ti erstarren, steif werden. — nsl. o-trp-nÖti starr 
werden« — lat. torpeo, torpere. 

tbela m. n. Diele. 

an- thil oder thili n. Bretterwand. + ags. thel n. Brett, Diele; ahd. dil 
st. m- und dilo schw. m., mhd. dile, dil schw. m. Brett^, Diele, Bretter- 
verkleidung des Zimmers, bretterne Zimmerdecke. 
Yg\, k»l. tilo n. Grund, Boden. — sskr. tala m. n. Fläche, Boden. 

theljan f. Brett, Diele. 

au. thilja f. Ruderbank. + *gß- thille f. tabula, ahd. dillä, mhd. 
dille schw. f. Brett, Diele; brettemer Fussboden; Schiflfsverdeck. 
Von thela. 



138 VII. Wortschatz der germanlHchen Spracheinheit 

Vgl. ksl. tija f. Estrich, Diele. - lit. tile (= tiljft) f. Brettohen 
auf dorn Boden des Handkahns. 

theljä dielen, mit Brettern belegen. 

an. thilja thiljadha dielen. + ags. thillian, thilian; ahd. 
gi-dill6n (d. i. diljon), mhd. diUen, nhd. dielen. Von 
thela, theljan. 

tliorpa n. Gehöft. 

an. thorp n. kleineres Gehöft. -|- goth. thaurpa^ n. Feld, as. thorp; ahd. 
dorf , mhd. dorf st. n. 1 Dorf. 

Vgl. lit. troba f. Gebäude, trobele Häuschen. — altgallisch A-treb<ates 
vgl. altinsch a-treb Wohnung. 

thorska m« Dorsch. 

an. thorskr m. Dorsch. -{- nhd. Dorsch m. vielleicht aus dem Nordischen. 

thrak bedrängen, bedrohen. 

Germanisch in thraka, throhta, vgl. an. thjarka schelten, agi. thraoiaii 

furchten, angst sein, as. mod- thraka =r ags* mod-thracn f. Henaot» 

kummer. 

Vgl. toQß-og n. Angst, Scheu, titQß^ot. — sskr. tarj tarjati drohen, 8chm&- 

hen; erschrecken, in Angst setzen. 

thraka, thrakja Kraft, Drang. 

an. threk n. threkr m. Kraft, Starke, threk-adhr überwältigti 
geschwächt, erschöpft. -|- ags. thracu f. (virtus, fortatudo) impetiif, 
tumultus. Vgl. throhta. 

throhta ra. das Ertragen. 

an. throttr g. throttar m. Kraft, Stärke. -}~ ^S^- throht m. labor, 
tbroht adj. laboriosus, dirus, throht-heard stark im Ertragen, 
hart zu ertragen. 
Vgl. thraka 

thrakja ni. Dreck. 

an. threkkr m. Dreck, Schmutz, -f ahd. drcch, mhd. drec m., nhd. DredE. 

thrag laufen. 

goth. thragjan laufen, an. in thraell m. s. thragila. 

Vgl. TQ^x^ laufe. — altgallisch in ver-tragu-s Windhund (ver sehr -f- tnf 

laufend). 

thragila m. (Läufer) Diener. 

an. thraell g. thraels m. Knecht, der Unfreie. -{- ahd. drigil 
dregil, trikil, trigil m. Diener. Vgl. tqoxiXos, 

(thranh) drehen, drängen, torquere. 

Germanisch in thranhja, thranhti, thrang, thrangva, thrangvja (ihrog). 



VII. Wörtschatz der germanischen Spracheinheit. 139 

y^l. lit. irenkiu trenk-ti drocken, drangen, stossen, trank-sma-B Godräng. 
— tctQdatm (= tafHtyX'^fo) wirre, tit^rj/a bin gedrängt, tagay-fio-g, 



trank ans tark drehen vgl. d-r^x-i;^, a^roax-io-g Spindel, lat. torqaeo 
torsi tortam torquere, vgl. tbvarh, throg. 

thranh, thranhja drehen. 

an. in thradhr Draht. -|- ahd. dr&hjan, dräjan, mhd. draejen, 

draen, nhd. drehen. 

Vgl. lit. trenkia = joQaaaia (T«^y/Mü). 

thranhti m. Draht, Faden. 

an. thradhr pl. thraedhr m. Faden , Zwirn. -\- ags. thraed 
m., engl, thread; ahd. mhd. drät st. m. 2 Draht, Faden, 
nhd. Draht pl. Drähte m., drei-dräht-ig. 

thrang (threngan thrang throngnm thronganaj 
dringen, drängen. 

an. in thröngr s. thrangva, thröngva s. thrangvja. -|- as. thringan, 
a^B. thringran abl. 1, ahd. dringan, mhd. dringen abl. 1 intrs. 
sich drängen, andringen; trs. drangen, fest andrücken, flechten, 
weben, nhd. dringen drang gedrungen nur intrs. 
Vgl. lit. trenk-ti, trank-smas Gedräng. 

thrangva gedrang, enge subst. Drang, Gedränge. 

au. thröngr enge, gedrang, thröng g. thröngvar f. Gedränge. -|- 
mhd. dränge, gc-drange adv. enge, nhd. gedrang adj. enge; ag^. 
thrang m., engl, throng; mhd. drauc g. dranges st. m. Gedränge, 
Drang, nhd. Drang m. Von thrang. 

thrangvja drängen. 

an. thröngva, thröngdha drängen. -{- mhd. drengen, nhd. 
drängen. Von thrangva. 

throg drücken. 

an. thruga adha drücken, thrügan f. das Drücken. 4~ ^^d. druc 
g. drucches, mhd. druc g. druckes m. Druck, Anprall, ahd. druc- 
chen, mhd. drücken, nhd. drücken. Zu thrang dringen, drängen. 

thrafla n. Geschwätz. 

an. tbi'apt n. Geschwätz, Gezänk, thrap n. Geschwätz, thrapr m. Schwätzer. 
-|- ags. thräft n. Geschwätz, Gezänk. Nach Grein. 

thram, threman, thrara tremere. 

as. thrimman, thramm springen, hüpfen, sich bewegen, goth. thram-stei 
f. HeuBcbrecke. 

Vgl- lit' trimu, trim-ti zittern, tremu, trem-ti wegjagen. — jQifito^ rQo^og, 
tgofiimy ä't^jnag unbeweglich, still. — lat. tremo tremere. 



140 Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit 

thrask (threskan thrask throskum throskana) dreschen. 

an. schwach threskja threskta dreschen s. thraskja. 4" goth. thrifWn 
thrask thruskum thruskans dreschen, ahd. dreskan, mhd. dreschen, nhd. 
dreschen drasch gedroschen. 

Vgl. lit. tarszketi, traszketi klappern, rasseln. — ksl. trÖsktt Krach, 
troska Blitzschlag, trds-n%ti einschlagen (vom BlitEe). 

thraskja dreschen.. 

an. threskja threskta dreschen. -\- ags. threscian dreschen. Von 
thrask. 

threskvalda m. Thürschwelle. 

an. thresköldr m. Thürschwelle. -|- ags. threscvald, theracvmld 
m., engl, threshold; ahd. wunderlich entstellt driscufli, mhd. 
drischüvel n. Thürschwelle. Eigentlich „Dreschbalken'' Ihresk^- 
valda. 

thrasta m. Drossel. 

an. thröstr g. thrastar pl. threstir m. (u-Stamm?) Drossel. -}" ^GT^* thriae, 

throstle, engl, thrush und throstle; ahd. drosca, droscela f., mhd. drosche!, 

trostel f. St., nhd. Drossel. Die Formen mit k scheinen entstellt. 

Vgl. lit. strazda-s Drossel, prenss. treste Drossel. — (ksl. drozgü entlehnt). 

— lat. turdus, tnrdela Drossel. — ved. tarda m. ein Vogel (vielleicht 

Drossel). 

thrastila f. Drossel. 

ags. throstle f., engl, throstle, mhd. trostel (ahd. droscela, mhd. 

droschel entstellt). 

Vgl. lat. turdda f. Drossel. 

(thru) r()vw. 

Germanisch in thravja. 

Vgl. ksl. try-ti aufreiben = T()vto. 

thräyja leiden, aushalten. 

an. thra f. desiderium, dolor Svb. Egils. thra n. Störrigkeit, 
Trotz (= Aushalten), thrar pertinax , thra oder threyja (= thraiga) 
thradha sich sehnen nach. 4~ ^S^- throvan, ahd. dmoan praet. 
druota und druocn pati. 
Vgl. lit. trivoju, trivoti dulden, ertragen. 

thrut, threiitan tliraut thnitum tlirutans belästigen. 

an. thrjota thraut Ihrutum throtinn mangeln, hindern, im Wege sein, 
thraut f. Mühsal, Beschwerde s. thrauta, throt n. Mangel, Armuth, thro- 
tinn part. praet. erschöpft. -|- goth. us-thhutan thraut thmtum thmtans 
beschweren , belästigen , schmähen ; ahd. driozan in ar-driosan ycrdrieaaen 
=; goth us-thrintan, ur-drioz st. m. Beschwerde, mhd. dries m. Verdnui, 



YU. Wortschatz der germanlBchen Bpracheinheit. 141 
UeberdruBS, inhd. ur-druz st. m. Yerdruss, nhd. ver-driessen, ver-drossen, 



Ygi. ksl. tmdü Mühsal s. thrauta. — lat. trudo trudere, trusare, trüsi- 
tare, trüdis. 

thrauta Mühsal, Beschwerde. 

an, thraui g. tbrautar pl. thrautir f. Mühsal, Beschwerde. + ags. 
threat tribulatio, castigatio, calamitas, engl, threat Drohung. 
Zu threutan. 
Vgl. ksl. trndü m. Mühsal. 

thrautja quälen, bedrängen. 

an. threyta threytta faügare, fatigari. + ags. threatian 

quälen, bedrangen, schelten. 

Ygl. ksl. truzd% truzdati quälen, bedrängen. 

tliri, n. thris, thrijäs, thrija drei. 

thrir, thrjär, thrjü drei, -f- goth. (threis, thrijos) thrija drei; abd. 

, drio, driu, mhd. drie, drie, drin, nhd. drei. 
Yf^h lit. trys m. f. — ksl. trije. — r^tgj jQla, — lat. tr^s , tria. — altir, 
tri in* n. drei. 
Tg^l. sskr. tri trayas tisras tnni drei. 

thredjan der dritte. 

an. thridi thridja der, die dritte. -|- goth. thridjan-, as. thriddjo, 

ags. thridda, engl, third; ahd. dritjo, dritto, mhd. dritte, nhd. 

dritte schw. 

Vgl. lit. trecza-s (= tretja-s), preuss. tirt-s. — ksl. treti/. — 

äol. rf^O'Q = rqhog, — lat. tertiu-s. — altirisch tris (aus trit), 

cambr. tritid = j^Craro-g. 

sskr. trtiya, zend. thritya der dritte. 

trijatehan dreizehn. 

an. threttan dreizehn. + *g®- threoteon, threotine, engl, thirteen; 
ahd. (drizehan) drizen, mhd. drizehen n. driuzehen, nhd. drei- 
zehen. Ursprünglich thrls-, thrijäs-, thrija-tihan? 
Vgl. T^t^-xaZ-cTex« , tredecim, sskr. trayodaQan. 

thris tegjus (drei Zehner =) dreissig. 

an. thrir tigir dreissig. + goth. threis tigjus, as. ags. thritig; 
abd. drizuc, mhd. drizec, nhd. dreissig. 

thrisvär dreimal. 

an. trisvar, thrysvar dreimal, -f- ahd. triror adv. dreimal. Vgl. 

tvisvär zweimal. 

Aus (thris) = TQig = lat. ter = sskr. tris adv. dreimal. 

thrib greifen, fassen nach, drücken. 

an. thrifa threif thrifum thrifinn ergreifen, erfassen, threifa threifadha 



142 Vn. Wortschatz der gennanischen Spracheinbeit. 

mit der H^nd greifen nach, berühren, befassen. -}~ 'S*« thrftfian (dL L 
thraifian) ärgere, conipellere, engl, dialect. to thrave ärgere. Nach Grein. 
Vgl. ^Q(^' 

thruma m. lärmender llqoife ( tliniraja ?). 

an. thrymr m. Lärm. + ags. thr^m, thrim m. lirmende Schaar; Madit, 
Kraft, Rabm, Glanz, Majestät. Nach Grein, vgL lat torma. 
Wohl zu thvar. 

thvahan thvOh thvohiim tlivahana waschen. 

an. thvä thvo thö (und thvöda) thvogum tbvahinn waschen, sik, ser. -f" 
goth. thvaban thvoh thvobum thvahans waschen, sich waschen; as. thwa- 
han, ags. thveahan, thvean ; ahd. dwahan , twahan, mhd. dwahen, twaben, 
zwahen, nhd. zwagen waschen, 
preuss. twaxta-n BadeschQrze (aus Qaast, Qaeste?). 

thvaliila und thvahilja Badetuch. 

an. thvcgill m. und thvaeli n. Badetuch, Badegewand. -}~ <^hd. 
dwabilja, dwehila, twahilla, mhd. dwehele, twehele st. schw. f. 
Badetuch, Handtuch, nhd. dialect. Zwehl. Von thvahan. 

thvang zwingen, zwängen. 

an. thvinga adha zwingen, thvengr g. thvengs oder thvengjar m. I^e- 
men. -}~ &" tliwingan; ahd. dwingan, mhd. dwingen, twingen abl. 1, nhd. 
zwingen, zwang, gezwungen. 

Vgl. ksl. t^go g. t^gese n. Riemen, t^gü labor, t^z^ traho, t^ga f. Been- 
gung, Angst, Druck, If^gü fortis (y^tang = tank). — lit tankus dicht, 
tvank-us schwul, tvenk-ti drückend heiss sein, drücken, schmerzen. — 
sskr. taoc tanakti, tvanc, tvanakti (auch tarij unbelegt) zotammenziehen. 

thvar drehen, herumdrehen, quirlen. 

an. thvara f. Quirl, thvari m. tigillum in bryn-thvari m. Art Iianze. + 
ahd. dweran, thweran, tweran, mhd. twern abl. 1 schnell herum drehen, 
durch einander rühren, mischen. Vom slavodeutschen tvar fassen, ooer- 
cere zu scheiden. Vgl. tvQo-g. 
Dazu auch thruma = lat. turma, rvQßa, lat. turba. 

thverha quer, hinderlich, widersprechend. 

an. thverr adj. quer, hinderlich, widersprechend. + goth. tbvairh-a-a 

zornig (advcrsus), thvairhein- f. Zorn; ahd. dwerah, thwerah, mhd. dwerch, 

twerch schräg, quer, verkehrt, nhd. über-zwerch, Zwerch-fell, Zwerch- 

sack. 

Vermuthlich von (thvarb = tharhv =) torqueo. 

• 

D. 

daila Tlieil. 

an. in deila (= deil-ja) theilen s. dailja, deila f. (= deil-jan) 



Vll. Wortschatz der germanischen Spracheinheit 143 

Streitigkeit, Krieg, deild f. Theilung s. dailitha. 4~ goth. dail-i-s f., as. 

del st. m.y ags. dael st. m. 1; ahd. teil, mhd. teil st. m. 1 und n., nhd. 

Theil m. Goth. daila f. Theilang, Gemeinschaft, ahd. teila, mhd. teile 

st. f. 1 Theilung, Zugetheiltes, Eigenthum. 

Y^l. ksl. dölü m. Theil. — Mit goth. in dailai c. gen. in Hinsicht, wegen 

Tg^l. lit. del praep. und postpos. c. gen. delei postpos. c. gen. wegen. — 

ksL dÖlja, dSlIma postpos. c. gen. wegen. 

Hierher auch lit. dali-s, dala f. Theil, dalyka-s Theil =: preuss. dellik-s 

Theil. — ksl. dola f. Theil (?). 

dailja theilen. 

an. deila (^ deilja) dailda theilen. -|- goth. dailjan, as. delian, 

ags. daelan;'ahd. (teiljan) teilan, mhd. teilen, nhd. theilen. Von 

daila. 

Vgl. ksl. d^lj^ döliti theilen. 

dailitha f. Tlieilung. 

an. deild f. Theilung, EÜntheilung. 4~ t^hd. teilida f. Theilung. 
Von daila, dulja. 

dauja praet. dau sterben, devan, dau, devana. 

dejja do stcrhen, dftinn gestorben, da n. bewusstloser Zustand, dä- 
gem, des Todes, in dänar-fe, dänar-doegr Todestag, dänar-akr Todes- 
feld. -{- as. dojan, doan; ahd. towjan, towan, teuwan, mhd. töuwen ster- 
hen. Zxnn an. starken praet. do ist das ganze starke Verb erhalten im 
goth. divan dau devum divans sterben. 

Vg"!. ksl. davlj% davi-ti würgen, ersticken. — lit. doviju dovi-ti abquälen, 
sonichte machen. 
Eigentlich verhauchen, vgl. du. 

dautlia todt. 

an. daudhr todt. + göth. dauth-a-s, as. dod, figs. deäd, engl. 
dead; ahd. tod, mhd. t6t, nhd. todt. Eigentlich part.. praet. von 
dau sterben. 

dauthja todt machen, tödten. 

an. deydha (=: daudh-ja) deydda tödten. -(- goth. dauth- 
jan; ahd. (todjan) toden, mhd. toeden, nhd. tödten. Von 
dautha. 

dauthu m. Tod. 

an. daudhr m. auch daudbi schw. m. Tod. -f- goth. dauthu-s m., 
as. dodh, ags. deadh m. , engl, death; ahd. tod, mhd. tot g. todes, 
nhd. Tod m. 
Von dau sterben. 

daga m. Tag. 

an. dagr g. dags dat. degi p1. dagar m. Tag, daga adha Tag werden, 



144 YII. WortBohatz der germanischen Spracheinheit 

tagen, -f- goth. dag-a-s m., as. dag, ags. dag st. m. 1 ; ah^ tak, tag, 
mhd. tac g. tages st. m. 1; ags. dagian, ahd. tagSn, mhd. tagen, nfad- 
tagen Tag werden, einen Tag abhalten. 

Zn lit. degu degti brennen, daga /. Sommerzeit. — ksl. zdegi| ieg% 
zes-ti brennen. — sskr. dah dabati brennen, ni-dagha m. Hitze, heisM 
Zeit, Sommer (?). 

dagan m. Tag. 

an. -dagi m. schwache Form von dagr z. B. in ein-dagi m. be- 
stimmter Tag, Termin s. aindagan. -f- ^^' daga g. pl. dagena 
m. Tag, auch in än-daga (s. aindagan) = as. endago m. = an. 
eindagi m. bestimmter Tag, Termin. Zu daga. 
An sskr. ahan = zend. azan m. Tag ist schwerlich zu denken. 

döga, dögisa n. Tag. 

an. doegr (aus dogisa-) n. Tag oder Nacht, Hälfte des Tages. -}* 
goth in fidur-dog-a-s viertägig, ags. dogor m. n. Tag von 12, 
nach Andern von 24 Stunden. Zu daga wie dolja zn dala, hfina 
zu hanan. 

(dan) schlagen. 

Germanisch in denra, vgl. ahd. tenni n., mhd. tenne n. f., nhd. TenM 

nnd damma (:= dan-ma?). 

Vgl. ^€(v(o schlage, lat. fen-dere s. dant. 

denra flache Hand. 

ahd. tenar, mhd. tener st. m. und ahd. tenra, mhd. tenre st. f. 

flache Hand, gleichen Stamm ahd. tenni, mhd. tenne st. n., nhd. 

Tenne f. 

Vgl. ^^vüQ n. flache Hand. 

Gleichen Stammes scheint lit. dene f. Brett im Handkahn. 

dant, dentan (dant dontum dontana) aufschlagen. 

an. detta datt duttuni dottinn schwer und hart niederfallen, datta 
adha schlagen intrs. (Herz). -^ ags. dynt m. ictus, engl. dint. 
Vgl. lat. fend schlagen in of-fenderc, de-fondere, fe-nn-m (s= 
fend-num) Heu. 

dang hämmern, dangja. 

an. dengja dengdha hämmern, dcngsla f. das Hämmern. -|- ags. dencgaa 
hämmern, mhd. tengelen, teugeln hämmern, klopfen, nhd. dengrein (die 
Sense) von ahd. tangol m. Hammer. Vgl. ^ijyw. 

dab, daban (döb) passen. 

goth. ga-daban dob dabans es begegnet, widerfahrt; geziemt, ga-dob-a-i 
schicklich, passend. 

Vgl. lit. dab-inti schmücken, ordnen, dab-nu-s geordnet, zierlich. — ksL 
doba f. opportunitas , dob-l-I stark, tüchtig, dob-r& schön, gnt. 



VU. Wortschatz der germanischen Spraoheinheit 145 

YgL lat faber künstlich m. WerkmeiBter. -* ^ßqo-g, ^tßgo^ pr&chtig, 
h&bMh. 

damp dampfen. 

nhd. dimpfen, dampf rauchen, dampfen, ahd. damph, mhd. dampf, nhd. 

Umpf , dämpfen. 

Tgl lit. dampin, damp-ti das Feuer anblasen, anfachen, dump-le und 

dnmp-tuve f. Blasebalg. 

Tgl sskr. dhmapaya, aor. adi-dhmap-at caus. zu dham dhamaii dhm&syati 

dadhmau blasen = ksl. düm% da-ti blasen. 

damma m. Damm. ' 

n. dammr m. Damm. -I- goth. in faur-dammjan verdammen, verhindern, 
CBtiiefaen, engl, dam; mhd. tam g. tammes m. Damm, Deich, nhd. 
Iwnm m. 
fgrmnthlich für dan-ma von dan schlagen = festschlagen. 

(da) daja säugen. 

ahichwed. döggja säugen. + goth. daddjan; abd. taan, tajan säugen; 

daso anch wohl mhd. tigen saugen. 

Ygh lit. dele f. Blutigel. — ksl. doj% doi-ti saugen. — i-^-^a^ ^nraro, 
^f-0^«c^ — lat. fellare s. dela. — sskr. dhä, dhayati saugen, adhäsam 
wog = ^^^tt säugte. 

dodan Bmstwarze, Zitze. 

ahd. tnto, tutto m. tutä, tnttä f. Zitze, Brust. 

Vgl. Ttr^o-^ m- Zitze, t/t^, n&rjvTi Amme. 

Yom rednplicirten Stamme, wie auch preuss. dada-n Milch vgl. 

sskr. dadhan, dadhi n. Milch, saure Milch. 

dela f. Zitze. 

ahd. tila f. Zitze, tili! demin. (aus tiMli). 

Ygl. ^JljJ Zitze. — lat. fellare (felare) saugen (lit. dele Blutigel). 

dars, dorsan dars dorsura wagen. 

goth. ga-daursan dars dHursum daursta wagen, ags. durran dear dorste, 
•hd. turran, ki-turran, mhd. turren, ge-turren wagen, dürfen. 
Vgl. lit. dris-tu, dris-ti sich erkühnen, dreist sein, dr%8-ü-8 kühn, — 
#0^-0^, &^a-v-^, &aQa-i(o. — sskr. dharsh dharshati dreist, muthig 
■ein, wagen, sich wagen an. 

darsa Wurfspiess, Lanze. 

an. darr n. dörr m. und darradhr m. Wurfspiess, Lanze. -{- sigB* 
in darodh, dearedh m., ahd. in tart m. Wurfspiess. 
Zu lat. ferru-m wie german. flaina Wurfspiess zu lit. plena-s Stahl. 
(Oder zu lit. dur-ti stechen?). 

darsäda ra. Wurfspiess, Lanze. 

Flok, iBdofcrm. WOrUrbneb. UI. 8. Anfl. jq 



146 Vn. WwiBebaa der ^ermMmaAen SytmAmAmL 

an. dmmäh-r m. W.. L. + a^ darodh , dearedk au 
ditft. mild. Urt W., I. 
Ygl lat. ferritn-s. 

dorsta kühn pari pnet tod dars. 

goth. ga-diuint-ft-« put. Ton gm-dannui TgL «kr. dlnblm 
keck, frech. 

dorsti f. Eülinlieit. Yerwegenlieit 

m*. ge-dynt, ahd. gm-tnnt. nüuL ümt f. 2 Köhnheü, 

heil. 

Vgl. ukr. dhnhti f. Kähnheit. 

dala m. il ThaL 

«a. dftlr g. dab pl. dmlir oder dftlsr m. Thml. -f- goth. dala- a. Th4 
Grabe, ai. dal n., ahd. tal pl. telir, mhd. tal pl. ieler, nhd. Ttel fl 
Thäler n. 

Vgl. kal. dold m. Thal, dol«, dola adr. unten (Tgl. goth. dalatli almMi^ 
datatha onten, dalathro tod onten). — ^oia-< m. Tiefbaa, Knppfl. — 
Mkr. dh4ra Tiefe (nnbelegt), dhamna Grand. 

dülja f. Thal, Vertiefung, Tülle. 

an. doel g. doeUr f. kleines Thal, Vertiefiuig, dodar m. pL 
wohner eines Thaies. -}~ *^^* tnolla d. i. iao\ia st £. Yerti< 
Tülle, demin. tuillili n. kleines Thal, nhd. Tolle f. Von 
Thal wie doga von daga, Hohn von Hahn. 

dalb (delban dalb dolbum dolbana) graben. 

as. bi-delbhan begraben, ags. delfan graben: ahd. bi-delban, pi-i 

begraben, mhd. telben abl. 1 graben. Vgl. goth. ga-draban drob 

hauen. 

Vgl. ksl. dliib% dlüb-sti graben, eingraben, kerben, dlato n. 8calpraniss( 

preusH. dalpta-n Durchschlag. 

Zu dala Thal (vgl. lit. dirb-ti arbeiten von dar-ba-s Arbeit, und dies 

dar-yti thun, d^dta), 

(dav) rinnen, rennen. 

Germanisch nur in dava Tbau. 

Vgl. ^/tt> ^(vaofiai rennen. — ksl. dhav dhavati rennen, rinnen, strömeii 

dhau-ti f. Quelle. 

dava Thau. 

an. dögg g. und n. pl. döggvar f. Thau, döggva döggdha bt> 
thauen, irrigare. -f" ^^' ^^^ ^^ ™-) ^^fS^- dew; ahd. mhd. loa 
g. touwes st. n. Thau, ahd. towen und tow6n, mhd. tonwM» 
nhd. thauen. 

diurja theuer. 

an. (i^rr, d^r, d^rt theuer, kostbar. -|- as. diuri, ags. diore, deore, enf^ 
dear; ahd. tiuri, mhd. tiure, nhd. theuer. 



\ 



\11. Wortschatz der germanischen Spracbeinheit 147 
diuritha f. Herrlichkeit. 

HO. d^rdh f. Herrlichkeit. -|- as. diaridha f. Werthhaltang ; Ehre, 
Herrlichkeit; Liebe, Theilnahme, Mitleid;* ahd. tiurida f., mhd. 
tiurde f. Herrlichkeit, Ehre, Kostbarkeit, Theaenmg. Von dinija 
thener. 

diurlinga m. Liebling. 

an. d^lingr m. Liebling. 4- ags. d^rling, deorling m., engl, 
darliog, dearling Liebling. Von dimja. 

(dik) stechen. 

C^ennanisch nur in dika. 

TgL lit. dig-sni-8 Stich, dyg-u-s stechend, deg-ti stechen (anpers.), daig- 
fti siechen. — lat. figo fixi fixom figere stechen, stecken, heften, trans- 
isoB durchstochen. — vgl. &&yyapu, i-^^yov berühren. 

dlka Teich. 

an. diki g. diks n. Teich, See, Sumpf. -f~ ^* dik m. Teich, ags. 
die Graben, Damm; mhd. tich st m. Teich, Sumpf, Kanal, nhd. 
Teich m. Nhd. Deich (= Damm) stammt aus dem Niederdeut- 
* sehen Dik. 

dig, dtgan daig digum digana fingere, kneten, aus 
Thon bilden. 

an. in digr s. digra, digna adha weich werden, deigr teig, deig n. Teig 
a 1. 2 daiga. -{- goth. deigan daig digum digans aus Thon bilden, ga- 
dig-is n. Gebilde, Werk. 

Tgl. T€Tj(-o^, Tolx-os. — lat. lingo finxi fic-tum, fig-üra Gestalt, fig-ulu-s 
TSpfer. — sskr. dih, d^g-dhi bestreichen, verkitten, salben, deba Körper; 
dida Festung. 

digra dick. 

an. digr, digr, digrt dick, umfänglich. + goth. in digr-ein- f. 
Dichte, Menge, Ueberfluss, mhd. tigere, tigre, nhd. deger adv. 
ganz und gar, völlig. Von dig. 

digla m. Tigel. 

an. digul-1 m. Tigel. -f~ t^hd. tegel, mhd. tegel, nhd. Tigel m. 
Von dig; lat. figulu-s heisst Töpfer. 

1. daiga, teig, weich. 

an. deigr weich (vom Metall). + mhd. teic flectirt teiger weich 
(besonders von Birnen beim Beginn der Fäulniss), nhd. teig. Von 
digan, daig. 

2. daiga Teig. 

an. deig n. Teig. + goth. daig-a-s m., ahd. teig, teic, mhd. teic 
g. teiges m., nhd. Teig. Von digan, daig. 

10* 



148 YII. Wortschatz der germanischen Spracheinheit, 
dimma dunkel. 

an. dimmr dunkel, dimma adha dunkel, finster werden. -{- agt. dim g» 
dimmes, engl, dim dunkel, trübe; vgl. ahd. timber, mhd. timber, timiner 
dunkel, finster, dumpf. 

disa einsichtig, Gott. 

an. dis f. Göttin, pl. disir. + goth. in filu-deisei f. Schlauheit, Arglist 
Vgl. d-eo-g, ^ia-tparo^ (^j<<^o-)f ^i<f-€faa&at bitten, nolv-^ifr-ro^ viel er- 
fleht. — sskr. dhish f. das Aufmerken, die Andacht, dhish-anya anfkneric- 
sam, andächtig sein, beten. 

dn anfachen, hauclien, schütteln, stürmen, stürmisch 
erregt sein. 

(Germanisch in düja, düna, dauni, dauma, deusa. 

Vgl. lit. dumai pl. Rauch, du-je Dune, du-ka toll = ksL di-kil wild, toll. 

ksl. divo Wunder (cf. &ixvfia)^ divi/ wild, du-rl-na toll cf. ^v-^a^. — 

&V-U (fache an =) opfere, d-v-og n. Räucherwerk, ^v-fi-idot räoohere, 

Sv-fio^ Thymian, d-f^-eiov, ^iitov Schwefel, ^v-tlla Sturm; M-m, ^v^9m 

stürme, Sv-fi6-g Erregung, ^av-fia Verwunderung. — lat. snb-fio, snb- 

fimen, fü-mu-s. 

sskr. dhü dhünoti dhünäti dhavati dhuvati anfachen (dhavitra FidM): 

schütteln, rütteln, dhüma Rauch. 

du düja schütteln. 

an. d^ja, düda bewegen, schütteln. 

Vgl. sskr. dhü dhünoti bewegen, schütteln; ^v-t {&V'}ta) S^vwm 

stürmen. 

düna Dune, pluma. 

an. dünn m. Dune, dyna f. mit Dunen gefüllte Decke, -f. nbd. 
Dune, Daune f. Vgl. düja. Lit duje f. eine Daune, Flaamfeder, 
duja Staub. 

dauni m. f. Dunst, Geruch. 

an. daunn m. Geruch, Gestank, daunsna adha schnobern, -f* goth. 
daun-i-s f. Dunst, Geruch. 

dauma m. Dunst, Geruch, Geschmack. 

an. dämr m. Geschmack, -f- ahd. toum; mhd. tonm m. 
Dunst, Duft, Geruch. 

Vgl. lit. dumai pl. t. Rauch. — ksl. dymü Rauch. — lat. fSüma-t 
vgl. ^vfi'Uxfo, — sskr. dhüma Rauch. 

deusa n. Thier. 

an. d^r n. Thier. -}" goth. diusa- n. g. diuzis, as. dior, dier, iga 
dior, deör n., engl, deer; ahd. tior, mhd. tier, nhd. Thier st. ■• 
Vgl. ksl. divi/ wild, di-kfi wild (djü-kü) = )it. du-ka toU. 
Gleichen Stammes ksl. duchu m. anima. 



VIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 149 
dug, dugan taugen. 

an. dng^ dngdha von Nutzen sein, helfen, taugen, dygdh f. Bravheit. -f~ 

goth. dngan dang daga|Q dauhta dauht-a-s, as. ags. dugan; ahd. tugan, 

mhd. tugen, tugen, nhd taugen. Ags. dugudh, dugodh, ahd. tuged st. 

f. 2j daneben ahd. tngnnd, mhd. tugent st; f. 2, nhd. Tugend. 

VgL lit. dang c. gen. viel. 

Za oskr. doh dogdhi melken, Nutzen , Ertrag ziehen von, milchen, Nutzen, 

JSrtxng g^eben. 

duhtar f. Tochter. 

an. döttir g. dottur pl. doetr f. Tochter. -I- goth. dauhtar, ags. 
dohtor f., engl, daughter; ahd. tohter, mhd. tohter, nhd. Toch- 
ter f. 

Tgl. lit. dnkte g. dukter-s. — ksl. du^ti g. düstere. — d^vyuTriQ, 
— Bskr. duhitar = zend. dughdhar Tochter. 
Ton dug = 88kr. duh milchen, Milch geben, eigentlich Kind 
weiblichen Geschlechts. 

1. dun (aus dvan) tönen. 

Germanisch in duni, dunja. 

YgL lit. dnn-deti tönen, rufen. — sskr. dhvan dhvanati tönen, dhnni 

loaend, dhnnaya rauschen. 

dnni, dunja m. Geräusch, Lärm, Getös. 

an. dynr m. Geräusch, Lärm, Getös. -{- ags. dyn m., engl, diu 

dass. 

Vgl. sskr. dhuni tosend, dhunaya rauschen. 

dunja dröhnen, tönen. 

an. dynja dunda tönen, duna f. fragor, duna dunadha dröhnen. 
-^ as. dunjan, mhd. dunen, dunen dröhnen, ags. dyn m., engl, 
din sonitus, fragor, dynnan praet. dynede, engl, to din sonare, 
clangere, fragorem edere. 
Tgl. sskr. dhunaya rauschen, rauschend fliessen. 

L. 2. dun duns zerstieben (aus dvan, dvans). 

t Germaiiiech in dunsta Dunst. 

Vgl. &€cV'€lv (^fov-) — sskr. dhvan erlöschen, dhvas dhvafisati zer- 
1 stieben, dhvas-ta in Staub gehüllt 

[ dusta, dunsta m. n. Dust, Dunst. 

[ an. dust n. Staub. -f~ ^g^* dust m«, engl, dust Staub, nhd. Dust 

* m. (Göthe Faust „die andre (Seele) reisst gewaltsam sich vom 

Dust**) vgl. ahd. dunist, tunst, mhd. dunst st. f. 2, nhd. Dunst 

pl. Dünste. Zu ig. dhvas stieben. 

donga Dung, mit Dung bedecktes Gemach. 

an. dyngja f. Haufen; Frauengemach. + ags. ding (für dyng) f. carcer, 



150 yn. Wortschatz der germaniBohen Spraohemheit. 

ahd. mhd. tunc g. tunges st. m. f. anterirdiBohe mit Mist bedeekte Stätte 
als Winterwolinung, daher Frauengemach, auch Aufbewahmngsort dsr 
Feldfrüchte; ags. düng m. dyngung f., ahd. tun^ st. f. 1 tuDgin f, und 
tongonga f. Dung, Dünger, Düngung. 
Vgl. lit. dengriu, deng-ti decken, Wz. dang. 

dup und dub einsinken. 

Germanisch in deupa tief, vgL ags. düfan deaf tauchen intrs. (tandiSB 
ndd. aus taufen), d^fan tauchen trs., engl, dive, goth. dübo, nhd. Taube, 
mhd. tobel, nhd. Tobel Thalschlucht u. s. w. 

Vgl. lit. dub-ti hohl werden, einfallen, dub-u-s tief, löcherig, hohl, dabe, 
daube f. Grube, Höhle, Loch, Grab. - ksl. dib-ri (= djAbrl) Thal, 
Schlucht, dü-no (= düb-no) n. Grund, dup-ll hohl, dip-la fistnla. — ivm» 
ni-c Taucher kann auf Svtp = Wz. dhubh zurückgehen vgl. ßv^- s=- Ws. 
bhudh. 

deupa tief. 

an. 4jüpr, djüp, djüpt tief, -f* goth. diup-a-s, as. diop, sga 
deop, engl, deep; ahd. tiuf, tief, mhd. tief, nhd. tief. 

deupitha f. Tiefe. 

an. d^pt f. Tiefe. -|- goth. diupitha f., engl, depth 
Mit an. d^ n. Tiefe vgl. goth. diupein- f., ahd. tiufi 
nhd. Tiefe f. 

dub TV(pw qualmen, betäuben. 

Germanisch in dufta, dumba, dauba vgl. ndd. du£f dunkel, an. dofiaa 
betäubt, ahd. toben, nhd. toben. 

Vgl. Tvtfto, i-Tvif-riv qualmen, rvif-lo-s blind, rvtfh-os Rauch, Quahn, 
Dunkel. — sskr. dhüpa m. BAUch, Kaucherwerk, Duft. 

dufta m. n. Dunst. 

an. dupt n. Staub. + mhd. duft, tuft m. Duft, Dunst, Nebel,, 
Thau, Reif. 

dumba stumm. 

an. dumbr stumm. 4~ goth. dumb-a-s, ags. dumb stumm; ahd 
tumb, mhd. tump fl. tumber stumm, dumm, jugendlich 
fahren. 

dauba taub, betäubt. 

an. daufr taub, dauf-liga adv. still, traurig. -|- goth. danb-a4 
taub, verstockt, as. dof, ags. deaf, engl, deaf; ahd. toub, mhd. 
toup flectirt touber, nhd. taub. 

daubitha f. Taubheit. 

an. deyfdh f. Taubheit. + goth. daubitha f. Taubheiti 
Verstocktheit. Von dauba. 



Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 151 
daubja be-täuben. 

an. deyfa deyfdha stumpf machen, -f- goth. ga-daabjan 
verStocken, mhd. touben, töuben betauben, kraftlos, 
leblos machen. Von dauba. 

dura n. f. Thor, Thür. 

an. dyrr gen. dura f. oder n. pl. Thor, Thür. + goth. daur-a n., as. dor, 
dur pl- dorn, dam n., ags. dor pl. dorn n. und duru f. Thor, Thur; ahd. 
tor, mbd. tor st. n. Thor, Thür. 

Vgl- lit. dvara-8 Hof, dury-s pl. Thür. — ksl. dvorü Hof, dvlri f. Thür. 
— ^v^tt Thür. — lat fora-s, fore-s, foru-m. — cambr. dor valva, alt- 
iriflch doms porta. — sskr. dv&ra n. dv&r, dur f., zend. dvara n. Thor, 
Pforte, Hof. 

derba verwegen. 

an. djarfr, djörf, 4jarft kühn, dreist, keck, -f as. derbhi verwegen, 
frech, ruchlos. Nicht mit therba derb zu verwechseln. 

dö, inf. dön setzen, legen, thun. 

nur in dadh f. That s. dädi, dömr s. doma. -|- as. don, duon, duan, 
don, engl, do; ahd. tuon, tuan (ton), mhd. tuon, nhd. thun. 
Ygl. lit. dedü de-ti. — ksl. dezd% dö-ti. — 1^17, &€, rid-rjfjii setze. — sskr. 
dU dmdh&ti. 

döna pari, gethan. 

ags. don, engl, done, mhd. ge-tan, nhd. gethan. 
Vgl. ksl. dSuü gelegt, gesetzt, gethan. 

döma m. Satzung, Urtheil, Entscheidung, Ge- 
richt. 

L an. domr g. döms pl. domar m. Urtheil, Entscheidung. + goth. 

e döm-a-s m. Sinn, Urtheil, as. dorn st. m. 1 Meinung, Urtheil, 

^ Gericht, ags. dorn st. m. 1 Meinung, Sinn, Urtheil, Gericht; 

\ Satzung, Sitte; Herrschaft, Macht, Ansehn, Herrlichkeit; ahd. 

taom, mhd. tuom st. m. n. That, Werk; Macht, Würde, Stand; 

Urtheil, Gericht. 

Vgl. sskr. dhaman n. Satzung, Gesetz, Zustand, Weise. 

-döma m. affixartig -stand, -thum. 

an. rikdomr m. = nhd. Reich thum, sjük-domr m. = 
Siechthum, trolldomr m. Zauberei u. s. w. = 1 doma. 

dömja urtheilen. 

an. doema doemda urtheilen, zuerkennen, verurtheilen. + 
goth. domjan urtheilen, beurtheilen, für etwas halten, 
unterscheiden, ags. deman urtheilen, halten für; rühmen, 
preisen (vgl. ags. dom), engl, deem; ahd. tuomjan, mhd. 
tüemen urtheilen, richten; rühmen, preisen vgl. tuom 
Würde. Von doma. 



152 VIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 
dad dädum that, thaten praet. zu dön. 

an. -dh , -dhum flectirt das schwache Präteritum = goth. -da, 
-dedum; ahd. tat, tatun, nhd. that, thaten. 

dädi f. That. 

an. dädh pl. ir f. That. -{- goth. ded-i-s, as. dftd, aga. daed f. 2, 
engl, deed; ahd. tat, mhd. tat st. f. 2, nhd. That pl. Thaten f. 
Von dad dädam. 

-dädjan m. f. Thäter, Thäterin. 

an. for-daedha f. (= dädhjan) Unhold. -{- goth. vai- 
dedjan m. Uebelthäter, Rauber, Mörder. Von d&dL 

döka m. Tuch. 

an. d6kr dükr m. Gewebe, Zeug. + ndd. dok, nid. doek n., ahd. tnoeh 
n. m., mhd. tuoch, md. düch n. Tuch, Stück Zeag, Leinwand. Vgl. nkr« 
dhvaja m. Fahne. 

dolga m. n. Kampf (Wunde). 

an. dolg m. Feindseligkeit, Kampf, dolgr m. Feind, dylgja f. Streit, 
Feindschaft. -|- ags. dolg st. n. Wunde, ahd. tolc m. n. Wände, Wund- 
mal. 

dolga m. Schuld. 

goth. dulg-a-s m. Schuld. 

Vgl. ksl. dlügrtt m. Schuld. 

Gleichen Stammes altirisch dligim mcreo und lit alga r=r preoss. algm L 

Lohn, Verdienst (alga für dalga wie lit. ilga-s lang = ksl. dlttgtt lang). 

drauma m. Traum. 

an. draumr m. Traum. -|- as. drom m. Traum, meist jedoch wie aga. 

dream m. buntes, jubelndes Treiben, aber engl, dream Traam; ahd. 

troum, mhd. troum st. m. 1, mhd. auch i-Stamm wie nhd. Traum pL 

Träume. 

Da die Grundbedeutung jubilatio ist, so vergleicht Grein sehr richtig 

d-qioiiai^ d^QOO^j &QV'Ji(h^. 

draumja träumen. 

an. dreyma (= draumja) dreymda träumen. + (as. dromian, aga. 
dr^an, droman sich fröhlich bewegen, jubeln aber) engL to 
dream träumen; ahd. trouman, mhd. troumen, nhd. träomaa. 
Von drauma. 

1. drag, dragan drog drögiim dragana ziehen. 

an. draga drö drogum dreginn ziehen, hinziehen, in die Länge siehoB, 
ausdehnen, erweitern, drag n. Unterlage eines gezogenen Gegenatandes, 
draga adha nachschleppen. •\~ ags. dragan praet. drogon, engL dragt 
draw ziehen. 



Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit 153 

Vgl- Bskr. dhraj, dhnijati hingleiten, streichen, ziehen, dhraji f. das 
Streichen, Zog (auch d^äXyto). 

2. drag, dragan drög drögum dragana tragen. 

g€tli. dragan drog dragans, nhd. tragen, trug, getragen. 
Vgl. ksL drfiz% drüza-ti halten. — Sgdaüofiai fasse. — sskr. darh dr&hati 

d&drhäna festhaltend. 



\ 



dragja f. Hefe. 

dregg f. gen. dreggjar Hefe, Bodensatz. + engl, dreg-s pl. Bodensatz, 
Hefe, Unrath. 
VgL preusa. dragios f. pl., ksl. drozdij^ Hefe. 

(dran) dröhnen. 

Germanisch in drenan, dronja. 

Tgl. ^^jjr-o-j, dftova^ Drohne, «v-^^iy, nv-^^-Siuv, — sskr. dhran 

dbrmnati tonen, intens, dan-dhran-mi. 

drenan Drohne. 

mhd. treno Drohne, nhd. Drohne aus dem Ndd. 
YgL S^Qwai lakonisch Drohne, np-^^ij Art Biene. 

dronja dröhnen, dronju oder dronja m. Gedröhn. 

an. drynr g. dryns pl. ir m. Gedröhn, dmnja dröhnen, brüllen. 
-f- goth. dmnja-s m. Schall, ndd. drönen, woher nhd. dröhnen. 

drank, drenkan drank dronkum dronkana trinken. 

drekka drakk dnikknm drukkinn trinken, zechen, -f- goth. drigkan 
dmgkum drugkans, as. drinkan, ags. drincan; ahd. trinkan, trin- 
xnhd. trinken, nhd. trinken trank getrunken. 

drankja tränken, ertränken. 

an. drekkja drekta ertränken. -|- goth. dragkjan tränken, as. 
drenkian, engl, drench ertränken; ahd. (trankjan) trencan, mhd. 
trenken tränken, ertränken, nhd. tränken. Causale zu drenkan. 

dronki m. Trunk. 

an. drykkr g. drykks und drykkjar pl. -ir m. Trunk. -|- ahd. 
trunch, mhd. trunc pl. tränke, nhd. Trunk pl. Trünke m. Von 
drenkan. 

drap, drepan drap dräpiim drepana treffen. 

an. drepa drap dräpum drepinn schlagen, stossen, erschlagen, an. drap 
n. Schlag, Todschlag, Tödtung, draepr (= drap-ja-s) der getödtet wer- 
den darf, kann. + ^gs- drepan; ahd. trefan, treffan, mhd. treffen, nhd. 
treffen traf getroffen. 

drepa m. Treff, Schlag. 

an. drep n. Schlag, Stoss. -|- ags. drepe, drype st. m. Schlag; 
mhd. tref g. treffes m. n. Zusammentreffen , Treff, Streich, Schlag. 
Von drepan. 



134 VLL Wortschatz der germanischen Spraoheinheit. 
diabf draban hauen. 

ipoKh. ^m-^irmban drob aashaaen. 

V;rL iuL drob-lj^ drob-iti conterere, scindere, droblnü ezigaos. Vgl. dmlb. 

drastja Hefe, Trester. 

sgf. dirft« f. Hefe, ahd. trestir, nhd. Trester pl. n. 

VgL ktl. drofitija n. pl. Hefe, dazu dr^ch-lü trübe, lit dmins-ti trübe 

werden ft)- 

drib, driban draib dribum dribana treiben. 

an. dnfa dreif drifum drifinn sich schnell vorwärts bewegen, treiben, be- 
sonders vom Schneetreil>en. -|- goth. dreiban draib dribum dribans trei- 
ben, stossen, as. dribhan, ags. drifan; ahd. triban tripan, mhd. triben 
abl. 5 treiben, betreiben, nhd. treiben. 

1. drug, dreugan drang drugum drugana trügen. 

an. nnr in draugr s. drauga. -|- as. bi-driogan betrügen; ahd. treogUy 
tringan, triukan, rahd. triegen abl. 6, nhd. triegen trügen trog. 
Vgl. sskr. druh dmhyati zn schaden suchen, schadigen, send, dng dma- 
haiti lügen, belügen, altpers. dumj impf. 3 sg. adnrujiya lügen. 

drauga m. Trugbild, Grespenst. 

an. draugr m. Gespenst. -|- as. gi-drog m. Trug, Tragbild, Ge- 
spenst, vgl. ahd. ka-troc, mhd. getroc g. ges m. oder n. Trug, 
Gespenst. Von dreugan. 

Vgl. sskr. druh = zend. druj f. Unhold, zend. draogha, altpen. 
drauga Lüge, Trug. 

2. drug, dreugan drang drugum drugana wirken, leisten. 

an. in drjügr, drugr langhin-, weit-, ausreichend, voU, stark, mächtig, 
drjügum adv. sehr, dr^gja, dr^gdha vollziehen, ausüben und s. druhti. -)- 
goth. driugfan drauh drugum drugans nur in der speciellen Bedeutung 
Kriegsdienste leisten, kämpfen; ags. dreogan dreäg dreah drogon ertra- = 
gen, leisten, ausüben, vollführen intrs. thätig sein. Davon dmhti, dmh- 
tina. 

Vgl. lit. drauga-s = ksl. drugu m. Genosse (cf. druhti Gefolge), preoss. 
drukt-a-s stark (?). 

druhti f. Gefolge, Schaar. 

an. droit f. Gefolge, Leibwache. + goth. in ga-drauhti- m. Sol- 
dat, drauhti-vitoth n. Kriegsgesetz, Krieg^ienst, Kampf, dranh- 
tinon Kriegsdienste thuu, drauh tinassu-s ra. Kriegsdienst; as. 
druht-folk Heer, druht-skepi n. Herrschaft, ags. dryht, dribt st 
f. Volk, Gefolge, Menge; mhd. truht st. f. 2 Schaar, Trupp, Zog. 
Von dreugan, vgl. lit. drauga-s = ksl. drugtt m. Genosse. 

druhtina m. Gefolgsherr, Fürst. 

an. drottinn pl. drottfiar m. Fürst, der frühere Name der 



VIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 165 

Könige. + as. drohtin, ags. dryhten, drihten; ahd. mhd. 
irahtin, trohün st m. Herr, Kriegsherr, meist von Gott 
als Herrn der Heerschaaren. Von drohti. 

dmp, dreupan draup drupum drupana triefen. 

. dxjüpa dranp drapum dropinn triefen, tröpfeln. -|- as. driopan dröp, 
dreopan , ahd. trinfan, mhd. triefen abl. 6, nhd. triefen troff getroffen. 

drupan m. Tropfen. 

an. dropi m. Tropfen. -|- ags. dropa, as. dropo schw. m. , ahd. 
tropho, mhd. tropfe m. Tropfen (Schlagfluss) , nhd. Tropfen. Von 
dreupan triefen. 

drusj drensan draus dnisum drusana Mlen, herab- 
fallen. 

SB. in dreyri m. s. drausa. + goth. driasan draus drusnm drusans fallen, 
IwrabfaUen, zu Jmd. hindringen, drusa- m. Fall, us-drus-ti f. Ausfall, Yer- 
£ül, schlechter Weg, drausjan werfen; as. driosan, ags. dreosan fallen. 

l Ana Wz. dhru sskr. dhm-ti f. das zu Fall bringen = dhvar dhvarati 

[ dnrch s weitergebildet. 

drausa m. triefende Feuchtigkeit, Blut. 

an. dreyri m. (aus drausan- mit ey wie in eyra n. Ohr = ausan) 
Blut, dreyra bluten, dreyrugr blutig. + as. drör, ags. dreor m., 
mhd. trör m. n. triefende Flüssigkeit, Thau, Regen, Blut. Von 
dreusan. An. dreyra dreyrdha bluten ist denom. von drausa, 
dagegen goth. ga-drausjan herabstürzen , niederwerfen , ahd. (tror- 
jan) troran, mhd. troreu tröpfeln, triefen machen, vergiessen, 
abwerfen causale zu dreusan. 

drausaga triefend, blutig. 

an. dreyrugr blutig. + as. drorag, dröreg, ags. dreorig; 
ahd. (trorac), mhd. trorec triefend, blutig. Von drausa. 

dval wirren, stören. 

an. dal f. Einbildung, Wahn, dvali m. Betäubung, Schlaf, Tod. -|- goth. 
in dval-a-s, as. dol, engl. duU; ahd. mhd. toi, nhd. toll; as. for-dwelan, 
ags. ge-dwelan errare, in errorem duci, ahd. twelan abl. 3 torpere, so- 
piri, cessare in gi- twelan, ar-twelan u. s. w. 
Vgl. ^oXog^ dvli^g trüb, sskr. dhvar, dhvarati stürzen, zu Fall bringen. 

dvalja dvalida hemmen, aufhalten. 

an. dvelja dvalda aufhalten, hemmen. 4" ^' bi-dwelian, ags. 
dveUan, engl, dwell; ahd. twaljan, twellan, mhd. twellen, tweln 
trs. aufhalten, verzögern; intrs. sich aufhaltrn, zögern, weilen. 
Von dval. 

dverga m. Zwerg. 

an. dvergr g. dvergs pL dvergar m. Zwerg. -|- ags. dveorg m., engl. 



. i 



156 VII. Wortschatz der germanischen Spraoheinheit. 

dwarf; ahd. twerg^, mhd. twerc g. twerges (auch quere m.), nhd. Zweig 
m. Ihrerga von Wz. dvar, vgl. ved. dhvaras f. (Henrontürserin) Name bö- 
wr Feen (nach Roth). 



N. 
nä, näja nähen, schnüren. 

an. in nä-1 f. Nadel s. näthla. 4* &hd. n&jan nata, mhd. naejen (naehen, 
naen) nate naete, nähen, schnüren, einschaüren, ahd. nät, mhd. n&t p). 
naete, nhd. Naht pl. Nähte f. 

Vgl kfll. niti, nista f. filum. — viw viiaw spinnen. ^ laL neo neri n6* 
tum nere spinnen. 

näthla f. Nadel. 

an. näl g. n&lar f. Nadel. •\~ goth. nethla f., as. nädhla schw. Ü, 
ahd. (nädala) nädela, nadla, mhd. n&del st. schw. f. (auch alid. 
n&lda, mhd. nälde), nhd. Nadel. Von näja nähen. 

nadra. m. und nadran f. Natter. 

an. nadhr m. und nadhra f. Natter. -|- goth. nadr-a-s m., as. n^ 
dra, ags. nädre, näddre, nedre schw. f., engl, adder; ahd. natvl| 
natara, mhd. natere, nater schw. f., nhd. Natter pl. Nattern. 
Von na schnüren, wie bladran Blatter von blä blähen, blaaen; 
dagegen lat. nätrix Wasserschlange ist anguis natrix schwim- 
mende Schlange und gehört zu nare schwimmen, Wz. snä. 

naudi f. Noth. 

an. naudh g. naudhar pl. ir f. Noth, calamitas, naudhr f. Nothwendig- 

keit. -|~ goth. nauth-i-8 f. Noth, Zwang, naudi-thaurft-a-s nothdürftig, 

dürftig, as. nod g. nodi f. Bedrängniss, Drangsal; ahd. not g. noti, mhd. 

not pl. noete f., ahd. auch st. m. wie im mhd. adv. gen. notes, nhd. Noth 

pl. Nöthe. f. Zu ahd. niuwan , nüan part. gi-nuwan , mhd. niuwen, nüwen 

abl. 6 zerstossen, zerschlagen, zerdrücken, zerreiben, quetschen, vgl. an* 

g-nüa reiben und sskr. nu-d stossen. 

S. Peters, Programm von Leitmeritz 1871. 

Vgl. preuss. nauti-n acc. sg. nauti-ns acc. pl. Noth (nicht entlehnt). 

naudaga höthig. 

an. naudhigr, naudhugr gezwungen, Zwang erfahrend. -{- ahd. 
notag, noteg, mhd. notec, notic, noetec, noetic fl. ger Noth ha- 
bend, Noth leidend; Noth, Zwang anthuend, Noth thuend, noth- 
wendig, nhd. nöthig. Von naudi. 

naudaga nöthigen. 

an. naudhga adha nöthigen, zwingen. -|- ahd. (notagon) 
notegon, mhd. nötegen, notigen Zwang anthun, nhd. nö- 
thigen. Von naudaga nöthig. 



VU. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 157 
nakratha nackt. 

nökkvidhr, nöktr und nakinn nackt. -|- goth. naqath-a-s, ags. nacod, 
naced, engl, naked; ahd. nacot, nacoot, naohot, nahhut, mhd. naket, nhd. 



Ygl. lit. nüga-8 = ksl. nagü nackt, lit. nftgata = ksl. nagota f. Nackt- 
heit, Blosse. — altirisch nocht, cambr. noetb, armor. noaz nackt. — 
■skr. Dagna = zend. maghna nackt. 

nakvan m. Nachen. 

an. nökkri m, Boot, Nachen. + as. nako, ags. naca scbw. m., abd. nacbo, 
mhd. nache scbw. m., nbd. Nachen m. Zu ig. nava wie ags. täcor, abd. 
aeUihnr zu ig. daivar. 

Vgl. sskr. nävä f. Schifi, und weiter vavg. — lat. nävi-s f. — altirisch 
, noi Schiff. ~ sskr. nau f. Schiff. 

nah hinreichen, genügen. 

in gnott s. ganubti, nogr, gn^ogr hinreichend s. ganoba, noegja ge- 
nügen, hinreichen s. nohja. -|- goth. ga-nauban, -nah, -naubum, -naubta, 
-naabt-a-s genügen; bi-nauban dürfen, nanh adv. = abd. nob = nbd. 
noch, ga-nanban- m. Genüge, ga-nöb-a-s s. ganoba, ganobjan s. ganobja; 
ahd- gmnah, kinah es genügt, abd. nob == nbd. noch, abd. ginuog s. ga- 
nftha, abd* ginnogan s. ganobja. 
y^l. ii^äyxeZv, 7io6'fivtxrjs zu den Füssen reichend. — lat. nanc-isci. — 

. naQ na^ati erreichen, erlangen, treffen auf. 

ganah genügen. 

an. in gnott s. ganubti, gnogr s. ganoba. -|- goth. ganauban ga- 
nab genügen. 

L ganohti Fülle, Genüge. 

[an. gnott pl. ir f. Genüge, Fülle, üeberfluss. -{- abd. gi- 
nubt f. 2 Genüge, Fülle. 

ganoha adj. genugsam, hinreichend. 

an. gnogr und nogr adj. binreicbeiid, reicblicb. -|- gotb. 
ganob-a-s, as. ginob, ginog, ags. genob, genog: abd. gi- 
nuog, kinuoc, ganoe, mbd. genuoc fl. ger adj. genugsam, 
hinreichend. Zu ganab. 

ganohja genügen. 

an. noegja noegdba genügen, hinreichen. -f- gotb. 
ganobjan Genüge leisten, befriedigen, zufrieden 
stellen, abd. ginuogan, kanuakan, mbd. genüe- 
gen Genüge leisten, unpers. genug sein, nbd. 
genügen, es genügt. Von ganoba. 

nähv und nähva adv. nahe. 

an. nä- in na-borinn (nabgeboren =) nabverwandt, nä-bui m. 



l&B Vn. Wortubats der gennanisohen ßjiraclieiiiheit 

Nachbar. 4* goth. nehv adv. nahe, nahe zu, nahe an, nShara ad?. 
nahe; as. n&h, ahd. nah nnd näho, mhd. nä, nach, nähe adr. 
nahe, in der N&he, in die Nähe, beinahe, genau, 
nahva ans nanh-va vgl. lat. nanc-isci. {iyyv-^ vielleicht = 
xv-^y jedenfalls nicht zu nyx')* 

nähva nahen, nahekommen. 

an. n4 nadha nahe kommen, sich nahen; erreiidieii, ia 

Besits gelangen, bekommen, mit Inf. können, 

oben. -|- as. gi-nfikon praet. gi-n4kida sich nahen (i 

derbar für nähon), mhd. nahen praet. n&hete, nähte (i 

ahd. nähon oder nahen) nahe kotnmen, nahen refl. Mk 

nahen, nhd. nahen, sich nahen. Von nähv. 

Lett. näk-t herankommen ist ans dem Deatschen entlehnt 

nähvana nahe. 

an. n&inn adj. nahe, -f* ahd. n&hana, mhd. nfthen ad?, 
nahe. 

nähvandi f. Nähe. 

an. nänd f. Nähe (aus na [=: n&hv] and). -{- goth. in n^ 
vund-jan- m. der Nächste, vgl. ahd* n&hunt, mhd. nl- 
hent, nähet adv. nahe, in der Nähe; beinahe, deuUiek 
Von nähv. 

nähvavesti f. das Nahesein. 

an. nävist f. Aufenthalt in der Nähe Jmdee. + ahd. näh- 
vist st. f. 2 Nähe. Aus nähva und vesti f. w. s. 

nähvis näher, comp. adv. von nähva. 

an. naerr comp. adv. näher. -{- goth. nehvis comp, ad?« 
näher, vgl. as. ahd. nähor, mhd. näher, naeher adv. aä- 
her. Von nähva. 

nähvista der nächste. 

an. naestr superl. adj. der nächste. -|- ahd. nähiat imd 
nähost, mhd. nähest, naehest, nhd. nächst adj. der näch- 
ste adv. nächst. Von nähva. 

nahti (nahta) f. Nacht. 

an. nätt (n6tt) g. nättar und naetr pl. naetr f. Nacht, nätta adha Naeht 

machen, zu Bett gehen, Nacht werden. -|- goth. naht-i-s st. f. dat. pL 

nahtam, nahta-raats Nachtessen, as. naht, ags. neaht, neht, niht, nyhi 

f. 2, engl, night; ahd. mhd. naht st. f. anom. Nacht; ahd. naht^, mhd. 

nahten, nhd. nachten Nacht werden. 

Vgl. lit. nakti-8 f., ksl. noStI f., vv^y vvxti- f., lat. nox nocti-um, camhr. 

noid, noeth, sskr. nakti f. Nacht. 

Zum Thema nahta n/xro- nnd sskr. nakta n. ag. und f. dn. Nacht, nak- 

tarn adv. bei Nacht 



yn. WortBohatz der germaniBchen Spraoheinheit 159 
nag nagen, stechen, nagan, nög, nögum, nagana. 

gr-naga {was ga-nagan) gno, gnogum g^eginn nagen, nagg g. naggs 
n. das Nagen, nagga adha nagen, naggr g. naggs m. kleine scharfe 
Steiii- oder KHppenspitze. + abd. nagan, mbd. nagen abl. 4 nagen, be- 
nagen, zernagen, mbd. nage st. f. und nagunge st. f. das Nagen. 
Vgl. lit. neza-8 Kratze. --* ksl. nozi m. Schwert, nlz^ nts-ti durchdringen. 
1» (yvx'iu) vv^ti stechen, bohren, vvxf^f*- — sskr. nagha- eine Krank- 
(^rohl „Eratze''), niksb nikshati bohren, stechen. 

nagla, nagli m. Nagel. 

an. nagl g. nagls pL negl m. Nagel am Finger, nagli m. Nagel, 
claYUB. 4* goth. in ga-nagljan, as. nagal pl. naglos, ags. nägel 
p1. näglas m. ; ahd. nagal pl. nagal& und selten negili, mbd. na- 
gel pl. nagele selten negele, nhd. Nagel pl. Nägel st m. Zu 
nag nagen. 

Vgl. lat. ungula. — sskr. nakbara m. f. n. Nagel, Eralle, und lit. 
naga-s Nagel. — ksl. noga f. Fuss. — ovvS /oc m. ~ lat. unguis. 
— irisch inga dat. fngnib (Stamm ingen-) Nagel. — sskr. nakha 
m. n. Nagel, Eralle. 

naglja nageln. 

an. negla (= naglja) neglda nageln, durch Nägel befesti- 
gen. -|- goth. in ga-nag^an annageln, as. neglian anna- 
geln, ahd. (nagaljan) nagalan, nacalan, negilan, nekilan, 
mbd. nagelen, negelen nageln, benageln, nhd. nageln. 
Von nagla. 

(nag, nahs) nectere. 

Germanisch in nehsta Nestel, ahd. nuseja, nusca (nag-ska-), mbd. nu- 
•ehe f. Spange. 

Vgl. lat. nectere, nexere. + altirisch nasc ring, nasgaim I bind, tie, ro- 
nenasc I bound nach Windisch, Zeitschrift XXI, 5, 427 (Grundform nag- 
aka). — Bskr. nah nahsyati nectere. 

nehsta Heftel, Nestel (aus nehsta). 

an. nist, nisti n. Heftnadel am Eleide, Nestel, nista (= nistja) 
nista zusammenheften, -f- ahd. nusta st. schw. f nexa, Verknü- 
pfung, Nestel, abd. nestila st. schw. f. und nestilo schw. m., mbd. 
nestel st. f. Bandschleife, Schnürriemen, Binde, nhd. Nestel f. 
Vgl. auch ahd. nuseja, nusca, mbd. nusche st. schw. f. Spange, 
Mantel-, Gürtelschnalle. 

nohska, noskja Spange (für nahska). 

ahd. nuseja, nusca, mbd. nüsche f. Spange. 
Vgl. altirisch nasc ring, nasgaim I bind» tie. — lat. nexo ne- 
xere (für nec-scere). 



160 YII. Wortsohatz der germamschen Spraoheinheit. 
natja n. Netz. 

an. net n. Netz. + g^Üu natja- n., as. in fisknet n. FiBcbnets and 
n., kgB. engL.net; ahd. nezi, nezzi n., mhd. netze n., nhd. Nets n. 
Vgl. goth. nat-a-B nass, lat. nassa f. Reuse (?). — sskr. ned nedati übei^ 
fliessen (ned aus nad). 

nath niti, nethan nath nathum nethana. 

goth. nithan nath nSthum nithans stutzen, unterstützen, germaniach nft- 
tha, nanth, nanthja. 
Vgl. lat nitor nisus nitL — sskr. n&th Stütze suchen, n&thita hülfsbe» 
dürftig, in Noth, n&thita n. das Bitten, Flehen, n&tha n. Stütze , Hülfe, 
Zuflucht m., Schützer, Herr. 

nätha f. Ruhe, Gnade. 

an. n4dh g. nädhar pl. -ir f. Ruhe, Frieden, Gnade, -f- ui* nidha 
Gnade, gi-nädhig gnädig; ahd. gi-näda, mhd. ge-n&de st. f. dat 
sich Niederlassen, Ruhe, Neigung, Gunst, Gnade. Zu nethaa 
nath, nathum. 

nanth nenthan nanth Muth üeissen. 

ahd. gi-nindan ginand Muth fassen zu , freudig auf sich nehmeii 
nand m. Verwegenheit. Davon nanthja w. s. 
Vgl. lat. niti streben. 

nanthja muthig, bereit sein zu. 

an. nenna nenta sich bereit erklären , sich verpflichten 

-|-goth. in ana-nanthjan Muth fassen, wagen, as. 

sich wagen , vorwärts streben , ags. nedhan n^hdhe dasa, 

ahd. (nendjan) nendan, mhd. nenden, gewöhnlich 

den Muth fassen, wagen. Von nenthan nanth. 

naba f. die Nabe, Eadnabe. 

ags. nafa f., ahd. naba, napa, mhd. nahe st. f. 1 Nabe, Radnabe. 

Vgl. preuss. nabi-s Nabe, Nabel. — sskr. näbhi f. Nabe, Nabel, iimbli|i 

n. Nabe. Dazu lett. naba f. Nabel und sskr. näbhi Nabel. 

nablan m. Nabel. 

an. nafii m. Nabel. + ags. nafela m., ahd. nabalo, napalo, inhd> 

nabele schw. m. und mhd. nabel st. m., nhd. Nabel m. 

Von naba in der Bedeutung „Nabel*^ 

Vgl. ofjKpaXo-^, — lat. umbilicu-s. — altirisch imbliu NabeL 

nam, neman nam nämum nomana nehmen. 

an. nema nam nämum numinn nehmen (geistig aufnehmen =) lernen. ^ 
goth. niman nam nemum numans, as. niman, neman, ags. niman, neofnMi 
nyman nehmen; ahd. neman, mhd. nemen abl. 8 nehmen, wegnehmei^ 
geistig erfassen, nhd. nehmen nahm genommen. 
Vgl. lit nama-8 Haus, oder = damas. — lett. nema, nem-t nehman, 



VjJL Wortschats der gennaniflchen Spraoheinlieit. 161 

ksl. nnta == polab. nögta, also = n%ta f. Kuhlieerde (von nam wei- 
n). — vifAm zuthdlen, weiden lassen, vifioq = lai. nemns. — sskr. 
Arimin snkommen, zutheil werden (sonst heisst nam beugen), zend. ni- 
&ta Weide. 

nemida Weide. 

altfränkisch nimid Weide. 

Vgl. zend nimata Weide. — vifAu lasse weiden, vifAoc, 

näma n. das Nelunen, die Nalune. 

an. nam n. das Nehmen, Unterricht, land-n&m n. genommenes 
Land, Landstrich, -f* goth. in anda-nema- Annahme, ags. name 
st. f., ahd. nftma, mhd. nftme st. f, 1 Wegnahme, Beraubung, 
nhd. Weg-nahme. Von neman nftmum. 

nämja zu nehmen. 

an. in &st-naemr anhänglich , treu , net-naemr mit dem Netze zu 
fang^, tor-naemr schwer zu erfassen, zu erlernen, -j- &bd. nftmi 
genehm, mhd. ge-naeme, nhd. genehm, angenehm. Von neman 
n&mum. 

naman n. Name. 

1. nafn pl. nöfh (d. i. namna-) n. Name. + goth« namo pl. namna n., 
k namo m., ahd. namo, mhd. name, nam schw. m., nhd. Name, Namen. 
gL prenss. emnan acc. Namen. — ksl. im^ n. Name. — ovofia. — lat. 
Sinen, co-g^6men. — altirisch ainm g. anma n. — sskr. näman n. Name. 

namnja nennen. 

an. nefha (d. i. namnja) nefhda nennen, benennen, bestimmen, 
verabreden. -f~ goth. namnjan, as. nemnian; ahd. namnan, nem- 
nan, nemman, nennan, mhd. nemnen, nemmen, nemen, nennen, 
nhd« nennen. Von naman, vgl. ovo/iaivm = dro^ccr-joi. 

navi m. der Todte, Leiclinam. 

1. n4r m. Leiche. + goth. navi- nom. nau-s g. navis m. der Todte, 
■a-8 (Stamm nava-) adj. todt, ga-navistron begraben. 
gL ksL navi m. der Todte (und preuss. nowi-s der Rumpf?)* Vielleicht 
lachen Stammes mit naudi Noth. 

nas, nesan nas nasum nesana heil hervorgehen aus; 
sich erhalten, sich nähren. 

!• in liest n. Wegzehrung s. nesta und in noera (besser naera = när-ja) 
»erdha nähren, mit Nahrung versehen. -\- goth. ga-nisan nas nesum ni- 
mfl, ahd. ga-nesan, nhd. genesen, goth. caus. nasjan retten, selig ma- 
len '=' ahd. nerjan, mhd. nem heilen, retten; erhalten, ernähren , nhd. 
ihren; ahd. nara f. Heil, Rettung; Nahrung, Unterhalt. 
gL rta vioficu herzugehen, kommen, heimkehren, vda-to^g, via-aofiui; 
wim, M-^aaaa^ k-^uö^rfv wohnen. — sskr. nas nasate zusammenhausen, 
c^ineo mit, sam nas zusammenkommen, sich vereinigen. 
Fiale, iadogsrm. WOrtorbneh. ni. 8. Aufl. \\ 



162 Vil. WortschatE der germanischen Spraoheinheit 



nesia n. Zehrong, Reisekosi 

an. nett n. Wegzehrung, Reisekoet -f* »gt. nest, nyst n., alid* 
nest, nist st n. Kost, Unterhalt, Wegiehmng, wöga-niit, £h^ 
nist n. Reisekost Von nesan, vgl. vono-t, 

nesta n. Nest. 

ags. ahd. nest, nhd. Nest n. 

Vgl. lat. nida-s (für nisdos). — sskr. nida (f&r nisda) m. n. Bnhe- 
platz, Lager, Nest Von nesan in der Bedentong von vaim Intf- 
au wohnen. 

nasa f. Nase. 

SIL nös pL nasar nnd ir f. Nase. 4*&g>- i^^c ^m t^d. naaa, mhd. naae iL 
•ehw. f., nhd. Nase pl. Nasen f. * 

Vgl. ksl. nostt m. Nase. — sskr. nas nas& f. Nase. 

nösa f. Nase. 

ags. nosn f. aco. nose Naae, engl. nose. 

Vgl. lit. nosi-s f. — lat n&sa-s, n&ri-s. — sskr. näs, n&sft, iiAiak& f. NiH^ j 

ne nicht. 

an. ne, nicht nur ganz einzeln in der Edda, ne non, ne, neqae ^gotLj 
nih oder nin? -|- goth. ni nicht, ni-ba wenn nicht, nia Fhigwmt 
ai. ni, ne, ahd. ni, ne, mhd. ne, en, nicht. 
YgL ksl. ne. — lat ne. — sskr. na nicht 

nt nicht. 

an. ni in n!-ta (= ni-tja) nitta verlengnen. + goth. nei 
nicht? ahd. ni nicht bei kurzer betonter Wiederholung. 
Besser ne, nei, vgl lit ne nicht 

(ni) nieder. 

Germanisch in nithana, nithar, nithara. 

Vgl. ksl. niza xoroi. — sskr. ni niederwärtiB, hinunter, hinein, 

praefix. 

nithana nieden, unten. 

an. nedhan adv. von unten her, unten, praep. mit acc. nni 
-f- M. nidana von unten, ags. neodhan; ahd. nidana, mhd. 
adv. unten, nhd. hie-nieden. Vgl. ags. nidhe, ahd. nida, mhftjl 
nid, mhd. praep. mit dat. und acc. unter, unterhalb; nhd. (Ül 
terwalden) nid dem Wald. Von ni = sskr. ni. 

nithar adv. nieder, niederwärts. 

an. nidhr adv. nieder, niederwärts. -{- as. nidhar, ags. nidktf^i 
nydher, nydbor, niodhor, engl, nether; ahd. nidar, mhd. nitai; 
adv. nieder, herunter, hinunter, nhd. nieder. 
Vgl. sskr. nitaram adv. acc. sg. f. niederwärts. 

nithara adv. unten. 

an. nidhri adv. unten, -f* >^d. nidaro, mhd. nidere, nider tAh 
niedrig, tief. 



Vn. Wortschatz der germamschen Spracheinheit. 163 
neuhsja untersuchen. 

D^sa n^sta untersuchen. -|- g^oth. in bi-niuhsjan ausforschen, auskund- 
ften, ags. neosan, niosan und neosian, niosian versuchen, untersuchen, 
linsian und niuson; ahd. niusen versuchen. 

neuhstni f. das Nachsuchen. 

an. njosn pl. ir f. Ausspähen, Nachforschen, Kunde, Nachricht, 
Mittheilung, njosna adha Nachforschung halten, -f* goth. niuhseini- 
f. Heimsuchung. Von neuhsja. 

neuran Niere. 

n^ra n. Niere, skogar-n^ra n. Waldniere, Art Waldnuss. -f" &hd. 

0, niero, mhd. niere schw. nu, nhd. Niere pL Nieren f. 

an entstand aus ni-u-bran, nibran, nebran = lat. nefron-es, nebrun- 
s Nieren, Hoden vgl. vapqo^ Niere. Aehnlich bauna Bohne aus 
[ia, ba-n-bna vgl. lat. faba, goth. haubith aus ha-u-bith, habith = 
höfd = lat Caput, an. bjorr Bieber = biura = bi-u-bra = bibra 
bebra u. s. w. 

nildsa m. Wassergeist, Nix. 

nykr g. nykrs pl. nykrar m. auch nikr g. niks m. Flussunthier (Flast- 
■d), Wassergeist. -|- ags. nicor pl. niceras, nioras st. m. 1 Wassergeist, 

1. nick böser Geist, Teufel; ahd. nichns, nihhus, mhd. niches, nickes 
IL. n. Flussunthier, Wassergeist, nhd. Nix m. vgl. ahd. (nihhusja) ni- 
isa, mhd. nixe, nhd. Nixe, Wasser-nixe f. Zu ig. nig waschen? 

(nit) nait schmähen. 

1. nait-jan, ahd. neizeii schmähen, lästern. 

. lett. nis-t, md-et hassen, naid-a-s Hass, Feindschaft — o-vuS-^o^, 
9~£C(o, — sskr. nid nindati verachten, verspotten, schmähen, schelten, 
f. Spott, Schmähung. 

nitha n. (Eifer) Neid. 

nidh n. Hohn, Beschimpfung, nidh-stong f. Neidstange. + goth. nei- 
n. Neid, as. nidh m. st, ags. nidh st. m. 1; ahd. nid, mhd. nit g. 
Ml st. m. Anstrengung, Eifer, Grimm, Hass, Groll, Neid. 

nithja neiden. 

an. nidha (= nidhja) nidda verhöhnen. -|- ahd. nldan (aus nidjan) 
und nidon, mhd. niden hassen, neiden, nhd. neiden, be-neiden. 
Von nitha. 

neyan neun. 

niu neun. 4* goth. niun, as. nigun, ags. nigon, nigen, engL nine ; ahd. 
I, mhd. niun, mhd. auch niwen, nhd. neun. 

, preuss. newint-8 der neunte, lit. devyni. — ksl. dev^tl neun. — 
•«, — lat. novem. — altirisch noi, cambr. nau, naw. — sskr. navan 

a. 

11* 



164 VII. Wortschatz der germanischen Spraoheinheit 
nevantehan neunzehn. 

an. Tiijän neunzehn. -|- ahd. nimusehan, mhd. niunzöhen, nhd« 
neunzehn. Aus nevan and tehan. 

nevandan der neunte. 

an. niundi der neunte, -f* goth. niundan-, as. nigondo, nigado, 

engl, ninth; ahd. niunto, mhd. niunte, nhd. neunte. 

Vgl. preuss. newint-s. — lit devynta-s. — hntato-^, hntro'g der 

neunte. 

nevandi f. Neunheit. 

an. niund Neunheit, nachgewiesen von Dr. A. Rezzenbei^er (brief- 
liche Mittheilung) in Helgakvidha Niörvardhssonar ttr. 28 (Edda- 
auBgabe von Bugge): thrennar niundir meyja drei Neanheitoi 
Jungfrauen. 
Vgl. kfll. dev^tl neun. — zend. navaiti f. Neunheit 

nu, nü adv. nun, jetzt. 

an. nü adv. nun, jetzt. -\- goth. nu, aa. nu oder nü, ahd. na, nft, mhd. 
nu, nü (nno). 

Vgl. lit. nu, nu nu, nu-gi nun denn, wohlan, nü jetzt, nun. — j« nua. 
— Bskr. nu, nü nun, also. 

nun adv. nun. 

an. nüna adv. nun. — mhd. nuan, nhd. nun. 

Vgl. ksl. nynö nun. — vvv. — askr. nünam adv. nun. 

neuja neu. 

an. n^ n^, n^tt neu, n^ n. Neumond, n^- neu-, eben-, vor 
kurzem-. + goth. niuja- nom. niuji-8 neu, jung, aa. niwi, niuwi, 
nigi, ags. nive, neove, niove, engl, new; ahd. niwi, niuwi, mhd. 
niuwe, nhd. neu. 

Vgl. lit. nauja-8 neu. — altgallisch novio- z. B. in Novio-dünam, 
Novio-magus, altiriach nüe novus. — sskr. navya neu, frisch, jiiq|^* 
Dazu weiter ksl. novü. — vio-^. — lat. novu-s. — sskr. nava nev« 
frisch, jung. 

nut, neutan naut nutum nutana gemessen, Theil ha- 
ben, benutzen. 

an. igota naut nutum nutinn Nutzen, Vortheil ziehen, neyta (= nau^a) 
gebrauchen, geniessen, neyti (= nautja) n. Nutzen, Ertrag, neyzla (= 
nautislan-) f. Benutzung, -j- goth. niutan naut nutum nutans geniessen, 
Theil nehmen; as. niotan, ags. niotan, neotan; ahd. niozan, mhd. nieten 
benutzen, geniessen, nhd. geniessen genoss genossen. 
Vgl. lit. naudft f. Ertrag, Hab und Gut. 

nutisama nützlich, brauchbar. 

an. nytsamr nützlich, brauchbar. -|- ahd. nuzzisam braachbsr. 
Von nut. 



Vn. Wortschate der germanisohen Spracheinheit. 165 
nntja nütze, unnutja unnütz. 

an. n^ nützlich, brauchbar; trefflich, wacker, speciell milch- 
gebend (vgl. nauta Nutzvieh) a-n^tr unnütz, schädlich. -{- goth. 
unnutja- unnütz, ahd. nuzzi, mhd. nütze, nhd« nütze; ahd. un- 
nuzzi, nhd. unnütz. Yen nut. 
Die an. Grundform ist niutja-, die deutsche nutja-. 

nntja benützen. 

an. n^ n^tta benutzen, brauchen, -f- ahd. (nuzjan) nuzzan und 

nuzzdn, mhd nützen und nutzen, nhd. nützen und nutzen. Von 

nut. 

Wiederum an. niutja- neben deutschem nutja. 

1. nauta m. Genosse. 

an. in f5ru-nautr m. Reisegenoss, mötu-nautr m. Speise-, Tisch- 
genoss, thingru-nautr m. Thinggenoss, neyti n. (= naut-ja) Ge- 
nossenschaft. -{- as. ge-not, ahd. ginoz, mhd. genoz st m. und 
ahd. gi-nozo, mhd. genöze schw. m., nhd. Genosse, ahd. gin5z- 
scapht, mhd. genözschaft f. Gemeinschaft; ahd. nöz in nöz-soaf 
f. Genossenschaft, mhd. nozen schw. v. reflex. sich zugesellen. 
Von neutan gemessen, Theil haben. 

2. nauta n. Nutzvieh, Eindvieli. 

an. naut n. Stnok Vieh, namentlich Hornvieh, neyti (== naut-ja) 
n. Grethier. -f- ags. neat n. Rindvieh; ahd. noz, mhd. noz st. n., 
mhd. pl. nöz und nozer, noezer Nutzvieh, Vieh, Rindvieh, Esel, 
Pferde, auch Wollvieh. Vgl. lit. nauda f. Ertrag, Hab und Gut. 
Von neutan geniessen. 

(nef) Basis von Verwandtschaftswörtem. 

Germanisch in nefan, nefti, nethja (aus nefthja). 

Vgl. ksl. neti/, böhm. neti Stamm neter Nichte. — vinoS^Sf d-vexpio-s. 
— lat. nepos, nepti-s. — cambr. nei Enkel, altirisch necht Enkelin. 
Vgl« sskr. napät, naptar, napti, zend. napao s. nefan. 

nefan m. Nachkomme. 

an. nefi m. Nachkomme, Verwandter. -{- ags. nefa, ahd. nefo, 
mhd. neve schw. m. Neffe, Schwestersohn, auch Oheim, Mutter- 
bruder; Verwandter, nhd. Neffe m. 

Vgl. zend. napäo m. Nachkonmie, Enkel, auch nom. sg. napo (= 
napa-s) und loc. pl. naf-shü-ca. 

nefti f. Tochter, Abkömmlingin. 

an. nipt und nifb g. niftar pl. ir f. Schwester, Tochter. -|- ahd. 
nift st. f. 2 neptis, privigna, ndd. nicht, daher nhd. Nichte f. 
(vgl. ndd. Lucht = Luft, Sticht = Stift (parochia), Klachter = 
Klafter u. a.), ahd. niftilä, mhd. niftel schw. f. Nichte, Muhme, 
Verwandte, mhd. niftelin demin. 



166 YII. Wortschatz der germanischen Spraoheinheit 

Vgl. lat. nepti-8 f. — alürisoh necht (für nept), cambr. nith i&^tis. 
— ved. napü nom. sg. napti-s f. Tochter, Abkömmlingm. 

nethja m. Abkömmling, Vetter. 

an. nidhr g. nidhs m. Abkömmling. -(- goth. nitigi-8 und ga- 

nithji-8 m. Vetter, Verwandter, nitligön- f. Base, Verwandte. FBr 

nefthja. 

Vgl. ksl. neti/ m. Neffe. — d-vitlMo-^ Vetter, Verwandter. — 

(send, naptya n. Familie.) 

nebla Nebel, Dunkel. 

an. nifl in nifl-hel, nifl-heimr, nifl-yegr. -f- as. nebhal st m. Nebel, Dm* 
kel; ags. nifol adj. dnnkel; ahd. nebol, nepol, mhd. nobel st. m. Nebel, 
Donkel. 

Vgl. ritpilti. ~ lat. nebula. — altirisch n61, cambr. nywl nebnla. DiM 
Stammwort liegt in: lit. debes-i-s g. pl. debes-u m. Wolke. — kal. nabo 
g. nebese n. Himmel. — i^ifpog n. Gewölk. — altirisch nem (ans neb) a^ 
Stinun'n., com. nef Himmel. — sskr. nabhas n. Nebel, Gewölk, Donsi* 
kreis, Luft, Himmel. 

neblnnga m. Niblnng (Sohn des Dnnkels) myA. 
Name. 

an. niflüng^ m. Nibhmge. -)- ahd. nibohine, mhd. Nibelonc it. m. 
1 Nibelung, mythischer Name. Von nebla. 

northa Nord, nördlich. 

an. in nordh-roenn s. northrönja, nordhan s. northana, nordhr s. northaim» 
-|- as. nordh adv. nordwärts, ags. nordh, engl, north Norden; ahd. nord 
st. n. Nord, Nordwind. Vgl lit. ner-ti eintauchen. 

northrönja adj. von Norden kommend. 

an. norroenn (für nordhroenn) a^j. von Norden kommend, -f- ahd. 
nordroni, nordaroni von Norden kommend, nordr6ni wint Nord» 
wind. Aas northa und ronja w. s. 

northana adv. von Norden her. 

an. nordhan adv. von Norden her d. i. nach Süden hin, nordhaar 
vedhr n. Nordstorm. -f- ahd. nordana, mhd. norden adv. voi 
Norden her, im Norden« Vgl. ahd. nordan, mhd. norden st. n. 
Norden. Zu northa. 

northara nördlich. 

an. nordhr n. Norden, nordhr adv. nordwärts, nyrdhri (Grunde 
form northisan-) comp. aclj. nördlicher, nyrdhstr (d. i. nnrthiBli^ 
superl. nördlichster. + vgl. ahd. mhd. norderet, nordert adv. 
Norden her, im Norden. 



VIL Wortschate der germaniBchen Spracheinheit. l67 



P. 

paida f. Bock, Hemd. 

goth. paida f. Rock, as. peda f., mhd. pfeit m. Hemd, hemdähnliches 

Kleidangsstück. 

Ygh ßtUni t Hirtenrock aas Fellen. 

pnh, png &nclien. 

ndd. pochen, pnchen lärmen , räsonniren, pogge f., pock m. Frosch, ahd. 
pfoch-ön, nhd. pfauchen, fanchen, germanisch punga- Schlauch, Beutel 
(= aufgeblasen). 

Ygl. kal. buc% buSaü brüllen, byktt m. Stier. — ßvx-tijs avtfios Hom. 
■ehnanbender Wind, ßvn-^tvri Trompete. — lat. buc-inum Kriegshorn, 
£ Blase, Backe. 
r. buk-kara m. (Buk-machen =) Löwengebrull , bukk bukkati bellen, 
n. das Bellen des Hundes. 

. punga m. Lederbeutel, Geldbeutel. 

an. pung^ m. Schlauch, Lederschlauoh, Geldbeutel; scrotum. -{- 
goth. pugg-a-s m. oder pugga- n., ags. pung m., ahd. in scaz- 
pbang, scaz-fung si. m. 1 Beutel, Geldbeutel. 

pup lärmen. 

ndd. pnpen pedere, mhd. pumpern dumpfe Töne hervorbringen. 

YgL lit. bub-auti dumpf brüllen , baub-ti brüllen, Wummen. — ßavßvxis * 

MtJLixotvfg. — lat. bubere brüllen (Rohrdommel), bübo Uhu, baubäri bellen. 

pusa pusan m. Beutel. 

■L pass g. puss pl. pnsar m. Beutel. -{- ahd. phoso , mhd. pfose schw. m. 
BeateL (ndd. puse f. cunnus.) 

pluk pflücken. 

aa. plokka adha entreissen, rauben, rupfen. -{- mhd. pflücken praet. 
pflucte, nhd. pflücken, ndd. plücken, plüggen. 



F. 

(fa, f6) hüten, weiden. 

Germanisch in fadar, fadi, fodja. 

VgL lit. pe-mfi = noifirfv Hirt. — nnofiai erwerbe, ninafxat besitze, 
nn-v Heerde. — lat. pasco pä-vi pastum pascere, pä-bulum. — sskr. pä 
pati hüten, schützen, wahren, pä-yu Hüter, Hirt. 

faidar m. Vater. 

an. fadhir g. födhur dat. fedhr pl. fedhr m. Vater, -f- goth. 



168 VII. Wortschatz der germanisohen Spradirinheit 

fadar, as. fadar, ags. fiider, engl, faiher; ahd. fattr, mhd« Tiiari 
nhd. Vater m. 

Vgl. noTtiQ. — lat pater. — altirisch athir. — sskr. pitar, wmL 
pitar Vater. 

fedanrjan m. patruus. 

ags. fadera, fadra, fries. fedeija, fedija, fidiija mIiw. m; 
patruas, ahd. (üataijo) fataro, mhd. yetere aohw. m. Yap 
tersbmder; Bruderssohn, Vetter, nhd. Vetter. 
Vgl. noT^th^ (= nccT^jro) = lat. patnm-a (pa farof») 
Vatersbmder. — sskr. pitprya Vaterslurader. 

samafadrja ofiondtgtog^ 

an. samfedhr (auch erweitert samfedhra, Mmfeddr) vm 
gleichem Vater. 

Vgl. ofAonaTQto^ (und ofjLonatnq = altpers. hamapitei) 
von gleichem Vater. 

fadi m. Herr, Vorgesetzter, Gatte. 

Nor im goth. in brüth-fath-i-s m. Bräutigam (Brantgatte), faiiiid^:i 
fath-i-8 and tbasnndi-fath-i-s m. Anführer von hundert, 
Vgl. lit. pati-8 m. f. Gatte, Gattin, pron. selbst, yte-pati-s 
— ksl- gos-podi = lat. hospes. — n6a&^ Gatte, niwnu Henioi 
Frau. — lat. poti-s machtig, com-pos, i-pse, saa-pte, ni-pote. — 
sskr. pati m. Herr, Gatte , patni f. Gattin. — send, paithya selbst 

{(5dja nähren, aufziehen. 

an. foeda foedda nähren, ernähren, anfachen, gebären, -f- goULj 
f5djan, as. fodian, ags. fedan, fedde, engl, feed nähren, anfidehen; 
ahd. (fuoljan) fnottan, mhd. vnoden, vüten ernähren, aolkiehaBi 
mästen; gebären. 

Vgl. ksl. pitaj% pita-ti nähren, aufziehen. — narioftm nn9Hraa9m$ 
sich nähren, speisen. 

födra n. Futter. 

an. fodr n. Viehfutter. -f- goth. fodra- n. Scheide, Fattscali j^, 
ags. fodor n. pabulum, ahd. faotar, mhd. yuoter n. Nali* i 
rung, Futter; EJeidfutter, Futteral, nhd. Futter. Yen i 
födjan (oder direct von ig. p& pascere). 

föstra n. Ernährung, Erziehung. 

an. fostr n. Ernährung, Erziehung. -|- ags. föstur n« b> 
nährung, Erziehung, engl foster-child. 

faikna Schlimmes. 

an. feikn g. feiknar pl. ir f. Schlimmes, Erschreckliches, imm^t^i^y^ ^. 
ags. facen n. Trug, List, Bosheit; ahd. feihhan, mhd. yeiohen n. Argliili 
Betrug, vgl as. fekni, ahd. feihhan arglistig, betrfigeriBch, ags. fimne 



Vn. WortsohatB der g^nnaniseheii Bpracheinheit 169 

(= ■•• Ukni) ai^grliBtig, böte, agB. facne adv. gewaltig, luigeheaer, feind« 
lieh. Daia ags. ge-fic n. dolos , firans. 
GeUldet wie taikna Zeichen, baakna Zeichen. 

fitiga dem Tode yerfedlen. 

ai. fngr moritnnis. -f- m. (Ifigi, aga. faege; ahd. feigi, mhd. veige dem 

Tode Terfiallen; erst nbd. feige, feig == mathloe. 

lit. pik-ta-s schlecht, pyk-ti zürnen, hassen, paika-s schlecht, unnütz 

nicht im Sinne, sskr. pakva reif, zum Tode reif (pac kochen, reifen) 

nicht in der Form. 

£adgitlia £ 1)eYorsteliender Tod. 

an. feigdh f. bevorstehender Tod. + ags. faegdh f. bevorstehender 
Tod. Von faiga. 

fiuta fett, feist 

n. feür fett, feist. + as. Ui (aber ags. fat, engl, fat), mhd. veiz fett, 
mm n. Fett 

2fc fi = sskr. pi payate pinyate schwellen , strotzen , näher nlSvm qoel- 
[imj nlSm^ ()iielle. 

£ütja fett machen. 

an. feita (d. i. feiija) feitta fett machen, feitast fett werden. + 
mhd. veizen fett machen, dazu part pf. ahd. feizit, feizt, mhd. 
▼eist, nhd. feist. Von faita. 

fiima m. Feim, Schaum. 

ftm m., engL foam; ahd. feim m., nhd. Feim. 
Ten fi = spi vgl. lat. spüma (aus spoima) Schaum, gleichen Stammes 
ynssa. spoayno f. Gischt, Schaum. — ksl. pöna f. Schaum. — sskr. phena 
(s apaina) m. Schaum. 

üedman-a f. edle Frau. 

an. feima t edle Frau, Jungfrau, feim n. und feima f. Scham, Scheu, 
Inminn schamhaft, feimar pudet + as. femea (fehmea) schw. f. Jung- 
frau, Frau, altfries. fämne, fomne, fovne f. virgo, ags faemne, femne f. 
Jangfrau, junge Frau. Vgl. goth. in-fei-nan gerührt werden, sich erbar- 

zu f ai = fa hüten, vgl. lit. pe-mü = no^fiipf Hirt, nolfirn^ nolfi- 



(fah, £atg) fögen, passen. 

Germanisch in fagina, fagra, faha, ygL nhd. Fach, mhd. vuoge => nhd. 

Fuge, fugen. 

Vgl. miy-i^fu, n^if-üu, i-Tray-tiv festigen, fugen, Trijy-df fest, nax-vi, — 
lat pango pepigi pactum, pag-ina, pingu-is, pax, pac-isci Vertrag ma- 
chen. 

ÜBigina froh, erfreut. 



f 



170 VIL WortBchats der gennaiiuohen SprfechemkeiL 

an. feginn froh, erfreat + ags. fingen iMtm, ganämm, 8. hgoL 
Von Ikh fugen. 

faginä erfreuen, sich freuen. 

an. fagna fagnadha begrüssen. -)- goth. f)^^ni6n ndt 
faginö imper. x^Qt, sei gegrünt, as. Hgutdn^ wU, 
ginon and feg^n6n sich freaen. Von fagina. 

fagra passend, schön. 

an. fagr, fog^, fagrt hübsch, schön. + goth. fagr-a-s 
nützlich, gnt» ags. fagr, engl, fair; as. fagar schön, heiter; 
fagar schön, hübsch. Zo f^^ = fah fügen. 

fagrja, fahrja schön, hübsch machen. 

an. fegra (d. i. fagrja) fegrdha (and fegradha) schön mir 
chen, verzieren, -f" goth. ga-fahijan snbereiteB. Voa 
fegra. 

faha passlich, hübsch. 

an. in fäga adha glänzend machen, putzen, pflegen, fe^gja ÜMgdb 
glänzend machen, reinigen. -|- goth. in ga-fehaba adv. 
schicklich. Vgl. fagra. 

fanh, fefimh, fanhana fangen. 

an. fa fekk erhalten, fassen, ergreifen. -f~ goth. fahan fiaifah fb* 
hans, as. f&han feng, ags. fon f^ng; ahd. f&han fiang, iHno, mfad. 
v&hen, vän vienc, vie fassen, fangen, ergreifen; empfingen, neb* 
men; goth. ga-fth-a-s m. Fang, mhd. T&ch m. ombe-Yteii 
das Umfangen. Daneben fangen, fefuig fangans. 
Vgl. niiyvvfii, ntiyfij nayli Schlinge, Fallstrick. — lat. 
padsci. — zend. pay pa^aiti binden, fesseln, sskr. p&ca m. Bead 
Fessel. 

fanga Fang. 

an. fang n. -f- ags. feng m. Umfassang; ahd. fiang, tM^ 
vanc m. Fang, Fassen, Umfassen. Von fangen = £Uuuu 

(fah) ranfen, pectere. 

Germanisch in faht, fahsa. 

Vgl. lit. pesza pesz-ti (aas peks-) raafen, rapfen. — niitn mikm, — bl 

pecto pectere, pecten. 

faht fechten, fehtan faht. 

nhd. fechten, focht, gefochten. 
Vgl. lat. pectere. 

fahsa n. Mähne, Schopf 

an. fax n. Mähne des Pferdes. -{- as. fahs, ags. feax, fez, alt- 1 
englisch fax Haar, Haapthaar; ahd. fahs, mhd. vahs st. m. n. 
Haar, Haapthaar. 



YIL Wortschatz der germanischen Spraoheinheit 171 
(&t) (fidlen) gehen, bringen, &ssen. 

hAm m. Schritt, föta m. Fass, fatila und fetra m. n^dri Fessel, fasta 
ik Dasn aach an. Qat n. in ü-Qöt n. pl. Missgriff, Fehler, fit g. und 
. fitjar f. die zwischen den Klauen befindliche Hant der Vögel, anch 
laae überhanpt, feta fat finden (leidh Weg), ags. fetian holen, engl. 
teil, vgL altpreoss. pidimai wir bringen; ahd. fazza f. Bündel, Borde, 
id. &zz6n, mhd. vazzen zusammenpacken, fassen. 
jfi. preoss. pid bringen. — ksL pad% pas-ti fallen, po-pas-ti fassen. — 
L pes-snm zu Fall, pes, pedica, op-pido, op-pidum Feste. — novf^ 
f^i|, Mßt^m^ov, ntiittu. — sskr. päd padyate ava-padati fallen, umkom- 
n; £aUeii auf, gerathen in; gehen, kommen, abhi-pad fassen« 

fata n. Gefass. 

an. fat n. Gefass, Fessel, Band; Decke, Zeug (zu Kleidung), fata 
f. Kanne, Kübel. + as. fat pl. fatu n. Gefass, ags. iJM pl. fatu n. 
Fass; ahd. faz, mhd. vaz g. vazzes n. Ge&s, Fass, Kasten, 
Schrein. Zu fat. 
Vgl. pfida-s m. Topf, Gef&ss. 

(&ia) fiktja n. Schritt, Gang. 

an. Ist n. passus, stor-fetadhr grosse Schritte machend. -|- ags. 
fikt n. Gang, Schritt, vgl. ahd. gefazi n. commeatus. 
Vgl. lit. peda, lat. peda Fussspur, sskr. pada m. Fuss, Schritt, 
Tritt, Fussspur u. s. w. 

fatila m. Band, Binde, Fessel. 

an. fetill pl. fatlar oder fetlar m. Band, Binde. + ags. fetel m. 
cingulum, balteus; ahd. fazzil, fezzil, mhd. vezzel st. m« n. Band, 
Binde, Fessel, nbd. Fessel f. Von fat fassen. 
Vgl. niSij pedica u. s. w. 

fetra m. Fessel. 

an. fjöturr g. Qöturs pl. ijötrar m. Fessel , Qötra adha fesseln. -^ 
as. feterös pl. m« Fesseln, ags. fetor, feter f. Fessel, engl, fetter. 
Zu fat, vgl. Triitiy fatila Fessel. 

fasta fest. 

an« fastr, fost, fast fest, unverrückbar. + as. fast, ags. fast, 
engl, fast, ahd. fast-lih fest, as. ahd. fasto, mhd. vaste adv. fest, 
sehr, nbd. fast; ahd. fasti, festi, mhd. veste, vest, nhd. fest. 
Von fat fassen, vgl. tfi-ntSoVy op-pidum, sskr. pattana Stadt 
(Feste). 

fastan f Fasten, Fastenzeit. 

an. fasta f. Fasten , Fastenzeit. -{- as. fasta schw. f., ahd. 
fasta st. schw. f. und fasto schw. m. , mhd. vaste st. schw. 
f. Fasten, Fastenzeit. Von fasta fest. 



172 Vn. Wortschatz der germanischen Bpraoheinheit 

fastanä, fastinä fest maclien, verspreclien. 

an. fafltna adha (festmachen , versprechen =) verloboi. -^ 
as. fastnon, ahd. fastinon, festinon, mhd. vestensn IM 
machen, fest setzen, versprechen. Von fiuta. 

fastja fest machen. 

an. festa festa fest machen, befestigen. + as. feslü^ 
ags. fastan; ahd. fastjan, festan, mhd. vesten befestig«^ 
festsetzen, bestätigen, nhd. Festung f. Von £astiu 

föta m. Fuss. 

an. fötr g. fotar pl. nom. und acc. foetr m. Fuss. -|- goth. 
m., as. fot m. 2, ags. fot m. 1. 2; ahd. fnoz, mhd. vnoi 
nhd. Fnss, pl. Fasse m. 

fota ans föt vgl. sskr. p&d = zend. päd nu Fnss neben päd. — 
novs g. no^of, — lat. pes pedis. 

(fath) petere; fliegen. 

Germanisch in fethra Feder, fanth finden, fonsa; vgl. ahd. fetah, 

Fittig. 

Vgl. nirofitu fliege , nlnrm fntifop fallen. — lat petere streben, 

— sskr. pat patati fallen, fliegen, fallen auf = treffen, finden, 

= sich ereignen. 

fethra f. Feder, 

an. Qödhr g. Qadhrar pl. ir f. Feder, aach das breite Blatt 

sehen Spitze und Tülle des Spiesses, vgl. nhd, Schweins-: 

+ as. fetbara, fedhera schw. f. Feder, Fischflosse, aga. 

st f., engl, featber Feder; ahd. fedara, mhd. vider rt. sohw. 

Feder, Fittich, flaumiges Pelzwerk, nhd. Feder. 

Vgl. sskr. pero (= petro) n. — ntiQo-v, — sskr. patra n. Fi 

Feder, Flügel, zend. patere-ta beflügelt 

fethrja n. Gefieder. 

an. fidbri und fidhr n. Gefieder. + sgs. fithru (d. i. 
fethrja-) n. Fittige, mhd. ge-fidere st n., nhd. Gefikidsr. 
Von fethra. 

fethrja befiedem. 

ags. gi-fidhrian, nhd. be-fiedem, ge-fiedert Von fetlm» 
Vgl. nriQoto und sskr. patraya befiedem. 

fenthan fanth fonthum fonthana finden. 

an. finna fann funnum funninn finden, aufsuchen, wahmdima%ij 
befinden. + goth. finthan fanth funthum funthans finden, «^^ 
fahren, as. findan, fidhan, ags. findan, engl, find; ahd. findn, 
mhd. vinden abl. 1 finden, erfahren, wahrnehmen, ermitteln, er- 
finden (dichten), nhd. finden, fand, gefunden. 
Vgl lat petere und sskr. pat patati fallen aof = treffeni finden. 



YIL Wortsohata der germanisohen Spraeheinheit. 173 
fonsa geneigt, willig. 

an. foiBS begrierig nach, willig zu mit gen. -f- ^* ^) ags. fus 
dftBS., ahd. fans bereit, willig, geneigt. Von finthan fanth vgl. 
ags. fbndian streben und lat pro-pitios (fonsa = fonth-ta). 

fonsja 1>ereit maclieii. 

an. f^sa f^sta Lust machen, geneigt machen. -{- ags. 
ffsan fysde beeilen, refl. sich beeilen. Von fonsa. 

(&th) ausbreiten. 

rmaniich nnr in fathma. 

L nimi/M^ newarvvfju ausbreiten. — lat. pateo patere. — zend. pathana 

ii, breit. 

fathma m. Umfassen, Elafter; Faden. 

an. fiadhmr g. fadhms pl. ar m. Umfassung. -|- as. fadhmös, fath- 
mos pl. m. beide ausgereckte Arme, ags. fadhm st. m. ausgestreckter 
Arm, Umfassung, Busen, Schooss, Elafter, engl, fathom Faden 
= Elafter; ahd. fadam, fadum, mhd. vadem, vaden st m. 1 und 
yadme schw. m. Faden, Elafter, nhd. Faden m., ein-fädmen. 
YgL cambr. etem (für petem) Faden. 

fanan m. Falme, Tuch. . 

Ji. fiamm- m., ahd. vano m. Fahne, Tuch. 

L kal. o-pona, po-pona f. velum. — thiwo^ Faden. — lat. pannu-s, 
da, {Mdlimn. 
Ht. pin-ti flechten. 

fank funkeln, gellen.] 

;L ahd. vancho m., nhd. Funke, funkeln; Fink. 

a sskr. päjas n. Helle, Grundform ist spang vgl. (piyyos, tp^iyyofAM, 

fit. speng-ti gellen, lett. spög-ul-s (= spang) funkelnd. 

finkJt m. Fink. 

engl, finch, nhd. Fink. 

Vgl. nlyyo-g, anlyyo-gt anl^a (=r ifniyyjä) Fink. 

fanta m. Landstreicher, Strolch. 

&ntr m. Landstreicher, Schelm, LaiTe. -{- mhd. vanz st. m. Schelm, 
ogenichta (Nhd. Fant aus dem Ndd.?). 

&nja n. Sumpf. 

fen n. Sumpf. -{- goth. fanja- n. Koth, ags. fenn, fen st. m. n., engl. 
; mhd. fenna und fenni f. Sumpf. 
L prenw. pannean acc. Mosebruch d. i. Sumpfbruch. 

fiur, fisuran för farana fahren. 

&ra for farinn fahren. -f- goth. faran for farans, as. faran, ags. faran 
; ahd. faraa, mhd. vam, nhd. fahren fuhr gefahren. 



174 yn. Wortschatz der germanische Spraoheinheit. 



Vgl. ksl. pen| pra-ti fahren. 

nti^j i'Tra^ durchdringen, noQo-g, nog-^-fio-s, — lat. por-ta, por-ta^bj 

por-tftre. — sskr. par piparti hindurch, hinüherhringen; erretten, förden.] 

1. fara f. Fahrt. 

an. for g. und pl. farar f. Reise, Fahrt. -(" <^* ^'^^'^ ^ 
Reise; fahrende Hahe, Zug; ahd. fara f. Fahrt, mhd. var st. f.l{ 
Fahrt, Zug, Weg; Aufirag, Tross. Von fiuran. 
Vgl. noQo-^, 

2. &ra n. Fahrzeug. 

an. far n. Fahrzeug, Schiff, Englands-far Englandikhrer; 
gelegenheit, Platz im Schiffe (Fi^rt =) Art, Weise. -^ 
n. Fahrzeug, Schiff. Von faran. 

faralda n. Fahrt. 

an. fiurald n. fanddi f. Fahrgelegenheit. -|- ags. fibreld n. 
Gang, Reise, Zug. Von faran. 

ferdi f. Fahrt, Weg. 

an. ferdhr pl. ir f. Weg. + as. fard, ags. vard f., ahd. fart, 
vart st. f. 2 Weg, Fahrt, Fährte, Zug, Reise, Gang; Yt 
Auftreten; nhd. Fahrt pl. Fahrten f. Von faran. 

&rma m. Schiffsladung; Fähre. 

an. farmr g. farms pl. farmar m. Schiffsladung. -(- age* fearm 
Schiffsladung; ahd. farm, mhd. varm st. m. Nachen, Flhre. 
Vgl. ksl. (pramü), russ. poromü m. Fähre, Nachen, woraus 
parama-8 und ostpreuss. Prahm entlehnt sind. — Aehnlich 

farja fahren machen, fergen. 

an. feija fardha und ferjadha auf einer feija fortbringen, 
ags. ferian, fergan fahren, führen, bringen, intrs. fahren; 
farjan; as. ferian; mhd. vern fähren, schiffen. * 

farjan f. Fähre. 

an. ferja f. Fahrzeug (zu Wasser). -f- mhd. fere st. schw. f., 
Fähre pl. Fähren f. (Grundform faijan-) Tgl. ahd. feijo, 
verje, vere, nhd. Ferge m. Fährmann. Von faran, faija. 

föija bringen, fuhren. 

an.*foera foerdha bringen, translodren. -(- as. ferian fähren, 
firan ferde fahren; ahd. fnoijan, mhd. vüeren, nhd. f&hren 
ren machen, fahren, bringen, tragen; ausüben. Denom. 
ahd. fuora, mhd. yuore st. t 1, nhd. Fuhr, Fuhre oder 
zu faran, för wie hlohjan lachen machen zu hlalgan hl6h lacdMB.' 

förja fahriahig, geeignet. 

an. foerr fshrAhig, was fahren kann , pass. was gefahwi wsardsa 



yn. Wortachatz der germanischen Spracheinheit 175 

kann; föhig, geeignet zu. -f~ ^d* gi-fuori, mhd. ge-vüere pas- 
send, passlich, bequem, nützlich. 
Von faran for. 

fÖrja n. Gelegenheit. 

an. foeri n. Gelegenheit, passender Ort, Zeitpunkt, Um- 
stand, -f- ahd. gi-fuori, mhd. ge-vüere n. Passlichkeit, 
Haosrath, Gewinn, Nutzen, as. gifori, gifuori n. Nutzen. 
Substantivirt aus förja. 

Ebenfalls auf die Wurzel far, aber mit abweichendem Ab- 
laut (feran hr famm) gehen : 

ferdu m. Bucht (Fürth). 

an. Qördh-r m. (Stamm ferdu-) Bucht, Fjord. 

Vgl. lat. portu-8 Hafen. — zend. peretu, peshu m. Brücke, Fürth, 

Canal. 

fara Gefahr. 

an. fär n. Gefahr, Noth, Drangsal; Zorn. -|- goth. in feijan- m. 
Nachsteller, Aufpasser, ags. faer m. Gefahr, Schrecken, engl, fear 
Furcht; ahd. fara^ mhd« väre st f. 1 und vär st m. Nachstel- 
lung, Betrug, Lauer: Gefahrdung, Gefahr; Streben. Zu faran, 
YgL peri-culum, nilga, 

farja Gefahr bringen, gefährden. 

an. faera (== fiurja) faerdha Gefahr bringen, schaden. -f- ahd. (fär- 
jan) faran, mhd. vaeren tauschen, mit dat. Gefahr bringen, ge- 
fährden, mit gen. wonach trachten, erwischen, treffen. Von fära 
Gefahr. 

luf die Wurzel far geht eine Anzahl Präpositionen und 
Präfixe, welche sämmtlich Casus und Erweiterungen ei- 
nes alten Nomens fera , fora = sskr. para der jenseitige, 
andere sind. 

fer-, ver-. 

goth. fair- in fair-vaurkjan, fair-veitjan, fair-veitl, nhd. ver-. 
VgL lit. per durch. — lat. per durch. — ni^^ niQag, ni^av^ 
sskr. para weiterhin-, femer gelegen, jenseitig. 

ferina Ausserordentliches. 

an. fim pl. n. Ausserordentliches, Wunderbares, gen. pl. 
fima adv. übermässig. -{•• goth. fairina f. Beschuldigung, 
Schuld, Klage, Ursache, fairin-a-s schuldig, tadelhafb, 
as. firina st. f. böse That, Verbrechen, Schuld, Sünde, 
firinun dat. pl. ausserordentlich, ahd. firina, mhd. vime 
st. f. Verbrechen, Sünde. 
Von fer = niQa drüber hinaus? 



ITS TIL Wortiehatz der gemaiiiidiea ^nM^MiolieiL 

ferna und forna Toijälirigy all 

an. forn alt, TetutBi und priacoi, fiam-edga 1 Attai^ 
Umm, alie Zeit + goth. £unija- alt, Iaing6 jir dta var- 
gangene Jahr, fainu-tha f. AUertlnim, aa. fon Torig, 4il 
•g. femim gere im fo t igen Jahre; aa. Ioib, tont adT. vo^ 
mall, fim, ffm mi}. ah; ahd. find, nhd. Time alt, ga- 
äbt, Tenündig, tehlao, nhd. Fiine-wein, Flm-achiMW^ 
Fem-er; ahd. forn, mhd. Tom adv. Tonnala =r aga. tea, 
forn daat. 

Die F<nrm forna iii offenbar jonger. 
Vgl. lett. pem-a-8 ▼oijihrig, p£m, pßmi adv. = lit pfr 
nai adv. voriges Jahr. 

Von fer = nkr. par in par-vi = sr/^-vtfc adT. im vori- 
gen Jahre. 

femitha f. Alter. 

an. iymd f. Alter, alte Zeit. + goth. fiaindtha t 

Alter. 

Von ferna alt. 

ferra adv. fem. 

an. Qarri adv., comp. Qarr und firr, snperLQaent ferne» -f-S'^i^i 
lairra adv. fem, praep. mit dat. fem von, weg von, ab toHi a^ 
ferro, ferr; ahd. ferro, mhd. verre adv. fem, weit, sehr, oonp. 
ahd. f^&rrör, mhd. verrer, tuperl. ahd. ferröet, mhd. Tdnreat. 
Vgl. Btkr« para weiterhin, feraergelegen, jenseitig. 

fenja entfernen. 

an. firra iirdha entfernen, freimachen. -(- aa. ierrian; ahdi 
(finjan) firran, mhd. virren (as. anch firron) entfe n ü^ 
entfremden, fem halten. Von ferra. 

fora adv. vor. 

an. for adv. vor- nor in Zusammensetzang. -f" goth. fanra adr« 

vor, vom, vorhanden, vorher, praep. mit dat. vor; faor adv. nTtJ 

voraus, praep. mit acc. vor; für; ahd. fora, mhd. vore, vor adv. 

vor, vom, vorher, praep. mit dat und gen. vor, nnd in 

mensetsung. 

Vgl. lit pre = ksl. pri bei, an. — lat. pri- nnd pra& — 

4ktr, na^i-^iQo^, — altgallisch arS in Arö-morioi, Arft-oomioit 

altirisoh ar praepos. und praefix vor, an, für. 

sskr. pare heisst fernerhin, weiter. 

fori adv. nnd praep. vor, für. 

an. fyr (oder für =: goth. faur) oder fyri oder fyrir 
(comp.?) adv. und praep. mit dat. vor, ffkr. + ahd. fori 



yn. Wortschatz der germanisohen Spracheinheit 177 

(und fiira), mbd. vür (vure, vor) praep. mit &co. vor, für. 

Za fonu 

firet aus fora geschw&oht und wohl nicht germanisch. 

foris, forisan der Mhere. 

an. fyrr (d. i. furis) comp. adv. früher, vorher, fyrrom 
adv. einst, fyrri (d.i. forisan-) adj. comp, der frühere.-^ 
ahd. furiro (d. i. furisan-) comp. adj. der frühere, vor- 
dere, ntr. furiro, mhd. vürer weiter, mehr. Comparativ 
zu fora, 

Aehnlich n^lv, t6 n^v, — lat. prior, prins, pris-cu-s, 
prisTtinns. 

forista der vorderste, erste. 

an. fyrstr (d. i. furistas) snperl. der erste. -|- ags. fyrst 
.der erste, engl, first; ahd. farist, vürst adj. vorderst, erst, 
vornehmst, höchst. Superlativ zu fora. 

forma der erste, zuerst, firüher. 

au. frum- nur in Zusammensetzung zur Bezeichnung des Ur- 
sprflnglichen, des Vorrangs. -{- goth. fhim-a-s m. Anfang, fru- 
man- der erste, zuerst, früher, as. forme, ags. forma schw. pri- 
mus, engl, former, formerly. 

Vgl. lit. pirma-s der erste. — sskr. parama der höchste. Aehn- 
lich n^fÄO-g {ngo)^ lat. pri-mu-s (pri = prae oder = prius). 

forth adv. fort. 

an. fordhum adv. einst, fordha adha fortbringen, in Sicherheit 
bringen, retten. 4" as. fordh adv. hervor, vorwärts, fort, engl, 
forth; mhd. vort adv. vorwärts, weiter weg, fort, nhd. fort. 
Dazu goth. comp, faurthis zuvor, vorher, früher. Von fora, for. 

frä adv. weg von. 

an. fra adv. und praepos. mit dat. von (de und ab),, weg von, 
von, über, mit, nema frä ausnehmen. -|- goth. fra nur als Vor- 
satzpartikel im Sinne von nuQd. Nhd. ver- = goth. fair-. 
VgL Ttagd, — sskr. pai-ä- weg, ab, fort nur in Composition. — 
zend. parä praep. vor, ausser, weg, von. 

firam adv. vorwärts. 

an. fram adv. vorwärts, weiter, -f- goth. fram adv. weiter, fram- 
aldrs im Alter vorgeschritten, bejahrt, fram praep. mit dat. von 
her; ahd. fram, mhd. vram adv. vorwärts, fort, weiter; zeitlich: 
sogleich; ahd. fram praepos. mit dat. fort aus, von her, engl, 
from. 

frama voranstehend (froma). 

an. framr comp, fremri superl. fremstr voran stehend, vorwärts 
Pfak, iadofftm. WOrtorbnab« IIL 3. Aufl. 12 



178 Vn. Wdrtschats der germaniBohen 8{>raohe{tiheit. 

strebend, frami m. Ruhm, Vortheil, Ehre, i^md f. (= firum- 
tha) Fördernng, Vortheil, Rahm. + ags. fram, from, teemf 
frotn, ahd. fram, mhd. vrom tüchtig, wacker, brauchbar, m. 
fruma = ahd. froma st. f. 1 , mhd. vrome , vrom st. f. sohw. m. iL 
m. Nutzen , Vortheil , „Frommen", mhd. vramede st, f. 1 (= tt« 
fremd) Tüchtigkeit, Brauchbarkeit, nhd. fromm. Za ig. panmiy 
nffofjiog. Beachte an. a neben deutschem a 

framis adv. comp, von fium weiter, Yorwärts» 

an. fremr (d. i. framis) adv. comp, von fram weiter (und 
fremri = framisan- adj. comp, von framr vom befind- 
lich, voranstehend, dreist, unverschämt). -|- goth. fnak 
adv. weiter, weiter vor, weiter fort. Comparativ an fnm. 

fi:umja (fromja) vorwärts bringen, fördern, 
schaffen. 

an. fremja framda vorwärts bringen, fordern, aaeffthren. 
+ as. fnunmian fördern, aasführen, schaffon, ahd. fram- 
jan, frumman, mhd. vrumen, vrümen vorw&rU bringen, 
fördern, vollbringen, verrichten, machen, than, vgl. nhd. ^ 
frommen impers. Von fram, frama. Beachte an. a na* 
ben deutschem o. 

Von fra = ngo : 

fräva frühe. 

ahd. fruo, mhd. vruo adv. früh. 
Vgl. n(ft^ adv. frühe. 

firävja frühe. 

ahd. fruoji, mhd. vrüeje adj. frühe. 
Vgl. ngimo-^ frühe. 

fraujan m. f. Herr, Herrin, Fran. 

an. freyja (d. i. fraujan-) f. Herrin und Name einer Göttin und 
fru g. fruar, frur, frü f. Frau. + goth. fraujan- m. Herr, as. 
froho, froio, fräho schw. m. und fro m. (in der Anrede), ag8.ire4 
g. frean, ahd. fro, mhd. vrö schw. m. Herr, nhd. Frohn-dienst, 
Frohn-leichnam , frohnen (Herrendienst thun); as. früa, ahd. fron- 
wä, frowä, mhd. vrouwe, vrowe, vrou schw. f. Herrin, Frau, nhd. 
Frau pl. Frauen. 
VgL ksl, privü der erste. — sskr. pürva, pürvya der vordera 

farha m. porcus. 

ags. ferh, fearh m., ahd. farh, farah, mhd. varch g. varchee st. m. 1 

Ferkel, Schwein. 

Vgl. lit. parsza-s m. — ksl. pras^ n. — lat porcu-s m. 



Ikrt, fertan &rt (finrtnm foiftana) forzen. 

■. frflte fr«i mid frata adha f. + engl fiurt; ahd. fBnan, mhd. Ttaen 

iU.1. 

FgL fit pcrdia, pen-ü. ^ hSbm. prda, ml. prd-dtL — ni^m, fU^o- 

ML — lai pddo pepMi. — Mkr. pard pardate data. 

ferta ül Fnn. 

an. fretr m. data. + ahd. fin, mhd. Tin «i m. vgl. ahd. Ion, 

mhd. tutb, ahd. ¥m% m. 

Tf L Ul pirdi t -^ «o^?(- -^ ükr. parda m. daaa. 

(&!) ftlleo. 

■naniwh in fein, fblla, flaia, fl^ 

|L lit pihi pH-ti giaiaen, tolifitten, fiUlen* — wlfinliifu ntfuiXa»a$ nl^^ 

9 flUlflo. — Mkr. par pr^Ati parti piparti ftllen, betohfiiten. 

fein n. vieL 

an. Q^ viel nnr in Zntammenaetsnngen» a« B. Qöl-bygdhr nel 
aagebaat, Qöl-mennr a^. mnltomm hominnm, und in QÖl-di m. 
Hange, Qölga adha Tennehren« + golh. fihi, aa. fihii filo; aga. 
fehl, ahd« filn, filo, mhd. vile, vil n. Yielee, viel, penönl. Tiele; 
in Menge, nel, lehr. 

Vgl. nolih-f viel. — altiriaoh ü yiel, pl. iü.-— sakr. poni, altpera. 
pam tiel. 

felufisdlia vielgestaltig. 

goth. filoflüha- vielgeataltig. 
VgL pornpega vielgestaltig. 

1. foUa voll, gefällt. 

an. fnllr, fnll, fult voll, gefüllt + goth. fall-a-s, as. fall, age. 
fiil, engl fiül; ahd. fol follSr, mhd. vol voller, nhd. voll. 
Vgl. lit. pilna-8 voll. — IebL plttnö voll. — altiriBoh Um voll, oom- 
alna- erfnllen (14n = aln = p-aln). — sskr. pürna, zend. pe* 
rena voll. 

2. folla n. Becher. 

an. fall n. Trinkbecher. -|- aga. fal dat. folle n. Becher. Zn 1 

folhu 

Vgl. lit pil-ti giessen. — ksl. polii GieasgefSMS. 

follja fällen. 

an. fylla fylda füllen, anfüllen. + goth. fal\jan, as. fol- 
lian, ags. fyllan; ahd. fol^an, mhd. vüUen, nhd. füllen. 
Von folla. 
Vgl. ksL na-plüi^% na-plttniti anföUen. 

foUitha f. Fülle. 

12* 



180 VII. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 

ahd. fuUida, mhd. vollede f. Fülle, Vollständigkeit. 
Vgl. ksl. plünota f. Fülle. — sskr. purnat4 f. Falle. 

flais, flaisan plus. 

an. fleiri (d. i. flaisan-) mehr comp. adj. su margr viel. 

Vgl. nUCtaVt nluov, — lat plus plüris. ~ altirisch lia mehr {=si 

p-lea). — zeod. frayäo comp, mehr, sehr viel. 

flaiska n Fleisch. 

an. flesk oder fleski n. Speck, Schweinefleisch. -|-as. flesk^ 
ags. flaesc n., engl, flesh Fleisch; ahd. fleisk, mhd. vleisch 
st. n., nhd. Fleisch. Von flais plus. 

flaista meist, nksiavo^. 

an. flestr meist, adj. superl. zu marg^r viel. 

Vgl. nlfToTo-g meist. — zend. fraesta superl. der meiste: 

flo, flöja fliessen, überströmen. 

an. flöa flödha fliessen von Etwas. -|- ags. flövan flovede fliesten 
engl, to flow. 

Vgl. nlri-ifto^ ü'TtXri-^a füllen. — lat. com-, ex-, im-, enp-plcr 
plevi pletom. — sskr. prä füllen, prä-ta, pr&-na gefüllt. 

flödu m. Fluth. 

an. flodh n. floedh oder floedhr f. Fluth. -|- goth. flodu- 
m. , as. flod st. m. f., ahd. fluot, mhd. vluot st. m. oiii 
st. f. 2 Fluth, Strömung, überströmende Wassermenge 
überströmende Menge, nhd. Fluth pl. Fluthen. Von floji 
Vgl. lat. -pletu-s m. 
Im Sinne vgl. nlrififiv^ Fluth. 

flora m. Flur. 

an. florr g. flors pl. ar m. Steinfussboden. -|- ags. fldr n 
f. Estrich, engl, floor; mhd. vluor st. m., nhd. Flur. 
Vgl. altirisch lar (= p-lara-) Estrich, Flur. 
Von flo füllen = aufschütten vgl. lit. pylim^ pilti einei 
Damm aufschütten. 

(fal) :xiXbi. 

Germanisch in fala feil, feltha Feld, felma, fella Fell, folan, fo\ja Fül 
len, -fla. 

Vgl. nila niXofiai wenden, sich bewgen, überhin bewegen, nialiia, kn$^ 
TTOili}, niXfAa, ntäio^g, ^i>-nX6og, lat du-plu-s. 

fala (fala ?) feil. 

an. fair feil, fala adha feilschen, -f ahd. fali, fali, feiU, mhd. 
veile, veil, nhd. feil, mhd. feilsen = nhd. feilschen. 
Vgl. TitoXita verkaufe, ntoXii Verkauf. 



Vn. Wortschate der germanischen Spracheinheit. 181 
feltha n. Feld, Fläche. 

an. fjall pl. fjöll n. Berg, Gebirg („Hochfläche"). -f as. feld, ahd. 

feld, mhd. velt g. veldes, nhd. Feld n. 

Vgl. ksl. polü oiTen, polje n. Feld. — inir-nolri, 

felma, felman m. Haut. 

ags. film m., engl, film Haut, ags. filmen membrana, fries. fil- 

mene f. cntis. 

Vgl. n^Xfia n. Fuss-, Schuhsohle, fjiov6^nfXfio-g. 

S. fella Fell. 

fella n. Fell, Haut. 

an. feil n. in bök-fell n. (Bachfell =) Pergament, gull-Qall-adhr 
(goldfellig =) goldfarbig. + goth. filla- n., as. fei, feil, ags. fei, 
feil n., engl, feil; ahd. fei g. feiles, mhd. vel g. velles n. Haut, 
Fell, nhd. Fell. Aus felna. 

Vgl. n^lltt f. Haut, a-mlo-s hautlos, igvoC-niXag Hautröthe. — 
lat. pelli-s Haut. — lit. plene f. Haut, Netzhaut. 

folan m. Fohlen. 

an. foli m. Fohlen, -f- goth. fulan- m., ags. fola m., ahd. folo, 
mhd. vole, vol schw. m. , nhd. Fohlen. 
Vgl. ntilo-g Fohlen. 

folja n. Fohlen, Füllen. 

an fyl n. Fohlen, -f" »hd. füll, mhd. vüli n. Fohlen (und 
ahd. fulin, mhd. vtiln, nhd. Füllen n.). Zu folan. 

folma m. f. palma Flachhand. 

as. folmos ro. pl. palmi, ags. folm f., ahd. folma st. f. palma, 

manuB. 

Besser zu falm? 

Vgl. nalafXTj. — lat. palmu-s, palma. — altirisch lam (= alm = 

palm) Hand. 

-fla, -fältig in tvifla Zweifel. 

goth. tveifl-a-8, nhd. Zweifel. 

Vgl. Si-7ik6o-^t lat. du-plu-s, tri-plu-s. 

falh, felhan falh folhana bergen, verbergen; Jmdem 
anbefehlen = übergeben. 

fela fal fälum fol{rinn bergen, verbergen, fela eitt ä hendi einum Jmdcm 
ras „befehlen*' = übergeben. + goth. filhan falh fulhum fulhans Ver- 
den, begraben, filig-rja- n. Versteck, Höhle (filig mit Einschubvocal 
in miluk- Milch von melkan), fulgin-a-s verborgen, fulh-snja n. das 
borgene, Geheimniss; ahd. felahan abl. 1 compouere, condere, as. bi- 
an, ahd. bi-felahan, mhd. be-velhen zu Kigen übergeben, der Erde 



182 Vn. Wortadiati der germanisoheii SpndieiiilieiL 

übergeben = bestfttten, anTertraneD, Terieiheii, nhd. be-Mkn, emp-fehlai 
(ans eni-fehlen). Gnmdbadeatiiiig : anfügen. 
Vgl. nkr. paro prnakti mengen, mischen, fallen. 

folgja folgen. 

an. fylgja fylgdha folgen, nachfolgen, begleiten. + aga. fyl^gaai 
fylgian, fyligan folgen nnd ags. folgian fblgode, engL follow, aa. 
folgön, ahd. folgön nnd folgen, mhd. Yolgen^ nhd. folgen. Za 
felhan? 

folgitha f. B^leitung, Gefolge. 

an. lylgdh f. Begldtnng, Gefolge. «{- ahd. folgida, foUdda f. 
gleitnng, Gefolge. Von folgja. 

falth, falthan feMth falthana fiJten. 

an. falda feit faldinn Yerhüllen. -|- goth. falthan faifolth faltluois, 
fealdan feold; ahd. faldan, mhd. yalden abl. 7 falten. 
Vgl. nHaam, nXirtm (St. nXtn) bilden, formen. 

faltha und falthan Falte. 

an. faldr m. Falte, Knoten, Kopfpats der Frauen, folda f. %amm. j 
4- engl fold Falte, Umschlag, Hürde, Pferch;" mhd. Tttldo, vaHa ) 
Bt. Bchw. f. Falte, Windung, Winkel; Tnch sam Emaehlagen te 
Kleider; Yerschlnss. Von folthan. 

*faltlia -faltig. 

an. -faldr in ein-faldr einfBM)h, maig-foldr mannigfolt u. m. «f> 
goth. ain-&lth-a-s s. ainfaltha, managfaltha. 
Vgl. S^-nlaauh-s , t(f^nXa€io*£ (für -TvXorio-c). 

falthä denom. von faltha. 

an. falda faldadha den Kopf mit dem fiüdr bedecken, den Kopf 
verhüllen. -|- ahd. faldön, falton, mhd. yalden Talte, nhd. fialten. 
Von faltha. 

fefalthra Schmetterling. 

an. fifrildi n. (aach fithrildi n. nm an an. fithri Gefieder m er- 
innern) Schmetterling. -|- as. fifoldara schw. f., ags. flfUde, fr 
fealde f., ahd. fifBÜtra schw. f., mhd. yivaHere, Tiralter bL wl 
Schmetterling. Eigentlich „Falter'* TgL Tag-foHer, Naohi-foKff 
zu falthan fefalth falten. 

&lm schwanken, zittern, sich furchten. - 

an. in f&lma adha hintasten, hinschwanken nach, schwingen, felmr achrsck* 
haft, erschrocken in verdhr einum felmt Jmd wird erschreckt, felma-fiflp 
▼oll Ang^ nnd Schrecken, Qalmsfnllr schreckhaft, angstroU, 
felmta (r= filmatja) bange sein. + l^oth. us-filman- erschrocken, 
erstaunt, us-filmein- f. Schrecken, Entsetzen, Staunen. 



N 



VIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit 183 

VgL Jttlifi^m eraoh&ttern, Mokifi-og Krieg. Weiterbildung von fed 5= 
xdUM = lat. pello. 

fallan fe&ll fallana fallen. 

m. falls, feil fallinn fallen» niedersinken; verfallen c. dat. fallinn pari, 
praet. beschaffen, geeignet, passend. -|- ss. fallan feil fellun, ags. fallan 
IboU, feall, engl, fall feil fallen; ahd. fallan, mhd. vallen viel fallen, 
Biederatürzen, mit dat. ver&llen, zufallen Jmdem, nhd. fallen fiel gefallen. 
Vgl. lit. pfilu, p8l-ti fallen. — atpalXta bringe zu Fall. — sskr. sphal, 
sphnl, sphalati wanken. 

falla Fall, Untergang, Tod. 

an. fall n. FaU, sölar-fall n. Sonnenuntergang; auch das Fallen 
= Sterben. -|- ^* ^^ g* fftUes, ags. feall, fall st. m., engl, fall; 
ahd. fal g. falles, mhd. val g. valles st. m. Fall, Untergang, Tod; 
nhd. Fall pl. F&lle. Von fallan. 

&llja Mlen machen, (allen. t 

an. fella (= fallja) felda fallen, zu Falle bringen. 4" ^* fellian; 
ahd. fellan falta, mhd. vellen valte, nhd. Allen fUllie. Causale 
von fidlan. 

fiedva falb, fahl. 

an. I51r bleich, fahl, -f" <^s. fealu, fealo, engl, fallow; ahd. falo flectirt 
£alawer, mhd. val, valwer fahl, bleich; falb, blond, gelb; nhd. fahl und 

&lb. 

Tgl. lit. palva-8 falb. — ksl. plavü weiss. 

Weiter: noJUo-s grau. — lat pallere, pullus. — sskr. palita grau. 

falviskan Asche. 

an. folski (d. i. falviskan-) m. Asche, Aschenrückstand eines Dings, 
folska adha zu Asche werden, erlöschen, -f- ahd. falawisca, mhd. 
valwische, velwesche st. schw. f. Asche, Stäubchen. Von falva 
fahl. 

fava wenig. 

an. lar, fä, fätt wenig; wortkarg, verschlossen, unfreundlich, faedh (= 

&vitha) f. unfreundliches, verschlossenes Wesen, Kälte, faekka oder faetka 

oder faetta (d. i. favitja) vermindern. -|~ gotb. pl. favai wenige, ags. fea, 

tDgl. few; as. iah nom. sg. fäho, gen. pl. fahorö (für favoro); ahd. fao, 

föfl. faoer, foer, foher, fower wenig, selten. 

Vgl naß'iS , nalg Kind. — lat. pau-cu-s , paulus , pauxillus und weiter 
lit pat, put Lockruf für Küken, putyti-s = ksl. pütisti Vögelchen, püta 
Vogel. — lat putus, pullus, patillus. — sskr. putra Kind, pota Junges 
» lit. pauta-s Ei (Hode). 

(fes) fasla, fesla penis. 

Vgl ags. fasl, ahd. fascl n. proles, mhd. vasel m. männliches Zuchtthier, 
ags. ÜBtselt penis, mhd. visel m. visellin penis, ahd. fasa Faser. 



184 VII. Wortachate der gennanischeB SpracheiBheit. 

VgL lit. pis-ti coire, pys-da cnnnus. — nioc n. noftSui, — lat. pil-sii'-j^ 
p&be-8. — sskr. pasas n. penis, -pas Sohamgegend. 

(fi) hassen, anfeinden. 

Germanisch in fijai (= fiai) hassen, fianda Feind, goth. iija-iliva f. Feind- 

Schaft, faian tadeln, anfeinden. 

Vgl. sskr. piy piyati höhnen ^ schmähen. 

iijä, fijai hassen. 

an. Qa (d. i. fjaja) hassen, fjandi m. Feind, Tym n. Haas, -^fpß^ 
fian, fijan Stamm fijai- hassen ; ags. feojan, feon ; ahd. fien haneiu 

fijanda m. Feind, part. praes. von fija. als 
subst. 

an. fjandi, fjandi pl. Qändr m. Feind. 4- goth. fiijandi, 
fiands, as. fiund, fiond, ags. fiond, feond, engl, fiend; 
ahd. fijant, tiant, mhd. viant, vient st. m. 1, nhd. Feind. 
Eigentlich part praes. Ton fga. 

(fih) ausschneiden, putzen. 

Germanisch in faiha, felu-faiha. 

Vgl. ksl. pi8% pisati einritzen, schreiben, pis-m^ Schrift, pis-trft lynnt. 
— nix-^-i bitter (== schneidend), nautilo-t bunt. — sskr. pig piA^iü 
aoBBohneiden , pntzen, schmücken. 

faiha gestaltet, bunt (Gestalt). 

goth. filofaih-s vielgestaltig, ga-faihon betrügen, ahd. leh hust, 
fehjan bnnt machen. 

Vgl. noueiXo-g (ans noixfh-) bunt. — sskr. pe^, pegas Gestalt, 
pe^ala bunt. 

felufaiha vielgestaltig. 

goth. filufaih-a-8 vielgestaltig = sskr. pnmpeQa vielge- 
staltig. 

fedvör, fedur vier. 

an. Q6rir, Qörar, fjögor vier. -|- goth. fidv6r, fidur-, as. finwar, ags. feo- 
ver, engl, four; ahd. fior, mhd. vier, nhd. vier. 

Vgl. lit. keturi, keturios. — ksl. cetyrije, cetyri, cetyre. — Haaa^, 
nüfvQes. — lat. quatuor. — altir. cethir m. n. cetheoir, cetheora f., brit. 
petuar m. peteir f. — sskr. catvar, nom. catv&ras m. catasras f. catfvftri n. 

fedvörtehan vierzehn. 

an. fjörtan vierzehn. + goth. fidvortaihun, ags feoverteon, engl. 
fourteen; ahd. viorzehan, mhd. vierzehen, nhd. vierzehn. Aus 
fedvor und tehan. 
Vgl. quataordecim. — sskr. caturda^an vierzehn. 

fedvördan, fidurdan der vierte. 



VIL Wortachatz der germanischen Spracheinheit. 185 

an. Qordhi der vierte. -|- as. fiordho, fiortho, ags. feoverdha, 
feordha, engl, fourth; ahd. viordo, mbd. vierde, nbd. vierte. 
Vgl. lit. ketvirta-8. — ksl. cetvrtltä-. — xhagvo^, rhoaro-t, -- 
lat quartns (ans quatvartu-s). — sskr. caturtha der vierte. 

fingra m. Finger. 

in. fingr g. fingrar pl. fingr m, Finger. + goth. figgr-a-s m., as. fingar, 
igs. fioger m.. engl, finger; ahd. fingar, mhd. vinger st. m. 1, nhd. Fin- 
fv m. Wohl von fahan, fangan fangen, fassen, wie handu-s von hinthan, 
^th (oder von finb, fing = femf vgl. lit. penkeri fünf). 

fingragoltha n. (Fingergold =) goldner Finger- 
ring. 

an. fingrguU n. goldner Fingerring. -^ goth. figgragnltha- n. 
goldner Fingerring. Aus fingra und goltha n. Gold. 

femfla m. n. Seekalb, Tölpel. 

I. fifl m. Riese, Tölpel, Narr. 4* ags. fifel n. Seeungetbüm , Riese, 
fl. lit. pamp-ti schwellen, pamp-ly-s ein dicker Kerl, 

femf fünf. 

. fimm fünf, -j" gotb. fimf, as. fif, ags. fif, fife, engl, five; ahd. fimf, 

r, fiinf, mbd. vünf , nhd. fünf. 

l. lit. penki, penkios. — ksl. p^tt. — nivra-j nivre, nifim, — lat 

nqae. — altiriscb coic, altgall. pempe-, brit. pimp. — sskr. pancan 

f. 

femftan der fünfte. 

an. fimrati der fünfte. + gotb. fimftan- , as. fifto , ags. fifta, engl. 

fiftb; abd. fimfto, finfto, mbd. vünfte, nhd. fünfte. 

Vgl. lit. penkta-8. — nifjLnro-g. — lat. quintu-s. — zend. pukbdba 

der fünfte; altiriscb coiced, brit. pimpet = sskr. pancatba der 

fünfte. 

femfti f. Fünfheit. 

an. fimt f. die Zabl fünf in fimtar-dom-r das Fünfgericbt. 
Vgl. sskr. p?tl fünf. — sskr. paiikti f. Fünfheit, Fünfzabl. 

femftehan fünfzehn. 

an. fimmtan fünfzebn. 4' gotb. fimftaibun, ags. fifteun, engl, 
fifteen; abd. fimfzeban, mbd. vünfzeben, nbd. fünfzebn. An. fimm- 
tandi der fünfzehnte vgl. goth. fimftataibundan- , ags. fifteodba; 
abd. fimftazebcndo, funfzendo, mbd. funfzöbende, nbd. fünfzehnte. 
Vgl. lat. quindecim. — sskr. pancadagan fünfzebn. 

femf tegjus (fünf Zehner =) fünfzig. 

an. fimmtigi und fimmtiu fünfzig, -f- gotb. fimf tigjus, ags. fiftig, 
engl, fifty; abd. fimfzug, fimfzuc, funfzic, mhd. vünfzec, nhd. 
fünfzig. 



186 VII. Wortachate der gormanischon 8pracheinkeit 

femfteg-j-ästan der funfeigste. 

an. fimmtugasti der fünfzigste. + engl, fiflieth ; ahd. fioi 
zugösto, mhd. funfzegeste, nhd. fünfzigste. Zu f emf t^gjofl 

(fis) pinsere. 

Germanisch in fisa. 

Vgl. Mt. pes-ta Stampfe, pais-yti Gerste enthülsen. — ksl. pIchati sehltgsB 

'stampfen, piseno n. Graupen. — TtrCa-ata^ Ttrüt-opo-v, — lat pinso, pi- 

slor, pistrina- — sskr. pish pinashti zerreiben, zerstampfen, mahlen, PF' 

malmen. 

fisa Getreidehülse, Fehse. 

an. fis dass. -\- ahd. fesa, mhd. vese f. Hülse des Getreides, Bi- 
spe, Spreu; Getreide in der Hülse. 

fis (fisan fais fisana) pedere. 

an. fisa feis fisum fisinn pedere. + deutseh nur im mhd. viB-i,'i}hd. Fisl 
st. m. crepitus yentris sine strepitu. 

Vgl. ksL pachü Hauch. — lat. spirare (Wz. spas), spiramen Höhle cf 
fsnioq (== amaog) anr^Xatov^ anijXvy^ cf. ksl. puchlü hohl. 

fiska m. Fisch. 

an. fiskr g. fisks pl. fiskar m. Fisch. -|- goth. fisk-a-s, as. fisk, ags. fiso 
fix m., engl, fish; ahd. fisc, mhd. visch st. m. 1, nhd. Fisch pl. Flsdie 
YgL lat. pisei-s. — altirisch iasc (d. i. esc = p-^c mit Dehnung to 
Doppelconsonanz), irisch gaelisch iasg Fisch. 

fiskä fischen. 

an. fiska adba Fischfang treiben, fischen. -|- goth. fiskon, ai 
fiskön, ahd. fiscon, mhd. vischen, nhd. fischen. 

(fu) füja faulen. 

an. f&i m. Fäulniss (= fü-an-), füinn verdorrt, abgefault, funa fünadh 
verwesen, feyja (d. i. fau-ja caus) verrotten lassen, füll faul s. füla. H 
deutsch nur in futha, füla. 

Vgl. lit. puvu pu-ti faulen. — &ut-nvtüf nv-am^ ttv-^oi faulen. — lat pu 
g. püris, pu-teo, puti-du-s. — sskr. püyati püyate, zend. pü pnyeiti stio 
ken, faul werden, pu-ta faul. 

futha, futhi f. cunnus, anus. 

an, fudh g. fudhar pl. fudhar f. cunnus canis, Hundsfott. + mhd 
vud g. vüde st. f. 2 cunnus, vulva, nhd. in Hunds-fott. Eigent 
lieh wohl der Hintere, allemannisch vüdeli n. Kinderwort, Pope 
Vgl. sskr. puta m. dual, die Hinterbacken (oder lett. pet-en- 
Vulva?). 

füla faul. 

an. füill faul. + goth. ful-a-s, ags. ful, engl, foul; ahd. ful, mhd 
vül, nhd. faul (faul = trage erst im Kbd.). Von füja faulen. 
Vgl. lit. puli-s io m. Eiter, piaula-s m. faules Holz. 



VII. Wortsobats d^r germanisehen Sj^radiemheit. 187 
(fti) reinigen. 

Germanisch in fnoan, feura, iavja. 

Vgl nvQ, — lat. pu-tii-8, pü>ra-8 rein. — nkr. pü, pnnäti reinigen. 

fanan m. Feuer. 

an. funi m. Flamme, Fener, Glühasche. -|- gotb. gen. funins, dat 

fimin schw. m. Feuer. 

Vgl. fiora und sskr. pavana Feuer, pü praee. puna reinigen. 

feura n. Feuer. 

an. f^, schwed. dan. f^ n. Feuer; auch an« (tn m. Feuer in 
Möbius Glossar zum IslendingadrÄpa Kiel 1874 (Mittheilung von 
Dr. Bezzenberger). + ^^^ ^ur, ags. f^, fir n., engl, fire; ahd. 
fiur, fuir, mhd. yiur, nhd. Feuer n. 
Vgl. nyg pl. tä nv^, — armen, bbür Fenc^, 

feurina feurig. 

ahd. fiurin feurig, von Feuer =s nv^o^ dass. 

farja Getreide reinigen, sichten. 

ahd. (fa^an) fowjan, mhd. v&wen, y&en sieben, durchseihen. 
Vgl. sakr. p6 specieU Getreide reinigen, siebten, yava-pavamina 
Gerstensichtung. 

(fuh) etwa pungere. 

ßennanisch in fuhan, fugla, feuhta. 

^gl- nvx in nvx^vo^, nevxrj^ nv^og, — lit. pauk-Bi-ti«B Vogel, puka-s 

Flftnm. — lakr. phuka Vcgel. 

fuhan f. Fuchs. 

an. f&a f. Fuchs. -|- goth. fanhon- f., mhd. vohe f. I*\ichs. S. 
Bugge, Zeitschrift XX, 1, 10. 

fuhan verhält sich zu fuhsi Fuchs, wie luhan (= schwedisch 16) 
zu lubsi Luchs. 

fugla m. Vogel. 

i^* ^gl g* fugls pl. fuglar m. Vogel, -f* goth. fugl-a-s, as. fugal, 
ags. fugol m., engl, fowl; ahd. fugal, fogal, focal, mhd. vogel, 
nhd. Vogel m. 

Vgl. lit. puka-s Flaum, pauk-sz-ti-s io m. Vogel. — > sskr. phuka 
m. Vogel. 

feuhta f. Fichte. 

ahd. fiuhta, nhd. Fichte. 

Vgl. mvxTi Fichte, Föhre, nv^o-g Buche vgl. lit. puszi-s (aus 

pnksi-s) m. Fichte. 

fonsti f. Faust. 

^' ^ f., engl, fist; ahd. füst, mhd. vdst st. f. 2, nhd. Faust pl. Fäuste. 
^Rl- bl. p^Btl f. Faust 



188 VII. Wortschatz der germanischen Spracheinheit, 
foldra rauh 

an. fyldr hirtas. -f~ &hd. faltar uneben, rauh. Nach Schade 

fehu n. Vieh; Habe, Gut, Geld. 

an. fe g. fjar n. Vieh; Gut, Schatz, Geld, -f- goth. fiiihu n. Vieh; Ver- 
mögen, Geld, as. fehu, feho, fe, ags. feoh, fco n. Vieh, Vermögen, engU 
fee; ahd. fihu, mhd. vihc, nbd. Vieh n. 

Vgl. lit. peku-B m., preuss. peckut hüten. — lat. pecu, pecus n. peco» 
dis f. pecü-nia , pecu-liu-m. — sskr. pa^u m. Vieh. 

fehugema habgierig. 

an. fegjam habgierig, -f goth faihugaim-a-s habsüchtig. Aus 
fehu und gema w. s. 

fehugemtü f. Habgier. 

an. fegimi f. Habgier, -f goth. faihogaimein- f. Habsacht. 
Von fehugema. 

ferhäs m. pl. Menschen, Leute. 

an. firar pl. st m. 1 Lebende, Menschen, Leute, -f- ags. firas, fyras pl. 
m. , as. flrihös m. pl. Lebende, Menschen, Leute; ahd. firahi, firihi, firi 
pl. m. Lebende, Menschen, Leute. Vgl. ferhvu. 

Richtiger feriha- vgl. sskr. püru, purusha, pürusha m. Mensch, Person 
pl. Leute (aus puru^a). 

ferhvu n. Leben. 

an. fjör dat Qörvi n. Leben. + goth. fairhvu-s m. (was da lebt) 
Welt, ags. feorh, feor Leben; as. ferah, ferh n. Leben; Seele, 
Geist; Bewusstsein; ahd. ferah, ferh, mhd. verh g. verhes n. Le- 
ben, Seele, Geist. 
Zu ferha 

fergunja Berg (?). 

an. fjörgyn (Stamm Qörgunja) f. Erdgöttin. -|- goth. fairgnnja- n. Berg, 
ags. firgen, fyrgen n. Berg, Gebirg, nur in Zusammensetzungen z. B. fir« 
gen-stream m. Bergstrom. (Vgl. sskr. pargana Abgrund?). 

fersna f. Ferse. 

goth. fairznaf., ags. fiorsn f., ahd. fersana, fersna, mhd. versene, versen tt. 
schw. f., nhd. Ferse. 

Vgl. ksl. plesna f. Ferse (?). — nr^^a Fuss, Schinken. — lat. pema 
Hüftbein, Schinken, com-pem-i-s, pern-ix. — sskr. parshni f., send. 
päshna m. Ferse. 

föna Feuer. 

goth. fon indecl. Feuer. 

Vgl. preuss. panno Feuer, panu-staclo Feucrstahl. -^ nttvo-^ m. Brand, 

Fackel. 



1 



YTL WortBchatz der gjBrmanisohen .Spracheinheit. 189 



forha, forhi f. Furche, 

ID. for g, forar pl. forar f. Furche, -f- ahd. furh, forah, mhd. vurh st. f. 

S, Dhd. Furche, pl. Furchen. 

Vgl lat. porca f. Furche , Ackerbeet , porc-ul-e-tu-m in Beete getheiltes 

Feld. 

forhan f. Föhre. 

n. fora f. Föhre, Fichte. + ags. furh f., engl, fir; ahd. forha, forahftj 
mhd. Torhe f., nhd. Föhre, Fuhre f. 
Ableitung nicht zu finden. 

forhna f. Forelle. 

■ « 

alul. forahana, forhana, mhd. vorhen st. f. Forelle. Wohl sicher zu sskr. 
Pf^i getüpfelt, bunt = mQxvo-t bunt, wegen der rothen Tüpfeln. 

folka n. Heer, Volk. 

n. folk n. Heerhaufe, Volk. + as. folk, ags. folc n., ahd. folc, folch, 
ahd. volc n. Volk, Eriegsyolk, Heerhaufe, Menge, nhd. Volk n. Daraus 
Üt. pulka-8, ksL plükü m. dass. entlehnt?. 

folkja n. Volks-, Heeresabtheilung. 

an. fylki g. pl. fylkja u. Kriegerschaar, Heerhaufe. -|- ags. fylce 
n. proTinda, tribus. Von folka. 

fiias liauchen , schnaufen. 

an. fnasa adha hauchen, fnösun (d. i. fnasäni-) fremitus, Stridor, -f- ftgs. 
fnäa-t m. anhelitus, flatus, ahd. fnäston, fnästeön anhelare. Zu europ. 
spas, ksl. pachü m. Hauch, pachati hauchen, wie huiusan niesen zu ksl. 
kü8 cichü. 

fraiva n. Samen. 

an. frae n. Samen. -1- goth. fraiva- n. Samen, Geschlecht, Nachkommen. 

frah, frehnan praes. frehna frah frähura frehana fra- 
gen. 

an. fregna praes. fregii frä frägum freginn fragen, erkunden, erfahren, -f- 
goth. fraihnan praes. fraihna frah frehum fraihaiis, ags. frignan, iringan 
fragen, erkunden, erfahren. 
YgL lit persz-u, pirsz-ti Jemandem zufreien (= „anfragen"), prasz-yti 

terlangen. — ksl. pros^ prositi fordern. — n^daato einfordern. — lat. 

prex, procu-8, posco (für porc-sco). — sskr. pracch (d. i. prask) prcchati 

poacere, pra^-na Frage. 

fragja berühmt. 

an. fraeg-r berühmt -f* &b. gi-fragi, ags. ge-fraege berühmt. 
Nach Bezzenberger. 

forska f Frage. 



190 YIL WottediatsB der germftnischen Spracheinlmt 

ahd. fonoft f. schw. Frage, daher ahd. fono^^ mhd« inftnUu^ 
nhd. fonohen. 

Vgl. nkr. proch& f. Frage. Zum Praesensthema nkr. pfochi:^ 
= lat. poBoii. 

frath praet. fröth verstehen. 

goth. fratigan frdth frotham firothans verateheii, deaken, erkemen, tot 
ttAndig MÜi, frathja- n. Verstand, Einsicht, Sinn, Gesinnung, GemAÜB 
fröth-a-s s. fröda. 

Vgl. lit. prantn prat-aa pras-ti gewohnt werden, sich angewöhnen, aar 
lernen, prota-s Erfiihrnng, Einsicht, Verstand, preuss. pr&ti-n aoc. Ratk 
— ksl. prostft schlecht (=r „gewöhnlich'*). 

fröda (frötha) kundig. 

an. frödhr kundig (besonders der Geschichte), froedhi f. and t 
Wissenschaft. -|- goth. froth-a-s Tersta&dig, klag, weise, fiodsui- 
f. Verstand, Klugheit, Einsicht, Weisheit, ags. fröd dan., aa 
fröd erfahren, weise; alt, greis, frödon altem, gi-fr6dod wsiiSj 
gealtert; ahd. frot, fraot, mhd. vraot verständig, weiae, braur, 
ahd. frooti, mhd. vraote f. Verständigkeit = an. froedi f., goth 
frodein- f. Von frath, fröth vgl lit prota-s m. Einsicht, Klogheit 

firava hurtig. 

an. Mr hortig, schnell. + <^- -^^^ froh, fr&h-möd and frö-möd frohge 
muth, frö-liko = ahd. frö-liho adv. fröhÜoh, kuversichtlich, ags. fres 
ahd. frao, frö, frawdr, Iröwdr, nhd. fh>h. 
Zu sskr. pra aufspringen, send, fra fliegen u. s. w. 

(firi) erfireuen, lieben. 

Germanisch in fritha, frida, frija lieb, frga frei. 
Vgl. TT^-v-tf, nQ^-ot gnädig. — ksl. prija-tell Freund, pHjig^ pr^a-i 
sorgen für. — nkr. pri prinäti prii^te erfreuen, hold, gnädig stimmea 
sich erfreuen , gern haben, lieben. 

fritha und frithu m. Friede. 

an. fridhr g. fridhar m. Friede. + goth. in Fritha-reiks Friede 
rieh, gafrithön s. fritha, as. fridha m., ags. fridh, frydh m. n. 
fridhu st. f., ähd. fridu, frido, mhd. vride st. m., ahd. auch fi^ 
st. f. = ags. fridhu st. f. Friede, Schutz, Sicherheit; Einfriedh 
gang, eingefriedigter Bedrk. 

fritha friedlich machen, befrieden, versöhnea 

an. fridha adha friedlich machen, befrieden, fridhast sidi 
aussöhnen mit. -|- goth. ga-frithön versöhnen, gafrithöni- 
f. Versöhnung, as. fridhön schütcen, behfiteu, bewahren, 
mhd. vriden, nhd. be-frieden. Von fritha. 

friihusama friedsam. 



VIL Wortschatz d^r g^ermaniBohen Spracheinheit. 191 

an. fridhsam-r friedsani. -|- as. frithuBam, ahd. fridusam, 
inhd. vriedesam, nhd. friedsam. Ans frithu ond sama. 

frida lieblich, hubscli, gefallig. 

an. fridhr, fridh, fritt gefalligen Aussehns , hübsch. -|- ags. fildh 
stattlich, schön, davon goth. freid-jan schonen (als frida anse- 
hen) wie schonen von schön (als schön ansehen, behandeln). 
Vgl. sskr. prita geliebt, lieblich. 

frija lieb. 

In frijä, frijända. 

Vgl. sskr. priya lieb = zend. frya lieb (aus pri durch a abge- 
leitet). 

firijä lieben. 

an. frj& adha lieben, -f- goth. frijon, as. friohan, ags. 

freogan, ireon lieben. Von frga lieb. 

Vgl. ksl. prijaj% prijati sorgen für, prija-tell Freund. 

frijadila m. Geliebter. 

an. :fridill m. Geliebter, Buhle, fridla, frilla f. Geliebte, 

Bohle, -f- ^d. friudil, fridel st. m., mhd. vriedel st. m., 

ahd. friedila, fridila st. f. Geliebter, Geliebte. Yon frijft 

lieben. 

Vgl. sskr. prijatell m. Freund (woraus lit. pretelia-s Freand 

entlehnt ist). 

frijända m. Freund. 

an. fraendi pl. fraendr m. Verwandter, Vetter, Freund. 
+ goth. frij6nd-a-s m., as. friund, ags. freönd, engl, 
friend; ahd. friunt, mhd. vriunt st. m., nhd. Freund. 
Eigentlich part. praes. von frijä lieben. 

frijathva Liebe. 

goth. frijathva f. Liebe. 

Vgl. sskr. priyatva n. das liebsein, Liebhaben. 

fiija, fria frei. 

an. fri frei in fria adha frei machen, frian, friun f. Befreiung, 
Schonung , frjäls == fri-halaa w. s. frei. -}- goth. frija- nom. frei-s 
frei, ags. freo, engl, free; ahd. fri, frier, friger, mhd. vri vrier 
(vrijer, vriger), nhd. frei. Zu ig. pri lieben (im Sinne von be- 
lieben). 

frihalsa frei. 

an. frjäls frei, frjälsa f. Freiheit, Sicherheit, frelsa (= 
frihalsjan) frelsta freimachen, frelsi n. Befreiung. -|- goth. 
freihalsa- m. Freiheit, ahd, frihals, mhd. vrihals st. m. 
freier Mann, Freiheit, ahd. frihalsi f. Freiheit. Aus frija 
und halsa. 



192 YII, Wortsohate der germanischen Spracheinheit 
fresta m. Frist. 

an. frest n. Frist, abgegrenzte Zeit. -|- ags. frist m. und fyrst, fiantr 
first m. Frist; ahd. frist, mhd. vrist st. f. 2 auch st. m, nhd. Frist pL 
Fristen schw. f. 

fi^ta firesten. 

an. fresta adha aufschieben, fristen. -|- ahd. frist5n und fnsliliii, 
mhd. vristen, nhd. fristen. Von fresta. 

frais (fraisan fefrais ftuisana?) versuchen, prüfen, dar 
Yon fraistä dass. 

an. in freista adha versachen, auf die Probe stellen. + goih. fivisia 
faifrais fraisans versuchen, prüfen, auf die Probe stellen, fraistabiga- 1 
Untersuchung steht für fraistobnja- und geht auf ein abgeleitetes YtA 
fraist6n = ahd. freista zurück, as. fresa, ahd. freisa st. f. Gefahr, GefiUl^ 
dnng; Verderben, as. freson, ags. fräsian, ahd. freison versuchen, in Yer- 
suchung fuhren; gefährden, zu Schaden bringen, nachstellen. 

frus, freusan fraus frusum frusana frieren. 

an. frjosa fraus frusum frosinn und frerinn frieren machen; frieren, fio> 
sinn erfroren. -|- ags. fr^san, engl, freese, frozen; ahd. friosan, freosan, 
mhd. vriesen abl. 6, nhd. frieren fror gefroren. 
Vgl. lat pru-ina Reif, pru-na Kohle, prurio ire jucken. — sakr. pluih 
ploshati brennen. 

fnista Frost. 

an. frost n. Kälte, Frost. -|- m- frost, ags. forst m., engl, firost; 
ahd. frost; ahd. frost, mhd. vrost, nhd. Frost m. pl. Fröste. 
Von freusan frieren. 

(reka gierig, verwegen. 

an. frekr gierig nach Speise; kühn, wild, -f* goth. in faihu-frik-a-s geld- 
gierig, ags. free gierig, verwegen, kühn; ahd. freh gierig, mhd. vreeb 
muthig, kühn, keck, nhd. frech. Dazu as. frekni kühn, verwegen (?), 
frokan, ags. frecne, ahd. fniochan wild, frech, verwegen. 
Vgl. ona^i^, atpQiyaoi Wz. sparg schwellen, strotzen. 

froska m. Frosch. 

an. froskr g. frosks pl. froskar m. Frosch. -|- ags. frox m. , engl, fhig; 
ahd. frosc, mhd. vrosch st. m. 1, mhd. auch m. 2 wie im nhd. Froiib 
pl. Frosche. 

flaina Wiirfspiess. 

an. fleinn m. Wurfspiess. -^ ags. flän m. f. auch flä f. Wurfspiess, Ge- 
Bchoss, Pfeil. Vgl. lit. plena-s m. Stahl? 

flaiihi m. f. Floh. 

an. flo g. floar pL floer f. Floh.-f-aga fleah, fiea f., engl, flea; ahd-fl^ 



TIL Wortschatz der g^rmanisohen Spracheinheii 193 

9deh, mhd. yloch pl. vloehe st. m. 2 und vlo st. f., nhd. Floh pl. Flöhe. 
So lat. pülec-, das für plüec- stehen wird, wie pal'mon- für plnmon- =r 
tUifutif, Vgl. sskr. pln springen. 
ticb%er stellt man flaohi zu fluh, fing fliehen, fliegen. 

flak schweifen (flackern). 

1. £akka adha schweifen, streifen , flökkon (d. i. flakkani-) f. das Henim- 
rafen. 4* ^s. flaoor yolitans, engl, to flacker, to flicker; nhd. flackern. 
ll ksl. plÖz% plös-ti, plüi% plQzÖti labi, repere, plaziyu Inbricos. — ni/- 
uu (= nXayy-jofnu) irren, umherschweifen. 
xa auch: Flanke vgl. 7iXayu>s, flink, Flunk, flunkern. 

fläk plangere, ans flak schlagen. 

L flekan faiflok flSkans klagen, as. far-flokan part = ahd. farfluahhan, 
ioabhän verflucht, malignus, as. flok contradictio = ahd. fluoc, mhd. 
x^ st. m. 1 und 2, nhd. Fluch pl. Flüche. 
. ksl. plac^ plaka-ti klagen. — lat. plango planc-tum klagen. 
»ntlich schlagen vgl. lit. plaku plak-ti schlagen, pleka, plega Schlag 

"^^nyn = l^^ pl^- 

fleka m. Fleck. 

an. flekkr m. Fleck, macula. -|- s^hd. flec, flech, mhd. vlec st. m. 
und ahd. flecco, fleccho, mhd. vl§cke schw. m. Stück Zeug, Lap- 
pen, Stück; Platz, Ort; Stück Eingeweide; Schlag; Fleck, Be- 
flchmntzung. 

Vgl. lat. plaga f. Netz, Garn, Teppich; Gegend, Strich, pkigula 
f. Togaflecken, Blatt Papier, Teppich. 
Von flak schlagen. 

fleknhta fleckicht. 

an. flekkottr fleckicht. + ahd. flecchohti, mhd. vleckehi, 
nhd. fleckicht. Von fleka. 

flah reissen, abreissen. 

fla flo flognm fieginn (d. i. ^flahan flöh flohum flagana) die Haut ab- 
Len, schinden, fletta (= flah-tja) fletta entkleiden, flettir m. Plünde- 
-|- lit. plysz-ti intrs. reissen, platzen, bersten, plesz-ti trs. reissen, 
reissen, zausen, rauben, nß-pleszti abreissen (Kleid, Haut). 

fläha schlan, hinterlistig. 

. fl4r fla flatt schlau, hinterlistig. + ags. fläh, fla schlau, hinterlistig. 
zsdl denkt an ahd. flehan = goth. thlaihan, dann wäre die Grundform 

aha. 

flaht, flehtan flaht flechten. 

;olh. in flahta f. Flechte, geflochtenes Haar, ahd. flehtan, mhd. vlehten 
^ 1 und 3 , nhd. flechten flocht geflochten. 

Vgl kfll. plet^ ples-ti flechten (Hesse sich auch zu falth falten ziehen). — 
^ plectere flechten. 
KIU, indofwm. WttrUrboeh. HI. S. Aufl. 13 



^ 



194 Vll. Wortschatz der germanischen SpraoheinlMit 

flaht ao8 flah, vgl nUxttj inXaxiiv flechten. — Ist. sap-plez, j^äoß^ 
pücare. 

flahta f. Flechte. 

goth. flahta f. Flechte. — nUxri^ Geflecht. 

flata platt. 

an. flatr, flöt, flatt platt 4- <^* fl<^t, engl, flat; ahd. flaz flach, platt. 
Ygl. nkd&avop Brett, Platen (TiXad- für nka^ wie nltv&o for nltvSo = 
german. flinta-). 

flatja n. Hausflnr. 

an. flet g. pl. fletja n. Fassboden im Hause. + as. flet, flieü 
ags. flet st. n., ahd. flazzi, flezzi, mhd. vletze, vletz st. n. und 
platter Fassboden, Tenne, Hansflar. Von flata platt. 

flinta m. Kiesel, Stein. 

schwed. flinta, dänisch flint -f- &R8. flint m., engl, flint; ahd. flina (fi 
flinz), mhd. vlins st. m. Kiesel, Stein. 
Vgl. nUv&o-q f. Ziegel (für nUvSo), 

(flu) nXvvM nXiw. 
Germanisch in flauja, flauma, flah fliehen, flog fliegen, flat fliessen. 
Vgl. lit. plau-ti schwemmen. — ksl. plaviti fliessen machen, playl Schi 
~ nXifVto wasche, nkiia schwimmen. — lat. per-plovere dnrchtrftnfel 
plnere regnen. — sskr. pla plavate schwimmen, schwemmen, spfik 
waschen. 

flavja waschen, spülen. 

ahd. (flawjan) flawen, flewen, mhd. vlaeen, vlaen und vlonwe 
vlöuwen waschen, spülen, md. vlat f. Sauberkeit, Schönheit. 
Vgl. lit. plauju plau-ti schwemmen, waschen, spülen. — ksl. pl 
vlj% plaviti schwimmen machen. 

flauma m. Strömung, Fluth. 

an. flaumr m. Strömung, Fluth. -f- sgs. fleam m. ergo 
sene Menge, Flucht, ahd. worolt-floum st. m. coIIuth 
mundi, s. Schade s. v. floum. Zu flavja spülen. 

fluh (fleuhan flauli fluhum fluhana) fliehen. 

an. fl^ja fl^dha fliehen, flotti (= fluh-tan-) m. Flucht, -flötta a4 
indecl. flüchtig in land-flotta, for-flotta. -f- goth. thliuhan thlaa 
thlauhum thlauhans fliehen , thlauh-s m. Flucht, ^s. fliohan AM 
ags. fleon, fleah, engl, flee (fled); ahd. fliohan, mhd. yfieli» 
nhd. fliehen floh geflohen, ahd. fluht, mhd. vluht f. 2 Flucht 
Gothisches thl im Anlaut = germanisch fl. 
Weiterbildung von flu = sskr. pru, plu aufspringen = send, f 
fliegen. 



Vn. WortBchats der germamsohen Spracheinheit. 195 
flog, fleugan flang flugnm flagana* fliegen. 

an. 4'üga flang oder flö flogum floginn fliegen. -{~ c^* fleögan 
fleah flngon, engl, fly flew; ahd. flingan, fliogan, flinkan, mhd. 
YÜegen, nhd. fliegen, flog, geflogen. 

Vgl. lii. plnnk-Bna f. Feder, preoss. planxdine = lit. planidinä 
Federbett. — lat. plüma = plncma? 

fluga m. Flug. 

an. flngr m. flng n. das Fliegen , der Flug (auch jäher, 
abschoBsiger Ort, flog-hamarr m. jähe Klippe), flog-dreki 
m. fliegender Drache, -f* &hd. flng m., mhd. vlnc g. vlu- 
ges m. Fing, rasche Bewegung, Fldgel, nhd. Flug pl. 
Flüge. vSt" fleugan. 

flugan und fleugan f. Fliege. 

an. fluga f. Fliege, -f* ^f^' fleoge f., engl, fly; ahd. fliu- 
gä, fliukä, fliogä, mhd. fliege schw. f., nhd. Fliege pl. 
Fliegen. Von fleugan. 

flaugja fliegen machen. 

an. fleygja fleygdha fliegen lassen, werfen. -|- goth. us- 
flaugjan im Fluge fortführen, mhd. vlougen, md. vlögen 
fliegen machen, scheuchen, verscheuchen. Causale zu 
fleugan flaug fliegen. 

flut, fleutan flaut flutum flutana fliessen, schwimmen. 

an. ^ta flaut flutum flotinn fliessen, schwimmen, flot n. das 
Fliessen, Schwimmen (des Schifies), davon flota adha flott ma- 
chen, -l- as. fliotan flot fluten, ags. fleotan, engL fleet; ahd. flio- 
zan, mhd. vllezen fliessen, strömen, schwimmen, vluz g. vluzzes 
m, 2, nhd. Fluss pl. Flüsse, nhd. fliessen floss geflossen, 
flut aus ^u, vgl. lit. plustu plud-au pludi-ti oben aufschwimmen, 
pluda-s was oben aufschwimmt, pluda-s vandü fliessendes Wasser. 

flutan m. Schiff; Schiflsmann. 

an. floti m. Floss, Fahrzeug, Flotte, flotnar pl. m. See- 
leute, Yikinger. -{- ags* fiota m. Schifi*; Schiffsmann, See- 
rauber, nhd. Flotte f. aus dem Niederdeutschen. Yon 
fleutan. 

fleuta rasch, schnell, eilig. 

an. fljotr rasch, schnell, davon fi^ (d. i. fliut-ja) fl^ta 
beeilen. -{~ ^s- ^^ fleöt-ig schnell, engL fleet Yon fleu* 
tan strömen. 

Windisch vergleicht Zeitschrift XXI, 431 altirisch lüath 
celer, rapidus. 

flautja flössen, fliessen machten. 

13* 



196 VII. Wortschatz der germanischen Spracheinheit 

an. fleyta (= flautja) fleytta fliessen machen, -f- >hd. ^^ht^ 
Jan) flözzan, mhd. yloezen fliessen machen, flüMig ne^ 
chen, schmelzen, mhd. ze-floezen zerfliessen niadiüy .., 
schmelzen ; in der Bedeutung „fiöesen** r= mittelst FkMHi ;^ 
fortschaffen denominativ von ahd. flöz m., nhd. Fla« & '.] 
Causale von fleatan fliessen, praet. flaut. 



B. 

ba nom. bai, ba beide. 

an. nur im gen. beggja amborum. -{~ goth. bai ntr. ba, dat. baim, aoe. 
bans beide. ^^ 

Vgl. lit abü, £ abi beide. • ksl. oba beide. — a^9>ai beide. — lat. amba' 
• Bskr. ubhä ubhau beide. 

bajätha beide. 

an. bädhir, bädhar, baedbi beide, -f- goth. bajoths pl. beide, 
bajothum, as. bedhia; ahd. bede, pede, mhd. beide, nhd. 
Aus bai beide erweitert. 
, Setzt die Form (baja-) voraus, vgl. lit. abeji, ksl. oboj* , 
ubhaya beide. 

ba, ban schlagen, tödten. 

Germanisch in bathu, banan, bai^a. 

Ygl. ksl. bij% bi-ti schlagen, todten, po-bo/ m. Schlag, Tödtnng. *] 
inttpvov, n^-(pa-fiai, m-ff^ri-ao^ai tödten, naXat-fparo^. — altirisoh 
ferio, ben, be occisio. 

bathu f. Kampf. 

an. bödh f. Kampf. -|- ags. beadu, beado g. dat. beadve g. pLj 

beadva f. Kampf; ahd. Badu- Kampf in Eigennamen. 

Vgl. ni-ipa-fActi ^ naXal-ifoTo-g. — Vulgärlatein batu-ere sc! 

batu-älia Kriegsmanöver, daher französisch battre, bataille, 

taillon, nach Ebel aus dem Celtischen, denominal von 

Kampf. 

banan m. Tod, Tödter. 

an. bani m. Tod, Tödter. -f- ^^' hano m. Tod, Tödter, ags. baoai, 

bona m. Tödter; ahd. bano, pano, mhd. baue, ban schw. m. Tod,< 

Verderben. 

Vgl. ipovo^ Mord, Tödtung, -tpovo-g mordend. — altirisch ben, 

be occisio, caesio. 

banja f. Wunde. 

an. ben g. benjar pl. benjar f. Wunde. + goth. banja f. Wnndi^ 
Geschwür, as. in beni-wunda f. tautologische Composition, Wmids^ 

ags. ben, benn, dat. benne, nom. pl. benne f. Wunde. 1 

i 

1 



Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 197 
(ba) bäja bähen, wärmen. 

Genuadsch in bathaBad, ahd. paan, p4wan, bähen, mhd. baehen, baen, 
B&L baehen. 

WcM aas ig. bha scheinen = sskr. bhä, bh4ti. — In der BedeutoDg ent- 
lieht genau lat. foveo. 

batha n. Bad. 

an. badh n. Bad. + as- badh, ags. bädh n., engl, bath, Bath; 
ahd. bad, päd, mhd. bat g. bades n., nhd. Bad n. Zu ahd. 
pi-an bähen. 

bathä baden. 

an. badha adha baden, -f" &hd. badon, padon, mhd. ba- 
den, nhd. baden. Von batha Bad. 

baina n. Bein, os und crus. 

bein n. Bein, Knochen, os und crus. -|- as. ben, ags. ban n., engl. 
) ; ahd. bein , pein , mhd. bein, nhd. Bein st. n. os und crus. Zu an. 
n ^sde, rectus. 

baukna n. Zeichen, portentum. 

bäkn g. bäkns n. Zeichen, Wink; portentum. -|- as. bökan, ags. bea- 
n. , engl, beacon; ahd. pouhhan, pouchan, mhd. beuchen n. Zeichen, 
>ild, portentum. Ygl. Ttupavaxa. 
tfti^^ft^ und faikna. 

bauna f. Bohne. 

baon g. baunar pl. ir f. Bohne. + &^s. bean f., engl, bean ; ahd. bona, 
k, mhd. bone st. schw. f., nhd. Bohne pl. Bohnen, 
ha-u-bna, bab-na vgl. preuss. babo f. — ksl. bobü m. — lat, faba 
:>biie. 

bat (bakan bök bakans?) backen. 

baka adha backen. -{- ags. bacan boc, engl, bake baked baken; ahd. 
lan, pachan, mhd. baehen abl. 4, nhd. backen bück gebacken; ahd. 
h&9 pecchä, peccä f. (= bakjan-) Bäckerin. 
ift^oi röste, (fwy-avov Host. 

baki, bakja m. Bach. 

an« bekkr g. bekks und bekkjar m. Bach. -|- ags. bece, engl, 
beck, ndd. Beke f., ahd. bah, bach, pah, pach pl. pahha, mhd. 
bach pl. beche, nhd. Bach pl. Bäche. Zn bakan backen, wie 
bronnan zu brennan? 
Besser vgl. lit. beg-ti laufen. 

(bak) wenden, zuwenden, zutheilen (Speise). 

nanisch in baka, and-bahta, boka. 

. lit begu, beg-ti laufen. — ksl. bögü Flucht, bogü Habe, bogü 



198 Vn. WortBchats der germanischen SpracheinheiL 

Gott — sskr. bhaj bhajati sich wohin begeben, eilen, fliehfln; niraidiB^^ 



sntheilen, bhak-ta Theil, Speiseantbeil, Mahlzeit Tgl. bhaksh 
^cry-crr, bhaga m. An theil, Habe. — altpers. baga Grott. 

baka n. Rücken. 

an. bak n. Rücken, besonders Pferderücken. -4" m. bak at. B. 1| 
ags. bac pL bacu n. Rücken, engl, back, horse*baok. ^ 

Vgl. sskr. bhij sich wenden, ksl. bÖga Flncht. ^ 

-bahta ergeben. 

Germanisch in and-bahta Diener w. s. 

Vgl. sskr, bhakta ergeben, part pf. pass. von bhaj. 

1. böka f. Buche. 

an. in beyki n. Bnche s. bokja. + ags. b6c f., ahd. bnooliii 
ch&, mhd. bnoche, nhd. Buche schw. pl. Bnchen f. 
Von (bak) <ftaytZv, als Waldbaom mit essbaren Früchten. 
Vgl. lat. ÜLgH'8 f. Buche. — ifffiyo-s f. Speiseiche. 

2. böka f. Buchstab, Buch. 

an. bok g. bokar pl. boekr f. Buch, -f- goth. boka f. BiM^ 
Stab pl. bokos Buch; as. bok st. f. n., ags. boo pL bte i|| 
engl, book; ahd. buch, puoh st m. f. n., mhd. baoch it 
n., nhd. Buch n. pl. Bücher. Zu 1 b6ka. 

bökina buchen. 

ahd. (puochin), mhd. buochin, büechin, nhd. 
Vgl. tpfiytvo'S, — lat faginens, fagnens. 

bökja n. Buche. 

an. beyki (für boeki d. i. bokja) n. Buche. + ags. beoe n., 
engl, beech Buche. Aus 1 boka. 

bökfella n. (Buchfell =) Fei^ament. 

an. b6kfeU n. Pergament -|- ahd. puohfel, mhd. baochvH 
n. Pergament. 

bökstaba m. Buchstabe. 

an. bokstafr m. Buchstab. -|- as. bokstaf m., ahd. baoh- 
stab, puohstab, mhd. buochstap st m. 1 und mhd. bnooh- ; 
Stabe schw. m., nhd. Buchstabe m. Aus 2 boka und tMm 
Element. 

bäga m. Schwierigkeit, Streit. 

an. bägr oder bagi m. Schwierigkeit, Streit, bägr adij. schwierig, liatig. 
-f- as. bäg st m. Rühmen, Brüsten (?), mhd. b&c g. bäges st m. laatai 
Schreien, Zank, Hader, Streit, ahd. baga, paga st f. 2iank, Hader, Streit 
Dazu an. baga f. Verdrehtes, Verkehrtes, baga bagdha hindern. 
VgL altirisch ir-baga oontentiones, ar-bagimse glorior. 



VIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 199 
bägja bedrängen, streiten. " 

an. baegja baegdha stoesen, wegbringen, belästigen, drangen. -|- 
ahd. bagSn, mhd. bagen schw. v. zanken, hadern, streiten. Von 
baga. Dazu das starke Yerb ahd. bägan, pägan, päkan praet. 
piac, mhd. bagen biec zanken, hadern, streiten. 

bagma m. Baum. 

badhmr m. Banm. + goth. bagm-a-s m., as. böm, ags. beam m.; ahd. 
un, poum, mhd. boum st. m. 1, nhd. Baum pl. Bäume. Für bavma? 
i baggv = bav Wz. bu werden. 

(bat) gutheissen. 

nanisch in batis, batista, böta. 

sakr. bhadra erfreulich, löblich; glücklich, gunstig, faustns; gut, 
ich, schön, lieb, n. Glück, Heil, Gutes, Annehmlichkeit, bhand bhan- 

Lob empfangen, bhandana n. Lob. 

batis (bat) adv. comp, besser, mehr. 

an. betr adv. besser, bat-na adha besser werden, bati m. Besse- 
rung. -|- as. bat, bet besser, mehr, ags. bet; ahd. baz, paz, mhd. 
baz, nhd. bass, fur-bass adv. besser, mehr. Dazu bota (woraus 
jedoch noch nicht ein Verb batan bot folgt, vgl. bona, dolja zu 
hanan, dala). Vgl. sskr. bhad-ra faustus, gut, glücklich. 

batisan adj. besser. 

an. betri, betra adj. besser. + goth. batizan- der bessere, 
as. betera, betero, ags. betera, betra, bätra, engl, better; 
ahd. pezzir, bezzir, mhd. bezzer, uhd. besser. Zu batis, 
bat. 

batisä bessern. 

an. betra adha bessern, betrast sich bessern, besser wer- 
den, betrau f. Besserung (würde goth. "^batisoni- f. lauten), 
-f- ahd. bezzeron, peziron, paziron, mhd. bezzem, nhd. 
bessern. Von batis. 

batista best. 

an. baztr, beztr adj. der beste, bazt, bezt adv. aufs beste. 
-{- goth. batist-a-s, as. bezt, best, ags. botst, best (und 
betast, betost), engl, best; ahd. bezzist, pezsist, mhd. 
bezzest, best, nhd. best, der beste. Superlativ zu bat, 
batis. 

böta f. Besserung, Busse. 

an^ bot g. botar pl. boetr f. Besserung, Schadenersatz, Busse, -f- 
^ih. böta f. Vortheil, Nutzen, as. bota f. Busse, Besserung; 
ahd. buoza, puoza, mhd. buoze st. f. 1 Besserung, Vergütung, 
Busse, Strafe, Heilung, Heilmittel, nhd. Busse f. Zu bat, batis. 



200 VII. Wortschatz der germanischen Spracheinhait. 

bötja "bessern, büssen. 

an. boeta boetta bessern, wieder gnt machen, bössen. ^ 
goth. botjan nützen, as. boüan, bnoiian beBsaii, böiM&i 
ahd. (bnozjan) bnozan, puozan, mhd. büezen benern, 
bossen, nhd. büssen. Von bota. 

bäta m. Boot. 

an. b4tr g. bäte m. Boot. + ags. b4t m. (ahd. bot, nhd. Boot m. ist am 
dem Niederdentschen entlehnt). 

(bad) band binden. 

Germanisch in badija, basta, bendan, banda. 

Vgl. lit banda Heerde, bend-ra-s gesellt. — rnvd' in mv^-i^o-g^ nüff'imf 
nua-triQ, — lat. fend in of-fendix , of-fendimentom Band. — sakr. bandh, 
badhn&ti binden, verbinden, fugen. 

band^, bendan band bondum bondana binden. 

an. binda batt bundum bundinn binden, fesseln. -4" goth. bindan band 
bondnm bundans, as. bindan, ags. bindan, engl, bind bound; ahd-bintas, 
inntan, mhd. binden, nhd. binden band gebunden. 

badja m. n. Bette, Bettzeug. 

an. bedhr g. bedhs und bedhjar, pl. bedhir m. Bettdecke. 4* 
goth. badja- n., as. bed instr. beddiu n. Bett, hreo-bed n. Ln- 
chenlaken, ags. bed n. , engl, bed; ahd. betti, petti, mhd. betta 
n. Bette, Beet, nhd. Bett, Beet n. Zu bendan, wie Hftvurtß la 

basta n. Bast. 

an. hast g. basts pl. böst n. Bast. + ags. hast; ahd. bast, mhd. 
hast st. m. n. Haut, Bast, Rinde, nhd. Bast n. Dazu mhd. bnost 
m. n. Baststrick (wie dolja su dala, dogis zu daga, Hohn so 
Hahn u. s. w.). Von bendan band aus bad-ta. 
Vgl. sskr. baddha, zend. ba^ta gebunden, part. pf. paas. 

banda n. Band, Fessel. 

an. band n. Fessel, Band, Verpflichtung, -f* ^^ band st. n. Band, 

Reif; ahd. baut, pant pl. bant und pentir, mhd. band g. bandes 

st. n. Band, Fessel, nhd. Band pl. Bande und Bänder n. Von 

bendan. 

Vgl. sskr. bandha m« das Binden, Band, Fessel. 

bad, bedjan bad bädum bedana bitten. 

an. bidhja bad Jmd etwas heissen, aufTordem zu, verlangen; bitten, be- 
ten, freien um. + goth. bidjan bath und bad bedum bidans bitten, be- 
ten, betteln, as. bidian, biddean, ags. biddan, engl, beg; ahd. (pitjan) 
bitten, pittan, mhd. bitten, biten bitten, beten, wünschen, anffordem, 
nhd. bitten bat gebeten. 



VIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 201 

^ ■ htd verlangen = noS- in nod-o^ Verlangen, nod-im. — askr. badha m. 
Mriogniss, Qaal, Drang. 

bedila nu Freier, Werber, Bittel. 

an. bidhill nL Freier, Werber. + ahd. pitil, mhd. bitel st. m. 1 
Bittel, Freier, Werber, Freiwerber. Von bedjan bitten. 

baidja verlangen, fordern, nöthigen. 

an. beidha beidda verlangen, fordern, bitten. -4* goth. baidjan 
zwingen, gebieten, as. bedian, ags. baedan fordern, drangen; 
abd. (peitjan) peittan, mhd. beiten Gewalt anthun, zwingen; 
drängen, fordern, refl. mit gen.. wagen, intrs. sich drangen, 
baid unregelmässig gesteigert ans bid (bidjan) = bed = bad. 
Vgl. ksl. bdda f. Noth, £lend, Leid, bözd% b6di-ti nöthigen, 
zwingen. — sskr. badh bädhate belästigen, bi-bhat-syate Ekel 
empfinden vgl. lit. bod, bos-ti-s Ekel empfinden. 

1)an, bann bannen, gebieten, verbieten. 

in bann n. Verbot, banna bannadha verbieten, verwehren, bon-ordh 

Wearbnng, das Freien, boen (= bonja) f. Bitte, Gebot, Gebet, boena 

bitten, auffordern. 4" ^hd. bannau, pannan, mhd. bannen praet. 

bten unter Strafandrohung befehlen, vorladen, einberufen; in Bann thun. 

Y^l. ip^t^ f- Stimme.* — sskr. bhan, bhanati schallen, rufen und weiter 

^paf-^/, ifd-^xn, tpa-xi-q^ ffti-fiii = lat fa-ma, fä-ri, fä-bula, fa-nu-m 

**. — ksl. baj% baja-ti ü&bulari. 

banna Verbot, Bann. 

an. bann n. Verbot, -f" as. ban n. Gebot, Befehl, ahd. ban, pan 
pl. panna st. m. 1, mhd. ban pl. benne st. m 2 Gebot, Verbot, 
Bann, Acht. Von bann. 

bona Bitte, Forderung. 

an. bon-ordh n. Werbung, das Freien, boen (= bonja) f. Bitte, 
Gebet, Gebot, boena boenda bitten, auffordern. + ags. ben f. 
Bitte, Forderung, bena schw. m. rogator, supplex. Zu bann vgl. 
(fwn^, lat. af-fäniae. 

banki (bankja) m. Bank. 

bekkr g. bekks und bekkjar pl. ir m. Bank , bakki m. niedriges Fluss- 
nfer (= Bank). + ^gS' henc f., engl, bench, as. bank dat. pl. benkiun; 
abd. banch, panch, mhd. banc st. m. 2 und st. f. 2, nhd. Bank, Bänke f. 

bandva Zeichen. 

an. in benda benda winken, bedeuten, portendere s. bandvja. -f- goth 
bandva f. Zeichen. Von ban = <pav ipalvm, 
SufBx wie in goth. vaurstva- Werk. 

bandvja Zeichen geben. 

an. benda benda winken, bedeuten, etwas verkünden, portendere. 



202 Vn. Wortschatz der germanischen Sprachemhoit 

-|- goth. bandyjan ein Zeichen greben, anzeigen, andeuten, m 
wissen tbon, kundbar machen. Vgl. ags. bendan flectere, engl. 
to bend? 

bansa m. Stall. 

an. bass g. bass pl. ar m. Stall, KnhstalL 4" ditmars. bos m. Kuhstall, 
vgl. goth. bans-ti- f. Scheune, Scheuer. Mit an. baesa baesta in den 
Stall bringen, vgl. ndd. „bansen". 
Vgl. sskr. bhfisa m. Euhstall (wie sskr. masa = europ. mansa Monat). 

bar, heran bar bärum borana tragen, heben, brii^n, 
gebären. 

an. bera bar bärum berinn tragen, bring^en; haben, besitzen; ertragen, 
byrdh f. das Tragen, Gebären. -|- goth. bairan bar herum baorans tra- 
gen, bringen, hervorbringen, gebären, as. heran, ags. heran, engL beer 
bore; ahd. heran, peran, mhd. bem abl. 3 tragen, hervorbringen, gebir 
ren, intrs. zum Vorschein kommen, treiben, wachsen, geboren werden. 
Vgl. ksl. ben^ bra-ti bringen. — tp^gto, tpiQ-vriy ifa^-er^, ^^-oc, ^piip. 
— lat. fero, far, für. — altirisch berim fero, benhar fertur. — sskr. bhar 
bharati bharate bharti bibhrati ferro. 

beraga fruchtbar. 

ahd. pirig, birig, mhd. biric fruchtbar. 
Vgl. lat. ferax fruchtbar. 

bara, bära f. Balire. 

an. barar, barir (und börur schw.) pl. f. Bahre, Leichenbahre. -|- 
as. bära f., ags. baer6 f.,' engl, bier; ahd. bära, pära, mhd. bare 
st. schw. f., nhd. Bahre pl. Bahren. Von heran bar bamm. 

bara- adv. ganz-, beinahe-, fast-, 

an. bar-, ahd. pora-, bora-, mhd. bore-, bor- nur als Praefix mit 

Adjectiven und Adverbien zusammengesetzt, 1. gar, sehr 2. nicht 

ganz, wenig, gar nicht z. B. ahd. pore-vile, mhd. bor-vil sehr 

viel und nicht ganz viel, wenig. 

Vgl. lat. fere adv. in hohem Grade, daraus 1. ganz, völlig so 2. 

zwar sehr, doch nicht ganz so, nahe zu, beinahe, fast. 

Von bar heben, woher em-por, ndd. boren. 

barisa n. Gerste. 

an. barr g. bars m. Gerste. 4- <^« bere, engl, bar-ley Gerate; 
goth. in bariz-eina- gersten. Von heran bar wie Getreide (ans 
gitragidi) von tragen. 

Vgl. ksl. boru , bürtt m. Art Hirse nach Miklosich. — lat. far g. 
farris n. far-ina Mehl, umbr. fars-io Speltkuchen. 

bama n. Eind. 

an. bam n. Kind. -|- goth. bama- n., as. harn, ags. beam n., 



Vn. Wortsohats der germanischen Spracheinheit. 203 

ahd. i»m, mhd. bam st. n. Kind, Sohn. Von heran bar tragen, 

gebären. 

Vgl. lit. bema-8 Knecht, demin. in Poesie „Knabe'' = Jängling, 

Geliebter, be-bemi-s kinderlos, lett. bem-a-s m. Kind. 

(VgL auch sskr. bhrüugia m. Embryo; Kind, Knabe? oder zn bhm 

= ß^vn^ ifißgvov), 

bamiska kindlich. 

an. bemskr kindlich, bemska f. Kindheit, Kindesalter, -f 
goth. bamiska kindisch, bamiskja- n. Kindheit, bamiskein- 
f. Kinderei. Von bama. 

Vgl. lett b6misk-a-s kindlich (=r lit. bemiska-s knechtisch, 
bema-s Knecht). 

barma m. Brost, Schooss. 

an. barmr m. Band, Gefassrand, Bmst. + goth. barm-i- m., as. 
barm m. 1, ags. bearm m., ahd. barm, parm, param, mhd. barm 
ei. m. Brost, Schooss. Von heran bar tragen, erheben. (Vgl. 
barmr m. Band und borda m. Band, Bord) 

bärja tragend, fähig, berechtigt zu. 

an. baerr berechtigt zu. + ^hd. bäri, plüri, mhd. baere tragend, 
hervorbringend, fähig zu, mhd- sent-baere zur Theilnahme am 
sent (:= ahd. senot aus synodus) berechtigt. Von heran bar 
b4rum. 

bordi f. das Tragen, (xeburt. 

an. byrdh f. das Tragen, Gebären. + ^^d. burt, mhd. burt st. 

f. 2 Geburt; goth. ga-baurth-i-s = ahd. gaburt = nhd. Geburt 
f., as. kuni-burd Herkunft, mund-burt = ahd. mundi-burt st f. 
2. Schutztragung = Schutzherrschafb. Von heran borana. 
Dazu vergleicht Windisch, Zeitschrift XXI, 5, 431, altirisch brith 

g. brithe Geburt. — sskr. bh^i f , zend. bereti f. das Tragen, 
Bringen. 

borthin f. Bürde. 

an. byrdhi f. Bürde, -f goth. baurthein-, ahd. burdi, purdi, mhd. 

bürde, nhd. Bürde. 

Vgl. tfo^lo'V Last, Bürde. 

borda n. Bord, Band, Schiffsrand; Brett. 

an. bordh n. Band, Kante, Bord (des Schiffes), Tafel, Brett, 
Tisch. -|- goth. in fotu-baurda- n. Fussbank, as. bord, ags. bord 
n., engl, board ; ahd. bort, mhd. bort n. Band, Schifisrand, Bord, 
nhd. Bord n. Von heran borana heben, wie an barmr Band. 

bordan m. Borte. 

an. bordhi m. Vorhang, Umhang. + ahd. borto, porto. 



204 VII. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 

mhd. borte schw. m. Band, Borte, nhd. Borte pl. Borten 
f. Schwache Form von borda. 

bröthar m. Bruder. 

an. brodhir m. Bruder. -\- goth. brothar, as. brodhar, aga. bro- 
dhor, engl, brother; ahd. pmodar, mhd. bruoder, nhd. Bmder m« 
Von brö = bar tragen, heben, stützen vgl. lit. bro-li-s Bmder, 
demin. broter-eli-s Brüderchen. — ksl. bratrü, bratfi. — altiriach 
brathir, cambr. braut. — fpf^^lQj <P9V^Q' — 1&^ frater. — sakr. 
bhratar Bmder. 

bar schlagen, zerschneiden, bohren. 

Germanisch in barja, bara, bora, bora. 

barja schlagen. 

an. berja bardha schlagen, berjast sich schlagen, kämpfen. + aga. berian; 
ahd. berjan, peijan, mhd. bern schlagen, klopfen, treten, kneten, formen. 
Vgl. lit. bariu bar-ti schelten, bar-ni-s Streit, Hader. — ksl. borj^ bra-ti 
kämpfen. — lat. ferio ferire schlagen, for-ma Jimog. — sskr. bhara m. 
Kampf, Schlacht. — zend. bar barenäiti schlagen, bohren s. bora. 

bara m. Abtheilung, Schranke, Barre. 

ahd. para, mhd. bar m. Balke, Schranke , snnder bar ohne 
Schranke, mhd. barre f. Schranke, Zaun, Gehege, engl, bar Ge- 
richtsschranke. 

Vgl. lit. bara-s Stück Feldes, welches ein Arbeiter bearbeitet. 
— lat foru-s Abtheilung, Gang, Fach, foruli (die Fächer =) 
Bücherschrank. — tpaQ-ao^ n. Abschnitt, if>a^m furchen. 

bora Bohrer. 

an. borr g. bors pl. borar m. Bohrer, -f- ahd. bora, pora st* f. 

Bohrer. 

Vgl. lat. forare bohren. — sskr. bhur-ij Scheere. — zend. bar 

barenäiti schlagen, bohren {ifaQom furchen, tpaQ^o^ Abschnitt). 

bora bohren. 

an. bora adha bohren, durchbohren, bora f. Gebohrtes, 
Loch. '■\- ahd. boron, poron, mhd. bom, nhd. bohren. 
Vgl. lat. foro fora-rc bohren, per- forare, forämen. 

(bar) wallen, fervere, toben. 

Germanisch in bera Bär, berman Ferment, borja Wind, brann brennen. 
Vgl. (fvQto, (pvQao), 7ioQ-<pvQto, W^^Qi y»i?. — lat. ferus, fera, fer-mentnm, 
for-mn-s, ferveo, furo, furia. — sskr. bhur bhurati zappeln, zacken, 
bhuranyati unrahig sein, erregen, umrühren, bhür-ni wild> jar-bhnr-ati 
intens, er zuckt, ist unruhig. 

bera, beran m. Bär. 

an. berr m. (d. i. beras) Bär, bera (d. i. heran-) f. Bärin, vgl. 



Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 205 

bjöm m. Bär, bjam-d^ n. Bärthier; auch bersi nnd bessi m. 

Bär, bima f. Bärin. + ags. bera schw. m. Bär = ahd. bero, 

pero, mhd. ber schw. m. Bär, nhd. Bär pl. Bären, ahd. pirin f. 

Bärin, pirin adj. vom Bären, ursinns. 

Vgl. tptiQ =. &iiQ wildes Thier. — lat. feru-s wild, fera f. wildes 

Thier. 

berman Gährstoff. 

ags. beorma m., engl, barm, mhd. barme, bärme Gährstoff, Gest. 
Vgl. lat. fermen-tü-m Gährstoff. 

borja Wind. 

an. byrr g. byijar m. Wind« günstiger Wind, byrjar es weht 
grünstiger Wind. -|- mhd. bur st. f. Wind. 
Besser zu bar ferre? 

brann, brennan brann bronnum bronnana brennen. 

an. brenna brann bmnnum bronninn brennen, flagrare. -{- goth. 
brinnan brann brunnum brunnans, as. brinnan; ahd. brinnan, 
prinnan, mhd. brinnen abl. 1 brennen, wie Feuer glänzen. 
brann aus dem Präsensthema bar-na oder bar-nu wie rann ans 
ar-nu, trann aus tama = sskr. drnä-ti u. s. w. 

brantha m. Brand. 

an. brandr g. brands pl. brandar m. Brand d. i. titio, 
brennendes Stück Holz, -f- ags. brand m., engl, brand; 
ahd. brant, prant pl. prent!, mhd. brant pl. brende, nhd. 
Brand pl. Brände st. m. 2. Von brennan brann brennen. 

brannja brennen d. i. brennen machen. 

an. brenna brenda brennen trs. , anzünden, schmelzen, 
Metall läutern. + goth. ga-brannjan trs. verbrennen, as. 
brennian; ahd. prennan, mhd. brennen brennen machen, 
anzünden, schmolzen, Metall läutern, nhd. brennen brann- 
te gebrannt, auch intrs. Causale von brennan brann. 

brennan f. das Brennen, Brand. 

an. brenna f. das Brennen, Brand. -|- goth. brinnon- f. 
Fieber. 

bronan m. Brand. 

an. bruni m. Brand. + as. bryne m. Brand. Von bren- 
nan bronnana ohne Verdoppelung des n. 

bronjan f. Panzer, Brünne. 

an. brynja f. Panzer. + goth. brunjon- f., ags. byme f., 
ahd. brunja, prunja, brunna, prunna, mhd. brünne st. 
schw. f. Brusthamisch , Brünne. Von brennan bronnana 



206 VIL WortachatK der gemmniBcheii Spracbeiiilieit. 

(brennen) wie Feaer leuchten , Tgl. mhd. bfwid m. Brtnd 

und Klinge. 

bronna, bronnan m. Brunnen, Born, QuelL 

an. bmnnr (brodlir) m. Bmnn. -f- goth. bronnan- m., as. bmnno, 
ags. buma schw. m., ahd. bmnno, pmnno, mhd. bmime, md« 
bome schw. m., nhd. Bronnen, Born. Von brennan bronnana 
wallen. 

bark schallen, lärmen. 

an. berkja berkta prahlen. -|- ags. beorcan bellen, borcian := engl, to 
bark bellen. 

Vgl. lat. fiig-ere schreien, zirpen, frig-ol-are, frig-ntire, fiing-illa Fink. 
▼gl. fp^vy-CXo^ kleiner Vogel. 

barka Barke, Art Schiff. 

an. barkr nnd barki m. Barke. + mhd. barke schw. ond st. f., nhd. 
Barke. Vielleicht nicht deutsch, vgl. ßä^ig. 

barh brah glänzen, brehan brah. 

Germanisch in berhta hell, goth. brahv augins Augenzwinken, mhd. bre- 
hen leochten, glänxen, brehen m. lichter Schein, Glanz. 
Vgl. sskr. bhra^ bhrä^te (bhUt^ bhl&^te) blinken, flimmern. 

berhta licht, hell. 

an. bjartr, björt, bjart licht, hell. -(- goth. bairht-a-s hell, oflPen- 
bar, deotlich, as. borht, beraht, ags. beorht hell, glänzend, er- 
laucht; ahd. beraht, peraht, mhd. berht glänzend. 

berhttn f. Glanz. 

an. birti f. Glanz. -{-goth. in ga-bairhtein- f. Erscheinung; 
ahd. perahti f. Glanz. Von berhta. 

berhtja hell, licht machen. 

an. birta birta klar machen, erhellen. -|- goth. bairh^an 
offenbaren. Von berhta. 

barg, bergan barg borgum borgana bergen. 

an. bjarga barg burgum borginn bergen, schützen, retten, verbergen, 
bjargast sich retten; sich nähren von. -|- goth. bairgan barg baorgum 
baurgans bergen, bewahren, as. bergan, ags. beorgan; ahd. bergan, p&w 
gan, percan, mhd. bergen bergen, in Sicherheit bringen, omschlieaaen, 
nhd. bergen barg geborgen. 

Vgl. ksl. brdg% brö^-ti curae esse, brdgü Strand s. berga. — sskr. barh 
brhati fördern, mehren, erheben, bfhant dick, gross, hoch, adri-barhai 
felsenstark. 

berga n. Berg, Fels. 

an. bjarg, berg n. Fels, Klippe. + goth. in bairgahein- f. Berg- 



YIL Wortschatz der gennanischen Spracheinheit. 207 

gebend, Gebirge, as. berg, ags. beorg, beorh, biorh st. m. 1, 
ahd. berg, berc, perg, perc, perag, perac, mhd. berc g. berges 
st. m. 1, nhd. Berg pl. Berge m. 

Vgl. ksl. brdgfi m. Berg, Uferhöhe, Strand. — vgl. zend. barez, 
bareza f. barezanh n. Höhe, sskr. brhant hoch, barhishtha höchst, 
stärkst u. s. w« 

bergja kosten. 

an. bergja bergdha schmecken, kosten, geniessen. -|- ags. beor- 
gan, byrgan, byrgian schmecken, kosten, kauen; engl, bury« Zu 
bergan, vgl. an. bjargast sich retten und sich nähren von. 

borgi f. Burg. 

an. borg g. borgar pl. ir f. erhöhter, hügelfonniger Platz; Burg, 
Stadt. + goth. baurg-i-s f., as. barg, burug, ags. byrig f., engl, 
borongh, -bury; ahd. bürg, purg, pure, mhd. burc g. bürge st. 
f. 2, nhd. Burg pl. Burgen f. Vgl. nvQyog Burg (för nvQxos). 

borgja bürgen. 

an. byrgja byrgdha bergen, verwahren, schliessen, einschliessen, 
nmschliessen , ä-byrgdh f. Verantwortung, periculum, Risico, ä- 
byrgjast sich verbürgen, den Risico übernehmen. -|- ahd. purgjo, 
purgo, burgo, mhd. bürge, nhd. Bürge, ahd. purgil, mhd. bürgel 
Bürge. 

barda, bardi m. Bart. 

. beard m., engl, beard; ahd. hart, part, mhd. bart st. m. 2, nhd. 
Bart pl. Barte. 
Vgl. lit barzda f. — ksl. brada f. — lat. barba Bart. 

bars starren. 

Germanisch in borsta, brosda ygl. ahd. parren starr emporstehen, par- 

rnn^ rancor, superbia, invidia. 

Vgl. lat. fastu-8 (= fars-tu-s), fastidium, fastigium s. borsta. 

borsta f. Borste. 

an. burst g. burstar pl. ir f. Borste, Dachspitze am Hausgiebel 
vgl. lat. fastigium. -f" ^s- byrst f., engl, bristle; ahd. burst, 
purst, mhd. borst st. m. und ahd. porst, mhd. borst st. n. und 
ahd. bursta schw. f. = mhd. börste f. Borste, jaculum, nhd. 
Borste pl. Borsten f. 
Vgl. lat fastigium. — sskr. bhrshti f. Zacke, Spitze, Kante, Ecke. 

brosda m. Spitze. 

an. broddr m. Spitze. + ags. brerd, briord, breard st. m. ora, 
labrum, brord st. m. Stimulus, cuspis; ahd. brort, prart, prort 
st m. 1 Rand eines Dinges, margo, labium, comu, Vordertheil 
des Schiffes. 
Vgl. a-iplaaro-v, — lat. fastigium. — sskr. bhrshti f. Spitze. 



208 Tu« Wortschatz der germanischen Spncheinheit 

brosdja stechen, stacheln. ^^ 

sn. brjdda (aos broddja) acnere, bryddr psrt. prssi. •tiBnd^^ 
manitofl. -f- ags. brjrdan compnngere, stimnlsre, instigsre, ih^^ 
(brortjan) brortan und prorton limbare, pictartre. Von 
Spitze. 

bal tönen, blöken, bellen. 

an. belja adha brüllen (Kalb), bjaUa f. Glocke, ScheUe, engL belL + 
agi. bellan latrare, boare, gnumire, ahd. pellan, bellan, mhd. bellen iUL 
1, nhd. bellen (billt, boll), mhd. bil st. m. beUende Stimme, nhd. Bulle» 
BoU, daraus lit. bnUn-s Bull; ahd. pallon, mhd. ballen br&Uen, thd. 
pnllöd m. lt. gemitas vgl. an. bylja bnlda dröhnen. 
Vgl. lit. byla f. das Reden, ksl. bilo n. Schelle. 

bella f. Glocke. 

an. bjalla f. Glocke. + engl, bell n. Glocke. Daraus kel. bilo n. 
Schelle entlehnt? Zu bal. 

bläja blöken (blä aus bal). 

mhd. blaen blöken. 

Vgl. ksl. b]Öj% blöja-ti blöken. ~ lat fleo flere. 

bäla n. Scheiterhaufen. 

an. b&l n. Scheiterhaufen. -|- ags. bael n. Scheiterhaufen; Flamme. Glath. 
Vgl. lit baln bal-ti weiss, hell sein. — ksl. bdl& weiss. — tpalo^ Ueht, 
heU, weiss. — sskr. bh&la n. Glanz. 
Zu b& = sskr. bhä scheinen. 

balkan m. Balken. 

an. bälkr m. Scheidewand, Abschnitt, Abtheilung (Art, Klasse, Hanfe), 
bj&lki m. Balken. -|- as. balko, ahd. balco, mhd. balke schw. m., nhd. 
Balken. 

balg, belgan balg bolgum bolgana aufschwellen. 

an. im part. praet. bolginn erhoben, aufgeschwollen, belgr m. Balg s. 
balgi, belgja aufschwellen machen (causale), bylgja f. Woge, ndd« „Bfilge**. 
-f- as. belgan, ags. belgan; ahd. belgan, pelgan, mhd. beigen abl. 1 (ei- 
gentlich aufschwellen) aufgebracht, zornig sein über. 
Vgl. sskr. barh brhati erheben, fördern, mehren, npa-bar-bfh heftig, 
oft an sich drücken ; mit barhis Decke , upa-barha m. Kissen, npa>bariuups 
n. Decke, Polster vgl. preuss. po-balso f. Pfahl, balsini-s Kissen, balgUHl 
m. ^= lit. balna-s Sattel =r Reitkissen. 

balgi m. Balg. 

an. belgr g. belgs pl. ir m. abgestreifte Thierhaut, Balg. -{- goth. 
balgi- m., ags. bälg m., engl, belly; ahd. balg, palg, pale, mluL 
balc g. balges st. m. 2, nhd. Balg pl. Balge. Yen belgan balg. 



Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 209 
bolgjan f. Bülge. 

an. bylgja f. Woge. + ndd. Bülge f. Von balg bolgana. 

baltha kräftig, kühn. 

0. ballr stark, kraftig, gewaltig, -f goth. in balthaba adv. kuhnlioh, 
tlthein- f. Kühnheit, as. bald, ags. bald, beald, engl, bold; ahd. bald, 
lid, mhd. halt fl. balder kühn, dreist, schnell, eifrig, nhd. bald adv. 

oc. 

(ball) wirbeln. 

manisch in balla, bollan, bolstra, bolta. 
ifoXo-^ (und sskr. balbaliti wirbeln?), tpdXay^, fpaXXo^. 

balla (baUu) m. BaU. 

an. böllr g. ballar pl. ballir m. (a-Stamm) Kugel, Ball. -(- mhd. 
bal g. balles m. Kugel, Ball, nhd« Ball, Bälle; ahd. pallo, balle, 
mhd. balle schw. m. und ahd. ballä, pallä schw. f. Ball, Kugel; 
Ballen (auch an Hand und Fuss). Vgl. bollan Bolle. 

bollan m. runder Körper, Bolle; bauchiges Ge- 
fass, Bowle. 

an. belli m. Schale zum Aufnehmen des Opferbluts, kleine Schale, 
Näpfchen. -(- ags. bolla m. cyathus, engl, bowl Kegelkugel; 
Napf, Schale, daher entlehnt Bowle; ahd. pollä, mhd. boUe schw. 
f. kugelförmiger Körper, Knospe, bulla in aqua; bauchiges Ge- 
fass, folliculus, nhd. Bolle f. 

Vgl. ahd. bolön, polön, mhd. boln wälzen, rollen, werfen, schleu- 
dern und s. balla, bolstra. 

bolstra ra. n. Polster. 

an. bolstr g. bolstrs n. Polster, aufgeschwollene Masse. + ^g^' 
bolster m., ahd. polstar st. m. und bolstari, polstari st. n., mhd. 
bolster st. m., nhd. Polster n. Zu balla, bollan, ahd. bolon, 
polon, mhd. boln wälzen, rollen, werfen, schleudern. 

bolta, boltan m. Bolz. 

an. bolti m. Bolz. + ags. holt m., engl, bolt, thunder-bolt; ahd. 
bolz, polz, mhd. bolz st. m., nhd. Bolz und Bolzen m. 

balva (schlimm, übel) n. Unheil, Uebel. 

böl g. böls dat bölvi n. Üebel, Unglück. + goth. in balva- vesein- f. 
iheit, baly-jan quälen , balv-eini- f. Qual, Pein, as. balo n. Uebel, ags. 
u, bealu adj. schlimm, baln, bealu, bealo n. Unheil, Uebel; ahd. balo> 
lo g. balawes st. m. 1 Verderben. 

jL ipavXo^ schlecht (= ^>«A-^-f) zur Wurzel <fal in <priX6g^ (ffiXriT'ni 
itrügerisch = lat. falle fallere täuschen. 

basa bar, bloss; barfuss. 

«^ berr (= basjas) bloss , entblösst (herum fotum barfuss), unbekleidet ; 
^1 Uidogwin. Wörterbaeh. UI. 3. Aufl. 14 



210 Vn. Wortschatz der germaniBchen Spraoheinheit 

deutlich, offenbar. -|- as. bar, ags. bar, engl, bare; ahd.bar, par, Bili^ 

bar barwer nackt, bloss, ledig, frei von; inhaltlos, eitel 

Vgl. lit. basa-s und basu-s barfuss. — ksl. bosü barfuss. Zu bat leoditflB 

= Bskr. bhäs bhäsati leuchten, wozu auch ags. basu purpurn (eigenttidi 

leuchtend). 

basja Beere. 

an. her n. Beere. -}" iT^th basja- n., as. beri st. n., ags. berje, berije sdiv. 
f., engl, berry; ahd. ])eri, peri, mhd. ber st. n. und st. f., nhd. Beera 
Vgl- sskr. bhas essen? 

bit, bitan bait bitum bitana beissen, spalten, m- 
dringen. 

an. bita beit bitum bitinn beissen (vom weidenden Pferde, anbeissendm 
Fische), beissen = eindringen, spalten (vom Schwerte, Bohrer), ehh 
greifen, wirksam sein. -|- goth. beitan bait bitum bitans beissen, agk' 
bitan, engl, bite; ahd. bizan, pizan, mhd. bizen abl. 5 beissen, beissend 
schmerzen, nhd. beissen biss gebissen. Eigentlich spalten, welche allge- 
meinere Bedeutung im An. noch deutlich hervortritt. 
Vgl. lat findo fidi fissum findere spalten. — sskr. bhid bhinatii bhedif 
spalten. 

bita m. n. Biss. 

an. bit n. das Beissen, Biss. + ahd. biz st. m. Biss, abgebisscoai 
Stück, mhd. biz, bitz st. m., nhd. Biss m. Von bitan bitan 
beissen. 

bitan m. Bissen. 

an. biti m. Bissen, Mundvoll (Querbalken im Hause, Schiffe), •f 
ahd. bizzo, pizzo, mhd. bizze schw. m. auch ahd. pizza schw. t 
Bissen, Schliessen des Mundes zum Beissen; Keil vgl. an. biti 
Querbalken. Von bitan bitana beissen. 

bitra beissend, scharf, bitter. 

an. bitr, bitr, bitrt beissend, scharf; begehrlich, -f- as. bittar, 
ags. biter, engl, bitter; ahd. bittar, pittar, mhd. bitter beissend, 
scharf f bitter, nhd. bitter. Die Vocalsteigerung im goth. baitr* 
a-s bitter ist auf diesen Dialect beschrankt Von bitan bait bitana 
beissen. 

baitja beissen machen, beissen lassen. 

an. beita (= baitja) beitta beissen lassen, weiden lassen (Yiflh), 
anbeissen lassen (Fisch). -}" ^s. bätian anbeissen lassen (Fiseli)| 
baetan zäumen (Pford), baete n. Zaum; ahd. (beizjan) befm, 
peizan, mhd. beizen beissen machen, beizen, mit Falken jafOi 
( = den Falken beissen lassen) , mhd. beizen und erbeisen lom 
Pferde absteigen (das Pferd beissen, fressen lassen), nhd. beisfli 
beizte gebeizt. Causale von bitan bait beissen. 



^'^ I TIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 211 

^* bid, btdan bald bidum bidana warten. 

10. bidhs beidh bidham bidhinn warten, warten auf: erhalten, zdgetheilt 

bekommen. -|- goth. beidan bald bidum bidans warten anf, erwarten mit 

fen., as. bidan warten auf mit gen., abd. bitan, pitan, mhd. biten abl. 5 

«irten, warten auf mit gen. 

Tgl m^^n ninoi&a, — lat. fido fisus 8um fidere, fides (trauen = warten 

nf). 

beba das Beben, Zittern. 

in. bif g. bifs n. das Beben, Zittern. -{- ahd. biba, piba und bibe, mhd. 

bibe st. 8chw. f. das Beben, Zittern. 

YgL ifißo/jiM, (poßO'S, — lat. feb-ris, fibra, fimbria. 

bebä beben, zittern. 

an. bifa adha bewegen, erschüttern, bifast schüttem, beben, 
bifan f. Erschütterung. -\- as. bibhon, bifon, ags. beofian; ahd. 
bib^, pipen, mhd. biben und biben, nhd. beben. Dazu femer 
ahd. bibin6n, pipindn, mhd. bibenen zittern, beben, ahd. pipi- 
nnnga, mhd. bibenunge f. Beben, Zittern. Von beba (poßog, 

bebra fibra. 

an. bjorr m. abgeschnittener Streifen , Fetzen (bj6r-r = biura = 

biubra = bibra wie an. bj6r-r Biber). 

Vgl. (poßri flatterndes Haar. — lat. fibra, flmbria. 

bebra m. Biber. 

. bjorr m. (entstellt aus bifr) Biber, Biberfell. + ^^* beofor m., engl. 
beaver; ahd. bibar, pipar, mhd. biber m., nhd. Biber. Wie*an. bjorr = 
bifr = lat fibro, so entspricht an. bjorr m. abgeschnittener Streifen, 
Fetzen dem lat. fibra, fimbria. 

Vgl. lit. bebru-s. — ksl. bebrü. — lat. fiber. — gallisch in Bibr-ax, Bi- 
bracte. — zend. bawra-, bawri Biber; sskr. babbru braun, m. grosses 
Ichneumon. 

bebrina vom Biber. 

ahd. bibirin. pipirin vom Biber. 

Vgl. lit. bebrini-s. — lat. fibrinu-s. -t- zend. bawraini vom Biber. 

berka f. Birke. 

an. björk g. bjarkar f. Birke , birki-raptr m. Enittel aus Birkenholz, birki- 
vidhr m. Birkenbaum. + ags. beorc f., engl, birch; ahd. birka, bircha, 
pircha, piricha, mhd. birke, birche st. f., nhd. Birke pl. Birken f. 
Vgl. lit. beria-s m. — ksl. brÖza f. — sskr. bhürja m. Art Birke. 

btva (bija?) f. Biene. 

an. bj" g. b^s f. Biene. 4- ags. beo, bi f., engl, bee; ahd. biä, pia, mhd. 
bie ochw. f., ahd. bian, pian pl. pianä st. m. 1, mhd. bine, bin st. f. 1; 
ahd. bini, pini, mhd. bine st. n. (Stamm binja-), nhd. Biene pl. Bienen f. 
VgL lit. biti-B f. Biene. — sskr. bha m. Biene. 

14* 



212 YII. WortBohatz der germanischen Spracheinheit 
bii werden, sein, beum bin, beun inf. sein. 

Germanisch in büa, büan, büanda, bütha, büra; as. bium, ahd. l 
mhd. nhd. bin =: sskr. bbavämi, ags. beon, engl, to be sein. 
Vgl. lit. ba-sia fut ba-ti inf. ergänzt es sein. — ksL by-ti werden. 
tpvia caus. t(pw , n(tf>vxa, — lat. fuo fui fa-turns, fo-re. — «skr. 
bhavati werden, sein, bhavana n. Wohnung, Haus. 

büa n. Bau. 

an. bü n. Wirtjschaft, Haushalt; Wohnort -|- as. bün. Wohni 
Gut, Haus und Hof, ags. bü n. Wohnung; ahd. bü, pü, i 
bü g. büwes , und bou g. bouwes st. m. selten n. Ackerbau, L 
Wirtschaft, bebautes Land, Wohnsitz, Wohnung; Bau einer 1/ 
nung, Bau = Gebäude, nhd. Bau m. Von büan. 
Vgl. lit bu-ta-s Haus. — sskr. bhavana Wohnung , Hans n. i 

büan bauen, wohnen. 

an. b^ bjo bjuggum büinn wohnen; in Stand bringen, vera 
mit, schmücken, ausrüsten; bestatten; sich betragen. -|- | 
bauan st. v. wohnen, bewohnen, ald bauan ein Leben führen 
büan schw., ags. büan, büyan st v. byvan schw., ahd. büan, ] 
büwan, püwan, mhd. büen, büwen (bouwen, biuwen) st. i 
' V. Feldbau treiben, wohnen, trs. bebauen, bewohnen, nhd. b 
Schweiz, gebüwen, gebüen. 

bilanda m. Bebauen 

an. büandi, boandi, bondi pl. boendr m. freier Gmi 
sitzer. -f~ <^« büend m. incola. Part, praes. von 
als subst. 

bütha, büthan f. Wohnung, Bude. 

an. büdh pl. ir f. Wohnung, Aufenthalt; Bude, Zelt, büdhu-i 
m. Zeltgenoss. -|- engl, booth; mhd. buode, md. büde sch^ 
nhd. Bude pl. Buden f. Von büan bauen, wohnen. 
Vgl. lit. buta-s m. Haus. 

büra n. „Bauer", Gemach, Vorrathshaus. 

an. bür n. Vorrathshaus, Frauengemach. -|- ags. bür m. Wehr 
Haus, engl, bower Wohnung, Hütte; ahd. bür, pur st. m, > 
nung, Haus, nhd. Vogel-bauer n. Von büan bauen, wohnei 

büka m. Leib. 

an. bükr m. Körper, Leib, der menschliche Leib. -{- ags. büc m., 
büh, buch, püch, mhd. buch st. m. Bauch, Rumpf, nhd. Bauch pl. 
che. Zu ig. bhug fungi. 

bukka m. Bock (und bukkan m.). 

an. bukkr, bokkr m. Bock, stor-bokkr m. (grosser Bock soviel ala) • 
sehener Mann, bokki m. Bock. -)- ags. bucca m., engl, bück; ahd. l 



Tu« Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 213 

ch, pocch pl. poccha, mbd. boc g. bockes st. m. 1, nhd. Bock pl. 

ßke. 

I. zend. baza m. Bock, buz-ya bockig, ziegig vgl. sskr. bukka m. bakka 

k>ck, Ziege. 

büg, beugan baug bugum bugana biegen. 

bjüga biegen, bogost flectebant se, part. boginn gebogen, bjügr krumm, 
rümmt, bogr m. Biegung, Krümmung, -f- goth. biugan baug bugum 
ins biegen, sich biegen, agrg. bügan beah bugon ; abd. biagan, piogan, 
an, mhd. biegen, nhd. biegen bog gebogen; ahd. biugo, piugo schw. 
mbd. biuge st. f. Krümmung. 

lit. bug-stu, bug-ti erschrecken iutrs. baug-inti erschrecken trs. — 
w, iifvyov, niif(vya, tpvyri, — lat. fugio, fuga. — sskr. bbuj, bujati 
n; zur Seite drängen. „Biegen** nur im Arischen und Deutschen. 

bugan m. Bogen, Wölbung, Schiessbogen. 

an. bogi m. Bogen, Wölbung, Schiessbogen. -|- as. bogo, ags. 
boga schw. m., engl, bow; ahd. bogo, pogo, poco, mhd. böge 
schw. m. Bogen, Wölbung, Schiessbogen, nhd. Bogen m. Von 
beugan bugana biegen. 

alinabugan Ellenbogen. 

an. ölbogi m. Ellenbogen. -|- ahd. elinpogo, mhd. elen- 
böge, nhd. Ellenbogen, Ellbogen. 

regnabugan Regenbogen. 

an. regrnbogi m. Regenbogen. -|- engl, rainbow, ahd. re- 
ganpogo, mhd. regenboge, nhd. Regenbogen. 

bauga m. Ring. 

an. baugr g. baugcf pl. ar m. Ring; Wehrgeld, Busse. + ags. 
beag, beah m., ahd. boug, poug, pouc, mhd. bouc g. bouges st 
m. 1 Ring (für Kopf, Hals, Arm). Von beugan baug biegen, 
ksl. bugü m. Spange ist aus dem Deutschen entlehnt. 
Sskr. bhoga m. Windung, Biegung, Ring. 

baugja beugen. 

an. beygja beygdha krümmen, biegen, -f" ^^' bogian beugen; 
ahd. beugen, mhd. böugen (böigen) krümmen, biegen, nhd. beu- 
gen Causale von beugan baug. 

tud, beudan baud budum budana bieten. 

jodha baudh budhum bodhinn bieten, sich erbieten, entbieten, an- 
j. -|- goth. (biudan bauth budum budans in) ana-biudan entbieten, 
len, anordnen, faur-biudan verbieten, as. biodan, ags. beodan; ahd. 
1, peotan, piotan, mhd. bieten abl. 6 bieten, darbieten, anbieten, 
1, erweisen. Grundbedeutung: kundthun, vgl. budan Bote, 
lit. bundu wache, bud-inti wecken. — ksl. büd-öti wachen, bljud% 



214 VII. Wortscliatz der germanischen Spracheinheit 

bljas-ti wahrnehmen, sehen. — nv3- nwd-avofAM nevditfMtu inv^o^ifß 
kundeD. — sskr. budh bodhati erwachen; merken, gewahr werden. 

buda n. Gebot. 

an. bodh n. Einladung, Aufforderung, Gebot, Gastgebot. -^ ^ 
bod n. Gebot, be-bod, bi-bod n. jussum, mandatnm = ahd. bibo(| 
pipot n. Gebot, mhd. bot st. n. Gebot, nhd. Ge-bot, Yer-bot n. 
Von beudan budana bieten. 

budan m. Verkünder (Bote). 

an. bodhi m. Yerkünder. -}' ^- bodo, ags. boda schw. m. Bote*, 
ahd. boto, poto, mhd. böte schw. m. Bote, Botschafter, Gesandter, 
nhd. Bote m. Von beudan budana bieten. 

beuda m. Tisch. 

an. bjodhr m. Tisch, -f goth. biud-a-s m., as. biod, ags. beöd m., 
ahd. piot, biet m. Tisch. Von beudan bieten. 
Daraus ksl. bljudü m. Schüssel entlehnt 

but, baut schlagen; stossen. 

an. bütr m. unbehauenes Stück, Klotz, vgl. mhd. butse schw. m. abg^ 
schnittenes Stück, Masse, Klumpen, bauta adha schlagen, erschlago, 
bauta-steinn m. Denkmal für einen im Kampfe Gefallenen, baust g. bauti - 
n. das Schlagen (aus baut-ta) beysta (d. i. baust-ja) prügeln, schlagen | 
(vgl. lat. fusti-s?). -f ags. beatan beot beoton, engl, beat; ahd. posan, ' 
mhd. bozen abl. 12 stossen, schlagen, mhd. boz und boz st. n. Schlag, ! 
8toss, mhd. biuz, büz, püz st. m. Schlag, Stoss, Schmiss, dazu auch nhd. I 
bauz ! vielleicht auch ahd. bioza, pioza, mhd. bieze st. f. weisse Rübe (= 
Klumpen, Ballen wie an. bütr?). 

budna und budma (butma) m. Boden, Grund. 

an. botn g. botns pl. ar m. Grund, Boden, -j- ^s. (bodom) dat. bödme, 
ags. botm m., engl, bottom; ahd. bodam, podam, mhd. bodem st. m. f. 
nhd. Boden. 

Vgl. nvd^fATJv, ßv&fAo-g, ßvaao-g, nvvSa^, — lat. fundu-s, pro-fundu-s. ^ 
sskr. budhna m. n. Boden, Grund. 

bupa, buppa m. Puff, Stoss. 

an. bopp g. bopps n. Schlag, Stoss eines elastischen J^örpers „Pufi^S -)> 
mhd. buf, puf g. puffes m. Schlag , Stoss ; Buff- oder Puffspiel , nhd. Puff 
pl. Püffe m. Eigentlich wohl vom Tone vgl. an. bopps g. bopps n. höh* 
lor Laut, boppsa adha hohl lauten und mhd. buffcn schnauben, belleo. 

bogu m. Bug, Arm. 

an. bogr (u-Stamm) m. Bug, Arm. -f ags. bog m., engl, bough ; ahd. pooc, 

puac, buog, mhd. buog pl. büege st. m. 2, nhd. Bug m. 

Vgl. nri^v-g m. Arm, Elle. — sskr. bähu, zend. bazu m. f. Arm. 

böban m. Bube. 



.«■^ 



-^ 



VIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 215 



^T^Ä «Lbofi m. Schaft im Beinamen Freysteinn bofi. + ©Dgl. boy; as. Eigen- 

■ aimeBovo, ahd. Eigenname Bobo, Buobo, Puopo, Puapo, mhd. buche 

•ckw. m. Junge, Bube; Nichtsnutz, Schelm, nhd. Bube m. pl. Buben. 

^irerlich aus lat püpus entlehnt; eher zu beb beben, also eigentlich 

Alling? 

braida breit. 

la. breidhr, breidh, breitt breit. 4- goth. l^raid-a-s , as. bred, ags. brad, 
eagL broad; ahd. breit, preit, mhd. breit, nhd. br^. 

Gleichen Stammes ahd. pret, bret, mhd. bret, nhd. Brett, ahd. preta f. 

flache Hand. 

braidja breiten. 

an. breidha breidda breiten, bedecken. -|- goth. us-braidjan aus- 
breiten, ausstrecken, as. bredian; ahd. (preitjan) preittan, preitan, 
mhd. breiten breit machen, ausbreiten, nhd. aus-breiten, ver- 
breiten. Von braida. 

l3rak brechen, brekan brak brechen. 

goth. brikan brak brekum brukans, nhd. breche brach gebrochen. 
YgL lat. frango fregi fractum frangere. 

brak krachen, prasseln = brekan brak brechen- 

an. braka adha prasseln, krachen. 4* ^gs* brecan fremere, ge- 
brec n. Gekrach, Geräusch, breah-tm m. fragor, tumultus, voci- 
feratio, as. braht m. = ahd. praht, mhd. braht st. m. Lärm. 
Wie fragor Gekrach zu frangere. 
Vgl. bark. 

braka n. fragor. 

an. brak n. fragor. -|- ags. ge-bräc n. fragor. 

brah ftugräre. 

mhd. brachen riechen, ahd. pra-dam, mhd. brädem, nhd. Brodem, ags. 
braedh, engl, breath. 

Vgl- lat. frag-rare, frägum Erdbeere. Mhd. brehen heisst schimmom und 
riechen. • ^ 

bragd schwingen (bregdan bragd brugdum brugdana). 

an. bregdha bra brugdhum brugdhinn in schnelle Bewegung setzen, 
schwingen; verändern, verlassen, aufgeben, bragdh pl. brögdh n. schnelle 
Bewegung; Aussehen, das Aeussere, Benehmen, Handlungsweise, That, 
pl. Zauberkünste, -f- *&8« bregdan bragd brugdon brogden schwingen, 
zacken; knüpfen, flechten, Farbe wechseln, schillern. Vgl. ahd. brettan, 
prettan, mhd. bretten abl. 1 schwingen, ziehen, zucken; weben = ags. 
hredan bräd brudon broden plectere, nectere, vibrare, stringerc (Schwert), 
movere. Die Lautgruppe gd kommt im Deutsehen sonst kaum vor. 



216 VIT. Wortschatz der germaniftchen Spraoheiiilieit 
bradan braten. 

ahd. bratan, nhd. braten briet gebraten. 

Vgl. ßi^-aut {ß^at) sieden, wallen; auswerfen. — lat. fretum WiUvngi 

Glatb; Sand, fret-41e Bratpfanne. 

brada Braten, Fleisch. 

an. bradh pl. ir f. Jagdbeute, Fleisch der jagdbaren Thiere. -t* 
ahd. br&t, prat, mhd. brat st. n. Fleisch (lebender oder ge> 
tödteter Thi^), ahd. bräto, prato, mhd- br&te schw. m. Fleisdi, 
dann Braten. Von ahd. bratan, pr&tan, mhd. braten, nhd. braten 
l>riet gebraten trs. und intrs. wozu auch an. bradh n. Sohmeben, 
das mit Theer bestrichene Holz, davon braedha BchmAlcen, auf- 
lösen; tbeeren. 

branta jäh, schroff, hoch. 

an. brattr, brött, bratt jähe, schroff. -{- ags. brant, bront, engl, brent« 

brant steil, jäh, hoch. 

Vgl. ved. gata-bradhna hundertspitzig (vom Pfeil). 

bram, breman bram brämum bromana fremere, brnm- 
men. 

ahd. breman, preman, mhd. bremen abl. 3 brummen, ahd. bremo, prfimo 
m., mhd. breme, brem sohw. m. Bremse, mhd. brummen = nhd. bmni- 
men, brummte. 

Vgl. ß^fjim, ß^ov-Tfit ßg6/jio-i. — lat. fremo fremni fremitum fremere. 
Sskr. bhram heisst eigentlich vibriren. 

brema n. Brandung. 

an. brim g. brims n. Brandung, -f ags. brim, brym n. Brandung, 
Meer. Von breman fremere. Besser bremja? 

bräva f. Augenbraue. 

an. brä pl. brär f. Augenbraue. 4- m* brava, braba f , ahd. brawa, präwa, 
präa st f. 1 , mhd. brä st. und schw. f. auch ahd. brä, prä st. n. Braue, 
Wimper. Goth. brahva f. Blinken, Zwinken gehört nicht hierher, aoiH 
dem zu mhd. brehen abl. 1 glänzen, bräva aus ig. bhru f. Braue. 
Vgl. lit. bruvi-s. — ksl. o-brüvl. — StpQv^. — sskr. bhru f. Augenbraue. 

brüna f. Augenbraue; Band. 

an. brun g. brunar pl. br^nn (i-Stamm) f. Augenbraue; Band, 
Kante, br^na (= brun-ja) brynda (kantig machen =) schleifen, 
wetzen. -|- lit. brauna f. Rand, Kante, Kiel des Schiffes. Aui 
ig. bhru Augenbraue, vgl. 6(fgvg Braue und Hügel. Das nhd. 
Augen-braune scheint hiernach auf alter Form zu beruhen. 
Dazu mhd. brüne f. cunnus (= Leisten, Rand). 

brast, brestan brast brostum brostana bersten, bre- 
chen; gebrechen, mangeln; krachen. 



Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 217 

in. brerta brart brnstom brostinn brechen, bersten, brestar es mangelt, 

|«WcIit, brestr m. Gekrach vgl. brasU. + as. brestan, ahd. brestan, 

^wrfan, mhd. bresien abL 1 nnd 8 bersten, brechen, niipers. mangeln, 

IB&rechen, nhd. bersten barst geborsten, ahd. bresta f. Mangel s. bresta, 

tkd, braston krachen s. brasta. Von bras vgl. tplaot Stamm (pXaa, 

ßUunarm ißlaOrov heisst wohl ursprünglich „bersten, anfbrechen'^ 

bresta m. Gebresten. 

an. brestr m. Gebresten, Mangel. 4- ags. berst, byrst m. damnnm, 
mhd. brest st. m., ahd. bresta st. f. und mhd. breste schw. m. 
Gebresten, Mangel. Von brestan. 

brasta krachen. 

an« brasta adha prasseln, krachen. -|- ahd. praston, braston, 
mhd. brasten pntsseln, ahd. prastod m. Gekrach. Von brestan 
brast brechen. 

brenska Anschwellung, Knorpel. 

bijosk n. Knorpel. -\- mhd. brüsche st. f. Beule, nhd. Brausche L 

breusta Brust. 

bijoflt n. Brust. 4~ ab* briost, breost, ags. breost f., engl, breast Brust ; 
wgL goth. bmst-s f., ahd. bmst, prust, mhd. brüst st. f. 2, nhd. Brust pl. 
Brüste f. 

brenka Hftgel, Erhöhung „Brink". 

brekka f. HügeL -{- ndd. Brink m., nhd. Brink-sitzer. 

bru brauen (brevan brau brovana) (eigentlich schwel- 
len ß{)V(fi), 

an. bmgg g. bruggs (d. i. bruva) n. das Brauen, binigga adha brauen, 
1 anstiften. + as. gi-brewan st. v. brauen, mhd. briuwen, bruwen, brouwen 

aL abl. 6, ahd. prouwan schw. brauen, nhd. brauen braute; dazu ahd. 

pr€i-h€ia n. Brauhaus, mhd. briuwe st. f. das Brauen, mhd. brüewe, brüeje 

■t^ f. Brühe, brüejen, brüen praet. bruote sengen, brühen, ver-brühen, 

bmot st. f. 2 Hitze, davon ahd. (pruotjan) pruottan, mhd. brüeten, ags. 

bredan, engl, breed und brood erwärmen, brüten. 

VgL ßQv-at schwelle, ß^v-ro-v Bier, ßQv-tea Trester. — lat. de-frutum 

Mostsall cf. ferveo. 

brutha n. Brühe. 

an. brodh g. brodhs n. Fischbrühe. -f~ ^^^' brodh, engl, broth; 

ahd. prod st. n. Brühe. 

VgL ßQVTo-v Bier. — lat. de-frutu-m Mostsaft. 

brüdi f. Braut. 

an. brudhr g. brudhar pl. ir f. Braut + goth. bruth-i-s f. Braut, 
Schwiegertochter, as. brud f. Braut, junge Frau, ags. bryd f.. 



218 Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheii. 

engl, bride; ahd. brut, prut, mhd. brüt st. f. 2 Braat, Gemahlin, 

nhd. Braut pl. Braute f. 

Vgl. ßQv-o) schwellen und lat. Fruti, Beiname der Venus. 

brüdigoman m. Bräutigam. 

an. brudhgumi in. Bräutigam, -f- &> brüdigumo m. Bria- 
tigam, Ehemann, ags. br^dguma m., engl, bridegroom; 
ahd. brutigomo, priitigomOf mhd. briutegome, brintegom, 
nhd. Bräutigam m. Aus bnidi und goman Mann. 

brüdihlaupa Brautlauf, Hochzeit. 

an. brüthhlaup n. Hochzeit, -f- <^' brydhhleap (yerderbt 
br^dhlop, br^dlop); ahd. brutlouft, mhd. brüÜouft, brni- 
louf st. m. und st. f. 2 , nhd. Brautlauf m. Hochseii. Au 
brudi Braut und hlaupa Lauf, „Lauf um die Braut^'. 

bruna (braun) dunkel. 

an. brünn schwarz, brunn m. schwarzes Pferd, Rappe, -j- agi. 
brun schwarz, aber engl, brown braun; ahd. brun, pr&n, nihd. 
brun glänzend, braun, dunkelfarbig. Vgl. eskr. ba-bhm bfamii 
ifQuvfl Kröte. Aus mhd. prünät und brünit st m. ein fema^ 
dunkelfarbiges Gewebe, lit. bumota-s m. die Purpurfarbe, bvr- 
notina-s purpurfarbig, purpurroth, ksl. brunatintt dass. entlehnti 
oder umgekehrt? 

brauda (brautha) n. Broi 

an. braudh n. Brot. 4- ^- bröd, ags. bread n., engl, bread; ahd. 
brot, pröt, mhd. brut st. n., nhd. Brot pl. Brote nnd Brote. 
Von bru brauen (= durch Gährung bereiten). 

bruk brauchen. 

an. bruka brauchen. -)- goth. brukjan bruhta, ags. brucan breac bmcoD, 
as. brukan st. v., ahd. bruchan, prühhan, mhd. bruchen, nhd. brauchen« . 
Vgl. lat. fruor fnic-tus sum frui, frugi, fruges, fructu-s. 

brova f. Brücke. 

an. bru pl. bruar f. Brücke vgl. bryggja f. dass. Aus brova, vgl. gaUisch 
-briva Brücke. 

brovjan f. Brücke. 

an. bryggja f. Brücke, Schiffbrücke. + ags. bricg, brycg f., en^ 
bridge; ahd. prucca, mhd. brücke, brücke st. und schw. f., nhd. 
Brücke pl. Brücken. Aus brova. 

brut, breutan braut brutuni brutana brechen. 

an. brjöta braut brutum brotinn brechen, laga-brjotr m. (Gesetzbrecher 
.= ) Verbrecher, brot n. Bruch, Bruchstück, brot-na adha zerbrechen intn. 
braut g. brautar pl. ir f. Weg (eigentlich via fracta vgl. frz. route ans 
via rupta und „Bahn brechen*'), breyta (= brautja) breytta ändern; ein* 



Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit 219 

richten, anstellen, than. -{- ags. breotan zerbrechen, as. breton (für brio- 
ton) zerschmettern, mhd. briuzan abl. 6 (aufbrechen =) knospen, schwel- 
len, abd. bruzi> brnzzi f. Gebrechlichkeit, bruzig gebrechlich, ahd. pro- 
sama, mhd. brosem st. f. (Grundform proz-sma) und ahd. brosma, mhd. 
brosemey brosme schw. f., nhd. Brosamen, ahd. proz, mhd. broz st. n. 
"Knospe f Sprosse, mhd. brozzen schw. v. Knospen treiben. Vgl. lat. fru- 
stam. 

brutjan m. Austheiler. 

an. bryti m. der Yorschneider (vornehmster Knecht). + ags. bry- 
ta, brytta m. Austheiler. Von breutan brutana brechen. 

brutja austheilen. 

an. brytja adha austheilen , vorschneiden (Speise, Fleisch)! 
+ ftgs. brittian, bryttian bryttode austheilen, verwalten« 
Von brutjan. 

bröka f. Hose. 

mn. brok g. brokar pl. broekr f. Hose. -{- ags. broc pl. brec f., engl. 
breecbes pl., ahd. bmoh, pmoh, mhd. bruoch st. f. Hose. Wohl nicht 
deniscb, vgl. lat. gallisch bräca, bracca f. Hose. 

bla, bläja blähen, blasen. 

ftn. in blaer (= blajas) m. Wind, Zug, Luft. + ags. blävan, engl, blow; 
ahd. pläen, plahan, mhd. blaejen, blaewen, blaen praet blaete, bläte in- 
trs. blasen, trs. blähen, aufblähen, nhd. blähen. 
Vgl. <pUta, — lat. flo flävi flätum flä-re blasen, wehen. 

blada n. Blatt. 

an. bladh n. Blatt. + a8* blad pl. bladu, ags. bläd n., engl, blad; 
ahd. blat, plat pl. pletir, mhd. blat pl. blat und bleter st. n. 
Laub, Blatt, nhd. Blatt pl. Blätter. Zu blä-ja (pXi(o. 

bladran (blädran) f. Blatter, Blase. 

an. bladhra f. Blase, Blatter, auch bledhra f. 4- &gs* blädre, bläd- 
dre f., engl, bladder; ahd. blätara, plätara, mhd. bläter schw. f. 
Blase, Blatter, nhd. Blatter f. Von bläja flare. 
Gebildet wie nadran Natter von na näja schnüren. 

bläjan f. Decke. 

an. blaeja f. Decke. + mhd. blähe, plahe schw. f. grobes Lein- 
tuch. Von bl^a. 

blas, blos flammen. 

an. blys g. blyss n. Flamme, Fackel, blossi m. Lohe, Brand, 
blossa adha flammen, -j- ^- blasma f. flamma, ags. bael-blys f. 
fianoma rogi, blysan exardere, ags. blase, blase f., engl, blaze; 
mhd. blas st. n. Kerze, Fackel, Gluth. Zu mhd. blas fl. blasser 
blass, kahl, schwach, nhd. blass vgl. lit. bles-ti auslöschen. 
Wohl zu bläsan. 



220 VIT. WorUchatz der germanischen Spracheinheit. 
bläsan beblas bläsana blasen. 

an. blasa blcs blasinn blascu, ausblasen, aasströmen, senfsen im* 
pars, aufschwollen. -|- goth. uf-blesan baiblos baiblösnm bleMOS 
aufljhLsenf pass. sich aufblasen, stolz sein; ahd. bl&san, plisan, 
mhd. blasen blies, nhd. blasen blies geblasen. Vgl. lit. blei-ti 
ausblasen, auRlöschen. Von blä flare durch s weitergebildet. 

blästi m. das Blasen. 

an. blastr g. blastar dat. blaesti m. (und bl&str g. blai- 
trar, blustrs pl. blastrar m.) das Blasen. -{- ags. blaest f., 
engl, blast; ahd. blast, pläst, mhd. blast st m. 2 Blasen, 
Hauch, Schnauben, Zorn und Zank. Von bliaan. 

blaita bleich. 

ahd. plüizza f. livor vgl. ksl. biddü blass, bleich. 

blau, blevan blau schlagen, bläuen. 

goth. bliggvan blaggv blugg>'um bluggvans, ahd. bliuwan, pliawan, mhd. 
bliuwon abl. H schlagen, bläuen. 

blav (= goth. blaggv) steht für blagv, wie sniv schneien far SDigr; 
Grundform also bhlag(v), daraus lat. flag in flag-ru-m, flagel-la-zn, und 
fligo flixi flictum fligero = tfXffltü = ^Xffltü; tfUß für tflvyj und dies fBr 

(Zur Wz. blu = tfXi)ia lat. fluere:) 

blautha blöde, schwach, zaghaft. 

an. blaudhr feig, schwach. -)- goth. in blauth-jan (blöd machen =) 
aufheben, abschuften, as. blodhi zaghaft; ahd. blodi, plodi, mhd. 
bloodo zorbrochlioh , gebrechlich, schwach, zaghaft, nhd. blöde. 
Ihimit eins ist ahd. brodi, prodi, mhd. broede gebrechlich, 
schwach. Vgl. yi«i-(>ö-^. 

bhiuta weich, schwach (bloss). 

au. blautr weich , sanft « schwach , blot-na adha weich werden. -)- 
ags. bleat uiiser; ahd. plöz. mhd. bloz bloss, nackt; rein, unver- 
misi'ht, ahd. auch stolz, nhd. bU^ss. 
Vgl. tluidus schlaiT. — i^lv^a^to"; matschig, tflv^am zerfliessen. 

blautja bloss machen, blossen. 

an >>leyta (=r blautja) bleytta schwach, fad, bloss ma- 
che«. -|- mhd. bloezen, nhd. blossen, ent-blössen. Von 
blaut a bloss. 

bleuga verzajrt, blckl. 

an. Mjugr blöde, verzatrt. bUgdh f. Scham. -|- mhd. blinc, bl6c 
ti. billiger verschämt, verlegen, betreten. bedenUich, smghaft, 
ahd. bluguK>u, plü^5C>n, bhichi»ou titubare, dnbitmre. Gleichen 
Stammes mit blau-tha bUnle. 



k 



VIL Wortschatz der gennanisohen Spracheinheit. 22t 

Vgl. lit blok-fistu, bluk-ao, bluk-ti schlaff, welk werden (von den 
Mbflkeln). 

blak glänzei;. 

ibd plecohan, blecchan, blechan (blachjan), mhd. blecken praet. blacte, 
Nabte blitzen, richtbar werden, sich entblössen, mhd. auch trs. sichtbar 

nMcben, wie nhd. die .Zahne „blecken^f; ahd. plecchazzan, blecchezen 

biiUeiL 

YgL ifXiy», tpXo^. -r- lat. flag-rare, flamma, fulgeo, fulgur, fulmen. — 
flskr. bhargas n. Glanz, bhr^ bhrdjati leuchten. 

blanka blank 

an. blakJd m. Blankheit, Glanz. 4- &g8* blanca, blonca m. weisses 
Pferd; ahd. blanch, planch blank, blinkend, weiss. In alle. Ro- 
manischen Sprachen übergegangen. Von blak (pXiyta. 

blaka schwarz. 

an. blakkr schwarz, blek (= blakja) g. bleks n. Dinte. -f ags. 
blac, bläc, engl, black schwarz, ahd. bläh, plah st n. Dinte. 

blat platzen. 

nihd. blatzen = nhd. platzen, platz, blatz m. platzender Schlag. 
Y^l. i-<pXaS^a¥ riss, platzte. 

blandan bebland blandana misclien. 

an. blanda blett nüschen, part. blandinn von gemischter Gesinnung, 
fidach. -f- goth. blandan (baibland blandans) sich vermischen, Gemein- 
w^aft haben, ahd. blantan, plantan abl. 7 mischen, Gettänk mischen, 
anstiften, nhd. Blend-liug. 

Vgl lit. blendza-s, bl^sti-s sich verdunkeln von der Sonne s. blinda. — 
kaL bl^dX f. fraus, nugae, bl$d% bl^s-ti errare, nugari, scortari. 

blenda blind, trübe, nichtig. 

an. blindr blind. -)- goth. blind-a-s, as. blind, ags. blind, engl, 
blind; ahd. blint, plint, mhd. blint blinder, nhd. blind. 
Vgl. lit. bl§8ti-s sich verdunkeln (Sonne), blinde, bl^sti es wird 
Abend, der Himmel bezieht sich. — ksl. bl^dl nugae. 

bläva blau. 

an. blär, bl&, blätt blau, dunkel. -|-ags. blae g. blaeves, engl, blue blau; 
ahd. bläo, pläo, pläwer, mhd. blä blawer, nhd. blau. 
Vgl. lat. flävu-s blond. Zu blu (pXv(o „zerflossene" Farbe. 

blik blaik blikum blikana blinken, erbleichen. 

an. blikja bleik blikum blikinn blinken, blikna bliknadha erbleichen, 

bleikr bleich s. blaika. -}- mhd. blichen bleich blichen blass werden, nhd. 

er-bleichen erblich erblichen. 

Ans blak (blek) ipXiyto. 

Vgl. lit. blizgöti funkeln, glänzen, schimmern, blyksz-ti erbleichen. — 

ksl. bliaka Glanz. 



\ 



2SQf VJl. 'Wfimictiiar der renoaxiKibpn 

>L t'iic JE !•::» L Sutj«!.. O'att: Bif-c^L -^ aiiA. Nfe g. blieeket, 
l/t.cL. iLud i'ii'.- r ''iivi:«» n. zi. 1 Gl Mir, Ritz. Bück: Lother: 
uüii/i^yiufL =- lUb^UbUMSx : z;bd. EGick zu. wU. Ueb^ P^^« bÜek, 
^ßi^jb y^. pi^t und ifii^idr. mhd. bltc^ ii. b.« aU. Bledi b. Ma- 

lkiJ(/ia^V:iMai. "Vfji. Viik blinkeii. 

u# ^/>-rj ^/M%db. flurxu. Ueikja f. veüK Farbe. -|- aa. bift, 
iksrt fjiW. , *^]d- b]«iilc: nhd. bleib, bleich, pkä, plobb, mhd. 

b;«^^-j|^ . LiAd> tlf^ich Von blikan. blaik. 

bbftikja bleich machen, bleichaL 

wj. bi<fikj« bleikU bleichen (das Haar). + abd. (pleifajaB) 
bi^ichan, mhd. bleichen, nhd. bleichen bleich, hhm 
twi/i:h*!n. Von blaika bleich. 

bliUuai kauft, freundlich. 

wt Uhiht lnfQu*ih<:h, tauft. -|- goth. bleitb-a-t mitleidig, gütig, bana- 
\i^xtU> a* blWhi, ai^, blldbo, engl, blithe, ndd. blid aanit (ditmara.), abd. 
biVli. ftlidi, tuM, bilde heiter, froh, freundlich. 

blfthisä erfreuen. 

aii. bl«Ma, bloza (aus blidhsa) segnen. -{- at. blidaea, Uian tL\ 
r I, aK«. blidhs, blids und blis, blits, blyss it. f. 2 Ftmk, 
MiM^, a«. blidsöan ergötzen, erfreuen, sich erfreoen, engL biM 
«i*gn<'n. Von blltha, wie abd. bUigison von blinga. 

bltvii n. liloi. 

«II, lil^ t^ hl^a n. nioi. -|- ^^^' blio, plio g. bliwes, mhd. bli g. bliwflt 
N< II. , iihil. iiliü n. 

bl6, blojii blühen. 

AM in bloiii, hlniiii N. bloman, blodh b. blnda. + as. blojan, blöan, agi.j 
blAvaii, ««tigl. Itlow; ahd. bluojan, pluoan, mhd. blüejen, blüewen, bli 

llllil. Iil0lii«ll. 

VkI. Inf. Hon, Klo-rii, floro-o, tlori-du-s. — altirisch blath, 03rmr. blodea 
Hlüthn. 

bltulil n. Hlut. 

an. blnith n. Hlut. + ff^^^^- blotha- n., as. blöd, ags. blöd n., 
<^gl. MiMdt: ahd. Muot, pluot. mhd. bluot st. n., nhd. Blut B. 
Von MAjA. 

bliHla)2::\ blutig. 
An. blodhui;r blutig. + as. blödag, ags. blodig, eii|^ 
MihhI) : aUd. pluotag, mhd. bluotic, nhd. blutig. Von 



VIL Wortschatz der germanisohen Bpracheinheit. 223 
blöman m. Blume. 

an. blomi m. collect. Blume nnd bl6m n. Blume. 4- goth. blö- 
man- m., as. biomo m., ahd. bluomo, pluomo^ mhd. bluome schw. 
m. und ahd. pluomä, pluamä, mhd. bluome schw. f. wie nhd. 
Blume pl. Blumen f. Von blöja. 

blötan beblot blötana opfern, verehren. 

ji. blota biet blotinn opfein, Opfer bringen. -|- goth. blotan (baiblöt 
»lotan«) verehren, ags. blotan opfern; ahd. blözan, plozan red. 10 opfern. 

blöta Opfer, Verehrung. 

an. blot n. Opfer. -\- ahd. m pl6z-hÜ8 n. Opferhaus. Von blotan. 

blöthftsa Opferhaus. 

an. blothüs n. Opferhaus. -\- ahd. plozhüs u. Opferhaus. 
. blöta-fhüsa. 

M. 

(mä) messen. 

Germanisch in madi, mala, m&lan und s. mat. 

Vgl. kal. mÖ-ra f. Mass. — fii-r^o-v. — lat. me-ti-or, men-sus sum, m&- 

ter-ies. — sskr. mä mäti messen; bilden. 

mädi f Mass. 

ags. maedh f. Mass. 

Vgl. lat. meti-or messe. — sskr. mäti und miti, upa-miti, zend. 

miti f. Mass. 

mala n. Punkt, Mal, Zeitpunkt, Zeit, Mahlzeit. 

an. mal g. mäls n. Zeit, besonders die zu etwas geeignete Zeit, 
Mahlzeit, maeli n. (= mälja) Zeit. -)- gotb. mela- n. Zeit, Stunde 
pl. Schrift, Scbriften; ahd. mhd. mal st. n. Punkt, Zeichen; Mal, 
Merkmal; Zeitpunkt, Zeit; Mahlzeit, nhd. Mal, Mahl, Mahlzeit. 
• Eigentlich „Abgemessenes". 

mala, mälan Mass. 

an. mal n. Mass, maela (= mälja) maelta messen, maelir (= 
mäljas) m. Mass von trocknen und flüssigen Dingen. + goth. 
melan- m. Scheffel. Von mä messen, vgl. ksl. m^ra f. Mass. 

mat, metan mat mätum metana messen, ermessen. 

an. meta mat mätum metinn schätzen, abschätzen, nach seinem 
Werth bestimmen, taxiren. -)- goth. mitan mat metum mitans 
messen, ags. metan messen, schätzen, wofür halten; ahd. mezan, 
mezzan, mhd. mezzen messen, abmessen, überlegen, prüfen, nhd. 
messen mass gemessen. 



224 VIL Wortschatz der ^rmanischea Spm^hftinhait 

VgL uiSf^ fiiiSofiatj fAid-ifAwo^, — lat. mod-u-s, modet t n -^ 
moder-are, mod-iu-s, med-ii-äri. 

meta n. Mass. 

ahd. mhd. mez n. Maas, Art and Weise. 
Vgl. lat. modu-s m. Mass, Art and Weise. 

metatha m. Ordner, Schöpfer. 

an. mjötudhr m. dass. -{- as. metod, ags. meotod at. m. 
Messer, Ordner, Bildner, Schöpfer. Ton metan. 
Vgl. den homerischen Titel fti^orfH. 

mätan (mäta^ Mass, Art und Weise. 

an. mäti m. Art, Weise, mata-ligr passend, angemetaen. . 
+ ahd. mÄza, mhd. maze st. f. 1, mhd. auch anwaOai 
schwach, Mass, Art und Weise, mhd. mas n. Maas, Msm 
gefass; Grad, Art und Weise. Vgl. lat. modus. 

(ma) mäja mähen. 

ags. mävan, ahd. majan, maan, nhd. mähen. 

Ygl. U'fAom mähe, emdte. — lat. me-to mete-re mähen. 

matha, mathan m. Made. 

an. im demin. madhkr g. madhks pl. ar m. Made. -|- flfoth. mr 
than- m. Made, Wurm, as. madho, ags. madha m., ahd. Biad%^ 
mhd. made schw. m., md. maden schw. m. f. Made, Wann. 
Von mä ofcaoi oder lat. met-ere, was im Grande aaf 
hinauskommt. 

mätha n. Mahd. 

ahd. &-mäd = mhd. ämät n. Nachmahd, mhd. mät g. mftdes IL|' 

nhd. Mahd f. 

Vgl. o-^i/To-f m. £mdte, Herbst. 

maiva m. Möwe. 

an. mär g. mäs pl. mäfar m. Möwe. -)- ags. mäv, maev, maeva m., aÜ" 
engl, mow, eagl. mew; ahd. meh st. m. f., nhd. Mewe, Möwe. Vgl. mhd. 
mäwen, nhd. mauen von Katzen und anderen Thieren. 

maisa m. Sack, Korb. 

an. meiss m. Korb, Futterkorb, -f" ^hd. meisa, mhd. meise st. f. 1 Ge- 
stell zum Tragen auf dem Rücken, Tragreff, Kiepe. 
Vgl. lit maisza-s m. grosser Sack. — ksl. möchü m. Fell, Schlauch, Sack 
— sskr. mesha m. Widder, in der älteren Sprache auch Vlieas, FeU oad 
was daraus gemacht wird. 

(man) waschen, schwemmen. 

an. mä (= mavä) mädha abwischen, abwaschen, mödha f. groaaerFhui^ 
Strom; Erddampf, Dunst, mu-r g. mo-s pl. mo-ar m. Sumpf, Moor. 



Vn. WortschatB der gennanisohen Bpraoheinheit. 225 

Y^l. lit. maa-dan, maiidy-ti nntertauchen, baden, schwemmen, mJEtodyti-s 
sich baden; preuss. mü in an-mü-sna-n aoc. die Abwaschung. — ksL 
■lyja my-ti waschen, schwemmen, po-myJQ f. pl. eluvies. 
YgL fc«^ fAuUvn sudeln. — zend. mü-thra Unreinigkeit = sskr. mütra 
Urin u. s. w. 

(mau) movere, schieben, streifen, rücken. 

Germanisch in mauri Ameise, mova Muff. 

Tgl. lit. maiyu mau-ii streifen, schieben, movä f. Muff. — a-fui-ofiai und 
m-fM^ifi-ofAtu wechsle. — lat. moveo movi motum movere, m6t-&re, müt- 
i. — sskr. miv mivati schieben , streifen , rücken part. müta motus. 



mauri f. Ameise. 

an. manr, ndd. miere f. Ameise. 

Vgl. ksl. mravij f. Ameise. — zend. maoiri (d. i. mauri) m. Ameise. 

möva f. Aermel, Muff. 

afr. mowe, mhd. mouwe, md. mowe f. Aerrocl, Muff, vgl. ndd. 
hemds-mauen in Hemdsärmeln. 

Ygl. lit. ui-mava, uz-mova f. alles was aufgestreift wird, ranku 
nimava eine Muff. 

mauja mühen. , 

im part. modhr müde s. mauitha. -f- goth. in af-mauitha-s , ahd. muo- 
, mhd. müejen, müewen, müen beschweren, quälen, beunruhigen, be- 
kümmern, ärgern, verdriessen, nhd. mühen, abmühen. 
Tgl. lit. mau-dä f. Sorge, Mühe, maudziu, maus-ti schmerzen, sich gra- 
sen, sehneu. 
TieUeicht mit mau movere identisch, vgl. zend. a-muyamna unversehrt. 

mauitha müde. 

an. modhr müde (aus manidh-s wie sol Sonne aus sauil = goth. 
saoil). -{- goth. af-mauith-a-s ermüdet, vgl. as. modhi, ahd. muodi, 
mnadi, mhd. müede, nhd. müde. Part praet. zu mauja mühen. 

mauithin f. die Müde, Müdigkeit. 

an. moedhi f. Müdigkeit, Ermattung. -)- ahd. muodi, mhd. 
müede (und müeden) f., nhd. die Müde. 

mauithja ermüden. 

an. moedha (d. i. modhja) moedda ermüden, kraftlos 
machen, -f- ahd. (muodjan) muodan, mhd. müeden müde 
machen, nhd. er-müden. Dazu part. praet. an. moeddr 
= nhd. er-müdet, Grundform mauithida-. 

(mak) Nebenform zu mag. 

Gomanisch in maka, makan, meka, mikila; ahd. mahhä f. machinatio, 
ags. macian, ahd. machon, nhd. machen. 
Pleky iodoffsrm. WSrUrboob. III. 8. Anfl. 15 



226 Vn. Wortsokate der gennanisobeB 8]^actlirinli»it 

Vgl. fiayyavow == ^igf/crt^, fiiyoQOP „Oemaoh^S fUyif (uyAl^ fiäO^ = 
^e^goir, lUy^no-^, — sskr. etwa maj-mani adv. luhaof, getammi. 

maka gemach, gemächlich. 

an. makr, mök, makt passend, beqnem; still, ruhig, 6iedlifl^ 
mak-ligr* geziemend , billig. -\- ahd. gi-mah, ka-mah, mhd. gi^ 
mach womit verbanden, wosu gehörig; entspfeoheiid^ gleuA^ 
passlich, beqnem, angenehm, behaglich; ahd. gi-mah, mhd. gv 
mach st m. n. Verbindung, Gleiches, GemichMchkeit, Bahi^ 
Pflege; häusliche Bequemlichkeit, Gemach, nhd. gemach, 
lieh, Gemach n. 

makan m. aequalis. 

an. maki m. aequalis, minn maki meines Gleichen, -f* ^a. gi-i 
aequalis, compar, similis, ahd. ka-mahho schw. m. aochu, ahA 
gi-mahhä schw. f. uxor, conjux. 

meka gross. 

an. mjök adv. sehr. 
Vgl. ^fyf^-^f ^y«. 

mekila gross. 

an. mikül, mikil, mikitt gross, voll, ansehnlich, 
tend. -f- goth. mikil-a-s, as. mikil, age. mioel, m; 
ahd. mihhil, michil, mhd. miohel groai, ntr. adv. 
um Vieles. Dazu an n^ök adv. sehr, bei a^. wnd 
vor und nachgestellt, vgl. /u/^. 
Vgl. fiiyaXo- gross, ^yalii. 

(mah) fidaao). 

Germanisch in maita, mähan. 
Vgl. mink-au, mank-stau knete. — ksl. nu^ka Mehl, m^kUku weich. ^ 
fidaata (= ffax-j») fiay-iioo-^ ^ fiä^a. — lat. m&c-erftre, mioeria. — 
mac macate zu Teig, Mehl, Staub machen. 

maila n. Fleck. 

goth. maila- n., ahd. meil Mal, Falte, Runzel. 
Vgl. lat. macula f. 

mähan m. Mohn. 

ahd. mägo, nhd. Mohn m. 

Vgl. ksl. makü m. — fitjxwfy fiaxtup m. Mohn. 

Von mah fiaaata^ weil man die Kömer zerquetscht. 

mag, magan mag magum mahta mahta vermOge^ 
können. 

an. mega mä (für mag) matta matt vermögen, können, -f- goth. magH 
mag magum mahta mahts, as. magan oder mugan, ahd* magaa, ttragaa 
mhd. mugen, mügen vermögen, können, nhd. mögen mag nochle ge 
mocht. 



YII. Wortsohaäs der gennaniseheii Spraolramliait. 827 

'gh kal. mo^ molti können, vermögen, — l^nX"^» /uojf-lo-c. — lat 
Ui^*na-8, mao-tn-B, Mä-ja. — sskr. mah mahati fördern, ehren, zurichten, 
mhmnt gross n. s. w. 

mais comp. adv. mehr. 

an. meir (meirr) adv. comp. mehr. 4- W^^^' m^s^ as. mer; ahd. 
B1&, mhd. ^er adv. comp., nhd. mehr. 

Für roagis, vgl. fA^iiuv, fie^(wv, — lat. mt^or magis. — altirisch 
moa grösser. — sskr. mahiyaAs grösser. 

maisaa grösser. 

an. meiri (meirri) comp. adj. grösser. -|- goth. maisan- 
grösser, älter, as. mer fl. mero; ahd. mer fl. mero, mhd. 
mer fl. mere grösser, mehr. — An. meirri = ahd. mSroro, 
mhd. merre, merer mit doppelter Steigerung, wie nhd. 
mehrere pl. Von mais. 

maista adj. superl. meist. 

an. mestr maximus. -f- goth. maist-a^s grösst, höchst, as. 

mest. engl, most; ahd. meist, mhd. meist, nhd. meist adj. 

Für magista. 

Vgl. fiiyuno-^, ~ sskr. mahishtha = zend. mazista der 

grösste. 

maist adv. zu maista, meist. 

an. mest adv. meist, -f" goth. maist adv. aufs meiste, 
höchstens, ahd. meist, potissimum, nhd. meist adv. 

mahti f. Macht. 

an. mättr g. mättar dat. maetti pl. maettir n. Macht, Kraft, 
mattugr, mättigr mächtig, kräftig. + goth. maht-i-s f., as. mäht, 
ahd. mäht, mhd. mäht st. f. 2 Kraft, Macht (auch Gemachte, 
Unterleib wie ahd. gi-maht), nhd. Macht pl. Mächte f., goth. 
mahteig-a-s, as. mahtig, ahd. mahtig, mahüc, mhd. mehtic, nhd. 
mächtig. Von magan. 
Vgl. ksl. mosti f. Macht. 

magan m. Magen. 

an. magi m. Magen, Leib. -|- ags. maga m., ahd. mago, mhd. 
mage schw. m., nhd. Magen m. Von magan, vgl. ahd. mäht f. 
Macht und Gemachte, Unterleib, ahd. gi-maht f., nhd. Gemachte. 

magana, magina n. Kraft. 

an. magn n. Kraft und megin, megn g. megins dat. megni, magni 
n. Kraft, magin-gjördh f. Kraftgürtel, megin-herr n. Hauptheer, 
megrin-land n. Hauptland vgl. engl. nom. propr. Mainland. -|- as. 
megin, ahd. magan, makan und megin, mekin, mhd. magen st. 
n. m. Kraft, Macht, Gehalt, Menge. Von magan. 

15* 



2S^. vi;. V^ vrttftiuoL (irr ^«zuanwcueä. 



jjia;:t n. '^ *—v uii'^vrr ufiuüi 

m Hi.iy y fjjay* i- a* n. uurci Fi^imii '^g.'f.HHitw 
V'frjiwj.'-|'-**i/tif ^■•M'iri»';"«*""»*!'** — prrtL ni4:r-fc-» itos 
*! ■A'!r>-iiiiifrt tiCuiii u« mar t^- hki- huit miu. müx e- 

^ 6i:ii»uj:*r*ii 

V i/ii «i iiitaj:al.. 

bf iiui'j',' fii •!«-)' ]im«r TitKXi'.iiifr' . tj^i. mBTT? iL Kaopf- « 
k'ji 1 II • r.<^iitiii :ii Ij^rv'jtt'jh^^ h.niv: mdti: vor- — pzcx- 
u*r b/ nibitb)' t.iiC lubiibr Hikühi . siBiris: TOKTiea.. TUk. 
•iiibfitij/ iiibii<Jt 
\)^ r^. iiiu'.jyl lubtiUL. 

fju>iJi2L;d'iit}i^ m?UiTi;gialt, 

iu;jJiYij ^rx'-jt. 
jr'Afj. lu^Mru « 6<!rr«.:. ;f»-zi:«kriv-jui bereiten. 
Viri ikt- f'Vx »»kr. XDftnlufau, Euksha adj. bereit, adr. 

jij i/>aMij k ikt (T üuti^ef allen wie in mais, mavi, und •, wie ift^ 

»ri. iriMj^r iMoj/r iriii;(rl wh^ar, fI':iNchlos. + &g^ mager, engl, meagit 
bb«l. ifiüKiir, ifih'l. iiu){<:r, nhd. riiaj^er. Alte Entlehnung ans lat. maoer« 

iiiM^riii f. Magerkeit. 

üH. iiii'gn f. indccl. Magerkeit. + ahd. magari f. Magerkeit Voo 
iim|/rii. 

iiiagrja mager laachen. 

an. ninKru (=-: niaf^rja) niegrdha mager machen, -f- ahd. (magaijan) 
jimgarrun, nihd. megercn mager machen. Von magxm. 



Vn. Wortschatsi der germanisdien Sprachei&heit. 229 
mati m. Speise. 

matr g. matar pl. ir m. Speise, vgl. mala f. dass. s. matan. -f~ goth. 
t-i-e m. Speise, mati-balgs m. Speisetascbe, matjan essen, fressen, as. 
; and meti st. m. Speise, ahd. maz, mhd. maz st. n. Speise, Mahlzeit, 
. mazzi-mös, mezzi-mos n. Mahlzeit. — Dazn an mettr part. praet. 
matidas) gespeist, satt von goth. matjan essen, fressen, 
naihlicb zu lat. mand-ere kauen. ~ fia*-aafo kaue (= fiaö-aaoi). 

matan Speise. 

an. mata f. Speise. -|~ ^^d. in gi-mazzo, mhd. ge-mazze schw. m. 
Tischgenosse, mhd. ge-mazze schw. f. Tischgenossin. S. mati. 

mathla n. Sprache, Rede, Vertrag, Eechtssache. 

nal g. roäls n. Sprache, Rede, Gespräch pl. Sprüche; Vertrag, Rechts- 
e, Satzung; Sache überhaupt. + goth. mathla- n. Yersammlungsplatz, 
tljan reden, matbleini- f. Rede ; ags. mädhel, medhel st. n. Rede, Un- 
iltang; Yersammlungsplatz, Versammlung; ahd. madal- nur in Ei- 
amen ; as. entstellt mahal , ahd. mahal n. Gericht , Gerichtsverhand- 
, Vertrag; Gerichtssitzung, Gerichtsstätte. 
na = man. Tgl. sskr. mantra n. Spruch, (o/ao^ schwören). 

mathlja reden. 

an. maelamaelta reden, sprechen; aufsagen, hersagen; bestimmen, 
verabreden, maela ä schelten. 4* goth» mathljan reden, ags. 
mädhlan, medhlan und madhelian, madbolian reden, as. mahalan, 
ahd. mahalan, mhd. mahelen, meheln sprechen, verabreden, ver- 
sprechen, verloben, vermählen. 

man, monan man monda sich erinnern, gedenken, 
meinen. 

DQuna man munda sich erinnern, in Eriimening bringen. + goth. 
ui man munum munda munds meinen , glauben, daHir halten, as far- 
ui farman farmunsta verachten. 

lit. miniu mine-ti gedenken, pri-manu-8 verständig. — ksl. mlnj% 
^ti meinen. — fi^-fdov-a, fi^vos, jLtifivriaxb}. — lat. memini, mens, 
miniscor. — sskr. man manyate denken, meinen. 

man (manna) m. Mann, Mensch. 

an. madhr g. manns pl. menn m. Mann, Mensch, Jemand, man 
n. Knecht (männlich und weiblich), man-gi, mann-gi nemo, mann- 
djöfuU m. Mannteufel. -{- goth. nom. manna g. maus pl. mannans 
und maus m. Mensch, as. man m. Mensch, Mann, ags. man, 
mann, monn und manna, roonna m., engl, man pl. men, ahd. 
mhd. man m. Mensch, Mann, Held, Ehemann, Geliebter, Lehens- 
mann. 
Vgl. Ht. pri-manu-s verständig. — sskr. manus, manu m. Mensch. 



890 Vn. Wortsobttz der gemuuisohen SpraehainheiL 

mannus Urahn der Germanen. 

Mannas bei Tacitui , mbd. Mexmor der erste wss 
dem tiaÜBch rede f(ot tet bekant Franenlob 159, 18. 
Vgl. Mlvv-g, Mivvtt^, MlvmQ.^ JMicrqc ünhn derPhij* 
ger, daTon Mtxvutk i^ytt Werke der Yonwitk — 
manus, manu Urmenscb, MenscbenTater, leod. 
citbra n. pr. eines Helden. 

manniska menschlich. 

an. mennskr menscblicb. -f- gotb. mannisk-a-s, aa. maa- 
nisk, mennisk, ags. mennisc; abd. mennisc, mhd. mea« 
niscb menscblicb. Von man. 

manai mahnen. 

ags. manian, monian, abd. manen, manon, nbd. mabnen. 
Vgl lat. moneo monui monitum monere. 

minja f. Andenken, Erinnerung, Eriimeniii||i- 
trunk, Toast. 

an. minni n. Andenken, Erinnerung, Gedäobtniss, in Jmds 
däcbtniss ausgebracbter Trunk , minjar f. pl. Erinn 
Denkmal, minnigr, minnugr reicb an Erinnerung, memor. 4* 
minnja f., abd. minni f. Andenken, Erinnerung; Erinni 
trunk, Toast; Erinnerungsgescbenk , Qescbenk; Liebe, mkd. 
nie liebend, Liebe begend. 

Alte Bildung, Tgl. ftiula f. Andenken und die Praesenatkemea 
miniu, ksl. mlnji^, sskr. man^re. 

maina f. Meinung, mainja meinen. 

abd. meine, mbd. meine f. Sinn, Absiebt, Meinung, aa. m 

abd. meinjan, mbd nbd. meinen. 

Vgl. ksl. mänj% möniti meinen. 

maina gesteigert aus min in min-ja (= men = man). 

mona Lust, Wonne. 

an. munr m. Geist, Leben, Wonne, mun-ligr angenebm, bebag! 
-^ as. in muna-lik, muni-lik lieblicb, anmutbig. Von monan. 

mondä sehen auf, zielen auf. 

an. munda adba siebten, aielen naob Etwas. 4" Ifoth. m 
sis sieb etwas anseben, auf etwas seben. Zu monan, TgL 
matyti seben, funiio spüren. 

(man) prominere. 

Germaniscb in montba Mund, mondi Hand, m^la Maul (Vonpnuig). 
Vgl. lat. man in manu-s Hand, minae Vorsprang, Zinne, Drobung, Bnalff^i 
e-, pro-min^ Yorspringen, minari vorspringen, droben, mentam Kiiiii (i 
Vorsprang an Gebäuden) menta, mentula f. penis, mens tis 
BMUitdrinm Vorsprung. 



VII« Wortoobate der germanisohen SpracheiQbeit 231 
montha m. Mund, Maul. 

an. maniir, madhr g. munns pl. ar m. Mand, Maul; Schnabel, 
Spitze, -f- goth. muDth-a-B m., as, müdb, mnnd, ags. mndh m., 
engl, month; ahd. miind pl. mundä, mhd. mnnt g. mundea pl. 
munde und münde st. m. Mund, Maul, Mündung, nhd. Mnndm. 
YgL lett mutte Mund. Wohl eigentlich „Vorsprung" vgL lat. 
pro-nünere, pro-muntorium u. a. 

Germanisch montha, lat. mentu-m Kinn und menta f. penis be- 
rohen auf einem alten Nomen: „manta Yorsprung". 

mondi f. Hand. -- 

an. mond f. Hand, -f- ags. mund f. Hand, Schutz, ahd. mund f. 
Hsnd, Sohntz, Bevorinundiing, nhd. Vor-mund, Münd-el. 
YgL lat. manu-8 f. Hand, Schutz. 

müla, mülan Manl. 

an. müli m. Schnauze, Schnabel; Landspitze, daher Ortsname 
Muli m. 4" goth. in far-müljan das Maul rerbinden, ahd. müla 
st. f. 1, mhd. mül st n., amhd. auch müle st. n., md. müle sohw. 
f., nhd. Maul n. 

mula steht für m(m-la und bedeutet eigentlich, wie du Altnor- 
dische zeigt, „Yorsprung" vgl. lat* e-minulu-s, pro-minulu-s her- 
vorstehend. 

mana f. Mähne, 

a. mm g. und pl. manar f. Mähne, mön-skurdhr m. Yerschneiden der 
Kähne, -j* &^^* mana, mhd. roane, man st. schw. f., nhd. Mähne, 
lermanisch mana Mähne steht zu sskr. manyä f. Nacken, wir ksl. griva 
Mahne zu sskr. grivä f. Nacken« 

manja n. Geschmeide, Halsschmuck. 

an. men g. pl. menja n. Geschmeide, von einem Halsschmucke, 
-f- as. meni, ags. mene n., ahd. menni n. Halsband, Perlschnur* 
Vgl. ksl. raonisto n. Halsband. — fidwo-f, fiowo-g^ ^avi^axti-g 
Goldband um den Hals. — lat. moni-le n. Halsband und mel-lu-m 
(men-lu-m) mil-lu-s Hundehalsband. — sskr. mani m. f. am Leibe 
getragenes Kleinod, Juwel, Perle. 

mänan m. Mond. 

n, mani m. 1. Mond (nur poetisch) mäna-dagr Montag 2. lunnla, seg- 
leniom circuli. 4~ goth. m^nan- m. , as. mäno, ags. mona m., engl, moon 
[ond; ahd. mäno, mhd. mäne, m6ne, mon schw. m., mhd. einzeln auch 
Mond, Monat, nhd. Mond m. Ygl. lit. mend (d. i. mänan-) m. Mond, 
mstiges Thema menes und menesja-. 

gL lit. men& (= menen-s) nom. Mond, sonstiges Thema menes- und 
länefi-« ^ ksl. mds^cl m. Mond, Monat. — /uijy, (itlg g. (itj^vog m. Monat, 



232 VII. Wortschatz der germanischen Bpracheinheit. 

fiiivfi Mond. — lat. mensi-s g, pl. mens- um Monat. — altirurch mi g. mu 
(aus mens) Monat. — sskr. mäs, mäsa m. Mond, Monat. 
Wohl nicht von mä messen, sondern von mä = mi wechseln. 

mänätha m. Monat. 

an. mänadhr, mänudhr g. mänadhar pl. ir oder m&nadhr, manadkr 
m. Monat. -f~ Roth. mSnoth-a-s, ags. monadh, möndh m. , engL 
month; ahd. mänod, mhd. mänot g. -des und mftnet, mönet it 
m., nhd. Monat m. 
Von mänan, eigentlich part. praet. „bemondet, Mondversehen'*. 

manth rühren, drehen. 

Germanisch nur in roanthula. 

Vgl. lit. menture f. Quirl. — ksl. m^t^ ro^s-ti rrt^attm. — sskr. raalh 

mathnäti manthati rühren, drehen, quirlen; zausen, quälen. 

manthula Drehholz. 

an. möudul-1 Drehholz. -\- nhd. Mangel f. Mangel-holz, (die 1fft> 
sehe) mangeln, durchgängrig entstellt aus „Mandel". 
Vgl. lit. menture Quirl. — ksl. m^ta f. Drehholz. — sakr. nMj 
m. mantha f. Quirl. 

mamp, mampja höhnen, schmähen. 

goth. bi-mampjan verspotten, verhöhnen. 
Vgl. ft^ftffofiai tadle, sclimähe, fiofttpi^ Tadel. 

mar, marja zerstossen, zermalmen. 

an. merja mardha stossen, zerstossen. + mhd. meren, mem eintonkenj 
einweichen, umrühren, zu Abend essen, ahd. mcr-öd Abendessen. 
Dazu auch ags. mearu, ahd. maro marawer mürbe. 
Vgl. lat. mar-tus, mart-nlu-s Hammer = ksl. mlatü, lat. mer-enda t 
Vesper, Abendessen, mor-etum Mörsergericht, mor-tarium Mörser. — 
fia^alvta mürbe, welk machen, fiaQ~vafi«t kämpfe- — sskr. mar m 
zermalmen, zerschlagen, mür-na zermalmt, zerbrochen. 

maran m. f. Alp, quälendes Nachtgespenst. 

an. mara f. Alp, quälende Traumgestalt. 4- ^%^' mara m., 
nightmare Nachtmahr, mhd. mar m. Nachtmahr, Alp, quälends 
Nachtgespenst. 

(mar) sterben. 

Germanisch in man, mortha, morthja. 

Vgl. lit. mir-stu, mir-ti sterben, mara-s Sterben. — ksl. mlr% mi^ti 

sterben. — ftoo-ro^ = /J^rd-^, afjßQoxo-^y ßQoro-v Blut. — lat. monoT' 

mortnus sum (cf. ksl. mrütvtl todt) mori. — sskr. mar marati mrijata 

sterben. 

mari, marja Meer. 

an. marr g. marar m. Meer. -|- ags. mere st. m., ahd. man, meri 



YIL Wortschatz der germanischen Spracheinbeit 233 

(Stamm marja) in. n., mhd. mer st n., nhd. Meer n. Dazu goth. 
in mari-8aiv-a-8 See, marein- f., as. nieri, ahd. mari, mer! f. Meer. 
Vgl. lit. mare-B f. pl. das Haff. — ksl. morje n. Meer. — altgal- 
lisch more, altirisch muir n. Meer. — lat. mare n. Meer. — sskr. 
mira m. Ocean ist nicht belegt. Von mar sterben, „todtes*' 
Wasser. 

mortha n. Tödtung, Mord. 

an. mordh n. Todschlag. -|- as. mordh n., ahd. mord, mhd. mort 
g. mordes st. n., nhd. Mord m. Vgl. sskr. mrta part. pf. ge- 
storben, todt, mrta n. Tod. 

morthja morden. 

an. myrdha (=: murdl^a) praet. myrdha morden, heimlich 
tödten. -)- ahd. murdjan, mhd. mürden und morden, 
morden ermorden, tödten, nhd. morden, Mörder. 

(mar) flimmern, glänzen. 

srmanisch in mära (und morgana Morgen?]. 

g;L ksi. rodrtt s. mära. — d'futQ-vaao}, ^a^^cf^-CQ-^, lAa^-fialQOi flimmern, 
Imqa Handsstem, fAaQi^ Fieberhitze. — lat. meru-s. — sskr. marici m. 
lanz, Schimmer. 

mära, mlrja lauter; berühmt 

an. maerr rein , lauter , merus (von Bier , Wein) berühmt. -|- goth. 
mer-a-8 in vaila-mer-s löblich, meri-tha f. Gerücht, mer-jan ver- 
kündigen, as. ahd. märi, mhd. maere bekannt, berühmt. 
Vgl. ksl. mdrü Namen habend z. B. in vladi-mörü = Waldemar. 
— lat meru-s lauter. — gallisch in Virido-mäms u. s. w., irisch 
mar ansehnlich. 

(mark) wischen, streichen, streifen. 

ermanisch nur in marku , marka, morkja. 

gl. lit, marga-B streitig, bunt, marg-ti bunt werden (auch vor den 
ogen). — fitt^-os, K-fi^oyo), o-fioQyvvfii — lat. margo Streif, Rand. — 
kr. marj märshti wischen, streichen, streifen, streicheln. 

1. marka f. und marku Mark, Grenze, Grenz- 
land. 

an. mörk g. markar oder merkr pl. markir, markar, merkr f. 
Wald (ursprünglich ungerodetes Grenzland). + goth. marka f. 
Mark, Grenze, Gebiet, ags. mearc f. Grenze, Ziel, Ende, Bezirk, 
as. marka f., ahd. marca, marcha f. Mark, Grenze, Grenzland, 
Gebiet; Allmende, Wald. Vgl. lat. raargon- Rand, zend. merezu, 
nenpers. marz, armen, marz Grenze, neupers. marz-ban Markgraf, 
an. mörk flectirt wie hönd, also u-Stamm und = zend. merezu 
Grenze. 



23i Vn. Wortaehats der germanischen Spracheinheit. 

2. marka n. Zeichen, Kennzeichen, Marke. 

an. mark n. Zeichen, Kennzeichen. -^ mhd. marc st n. Zeichen. 
Eigentlich definitio nnd = 1 marka finis. 

3. marka f. Mark, halbes Pfund (Silbers). 

an. mörk g. markar pl. merkr f. Mark Silbers. -|- mlat- mmrca £, 
mhd. marke, mark it f. Mark, halbes Pfnnd Silbers, nhd. Mark 
f. Eigentlich „begrenzte, bestimmte Snmme*' nnd = 1 marka. 

marka bezeichnen. 

an. marka adha kennzeichnen, abbilden, erkennen, echliea- 
sen auf. -|- as. markon , ahd. marcon, march6n abgrenzen, 
bezeichnen, bestinmien, abschätzen. Von 1. 2. marka. 

markja merken. 

an. merkja merkta kenntlich machen, bezeichnen, ver» 
merken, aufzeichnen; bedeuten, wahrnehmen, bemerken. 
-^ ahd. (merkjan) merkan, merchan, mhd. merken praet. 
marhte beachten, wahrnehmen, bemerken; verstehen, 
sich merken = behalten , bezeichnen , nhd. merken. Yen 
2 marka. 

morkja, merkja finster. 

an. myrkr, myrk, myrkt finster, myrkr n. Finstemiss. -|- aa. 
mirki, ags. myrce, mirce finster, düster, unheimlich. Vgl. #9 
vwarog dfioXy^ Homer. 

marha m. Pferd. 

an. marr g. mars pl. ir oder ar m- Pferd, -j* ^g"* mear st. m., ahd. ma- 
rah, mhd. march g. marhes und marc g. markes st. n. Ross, Streitroas, 
nhd. in Mar-schall, Mar-stall. Keltisch marka Pferd. 

marhja, marhjan f. Stute, Mutterpferd. 

an. merr g. und pl. merar f. Stute. -|~ <^** myre f., engl, mare; ' 
ahd. (marahjä) merihi, merha, mhd. meriche, merhe, nhd. Mihre 
schw. f. Stute, Mutterpferd. Feminin zu marha. 

mal, malan möl malana mahlen. 

an. mala mol malinn mahlen. -|- goth. malan mol malans, as. malan; 
ahd. malan, mhd. maln abl. 4 mahlen. 

Vgl. lit maln, mal-ti. — ksl. melj% mld-ti. — fivXti, fivHm, — lat. meiere, 
mola. — altirisch melim molo. 

malma, malman m. Gruss, Stein. 

an. malmr g. m&lms m. Erz. -j* goth. malman- m. Sand, as. melm, 
ahd. mhd. m6lm st. m. Staub. Von malan. 
VgL lit. melmft g. melmen-s m. der Stein , der Gness (die Krank- 
heit). 



Vn. WoitBohati der gennaiiisoheii Sprtoheinheit. 385 
melva n. Mehl. 

an. ngöl dat. ngölti n. Mehl, -f as. mel g, melas n. Mahl; ahd. 
melo g. melawes, melewes, melwes, mbd. mel g. melwei n. Mehl; 
Staub, Kehricht, nhd. Mehl n. Zu malan. 
Vgl. golh. ga-malT-jan sermalmen, denominal von (malva-). 

meliiha n. Honig. 

goth. militha- n. Honig. 

Vgl. ftiU g. fUhMos n. *- lat mel g. mellis n. 

Als weich I milde benannt. 

milda mild, freigebig. 

an. mildr mild, gnädig, freigebig. -I* goth. nn-mild-a-B lieblos, 
as. mildi, ags. milde; ahd. milti, mbd. roilte, milde freundlich, 
mild, firoigebig, nhd. mild. Qoth. milditha f. = ahd. miltida f. 
Milde, Gnade, Erbarmen. 

Vgl. altlat mal-ta-8 molles; doch lässt sich milda anoh sn /uoJl^, 
fiaX^oMos , oder zum slavischen mil lieben stellen. Unmöglich da- 
g^en ist die Gombination mit sskr. mradn weich. 

mildtn f. Milde, Freigebigkeit. 

an. mildi f. Gnade, Freigebigkeit -f- ^^d. milti, mhd. 
milte, milde f. Freundlichkeit, Gnade, Freigebigkeit, nhd« 
Milde f. Ton milda. 

molda f. Erde, Staub. 

an. mold g. moldar pl. ir f. Erde, bumus, Erdstanb. -|~ goth. 

mnlda f. Stanb, muldein-a-s von Staub, irdisch; ahd. molt st. m. 

und molta, mhd. molte st schw. f. Erde, Staub. 

Vgl. lit. mil-ta-8 Mehl. — lat. mal-ta-s molles. 

sskr. mrd f. Erde kann nicht herbeigezogen werden; das hiesse 

germanisch (molta). 

molja zermalmen. 

an.'mylja mulda mulinn zermalmen. -\- ahd. muljan, mhd. mül- 
len, müln zermalmen. Zu malan wie hulja zu hal hehlen. 
Vgl. ksl. melj^ molo. — fAvXlm (nur im Sinne von molo ßivito), 

malk, melkan malk molkum molkana melken. 

an. in mjolk s. melki, mjolkr s. melka. -|~ ^hd. roelchan, mhd. melchen 

(apaier melken ndd. Form), nhd. melken molk gemolken. 

Vgl. lit. melzu milz-ti (streicheln) melken. — ksl. mllz^ ml^-ti melken. 

— altirisch do-o-malgg mulxi, melg Milch. — d-f^ilyat, — lat. mulgeo, 

mnlc-tra. 

melka milch, milchgebend. 

an. mjolkr milch, milchgebend. -^ ahd. mölch, mhd. melk, nhd. 
milch = milchgebend. Von melkan. 



/ 



236 Vn. WorischatK der germanischen Spracheinheit, 
melki f. Milch. 

an. mjolk f. Miloh. -|- goth. milak-i-s (mit eingeschobenem Vocal 
wie in filig-ri von filhan), ags. meolc, meolnc f., engl, milk; ahd. 
milnh, mhd. milch st. f. 2, nhd. Milch f. Von melkan. 
ksl. mlüko, mlöko ist entlehnt. — Vgl. altirisch melg Milch. 

malt, meltan malt (moltum moltans) flüssig werden, , 
sich auflösen. 

an. in maltr faul s. malta, malt n. Malz s. malta, milti n. Milz 8. mel^ 
-|- ags. meltan abl. 1 solvi, liqucfieri, u. s. malta, meltja. 
Vgl. d'fialSvvt} auflösen, zerstören. — sskr. mard mfxln&ti, mrad mra- 
date reiben, zerreiben, mrdu weich, zart, geschmeidig. 

1. malta schmelzend, faulend. 

an. maltr, mölt, malt verfault, faul, -f" ^^- malz, mhd. mah 
binschmelzend , hinschwindend , kraftlos. Von meltan malt 
schmelzen. 

2. malta n. Malz. 

an. malt n. Malz. -f~ M' malt, ags. malz, mhd. malz st. n., nhd. 
Malz n. Von meltan malt schmelzen. 

maltja mälzen. 

an. melta melta malzen (verdauen, causale von meltan 
malt schmelzen). -)- as. meltian, ahd. malzen, nhd. mal* 
zen zu Malz dörren. Von 2 malta. 

meltja n. Milz. 

an. milti g. miltis n. Milz. 4* ^R^* inüt^ 8^- "i ^hd. milzi, mhd. 
milze, milz st. n., nhd. Milz n. Von meltan auflösen, vgl. an. 
melta (malt-ja) verdauen. 

(maskv) knüpfen. 

Germanisch nur in maskvan Masche. 

Vgl. lit. mezgu, megsti Knoten knüpfen, stricken (Netze), Augen, Kno- 
spen bekommen, magz-ta s Stricknadel. 

maskvan, maskan Masche. 

an. möskvi m. Masche. -|- ahd. masca, mhd. masche, nhd. Masche 
schw. f. 

Vgl. lit. mazga-s m. ein Knoten, eine zugezogene Schlinge (nen* 
nen wir auf Deutsch „Masche"). 

masga m. Mark. 

an. mergr g. mergjar pl. ir m. (marg-ja) m. Mark im Knochen. -J- as. 
marg n., ags. mearg, mearh m. , engl, marrow; ahd. marg, marag, marc, 
marac g. marges, marages, mhd.. marc g. marges st n., nhd. Mark n. 
(Gothisch *mazga-). 



YIL WortaohaU der gennaniaohen Spracheinheit 237 

Y^l. ksl. mozgü m. Mark. •— sskr. majjan, majjas n. majjä f., zend. mazga 
f. Mark. 

masta m. Mast. 

an. mastr m. Mast (nach Schade). -|- ags. m&st m., ahd. mast, mhd. mast 

■t. m., nhd. Mast. 

Für mahsta? zur Wz. mag, vgl. ^o;^~l6-^, lat. mä-lu-s (= mag-lu-s) Mast. 

masra m. Maser, Maserholz , Ahorn. 

an. mÖBorr g. mösurs m. und mösur-tre n. Ahombaum. -|- ags. maser m. 
Ahorn; ahd. masar, mhd. maser st. m. 1 Maser, knorriger Auswuchs am 
Abom und anderen Bäumen; Becher daraus, mhd. meserin von Maser, 
nhd. Maser, maserig, Maser-hols, die Masern (Krankheit). 

(mi, mai) wechseln, tauschen, verändern. 

Garmanisch in maida, maidja, maina (mid, missa). 

YgL lettisch mija mi-t tauschen, lit. maina-s, ksl. möna f. Tausch, Wech- 

•eL — fiot-to-s Wechsel. — lat. mü-nia, com-mü-ni-s. — sskr. ma ma- 

jate tauschen, apa-mä abwechseln. 

Aas Tßkj wovon ma-nan Mond. 

maida veränderlich. 

an. in meidha s. maidja. -f- goth. ga-maid-s gebrechlich, maidjan 
verandern, verfalschen, in-maidjan dass. ; as. gemed vanus, ahd. 
kameit thöricht, übermüthig, mhd. gemeit fröhlich, keck. 

maidja verändern, verderben. 

an. meidha (= meidhja) meidda verletzen, beschädigen, 
körperlich verstümmeln, meidh-sl n. meidhing f. körper- 
liche Verletzung, Schaden. -f~ goth. maidjan, in-maidjan 
verändern, vermischen. 

maina trügerisch, schädlich n. Trug, Schaden, 
Unheil. 

an. meinn schädlich, mein n. Schs^en, Unglück, Beschädigung. 
-{- ahd. mhd. mein falsch, trügerisch; as. men, ags. man n., ahd. 
mhd. mein st. n. und m. Falschheit, Verbrechen, Missethat; Un- 
glück, Verlust, Niederlage. 

Vgl« lit. maina-s, ksl. möna Tausch, Wechsel (oder zu mi mi- 
nuere, aber mi wechseln und mi minuo sind eigentlich ein und 
dasselbe). 

mainaitha m. Meineid. 

an. meineidhr m. Meineid. -|~ &&. roenedh, ahd. meineid, 
mhd. meineit g. -des , nhd. Meineid m. maina-f-aitha Eid. 

(maina) ga-maina gemein. 

goth ga-main-8, nhd. gemein. 

YgL lat. com-müni-8 (aus con-moino-s). 



288 TU. Wortschats der gennanisohen 

mid meiden (eigentlich vertanschen). 

ags. mfdban, ahd. midan, nbd. meiden mied gemieden. 

Vgl. lett mit^t verändern, anterlassen« — sskr. mith methütt 

sich za Jemand gesellen, miihn falsch, Terkehrt n. •. w. 

missa- miss- bezeichnet Wechsel, Abstand; dat 
Falsche, den Mangel. 

an. mis- in Zasammensetsang beseichnet Wechsel, Unterschied; 
das Falsche, Mangel, Yemeinnng. -f- goth. missa- in miaaa-leik- 
a-s verschieden, allerlei, missa-dedi- f. Missethat; ahd. 
misso-, missi-, misse*, mis-, mhd. misse-, mis- in Zumni 
Setzung Wechsel, Abstand; Abgang, Yerkehmng, Fehler, 1» 
thum bezeichnend, nhd. Misse-that, miss*. 

Aus mit-sa vgl. ksl. mitö adv. abwechselnd. — sskr. mithas n- 
sammen, gegenseitig, wechselweise, abwechselnd, mithatyft adf« 
abwechselnd, wetteifernd, mithu falsch, verkehrt, mithas dass. 

missä ady. wechselweis. 

an. miss in & miss aneinander vorbei, -f* goth« iniss6 adf. 
wechselseitig, einander, vgl. ahd. mis, missi a^j. 
schiedenartig. Zu missa. 

missaltka verschieden. 

an. mislikr ungleich, verschieden. 4" goth. missaleik-aHi 
verschieden, mannigfach, as. mislik dass., ahd. mis8a]S]^j 
missilih, mhd. misselich verschieden, mannigfach; unge*' 
wiss, misslich, nhd. misslich. Aus missa und lika w. s. 

missja vermissen, missen. 

an. missa (= missja) mista vermissen, verlieren, einbfis- 
sen, verfehlen. -|- ahd. (missjan) missen, mhd. mii 
vermissen, entbehren, verfehlen, nhd. missen. Von 
Ad. missi-r m. missa f. Verlust, Schade vgl. mhd. 
st. f. Verfehlen; Irrthum. Von missja. 

(mi, mai) in den Boden einsenken, errichten. 

Germanisch nur in maida. 

Vgl. lett me-t bepf&hlen. — lat. nie-ta, moe-nia, mü-ru-s (für moi-ro-s)* 
— sskr. mi, minoti in den Boden einsenken, befestigen, gründen, anl^ 
richten, errichten, bauen. 

maida Pfostra. 

an. meidb-r m. Baum, Stange, Balken. 

Vgl. lett mSi-a-s m. Zaunpfahl. — lat meta f. alles Aufgerich- 
tete. — sskr. mi-t f. me-thi m. Pfosten, Säule. 

(mi) minuere. 

(Germanisch in minuy mins, siinmsta, mit, maiiila. 



yn. Wortochats der germanisokeii Spraoheinhdk. 289 

Tgl. ksL mini/ 8. mins. — fitvvia, fi$ifv*SWy /uc/air. — lat. niin«o, tadaat^ 
mmimuf . — sskr. mi mi minati miniti minoii pa88. mijate mindern, anf- 
heben; verfehlen, verletzen, verändern (=mi verändern, wechseln), med. 
psss. sich mindern, vergehen. 

(minu) minja klein, gering. 

ag8. min, holld. min, ndd. minne klein, gering. 
YgL fU9v-(^ogy fjLt^v-io^'S , fAtvv-dn», — lat. minn-o, minor, mi- 
nimal. — sskr. minn in mino-ti. 

mins adv. comp, weniger^ minus. 

an. minnr, midhr adv. comp, weniger, minas. -(- goth. mins, minz, 
ahd. min, mhd. min adv. comp, weniger, minder. 
Vgl. ksl. minij weniger. — lat. minor, minas, minis-ter. 

minnisan comp. adj. minor. 

an. minni adj. comp» (aas minnisi) minor, -f goth» min- 
nizan- kleiner, geringer, jünger, ahd. minnir nom. min- 
niro, minnirä, minnirä, mhd. minner, minder, nhd. min- 
der minor. Von minnis mins. 

minnista mindest, minimus. 

an. minstr minimas. -f" Rot^* minnist-a-s der kleinste, 
geringste, letzte, as. minnisto, ahd. minnist, minnöst, 
mhd. minnest, minst, nhd. mindest. 

mit mait zerhauen, zerschneiden. 

an. mjatl n. {= mit-la-) das Abschneiden, davon mjatl-a adha in 
kleine Stücke schneiden, meit-ill Meissel s. roaitila. -\- ags. mite 
f., tsngl. mite, ahd. miza schw. f. Mücke, goth. maitan maimait 
maitans, ahd. meizan miaz mSz, mhd. meizen miet hauen, ab- 
hauen, abschneiden. Aas mi minaere durch t abgeleitet. 

maitila m. Meissel. 

an. meitill g. meitils pl. meitlar m. Meissel.-}- ahd. mei- 
zil, mhd. meizel st. m., nhd. Meissel m. Von maitan. 

miuka, müka sanft. 

an. mjükr mollis, schmiegsam, nachgiebig; m^kja (= rojükja) m^kta be- 
sänftigen. -|- goth. in muka-modein- (müka?) f. Sanftmath, engl, meek 
sanft. 

Mit lit. mink-B2-ta-s, ksl. m^kükü weich (Wz. mank fidaato) besteht keine 
Yerbindang. 

mig, migan maig migum migana harnen. 

an. miga meig oder me migum miginn harnen, -f" ^d* miegen. Dazu 
goth. maihstu-s = nhd. Mist m. = engl, mist Nebel vgl. sskr. mih 

Nebel. 

Vgl. lit. meza siyz-ti harnen, mig-la = ksl. mlgla Nebel sc S-fiix^ii, 



240 Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit 

O'fiiX^u, Afit^a harnen. ~ kt. minf^ere, mSjere, mi&re. — Bskr. mili 
hau harnen, beträufeln, megha Wolke. 

medja medius. 

an. midhr, midh, mitt medias. 4~ goth. midja- nom. midis, as. middif 
ags. midd, mid; ahd. mitti, mhd. mitte adj. medius in der Mitte lie6nd- 
lich, mittler. 

Vgl. ksl. roezda (= medja) f. die Mitte. — fiiaao-g (= ^c^jo-c). — lat 
mediu-B, di-midiu-s. — alt-gallisch in Medio-länum, Medio-matrici, altiriach 
medonda medius. — sskr. madhya, zend. maidhya medius. 

medila mittler n. Mittel, Mitte. 

an. midhil praep. o. gen. zwischen, auch ä, i milli, millum, inil- 
lim c. gen. zwischen, midbla adha mittheilen, vermitteln. -f- ahd. 
mittil, metiUscafb, mhd. mittel adj. mittler, superl. ahd. mitti» 
lost, nhd. mittelst; mhd. mittel n. Mitte, nhd. Mittel n. VoD 
medja. Vgl. lat. medulla. 

meduma mittelster, f. Mitte. 

an. mjödhm g. mjadhmar pl. ir f. Hüfte (eigentlich Mitte). -|- 
goth. miduma f. Mitte, ahd. nur im dat. sg. m. in mittamen, in 
mittimen, in mittemen, vgl. metam, mhd. en mittemen, in mit- 
ten, en mitten, nhd. in mitten mit gen. 
Vgl. sskr. madhyama der mittelste. 

medigarda m. Umhegiing der Mitte , Erdscheibe 
im Ocean, Erde. 

an. midhgardhr m. dass. -|- ahd. niittigart st m. dass. vgl. goth. 
midjungard-i-s m., ags. middangeard m., ahd mittingart m. und 
as. middilgard st. m. und st. f . 2 = ahd. mittilgart, mittilagart 
m. dass. Aus medja und garda. 

memsa Fleisch. 

Nur im goth. mimz n. Stamm mimsa- Fleisch erhalten; auch goth. mam- 
mon- f. Fleisch? 

Vgl. preuss. mensa, menso f. lit. mesa f. — ksl. m^so n. — sskr. mAvs^f^ 
n. Fleisch. 

mistila m. Mistel. 

an. mistil-teinn m. Mistelzweig, Mistel. 4~ ahd. mistil, mhd. st. m., nhd. 
Mistel f. Besser mihstila und von goth. maihstu-s (Grundform mihatn*) 
Mist, weil durch den Mist der Vögel verpflanzt? 

misda f. Lohn, Miete. 

goth. mizdon- f., as. meda st. schw. f., ags. meord st. f., ahd. miata, miela 

st. schw. f. Bezahlung, Lohn, Bestechung. 

Vgl. ksl. mizda f. — fna^6^ m. — zend. mizdha n. Lohn. 




VU. Wortsohatas der germanischen Spracheinheit. 241 
(mug) mugire. 

Germanisch in magja Mücke, ahd. muccazzan, mucken, mucksen. 

Ygl. f'fAvxw brüllte, /^(^^>7 Gebrüll, fivxd-ofitti brüllen. — lat. mug-ire 

brüllen, e-mugento: convocanto. — sskr. mnj mnjati schreien, brüllen. 

mugja, mugjan Mücke. 

an. m^ (aus mugja-) n., dän. myg f. n. Mücke. 4~ &s* m^ggja, 
ahd. (mucj&) muccä, muggä, mhd. mucke, mugge, mücke, mügge 
Bchw. f. Mücke, Fliege, nhd. Mücke. 

musa Moos, moosbewachsener Ort, Sumpf. 

an. mosi m. Moos, moosbewachsener Grund. 4~ ongl. moss Moos, Moor; 
alid. mhd. mos n. Moos, Sumpf. Vgl. ahd. mios, mhd. mies (d. i. miusa-) 
•i. n. Moos, Sumpf mit an. mfrr (d. i. miusja-s) oder m^i, g. und pl. 
«frar f. Sumpf. 
Tgl. ksL müchu m. Moos. — lat mus-cu-s Moos. 

meusa Moos, Sumpf. 

an. m^r (d. i. miusja-s) oder m^ri Sumpf. -|- ahd. mios, mhd« 
mies n. Sumpf. 

musahta mosicht. 

an. mosottr moosbewachsen, mosicht. 4~ mhd. moseht mit Moos 
bewachsen, mosicht, nhd. mosicht Von musa durch Sufüx ahta. 

müsi f. Maus, Armmuskel. 

a. müs g. müsar pl. m^ss, m^s f. Maus, Muskel, besonders des Ober- 

«ms. -|- ahd. müs pl. müsi, mhd. müs pl. miuse st. f. 2 Maus, Muskel, 

besonders des Oberarms, uhd. Maus pl. Mäuse. 

YgL ksL mysi f. Maus, mysica f. Arm (aus Armmuskel). — fiv^, fiv-oi 

n. Maus, Muskel. — lat mus müri-um Maus, Muskel, mus-culu-s. — 

■da-, müsh, müsha m. Maus. 

Tom Verb sskr. mush mushnati moshati rauben, bestehlen. 

müsina von der Maus. 

mhd. miusin von der Maus. 
Vgl. fivivo~^. — lat. mürinu-8. 

me-, pron. 1 ps. sg. g. mina, dat. mes, acc. mek. 

in. min, mer, mik. 4~ goth. meina, mis, mik, nhd. (mein) mir, mich. 
?gl. ksl. me-, lit. ma-, ^c-, ^/i€-, lat. me-. sskr. zend. ma-. Die Fle- 
xion lehrt die Grammatik. 

mtna mein. 

an. minn, min, mitt mein. + goth. mein-a-s (meins, meina mei- 
nata), as. min; ahd. mhd. min, nhd. mein. 

metli adv. und praepos. mit. 

an. medh (oder medhr) adv. und praepos. mit dat. und acc. mit , medhal, 
Pl«k, indogenn. WOrtarbaeb. lU. 3. Aafl. 16 



242 Vll. Wortschatz der germanisohen Spraoheinheit 

ft medhal, i medhal praep. mit gen. zwischen, medhan und 4 medhn 
adv. and conj. unterdessen , während , so lange als. 4~ goth. mith adv. , 
nnd praepos. c. dat, ahd. mit, miti praepos. mit dat und acc. init| mhd. < 
mit praepos. c. dat. mit, nhd. mit. ^ , 

Vgl. fierd. — zend. mat mit 

medu m. Meth. 

an. mjödhr g. mjadhar dat. midhi m. Meth. 4- ags. meodo m., ahd. meto, 
meto, miio, mhd. meie st. m. 3, nhd. Meth. 

Vgl. lit. medn-s Honig, midu-s Meth. — ksl. medfi m. (n-Stamm) Honigs 
Meth, Wein. — com. meda Meth. — fii&v n. Wein. — takr. madha 
süss, n. süsse Speise, Honig, Meth. 

möta, möti Zusammentreffen, Beg^nnng. 

an. mot g. mots n. Zusammentreffen. -f~ ^^- gc-mot n., as. möt (; 
pl. mots, mhd. muot (niederdeutsch), zuweilen auch muoz (hochdeai 
st. f. 2 Begegnung im Kampf — Dagegen an. mot n. Art und Weiae 
mät und zu metan mätum, s. mata. 

Vgl. sskr. mand madati zögern, warten, stiUe stehen mit praepos. 
hemmen, manda langsam = ksl. muda langsam (aus m%dtl). 
Haus, mandur4 Stall = fiav^Qa, Offenbar aus man fi^vt, maseo. 

mötja begegnen. 

an. moeta moetta begegnen. 4~ ST^^h. ga-mötjan begegnen, 
gegengehen, vithra-gamotjan dass., ags. motan, ge-mdtan, 
to meet, as. motian begegnen; mhd. muoten (niederden 
Form) feindlich entgegentreten. Von mota. 

moda m. Muth, Zorn. 

an. mödhr g. modhs ro. aufgeregter, heftig bewegter Sinn, Zorn, -f- 
mod-a-s m. Muth, Zorn, as. mod m.; ahd. muot, mhd. muot st. m, 
Gemüth, Muth, Zorn, Lust, Entschlüsse Absicht. 
Vgl. ksl. 8ü-mdj% sü-mS-ti wagen, sü-md-lu muthig. — fia^io-fiaiy 
fia-u^ (ÄtÜ-fittt, fia^fia-ta strebe (aber fi^ri-s, firirC-to zu lat. metior 
damit zu mä messen, ermessen). 

mödaga muthig, zornig, heftig. 

an. modhugr streng, heftig. -f- goth. modag-a-s zornig, as. mi 
mudig, ags. modig aufgeregt, muthig; ahd. -muotig in Z 
mensetznng, mhd. muotic, nhd. muthig. Von moda Muth. 

mödar f. Mutter. 

an. modhir g. modhur pl. moedhr f. Mutter. 4~ ^^ modar, ags. modoTi 
modor, moder f., engl, mother; ahd. muoter, mhd. muoter, nhd. Mutier L- 
Vgl. lit. mote g. moter-s Weib, Frau. — ksl. mati g. matere Mutt«r. — : 
fi^rriQ dor. fiori}^. — lat. mater. — altirisch mathir. — sskr. zend. mite 
Mutter. ' 

Ton mä messen, ermessen, schaffen. 



I 



Vn. Wortsohatz der germanischen Spracheinheit. 243 
möthra Gebärmutter, Bauchgegend. 

ahd. muosdur il Baiichgegend, Gürtel, mhd. musder n. Ifieder, 

Leibchen, nhd. Mieder (aas müeder). 

Vgl. finr^ MatierschooBS. — vgl. lat. matrix. 

möman f. Mama (Muhme). 

an. mona f. Mama (nach Ausweis der übrigen enrop. Sprachen 
för m6ma). 4~ ^l^d. maomä, mhd. muome schw. f. Mnttenchwe- 
sier, matertera, nhd. Mahme pl. Muhmen f. 
Vgl. lit. mama, moma. — ksl. manuu — fidfifia, fMofifitf^ t^'H*^ 
(iia, — cambr. corn. aremor. mam Mutter (ohne Tändelei). Auf 
matar vgl. sskr. m& f. Mutter. 

morgina m. Morgen. 

. morginn, morgun g. morgins pl. morgnar m. Morgen. 4~ goth. manr- 
i-ft-8 m., as. morgan, ags. morgen m., ahd. morgan, morcan, mhd. 
irgen at. m. 1, nhd. Morgen m. Vgl. lit merk-ti blinzeln. 

J. 

(ja) pron. demonstr. der. 

irmamsch in ja und, ja ja, jü schon und Jena jener. 

^L lit. ji-B (= ja-s) m. jo f. er, derselbe. — ksl. i m. ja f. je n. der, 

raelbe. — tq (== jo-;) der, er; &q so. — lat. in jam schon cf. jü. 

ja und part. 

goth. ja-h, as. ja, ags. ge und, ahd. ja et, etiam. 
Vgl. ksl. ja, a und, aber. 

ja adv. ja. 

an. ja ja. -f* goth. ja ; ahd. mhd. ja , nhd. ja. Mit an. jata adha 
jasagen vgl. ahd. gi-jazan, mhd. jazen ja sagen, Grundformen 
jata und jätja. Zum pronom. demonstr. ja eigentlich „so". 

jü schon. 

goth. jü schon, jetzt (aus jeu). 

Vgl. lit. jau schon. — ksl. u (= ju = jau) schon. Gleichen 

Stammes lat jam cf. quam. 

Jena pron. demonstr. der, nom. sg. jens, Jena, 
jenata. 

an. enn (aus jenn), später inn, hinn, hin, hit bestimmter Arti- 
kel. 4- goth. jains jaina jainata, ahd. jener jenu jenaz, mhd. je- 
ner jeniu jenez, nhd. jener jene jenes. 

jära n. Jalir. 

ar n. Jahr. -f goth. jera- n., as. jar, ger n., engl, year; ahd. jär, mhd. 
9t. n. , nhd. Jahr pl. Jahre n. 

16* 



244 VII. Wortschatz der germanischen Spracheinhett. 



^ 



Vgl. kal. jarfi m. jara f. Frühling. — ä^o^ Jahr, «^ f. 

send, y&re n. Jahr, Jahreszeit, yäirya jährlich, altpers. yära in dos-i-yira 

Uebeljahr, Misswachs. 

Von Wz. yä gehen ygl. sskr. yä-tu Gang, Zeit, ya-ta vergangen. 

jas gähren, jesan, jas. 

ahd. jeean, geaan, mhd. jesen, gern, nhd. gähren, gohr, gegohren, 
ahd. jerjan (= jasjan) gähren lassen, mhd. jes-t m. Gett, Gischt, mhd. 
jerwe, gerwe f. Hefe. 

Vgl. Chf, Ciwj i-^ea-^a wallen, gähren, glühen, ^a-fta, — sekr. yas ya- 
sati yasyati spmdeln, Schaum auswerfen; sichs heiss werden lassen, si^ 
anstrengen, pra-yasta überwallend cf. ^aro-g, 

juk Jochen, verbinden. 

Germanisch nur in jaka Joch, mit goth. jiuka f. Kampf, Streit vgL 
abhi-ynj angreifen. 

Vgl. lit jongia jang-ti Jochen. — C^vy^vfii, l-ftJy-ijr. — lat. j 
jugum. — sskr. yuj yanakti Jochen, verbinden. 

juka n. Joch. 

an. ok n. Joch für Thiere. -f* goth. jaka- n. Joch, Paar; 
juh, joh, mhd. joch st. n., nhd. Joch pl. Joche n. 
Vgl. ksl. igo (= jügo) n. g. iga und üese Joch. — Cvyo-^, -^ 
lat. jugu-m. — cambr. iou. — sskr. yuga m. n. Joch , Paar. -*-, 
(lit. junga-s von jung-ti jüngere). 

(jün) jung. 

Germanisch in jünda juventa, jünha jung. 

jün aus juvun vgl. lit. jauna-s = ksl. junü jung. — lat juveni-s g. pL 
juven-um, junior, juven-ta. — sskr. yuvan yuvati Jüngling, BiädcheBi 
send, yavan. 

jünda f. Jugend. 

goth. junda (= jünda) f. Jugend. 
Vgl. lat juventa f. Jugend. 

jünha jung. 

an. ungr, comp, yngri (d. i. jungisan-) superl. yngstr (d. i. {u* 
gista-s) jung, ungi n. das Junge eines Thieres. 4~ goth. jagg<«-f 
jung, jühizan- comp, jünger, as. jung comp, jungaro, jugaro, sk& 
jung, junc comp, jungiro, junkiro, jungoro superl. jnngisto, mhd. 
junc fl. junger, comp, junger, superl. jungeste, nhd. jung, jün- 
ger, jüngst 

Dem germanischen junga wie dem goth. jüha- liegt die gemein- 
same Grundform junha = jünha zu Grunde , dies ist ans jaTimha- 
entstanden, wie die verwandten Sprachen lehren: lat javenca-S| 
juvenca m. f . — altirisch 6c juvenis, cambr. ieuanc javenis. — 
sskr. yuvaka m. Jüngling (aus yuvan-|-ka). 



VIL Wortschats der germanischen Spracheinheit. 245 
(jol) heulen. 

rmanisch in jeula, jeulja. 

i nl ulal heulen in vXatHj nlalare, alacos, Bskr. olnka, alülu ist wohl 

dii zu denken, eher an tov, 

jeula das Julfest. 

an. jol (aus ial = j-iul) n. pl. das Jalfest, die Vorfeier der Win-> 
tersonnenwende , das bedeutendste Fest des heidnischen Nordens« 
-l- goth. in jialeis (= jiol-ja-s) ip. Jolmonat, November. 

jülja, jeulja joUen, heulen. 

an. ^la ^Ida heulen, ein Geschrei erheben. + <^* gt^^^ jubili- 
ren, johlen, vgl. ndd. jaulen, mhd. jölen, nhd. johlen. 

(ju) pronom. 2 ps. du. plural. ilir. 

imanisch in jnt, jnnkrara, junkvis, jus, jusvara, jusvis. 

i lit. jn-s pl. ihr, du. ju-du. — vjU€-tj, vfAi-xiqo-i, — sskr. yuyam nom. 

'» pl- yashma-, du. yuva-. 

jut ihr beide nom. du. 

goth. (jnt). -f A°- ^^ 

Vgl. lit judu m. judvi f. ihr zwei (aus ju und dva zwei), also 

german. ju-t aus (ju-tv). 

junkvara gen. du. euer. 

goth. igqara. + an. ykkar (aus j-unkara-). 
Aus jun- = jün =: yuvam. 

junkvara pron. poss. euch beiden gehörig. 

goth. nur in igqarai dat. sg. f. -|-' ^^' ykkarr euer von zweien. 

junkvis dat. acc. du. euch. 

goth. igqis dat. acc. du. euch, -f- an. ykkr (aus j-unkis) dat. acc. 
euch zweien. 

jus nom. pl. ihr. 

goth. jus ihr. + an. er (ther zu thu) ihr. 

Vgl. lit. jus nom. ihr, jus acc. euch. — zend. yüs, yuzh-em ihr. 

jusvara gen. pl. euer. 

^oth. izvara gen. pl. + an. ydhar (ydhvar) gen. pl. Von jus. 

jusvara pron. poss. euer. 

goth. izvar (izvara-) euer. + an. ydharr (ydhvarr) euer. 

jusvis dat. acc. pl. euch. 

groth. izvis dat. acc. pl. euch, -f- an. ydhr dat. acc. pl. euch. 



246 VII. Wortschatas der germanischen SpracheinheiL 



(ra, rö) weilen, ruhen, gern bleiben, sich beliagen 
= ram. 

(Germanisch in rasta Rast, rasna Haus, rova Rohe, goth. ra-tha leicht» ! 
rathisa leichter. ^ 

Vgl. f-^'fiaij i-^-ro^, l-^-c, l^wff Liebe, ^-^«17. Rohe. — sskr. na 
nm ranati sich gütlich than, ram ramati Jmd. verweilen trs., yerweileD, 
sich ergötzen. 

rasta f. Bast; Baste = Wegstrecke. 

an. röst g. rastar pl. ir f. Weg, Wegstrecke; „Raste^S ein Liii- 

genmaass. + goth. rasta f. Raste, Meile, ahd. rasta, mhd. raste 

f. Rast, Rahe; Strecke Weges, nach der man rastet, Statioiij 

Zeitraum, Weile, nhd. Rast, und Raste f. 

Das Thema ras auch in i-Qaa-aaa&tu, — Vgl. sskr. rati f. Lieb«^ 

Ruhe. 

rasna n. Haus. 

an. rann (= rasna-} n. Haus in rann-sak n. (daher engl, raniiafij 
und rann-sokn f. Haussuchung. -4- goth. razna- n. Haus, ga-: 
nan- m. Nachbar, ga-rasnon- f. Nachbarin, ags. rftsen laqi 
lacunar. Wie rasta zu ra = ram ruhen. 
Lautlich entspricht iqttwo^ (= i-^avo-i) lieblich. 

röva f. Bube. 

an. r6 g. roar pl. roer f. und roi m. Ruhe, ror ruhig. -{- ags. rdv 
f. Ruhe; ahd. ruowa, mhd. ruowe f. und ahd. rawa, mhd. r&we 
st. schw. f., nhd. Ruhe. Mit rasna, rasta zu ig. ra=:ram mhea» 
Vgl. i-^wi Ablassen, Aufhören, Rast nokifiov^ von iqwi Seh 
= r&sa natürlich zu scheiden. 

(ram) ruhen, aufhören. 

Germanisch in remis, randa. 

Vgl. lit. rimu, rim-ti ruhen, ramu-s ruhig. — ^-^f«t ruhig. — sskr. v 

ramati anhalten, stillstehen machen, ramate verweilen, rasten, rohen. 

remisa n. Buhe. 

goth. rimis n. Ruhe. 

Vgl. lit rim-ti ruhen. — li-Qefiia-riQog ruhiger, ^-^/«a ruhig. 

randa Band, Schildrand, Schild. 

an. rönd g. raudar pl. ir oder rendr f. Rand, Schildrand, ScdiOd. 
-f- ags. rand, rond m. Rand, Schildrand, Schild: ahd. rant, iwM - 
rant g. randes pl. rande, spater zuweilen auch rende m. Band, 
Schildrand, Schild, nhd. Rand pl. Rander m. 



VII. WortBchats der germaDischen SpraoheinheiL 247 

Von ram ruhen , aufhören , wie aus der Nebenform mhd. ranfb ^ 
nhd. Ranfb erhellt 

(rä) r6ri. 

in ratbjan, rima, rath, hund-ratha, rödja. 
Ygl. lat. r&or, ra-tu8 sum reri. — d-Qi^fio^. Aus ar fügen. 

I rathjan f. ratio. 

goth. ratlgon- f. Rechenschaft, Rechnung, Zahl, as. redhja si. f. 
Rechenschaft, ahd. radja, redja st. schw. f. und ahd. reda st. f., 
mhd. rede st. f. Rechenschaft, Gebühr, Grund; Besprechung, 
Rede; Gegenstand, Sache. 
Deckt sich in jeder Beziehung mit lat ration- f. 

rtma m. n. Reihe, Zahl, Vers. 

an. rim n. Kalender; Vers. + &^d. rim m. Reihe, Reihenfolge, 
Zahl, mhd. rim m. (nach Zahl der Hebungen gemessener) Vers; 
Reim, nhd. Reim m. 

VgL d-Qt-d^fio-g Zahl mit Vorschlag von a und Einschub von ^. 
vgl. vfi-^no-s zahllos. — altirisch rim i^l. 

rath zahlen praet. röd. 

goth. ga-rathjan, ga-roth zahlen, s. hund-ratha hundert, rod-ja 

reden. 

Secondärthema aus ra vgl. vri-^ito-g zahllos. 

hund-ratha n. Hundert, eigentlich Hundert- 
Zahl. 

an. hundradh pl. hundruth n. Hundertschaft -\- as. hun* 
darod, ags. hundred, ahd. hunterit, nhd. Hundert n. 

rödja reden, sprechen. 

an. roedha roedda reden, sprechen, roedha f. Rede, Gespräch, 
Unterhaltung. 4~ goth. rodjan reden, sprechen. 
Yon rath, rod zählen, reri. 

raina Kain, Grenzstreif. 

ID. rein g. reinar f. Rain, Grenzstreif. -\- mhd. rein m., nhd. Rain m. 
abgrenzender Bodenstreifen. Wohl nicht (hraina) zu ags. hrinan tangere. 

raipa n. Seil, Reif. 

an. reip und reipi n. Strick, Seil. -|~ goth. in skauda-raipa- n. Schuhrie- 
men; ags. rap n. , engl, rope; ahd. reif, mhd. reif st m. 1 Seil, Riemen, 
Faaareif, Ring, Kreis. Vgl. ^ißo-s gekrümmt {^ffißoi drehe). 

rausa m. n. Rohr. 

an« reyrr (= raus-ja-s) g. reyrs pl. ar m. Rohr. + goth. rausa- n. Rohr, 
Sehilfstengel , ahd. ror, mhd. ror st. n. 1, nhd. Rohr pl Rohre n., ahd. 
rocjä, rorra st schw. f., mhd. rore, roere schw. f., nhd. Röhre pl. Röhren 
f. Bohrstengel, Röhre, ahd. rorahi, mhd. roerach st. n., nhd. Röhricht n. 



248 YII. Wortschatz der germanittchen Spracheinheit 
(rak) regere. 

Germaniflch in rehta, rika , vgl. goth. rah-ton hinreichen, darreichen , nhd. 

recken (= rak-jan). 

Vgl. lit razau, razy-ti recken. — ogfytüj oQfyvvfit recken, strecken. — . 

lat. regere. — sskr. arj rnjati arjate strecken, recken, irajyati anordnen, 

lenken. 

rehta gerade, richtig, recht, gesetzmässig , sbsi 
Recht. 

an. retir, reit, reit gerade, richtig, recht, gesetzmässig, rettr g. 
rettar pl. ir m. Recht, gesetzliches Recht (Ersatz, Bnsageld). 4~ 
goth. raiht-a-s recht, gerade, eben; gerecht, as. reht; engl, rigfat; 
ahd. reht, mhd. reht recht, gerade, richtig, gerecht, auch des- 
ter; as. reht, ahd. mhd. reht st. n. gesetzliches Recht, nhd. recht, 
Recht n. 

Vgl. lat. recta-8. — altpers. rä^ta, zend. rashta gerade, rechti 
gerecht 

rehtja recht machen, richten. 

an. retta retta recht machen, richten, ausstrecken, nck 
emporrichten, recken, zurecht bringen. 4~ goth. in gfr 
raihtjan richten, hinlenken, rechtfertigen (£^araiht-a-e ge> 
recht), as. rihtian erigere, regere, ahd. (rihtjan) ribtän, 
mhd. rihten lenken, richten, errichten, zurecht machen;] 
richtig machen, vergüten, richten = richterlich entechei- 
den, nhd. richten. Von rehta recht An. retting f. cor- 
rectio, Entschädigfung vgl. ahd. rihtunga, mhd. rihtunge 
f. Lenkung, Regierung; Gericht, Urtheil, an. rettari m. 
der aufs Recht zu sehen hat, vgl. ahd. rihtari, rihtari, 
mhd. rihtaere, rihter, nhd. Richter m. 

rika mächtig, reich sbst. Herrscher. 

an. rikr mächtig, reich, rikja rikta herrschen, regieren, -f- goth.' 
reik-a-s mächtig, vornehm sbst. m. Herrscher, Fürst, vgl. 
riki, ahd. richi, rihhi, mhd. riebe mächtig, reich, vornehm, prioh- 
tig, herrlich. 

Vgl. lat. rex g. regis, regum König. — altgallisch z. B. in 
bio-rix, Dumno-rix, Eporedo-rix g. -rigis, altirisch ri g. rig Kfr 
nig. — sskr. räjan m. in Compos. auch -raja, -räj König. 

rikdöma m. Macht, Gewalt, Reichthunu 

an. rikdomr m. Macht, Gewalt, Reichthum. -f- as« rik- 
döm m. Reichthum; ahd. rihtuom, mhd. richtnom m. 
Herrschaft, Macht, Reichthum, nhd. Reichthum; dane- 
ben as. rikidom , ahd. rihhiduam dass. von riki. Ans rika 
und doma w. s. 



Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 249. 
rtkja n. Macht, Herrschaft, Reich. 

an. riki n. pl. rikja Macht, Gewalt, Regierang, Reich. + 

goth. reikja- n., as. riki n., ahd. rihhi, richi, mhd. Hohe 

8t n. Herrschaft, Obrigkeit, Reich, nhd. Reich n. Von 

rika. 

Vgl. lat. regiu-8. — sskr. rajya königlich, rajya n. Reich. 

rak ^mmeln, rekan, rak. 

^th. rikan, rak sammeln, germanisch in rekan Rechen, raka, raknja. 
VgL i/y«, Xoyof, — lat. lego legi lectam legere, ligo (Rechen) Hacke. 

rekan Rechen, Harke. 

an. reka f. Rechen, Harke. + ^hd. recho, rehho, mhd. reche 
8chw. m., nhd. Rechen m. Zn goth. rikan rak sammeln, vgl. lat 
ligon- Hacke, Karst. 

raka Entwicklung, Grund. 

an. rök n. pl. Entwicklung, Begründang, Grand. 4~ ^* raka, 
ahd. rahha, racha st. f. Rechenschaft, Rede, Sache. Zu goth. 
rikan rak sammeln. 
Vgl. Xoyo^f das sich im Sinne ganz genau mit raka deckt 

rakja entfalten, erklären. 

an. rekja rakta entfalten, entwickeln, erklaren. 4- eis. rek- 
kian rekida, ahd. rachjan, rechan praet. rahta sagen, er- 
zählen, erklären, berechnen; meinen. Von raka Xoyos, 

raknja rechnen. 

an. reikna (sonderbar statt rekna) reiknadha rechnen, schätzen. 
+ goth. rahnjan (für raknjan?) rechnen, berechnen, überschla- 
gen, anrechnen, achten wie, altfries. rekenja, reknja rechnen, 
engl, reckon; ahd. (rahhanjon) rehhanon, rechenon, mhd. reche- 
nen rechnen, ordnen, bereit machen, nhd. rechnen. Vielleicht 
sind Doppelformen raknja und rahnja anzunehmen. 

(rak) c.Xtyo), 

srmanisch in roka, rokja. 

gl- d-Xiyta kümmere mich. — lat lego in di-ligo, nec-ligo, re-ligens, 

^ligio. 

nsprünglich mit rak Xiyoi identisch? Besser mit «^^yw zu vergleichen? 

röka m. Bedacht. 

an. in roekja s. rokja. -|- ahd. ruoh, mhd. ruoch st. m. Acht, 
Bedacht, Sorge. 

rokja sich kümmern, bedacht sein. 

an. roekja roekta sich kümmern, sorgen für, sich angelegen sein 
lassen, -f- as. rokian, rokean sorgen, wünschen; ahd* ruohhjan. 



2b0 yn. Wortaohats der germanischen Spraoheinheit 

mhd. rooohen Rücksicht nehmen, bedacht, benorgt sein; win- 
schen, wollen, gedenken, nhd. ge-mhen. Von ahd' nioh, mhd. 
raoch 8t. m. Achthaben, Acht, Bedacht, Bemühong, Sorge, 
Theilnahme, Pflege. 

(rah, rag) festmachen, anordnen. 

Germanisch in rahan, rahna, ragina; goth. ga-reh-sni- f. Anordnang, 
Plan; bestimmte Zeit. 

Vgl. ksl. rokü bestimmte Zeit, raci-ti wollen. — sskr. sam-are fesiroachen, 
rac racate anordnen. 

rahan f. Baae. 

an. ra pl. rar f. Segelstange, Raae. -{- mhd. rahe schw. f. Stange, 
Segelstange, Rahe, nhd. Rahe, Raae f. 

rahna (räna) n. Raubanschlag, Baub. 

an. rän n. Raub, Beraubung. 4~ t^hd. ran n. intentio, bi-rahanen 

erbeuten. 

Eigentlich „Anschlagt* vgl. sskr. racita-dhi dessen Gedanken ge> 

richtet sind. 

rahnjan rauben. 

an. raena raenta berauben, rauben. + ahd. (ranjan) rir 
nen einen Raubanschlag ausfuhren, rauben, plündern, bi- 
rahanen erbeuten. Von rahna. 

ragina n. Beschluss, Bath, Götterbeschluss. 

an. regin n. pl. rögn g. pl. ragina die Götter (als fi^Sovrtg^ Ba- 
ther, Beschliesser). 4~ gcth. ragina- n. Meinung, Rath, Rath- 
scbluss, Beschluss, as. nur im gen. regino giskapu n. pl. Götter- 
beschluss, Schicksal sbeschluss, ahd. regin-, nhd. rein- (z. B. rein- 
blind). 
Vgl. sskr. racana n. racanä f. das Anordnen. 

ratha n. Bad. 

ahd. rad pl. rad und redir, mhd. rat g. rades pl. rat und reder, nhd^ 

Rad pl. Rader st. n. S. ig. europ. rata. 

Vgl. lit. rata-8 m. Rad, pl. ratai Karren. — lat. rota f. Rad. — altirisch 

roth Rad. 

sskr. zend. ratha m. Wagen, zweirädriger Kriegswagen. — Von ra = ar 

fugen vgl. flf^/u«. 

räd, rädan rerad rädana rathen. 

an. radha redh radhinn rathen, beschli essen , schaffen, herbei-, verschaf- 
fen, erklären, deuten (rathen); wahrnehmen, bemerken; herrschen, regie- 
ren; entscheiden, schalten und walten, -f- goth. in ga-redan rairoth r^ 
dans bedacht sein auf, sich befleissigen, und-redan besorgen, gewahren» 
ur-rMan urtheilen, bestimmen; as. radan, red, ried, ahd. ratan, mhd. r&- 



TIL Wortschatz der germanisohen Spracheinheit 251 

ten riet ge-räien rathen, berathen, rinnen auf; mothmassen, Räthsel ra* 
ihen; anrathen; verschaffen j befehlen, nhd. rathen rieth gerathen, be- 
rathen, gerathen. 

Ygl. ht. roda-8 willig. — ksl. radü willig, radi-ti berathen, fursorgen. 
*. radh radhati radhnoti gerathen, berathen; gewinnen, günstig stim* 

rada m. n. Bath. 

an. radh n. Rath, Hülfe; Beschlnss und Ausführung dess., An- 
schlag, Unternehmung; Gelegenheit, Lage; Partie, Hei-rath. -|- 
as. rad, ahd. rät st m. 1, mhd. rat st. m. 2 Rath, Beschluss, 
Anschlag, Vor-rath, 6e-rath, nhd. Rath pl. Rathe ra. An. ra* 
damadhr m. Rathgeber = mhd. ratman m. Rathgeber. Von ra- 
dan rathen. 

Vgl. neupers. rai (ans rada) Rath, davon altpers. loc. r4diy postpos. 
wegen = ksl. radi praepos. wegen. 

radaga rathwissend, klug. 

an. rädhngr rathwissend, klug. -4- mhd. raeiic Rath ge- 
bend^ wissend, Rathachluss fassend. Von rada Rath. 

rann, rennan rann ronnum ronnana rinnen, rennen. 

reona und rinna rann runnum runninn rinnen, fliessen; rennen, laufen. 
-4* g^oth. rinnan rann runnum runnans rennen, laufen, stürzen, as. rinnan; 
mhd. rinnan, mhd. rinnen rennen und rinnen, nhd. rinnen rann geronnen. 
rann ist entstanden aus arn, amu dem Praesensthema von ar vgl. sskr. 

ma = oQvv Praesentia von ar, 6q, orior. 

• - * 

rannja rennen, rinnen machen, auch intrs. rennen. 

an. renna renda rinnen, rennen, laufen machen, intrs. renna 
gleiten. -\- goth. in ur-rannjan aufgehen lassen, as. rennian zu- 
sammen laufen, rennen, ahd. rennan, mhd. rennen rante rinnen, 
rennen machen , intrs. rasch reiten^ sprengen, nhd. rennen, rannte. 
Causale von rennan. 

-ronja adj. von woher kommend, mit den Na- 
men der Himmelsgegenden verbunden. 

an. -roenn (d. i. ronjas) von woher kommend, austroenn von 
Osten, norroenn von Norden, sudhroenn von Süden, vestroenn 
von "Westen kommend. + *hd. roni in ost-roni, nordroni, nor- 
daroni, sundroni, westroni von Ost, Nord, Süd, West kommend. 
Von rennan rann, vgl. goth. ur-rinnan aufgehen. 

rafa-n m. Dach, Dachbalken. 

mn. rafr, raefr m. Dach. + ahd. rafo, mhd. rave schw. m. Balken, Spar- 
ren« Dazu an. raptr, raftr pl. tar m. Balkon, Stamm, Stange. 
VgL i-giff^ bedache, oftotfo-q Dach. 



252 YII. Wortschatz der germanischen Spracheinheit 
rafsja strafen, züchtigen. 

an. refsa (= rafsja) refsta and refsadba strafeD, züchtigen. -|- ^- respiaii 
strafen, züchtigen; ahd. (rafsjan) refsan praet. rafsta, mhd. refsen repten 
praet. rafste mit Worten strafen, tadeln , züchtigen. An. refsing f. Strafei 
Züchtigung = ahd. rafsunga, mhd. refsunge st. f. Tadel, Zfichtigang; 
ahd. rafslicho, mhd. rafsliche adv. in tadelnder Weise. 
Vgl. aQTitt^, ttQTtaliog, — lat. rapio, rapere. — sskr. rapas n. Schaden. 

raba f. Rübe. 

ahd. raba, mhd. rabe, rape st. schw. f. Rübe. 

Vgl. ^ifri grosser Bettig, ^tttfAvti^ ^tfavtd Rettig, ^tpavo^ f. Kohl. 

röba f. Rübe. 

ahd. moba and raoppa (= raopja), mhd. raobe und roebe, nhd. 

Rübe f 

Vgl. lit. rope (= ropja = rüebe) f. — ksl. rdpa f. — lat. rapa-m, 

räpa, rapina f. Rübe. 

röba zu raba wie höna zu hanan , dola zu dala , dogis zu daga 

u. s. w. 

räma dunkel. 

ahd. r&mao fuscus, mhd. ramec, ramig schmutzig, rassig, mhd. r&m m. 
Schmutz, Russ. 

Vgl. sskr. rama dunkelfarbig, schwarz, rama n. das Dunkel, rami und 
rlmy& f. das Dunkel, Nacht 

(ras) tOnen, schreien. 

Germanisch in rasda, vgl. ahd. reren blöken, brüllen, engl, to roar, ndd. 
rören heulen, weinen. 

Vgl. sskr. ras rasati und ras rasate tönen, heulen, schreien, rasa-bha 
der Esel. 

rasda f. Stimme, Laut. 

an. rodd g. raddar pl. ir f. Laut, Stimme, raddar-stafr m. Vocal, 
radd-madhr m. der eine laute, gute Stimme hat. 4~ gcth. razda 
f. Stimme, Aussprache, Sprache, Mundart; ags. reord st. f. Spra- 
che; ahd. rarta f. Stimme, modulatio. 
Vgl. sskr. rasita n. Getön, Gebrüll, Geschrei, 

rasa f. heftige Bewegung. 

an. ras g. rasar pl. ir f. Lauf, ras u. Fall, Sturz, rasa (hrasa) adha stol- 
pern, hineinstürzen, heftig laufen, raesa (= rasja denom. von ras) in 
schnellen Lauf, heftige Bewegung setzen. -|~ ^s* i'^f ^gs. raes m. Impetus, 
cursus, saltus, raesan impetum facere, irruere, ags. rasettan (= rasatjan) 
grassari cum impetu, rasen, mnd. md. rasen, nhd. rasen, toll sein. 
Vgl. i-^wi heftige Bewegung, Schwung (von ^^0117 = rova Ruhe natürlich 
zu scheiden). 
Von ras = ars = sskr. arsh strömen, fliessen, gleiten. 



YIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 253 
raskra, raska rasch. 

an. röskr (Stamm raskva-) aafgelegrt, tüchtig; rasch, hartig. + «^d. rase, 
mhd. rasch flink, rasch, mhd. resche flink, behende; frisch, hart, vgl. 
auch ahd. rose, mhd. rosch munter, frisch, rasch, schnell, spröde, scharf, 
nhd. rasch. 
Yen rask = arsk in sskr. archati, rcchati praesens zu ar o^vfiM, 

(ri) zittern. 

Germanisch in rirai, rith. 

Vgl. lat. li-bräre, li-bra. — sskr. li nur im Intensiv leläya, leliya schwan- 
ken, schaukeln, zittern, lelayä f. nur im gleichlautenden Instrumental, 
schwank, in unruhiger Bewegung. 

rtrai zittern, beben. 

goth. reirön- f. Zittern, Schreck, Erdbeben, reirai- zittern, beben. 
Vgl. sskr. leläya, leHya schwanken, schaukeln, zittern. 

rith zittern. 

an. ridha f. Beben, Zittern, ridha adha beben, zittern. -{- shd. 
rldo m. das Zittern, ridön, mhd. ridwen zittern. 

rekvisa n. Finstemiss. 

an. rökr und rökkr n. Finstemiss, ragna-rökr n. Götterdämmerung, 
fökkva^ rökk flnster werden. 4- goth. riqisa- n. Finstemiss, Dunkelheit, 
riqisein-a-s finster, dunkel, riqizjan sich verfinstern. 
Ygrl. i^ßog n. iQ^fiev-vo-g, — sskr. rajas n. Dust, Nebel, Düsterkeit, Dun- 
kel (Dunst, Staub). 
Zum Verb sskr. raj rajati sich färben, sich röthen. 

rib, rthan raih anstecken, reihen. 

ahd. rihan part. gri-rigan, mhd. rihen rech rigen stecken, anstecken, an- 
apiesaen; reihen, an- aufreihen, ahd. rigil, nhd. Riegel m., ndd. rihen == 

nahen. 

Y^l. lit. rek-iu, rek-ti schneiden. — sskr. rikh a-rikha imper. anritzen, 
aufreiBsen, likh likhati ritzen (zeichnen, malen, schreiben) rekhä = lekhä 
Rias 9 Strich, Reihe = ahd. riga, nhd. Reihe. 

raiha Reh. 

an. ra g. rar pl. rar f. Reh. + *&8. raeg-haer rehgrau „capreus 
rähdeor, caprea * hraege, capreos * raegan^^ ags. Gloss., ahd. reh 
pl. reh, mhd. rech g. rehes pl. reher st. n. Reh, ahd. mhd. reh- 
geiz f. Rehgeiss, ahd. reh-poc, mhd. reh-boc, nhd. Rehbock m. 
und ahd. reho schw. m. auch rehjä (d. i. rehjan-) schw. f. Reh. 
Der Anklang von sskr. r^ya m. Bock einer Antilopenart ist wohl 
zufallig. 

rid, ridan raid ridum ridana reiten. 

an. ridha reidh ridhum ridhinn reiten. 4~ ^^s. ridan, engl, ride rode rid« 



254 VII. Wortschatz der germanischen Spraoheinheit. 

den ; ahd. ritan, mhd. riten sich aufmachen ; reiten, fahren (Wagen, Schiff), 
nhd. reiten ritt geritten. 
Ygl. lit. rit-inti rollen? 

raida f. Reiten, Reiterzug, Wagen. 

an. reidh pl. ir f. das Reiten, Reiterschaar, Wagen. -|- ^d. reita 
f. st. und reit! f., mhd. reite st f. Kriegszog, kriegerischer An- 
griff, Wagen. 

YgL gallisch latein. reda, rheda f. Wagen, das wohl aus dem 
Deutschen stammt. 

raidja n. Geschirr, besonders Reitzeug. 

an. reidhi n. (oder m.) Geschirr, Pferdeschirr, Takelwetk 
des Schiffes. + ahd. gi-reiti n. Fuhrwerk, mhd. gereite 
n. Reitzeug, Sattel mit Zubehör, vgl. goth. garaid-a-a 
angeordnet, bestimmt, festgesetzt, mhd. g^ereit, gereite 
fertig, bereit, zur Hand. Zu ridan, vgL garaida. 

garaida bereit, fertig. 

an. greidhr greidh greitt leicht, leicht zu bewerkstelligen. -I- goth. 
garaid-a-s angeordnet, bestimmt, festgesetzt, mhd. gereit, gereite 
fertig, bereit, zur Hand. Zu ridan. 

rib, riban raib ribum ribana zerreissen, reiben. 

an. rifa reif rifum rifinn reissen, zerreissen, auseinander reissen, rifaa 
adha zerspringen, aufspringen, rifja adha auseinander breiten (Heu), auf- 
zählen, erklären. 4~ &hd. riban, ripan, mhd. riben abl. 5 reiben, einrei- 
ben, schminken, ahd. ribil, mhd. ribel m. Reibel, Stäropfel. 
Vgl. i-^lntOy i-Qi'Qin-to umstürzen, niederwerfen, i^lnia Trümmer, 
iQlnvri Absturz cf. lat. rlpa. 

nba freigebig. 

an. rifr freigebig, rif-ligr freigebig, anständig, ehrenvoll -|- ndd. 
ribe freigebig, verschwenderisch, Otto H. hiess niederdeutsch 
„der Ribe". Von riban. 

reb nähen. 

an. rifa adha nähen, -f- amhd. revelen nähen, flicken; dazu ndd. rebbeln, 
auf-rebbeln (Strumpf), nhd. riffeln in kleine Falten legen? Zn riban? oder 
vgl. ^n-Tüt nähe. 

refla, reftja ein Kleidungsstück. 

an. ript f. ripti n. Frauengewand, Art Hemd, le-rept n. Lein- 
wand. -{- ags. rift, ryfb f. linteum, sagum, pallium, velum, ahd. 
in pein-refta Hosen. Nach Grein. Wohl zu reb nähen. 

rebja n. Rippe. 

an. rif g. pl. riQa n. Rippe. + ahd. ribbi, rippi, mhd. ribe, rippe st. n. 
f., nhd. Rippe f. — ribja aus rebja vgl. ksl. reb-ro n. Rippe. 



VJLL Wortschatz der germanischen Spraoheinheit. 255 
risan rais risum risana sich erheben. 

mn. risa reis risum risinn sich erheben. 4- goth. in ur-reisan rais risam 
risans sich erheben, aufstehen, auferstehen, as. risan res aufstehen, engl. 
rise rose risen; ahd. risan, mhd. risen abl. 5 steigen, fallen. 

risan m. Kiese. 

an. risi (== risan) m. Riese, -f" ^* wrisi, ahd. risi (= ris-ja) st. 
m. und ahd. riso (= risan), mhd. rise schw. m., nhd. Riese pl. 
Riesen. Aus vrisan? 

risti Bist. 

an. rist g. ristar pl. ristr f. Spann des Fusses, Rist, ristar-lidhr 
m. Fussgelenk. -f" ™hd. rist st. m. und riste st. f. riste st n. 
Racken des Fusses oder der Hand, Rist Von risan risana sich 
erheben. 

raisan f. Beise. 

an. reisa (d. i. reisan-) f. Reise. -\- ahd. reisa, mhd. reise st. sehw. 
f. Aufbruch, Zug, Kriegszug, Reise, nhd. Reise pl. Reisen. Von 
risan rais sich erheben. 

raisja aufidcliten. 

an. reisa (= reisja) reista aufrichten, aufbauen, errichten k. B. 
bauta-steina. -f" goth. ur-raisjan aufstehen machen, aufrichten, 
auferwecken, ags. in &-raeran erheben. Causale von risan rais. 

(ru) stürzen, umstürzen, graben. 

renn&nisch in reura, rut, rud. 

Tgl. lit. rau-ti ausreissen, jäten. — ksl. ry-ti ausreissen, rovu Graben. — 
at. ruere, e-ruere, ob-ruere. — sskr. ru, ru-dhi imper. ru-ta part. zer- 
cblagen, zerschmettern. 

reura schwach, gering. 

an. rjrr gering, unbedeutend, schwach. + goth. riur-a-s ver- 
gänglich, zeitlich, verweslich; verderbt, riurein- f. Verwesung, 
Vergänglichkeit: Verderben. Von ru ruere. 

reurja gering, schwach machen, verderben. 

an. ryra (d. i. riurja) rjrda gering machen. + goth. riur- 
jan etwas verderben. Von reura. 

rut part. rutana faulen, verrotten. 

an. rotinn part. verfault, verrottet + oogl. rotten verrottet; ahd. 
rozen, mhd. rozen faulen, in Fäulniss übergehen. 

rud roden. 

an. rudh n. das Ausgerodete , rydhja (oder hrydl^ja) rudda roden, 
Weg bahnen, leer machen, räumen, ausladen (Schiff), wegrücken, 
vertreiben; verwerfen, ungültig erklären, rudhning (hrudhning) 



256 VlL Wortschatz der gemumiflclieii Spricheinhoit. 



Verwerfung der Zeugen tot Gericht, ijödhr g. ijodhn n. gerodete 
Stelle im Walde. + ahd. (riatjmn) riaUn, mhd. riaten reuten, 
ausreoten, roden, nhd. reuten: ahd. rinti, mhd. nute et. n. Bo- 
dnng, urbar gemachtes Land, mhd. riut4rl f. Werkzeug zoin Aiv- 
reuten, riutaere m. Urbarmacher, Autreuter. Zm ru, vgl. laL 
e-mere, lit. raT-iu gäten. 
Oder Grundform hrud? 

mk, reukan rauk rukum rukana dampfen, rauchen. 

an. rjnka rauk rukum rokinn dampfen, rauchen, reykr (= rauk-ja-s) g. 
reyki und rcykjar pl. ir m. Rauch , reykelsi n. Räucho^eric. -|- aga. reo- 
cao rauchen, rec m. Rauch; ahd. riuhhan, nuchan, riohhan, mhd. rie- 
chen rauchen, dampfen; riechen, olere und olfaoere, nhd. riechen rooh 
gerochen; ahd. rouh, rouch, mhd. rouch iL m. n. Rauch, Dampf; Bin* 
cberweric, Geruch, Duft; nhd. Rauch m. 

rauka m. Raucli. 

an. in reykja rauchen und reykr (=: rauk-ja-s) Bauch. -|- ahd> 
rouh, mhd. rouch, nhd. Rauch. Von ruk rauk rauchen. 

raukja Bauch machen. 

an. reykja reykta rauchen. -|- ahd. (roul^an) ronhhaiiy 
rouchan, mhd. rouchen räuchern, nhd. rauchen. Zu rauka 
Bauch Yon reukan rauk. 

ruk rülpsen (rukatja). 

agB. roccetan rülpsen. 

Vgl. lit. raug-mi, rug-iu rülpse. — ksl. rygati s^ rülpsen. — i^vym, 

t^vjr^, — lat e-rugere, ructare rülpsen. 

rukka, rukkan m. Rocken, Spinnrocken. 

an. rokkr m. Spinnrocken. -|- ahd. rocco, roccho, rocho, mhd. rocke schw. 
m., nhd. Rocken. Spinn-rocken. Vgl. ndd. Wecken. 

nikja rücken. 

an. rykkja rykta rucken, zucken , rykkr g. rykks pl. ir m. Ruck. ••\- ahd. 
(ruchjan) rucchan praet. rubta, mhd. rucken rücken, bewegen, ziehen, 
reissen, zucken, rasch fortbewegen, entrücken intrs. sich fortbewegen, 
nhd. rücken, ahd. ruc pl. rucchä, mhd. nie g. ruckes m. Ruck, Fortbe- 
wegung, nhd. Ruck m. 

ruga, nigan m. Roggen. 

an. rügr m. Roggen , rüg-mjöl Roggenmehl. -|- as. roggo, rocco, ags. ryge 
m., engl, rye; ahd. roggo, rocco, mhd. rogge, rocke schw. m., nhd. Bog- 
gen m. 

Vgl. lit rugy-s m. Roggenkorn, pl. rugei Roggen. — ksl. rüil (= rugja-) 
f. Roggen. 

rut rudere, reutan raut rutum rutana. 



\ 



VJJL Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 257 
reöten, ahd. rioian, rluzan, mhd. riesen weinen, beweinen, ahd. 



. lit. rad-i-8 jämmerlich, raad-mi, raudo-ti wehklagen. — ksl. rydig% 
kti dass. — lat. radare brüllen. — takr. rud rudati rodati jammern, 
len, "weinen; bejammern, beweinen. 

rauta m. das Jammern, Weinen. 

ahd. rös m. das Klagen, Winseln, Weinen. 

Vgl. lit. raada f. Wehklage , Jammer. — sskr. roda m. Klageton, 

l^mseln , Weinen. 

rud, rendan rand rudum rudana röthen. 

rjodha raadh rudhum rodhinn roth machen, besonders mit Blut far- 
, solar-rodh n. Morgenrotb, rodhi m. Röthe, rodhna adha roth wer- 
, raodr roth s. rauda, rjodhr roth s. reuda. -f- ags. re6dan redd ra- 
röthen, mit Blut, tödten, ahd. rotamo m. Röthe, ahd. roten, mhd. 
sn roth werden, rubere, rot s. rauda. 

. i^v^ta röthe (nur hier und im Deutschen als starkes Verb erhalten) 
l siehe radai, rudja, mdra, reuda, rauda. 

rudai roth werden, roth sein. 

aa. roton (für rodon) rot&n, ahd. rotdn, mhd. roten roth werden. 
Vgl. lat rubeo rubui rubere, rubescere. 

rudja n. Kost. 

an. ryd g. lyds n. und rydr g. ryds m. (Stamm rudja-) Rost -f" 

mhd. rot st. n. Rost. Von reudan röthen. 

Vgl. lit. rudi-s und ksl. rüzda (= rÜdja) f. Rost. 

rudra roth, Blut. 

an. rodhra f. Blut, besonders Blut von geschlachteten Thieren, 

lirarde goth. (rudron- f.) lauten, und basirt auf einem adj. (rudra-) 

roth. Nach S. Bngge Zeitschrift XX, 1,6. Zu reudan rudana 

röthen. 

Vgl. ksl. rüdrü roth. — iQv^^^s roth. — lat. ruber roth. — 

sskr. rudhira roth, n. Blut. 

reuda erröthend, roth. 

an. rjodhr roth. + ags. reod roth, goth. in ga-riud-a-s ehrbar, 
gariudja- n. Ehrbarkeit, gariudjon- f. Schamhaftigkeit Von reu- 
dan röthen. 

rauda roth. 

an. raudhr, raudh, rautt roth, raudha f. das rothe Blut, raudhi 
m. rothes Metall. -{- goth. raud-a-s, as. rod, ags. read, engl, red; 
ahd. rot, mhd. rot, nhd. roth (mhd. rot st. n. robigo). Von reudan. 
Vgl. lit. rauda f. die rothe Farbe, raudona-s roth. — lat. röbu-s, 
rfiifu-s. — altirisch rüadh roth. — sskr. loha röthlich (m. n. ro- 
thes Erz, Kupfer, Metall überhaupt = ksl. ruda f. Metall). 
rieky iBdofWB. W5rt«rbaeb. UI. 8. Aafl. X7 



^ 



258 YII. Wortschatz der germanischen 

rüoa f. das Flüstern, geheime Berathang; Rone. 

an. runar, runir f. pl. Ronen, run oder rüna f. confabaUtriz, rAni WL 
oonfabulator. -|- goih. runa f. Geheimniss, geheimer Beeohluss, 
achlass, ags. rün st. f. Geheimniss, Berathung, Rone, aa. rüna, ahd. 
st. f. Geheimniss, geheime Berathung, Unterredmig, Berathachlagnng, 
mhd. auch das Raunen, Leisesprechen, Flüstern. Zu ig. m tönen, 
men, vgl. lat. ru-mor. 
Vgl. ksl. rev% iju-ti brüllen. — sskr. ru rauti ruvati brüllen, anmmen 

rünja raunen. 

an. r^na r^nda raunen, zusammensprechen, forschen; Ronen fi- 
brauchen. -|- ags. rünian flüstern, raunen, vgl. ahd. rün^ i*hd.^ 
rünen, nhd. raunen. Von rüna. 

r&ma geräumig, m. n. Raum. 

an. rümr geräumig, rüro n. Raum, freier Plati; Sita, Lager, Bett, -^i 
goth. rüro-a-8, vgl. ahd. rüroi, mhd. rüm geräumig; goth. rüm-a-a ta*^ 
ahd. mhd. rüm m. Raum, Oeflhung, freier Plats, nhd. Raum m. 
Vgl. lat. rüs g. ruris. — send, ravanh n. Weite. (Zu m aufbrechen). 

rümja räumen. 

an. r\'ma r^roda räumen, freimachen. -|- as. rümian; ahd. nrnnj 
man, rüroan, mhd. rümen Raum, Plats machen, nhd. ranmai.| 
Von rüma. 

rub, reuban raub rubum rubana brechen. 

an. rjüfa rauf rufum rofinn serrdssen, brechen (besondert bildlich Eidl,| 
Vertrag u. s.w.), rof n. Riss, Bruch, rofna adha frangi, eidh-rofi m. Eid-' 
brecher, heit-rofa adj. indecl. Gelübde brechend, rauf g. ranfar f. Holh 
lung. Loch. -|- ^^- reofan reuf part. rofen lerreissen, brechen. 
Tgl. lit. rupa-8 rauh, ran^va-s Maser, Pocke. — lat. rumpo rupi mpCm 
rumpere. -• sskr. rup rupyati Reissen im Leibe haben, ropa n. Loch, 
Höhle, lup lumpati part. lupta rumpere. 

rauba Spalt, Loch. 

an. rauf f. fissura, foramen. 
Tgl. sskr. rx>pa n. Loch. Höhle. 

ranba Raub. 

an. in ran&. rerfii rauhen. + as. raf, ags. reäf, ahd. roab, mhd. 
roap. nhd. Raub. 

niubä rauben, plündern. 

an. ranfa (und reyfa d. i. raufja^ dha rauben, plfindera. 
+ goth. bi-raubon berauben, ahd. ronbon, raupön, »tM 
rooben rauben, plündern, berauben. Danom. toq (ranha 
=] as. rof in nödh-r5f. ags. reif, ahd. roab, mhd. map 
g. roobes. nhd. Raub m. and dies aa rab. 



VtL Wortsohatx der germaniBohen Spracheinheit. 259 
ranbarja m. Bäuber. 

ta. ranfari (von raufa), reyftui (von reyfa) m. Räuber, -f- 
agi. reifer m., ahd. roab&ri, mhd. roubaere m., nhd. Rfta- 
ber. Die an. nomina agentis auf ari = aran stehen un- 
bedenklich für arjan , sohwache Nebenform der deutschen 
Nomina auf aija (goth. -arei-s, ahd. ftri, mhd. aere, 
nhd. er). 

regna n. Regen. 

«n. regpn n. Regen. -|- goth* rigna- n., as. regan m., ags. regn, ren m., 
«D^l. rmin; ahd. regan, rekan, mhd. regen, md. rein st m. 1, nhd. Re- 



T^l. lit. roke f. feiner Staubregen. — ksl. röka f. Fluss (lit. rokä zu ksl. 
de lit. ropö Rübe zu ksl. r^pa Rübe). 

regnabogan m. Regenbogen. 

sn. regnbogi m. Regenbogen. -|- engl, rainbo^: ahd. reganpogo, 
inhd. rSgenboge tohw. m., nhd. Regenbogen m. Aus regna und 
Imgan. 

r^nja regnen. 

mn. rigna (= regnja) rignda regnen. + goth. rig^jan regnim^ 
regnen lassen (ygL ahd. rSganon, mhd. regenen, nhd. regnen). 
Yen regna Regen. 

rO, röja rudern. 

rte reyra, rera rudern, roedhi n. (= rodhja) Ruder, roedhi m. Ru- 
>y rodhr s. rothra. -|- ags. rovan, engl, row; mhd. rüejen praet. rüe- 
jete, mote rudern, ro = ra aus ig. ar europ. ar rudern. An. &r f. 
Rüder. 

Ygl. ksl. r5j% röja-ti trudere. — lit. ir-ti rudern. — i^irti^, f^iaau, 
iptT'fAog =1 lat. remu-s. — sskr. ar treiben, ari-tra Ruder. 

röthra m. n. Ruder. 

an. rodhr g. rodhrar m. das Rudern, Ruder, -f* &^^- niodar, mhd. 
moder st. n., nhd. Ruder n. Von röja. 
Vgl. ^EQerqia. — sskr. aritra Ruder. 



L. 

lä, lö bellen, schmälien. 

goih. laian, laüö schmähen; mhd. lüejen brüllen. 

Vgl. lit. loju, lö-ti = ksl. li^% lajati bellen, schimpfen. — lat. la-tr&re 

Uk-mentam. — sskr. r& r&yati bellen, anbellen. 

laikan lelaik laikana springen, hüpfen, spielen. 

ir* 



260 VII. Wortschatz der germanischen Spracheinheit 

an. leika lek leikinn spielen, sich spielend bewegen (Flamme), Jmd huIf 
spielen = verhöhnen, leikari m. Spieler, Musikant, leik-madhr m.8piil- 
mann (auch liaie aus laicns). 4* goth. laikan lailaik laikans springen, hupfisB, i 
frohlocken, bi-laikan verspotten, ags. lacan leoc springen, fliegen, aehwui- 
men, wogen, flackern, spielen, kämpfen, mhd. leichen aufspringen, in die 
Höhe steigen, refl. sich biegen, trs. Jmd mitspielen, verspotten, täaschen, 
betrügen. 

Vgl. lit. laig-yti umherhüpfen, sich hastig tummeln, lett. ling-amA-a =s 
lit. linksma-s heiter, froh, lustig. — lat. ludere, alt leidere nach Bogge 
für loig-dere. — altirisch lingim ich springe. — iUXiC*» enittem, bebos ; 
machen (= ^-ilf-A«yy-jfti). — sskr. rej rejati hüpfen, beben machen, rejalt 
hüpfen, beben, zittern, zucken. 

laika m. Springen vor Freude, Tanz, SpieL 

an. leikr g. leiks pl. leikar m. Spiel, Unterhaltung. -|- goth. 
laik-i-s m. Tanz, ags. läc st m. Spiel (ceriamen, praeda, donnm, 
sacrificiunx, hostia), ahd. leih, leich, mhd. leich st m. 1 nnd st \ 
n. Spiel, Saiienspiel zu Tanz und Gesang „Leich^S Von Uilr^m, 
Aus german. laika ist ksl. lÖkü Spiel, Tanz entlehnt 

(lau) gewinnen, erbeuten. 

Germanisch nur in launa Lohn. 

Vgl. ksl. lovü m. Jagd, Fang, Beute. — ii^^/J-, Xiilg und lii« = JU^nt; 

f. Beute, ano-Xav^w geniesse, Aoj«W besser. — lat Lav-ema, lü-cm-m« 

launa n. Lohn, Vergeltung. 

an. lann n. pl. Lohn, Belohnung, Vergeltung, -f goth. lamui- n, 
as Ion n. , ags. lean n., ahd. Ion st. m. und n. 1, mhd. lön pL 
loene st ro. 2, nhd. Lohn, pl. Löhne m. Zu europ. lu gewinnen. 

launa lohnen. 

an. launa adha lohnen, vergelten. -|- as. lonon; ahd; 
lunon, mhd. Ionen, nhd. lohnen. Von launa Lohn. 

(lau) waschen, lavare. 

Germanisch nur in langa Bad. 
Vgl. Ao/oi, Xovia. — lat. luo, lavare. 

lauga f. Bad. 

an. laug pl. laugar f. Bad, laugar-dagr m. Badetag, Sonnabend, 
lauga adha baden. + ahd. lauga, longa, mhd. louge st. f. 1, nhd. 
Lauge f. Zu graecoital. lu waschen? 

lauka m. Lauch. 

an. laukr g. lauks pl. laukar m. Lauch. + ags. le&c m.; ahd. lonh, mhd. 
louch st. m., nhd. Lauch m. Zu luk biegen. 

laupa m. Korb. 

an. laupr g. laups pl. ar m. Korb. -|- ags. leap m., engl, leap Korb. 



VIL WortaohatE der germanischen Spracheinheit. 261 
lauba n. Laub, Blatt. 

an. lauf n. Laab. + goth. laaba- nom. laufs g. laubis m. Laub, Blatt; 
as. löbh, aga. le&f, engl, leaf; ahd. loap, loub, mhd. loup g. loubes n. 
ahd. auch der lob, nhd. Laub n. Zu lit. lapa-s Blatt wie goth. haubith 
m lat. capat. 

lak tropfen, das Wasser durchlassen, lecken. 

an. leka lak lekinu tropfen, das Wasser durchlassen, lecken. -|- ags. lec- 
ean leohte part leoht; ahd. (lekjan) lekan lakta, mhd. lecken benetzen, 
Wasser durchlassen, nhd. lecken (von lecken lingere ganz verschieden). 
ünprfinglich wie im Nord, stark: lekan lak l&kum? lekana. 

laka leck. 

an. lakr, lök, lakt gering, schlecht (eigentlich leck). + ags. läc 
saudus, ndd. leck (aus lakja) leck (von 8chiffen), nhd. lech, leck. 
Von lak. 

läkinä heilen. 

an. laekna adha heilen, laeknir m. Arzt, laekning f. ärztliche Heilung, 
(and dazQ lika f. Heilung, Linderung?). + goth. lekei-s m. (= lekja«) 
«nd leikeis -= ags. laece = ahd. lähhi , lächi m. Arzt, goth. lekinon (lei- 
} kiii6ii) heilen, gesund machen = ags. lacnian heilen == ahd. lahhinon, 
ttrhinfrn heilen = mhd. l&chenen besprechen ; goth. lekinassas m. Hei- 
ImMigj ahd. Uhhida, lachida f. Heilung, ahd. lÄhhin, mhd. lachen st. n. 
Heilmittel. 
Tg:l. ksl. lökfi m. Arznei, Idkarl Arzt. Slavisch oder germanisch? 

lahsa m. Lachs. 

IUI. lax pl. ar m. Lachs. -|~ ^g^* ^eax ra., ahd. lahs pl. lehse m., nhd. 
LAchs pl. Lachse. — Vgl. lit. laszisza-s m. Lachs. 

lag , legjan lag lägum legana liegen. 

an. liggja la lagum leginn liegen, lag pl. ir f. umgehauener Baumstamm, 
'Ikg n* Vertiefung, leg n. Stätte, Begräbnissstatte. -|- goth. ligan lag 16- 
gnin ligrans liegen, as. liggjan, ahd. (Hgjan) liggan, likkan lag, mhd. li- 
gen, nhd. liegen lag gelegen. 

Vgl. lit. liga Wiege. — ksl. \^g^ les-ti liegen, ruhen, schlafen. — alt- 
irisch lige Bett, — ' A«/, AZ/frae, iXf^tifxipfj U-Ux-ro liegen, il//of, lo^og, 
ksL lez% liege = german. ligja liege. 

legra n. Lager. 

goth. ligra- , ahd. legar, mhd. leger n. (aber nhd. Lager). 
Vgl. layQov ^ XayQos . x(KtßßdTU>v Hesych. 

laga n. pl. Ordnung, Gesetz. 

an. log pl. n. Gesetz, gesetzlicher Verband, gesetzliche Gemein- 
schaft pl. zu lag n. Ordnung, Stelle, Gemeinschaft, üt-lagr exlex, 
lags-madhr m. Gefahrte vgl col-lega; mit lat. leg stimmt die 



\ 



262 VIL Wortschatz der germaniBohen SpraoIieiiiheiL 

Lange in ü-laegr (d. i. üt-lägja-R) neben üt-kgr, Ai-k^gdh neb« 
üi-legdh f. Zustand eines ütlagr. 4* &?>• 1<^ f* l^^c, jus, ealdor- 
lagu f. GeseU des Lebens, Geschick, Tod, feorh-lagu f. (vgL is. 
fjör-lag n. dass.) Gesetz des Lebens, Tod, as. lag pl. lagu aL % 
statutum, decretum, gi-lagu n. pl. Bestimmung, Schickaal, Looib 
Von lag liegen, xtia&a^y vgl. t6 xiifjiepov. 

Vgl. lat. lex legis f., col-lega, l^-&re; oskisch lign- abL ligod les 
entspricht genaa dem germanischen laga. 

lagja legen. 

an. leggja lagdha legen. -{- goth. lagjan, as. leggian lagda l^gda; 
ahd. leggan, lekkan praet legita, mhd. legen legte, nhd. l^geo. j 
Caosale zu lag liegen. 
Vgl. ksl. loz^ lozi-ti legen. 

lahtra n. Lager, Bett. I 

an.^lattr g. lattrs n. (für lahtra-) Bette, Lager. 
Vgl. JJxTQov Bett, Lager. 

läga niedrig. 

an. lagr niedrig, hinn lagi Beiname: der kleine, maela 14gt leiN 
reden, laegja laegdha niedrig machen, erniedrigen, beschwichtigeo, 
laeging f. Erniedrigung. + mhd. laege (d. i. l&gja) flach. Voo 
lag liegen, wie iUx/CMt Hom. niedrig. 

lägä liegen. 

ahd. ligon, lägen, mhd. lagen lauernd liegen von ahd. Uiga, mhd. 
.läge f. Lage, lauerndes Liegen, Nachstellung. 
Vgl. ksl. lögaj% ]6ga-ti liegen. — lo^o-g, lo^i^' 

lagja n. das Liegen. 

an. laegi n. Station, Ankerplatz. -|- mhd. ge-laege n. Lieg^ 
örtliche Lage, Zustand, Gelegenheit Von lag liegen. 

lagu m. Nass, Meer. 

an. lögr g. lagar dat. legi pl. legir m. Nass; Meer, -f- ^g"- l^o m., ahd* 
lagu in lagu-lidandi navigans, lagu-strom Meerstrom. 
Nicht mit lat. lacn-s zusammenzustellen, denn dies bedeutet eigentlich 
„Vertiefung, Mulde^^ von Wz. lak biegen; vielmehr iqt german. lagu := 
lagva wie ehu Pferd = ehva und entspricht ganz genau dem ksL lokva 
f. Regen. 

lagja n. Schenkel. 

an. leggr g. leggs und leggjar pl. ir m. Schenkelknochen , Soheiik6l.''-{- 

«»gl. leg. 

Zur europ. Wurzel lak biegen. 

lat, lät lassen. 

Germanisch in lata, lätau. 

Vgl. lit leid-mi lasse. — lat. lad in las-su-s (für lad-ta-s) lass. 



Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 263 
lätan lelät lätana lassen. 

UUa 16t Utinn lassen part. praet. lätinn auch mortuas, vgl. lata n. 

Tod, Uttaz amkommen, sterben. 4* goth. Idtan lailot IStans lassen, zulas- 

Ton sich lassen, überlassen, zurücklassen, as. lätan let liet; ahd. 14- 

lias, mhd. l&zen liez nnd contrahirt l&n, nhd. lassen Hess gelassen. 

lata n. das Lassen. 

an. lat n. das Lassen, Verlust, Tod, i-lat n. (Einlass =} Tasche, 
Sack. -|- goth. in af-leta-, £ra-leta- n., ahd. laz, mhd. läz m. n. 
Lofilassung, Erlassung, Unterbrechung, nhd. Ab-lass, Nach-lass, 
Yer-lass m. Von lätan lassen. 

lata lass. 

an. latr faul, trage, lass, ü-latr unlass, flink, rüstig. + goth. 
lai-a-8 träge, faul, as. lat träge, spät; ahd. laz, mhd. laz träge, 
faul, matt, lass, spät, nhd. lass. Zu lätan. 
Vgl. lat. lassns (lad-tus) lass. 

lata lass, müde machen. 

an. lata adha müde machen. + ahd. lazon und lazzen, 
mhd. lazzen träge sein, träumen, mhd. auch trs. lass 
machen, aufhalten. Von lata lass. 

latja lass machen, hemmen. 

an. letja latta hemmen, zurückhalten. + goth. latjan 
lässig machen, aufhalten, as. lettian praet. letta und latta 
dass., ahd. lezjan lezida lazta, mhd. letzen lazte hemmen, 
aufhalten; beschädigen, verletzen; erwidern, vergelten, 
refl. sich letzen (eigentlich sich aufhalten bei =) sich 
gütUch thun, nhd. letzen, ver-letzen. Von lata lass. 

lathä laden, einladen. 

an. ladha adha einladen. -^ goth. lathon, as. lathian und ladojan, ags. 
laihian; ahd. ladon und laden, mhd. laden berufen, auffordern, nhd. la- 
den, ein-laden meist stark. Vgl. goth. lath-a-s libens. 

lan, lennan lann lonnum lonnana weichen, nachgeben. 

an. in lin-r weich, nachgiebig, Unna (= linnja) linta aufhören, ruhen, 
lins adha (von linr) besänftigen, beruhigen, -f- goth. af-linnan lann lun- 
nam lunnans weichen, fortgehen, ags. linnan, ge-linnan, blinnan (= bi- 
linnan); ahd. bi-linnan, pi-linnan abl. 1 sich beruhigen, nachlassen, ab- 
lassen, auch in lind, lindi, mhd. linde, nhd. lind, ge-lind weich, zart, 
nachgiebig, sanft = lat. lentu-s. 
Ygl. i'Xtvvw zögern, ruhen. — lat. in len-tu-s s. lenda. 

lentha, lenthja lind, gelind. 

as. lithi, ags. lidhe (aus linthja), ahd. lind und lindi, mhd. linde, 
nhd. lind, ge-lind. 



264 Vn. Wortschatz der germanischen Spraobeinheit. 

Vgl. lit. leia-8 blöde (wie inQsa Fleisch = ksL m^eo). — kt 
lentu-s nachgiebig, zähe. 

lenda f. Linde. 

an. lind g. ar pl. ir f. Linde , lindi-skjöldr m. Schild Ton Lindea* 
holz. + ags. lind f. Linde, Lindenschild; ahd. lint&, mhd. Undt 
schw. f. linde, ahd. linia aach Lindenschild, nhd. Linde |^ 
Linden f. Zu lentha lind = lat. lentus z&he, von lennan nach* 
geben. 

linda, lindan Schlange. 

an. linni m. Schlange. -|~ <^hd. lint m. oder f. Schlange, mhd« lini-drache 

m. und lint-wurm m. Drache, Lindwurm. 

Zu lennan, oder vgl. lit. land, lind kriechen? 

lang lengan longana springen, vorwärtskommen, ge- 
lingen. 

mhd. lingen lang vorwärtsgehen, nhd. ge-lingen, gelang, gelangen, ags. 
lung-re leicht, germanisch langa lang, lenhta leicht, longan Lunge. 
Vgl. lat. in longus. — lit. in lengva-s leicht. — ksl. iTza f. Nutzen, Ifgfiktt 
leicht, vgl. iltt^vs, sskr. laghu. — sskr. langh larighati springen, eileo, 
vorwärtskommen, sskr. ratiih rafihati springen, eilen. 

lenhta leicht. 

an. Icttr leicht. -|- goth. leiht-a-s leicht, ags. leoht, engL light; 
ahd. liht, iihti, mhd. lihte leicht, leichtfertig, gering, 
lihta steht regelrecht für linh-ta und stammt von derselben Wur- 
zel wie lit. lengva-8 leicht, ksl. Ilgükü leicht, ila^v-g und sskr. 
laghu leicht. 

lenhtja leicht machen, lichten. 

an. letta letta (= lehtja) in die Höhe heben „lichten", 
ablassen von, aufhören (eigentlich leichter werden). -|- 
ahd: lihtjan, lihtan, mhd. lihten leicht machen, nhd. 
lichten (Anker) Lichter-schifif. Ags. lihtan, engl, to light, 
a-1ight herabspringen, herabsteigen vom Pferde ist viel- 
leicht direct zu lengan lang „springen*^ zu stellen. 

langa lang. 

an. langr, long, langt lang, langi adv. lange (von Zeit und Raom). 
+ goth. lagg-a-8, as. lang, ags. lang, long, engl, long; ahd. lang, 
lanc, mhd. lanc fl. langer, nhd. lang. 
Vgl. lat longu-s lang. 

langavräkja lange nachtragend. 

an. langraekr der eine Beleidigung lange nachtragt, -f- 
mhd. lancraeche lange nachtragend, unversöhnlich. Ans 
langa und vraka von vrekan vrakum. 



VJl. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 265 
langa (lang werden) verlangen. 

an. langa adha verlangen (til), unpersönlich langar es verlangt 
mich, -f- as. langon unpersönlich es verlangt c. acc., engl, to 
long verlangen; vgl. ahd. langen, mhd. langen lang werden, dün- 
koi, langen nach, verlangen. Von langa lang. 

langitha f. Lange. 

an. lengdh f. pl. ir Lange. -|- engl. length Lange. Von langa. 

langis comp. adv. länger. 

an. lengr comp. adv. länger. -|- mhd. langer und lenger, nhd. 

länger comp. adv. 

Ygl. lat. longior, longins, longis-simu-s. 

langist snperl. adv. längst. 

an. lengst sup. adv. längst. -|- nhd. längst sup. adv. längst, ari- 
der längste. Von langa. 

langja lang machen, längen. 

an. lengja lengdha lang machen, verlängern. -|- ahd. lengjan, 
lengan, mhd. lengen lang machen, in die Länge ziehen, ver- 
längern. Von langa. 

longan Lunge 

an. lunga n. Lunge. -|- ahd. Inngä, mhd. lunge schw. f., nhd. 
Lunge pL Lungen; und ahd. lungina, mhd. lungene st. f. Lunge. 
Von lang aufspringen, leicht sein, wie lenhta, vgl. ags. lungre 
leicht. 

landa n. Land. 

1. land pl. löud n. Land. -|- goth. landa- n., as. land n., ahd. laut g. 
kotes und landes, mhd. laut g. landes, nhd. Land pl. Lande und Lau- 
er n. 

gL preuss. linda- Thal. — ksL l^dina f. wüstes Land, an. ledja f. lutum, 
hd. letto n. Letten u. s. w. 
iTohl zu lau recedere. 

landan m. Landsmann. 

an. landi m. Landsmann. -|- amd. ge-laudo schw. m. Landsmann, 
Gaugenosse. Von landa, wie z. B. yidotv von ynto = altpers. 
gaita Hof. 

landja landen. 

an. lenda lenda landen , ans Land legen (Schiff), -f" &hd. lentjan, 
mhd. lenden praet. lante, nhd. landen und landen. Von landa 
Land. 

landi f. Lende. 



266 VIT. Wortschatz der germaniBchen Spracheinheit. 

an. lend p1. ar f. Lende. -|- as. lendi, abd. knÜ, lendi» mlid. lende, nUL 

Lende C. 

Vgl. ksl. l^dvija f. Lende. 

lap hängen. 

an. lapa adha hängen, leppr g. lepps pl. ar m. Haarlocke. -|- aa. leppan 
languefaoere. 

Dazn lapan Laffe, lapan Lappen. 
Vgl Xoßo-s^ hoßn. — lat. labi, labe-facio. — sskr. lamb lamlmte niedar- 
* hangen , gleiten , fallen , ved. ramb rambate Bchlaff herabhangen. 

lapan m. Laffe. 

an. g-lapi in af-glapi m. Tölpel, blödsinniger Mensch. -|- mhd. 
lapo, läppe m. Laffe, einfaltiger Mensch, Bösewicht, nhd. Laffe, 
läpp-isch. Nach Bezsenberger. 

lapan Lappen. 

an. lappi m. assomentum. -f" VSB- lappa m. laoinia, ahd. lappa, 

mhd. läppe, nhd. Lappen. 

Vgl. loßo^ Ohrläppchen, Leber läppchen, Leber (Schote). 

lapan löp lapana lecken. 

ahd. laffan Inaf, mhd. laffeu lambere, part. praet. er-laffen absorptns. 
Vgl. lat. lambo lambere, labia. — JUctitio UXtupa schlürfen. 

lapila m. Löffel. 

an. lepill m- Löffel. + ndd. lepel; ahd. leffil, mhd. leffel, nhd. 
Löffel m. Von lap lambere. 
Vgl. preuss. lapini-s Löffel. 

lappa f. Pfote, Flachhand. 

an. \iypp g. lappar pl. lappir f. Pfote, -f* ^hd. laffa st. f. palnnla. 
Vgl. löfan and ksl. lapa f. planta ursi. 

lapja lecken. 

an. lepja lapta lecken. + ^gs. lapian, mhd. leffen lafte lecken, 
schlürfen. Zu lap lambere. 

lepra Lippe. 

an. lepora pl., ahd. leffur m. Lippe. 
Vgl. lat. labm-m Lippe. 

lepja f. Lippe. 

as. lippa (für lipja), mhd. lippe, nhd. Lippe f. 
Vgl. lat. labiu-m, labia, labea Lippe. 

lam, lamja brechen, lähmen. 

an. lemja lamda schlagen, zerschlagen. 4" ^fi^* lemian brechen; ahd. 
lamjan praet. lemita, mhd. lernen lahm machen, nhd. l&hmen. S. alavo* 
deutsch lam lamya. Ursprünglich wohl starkes Verb (laman 16m?) ¥|^ 



VU. Wortsohats der germanisohen Spracheinheit 267 

altpreuss. lim-twei brechen und ahd. luomi nachgiebig, milde, mhd. Ina- 
men, luemen erpohlafien, ermatten. 

Vgl. prevsa. lim*tw^ brechen. ^ ks]. lom-l-j% lomi-ti brechen, bq er- 
matten, erlahmen. 

lama lalim, gebrechlich. 

an. lamr, 15m, lamt lahm, schadhaft, schwach. 4~ <^8* l^n; ahd. 
lam, mhd. lam lahm, gebrechlich, nhd. lahm. 

laman lahm. 

an. lama, lami a^j. lahm. -|- ags. lama lahm. Zu lama. 

lamitha f. Gebrechlichkeit, Lahmde. 

an lemd f. Gebrechlichkeit. -|- mhd. lemede, lemde st. f. 
1 Gebrechlichkeit, Lahmde. Von lama. 

lemu m. n. Glied; Ast 

an. limr g. limar pl. ir aca n. m. Glied, limar pl. f. Baumzweige, 
Aeate, lima adha gliedern. -|- ags. lim n, pl. leomu acc leomu, 
leomo Glied; Baumzweig, Ast, engl. limb. Von lam brechen. 

laraba iL Lamm. 

aiu lamb pl. lömb n. Lamm. -f* goth. lamba- n., as. lamb n.; ahd. lamb, 
haaap pl. lamp and lempir, mhd. lamp g. lambes und lammen pl* lember 
n., nhd. Lamm pL Lämmer n. 

las, lesan las läsum lesana auflesen, sammeln, lesen 
(Buch). 

an. lesa las lisum lesinn sammeln, auflesen, lesen (Buch). -|- goth. lisan 
las lestim lisans zusammenlesen , sammeln , as. lesan ; ahd. l^san , mhd. le- 
sen abL 2, nhd. lesen las gelesen. 

Y^L lit. lesu les-ti mit dem Schnabel aufpicken. Kömer lesen, las-ala-s 
Aufgepicktes, Yogelfrass, ap-lasyti berauspicken, sondern, auslesen, wäh- 
len, ap-lasima-s Auswahl, Lese. 

lasta, lastra Fehler, Tadel. 

an. löstr g. lastar pl. lestir m. (u-Stamm) Fehler, Tadel, godh- löstun f. 
Gotteslästerung, last-maeli n. Schmäbrede, Tadel, lasta adha tadeln, lesta 
(= lastja) lesta tadeln. -f- m. laatar, ahd. lastar (und lahstar), mhd. laster 
n. Schmähung, Schmach, Schimpf, Schande, nhd. Laster. Von lahan = 
as. lahan löh schmähen? 
Ygl. IcHir^H), laa^tvu. 

(li) giessen. 

Germanisch in lithn, lima. 

VgL lit^ ly-ti regnen, le-ju, le-ti giessen. — ksl. ldj% Uja-ti giessen. — 
Ist. lino (= dXivm Hesych.) livi li-tum linere. — sskr. ri riyati rinati lau- 
fen lassen, lösen med. sich auflösen, flüssig werden; li liyate sich an* 
i, yI-U schmelzen intrs. 



268 VIL Wortschatz der germanischen Sprachainheil. 
Itthu m. Flüssigkeit. 

an. lidh (aus lidh?) n. Name för das Bier, -f- goth. leitha-s m^ 

as. lith, lidh n., ahd. lid, mhd. lit g. lides st. m. n. Obstwon, 

Würzwein. 

Von li giessen vgl. lit. lytu-s« letu-s m. Regen. 

lima m. n. Leim , Bindemittel. 

an. lim n. Bindemittel, besonders Kalk. + ags. lim Bindemitid, 
Leim, engl, lime; ahd. lim, mhd. Um st. m. Leim. Vogelleuo, 
nhd. Leim; vgl. ags. lam (d. i. laima-) m., ahd. leim m. argillii| 
latom, limus, nhd. Lehm m. (niederdeutsche Form), aa. lteO| 
leime, ahd. leimo schw. m. Lehm, Erde, Schlamm. 
Vgl. lat. limu-s; von li linere. 

leutha n. Lied. 

an. Ijodh (von bljodh zu scheiden) n. Strophe, pL Lieder. 4" goth. in 
liuthon singen, lobsingen = ahd. liudon singen, jauchzen, liaUiarei-s m. 
= ahd. liudari m. st. 1 Sänger, Dichter, ags. leodh, liodh n. Lied; ahd. 
liod, mhd. liet g. licdcs st. n. Liedstrophe pl. Lied, nhd lied n. — VgL 
auch lat-deutsch leudos acc. pl. und goth. avi-lindon preisen, loben, dan- 
ken. Vgl. lat. lau-di- f. 

lik gleichen, vergleichen. 

Grermanisch in lika, ga-lika. 

VgL lit. lygu-s gleich, eben, preuss. liga-n acc. Urtheil, Gericht, po-Uga 
gleich. — Job. Schmidt vergleicht auch sskr. ling^a n. Kennxeichen; Ton 
derselben Wz lig. 

lika n. Leib. 

an. lik n. Körper, Loib. -|~ goth. leika- n. Leib, Fleisch, Leich- 
nam, as. lik n. Fleisch, Leib; ahd. lih, mhd. lieh st. f. 2 Leib, 
Körper, Ausschn; Leiche. 

galika gleich. 

an. glik-r, lik-r gleich. + goth. galeika- , as. gilik , ahd. 
kalih, mhd. gelich, nhd. gleich. 
Vgl. lit lygu-B, preuss. po-ligu gleich. 

lika angemessen (lika) sein, behagen, gefallen. 

an. lika adha behagen , gefallen. -\- as. likon behagen, ge- 
fallen; vgl. goth. Icikai- gefallen, ahd. lihhen, liehen nn^ 
(lichjan) lichan, mhd. liehen (engl, to like) gleich seia^ 
angemessen sein, gefallen. Von lika. 

likhaman m. Körper, Leib. 

an. likamr und likami (aus likhami) m. Körper, Leib, 
as. likhamo, ags. lichama, lichoma m., ahd. 
mhd. licham schw. m. (und ahd. lihhinamo, mhd. 



YIL Wortschats der germanischeii Spracheinheit. 269 

nam, nhd. Leichnam) Körper, Leib, eigentlich Leibes- 
hülle, aus lika Leib und haman Hülle w. s. 

lihv, lihvan laihv lihvum lihvana leihen. 

Ijk oder 1^ ledha ledh (schwach) leihen, län, len n. Lehen s. laihna, 
leiga f. Lohn, Bezahlung, leigja leiga praet. leigdha mieten, dingen. + 
goth. leihvan laihT laihvum laihvans leihen, borgen, as. far-lihan part. 
&rliwan verleihen; ahd. lihan l§h liwnn liwan und lihan, mhd. Üben lech 
ühen gelihen und geligen, nhd. leihen lieh gelieben. 
YgU lit. leku lik-ti lassen; preuss. po-linka er bleibt. — ksl. lid-ti evol- 
gare. — liintt (Uftndvu)^ iJUTiov, liXoina, — lat. linquo liqui lioUun 
Ünqaere. — altirisch 16c (aus linc) sinere. — sskr. ric rinakti und recati 
Jaaaen. 

laihna n. Lehen, verliehenes Gut. 

an. l&n (und Idn) n. Lehen. + ^fl» l&^n n., engl, loan Lehen; 
ahd. lehan, mhd. leben st. n. geliehenes Gut, Lehen; nhd. Lehen, 
Dar-lehen n. Von lihvan = an. Ijä \L 
Ygl. sskr. reknas n Erbe, Habe, Gut. * 

lig laig lecken. 

■1^ liccian, ahd. lecceon, mhd. leoken, nhd. lecken und goth. bi-laigon 
belecken. 

likkian ist durchaus kein Beispiel unregelmässiger Lautverschiebung, son- 
dern deutsches Intensiv (worflber Gerland gehandelt: „Intensiva und Ite- 
rativa 1869**), ebenso bocken, bücken, bücken zu bug biegen, placken 
zu Pla^e, nicken zu neigen u. s. w. 

Ygl. lit. leziu lez-ti und laizau, laizy-ti. — ksl. liz% liza-ti. — JU/ icZ/oi. 
— lat. lingere. — altirisch ligim ich lecke. — sskr. rih rihati redhi und 
Ivb ledhi lecken. 

lit sinngleich mit lut s. leutan. 

S- litila klein sinngleioh mit as. luttil, ahd. luzzil, mhd. lutzel klein s. 

leatan, goth. Uta f. VerstelluDg, mith-litjan mit heucheln, ahd. liz m. n., 
mbd. litz und litse st. und schw. m. oder f. Grille, Laune, Albernheit, 
ahd. lizzon, liziton simulare, lizzitune f. Verstellung vgl mit ags. lot n. 
dolos, fraus, goth. liut-a-s heuchlerisch. Basis von lut leutan und lit ist 
vrohl lat. vgl. lata, lätan. 

litila klein, gering, wenig. 

cv ■ an. litill, litil, litit und litt klein, gering, wenig. -{• goth. lei- 

til-a-s klein, gering, kurz. Dagegen gehen ags. lytel, litel, engl, 
little; ahd. luzil, luzzil (auch liuzil), mhd. lützel auf eine Grund- 
form Intila zurück s. leutan. Von lit. 

lithan laith lithum lithana gehen, vergehen, dahin- 
schwinden. 

"^ ^idU leidh lidhum lidhinn dahinschwinden, verlaufen, gehen, verge- 



3^ 



2T0 TIL WoitBchatz der gennamVJictt Bpciflhwnhcit, 

htm fT<ai der Zeit) za £nde gehen, xmn Tode gi^en, Iddh g. leidhar pL 
jr 1 W«g. Ricbtangv Weiie, leidh f. Yenunmloiig, Kdh n. Leate (too 
dv Fftmilie, den Dienitleaten}, lidhi m. Gefolgimann (von UUian mitge* i 
bcA. gdeiten;. -|- goth. in af-. bi-, gm-, bindar-, thairli-, «•-, nfsr-leitliii ^ 
küb litlram lithant gehen, fahren, wandern, as. ISthan gehen, wandar^ 
Urea, vergehen, befahren, agt. lidhan gehen, fahren; ahd. Hdmn, mkL 
HdeB abL 6 gehen, fahren, weggehen, rergehen, yerderben; erfiüffa^ 
erlebeo, leiden, ertragen, refl. sich gedulden, nhd. leiden litt gdittva 
vor pati. Zn der Bedentong „leiden**, tonst nur hochdeatach, Udtiia ki- 
dig, leid. 

Bcswnberger vergleicht passend zend. irith sterben. ^ lat lit-ira 
Statten gehen. 

lithaga ledig. 

an. lidhngr ledig, frei von. -|- mhd. ledec, ledic anch lidic ledigt 
frei, anbehindert, nnverheirathet, ledic-vrt ledig und frei, gaas 
frei, nhd. ledig. Von lithan lithana vergehen, weggehen. 

litha m. Glied. 

an. lidhr g. lidhs pl. ir acc. -n m. Glied (Wane) anob Udh n. 4* 
goth. lithn-s m., ags. lidh m., ahd. lid, mhd. lit g. lidea st. n. 
2, St. n. Glied, Gelenk, Thdl, Stfick, nhd. G-lied n. Von lithia 
lithana sich abtrennen, abgehen. 

liÜiä gliedern, zertheilen. 

an. lidha adha gliedern, lidhast sich lertheilen. -f~ >^ 
lidon ful^Ceip in Stücke schneiden. Von lithn Glied. 

laitha leid. 

an. leidhr leidh leitt leid, invisns, taediosus. -f" ^* l^tb, IMh, 
ags. l&dh; ahd. leid, mhd. leit fl. leider leid, böse, unlieb, wi- 
derwärtig, verhasst, nhd. leid. Von lithan. 

laithja verleiden, leid machen. 

an. leidha leidda Jmdem etwas verleiden, -f- f^* Iftdhiaa, 
ahd. (leidjan) leidan, mhd. leiden leidmachen, nhd. ver- 
leiden. Von laitha. 

laida f. Weg. 

an. leidh g. leidhar pl. ir f. Weg, Richtung; Weise. + aga. Ud 
f. via, iter, auch annona, victus, alimonium, vgl. ahd. lib-ldta 
f. Lebensunterhalt. Von lithan. 

laidja leiten. 

an. leidha leidda fuhren, geleiten, leidhing f. Leitung, 
Führung, leidh-sla, leizla f. Führung. -}- u. ledian ledda, 
ags. laedan; ahd. (leitjan) Idttan, leitan pntet. leitta, 
mhd. leiten praet. leite leiten, führen, mit sich, maf sieh 
tragen, haben, nhd. leiten. Causale von lithaa. Mit an. 



TEL Wortschafas der germanischen Spracheinheit. 271 

leidhi n. Leichenhfigel, GrabBtätte vgl. ahd. leita (= 
leitja) f. fuBus, exBeqoiam. 

lüia n. Linnen. 

n. Hn n. Linnen, lina f. leinene Binde, -f- goth. leina- n. Leinwand, as. 
Ba, ihd. lin , mhd. Iin tt m. Lein, Flachs, Kleidangsstück ans Leinwand. 
Wohl aoa lai. linum entlehnt, wie ahd. line, mhd. line f. Seil, Leine ans 

kt Bnea. Der deutsche Name des Flachses ist harva w. s. 

« 

lib, Itban laib libum libana bleiben. 

in.m Ufa lifdha übrig sein, leben, lif n. Leben s. liba, leif n. lieber- 

bleibsel s. laiba. -f- goth. in bi-leiban laif libum libans bleiben, yerblei- 

beo, ahd. bi-Uban, pillpan, mhd. bliben, nhd. bleiben blieb geblieben. 

im ig. rip, enrop. lip kleben (also Gmndbedeatang haften). 

Tgl lit. limpu lip-ti kleben , haften. — ksl. löpa Salbe. — a-ilc/^, aJlii- 

ii^p-a. — sskr. lip limpati, yed. rip schmieren, kleben. Die Zasammen- 

ffeHong des germanischen lib mit Uinut ist falsch , Xtintit =: goth. leihva, 

ich leihe. 

libja (übrig sein, bleiben =) leb^. 

an. lifa lifdha übrig sein; leben, leben von, lif na adha lebendig 
werden, lifnadhr m. Leben, Lebensweise. 4~ goth. libai- leben, 
libain-i-s f. Leben, as. libbian praet. libda, ags. lifian, lyfian, 
leofian, engl, to live; ahd. libjan, lipjan (selten, meist) leben, 
lepen = goth. liban, mhd. loben, nhd. leben lebte gelebt Von 
liban. 

Itba n. Leben. 

an. lif n. Leben, -f" ^* ^i^f libh, ags. lif n. Leben, engl, life; 
ahd. lib, lip, mhd. lip g. libes m. n. Leben; Leib, Person. Von 
liban. 

libra f. Leber. 

an. lifr g. lif rar pl. lifrar f. Leber. + *gs. lifer f., engl, liver; 
ahd. libara, lebera, Idpera, mhd. lebere st. schw. f., nhd. Leber 
f. Wohl von liban := europ. lip kleben. 

laiba f. UeberbleibseL 

an. leif pl. leifar f. auch af-leifar f. pl. UeberbleibseL -{- goth. 
laiba f., as. leba f.; ahd. leiba, laipa, mhd. leibe st. f. 1 Ueber- 
bleibseL Zu liban laib. 
Die Berührung mit Xomo-g in der Bedeutung ist zufallig. 

laibja übrig lassen. 

an. leifa leifdha übrig lassen, zurücklassen. 4~ &hd. (leib- 
Jan) leiban praet. leipta, mhd. leiben leibte übrig lassen. 
Causale zu liban laib. 

lis, lisan lais lisum lisana (fahren) erfahren, lernen. 



272 Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit 

an. in laera lehren s. laisja, leistr m. Leisten 8. laiBti, list t Knnit^ 
listi -|- goth. leisan laia lisum lisaDS erfahren, lernen praet. lais ichmäii 
as. in linon (für lis-nön) = ahd. lernen and lisnon, lemdn; agt. Iflornkai 
epgl. leam, nihd. lernen, nhd. lernen. Die Gmndbedentang von Cmb tA 
gehen, fahren, vgl. ags. leorian (= lisian) leorde ire, abire, tranairp aad 
enrop. laisa Geleis, Ackerfurche, lais-ti Leisten und lis-tan Leiata. 
Zu derselben noch wenig untersuchten Wz. lis gehören ksl. lichtt nindaa, 
privatus (nach Leskien eigentlich schief, schräg). — XtdCm biege, Usr 
nimium. — lat lira s. laiaa und vieles andere. 

listi f. Ennst, List. 

an. list pl. ir f. Kunstfertigkeit, Kunst, Geschicklichkeii, liatngr 
kunstreich, klug. -|- goth. list-i-s f. Kunst, KachsteUang; aa. liii 
st. f. 2 auch St. m. 2, wie ahd. list, mhd. list st. m. 2 Klugheiti 
Kunst, Zauberkunst, List, nhd. List f., goth. listeig-a-a liatig, 
arglistig, ahd. listig, listic, mhd. listic, listec klug, kunatreich, 
schlau, nhd. listig = an. listugr. Von lisan lisana. 
Vgl. ksl. llsti f. Trug, List 

listliin f. Leiste. 

an. lista f. Leiste, Rand, Kante. -|~ >^hd. listi, mhd. liate aehw. 
f. Leiste, Streifen, Saum, Borte. Zu liaan, ags. leoran abira, 
vgl. loiaSog, loia&tog, 

laisa {. Geleis, Furche. 

ahd. leiaa, mhd. leise f. Geleis, Furche, nhd. Ge-leiae. 
Vgl. preuss. lyso Ackerbeet; lit lyse f. Beet, Gartenbeet — ksL 
löcha f. Ackerbeet — lat. lira f. Ackerbeet, Furche, Geleis, d^ 
lirus (entgleist =) unsinnig. 

laisti, laista iiu Leisten. 

an. leistr m. solea, crepida, leist-broekr f. pl. Strumpfhoae. -)- 
goth. laist-i-s m. Leisten, besondre Form: Spur, Fusstapfe; Ziel, 
Absicht, laistjan folgen, nachgehen, nachstreben, ga-laistan- m. 
Folger, Begleiter, ags. last, least m. Wegspur, Spur, Crang; ahd. 
leist, mhd. leist st. m. leisten; as. lestian folgen, leisten, ahd. 
(leistjan) leistan, mhd. leisten, nhd. leisten. Von lisan laia. 

laisja lehren. 

an. laera laerdha lehren, unterrichten. + goth. laisjan, aa. lerian; 
ahd. (lerjan) torran, leran, mhd. leren, nhd. lehren. Gaoaale von 
lisan lais. An. laering f. Lehre, Unterricht = ahd. lerunga f. 
Lehre, nhd. Be-lehruug f. 

(lu) lüja ii'cu. 
an. Ifja lü-dha zerstossen, stossen: ermatten (vgl. Irfiy j'w«), lüi m. Er- 
mattung, lüinn gebrochen, ermattet, goth. lu-na- n. Lösegeld; femer in 
hitha, levan, loa, Insni, lüsi. lausa, lausja w. s. 




Tn. Wortschatz der germaniachen Spracheinheit 273 

. L't. liau-JQ , liau-ii aufhören , lav-ona-s todt. — Xvuf, Xv^ro-g, JLv-r^-r. 
mL 80-Iyo, BO-lat-nm, lu-es Pest — sskr. lü lun&ti lunoti schneiden, 
Imeiden, zerhauen, zerreissen. 

lutha zottig oder Zotte. 

an. lodh n. hirsuties yon Pflanzen, lodh-brok f. Zottelhose, Bei- 
name des danischen Königs Ragnar, lodhinn zottig -f- <^* lodha 
schw. m. Mantel, ahd. ludo und lodo, mhd. lode schw. m. gro- 
bes Tuch, Mantel daraus, ahd. ludilo schw. m. dass., ahd. lu- 
dara und lodera f. Windel, vgl nhd. loddem, ver-loddem. Zu 
lu 'lösen. 

.levan m. Sichel. 

an. Ijfir oder le m. Sichel. 

Ygl. Xawv (= Xaj:iov) Sichel und sskr. lavi, lavänaka m. lavitra 

n. Sichel. 

Ton lu abschneiden. 

lus , leusan laus lusum lusana verlieren , los 
werden. 

an. in lauss los s. lausa, leysa lösen s. lausja, los n. das Lossein, 
losna adha lose, locker werden, lüss Laus s. lüsi. -f" goth. in 
fra-liusan laus lusum lusans verlieren, fra-lusans vergänglich, 
fra-lusnan verloren gehen, fra-lust-i-s f. Verlust, Verderben, Ver- 
dammniss; ahd. far-liosan, mhd. ver-lieren abl. 6 verlieren, ver- 
derben, aufgeben, unterlassen, nhd. verlieren verlor verloren; 
as. far-lust, ahd. for-lust, mhd. verlust, nhd. Verlust st. f. 2; 
goth. fra-lust-i-s. Zu lus los, frei werden auch lustu- m. Lust? 
Aus lu lösen durch s weitergebildet. 

lusnä los gehen. 

an. losna adha lose, locker werden. 4~ goth. in fra-lusnan 
verloren gehen. Von leusan lusana. 

lüsi f. Laus. 

an. lus pl. IJss £ Laus. -\-tkgB, lus f., engl, loose pl. lice; 
ahd. lus pl. lüsi, mhd. lus pl. liuse, nhd. Laus pl. Läuse 
f. Zu leusan verderben, wie (p&e^Q zu (pd^eiQO), 

lausa lose, los, frei. 

an. lauss lose, los, frei, lausung f. Leichtsinn, ünzuver- 
lässigkeit, laus-n (d. i. lausini-) pl. ir f. Erlösung, Be- 
freiung. -|- goth. lausa- los, leer; vergeblich, nichtig, 
ags. leas los, leer, lose, as. los; ahd. los, mhd. los los, 
lose, leer; harmlos, lustig, nhd. los. Von leusan laus. 

lausja lösen, los, frei machen. 

an. leysa (=■ lausja) leysta los, frei machen. + 
indoffBm. WSrterbuch. III. 3. Äafl. 18 



274 Vll. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 

goth. lauBJan los machen, lösen, erlöaen; xa nibfate 
machen, vereiteln; einfordern (ein-lösen), as. 16- 
sian; ahd. losjan, losan, mhd. loesen, nhd. lösen, 
er-lösen. Von lausa los. 

Ink, l^an lauk lukum lukana schliessen. 

an. lüka iljiika) laak lukura lokinn schliessen, verschliessen ; abschlieasen, 
enden, lüka f. hohle Hand, lykill g. lykils pl. laklar m. Schlüssel, lykt 
(== lukitha) pl. ir f. Schluss, Ende. -|- goth. ga-lüÜcan lauk lukom lakans 
yerschliessen , fangen, us-lükan aufschliessen, entblössen, as., ant-lüksn, 
bi-lükan; ahd. ant-lühhan, bi-lühhan, mhd. lüchen abl. 6 schliessen, so- 
schliessen. Grundbedeutung ist „biegen" vgl. lukka Locke, an. lykns 
sich beugen, lit. lug-na-s biegsam, hig biegen aus ig. mg brechen, eo- 
rop. lug brechen w. s. Schliessen = zusammenbiegen. 

luka n. Verschluss. 

an. lok n. Schluss, Ende; Verschluss, Deckel, loka f. Verschlug 
Riegel, lok-hvUa f. (verschlossene Ruhestatte =) Schlafkammer, 
lykja = (lukja) lukta schliessen. -f" goth. in us-luk-i-s oder us- 
luk-a-8 m. Eröffnung, ags. loc n. Verschluss, Riegel, loca m. da«L 
locen dass., engl lock Schloss, Schleuse; ahd. loh, loch pt. Itk 
und locher, lubhir, mhd. loch pl. loch und löcher st. n Ver- 
schluss, Versteck, Höhle, Loch, nhd. Loch pl. Löcher n. Vos 
lükan lukana schliessen. 

lukka m. Locke. 

an. lokkr m. Haarlocke. 4~ ^gs« ^occ m., ahd. loc, loch pl. locbl, 
locchä, mhd. loc pl. locke und locke st. m., nhd. Locke pl. Lo- 
cken f. Von lükan lukana in der Grundbedeutung biegen. 

luh leuchten (leulian lauh luhum luliana?). 

an. in Ijomi m. Strahlonglanz s. leuhman, log n. Licht, Flamme, logi m. 
Lohe s. luhan, in Ijos s. luhs. -|~ goth. lauhatjan leuchten, entweder =:= 
ahd. (lohazjan) lohazzan flammen, blitzen, funkeln oder = ahd. (longas- 
jan) lougazzan, lougezen feurig sein, im Feuer brennen, goth. laolimunjs- 
f. leuchtendes Feuer, Blitz, liuhatha- n. Licht, Schein, goth. liuhtjsn = 
as. liohtian =. ags. leohtian = ahd. liuhtan = mhd. liuhten = nhd. 
leuchten von (liuh-ta Licht), as. licht, ags. leoht, ahd. lioht, mhd. lidrt^ 
nhd. licht und ags. lioht, ahd. lioht, mhd. lieht st. n., nhd. Lioht n., 
mhd. lohe Lohe s. tuhan, as. logna st. f. Flamme; ags. leg, ahd. los^ 
mhd. louc g. louges st. m. Flamme, Lohe. 

Vgl. ksl. lue! m. luca f. Licht, lu-na f. Mond. — Iv^-^o-g, Xevx-6^, — 
lat. luc-ere, lü-men, lux. — altirisch loche g. lochet Blitz. — askr. roc 
rocate scheinen, scheinen lassen, ruc f. Licht, rocis n. Glane, Licht 

luhan m. Flamme, Lohe. 

an. logi m. Flamme, Lohe, log n. Licht (das zur Erhellung an- 



YU. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 275 

gezfmdet wird), loga adha brennen, lohen. 4~ ™hd. lohe schw. 
nu, nhd. Lohe schw. f., ahd. lolgan, mhd. lohen, nhd. lohen 
lohte. Yon Iah. 

lahsi (und luhan) m. Luchs. 

ahd. Inhs st f. 2, nhd. Luchs pl. Luchse vgl. schwed. Id m. f. n. 

Lachs. 

Ygl. lit. laszis io m. (= luksi-s), preass. Inysis Lachs. — Xvy^ 

g. Ivyx6s m. Luchs. 

leuhman m. Glanz. 

an. ^omi m. Strahlenglanz , Ijoma adha strahlen. 4~ &>• lionia m., 

ags. ledma m. Lichtglanz. Zu luh , vgl. goth. lauhmunja- f. Glanz, 

BUtz. 

Vgl. lat lümen n. alt loumen (für loucmen). 

laulia m. Loh, lucus. 

ahd. loh, mhd. loch, lö g. lohes m. n. niedriges Holz, Gebüsch, 
ndd. Loh, vgl. Water-loo, Oldes-loe u. s. w. 
YgL Ht. lauka-8 das Feld, der Acker, das Freie (Gegensatz zu 
Hans). — lat. lücu-s,'' alt louco-s Hain. — sskr. loka m. freier 
Raom, das Freie, Raum überhaupt; Ort, Platz, Stelle (später 
Welt, Weltlauf, Leute). 

lulis leuhs leuchten. 

an. Ijoe (d. i. liuhsa-) n. Licht, Ijoss adj. licht, davon l^sa (aus 
liuBJa-) \J8iü leuchten, glänzen; hell machen, erklären, verkün- 
den (vor Gericht u. s. w.), l^sa f. das Leuchten, l^sing f. das 
Aufleuchten; Yerkündigen. -|- ags. liexan (aus liuhsjan) lixan 
leuchten, glänzen praet. lixte. 
Ygl. preuss. lauxno-s Gestirne. — zend. raokhshna glänzend. 

leuhsja leuchten, glänzen. 

an. l^sa (aus liuhsja) Ij^sta leuchten, glänzen; hell machen 
(erklären, verkünden, vor Gericht u. s. w.). 4- ag8> Hexan, 
lixan praet. lixte leuchten, glänzen. Von (liuhsa =) an. 
Ijos n. Licht, Ijoss adj. licht. Zu luhs. 

lug, leugan laug lugiun lugana lügen. 

n. Ijüga laug oder 16 lugum loginn lügen, leugnen, liug-vitni n. falsch 
;eagnis8, lygdh (= lugitha) pl. ir f. Lüge, l^gi g. l^gar pl. ir f. Lüge, 
fginn lügenhafL -|- goth. liugan lauh lugum lugans lügen, belügen, as. 
iogan; ahd. liugan, liogan, liucan, mhd. liegen, nhd. lügen log gelogen. 
''gl. ksl. Iuz4 lüga-ti lügen, lüza, lüzl f. Lüge. 

lugja lügnerisch f. Lüge. 

as. luggi, ahd. luggi, lucci, mhd. lüge lügnerisch, ahd. lugi, mhd. 

lüge, nhd. Lüge f. 

Vgl. ksl. lüzl lügnerisch m. Lügner, lüzT, lüza f. Lüge. 

18* 



276 VII. Wortschatz der germanischen Spracheinheit 
laugna f. das Verbergen, Verhehlen. 

an. laun f. Verborgenheit, Geheimniss, laun-bam n. und Iwmr 
getinn unehelich, leyud f. (= laugnidha-) das Verbergen, leyi» 
(= laugnja) n. Verborgenheit, verborgene Stelle, 8chlupfwiiikeL 
-|- ahd. lougen, mlid. lougen st. m. 1 und ahd. lougna, iiihd.lQia- 
gon st. f. 1 Verneinung, Läugnung; goth. ga-laugnjan verbor- 
gen sein. 

laugnja verbergen. 

an. leyna (= laugnja-) leynda verbergen, leyndr (= lau- 
gnida-; verborgen. + goth. laugr^an, as. lognjan, ahd. 
(louganjan) luuganen, lougnan, laucnen, mhd. loogenen, 
nhd. leugnen; goth. ga-laugnjan verborgen sein, g. sik 
sich verl)ergen (ganz im Sinne des an. leyna}. 

lut, leutan laut lutum lutana sich neigen. 

an. lüta laut lutum lotinn sich neigen, niedorljougen , in Verehrung; nie- 
dersinken, umkommen, lütr niedergebeugt, gedemüthigt, lotning f. Ver- 
ehrung, Ijotr hässlich s. leuta, l^i n. (= liutja-) Fehler, Schändung, Be- 
schimpfung. -I- goth. liut-a-s s. leuta, ags. lot n. dolus, fraos, lytegian 
heucheln , sich verstellen, lütan sich neigen, senken , mhd. luze st. f. Ver- 
steck, ahd. luzen, mhd. lüzen verborgen liegen, heimlich lauem (daraut 
entstellt nhd. mundartlich: Jnidem etwas ab-luchsen); ags. lyt adv. pa- 
rum, davon ahd. (luzjan) luzzan, mhd. lützon klein, gering machen, da- 
von ahd. (luzida) luzeda, luzzeda f. Schwächung, as. luttic, ndd. lütdi; 
ahd. luzig, luzic, luzzic klein, as. luttil, ahd. luzil, luzzil (und liaaU]^ 
mhd. lützel klein, wenig, gering. Vgl. lit. 

Bezzenberger vorgleicht lit. ludeti trauern, beklommen sein, sich ängsti- 
gen (vgl. lütr niedergebeugt) und ksl. luditi täuschen (vgl. ags. lot do- 
lus, fraus, lytegian heucheln). 

leuta verstellt, entstellt. 

an. Ijotr hässlich von Ansehn. -|- goth. liut-a-s heuchlerisch, be- 
trügerisch. Zu leutan. 

lud, leudan laud ludum ludana wachsen. 

an. nur in lydhr Volk, Leute s. leudi. + goth. liudan lauth ludum ludani 
wachsen, as. liodan lod (16t), ags. liodan, leodan; ahd. in ar-liotan, ar- 
leotan abl. 6 wachsen. Dazu goth. -lauda- in sama-lauda- gleich beschaf- 
fen, sva-lauda- so beschauen u. s. w. = mhd. 16t beschaffen (auch ags. 
lead n., engl, lead Blei = mhd. 16t n. giessbares Metall, nhd. Loth, Kraut 
und Loth), goth. lud-ja- f. Angesicht, as. lud crescentia, vigor, ahd. su- 
mar-lota f. Sommerschössling , ndd, Loden pl. 

Vgl. ^Av^ eigentlich steigen, ilnnjount ißv»ov eiXrjXov&a gehen, kommen. 
— sskr. ruh rohati aor. aruhat steigen, wachsen, zend. rud raodhaiti 
aufsteigen, wachsen. 



VIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 277 
leudi m. Volk, Leute. 

an. l^dhr g. IJdh« pl. ir m. Volk, Leute. -|- as. liud, ahd. liut, 
mhd. liut 8t. m. n. Volk, mhd. auch einzelner Mensch; ags. leod 

at. f. Volk, as. leut-cunnea Heliand, nom. pl. liudi, ahd. liuti, 

liudi, mhd. liute st. m. 2 und st. f. 2, ags. leode st. f., nhd. 

Leute. 

Vgl. preuss. ludi-s Mensch; Hausherr, Wirth. — ksl. Ijudü m. 

Volk, Ijudijo m. pl. Leute. 

lauda Wuchs, Ansehn. 

goth. in jugga-lauda- Jüugling, sama-lauda- gleich gross, sva- 

lauda- so gross , mhd. 16t beschaffen. 

Vgl. zend. raodha m. Wucns , Ansehn , Gesicht (cf. goth. lud- ja f. 

Angesicht). 

luftu m. Luft. 

lopt n. Luft; Obergemach im Hause, ndd. „Lucht'^ -f" goth. luftu-s 
as. loft m. , ags. lyft m. f. n. , ahd. luft f. 2 und m. , mhd. luft m. 2, 
Liiift pl. Lüfte f. Altes u-Thema wohl unzweifelhaft. 

luftja lüften, in die Höhe heben. 

an. lypta (= luptja) lypta in die Höhe heben, -f" ongl. lift, up- 
lift; mhd. lüften in die Höhe heben, nhd. lüften. Von luftu. 

lub lubere. 

Qanisch in luba, leuba, lauba. 

ksl. Ijubü lieb. — lat. lubet, lubens, libido, Über = ilfv&SQog (mit 
r €f), — sskr. lubh lubhati lubbyati heftiges Verlangen empfinden, 
iha gierig, lobha n. Gier. 

. luba n. Lob. 

an. lof n. Erlaubniss, Zustimmung; Lob. + a8. lof; ahd. lob, lop, 

mhd. lop g. lobes st. m. n., nhd. Lob n. Zu lub, wie Icuba und 

lauba. 

Vgl. lit. laup-sö f. Lob. 

luba geloben, loben. 

an. lofa adha gestatten; loben, preisen. -f~ ^s* lobhon, 
lobon, ags. lofian; ahd. lobon, lopon und loben, mhd. 
loben geloben, versprochen; loben, preisen, nhd. loben, 
ge-loben, ver-loben. Von luba Lob. 

lubja n. (fa()/naxüv, Gift, Arznei. 

an. lyf fd. i. lufja-) g. lyfs n. Arznei, Heilmittel. + goth. in lubja- 
leisein- f. Giftkunde, Zauberei, ahd. luppi st. n., mhd. lüppo st. 
n. und f. Gift, Vergiftung, Zauberei, mhd. lüppic giftig- 
Vgl. irisch lub-gort, altwclsch luird m. horti, corn. luworth hor- 
tus aus lub und *gorth =■ welsch gardd Garten. 



278 VU. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 

lubjä (fctQpiaxa gebrauchen, heilen. 

an. lyfja adhs heilen, curiren. -f- ahd. Iapp6n , mhd. luppen 
und lüppen vergiften ; heilen, ärztlich behandeln« Von labja. ^ 

leaba lieb. 

an. Ijufr lieb, werth. -|- goth. liub-a-a, as. liof; ahd. liup, lub^ 
Hob, mhd. liep fl. lieber, nhd. lieb. 
Vgl. kfll. IjubÜ lieb. 

lauba Erlaubniss. 

an. in leyfa erlauben, 8. lanbja. 4~ ^^ or-löf m., ags. leaf f. Er- 
laubniss; ahd. ur-lonb, urloup, nhd. Ur-laub. Zu lab. 

laubja erlauben, loben. 

an. leyfa (= lauQa) leyfdha erlauben, gestatten, lejrfi n. 
Erlaubniss, Einwilligung; Privileg, Gnade, leyfi-ligr er- 
laubt, -f goth. laubjan glauben (eigentlich loben), os-laab» 
Jan erlauben, zulassen, amhd. louben (aus loubjan) erlaa* 
ben, mhd. urlouben beurlauben von ur-loup m. ürlanbi 
s. lauba. Von lauba; vgl. goth. ga-laub-a-s werthvoH, 
kostbar, eigentlich „löblich*^ Vgl. lit. laup-se f. Lob. 

lostu m. Lust. 

an. lyst g. ar pl. ir f. Lust, und losti m. Lust, lostigr freiwillig. -|- gotk 
lustu-s m., as. lust f. 2 und lusta st. f. 1, ahd. lust f. 2 pl. Instl, mhd. 
lust f. 2 und st. m., nhd. Lust pl. Lüste, mhd. lustic Insterregendi Inatif. 
Wenn lostu, zur Wz. las vgl. la-m will , liXaCofiai begehre , sskr. laah be- 
gehren, la-lasa verlangend. Oder lustu zu lus? 

lostjan unpers. gelüsten. 

an. lysta lysta, lystir mik mich gelüstet. -|- es. lustian, ahd. lust- 
Jan , lusten praet. lustc , mhd. lüsten praet. luste unpers. gelüsten, 
freuen, nhd. gelüsten. Von lostu Lust. 

lethra n. Leder. 

an. ledhr g. lodhrs n. Leder. 4- engl. Icathor; ahd. löder, mhd. leder n., 
nhd. Leder n. 

löfan m. flache Hand. 

an. lofi m. flache Hand, Hand. -|- goth. lofan- m. flache Hand, aga. löf 
st. f. dass. Vgl. ga-16fan Handschuh, lafia und ksl. lapa planta onL 
Zu lafan lof lambere? 

galöfan m. Handschuh. 

an. glöfi m. Handschuh. -|- ags. glof m., engl, glovea, schottisch 
gloove f. Handschuh. Aus ga und löfan Hand. 



YU. Wortechata der ^rmanischen Sprachfiinheit. 



va mangeln. ^C^Vi'X 

rmaniBch nur in vana. ---— ^ 

1. ivvi-i ermangelnd, beraubt (für ^oi-s). — lend. ü part. med. ü-ya- 
:a mangolDd, fehlend, una f. Mangel, «akr. üna ennaDgelnd, woran et- 
B fehlt. 

vana mangelnd, sl>st. Mangel. 

vanr von vant mangslnd woran, vaii' bezeichnet iu Cp. den Man- 
gel, da« EQwenig, das Schwierige. + gotb. vau-a-B; as. wau, abd. 
mhd. wan mangelnd, mangelhaft, leer, vergeblich, in Cp. wana- 
wie im An. Goth. vona- u. Mangel. 
Vgl- tskr, üna erniangelnd, zend. Ana f. Tennindemng. 
vanä verringern, 
an. vana adha verringern. + ags. vanian nünui, minuere; 
ahd. wanön vennindem. Von vana. 
vä, väja wehen, 
th. vaian vaivd vaians, agi. vävan, ahd. w^an wäta, mhd waejen, waen 
aet. wate, waele, nhd. wehen, wehte. 

{1, lit veja-B Wind, — ksl. v§jq v£ja-ti wehen. — arjfti (= ä~^-^() 
she. — wkr. t4 väti wehen. 

ventha, venda m. Wind. 

an. vindr g. vindar pl. ar m. Wind. + gott. vind-a-s m. Wind, 
difl-vintbjan windigen, worfeln, ae. wind, ^s. vind m., engl, 
wind; abd. wint, mhd, wint g. windca m. 1 and 3, ahd. wintön, 
mhd. winden windigen, worfeln. 

Vgl. lat. ventn-B m. Wind. — cambr. gwynt m. Wind. — griech. 
äftyi, äfft part. wehend. — sakr. väta m. Wind Istoht zu euro- 
päisch vcnta, wie sskr. mäs Monat zu europ. mant). 

vai interj. wehe! 

a, veil webel + gotb. vai! ags. va! abd. we, mhd. wc! nhd. weh, wehe! 

gl. lett. wai wehe! — lat vae wehel (daraus spätgriecbigch oval ent- 

^hnt). 

vaia (vaiva) f. Wehe, Schmerz, Leid, 
an, vä f. res mira, was Verwunderung oder Schreck erregt; Un- 
glück, Gefahr, Elend, vä-dhi ra. Gefahr, was Gefahr bringt, vS-la 
adha jammern, väladh n. Elend, BedrängnisH, vftladhr miser, vä- 
ligr Gefahr bringend. + goth. vgl. vaja-merjan lästern, aga. vä- 
lie Inctuoana, vea aco. veän m. Wehe, väva schw- m. Wehe; 
abd. mhd. we g. wcves st. n. und ahd. wewo, mhd wüwa, we 



2>S0 YIL WortBchatE der germiniBcheii Bpnckeiiilieit 

Bchw. m. = AfTB- TBVB. Tuid tlid. wewk länr. £. Wehe, S ch m q n , 

Lt^id Zu TU. yg\ lett wi^iscli {^= wiJB-«) eleod. 

Vgl. zcnd. voym krank, elend sbst u. Elend, s-toja £ ESend. J 

vaina welildagren. 

an. veina adha klagen, wehklagen, veinas f. Wehklafre. -1- ß91k 
väniau kla^res. weinen: ahd. weinon. mbd. wemen klagen, weh* 
klafren. weinen : beklagen, beweinen , nhd. weiiics. Ton vai wehel 

vaipa Trintffescliirr, Becher. 

an. \vi^ f. H(»cher. + ^ ^eci (nnd wap), afri- vaepe, Tege n. Becher, 
lii. wuka f. iKfckel. — ksL reko n. imekel; Augenlid pawen nicht im 
Vokal. 

(vntl netien. fencLt sem. 

(tiTinaiiiiich in \akva. nhsan. 

Vtfl. vy-Qt'^i — lat. nreo ^fiir ngvecö nvere, nmor. n-li-ga. — sskr. in 

ukkh ukiibaU vBvakf>hft träufeln, netzen, crprengen. 

vakva feucht, 

ftn. Viik-r (— vakvA-») fmoht. Tcikra adha naa teiii. 
\fi\. lau (ui:^\>- in» nvev"^, ufere, nridn^a. 

Villi uhs = Yahs = Tai s : 
uhsan hl iWh^e. 

iToth uhiian* = iifckr. nkahaa m. (>diM. Tob mkr. nksfa vavak- 

iihA trÄufit'Jn. iu*U:rtr.. »jirenfren. 

xalaii xok vokuiu > akana zuwachseji- entstehen) frisch, 
nmniiT sem, >»"aihra. 

an. lu \Ak« f Wai'lir ft \akjir.. vkka wacbüs &. raka, Takna wach wer- 
dt'is k >ilLii«. \itu j: >atu K. vi;:Ar ,:»äf!r varttir n. Zeuge (eigentlich 
^"fccht-ti . i'u^Ut«V tUw^u \iTia alb» rifirfoyrfE , raeui n- Zragniaa, okr 
Z1IWft<•h^ Wuibrr li \r>kra -f- r.-ii vkktx T?i roknm Takans wachen, 
warihRaTn «tii a^:* \iitan \\V TiaHi*-. ^vir.. r«>*i. vcfa* m. Wndier 8. Yokra, 
vitckii^i- i dft» W»rhrts ]^l ji.-i:';Afi,>iif Xkri***- Grundbedeutung vig^ere, 



"^4^ j"-^!^ p«>anil — ^ä:, ^Jj^o. ^V*^. vJ^i^ — »kr. raj-ra Donner- 
sssi. T-i^m TL, fuuH'hbr^K Mä'»^. -«:u^^ft ffwkjru:. «'-.'^-a». ovman Kraft. 

vai.'i vraiheii. 

u^ vaiJk 1-jJlia «^ar^fA ^ a». wü:it. agi^ vacan. engl, wake; 
uuL -v-af^^ii. &:jd «Ta.'ibia.. zL2>i wactbfc: wach, munter sein, 
lad. warjifc. Ji vatar. x^l ^as. «-yrfc^. rs^tsr. TigiL 

^liic: f. Wji.'he. 

la- -rvia f Vic4>f. — ai>i wfc.>jfc irJSi waAe it. adiw. f. dai 
"Whiinni. ^arä«. Xa::irwa^>rf . 2J!>I Wa.-&f t Voo Takan. 




VIL Wortachatz der germanischen Spracheinheit. 281 
yaknä wach werden. 

an. yakna adha wach werden. + ags. väcnan sascitari, oriri, ä- 
väcnan, oD-vacnan, a-väcnian dass. Zu vakan. 

vakja wecken. 

an. Yelga yakta wecken, erwecken, erregen, beginnen. -|- goth. 
ns-yakjan erwecken, as. wekkian; ahd. wecchan, mhd. wecken, 
nhd. wecken. Caosale von vakan. 

vakra frisch, munter, wacker, wach. 

an. vakr, Yökr, vakrt frisch , lebendig ; wach. 4- ahd. waohar, wa- 
kar, mhd. wacher, wacker frisch, munter, wacker, wach, nhd. 
wacker. Von vakan wachen, eigentlich vigere. 
Vgl. lat. vigil wach. — sskr. ogra gewaltig. 

vakla wach. 

ahd. wachal wach = lat. vig^l, per-vigilu-s wach. 

vökra m. n. Wucher, Zins, Gewinn. 

an. ökr g. ökrs n. Wucher, Zins.-^- goth. v6kr-a-s m., ags. v6cer, 
vocor m. Wucher; ahd. wuochar, wuohhar, mhd. wuocher st m. 
n. Wucher, Gewinn, Zins, nhd. Wucher. Von vakan vök ent- 
stehen, zuwachsen, vgl. ags. vacan oriri, nasci. 

vahs, vahsan vöhs vöhsnm vahsana wachsen. 

an. vaxa vox 6x voxum oxum vaxinn wachsen, zunehmen, gross 

werden, pari, vaxinn gewachsen, erwachsen, bewachsen.-)- goth. 

vahsjan vohs vohsum vahaans, ags. vcaxan, ahd. wahsan, mhd. 

wahsen, nhd. wachsen wuchs gewachsen. 

Vgl. d'Ai^o), di^oij av^tü lasse wachsen, di^o/aai^ av^fjtai wachse. — 

sskr. uksh ukshati pf. vavaksha wachsen, zend. vakhsh ukhshyeiti 

3 pl' med. vakhshente dd^ovrai. 

Aus vak vigere durch s weitergebildet. 

vahsti f. Wuchs. 

goth us-vahst-i-s f. Wachsthum, ahd. wahst f. 2 Wuchs, 
Wachsthum, uo- wahst f. 2 Wachsthum, Anwuchs. 
Vgl. aü|*-f f. Wachsthum (aus av^~ai-g = d^(^~Ti-g)y 
tt/jitf-av^i-g „Umwuchs", ringsumwachsener Baumstamm. 

vahstu ra. Wuchs. 

an. vöxtr g. vaxtar pl. vextir acc. u. m. Wuchs, Statur, 
Gestalt, BeschafTenhoit ; Zuwachs des Geldes, Interessen, 
Zinsen. -{- goth. vahstu-s m. Wachsthum, Wuchs, Leibes- 
grösse. Von vahsan. 

vah sagen, sprechen (vahan vöh vahana). 

ihd. ga-wahan, gawuog, gawahan erwähnen, ga-wah-t m. Erwähnung, 
mhd. cauB. wüegen (= vohja-) erwähnen machen. 



282 VII. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 

Yg\, preusB. en-wack-emai invocamus, wackis Geschrei. •— ^n in tinopf 
inog, 071'. — lat. voc-äre, vüx. — sskr. vac vak-ti, vivakti sprechflD, 
vac f. vox. 

vahsa n. Wachs. 

an. vax n. Wachs. -|- as. wahs n., engl, wax; ahd. wahs, mhd. waha n., 

nhd. Wachs n. 

Vgl. lit. vaszka-s. — ksl. voskü m. Wachs. — Vielleicht zu wiscfafio, 

waschen. 

vahsina wächsern. 

mhd. wahsin wachsen, von Wachs. 

Vgl. vaszkini-s wachsen, vaszkyna-i m. pl. Wahonhonig. — ksl. 

vostanü (= vosk-janü = voskönü) wachsen, voStina f. Bienenkorb. 

vag, vegan vag vägum vegana bewegen, wägen, wie- 
gen. 

an. vega vä vägum veginn schwingen, wägen, wiegen (schlagen, tödten 
aus : Waffen, Kampf erheben), vegandi m. homicida (oder sn vihan?), vaett 
g. vaettar pl. ir f. Gewicht, vaetta wägen. + goth. ga-vigan vag vegum 
vigans bewegen, schütteln, rütteln; ahd. wegan, wekan, mhd. wegen ndi 
bewegen (wie ein Hebel vec-ti-s oder die Wage), Richtung nehmen, wie- 
gen, werth sein; bewegen, richten, führen, mit sich tragen; wägen, 
schätzen, nhd. be-wegcn, er- wägen, wiegen, wägen, wog. 
Vgl. lit. vezu vesz-ti fahren, vaz-ma f. Fuhre. — ksl. vez^ ves-ti fahren. 
— lat. veho vexi vectum vehero, vec-ti-s. — griech. in ^jfo-^, oxo^ = 
ksl. vozü Wagen und sonst. — sskr. vah vahati inf. vo^hum (= vah-tum) 
fahren, vehere. 

vega m. Weg. 

an. vcgr g. vegar pl. ar oder ir, acc. a oder u m. Weg; Richtung, 
Seite; Art, Weise. + goth. vig-a-s m. Wog, as. weg pl. wegos 
m., ags. veg m. , engl, way; ahd. weg, wec, mhd. wec g. weges 
st. m. 1, nhd. Weg pl. Wege. Von vegan. 
Vgl. lit. veza f. Geleise. — lat. via (aus vea, veha) f. Weg. 

vehti f. Wicht, Wesen, Dämon; Ding. 

an. vettr (meist unrichtig vaettr) pl. vaettir f. „Wicht", Dämon, 
Wesen, Geist; Ding. + goth. vaiht-i-s und vaihta- n. Ding, Sa- 
che, Etwas, as. wiht pl. wihti, ahd. wiht st. m. 2 und st. n., 
mhd. wiht st. m. n. Geschöpf, Wesen, Wicht, Dämon; Ding, 
Etwas. Von vegan vehere. 
Vgl. ksl. ve^tl f. Sache, Ding. 

vegja n. Pferd. 

an. vigg g. viggs n. und viggr g. viggjar m. Pferd (Schiff). + 
ags. vicg, vycg n. Pferd, as. wigg n. Pferd. Eigentlich „Vehikel'' 
von vegan vehere. 



V 



YIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit 283 
vagan f. Wiege. 

an. Ysgga f. Wiege, vaga f. Art Schlitten. -|- ahd. waga und 
wiga, mhd. wige sohw. f. , nhd. Wiege pl. Wiegen f. Von vegan, 
vag, 

vagna m. Wagen. 

an. vagn g. vagns pl. ar m. Wagen, Streitwagen. -|- as. reidi-wagon 
st. m. Rästwagen, ags. vagen m., ahd. wagan pl. waganä, mhd. 
wagen pl. wagene und wägene, wegen, nhd. Wagen pl. Wagen 
m. Von vegan vag. 

Vgl. altirisch fen Wagen (nach Ebel = vegn-). — poxo-g = ksl. 
vozü Wagen ebenfalls von vag vehere. 

vagja krummer Nagel, Keil. 

ahd. wegg^, wekki m. Keil, keilförmiges Backwerk, nhd. Weck, 

Wecke. 

Vgl. ht. vagi-8 io m. (Grundform vagja-) krummer Nagel , Keil. 

1. väga m. Woge. 

as. vägr m. Woge, Meer in väg-rek (väga-f-vreka von vrekan w. s.) 
n. das vom Meere Herausgeworfene (sonst heisst vagr g. vags 
pl. ar m. eine kleine, enge Bucht). -|- goth. veg-a-s m. Bewegung, 
Sturm, pl. nom. vegos dat. vegim Wogen, Wellen, as. wäg, weg, 
ags. vaeg m., ahd. wäg, wäc pl. wägi, mhd. wäc g. wäges m. 
wogendes Wasser, Woge. 

2. väga f. Wage. 

an. vag pl. ir oder vaegr f. Wage. + as. wäga schw. f. , ahd. wäga, 
wäka, mhd. wäge st. f. 1 Wage, Gewicht, Kippe; ungewisser Aus- 
gang, Wagniss, nhd. Wage f. 

vägja Uel)ergewicht habend, sich neigend, 
geneigt, gewogen. 

an. vaegr Uebprgewicht habend, sich neigend, vaegar 
skalar; übertragen geneigt, nachgebend, schonend, davon 
vaegja vaegdha nachgeben , schonen , vaeginn nachgiebig, 
vaegdh f. Schonung. -|- mhd. waege Uebergewicht habend, 
sich neigend, zuo; geneigt, gewogen; vortheilhaft, gut, 
tüchtig, ahd. un-wägi , mhd. un- waege nicht zum Gewinn 
hin überwiegend, unvortheilhaft, unangemessen; unge- 
wogen, abgeneigt« Von väga. 

(vat, vant) netzen, quellen. 

Germanisch in vatan, vatra, utra, väta, ventru. 

Vgl. lit- vandü m. — ksl. voda f. Wasser. — vStag^ av-vSgo^, — lat. 

nnda. — sskr. ud (aus vad) und, unatti netzen, baden, quellen. 

vatan pl. vatna n. Wasser. 

an. vatn pl. vötn n. Wasser, Thema vatna (aus vatan) auch im 



284 VII. Wortschatz der germaniBchen Spracheinheit. 

8g. + goth. vato Stamm vatan- n. p1. yatna (= an. yötn) Waner. 
Vgl. lit yandfi g. vanden-s m. Wasser. — Gans genaa entaprichi 
sskr. ndan (aus vadan) n. Wasser (vgl. ksl. voda f. Wasser). 

vatra n. Wasser. 

as. watar, ags. väter, vätter n., engl, water; abd. wazar, wassar, 
mhd. wazzer, nbd. Wasser st. n. 

Vgl. v^Qo- Wasser z B. in ttymuSgo-g wasserlos. — sskr. (ndra-) 
Wasser in ndr-in wasserreich, an-ndra wasserlos, sam-udra m. 
Meer, Ocean. 

Von ut = vat: 

utra m. Otter. 

an. otr m. -f* &hd. ottir m., nbd. Otter. 

Vgl. lit. ndra f. = ksl. v-ydra f. Otter. — vdgo-g, vSqa Wasser- 
schlange. — zend. udra m. Otter oder Wasserhand, sskr. odra 
m. Krabbe oder Fischotter. 

väta nass, feucht. 

;an. vätr feucht, nass, durchnässt -|~ &£>>• vaet, engl, wet nass, 
feucht. Zu vat netzen, quellen, baden. 

vätja nässen, feuchten. 

an. vaeta (d. i. vätja) vaetta nassen, feuchten. -|- ags. 
vaetan, engl, to wet nässen, netzen. Von väta. 

ventru m. Winter; Jahr. 

an. vetr g. vetrar pl. n. acc. vetr m. Winter; Jabr. 4" gotb. 

vintru-s m. Winter, Jabr, as. wintar, ags. vintar m., engl, winter; 

abd. wintar, mhd. winter st. m. Winter, Jahr, nbd. Winter m. 

Zu vant ^ vat quellen, fliessen als nasse Jahreszeit 

Die Nasalirung wie im sskr. und unatti, lat. unda, Ut. vand& 

Wasser. 

vad (vedau vad vädura vedana) binden. 

an. in vadbr m. Angelschnur, vädb f. Kleid s. vädi, auch wohl in vödh- 
vi m. Muskel. + g^cth. ga-vidan vatb vedum vidans verbinden =r ahd. 
giwcten, mhd. gewöten zusammenbinden, verbinden, gotb. in-vidan ver- 
längnen, aufheben, abd. wetan, mbd. weten binden, joohen, verknüpfen* 
Secundärstamm aus ig. vä (vi) weben , knüpfen (vgl. lit. vo-ra-s m. Spinne). 
Vgl. lit. aud-mi, aus-ti weben. — zend. vadb kleiden, vadhomno gekleidet. 

vädi f. Kleid. 

an. vädb pl. ir f. Kle'd, vädb-mäl (vadh-mäl) n. grobes, selbst- 
gewebtes Wollenzeug. 4~ ^^ wäd, wät f. 2; ahd. wat g. wati, 
mbd. wät g. waete f. 2 Kleidung, Küstung, md. wat-mäl n. gro- 
bes Zeug zur Kleidung. Von vedan vad vädum. 



YII. W^ortschatz der germanischen Spracheinheit 285 
vädja Kleid anlegen. 

an. in her-vaedha vaedda sich ein Kleid zum Kriege, 
Kriegsrüstung anlegen, -f as. wädjan, ahd. (wätjan) wättan, 
mhd. waeten bekleiden. Von vädi Kleid. 

vendan vand vondnm vondana winden, sich 
wenden. 

an. Yinda vatt undum nndinn winden, vindask sich wenden. -{- 
goth. bi-vindan vand vundam vundans umwinden, bewinden, ein- 
wickeln , u8-vindan winden , flechten , duga-vindan verwickeln, 
winden, sich wenden; ahd. wintan, mhd. winden drehen, winden, 
wickeln; sich wenden, nhd. winden wand gewunden. Zu vad, 
ig. vadh. 

vendilä, vandlä windeln, einwindeln. 

an. vöndla adha einwindeln, einwickeln. -{- ahd. wintilä, 
mhd. wintel, windel schw. f., nhd. Windel pl. Windeln f., 
mhd. windelen in Windeln hüllen, nhd. windeln. Von 
vendan vand. 

vandu m. Zweig, Ruthe. 

an. vönd g. vandar pl. vendir m. Zweig, Stab, Stock; 
Streif, radius. -}' goth. vandn-s m. Ruthe, engl. wand. 
Zu vendan vand winden, sich wenden. 
Lit. vanta f. Badequast aus dem Deutschen? 

vandja wenden. 

an. venda venda wenden. + goth. vandjan, as. wendjan; 
ahd. (wentjan) wen tan, mhd. wenden, nhd. wenden. Cau- 
f sale von vendan vand. 

■ vad, vadan vöd vödum vadana gehen, dringen, wa- 
ten. 

mn. vadha vodh odh vodhum odhum vadhinn sich vorwärts bewegen, ge- 
hen, vadere; durchschreiten, durchdringen, durchwaten. -|~ ^R^- vädan, 
ahd. watan, mhd. waten, wuot gehen, dringen, waten (nhd. waten schwach, 
denom. von vada). 
Vgl. lat. vädo väsi väsum vadere, vädu-m. 

vada n. Fürth. 

an. vadh n. Fürth, Untiefe, vadum. -\- ags. väd n. vadum, aequor, 
mare, aqua; ahd. wat n. Fürth. Vgl. lat. vadum. Von vadan. 

vadja n, Pfand, Wette. 

an. vadh g. pl. vedhja n. Pfand, vedh-fe n. Wettgeld. -\- goth. vadja- 
n. Wette, Handgeld, Pfand, ahd. weti, wetti, mhd. wette st. n. Pfand, 
Wette, Wettstreit. 
Vgl. lit. vad-oti Pfand einlösen. — d~jre&-Xo'V, ae&Xov Kampfpreis, as&Xo-g 



286 YII. Wortschatz der germanlBohen Spracheinheit. 

Wetikampf. — lat. vas vadis m. Bürge, prae-vid-es, praes, Tadiii, 
vadi-mönium. 

vadjä Pfand setzen, wetten. 

an. vedhja adha zum Pfände setzen. + goth. ga-va^jon verlobeB, 
mhd. wetten Pfand setzen, wetten, nhd. wetten. Von va^ja Pfuid. 

van, vennan vann vonnum vonnana wirken, zufugra 
(Leid), arbeiten, leiden, streiten; gewinnen. 

an. vinna vann unnum unninn ausrichten, vollfuhren; bearbeiten, bestel- 
len, vinna ä zufügen, besonders Schaden, Wunden, niedermachen, um- 
bringen, vinna Jmd überwinden. 4" goth. vinnan vann vunnum vnniums 
leiden, Schmerz empfinden, as. winnan sich plagen, leiden; kämpfen; 
durch Thätigkeit erlangen, gewinnen, afris. winna erlangen, erreichen, 
gewinnen; ahd. winnan, mhd. winnen wüthen, toben, streiten, sich ab- 
mühen, abarbeiten, goth. ga-vinnan leiden, as. gi-winnan, ahd. giwinnao, 
mhd. gewinnen durch Arbeit, Mühe erlangen, überhaupt erlangen, nhd. 
gewinnen. 

Vgl. sskr. van vanati vansti vanate gern haben, lieben, wünschen, ver- 
langen; erlangen, verschaflfen für, sich verschaffen (= „gewinnen"), be- 
meistem, bezvangen, siegen, gewinnen; verfugen, innehaben; bereitma- 
chen , sich anschicken zu ; Absehen haben auf, petere , angreifen. 

vennan f. labor. 

an. vinna f. labor, opus. -4- goth. vinnön- f. Leiden, Leidenschafli 
vinnons pl. die Lüste; ahd. winna schw. f. Streit, belli- winn& und 
helli-wunni f. Furie, Eumenide. Von vennan. 

venja f. Weide, Grasung. 

an. vin g. vinjar f. Gras, Weideplatz. + goth. vinja f. Weida^ 
Futter, ahd. winna f. Weide; vgl. as. wunnja, ahd. wunnja, wnnna 
st. f. 1 und ahd. wunni f., mhd. wunne, wünne st. f. Wiese, Wie- 
senland, übertragen (Weide =) Erquickung, Lust, nhd. Wonne 
f. Von vennan vonnana. 
Vgl. zend. vathwa f. Heerde. — ßo-axvt^ ßdaxo^ai = lat. vesco-r. 

venja m. Freund. 

an. vin (oder vinr) g. vinar pl. vinir m. Freund (ursprüngHoh 
ja-Stamm). + as. wini; ahd. wini, mhd. wine st m. tVeund, Ge- 
liebter, Gatte. Von vennan. 

venjan f. Freundin. 

an. vina f. Freundin. -|- ahd. winji, mhd. wine schw. t 
Freundin, GeUebte, Gattin. Zu venja Freund. 

venistra link. 

an. vinistri comp. link. 4~ &8- winistar; ahd. winittar, winstar, 
mhd. winster link. Gebildet von einem comp, (vinia) ygl. tskr. 




VU. Wortsohatz der germanischen Spracheinheit. 287 

vä-ma link, wie lat. sinis-tro (von senior) magis-tro (von major, 
magis) minis-tro (von minus). 

vana gewohnt. 

an. in venja vanda gewöhnen. -I- ahd. in gi-won, mhd. gewon 
gewohnt. Von vennan vann (Grandform van). 

vanan Gewohnheit. 

an. vani m. Gewohnheit. -f~ ^hd. gi-wona, mhd. gewon 
st. f. 1 , ahd. auch gi-wonä schw. f. Gewohnheit. Zu 
vana. 

vanja gewöhnen. 

an. venja vanda gewöhnen, sik sich gewöhnen, -f* ahd. 
wenjan, wennan, mhd. wenen, nhd. ge-wöhnen. Von 
vana gewohnt 

vanma prächtig, schön. 

as. wanom glänzend = sskr. väma schön. 

väni f. Erwartung, HoflEhung. 

an. vän pl. ir f. Erwartung, Ho£fnung. -I- goth. ven-i-s f. Erwar- 
tung, Hoffnung; ahd. wän p). winä, mhd. wän st. m. 1 Erwar- 
tung, Hoffnung, VermuUiung, Wahn; Absicht, Vorhaben, nhd. 
Wahn m. 

vanitha f. Hofl&iung, Erwartung. 

an. vaend f. Hoffnung, EIrwartung. -|- ahd. wänida st. f. 
1 argumentatio. Von väni, vänja. 

vänja zu hoffen. 

an. vaenn, vaen, vaent wer von sich hoffen lässt, zu 
hoffen, angemessen, ziemlich, hübsch, angenehm, -f ahd. 
in ur-wäni ohne Hoffnung, s. us-vänja. Von väni. 

vänja Hoffnung, Erwartung. 

an. vaeni n. = van Hoffnung, Erwartung. -|- ahd. wäni, 
mhd. waene f. Vermuthung, Meinung, Glaube. Von väni f. 

vänjan hoffen, erwarten. 

an. vaena vaenda Hoffnung, Erwartung erregen; hoffen, 
erwarten; beschuldigen, vaenask sich rühmen. -[" goth. 
venjan hoffen, erwarten, as. wänian; ahd. wänjan, wän- 
nan, wänan, mhd. waenen erwarten, meinen, hoffen, er- 
warten, nhd. wähnen. Von väni. 

vonda wund. 

goth. vund-a-8, ahd. wunt, nhd. wund. 

Vgl. «-oi/To-f unverwundet, ovrao) (ovto = btyro = jrovro). 

Dazu lit. vo-ti-s, lett. wät-s Wunde. — tkeiXrj^ Hesych. yajtiXri 



V 



288 VII. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 

Wände = lit. voteli-s kleine Wände, Bskr. a-T&ta = «- 
angeschädigt. 

vonda f. Wunde. 

an. and p1. ir f. Wunde, -f as. wunda, agi vand f, ahd. wonta, 
mhd. wunde st. schw. f., nhd. Wunde pl. Wanden f. Von vennaB 
vonnana. 

vank sich seitwärts bewegen, winken, wanken. 

ahd. winchan, wanc, mhd. winken abl. 1 sich seitwärts bewegen, winken, 
einnicken, wanken, ahd. winch, mhd. winc m. Wink, Wanken, ahd. 
wincil, winchil, mhd. winkel, nhd. Winkel, ahd. wank, mhd. wanc it 
m. 2 Bewegung zur Seite oder zarück, as. wankal, ahd. wanchal, mhd. 
wankel, nhd. in Wankel-muth == mhd. wankel-muot, ahd. (wankjan) 
wenkan, wancta, mhd. wenkon wancte (von wank) seitwärts oder aurock- 
weichen, wanken, als caus. zu vank wanken machen, wenden, ahd. wan- 
kon , wanchon , mhd. wanken , nhd. wanken. 

Vgl. lit vengiu veng-ti (ausweichen) meiden, vinge f. Krümmung, Bie- 
gung. — lat. vag-u-s, vagäri. 

vankin (aus vankjan, vankja). 

ahd. (wenchi), md. wenke f. Krümmung, Biegung = lit. Tingi^ 
(= vingja) f. Krümmung, Biegung. 

vanli wanken, schief gehen. 

goth. un-väh-a-s untadelhaft, eigentlich ohne Krümme, Verkehrtheit, wie 

erhellt aus as. w&h, ags. Toh, v6 n. Verkehrtheit, ags. vöh, v6 kramm, 

gebogen, femer vanga m. Aue, Feld (eigentlich „Mulde, Thal'^) und van- 

gan Wange. 

Vgl. lat. vac-illärc wanken, vä-ru-s, vac-er-ra Pfahl. — sskr. vak rollen, 

Yolvi, vak-ra krumm, vanc vancati wanken, wackeln, krumm, schief 

gehen. 

vanga m. Feld. 

an. vangr m. Feld. -{- goth. vagg-a-s m. Paradies, as. wang, 
ags. vang, vong st. m. Aue, Feld, engl, wang; deutsch auch in 
Eigennamen: Vang-iones, Ell-wangen u. s. w. 
Vgl. preuRs. V. wangu-s (besser vanku-s) damerau d. i. eine mit 
Eichengehölz bewachsene Fläche. 

vangan Wange, Backe. 

an. vangi m. Backe. 4" ^' wanga schw. f., ahd. wang4, mhd- 
wango, nhd. Wange schw. f., mhd. zuweilen stark; goth. in yag^ 
garja- n. ^ ahd. wangari, mhd. wanger st m. 1 Kissen, worMif 
die Wange ruht. Zu ig. vak vank biegen. 

väpna n. WaiFe. 

an. väpn n. Waffe, auch Schutzwaffe, -f goth. vepna n. pl. Waffen, 



Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 289 

ptn g. w&pnes n. Schwert pl. Waffen, ags. vaepen n., engl, weapon; 
. wi&n, mhd. wftfen, md. w&pen st n. Waffe, nhd. Qe-waffen, Wap- 
, Waffe. Vgl. onXov. 

Tab, yeban vab vabmn vebana weben. 

efa yaf oder öf väfom oder ofam ofinn weben, -f- ahd. weban, we- 
mhd. weben abl. 2, nhd. weben wob gewoben. 
vifrri, wfmivta^ wp^tp-aa^ai weben {vtf = jr€ip), 

yefla m. Weberfaden. 

an. veftr, veptr m. vipta f. Einscblagfaden , Einschlag. 4~ &hd. 
wiltjan, wiftan weben, mhd. wift st. m. feiner Faden, oberdeutsch 
mmidartlich der Wift. Za veban weben. 

vebila m. Eäfer. 

an. yifel m. Käfer, Mistkäfer, engl, weevil; ahd. wibil, wipil, 
mhd. wibel st. m. Art Käfer, Korn wurm. Zu veban wabern, vgl. 
mhd. webelen s. vabrä. 
YgL lit. vabala-8 m. Käfer; jedes Insect mit Flügeldecken. 

vabja Gewebe. 

an. vefr g. veQar m. Gewebe. -{- shd. wappi, weppi, mhd. weppe, 
webbe st. n. Gewebe, vgl. ahd. wuppi, mhd. wüppe, wippe st. n. 
Gewebe. Von veban vab weben. 

vabrä und vablä wabern, in Bewegung sein. 

an. vafra adha sich hin und her bewegen, umhertreiben (von 
Seeungeheuern) vafr-logi m. Waberlohe, vaflun, vöflun f. das 
Umherschweifen in vaflunar-för Irrfahrt, vöflur pi. f. (das Schwan- 
ken ^=) dubium, dubitatiq. -|- ags. väfre wabernd, hin und her 
fahrend, unruhig, unstät, mhd. waberen und wabelen in Bewe- 
gung sein, vgl. auch mhd. webelen hin und her schwanken. Von 
veban vab weben. 

vafsa f. Wespe. 

ahd. wafsa, nhd. Wespe f. 

Vgl. lit. vapsa f. Bremse. — ksl. vosa, osa f. Wespe. — lat. vespa 

f. Wespe. Von vab wabern. 

(vam) vomere, 

oma f. Seekrankheit, german. vamma Fleck. 

lit. vemju vem-ti speien , erbrechen. — jrifi, Ifi-ito, ^/u-f-ro-f. — lat. 
Yomui vomitum vomere. — sskr. vam vamati erbrechen, ausspeien. 

vamma Fleck, Schandfleck. 

an« vom g. vammar pl. ir f. Schandfleck, Schande, -f- goth. g. 
pL vamme (m. oder n.) Flecken, as. warn g. wammes Flecken, 
Unrecht, Sünde. 

WSriirbaeh. m. 5. Anfl. X9 



290 Vn. Wortschatz der ^rmanischen Spraoheinheit. 
vamba f. Bauch. 

an. vömb g. vambar pl. ir f. Bauch. -|- gotb. vamba f., ags. vamb f^ engL 
womb; ahd. wamba, wampa, mhd. wambe, wamme st. f. zaweilen auch 
Bchw. Bauch, mbd. auch BanchBiück, Stdck Baachfleisch , nhd. Wampe^ 
Wamme f. beim Rindvieh. 
Zu vab weben? 

(var) wahren, wehren. 

Germanisch in vertha werth, vara, varan Waare, varä, vama, vaija, vira. 
Vgl. lit. ai-verti öffnen, su-verti schliessen. — ksl. vr% vr6-ti ateckflo, 
vrata Thür. — /-o^oira*, öqovtoi sie wahren, ou^-c (jro^o^) Wächter, 
ßoqa^fa^ oQafa gewahre, sehe. — lat. vereri sich wahren, hüten. — nkr. 
var vrnoti vrnäti bedecken, umschliessen , wahren, var-ötha m. Schoti, 
Wehr, var-man m. Panzer. 

vertha werth, würdig n. Werth. 

an. verdhr würdig, verdh n. Werth, Preis, KauÜBumme. -{- goth. 
vairth-a-8 werth, m. Werth, as. werth, werd adj. werdh n., agi, 
veordh, vurdh adj. und n. , engl, worth; ahd. werd adj. werd n., 
mhd. wert fl. werder adj. wert g. werdes n., nhd. werth, Werth m. 
Daraus preuss. wert-s, lit. verta-s werth wohl entlehnt. — YgL 
varan Waare. 

verthaga würdig. 

an. verdhugr würdig, -f- &&. wirthig, wirdhig, wirdig; 
ahd. wirdig, wirdic, mhd. wirdic, wirdec, nhd würdig. 
Von vertha. 

verthja würdigen. 

an. \'irdha virdha abschätzen, hochschätzen, auszeichnen, 
virdhing f. Schätzung, -f- ^8. veordhian, vurdhian, vyr- 
dhian werth halten, ehren, auszeichnen, veordhung f. ho- 
, nor. Von vertha. 

vara , varan f. Waare. 

an. vara f. Waare, Handelsartikel, varningr m. Waare. 4- mhd. 
war st f., nhd. Waare pl. Waaren. 
Vgl. vertha werth. 

vara aufmerksam, vorsichtig. 

an. varr, vor, vart aufmerksam , vorsichtig, vor f. Asin der Khig- 

heit, eigentlich f. zu varr, cauta. -f goth. var-a-s behutsam, «M 

gi-war, mhd. gewar beachtend, aufmerksam, vorsichtig, nhd. ge> 

wahr. 

Vgl. jrOQo^, ovQo-g Hüter, y^u^-^, rifid-o^-^y oQa-u gewahn. 

— lat. vere-or wahre mich. 

vara hüten. 



Vli. Wortschatz der germamBchen Spraoheinheit. 291 

an. vara adha warnen, vara sik und varast sich wahren, 
sich hüten, sich in Acht nehmen, -j- as. warön; ahd. bi- 
waron, mhd. warn aufinerken, beachten, achten auf; nhd. 
ge-wahren, sieb wahren. Von vara. 
YgL fp^vQiaj oQouü, — lat. vere-or, verSri. 

yarsu Lippe. 

an. vor und TÖrr (auB var-ru, var-su ?) g, varrar pl. varrar f. Lippe. 
YgL preuss. warsns Lippe. 

Mit goth. vairilon- f. vgL ags. veleras, veoloras pl. m. Lippe. 
Eigentlich Wehr, Gehege (der Zähne). 

vama f. Wahrung, Vertheidigung. 

an. vom g. varnar pl. vamir f. Vertheidigung, besonders vor Ge- 
richt, gesetzlicher Einspruch, -f- ags. veam f. Verweigerung, Ver- 
sagung, Widerstand, Vorwürfe. 

vamä wehren, schützen, warnen. 

an. vama adha verweigern, schützen vor; sich enthalten, 
vamadhr ro. Warnung, Schutz, vaman oder vömun f. 
(Grundform vamäni-) Warnung. -{- as. wemjan, ahd. 
weman weigern, ags. veamian, vamian sich wahren, sich 
wovor hüten, sich etwas versagen ; ahd. wamon und war- 
nen sich versehen mit, sich vorsehen, trs. warnen, nhd. 
warnen. Von vama. 

varja wehren, schützen; verwehren, hindern. 

an. verja vardha wehren, schützen, vertheidigen , verja sik und 
verjast sich vertheidigen , verwehren, streitig machen Jmdem, 
anwenden zu, til. + goth. varjan wehren, hindern, as. werian; 
ahd. warjan, werjan, mhd. wem schützen, vertheidigen, wehren, 
verwehren, hindern, nhd. wehren. Von vara. 

-varja m. Vertheidiger , soviel als Einwohner, 
Leute, in Volksnamen. 

an. -verjar m. pl. in skip-verjar Schiffsleute, häufig in Volksnamen 
Flot-verjar, Gaul-verjar, Man-verjar, Odda- verjar, Rüm-verjar 
Romani, Vik-verjar u. a. + deutsch vgl. Chattuarii, Angri-varii, 
Boju-varit u. a., ags. vgl. -varas pl. m. incolae in Sigel-varas, 
Sigel-vearas und -varu f. cives, civil as. Zu varja wehren. Vgl. 

vara (varja) wahr. 

as. war, ahd. war und wäri, mhd. war und waere, nhd. wahr. 
— goth. verjan glauben. 

Vgl. lat. veru-s wahr. — altirisch fir wahr. — vgl. ksl. vöra f. 
Glaube. — zend. var vere-nvaite glauben, varena m Wunsch, 
Wahl, Glaube, duzh-varena schlechter Glaube vgl. goth. tuz-verjan 
(übel glauben =) zweifeln. 

19* 



292 VII. Wortschatz der germanischen Spracheinheit, 
vära f. fides, foedus. 

an. vämr f. pl. Gelübde, -f ahd. wära f. Wahrheit, Treoe, foedoii , 
pactum; Gunst, Huld. Zu as. ahd. war wahr. 
V)(I. ksl. vSra Glaube, goth. verjan glauben. 

vära f. Acht, Sorge. 

ahd. wära f. Acht, Sorge = A^ f. Acht, Sorge, Hut. Von tw 
wahren. 

vara n. Meer. 

an. ver (=■ varja) n. und vor f. Meer. -|- ags. vär n. Meer. — vgL auch 
an. ür n. Feuchtigkeit, feiner Regen. 

Vgl. lit. j-ure-8 f. Meer. — ovi^-v Urin. — lat. ürina Flfisaigkeit; Urin, 
ürinäri tauchen. — sskr. vär, väri n. Wasser. — zend. vära m. Regen, 
vairi n. See, vairya n. Kanal. 

(var) kochen. 

Germanisch nur in varma warm. 

Vgl. lit. ver-du, vir-ti kochen. — ksl. vrj^ vrö-ti kochen, wallen, wft 

Hitze. Vgl- val. 

varma wann. 

an. varmr, vorm, varmt warm, -f* goth. in vannjan wärmen, as. 
warm, ags. vearm, engl, warm: ahd. wararo, warm, mhd. wann, 
nhd. warm. S. slavodeutsch var kochen. 

varmja wärmen. 

an. vt'rma vemula warm machen, wärmen. -|- goth. vann- 
jan, as. wcrmian; ahd. (warmjan) warman, mhd. werroeo, 
nhd. wärmen. Von varma warm. 

(vark) wirken, arbeiten. 

Germanisch in verka. verkja, varka, vorhti, vorhtva. 
Vgl. (^'C« (= .«t**)*-j*') *-ow« thun, machen, ^^'o-r, l^'ov Werk, o^ 
jifi'cir. — britisch Vergo-brctu-s Rocht wirkor (breth Judicium), camhr. 
guerg oflicnx. — zend. varez verozyoiti = ^jjfi wirken, thun, machen. 

verka n. Werk. 

an. vork n. Werk, Geschäft, Arbeit. + as. werk n., nga. veore 
n., iM\jrl. work: ahd. wcrah, wörahh. werc, mhd. werch, werc n., \ 
nhd Work pl. Werke n. I 

Vgl. .r*(>;'<»-r, i^-ov Werk. 

verka wirken. 

an. vorka adha ausrichten, vollfuhren. -|- ahd. weroon, 
wörchon, mhd. wirken arlviten. handeln; bearbeiten, be- 
handeln, machen, thun. Von verka Werk. 




VII. Wortschatz der germanischen ßpracheinheit. 293 
vertja n. Werk. 

an. virki n. Handlang, Werk; speciell Festungswerk, 
Schanze, Wall. + as. gi-wirki st. n. Wirken, Werk. Von 
verka Werk. 

varka Schmerz. 

an. verk g. verlgar pl. ir m. Schmerz, verk-lauss schmerzlos, 
ver^a verkta Schmerz empfinden. -{- ^S^' ^^^^ n. Schmerz. Zu 
verka Werk, labor, verkjan wirken, vgl. ags. veorc n. 1. Werk 2. 
Mühsal, Beschwerde, drückende Last, Schmerz, veorce molestus, 
Teoro-sum, engl, irksome lästig, beschwerlich. 
Yoci vark, Grandsinn drängen vgl. lat. ärgere drängen, ärgere 
Opas. — Vgl. dqyaUo-s. 

vertja verhta wirken. 

an. yrlga orta wirken, Wirkung haben, machen. -|- goth. vaurkjan 

vaurhta vaurhts wirken, thun; ahd. wurachan, wurchen wurhta 

worhta, mhd. wurken, worhte, nhd. (würken), vgl. as. wirkjan 

warhta, ahd. wirkan warahta, mhd. wirken warht^, nhd. wirken 

wirkte. Die deutsche Grundform scheint verkja verhta. 

Vgl. ^Cw (= .fWi*") wirke. — zend. varez verezyeiti = ^ff* 

wirken. 

vorhti f. That , Handlung. 

goth. fra-vaurht-i-8 f. Sünde, us-vaurht-i-s Gerechtigkeit, as. gi- 
wurht, ags. ge-vyrht, ahd. ga-wurht f. 2 That, Handlung, ahd. 
wnruht f. 2 meritum. Vgl. zend. varsti f. That, Handlang, an- 
varsti (für anu-varsti) f. gemässes Handeln, ig. vargti f. das Thun. 

vorhtva n. That, Werk. 

goth. vaurstva- n. That, Werk (mit s vor t-Suffix) == zend. varstva 
n. That, Handlung. 

varg, vergan varg vorgum vorgana zusammenschnüren, 
würgen. 

n. in vargr m. s. varga, virgill s. vergila. + mhd. (wergen in) er-wer- 
;en abl. 1 erwürgen. 

Tgl. lit- verzu versz-ti zusammenschnüren, fest andrücken, pressen, var- 
as, varza Reuse. — ksl. vräz% vrds-ti ligare, vrüza f. «frty^a. — griech. 
n ßO^X^^ ™' Schlinge. — lat. virga Ruthe. 

varga m. (Würger) Wolf, homo sacer, Geäch- 
tetear. 

an. vargr g. vargs pl. ar m. Wolf, geächteter Misscthäter, mordh- 
vargr Meuchelmörder, gor- vargr Viehdieb. -|- goth. in launa- 
varg-a-8 m. Undankbarer, as. warg, warag; ahd. warg, wäre, 
mhd. wäre m. Würger, Wütherich, exlex. Zu vergan varg würgen. 



294 VIL Wortschatz der germanischen Spraoheinheit. 

vergila m. Strick. 

an. virgill oder virgull (d. i. vurgill) m. Strick sam Elrwürgen. -|* 
as. wurgil m. Strick zum Erwürgen. Von vergan vorgana wfiig t. 

vrang wringen, drehen (vrengan, vrang, vron- 

gana). 

an. rangr, röng, rangt schief, kmmm, verkehrt, thörioht, Bchlimm, 
engl, wrong. -I- goth. in vmggon- f. Schlinge, ags. yringan, engl 
wring wrang wrung, ndd. wringen, nhd. ringen rang gerungen. 

vranga verdreht, verkehrt. 

an. rangr röng rangt schief, verkehrt, schlimp. 4* ^"^^ 
wrong unrecht. 

(vart) etwa: wenden, drehen. 

Germanisch in vartan, vorti, vrota, goth. vraton. 

Vgl. ^Qo^oVj (^cToy, ^Jivoc, ^Sa^vos^ ^'<^i|) ^^C«. — lat. rad-iu-8, rftdnLJ 

vartan f. Warze. 

an. varta f. Warze, -j- ^hd. warza, rohd. warze, wense st sofaw.i 
f., nhd. Warze pl. Warzen f. 

vorti, vortja f. Würz, Kraut, Wurzel. 

goth. vaurt-i-s f., as. wurt pl. wurti, ags. vyrt pl. vyrta f., aU.] 
würz pl. würz!, mhd. würz pl. würze f. 2 Kraut, Pflanse, nihd. 
auch Wurzel; ahd. wurza, mhd. würze sohw. f. Wunel, ahdJ 
wurzala, mhd. wurzel, nhd. Wurzel f. und as. wortja, ahd.i 
(wurzja) mhd. würze f., nhd. Würze, Gewürz. 
Vgl. ^iCa (= /-^oTj«) f. Wurzel. — lat. radix = ß^St^j ^* 

vrota das Aufwühen. 

an. rot g. rots n. das Aufwühlen, röta adha aufwühleh. -{- ags. 
vrotan, engl, root; ahd. ruozjan aufwühlen, aufreissen (die Erde), 
dazu ags. vrot, ahd. (ruozil), mhd. ruozel, rüezel, nhd. Küsselm. 
Vgl. goth. vraton. 

varth, verthan varth vorthum vorthana werden. 

an. verdha vardh vurdhum urdhum vordhinn ordhinn entstehen, werden, 
-f- goth. vairthan varth vaurthum vaurthans, as. werthan; ahd. werdsOi 
mhd. werden, nhd. werden ward wurde geworden. 
Eigentlich „vertere, verti^^ vgl. lit. vert, virs-tu, virs-ti sich umkehrea, 
umfallen, verczu, virs-ti umkehren, wenden, vart-yti sich wenden, vari- 
oti versari. — ksl. vrüt-Öti drehen, vrattt Hals. — ßQaxdva^ ^dni Kelle. 
— lat. verto vertor. — sskr. vart vartate sich wenden, wo anfhalteoi 
womit heschäftigen. 

-vertha wärts. 

an. -verdhr, -urdhr -wärts. -1- goth. in ana-, and-, jaind-, vithra- 
vairth-a-8. Zu verthan vertere. 



YU. Wortschatz der germanischoD Spracheinheit. 295 
vorthi f. Schicksalsgöttin, Schicksal. 

an. Urdhr f. eine der drei Nomen, -f* ^^' vurd, vyrd^ vird f. eine 
der Nomen, Schicksal, Geschick; Ereigniss, Thaisacho, engl, 
wairdsisters Schicksalsschwestem, as. wurth st. f. Schicksalsgöt- 
tin, Todesgöttin; Geschick, Todesgeschick, Tod; Schicksalszeit, 
Todesstunde; Zeit, Stande; ahd. wurt st. f. 2 fatum, fortan a, 
eventos, we-wurt f. Wehgeschick. Von verthan vorthana werden 
(verti). 

vard warten. 

• TÖrdhr g. vardhar pl. verdhir acc. u m. Wartung, Bewachung, Wacht; 
Abwartang, Pflege, Wächter, custos, verdhr (vördhr) g. verdhar pl. ir m. 
Mahlzeit (Bewirthung) , vardha f. aus Steinen gebildeter Haufe als Merk- 
seichen, vardha adha abgrenzen, schützen; abhalten, verbieten; von Ge- 
wicht Bein. + goth. daura-vard-a-s m. Thorwart und vardjan- m. Wär- 
ter, as. ward; ahd. mhd. wart st. m. und ahd. warto, mbd. warte schw. 
m. AVart, Wärter, Hüter; ahd. warta, mhd. warte st. f. Spähen, Lauer, 
Warte; as. wardon, ahd. warten, mhd. warten, nhd. warten denom. von 
Wart; ahd. wartil, mhd. wertel, nhd. Wärtel st. m. demin. von Wart; 
goth. vairdu-s m. Wirth, Gastfreund, as. werd st. m. 1 Hauswirtb, Ehe- 
herr, ahd. wirt, mhd. wirt st. m. 2 Hausherr, Eheherr, Landesherr, Wirth, 
Gastwirth; ahd. wirton schmausen. 

varp, verpan varp vorpum vorpana werfen. 

an. verpa varp nrpum orpinn werfen. -{- goth. vairpan varp vaurpum 
▼anrpans, as. werpan, ags. veorpan; ahd. werfan, mhd. werfen, nhd. wer- 
fen warf geworfen. 
Vgl. ^«TiToi, ^ntto werfe, ^irn^. 

verpila m. Würfel. 

an. verpill m. Würfel zum Spielen; grösseres Gefäss zur Aufbe- 
wahrung von Getränken. -|- mhd. würfel st. m., nhd. Würfel m. 
Von verpan vorpana werfen. 

varpa n. Warf; Einschlag, Aufzug des Gewebes. 

an. varp g. varps pl. vörp n. das Werfen, Wurf; Einschlag des 
Gewebes. -}' ^^s* vearp n. , ahd. warf, mhd. warf st. n. Einschlag, 
Aufzug des Gewebes, Zettel, stamen. Von verpan varp werfen 
vgl. ^QiTT' Geflecht, lit. verp-ti spinnen. 

varpä und verpä werfen. 

an. varpa adha werfen, schleudern, stossen; ausstossen (Seufzer). 
+ ahd. werfon werfen, schleudern. Zu verpan varp werfen, von 
varpa verpa Wurf, ^«tt»). 

vars, versan vars vorsum vorsana wirren. 

an. in vörr (=r varsu-s) g. varrar pl. verrir acc. u m. Ruderschlag, verri, 
v^erstr pejor, pessimus s. versis, versista. -|- ^^' werran, ahd. werran. 



296 Vn. Wortschatz der germanischen Spraoheinhmt . 

mhd. werren abl. 1 verwirren, in und durcheinander treiben, intn. i^ 
Wege stehen, hemmen, stören, schaden, yerdriessen, ahd. werra si. tdnr* 
£, mhd. werre st. f. nnd schw. m. Verwiming, Störong, VerwicUirngt 
Aergemiss, Zwietracht, Streit, Gefecht, daher französ. gnerre, TgL nhi 
Wirr-warr, wirren, ver-worren, Wirr-sal. 

Vgl. ksl. vrUch^ yrös-ti dreschen. — ano-^qai raffle fort, ^^^, 1^ 
sich packen. — lat. verro verrere treiben, schleifen, fegen, Testig^om tob 
Ten cf. fastigrium. 

versis comp. adv. schlechter, adj. versisan. 

an. verri (d. i. versisan-) comp adj. pejor, vers-na adha siefa tot* 
schlimmem, leid sein, schwer werden, -f- goth. vaira comp. adv. 
(aus vairsis, wie mins ans minis) schlimmer, a^. vairnzan-, agi. 
vyrsa, engl, worse comp. adj. pejor, as. wirs adv. wirsa adj., ahd. 
wirs, mhd. wirs adv. schlimmer, schlechter. Von versan. 

versista superl. adj. der schlimmste. 

an. verstr pessimus. -{- ^* wirsisto, engl, worst; ahd. igfiraiito, 
mhd. wirseste, wirste, wurste adj. pessimus. Zu versia, von Tenao. 

(val, veD wählen, wollen. 

Germanisch in vela, veltha, velna, velja, ve]|jan, volthu, vala, Ttln, 

valja. 

Vgl. ksl. ^o)ja f Wille, voli-ti wollen. — ßoXofitUj ßovXofia$^ fiovlii, flU" 

Tt^g^ ßdxunog^ ßloavqoq, — lat. volo velle, vultns. — sskr. var vmoti 

vfnati, ved. auch varati wählen, vorziehen, vara ro. Wunsch, WahL 

vela, vala adv. wohl. 

an. vel und val adv. wohl, vel-kominn willkommen. -{- >^* ▼el 
adv. wohl, wohlan, as. wela, wel, wola, wala wohl; ahd. wela, 
wola, wala, mhd. wole, wol, nhd. wohl adv. wohl, wohlan. Go- 
thisch abweichend vaila wohl. 

Vgl. ksl. vole, volje wohl, wohlan. — lat vel. — grieoh. in /Kl- 
tiQoq besser. 

teltha irrend, wild. 

aii. villr, vill, vilt irrend, wild, villa vilta irre fuhren, verleiten, 
villa f. Irrthum, irrige, falsche Meinung. + goth. vilthja- nom. 
viltheis, ags. vild; ahd. wildi, mhd. wilde, wilt, nhd. wild. 
Vgl. cambr. gwyllt wild. 

velja wollen. 

an. vilja vilda wollen, -j- goth. viljan vilda, ags. viUan volde, 
engl, will would, as. willjan welda wolda; ahd. wellan welta 
wolta, mhd. wellen weite wolte, nhd. wollen wollte. 
Vgl. ksL volj% voli-ti wollen. — ßovXofitu -=. ßoXjOfiM wilL 

veljan m. Wille. 

an. vili (d. i. viljan-} g. vilja m. Wille. -(~ fl^th. viljan* m., aga. 



TIL Wortoohats der germamsohen Spracheinheii 297 

villft m., ms. »hd. wil^, willo, mhd. wille Bchw. m., nhd. Wille, 

Willen m. Zu velja. 

Vgl ksL vo^a f. Wille. — fiovlrj = flolja Rath. 

yelna hoflfen, wünschen. 

an. yilnast hoffen. -|- ags. vilnian wünschen. Zu ve^a wollen. 

Yolthu m. Wichtigkeit. 

gotik valiha-8 Wichtigkeit, Herrlichkeit, volthra- wichtig, werth. 
Vgl. lat. valta-8. — ßXoav^-s wichtig, bedeutend. 

vala WahL 

an. val n. Wahl, Auswahl. + ahd. wala, mhd. wal st. f., nhd. 
Wahl, AoswahL Za europ. val wählen, wollen. 
YgL sskr. Tara m. Wahl, Aaswahl, Bestes. 

valja wählen. 

an. velja valda wählen, auswählen, -f- goth. valjan, ahd. 
(we^an) wellan, rohd. wein, nhd. wählen. Von vala Wahl. 

valu m. der „Wal", die Todten der Schlacht. 

an. valr g. vals m. die in der Schlacht vom Tode £rwählten, 
vom Schlachtentode Betroffenen; auch der Kampfplatz, die Wal- 
statt.-}- Bgs- ^Äl n. dass., auch der einzelne Todte; ahd. walu- in 
Cp., wal = mhd. wal st n. 3, mhd. auch st m. der Wal, die 
Walstatt, nhd. in Wal-sUtt Zu vala Wahl, die Todeslese. 

valukusjan f. Walküre. 

an. valkyrja f. Walküre. + ags. vaelcyrige f. Walküre. 
Aus valu und kusjan von kus wählen. 

(val) winden, drehen, wälzen, wickeln. 

manisch in vella, valu, volla, valk, valt, valv. 

. lit velu, vel-ti wickeln, walken, vol-oti herumwälzen. — ksl. valj^ 
-ti wälzen. — dX-iig, dXivdiofiai , tilvm, tilto-g, ^Xi^, IX-iy^ u. s. w. — 
vellere walken, volvere wälzen. — sskr. val valate bedecken, umhül- 
, umringen, ringeln, hin und herbewegen u. s. var. 

TeUa f. Welle. 

ahd. wella, mhd. welle, nhd. Welle f., ahd. wellon, mhd. wellen 
Wellen schlagen, wogen. 

Germanisch vella aus velna, wie volla aus volna, foUa aus folna, 
vgl. lit. vilni-s, vilne f. Welle. — ksl. vlüna f. Welle, vlttnj^ 
vlttni-ti Wellen schlagen, wogen. 

valu m. Kundholz, Stab. 

an. völr pl. velir m. Stück Rundholz, Stab, -f- goth. valu-s m. 
Stab, Ruthe, ags. valu vibex, vyrt-valu Wurzelstock, altfries. in 
walu-bera Stabträger, Pilger. 



298 VII. Wortschatz der germanlHchen Spraoheiiiheit. 

Vgl. lit. valn-s , meist ap-valu-s kugel- oder cyUndermnd, vmlyfu 
media Stück Rundholz. — ksl. oblü (= ob-vlü) mnd = lit mp- 
valus. 

volla f. Wolle. 

an. ull g. uUar f. Wolle, -f goth. vuUa f., ahd. wolla, mhd. wolle 
8t f., nhd. Wolle f. 

Aus volna wie folla aus folna, vgl. lit. vilna f. Wolle. — ksl. 
vlüna f. Wolle. — lat villu-s m. Flocke, Zotte, vellua n. Vlieis. 
— sskr. urna n. Arna (= varnä) f. Wolle. 

voUina wollen. 

ahd. wuUin, mhd. wüllin, nhd. wollen. 
Vgl. ksl. vlOnSnä wollen, von Wolle. 

valk valkä volvere. 

an. välk n. jactatio, das Hin und Hergeworfenwerden, namentlicb 
auf der See ; Bedrängiiiss , valka adha agitare , hin und her be- 
wegen, auch im Geiste hugum, velkja velkta hin und her traben 
oder werfen, von Seefahrern, velkjast umhergetrieben werden. -|* 
ags. vealca, valca m. die rollende, sich wälzende Woge; leichtes^ 
wallendes Gewand, ags. vealcan praes. pl. vealcadh praet ve^ 
volvere, volutare, vgl. engl, to walk; ahd. walchan, mhd. walkea 
wielc walken (eigentlich wälzen) prügeln; nhd. walken schw. v. 
Vgl. lat valgus, volgns. — sskr. valg springen, galopiren. An 
val durch k (g) abgeleitet 

valt, veltan valt voltum voltana sich wälzen. 

an. velta valt vultum voltinn oltinn wälzen, sich wälzen, rollen. 

'\- deutsch im Causale valtja wälzen, nhd. Walze. 

Vgl. dXivSiofÄOi, wälze mich, aXur-TQa Wälzplatz (dXi^ = j:JuS). 

valtja wälzen. 

an. velta (d. i. valtja) velta wälzen, veltast sich wälzen. 
+ goth. valtjan sich wälzen , ags. vealtian ; ahd. (walzjab) 
walzan, welzan, mhd. welzen, nhd. wälzen. Causale von 
veltan valt 

yalvja wälzen. 

goth. valvjan, valvison wälzen. 

Vgl. €iXv(a (:= ^-^Zu-joi). — lat. volvo volü-tum wälzen. 

valk feuchten, nässen. 

ags. vläc, vgl. ahd. welc, weih, mhd. welc, welch feucht, milde, weich; 
welk, schwach, nhd. welk; as. wolkan, ahd. wolchan, mhd. wölken n., 
nhd. Wolke f. 

Vgl. lit vilg-au, vilg-yti nässen, anfeuchten, preuss. welgen SchnnpfiBO, 
Rheuma. — ksl. vlaga f. Feuchtigkeit, Nass, Saft, vlaz% vlazi-li 
anfeuchten; misten. 



Vtl. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 299 

Talha m. Fremder (Gelte, Romane). 

m^. Vealh m. Fremder, Gallier, ahd. Walah, Walh, mhd. Walch g. Wal- 
hes Fremder. Gelte, Romane, nhd. in Wal-nuss. 

valliiska welsch. 

an. Talakr, völsk, valsk gallisch, wälsch (spater auch französisch). 
-{- ahd. walahisc, walihisc, walhisc, mhd. walhesch, weihisch, 
welsch, nhd. welsch romanisch. Von ags. Vealh m. Fremder, 
Gallier, ahd. Walah, Walh, mhd. Walch g. Walhes m. Fremder, 
Gelte, Romane. Alte Benennung der Geltischen und Romanischen 
Nachbarn. 

valdan walten (vevald, valdana). 

an. valda yolda olda vnldum uUum, valdinn ollinn bewirken, verursachen, 
Schuld sein; walten, beherrschen. -)- goth. valdan vaivald valdans wal- 
ten, vorstehen, as. waldan, gewöhnlich gi-waldan giweld herrschen, be- 
■itsen, sorgen, sich abgeben mit, ags. vealdan veold; ahd. waltan wialt, 
aDbd. walten, wielt, nhd. walten schw. ▼. 

Vgl- lit. vilstu vild-an vils-ti erlangen, pa-vils*ti erlangen, ererben, val- 
dan valdy-ti walten; wald-nika-ns acc. pl. König, wald-un-s der Erbe, 
weld-i-sna-n acc. das Erbe. — ksl. vlad% vlas-ti walten, vlas-tl f. Herr- 

■chaÜ. 

Aus val valere weitergebildet. 

valda Gewalt, Macht. 

an. vald n. Macht, Gewalt, Gewahrsam; Kraft, Ursache. -^ as. 
gi-vald f. 2, ahd. gi-walt, mhd. gewalt f. 2 und m. 1 Gewalt, 
Macht. Von valdan. 

valdaga gewaltig. 

an. valdugr gewaltig (von Gott), -f- s^* giweldig, abd. gi- 
waltig, gewelüg, mhd. gewaltic, nhd. gewaltig; ahd. al- 
waltic == mhd. al-weldic allgewaltig. Von valda. 

valdan waltend m. Walter, Herrscher. 

an. valdi m. auctor rei, Herrscher in ein-valdi m. Alleinherrscher. 
-{- as. alo-waldo, ahd. alewalto, alwalto, mhd. alwalde schw* m. 
Allwalter, auch adj. allwaltend. Von valdan. 

valdarja m. der da waltet, Walter. 

ahd. (waltari), mbd. waltaere, nhd. Yer-walter. 
Vgl. ksl. vladarl der da waltet, Herr. 

valdu, valda m. Wald. 

an. völlr g. vallar pl. vellir m. Wald. -|- as. wald pl. waldos, ags. veald 
m. ; ahd. wald pl. walda, mhd. walt g. waldes pl. walde und weide, nhd. 
Wald pl. Wälder m. 
YgL kfL ytadl m. Haar. 



300 VIL Wortschatz der germanischen Sprachemheit 
vall wallen (aus val). 

an. vellan vall ullum ollinn wallen, kochen, hervorspmdeln, wimmeln 

-|- as. wallan wel , ahd. wallan wial , mhd. wallen wiel wallen, 

sieden, sprndeln, wogen , ahd. walm , mhd. walm st. m. Hiise, Glnth , thm m 

walo adv. tepide. 

Vgl. ßoX in (U-^a, dUa Sonneuwärme, IXri lakon. ß^la Wärme, iXib^ 

Fackel n. s. w. 

vallja (valja) wallen machen. 

an. vella velda wallen, sieden machen, kochen, vella f. das Ki^l 
chen. 4~ mhd. wellen wallen machen, sieden, kochen. CansaZI^ 
zu vall. 



valv, velvan valv volvum volvana mit Gewalt m 
men, rauben. 

an. in völva g. völu pl. völnr f. Wahrsagerin (die von einem Ctotte 
grifiene). -|- goth. vilvan valv vulvnm vnlvans rauben, mit Gewalt ni 
men, vilv-a-s räuberisch, vulva f. Raub. VgL ^Uiv^ iUip 
Stamm ^tl, ^td^ wozu goth. valv wie lat. volvere zu val wälzen. 

yas, vasja kleiden. 

an. verja vardha bekleiden (von verja wehren zu scheiden) veija f. Ober- 

kleid, vesl (d. i. vasi-sla) n. Oberkleid. 4- goth. vasjan kleiden, sich klfl^ 

den, vastja- f. Kleid, ahd. (warjan) weigan kleiden, bekleiden. 

Mhd. wester, nhd. Wester-hemd ist = vasi-stra von vasjan wie hnlistn 

von huljan hüllen. • 

Vgl. ^«r, hf-vvfn, Iff-cTtti, la^rfw, — lat. ves-ti-s, vesti-o. — sakr. vu 

vaste sich kleiden, anziehen, väsas n. Kleid. 

vastja f. Kleid. 

goth. vastja- f. Kleid. 

YgL Y^aila' ivSvaig Hesych und lat. vesti-s Kleid. 

vas, vesan vas väsum yesana sich aufhalten, befin- 
den, sein. 

an. Vera alt vesa, var alt vas, värum vorhanden sein, stattfinden, sich anf- 
halten; sein verb. copul. , ver n. Aufenthaltsort, namentlich Klippen am 
Meere, vera f. Aufenthalt, vöst g. vastar pl. ir f. Stelle auf dem Wasser, 
wo man fischt, -f" goth. visan vas vesum visans bleiben, verweilen, sich 
befinden, vorhanden sein; sein verb. copul., ahd. wesan, mhd. wewn, 
nhd. war, ge-wesen. 

Vgl. ^arvy aojv, ßiOxCa^ iaria^ ^Earla, — lat Ves-ta. — sskr. vas va- 
sati wohnen, bleiben, zu Nacht einkehren« 

vesta adv. westwärts. 

an, vest- in Cp. z. B. in vest-roenn von Westen kommend 8. rönja. 
-f- Ag8. vest adv. westwärts, vest-mest westlichst, veat-rodor m. 




YIL Wortsohatz der germanisohen Spraoheinheit. 301 

Weflthimmel, nhd. West. Von Yesan im Sinne des sskr. yas za 
Nacht einkehren, bleiben (Sonne). 

vestana adv. von Westen her, im Westen. 

an. yestan ady. von Westen her, im Westen, westlich. -}- 
as. westane, westan, ahd. westana, mhd. westen adv. von 
Westen her, mhd. auch im Westen, westlich; ahd. we- 
stan, mhd. Westen, nhd. Westen m. 

vestra adv. westwärts. 

an. vestr adv. westwärts, vestr n. Westen, vestri adj. 
westlich. 4~ <^- westar, ahd. westar, amhd. wester adv. 
nach Westen, ahd. westnr-lih adj. westlich, ahd. wdstar- 
liuti m. pl. Westleute, Galli. Vgl. vesta, vestana. 

vesti f. Wesen, Aufenthalt, Wohnort, Unterhalt. 

an. vist pl. ir f. Aofbnthalt, Aufenthaltsort, Wohnort; Nahrung, 
Speise, Reisekost. -f~ goth. vist-i-s f. Wesen, Natur; ahd. wist, 
mhd. wist f. 2 Aufenthalt, Wohnort; Sein, Wesen, Ding; Le- 
bensunterhalt. Von vesan. 

Von vas = aus aufleuchten: 
vasra, vasara n. Frühling. 

fnr im an. var n. Frühling, vär-lang frühlingslang (dagr), vära adha Früh- 
3g werden. 

jfl. lit. vasara f. Sommer. — ^f^Qy ^"^Q n. = lat. ver Frühling. — zend. 
ori Frühling, neupers. behar Frühling. 

väsa n. Feuchtigkeit. 

väs (öfter vos) n. Feuchtigkeit, Nässe; Wetter-, ReisebescLwerde ; 
md, Ungemach, vaestr part. praet. zu (vaesa d. i. väsja) udore mariti- 
, humida tempestate afflictus. -|- ags. vos n. Feuchtigkeit, vosig feucht. 

abd. wasan wuos pollere, wozu auch ahd. waso m. feuchte Erdmasse, 
isen, Rasen, Schlamm, ags. vase schw. f. Schlamm, ahd. wasal st. n. 
chte Erdmasse, Feuchtigkeit. 

vaskan waschen. 

schw. vaska adha waschen. -^ as. waskan wosk, ags. vascan, vaxan, 
cen, engl, wash; ähd. waskan, mhd. waschen, waschen, nhd. waschen 
ich gewaschen; ahd. wasc&ri = mhd. wescber m. Wäscher, Schwätzer. 
1. sskr. unch wischen, pra-unch verwischen (unch = vansk aus vask). 
EU viska Wisch. 

(vi) viere. 

rmanisch in vithi, vithja, vira, vaju. 

l. lit. veju vijau vy-ti drehen (einen Strick), vy-nioti wickeln. — ksl. 
I vi-ti drehen, flechten, winden. — ^i in yi-s, '/wac, hia, yirÄt Weide, 
y mfATfilov, ßol-yo-v^ otvov Ranke, Rebe, o7yo-j Wein. — lat. vi-ti-s, 



302 VII« Wortschatz der germanischen SpracheinheiL 

yi-men; vi-nnm, vieo = sskr. yyayfimi. — sskr. vä vayati weben » re-: 
Webstuhl, ve-nu, ve-tra Rohr, irya vyayate pari, vita sich hüllen in, 
pari- vyayati umhüllen, henmuchliDgen. 

vithi, vithja f. vitis, ßeiserstrick. 

an. yidh g. und n. pl. vidhjar f. funis, eigentlich Reiserstriok. -f* 
ahd. wid, mhd. wit st. f. 2 und ahd. widi, mhd. wide f. Reiser- 
strick, Reiserflechte. Nicht zu vedan vad, sondern zu yi Tiere. 
Vgl. ksl. viti f. Rebe, Reiserstrick, pa-viti vitis. — lat. Titi-i f. 
Ranke, Rebe, Weinrebe. 

vtthja Weide. 

an. vidhir m. Weide, Weidenruthe, yithja f. Weide. -f- <^hd. widi 
(aus widjÄ), mhd. wide schw. f. = an. vidlga (Grundform vith- 
jan-) Weide. Zu vi. 

Vgl. lit. vyti-8 in zil-vyti-s io m. graue Weide (zilas grau). — 
ynia Hesych == Ma f. Weide, (zend. vaeti f. Weide). 

vtra Metalldraht. 

an. vir Metalldraht, vira-virki n. crusta argenti caelati. -f~ *8*- 

wir m. Metalldraht, engl, wire; ahd. wiara, mhd. wiere ai. t- 

geläutertes feines Gold, Schmuck daraus. Von vi viere. 

Vgl. ksl. virü vortex. — lit vela f. fiisendraht — lat. Yiiias 

Armspangen. 

vaju m. Wand, Mauer. 

an. veggr g. veggs und veggjar pl. ir m. Wand. + goth. vadd- 
ju-B m. Wall, Mauer in baurgs-, grundu-, mithgarda-vad4jn-t| 
ags. vag, vag, vah m. Wand, Mauer. Wohl zu va, vi viere. 

(vi, vai) führen, treiben, jagen. 

Germanisch nur in vaitha, vaithnä. 

Vgl. lit veju, vijau, vy-ti jagen, verfolgen, nachsetzen. — ksl. vo/ Krie- 
ger. — ^o», ot-üo^ai zu ipiq^y oTa^, ol-rjiov Steuer. — sskr. vi veti ge- 
hen, treiben, fuhren, Substitut zu aj agere. 

vaitha f. Jagd. 

an. veidhr pl. veidhar f. Jagd, Beute, Fang; veidhi f. Jagd, vei- 
dha veidda jagen, erbeuten, -f- &£&• vädhu st t vagatio, itor, 
venatiOy ahd. weida, mhd. weide st. f. Weide, Jagd, Tagereiae. 
Zu vi treiben. 

vaithna jagen. 

ahd. weidmon jagen = lat. venäri (für vltn&-ri). 

vik, vtkan vaik vikum vikana weichen. 

an. vikja vik, veik und vek vikum vikinn wenden, drehen, bewegen; « IgH 
wenden, weichen, zurückgehen. + as. wikan wek, ahd. wichan, mlid. frt« 



VlL Wortschats der germanischen Spracbeinheit. 303 

en abl. 6 eine Richtong nehmen, weichen, rückwärts oder seitwärts ge- 

D , nhd« weichen wich gewichen. 

thnlich ftx6t, ^cura» weiche. (Basis vig wohl Nebenform zu vik ^eixta). 

vaika weich, schwach. 

an. veikr schwach, weich (veykr ist falsche Schreibung). -}- as. 
wek und weki, ags. väc, engl, weak; ahd. weih, weich, mhd. 
weich milde, schwach, furchtsam, weich, nhd. weich. Von vikan 
•weichen, nachgeben. 

vaikja weich, schwach machen. 

an. veikja veikta weich , schwach machen. + ags. yaecan ; 
ahd. (weihhjan) weihhan, weichan, mhd. weichen, nhd. 
er-weichen. Von vaika. 

vikan f. Woche. 

u vika f. Woche. -|- goth. vikön- f., ahd. wehha, wecha, mhd. woche 
. 8chw. f., nhd. Woche f. 
1 vikan? 

vih, ^han (vaih vihtiin vihana) kämpfen. 

1. in yig n. Kampf, Streit, vigr, vig, vigt kampftfichtig, streitbar, vigi 
zum Kampf, zur Yertheidigung geeigneter Platz. 4- goth. veihan, yei- 
m Tttih yigum vigans, ahd, wiban, wigan, mhd. wigen kämpfen, strei- 
m, Krieg f&hren. 

gl. lit. yeikiu yeik-ti bezwingen, bearbeiten, yeik bald, geschwinde, vai- 
j'ii hommjagen. — dtaauB. — lat. vinco yic-tum vincere. 

viha n. Kampf, Streit. 

an. vig n. Kampf, Streit, Todschlag. + ^- ^^U ™*9 ^^^* ^fiTv 
wie, mhd. wie g. vriges st. m. Kampf, Schlacht, Krieg. Vgl. aixrj. 
Zu vihan. 

viha heilig. 

D. in Yigja weihen s. vihja und ygl. viha. -f" goth. veih-a-s, as. wih- 
R in wih-roc Weihrauch ; ahd. wih und wihi , mhd. wich fl. wiher hei- 
g, nhd. in Weih-nacht, Weih-rauch, weihen s. vihja. Vgl. sskr. vic 
[>trennen. 

viha geweihte Statte. 

an. ye n. geweihte Stätte. + as. wih» ags. vih, veoh, vig, veg 
st. m. idolum, fanum, sacrum, ara. Zu viha. 

vthja weihen, heiligen. 

an. vigja vigdha weihen. -|- ^s* wihjan wihida wihda, ahd. wihan 
wihta, mhd. wihen, nhd. weihen. Von viha heilig. 

vihsla Wechsel. 

1. vixl n. Wechsel. -}- ahd. wehsal, mhd. wehsei, nhd. Wechsel st. m. 
OD Tih = lat vic-es. 



904 Vn. Wortschatz der germanischen Spraohtinheit. 

vet wir beide, nom. du. pron. pers. 1. — veis wir 
nom. pl. 

an. Tit wir beide. -|- goth. vit; ags. yit, yyt wir beide, 
an. Ter wir nom. pl. -|- goth. veis, nhd. wir. 
Vgl. kil. v6 wir beide. — sskr. vayam wir. 

vitan vait vitum vissa wissen. 

an. Tita veit vitum yissa wissen, bemerken, wahrnehmen, erforschen; be- 
deuten, anzeigen, gerichtet sein nach, schauen nach, yit n. Verstand, nt 
n. Besuch, Aufsuchung, yitr, vitr, yitrt klug, verständig (^/iif-f»-c), vitai 
n. Zeugniss, viti m. Anzeichen, Vorbedeutung. -|- goth. vitan vait vitom 
Titans wissen, as. witan wet witum wissa wissen, ahd. wizan wisaan weil 
wizumes wissa und wista, mhd. wizzen weis wissen wisie vmste, nhd. 
vnssen weiss wissen wusste. 

Vgl. lit veizdmi, veüdeti sehen. — ksl. vömi vödöti. — ^m^ Mo9 sah, 
o16a weiss. — lat video. - sskr. vid vetti merken, eiiLennen, wiaaeB, 
perf. veda weiss. 

vttan vait vitum vitans animadvertere, walumeh- 
men, strafen. 

an. in viti n. Strafe und s. vitan. -\- goth. in-veitan vait vitm 
vitans anbeten, £ra-veitan rächen, as. witan = agt. vitan aehfli^ 
wohin sich richten; verweisen, vorwerfen; ahd. wisan, mhd. nl- 
asen, eigentlich animadvertere, dann strafen, verweisen, nhd.Mr 
sen wies gewiesen. Eigentlich = vitan. — Mit goth. in-veitaa 
anbeten vgl. preu8S.-deut8ch weidein, Waidlotte. 

vitaga weise. 

an. vitugr weise (von Gott), -f- ^- ^tig, wittig; ahd. wizig, wl- 
zic, wizzig, wizzic, mhd. witzic kundig , klug, weise, nhd. witsig. 
Von vitan wissen, vita Witz. 

vitja n. (Verweis) Strafe. 

an. Vitien. Strafe, Schaden, -f- as. wiü g. witjes, witeas; ahd« 
wizi st. n. und (ahd. wizi) mhd. wize f. Strafe, HöllenstraS». 
Von vitan. 

vith adv. und praepos. mit dat. und acc. wider, gegen. 

an. vidh (und vidhr s. vithra) adv. und praepos. mit dat. und acc. be!» 
gegen, wider, mit. -f- &8* with, widh, wid praepos. mit dat und acc. wi» 
der, gegen, ags. vidh praep. mit gen. dat. acc. mit, gegen, engl, with 
mit Zu sskr. vi. 

vithra adv. und praep. mit dat. und acc. wider, 
gegen. 

an. vidhr (und vidh s. vith) adv. und praep. mit dat. und aoo* 
^9 fi>egen, wider, mit. -f* goth. vithra- adv. in ZaBammentei- 



YU. WortBchatz der germalUBchen Spracheinheit. 305 

sangen, praep. mit acc. gegen, wider, gegenüber, yör, as. wi- 
thar ady. in Zstzg., praep. mit dat. und acc. wie ags. yidher; 
ahd. widar, mhd. wider ady. gegen, zurück, wiederom; praep. 
mit dat. nnd acc. gegen, Wider, gegenüber, auch Wechsel, Taosoh, 
nhd. wieder, wider. Zu vith. 

vtda weit. 

Yidhr, vidh, vitt weit, geräumig, gross, -f- as. wid; ahd. wit, mhd. 

, nlid. weit. 

Ti, oder zu vidh trennen. 

vidä weit. 

an. vidha adv. weit, weit umher. -(- ^* wid^, ahd. wito, mhd. 
wite ady. weit, fem. Yon vlda. 

vidja weit machen, weiten. 

an. yidha vidda weit machen, erweitem, -f* ^^d gi-witjan, mhd. 
witen weit machen, erweitem, nhd. aus-weiten. Von vida weit. 

vidu m. Holz, Baum, Wald. 

. vidhr g. yidhar pl. ir acc. u m. Holz, Baum, Wald. + <^< vudu m. 
Iz, Baum, Wald, engl, wood; ahd. witu, mhd. wite m. 3 und st. n. 

:L altirisch fid g. fedo Baum, gallisch in Vidu-casses. Wohl zu yidh 
idere. 

viduvan f. Wittwe. 

th. viduvon- f. , as. widuwa, widowa, widwa schw. f. , ags. viduve, vidove, 
Ive schw. f., engl, widow; ahd. wituwä, mhd. witewe, nhd. Wittwe 
iw. f. 

1. ksl. vldova Witwe, — lat. vidna, viduu-s. — altirisch fedb, cambr. 
edw Witwe. — sskr. yidhavä Witwe vom Verb sskr. vidh vindhate 
ngeln einer Sache. 

(vib) schwanken, zittern. 

raianisch in viba, vaibja, ahd. weibon, schweben, schwanken. 

1. sskr. vip vepate zittern , vepas n. das Zittern, (lat. vib-rare und lit. 

>ar-ti schwingen).^ 

viba n. Weib. 

an. vif n. verheirathete Frau. + as. wif g. wibhes, ags. vif n., 
engl, wife; ahd. wib, wip, mhd. wip g. wibes pl. wip, später 
wiber, nhd. Weib pl. Weiber n. 

vaibja schwingen. 

an. veifa veifdha schwingen. + *^^d. weibon, weipon schweben, 
schwanken, mhd. weibel-niote Wackelstab, Webelstecken d. i. 
Schwert, mhd. weibe-zegelen mit dem Schwänze (zagel) wedeln, 

Uk, fndogarm. Wörterbacb. III. 3. Aufl. 20 



306 yn. Wortsohati der germanischen Spraokeinheit 

ahd. zi-wdbjan zerstreaen, ausstreuen, yertlMilea, m-geweibel 

infractus. 

Vera m. Mann. 

an, ver g. vers und verjar m. Mann, Ehemann. + goüi. vaira- nom. w 
m., as. wer pl. weros, ags. yer m., ahd. wer m. Mann. 
Ygl. lit. vyra-B Mann. — lat. vir g. viri. — altirisch fer aoe. pL fin 
Mann. — sskr. zend. vira Mann, Held. 

veraldi f. Welt. 

an. veröld f. Welt, verald-ligr weltlich, irdisch. + as. werald, 
weruld, ags. verald, voruld f. 2, engl. World; ahd. weralt, wo- 
roli pl. werftlti f. 2, mbd. werelt, werlt, weit nnd wdrlte, wvlda, 
weite, weide st. f., nhd. Welt pl. Welten f. Ans vera w umk 
aldi Alter, eigentlich generatio viromm. 

visa gewiss, sicher. 

an. viss, vis, vist gewiss, sicher. -|- goth. visa- in un-vis nngewias, ahd. 
gi-wis fl. giwisser, wisso adv. gewiss, mhd. wis wisser, nhd. gewiss. 

visa weise. 

an. viss, vis, vist weise. -|- goth. un-veisa- unwissend, unkondig, as. «k; 
ahd. wis und wisi, mhd. wis und wise, nhd. weise. 
Vgl. ßlaaai, — lat. viso visere, visi-tare. (Aus vid-(-B?)* 

vtsä weisen. 

an. Visa adha weisen, hinzeigen auf. -|- ags. visian visode weisea, 
zeigen, fuhren, lenken. Zu visa. 

visan f. Weise. 

an. visa f. Strophe, pl. Lied, Gedicht aus mehreren Strophen. -(- 
ags. vise f. Weise, modus, mos, as. wisa; ahd. wisa, mhd. wtes 
st. schw. f. Art und Weise, Melodie. Zu visa, lat. vSsere. 

viska Wisch. 

an. visk f. Wisch, Bündel z. B. von Schilf. + ahd. wisc, mhd. wisch st 
m., nhd. Wisch, Stroh-wisch m. Gleichen Stammes nut vaskan. 

visna verwesend, hinschwindend, marcidus. 

an. visinn marcidus, visna welken, vertrocknen, -f- ags. veonunn tah^ ' 
scere , defioere , for-visnian verwesen ; ahd. wesan&n arescere , marceseerfi, 
flaccere, nhd. verwesen (für verwesnen). Dazu auch an. veisa f. palot ' 
putrida, vgl. lat. visire. 

Vgl. auch ahd. wisä, nhd. Wiese und lat. viru-s. -^ /o-r Saft, Gift. *• 
sskr. visha Saft, Gift. 

vondra n. Wunder. 

an. undr g. undrs n. Wunder. ■\- as. wundar, ags. vundor, vmider n., 
ahd. ¥runtar, mhd. wunder, nhd. Wunder st. n. 






yn. Worteohats dar germanischeii SiNraoheinlieit. 307 
Yonska Wnnscli. 

68k f. Wunsch. -f~ ^d. wtmsc, mhd. wnnsch st f., nfad. Wunsch pl. 
insche. 

L sskr. vancha f. Wunsch , vänchati und vänkshati wünQchen (aus yan- 
•ü Praesensthema zu van). 

Yonskja wünsclien. 

an. oeskja oeskta wünschen. 4~ ^^* (wunscjan) wunscan, mhd. 
wünschen praei. wünschte, nhd. wünschen« Von yonska Wunsch. 

vormi m. Wurm, ScUange. 

ormr f. orms pl. ormar «i. Schlange, „Wurm". ^- goih. vaurm-i-s, 
▼yrm, as. wunn m., ahd. wurm, mhd. wurm st^m. 9 Wurm, Schhin- 
nlid. Wurm pl. Würmer. — Mit an. yrmi n. Gewürm , ill-yrmi n, 

8 Gewürm vgl. mhd. ge-würme, nhd. Gewürm n. 
^kfAi-g^ Ilfus acc. Hfju-v Wurm von /rfA = ^^, Nach Anderen 

li för hvormi, vgl. lat. vermi-s (für cvermis), altirisch cruim, lit 

ii-8, sskr. krmi Wurm. 

vethru (vethra) m. Widder. 

vedhr g. vedhrar m. Widder. + goth. vithru-s m. Lamm (Widder), 
ivithar, ags. vedher m., engl, wether; ahd. widar, mhd. wider, nhd. 
der m. 

irscheinlich eigentlich „Jährling" von veth = ßiroq, Hog, — lat. ve- 
yetus-tus, vit-ulu-s. — sskr. vatsara, sam-vat Jahr, vatsala Kalb. 

vedra n. Wetter. 

vedhr g. vedhrs n. Wetter, Witterung; Unwetter, Sturm; freie Luft; 
terung r= Spürung -|- as. wedar, weder, ags. veder n., engl, weather;- 

wetar, mhd. weter n. Wetter, Witterung, gutes Wetter, Unwetter; 
i Luft, nhd. Wetter n. 

ksl. vedru hdl, heiter, vedro n. gut Wetter, Helle, vedrü pU ve- 
e aestus fervidus. 

vedrja n. Witterung. 

an. vidhri n. Witterung in heidh-vidhri n. helles Wetter, land- 
vidhri n. Landwind. + ahd. gi-witiri, mhd. gewitere n. Unwet- 
ter, nhd. Gewitter n. Von vedra Wetter. 

Yorda n. Wort. 

ordh n. Wort. + goth. vaurda- n., as. word, ags vord n., engl, word; 
wort, mhd. wort st, n., nhd. Wort pl. Worte (Wörter) n. 
preuss. wird-s Wort; lit. varda-s Name. — latT. verbu-m Wort 
var sprechen = ^^, ^Q€t in i^ta, «f^oi, efQtixay ^rfrio^, ^Qa-TQa = 

WC Spruch. 

Volfa DL Wolf, 
ülfr g. Ü1& pL ar m. Wolf. + goth. vulf-a-s m., as. wulf, ags. vulf 

20* 



308 YIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 

m., abd. wolf g. wolfes pl. wolfä, mhd. wolf m. 1, nhd. Wolf pl. Wöl=: 
Vgl. lit. vilka-s. — ksl. vlükü. — lat. lupu-s. — Ivxo-t, — sskr. rrkm 
zend. vehrka Wolf. 

voda wüthend. 

an. odhr, odh, ott rasend, wüthend, odhr m. animos, mens, ratia -f 
goth. väd-a-8 wüthend, besessen, vgl. alid. wuot, mhd. wuot pl. wüete f. 
2 Gtemüthsaufregung , Wuth, nhd. Wuth f. 

Wahrscheinlich gleichen Stammes mit lat. väte-s, altirisch fiuth vatei. 
Schwerlich zu vadan vod vadere. 

vödana m. Name des höchsten germanischen 
Gottes.. 

an. Odhinn m. -f- ^* woden, ags. Vöden: ahd. wuotan m. Wo- 
dan. Von voda. 

vöpa m. n. Schrei, Wuf. 

an. 6p n. Schrei. -4-* ^ ^'^P Bt m. , ahd. wuof, wof, mhd. wnof st. m. 1 
und 2, nhd. Wuf m. (Rückert). 

vöpja schreien. 

an. oepa oepta rufen, schreien. + goth. vöpjan, as. wopjan m- 
fen, schreien; ahd. (wuoQan) wuofan praet. wuofita, wnofta, mhd. 
wüefen wehklagen , klagen , jammern , heulen , weinen. Von yöpa 
Wuf. 

vösta wüst. 

as. wüst, ahd. wuosti (= vostja-), mhd. wüeste, nhd. wüst 

Vgl. lat. vastu-s (woraus mhd. wast wüst, wasten verwüsten entlehnt sind) 

vraikva schräg, krumm, schwankend. 

an. reik n. das Schwanken, Unbeständigkeit, reika adha hin and ha 
schwanken, unsicher gehen, roikudhr m. das Irren, Hin- und Herschwei' 
fen. 4- goth. vraiq-a-s schräg, krumm (== ^atßog krumm). 
Von vrik aus vark cf. sskr. vrjina krumm, gebogen. — lat vergere. 

vrak , vrekan vrak \Täkum ATckana treiben, verfolgen, 
rächen. 

an. rcka rak rakum rckinn treiben, forttreiben; drücken, pressen; wer 
fen, betreiben; rächen, Rache nehmen. 4- goth. vrikan vrak vrekum vii- 
kans verfolgen, as. wrekan, ags. vrecan; ahd. rehhan, rechan, mhd. re- 
chen strafen, schelten, rächen; nhd. rächen, gerochen. 
Grundsinn : drängen v^i^lt ksl. vragü Feind. — (i'Qyvvfi.i, efQyto ausschliessen, 
abhalten. — ksl. urgeo dränge. — sskr. varj vrnak-ti drängen, Terdrän* 
gen, ausschliesson (altirisch ferc = ferg Zorn vgl. d^ij Drang, Zorn). 

vraka Bedränger, Feind; Bedrängniss, Noth. 

goth. vraka-s Verfolger = ksl. vragik Feind; ags. yrac n. Be- 



TII. Wortschatz der germaniBchen Spracheinheit 309 

drangniss, Noth, Elend, Exil, ags. vräcca, engl, wretch elend 
vgl. lit. yargB-8 Bedrangnias, Noth, Elend, preuss. warg-s schlecht, 
böse sbst. Leid, Uebel, Böses. 

vrask vreskan vroskana wachsen. 

u. im pari, roskinn adultus, roskn-ast heranwachsen. 4- goth. ga-yrisqan 
WMq vrusqans Frucht bringen. Wohl eigentlich „aufbrechen** vgl. sskr. 
n^ serbrechen. — ksl. vraska Riss. Sskr. vrksha Baum. 

vrit^ vrttan vrait vritum vritana ritzen, reissen, ein- 
ritzen, schreiben. 

. rita reit ritinn und rita adha schreiben (eigentlich ritzen) , ritning f. 
hrift, Buch, reitr m. Furche s. vraita. -f- as. writan, ags. vritan, engl, 
ite schreiben; ahd. rizan, mhd. rizen reissen, einritzen, schreiben, 
chnen, nhd. reissen, um- reissen, Beiss-brett. Goth. in vrit-a-s oder 
t-i-8 m. Strich, Punkt, an. rit n. das Schreiben, Schrift, engl, vrni 
trift, ahd. riz pl. rizzi m. Strich-, Buchstab, mhd. nz st. m., nhd. 
s m. 

vraita (vraitu) m. Ritz, Riss, Furche. 

an. reitr g. reitar pl. ir acc. u m. Riss, Ritz, Furche. -|~ &hd. 
reiz, mhd. reiz st. m. und ahd. reiza st. f. linea, nota. Yon 
vritan. Vgl. ksl. vrddü m. Wunde. 

vraitja reizen. 

an. reita reitta eigentlich reissen, raufen, abreissen, dann reizen, 
aufbringen. -|- ahd. (reizjan) reizan, mhd. reizen reizen, locken, 
verlocken, nhd. reizen. Zu vritan. 

\Tith, vrtthan vraith vrithum vrithana drehen, win- 
den, binden. 

ridha reidh ridhum ridhinn, dänisch vride, knüpfen, flechten, binden, 
ien (hat natürlich mit ridha reiten, womit es Möbius verbindet, nichts 
ichaffen), reidhr s. vraitha, reidha reidda schwingen, nachschleppen, 
ig-s. vridhan vradh vridhon torquere, constriiigere , ligare, vridha ra. 
lins, ahd. ridan, mhd. riden abl. 5 drehen, winden, umwindend bin- 
^ ahd. ridil st. m. ridila st. f. Haarband, Eopfband, ahd. reid und reidi^ 
. reit und reide iockicbt, kraus, vrith aus varth vertere drehen. 

vrithu m. Heerde. 

an. im demin. ridhull m. kleiner Haufe, ridhiast sich in kleine 
Haufen theilen. + goth. vrithu-s m. Heerde ; vgl. nhd. Rudel. 
Von vrithan binden. 

vraitha (ira contortus) zornig. 

an. reidhr, reidh, reitt zornig , roidhu-ligr von zornigem Aussehen, 
Gebahren, reidha zornig machen, reidhi f. Zorn. + as. wreth, 
•wredh, ags. vrädh zornig, grausam, femdlich. Eigentlich tortus, 
ira contortus, von vrithan torquere. 



\ 

310 Vn. Wortschatz der germanischen SpracheinheiL ] 

i 

vraithja zürnen, erzürnen. 

an. reidha reidda zornig machen, ersümen. -|- aa. wrSth* 
Jan, wredhjan zürnen. Von vraitha. 

vroha, vröhi Rüge. 

an. rög n. Verläomdnng, Zank, Zwist. -{- goth. yr6h-i-8 f. Anklage, Klir 
ge, mhd. möge, rüege st. f. (rög-ja) gerichtliche Anklage, Bfige. 

vrohja rügen. 

an. roegja roegdha yerlanmden. + goth. Tr6hjan, as. wrögjaa 
wrogda; ahd. (rogjan) rogan rokan mogan, mhd. rü^g^en ankla- 
gren, beschuldigen, tadeln, schelten, nhd. rügen. Von yröha. 

vlit, vlitan vlait vlitum vlitana schauen, sehen, spähen. 

an. lita leit litnm litinn sohaoen, sehen ,' litast sich «msaheii. -\- goth. in 
Tlaiton 8. vlaiti nnd vlits 8. vliti, ags. vlitan schauen, sehen. 

vUti m. Ansehen, Farbe. 

an. litr g. litar pl. ir m. Farbe, litr fSarbig, von Farbe, daTon 
lita adha Farbe haben , gefärbt sein. + goth. Ylii-a-s od« 
vlit-i-s m. Angesicht, Gestalt, Ansehn, as. wliti st. m. Glaos, 
^ Angesicht, Ansehn, ags. vlite f. Glanz, Farbe, Schönheit, Ange- 

sicht, Ansehen, as. wlitig glänzend, schön. Von vlitan vlitana. 

vlaita spähen, umherblicken. 

an. leit f. Nachforschung, leite adha suchen, leiten f. das Sa- 
chen. 4- goth. vlaitön spähen, umherblicken. Von vlitan vlait 



s. 

sa und sah, sd und söh, thata der, die, das. 

an. sä, SU, that der, die, das; dieser, jener. -^ goth. sa, so, thata der, 
die, das; dieser, jener, sah (d. i. sah-j-uh) söh (d. i. so-l-uh) thatuh und 
der, die, das, welcher, der, dieser. 
Vgl o ij f ö. — sskr. sa sä tad der, dieser. 

sama und saman der selbe, der gleiche. 

an. samr, söm, samt nnd hinn sami, hin sama, hit sama der-, ] 
die-, dasselbe, samt acc. ntr. adv. zusammen. 4~ goth. saman- 
derselbe, einer, sa saman- der selbe, ahd. der samo, das sama 
der selbe, dasselbe. 

Vgl. ksl. samü derselbe. — 6f46-g, — sskr. sama, zend. hama 
derselbe, der gleiche, der ganze. 

samakonja adj. desselben Geschlechts. 

an. samkynja (erweiterte Form) desselben Geschleohts. -(~ 



J 



I 



Yn. Wortschatz der gennaniBcheii Spraoheinheit. 311 

goth. Bamakun-ja-s desselben Gleschlechts. S. Bagge, Zeii- 

schiift XX, 1, 18. 

Ygl. 6fi6yvio-g desselben Geschlechts. 

samafisuirja von demselben Vater. 

an. samfedhr (auch erweitert samfedhra, samfeddr) von 
demselben Vater. S. Bugge Zeitschrift XX, 1, 31. 
6/ionaruQ = altpers. hamapitar, von demselben Vater. 

samamödrja von derselben Mutter. 

an. sammoedhr (erweitert sammoedhra) von derselben 
Matter, -f- ofiofjirfrQUh^ von derselben Mutter. S. Bugge 
Zeitschrift XX, 1, 81. 

samavesti f. Zusammensein. 

an. samvist f. Zusammenleben, Verkehr. 4- ^bd. samavist 
f. 2 consortium , oontaberniam. Aus sama und vesti w. s. 

-sama dient als Adjectiva bildendes Affix. 

an. fridh-samr friedsam, lilydhi-samr, sidh-samr sittsam, 
starf-samr u. s. w. -J- as. ahd. mhd. nhd. -sam. Identisch 
mit sama. 

samana adv. zusammen. 

an. saroan adv. zusammen, til samans gen. zusammen, -j- 
goth. samana adv. sammt, allesammt, zusammen, zugleich, 
as. saman, ahd. saman, mhd samen adv. zusammen, zu- 
gleich, ahd. za-samana, mhd. zesamene, nhd. zusammen. 
Von sama. 

Vgl. sskr. samana verbunden, geeint, eben, a-samana 
auseinander strebend, sich zerstreuend, uneben. 

samana sammeln. 

an. samna oder safna adha sammeln, samnadhr, 
safnadhr m. Versammlung, versammeltes Heer, 
Heerhaufe. 4~ ^b- samnon sich vereinigen, zu- 
sammenkommen; ahd. samanon, mhd. samenen, 
samen vereinigen, sammeln, versammeln. Von 
samana, sama. 

samia gefallen. 

an. sama samda sich ziemen für (dat.). -1- goth. samjan 
gefallen, sich gefallig machen. Von sama. 

soma irgend ein, ein gewisser, pl. einige. 

an. sumr quidam, nonnuUus. + goth. sum-a-s irgend ein, 
ein gewisser pl. einige, manche, as. sum, engl, some; 
ahd. sum dass. 



:il^ Vll. Wortochats der germaniRchen Spraoheinheit. 

V){1. kfll. samO einer, irgend einer. — a/i^-d-tr, «fuis, 
f(^«-xK einmal. Eigentlich mit sama identisch. 

sdmja geziemend, passend. 

an. Boemr (=: Bomjas) geziemend, passend, soema soemda 
ehren, aaszeichnen ; sich finden in , hefreonden mit Etwas, 
Boemd (= soraitha) pl. ir f. Ehre, Ansehen, Auszetoh- 
nung; Ehrengeschenk, soma somda sich passen, gezie- 
men, vgl. engl, to seem; somi m. Ehre, Aaszeichnung; 
was sich ziemt, anständig ist. -|- as. somi (= somja) 
schicklich, passend, engl, to seem. Za sama. 

n;1, saja säen (sesä, saida). 

nit. fc4 sAra HÄdha ausstreuen, säen. -\- goth. saian saiso saians, aa. s^jan, 
käliaii praüt. scu säidha, ags. sävan seov, engl, sow; ahd. sigan säta, mhd. 
MMsjaii Sita saete, nhd. säen säte. 

Vgt. lit. seju, se-ti säen. — ksl. sdj% sdja-ti säen. — lat. sero sevi satom 
Hurera säen. 

sädi f. Saat. 

an. saedhi n. Saat, Collectiy aus sädh f. 4* goth. in mana-s^-i-i 
f. Menschonsaat, Menschenmenge» Weit, as. sad st. n. m., ahd. 
sat g. säti, mhd. sät g. säte, saete f. 2 das Säen, die Scutt, Saat- 
feld, nhd. Saat pL Saaten f. Von sä säjan säen. 

saman m. Same. 

as. sämo, ahd. sämo, mhd. sämo schw. m., nhd. Same, Samen 
m. Von sä- ja säen. 

Vgl. lit. scmfi g. semens m. Same. — ksl. sdm^ n. Same. — lat. 
scmen, Semo, semcn-ti-s. 

(sai = sä) lassen. 

Oerrnariisch in sithu, sithis, sida, saina. 

Vgl. lat. se-ro == altirisch sir, sia comp. — sskr. sä syati l>eenden. 

sithu adj. spät. 

an. sidh adv. spät, sidhan adv. und conj. darauf, nachher, dazu, 
sidhr adj. demissus, herabhängend und sidhr comp, weniger. -(- 
goth. seithu-8 adj. spät, thana-seiths adv. comp, weiter, noch; 
as. sith, sidh, sid adv. nachher; ahd. sid, mhd. sit adv. seitdem, 
darauf, nachher, später, dcsshalb; praep. mit dat. instr. gen. 
und conj., nhd. seit. 
Gleichen Stammes mit saina. 
Vgl. lat. se-ro. — altirisch sir, comp, sia; und lat. setiu-s (auch 

sithis und sithäs adv. comp, später. 

an. sidhar adv. comp, darauf, späterhin, sidharst adv. 



Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 313 

BuperL am spätesten, zuletzt. + as. sithor, ahd. sidor 
(oder sidor?), mhd. sidir (nur i) adv. comp, später, dar- 
auf, seitdem, praep. mit dat. seit, conj. seit, nachdem, 
da. Vgl, ahd. sidero comp. adj. später. Comp, zu sithu. 
Vgl. lat. setius (neben secius). 

sidan (stda) f. Seite. 

aif. sldha f. Seite (des menschlichen und thierischen Körpers). -{- 
tfs. sfda st. f., engl, side; ahd. sita, mhd. site st. schw. f., nhd. 
Seite f. (Theil des Leibes über der Hüfte). S. an. sidhr demissus, 
herabhängend. 

saina langsam, träge, spät. 

an. seinn langsam, träge, spät. 4~ goth. in sainjan säumen, sich 
verspäten, as. sene träge, mhd. seine langsam, träge; klein, kurz, 
gering, mhd. seine adv. langsam, träge; beinahe nicht, kaum. 
Vgl. lat. se-ro, sskr. sä syati enden. 

saima m. Seim. 

. in hunang-seim-r Honigseim. + ahd. seim, nhd. Seim, Honig-seim. 

saira schmerzleidend, wund; schmerzbringend. 

. Barr verwundet; schlimm, scharf. 4~ ^' ^^r; ahd. ser, mhd. ser 
hmerz leidend, verletzt, wund, betrübt; schmerzbringend; as. sero, ahd. 
ro, mhd. sere adv. mit Schmerzen, schmerzlich; sehr, nhd. sehr. 

saira n. Schmerz, Wunde. 

. sar n. Wunde, sar-ligr schmerzlich. -{- &b* ser, ags. sär n. Schmerz, 
unde; ahd. ser, mhd. ser m. n. Schmerz. 

sairja versehren, verwunden. 

an. saera saerdha verwunden. -\- as. serian, ahd. (serjan) seran 
serta, mhd. seren, nhd. ver-sehren. Von saira. 

saiva m. See. 

. saer (oder sjär, sjor) g. sjäfar (oder sjävar, saevar, saefar oder sjoar 
er sjos) m. See, Seewasser. + goth. saiv-a-s m. See, Landsee, mari- 
v-a-s m. See, as. seu, seo, se g. sewes, sees m., ahd. seu, seo, se g. 
iree pl. sea, mhd. se g. sewes st m. 1, mhd se g. se f., nhd. der See, 
i See Vgl. sskr. seka m. Erguss? 
ira zu SU erregen? siv saiv zu su, wie spiv spaiv zu spu speien? 

saivala f. Seele. 

sal g> sälar d. u pl. ir f. Seele. -\- goth. saivala, as. seola, ahd. seula, 
a, mhd. sele st. f. 1, nhd. Seele. 
su erregen? 

sak, sakan sok sokum sakana (sich anhängen) streiten. 



ij 4 \ U. Wurtiiohatz der germanischen Spracheinheit. 

.., .u •»4il( t. M. wika, sokn s. sokni, soeka s. solga. -(- goth. sakan sok 
. i^utt» «AkttiiH Ktrtiitoii, zanken, c. dat. anfahren, bedrohen, wehren, ••. 
M^u, ifthii. Miuhan, sahhan Btrciten, zanken, anfahren ,|zurechtweiBen. 
\f^i. k»l |*u-i^g^ po-B^Sti längere, po-sagü compages, nnptiae. — lit. se- 
^i>i «eg'ti M<;hnallen, um-, anbinden. — lat. sagnm, seg-ni-s, sagire. — 
is4ki-. fMjJ »ajjatü sanjate hangen, haften; zögern. 

saka f. Bechtssache, Streit, Frocess. 

an. Bök g. Bakar pl. ar oder ir f. cauBa, RechiBsache, Anklage; I 
Htreit, Proccss; Schuld, Vergehen, sak-laoBB Bchnldloa. -|- aa I 
Raka f., ahd. sahba, Bacha, mhd. Bache st. f. 1 Reehtshandel, I 
Streit; Angelegenheit, Sache, Ding, Ursache, Grand, nhd. Saohei §< 
Ür-Bache f. Von Bakan. 

sahta verbunden, verknüpft, 

an. Bättr einig, verBöhnt, Bätt, Baett f. Vertrag, Vergleich vgL 
goth. fri-saht-i-B f. Bild. + sBkr. sakta anhängend, sam-aakta ver- 
bunden part. von saj anhangen, vorknüpfen. Von sakan in der 
ursprünglichen Bedeutung des ig. sag. 

sahti f. Vertrag, Vergleich. 

an. satt, saott f. Vertrag, Vergleich, saetta saetta vergleichen, 

aussöhnen, -f- goth. fri-saht-i-s f. Bild. 

Vgl. lit. sagti-s Verknüpfung; Hafte, Schnalle. — Bskr. takti f. 

Verbindung. 

sokni f. üntersucliung , Besuch. 

an. sokn pl. ir f. gerichtliche Verhandlung, Klage, Anklage; 
Heimsuchung, Besuch, Versammlung. 4~ goth. s6kn-i-8 f. Unter- 
suchung, vgl. ahd. sohhni f. Untersuchung. Zu sakan sok. 

sökja sukida suchen. 

an. soekja sötta aufsuchen, freundlich oder feindlich verfolgen, 
gerichtlich verfolgen , anklagen ; angreifen , überwältigen, -f- goth. 
Bokjan Bökida, as. sokjan söhta; ahd. (snochjan) suohhan, snoohan, 
suahhan, suachan, sohhan praet. subhita, suohta, Buahta, mhd. ] 
suoohen (selten suechen), nhd. suchen. Zu sakan aok, deeaen ; 
Grundbedeutung: sich anhängen ist 
Vgl. lat. sagus, sagax, sagio sagire. 

(sah, sag) secare. 

Germanisch in sahsa, saga, vgl. an. sig-dh-r Sichel, Schwert, ahd. seh, 
mhd. seoh n. scche f. Pflugmesscr, Sech, ahd. segansa, mhd. aegenae = 
nhd. Sense, ahd. suoha f. Egge, Furche. 

Vgl. Ut. syki-s Schlag, Hieb; Mal. — ksl. sök^ söS-ti hauen, spalten, aft- 
kyra f. Beil. — lat. scco scc-tum secäro, soc-üri-s, sec-tor, aeg-men, aica. 

sahsa n. Schneide, Messer, Sachs. 



i 



Vll, Wortachats der germanisohen Bpracheinheit. 315 

an. Btx n. korses Sohwert; Theil des Schififs am Vordersteven, -f- 
as. sahs, ags. seax n., ahd. sahs, mhd. sahs st. n. Messer, kor- 
ses Schwert, Eisenspitze, Schneide eines Geschosses. 
Lat. saxn-m verhält sich za Sachs, wie sskr. a^man Stein zu 
dxfiri. 

saga f. Säge. 

an. sog f. Säge, -f- ahd. saga, sega, tehd. sege, nhd. Säge f. 
. Von sag secare. 

sahv, sehvan sahy sahviim sehTana sehen. 

u (praes. sd und segek) i^ s& säum sehen , part. praet. senn (sedhr) sen, 
tt und set Visus, sichtbar, deutlich. -|- goth. saihvan sahv sehvum 
ihvans, as. sehan, sean; ahd. sehan, mhd. sehen, nhd. sehen sah gese- 
m. Eigentlich sichten (wie lat. cemere) und mit sah secare identisch. 

sehvan f. das Sehen. 

an. ä-BJä f. Aufmerksamkeit, Berücksichtigung, Hülfe, gastliche 
Aufnahme, um-sjä f. Fürsorge, skugg-sjä f. Spiegel. -|- as. sia 
schw. f. Sehe, Augapfel, ahd. seha, mhd. sehe st. schw. f., mhd. 
auch schw. m. Augapfel, Sehe, Sehkraft; Sehen, Blick, Schau, 
nhd. Sehe f. 

sehuni f. Sehen, Gesicht. 

an. sjon g. ar pl. ir f. das Sehen; Sehe, Blick, Auge, Anblick, 
s^dr(au8 sjünidas) fähig zu sehen, sann- s^nn (aus -siunjas) rechtlich 
(eigentlich auf das Rechte sannr sehend), sann-s^ni f. Rechtlichkeit, 
s^-ligr sichtbar, s^t adv. offenbar, s^n (= siunja) f. Fähigkeit 
zu sehen, Anblick, s^na (== siunja) s^nda weisen, zeigen. + goth. 
siun-i-s f. Gesicht, Sehkraft, Anblick, Gesicht = Vision, Ansehn, 
Gestalt, as. siun dat. sg. siuni f. 2 Gesicht; vgl. mhd. siune, süne 
st. n. Anblick, Aussehen, sinn-lich sichtbar Aus sehuni, sehvni 
von seh van sehen. 

sehunja f. Sehvermögen, Anblick. 

an. s^ f. (= siunja] Fähigkeit zum Sehen, Anblick, -f" 
as. gi-siuni st. f. und n. Sehvermögen, Gesicht; Vision, 
Erscheinung, ahd. ga-siuni n. dass., mhd. siune, süne st. 
n. Anblick, Aussehen. Aus sehuni. 

(sag) halten, bewältigen. 

snnanisch nur in segisa Sieg, segla Segel. 

^1. tf^to i-o^ov. — sskr. sah sahate halten , hemmen , widerstehen , he- 
utigen. 

segisa m. Sieg. 

an. sigr g. sigrs m. Sieg. 4" goth. sigisa- m. Sieg, sigis-launa- 



316 VII. Wortschatz der germanischen Spraoheinheit. 



Siegeslohn, ags. sip^e und sigor, as. sigi m., ahd. nga, sigo, ngi| 

siki, mhd. sigo, sie st. m., nhd. Sieg m. 

Vgl. sskr. sahas = zend. hazarih n. Gewalt, Vergewaltigang. 

segla n. Segel. 

an. segl n. Segel, sigla (d. i. sigljan-) f. Mastbaum, -f" >^* "^8*^ 
D.f ags. segel m. n., engl, sail; ahd- segal, sccal, mhd. segel ft 
m. 1, nhd. Segel n. Von ig. sagh, wie lat. velum (= ▼exlnm) 
von vagh. 

seglja segeln. 

an. sigla siglda segeln. -|- ags. segelian, s^lian, engl. 
sail; mhd. sigelen und seglen, nhd. segeln. Von segla 
Segel. 

s^g) s^^i^ sagida sagen. 

an. segja sagdha sagen, ansagen, bekennen , sögn g. sagnar pl. ir f. Sage, 
Aussage, Angabe. -\- as. seggian; ahd. sagjan, segjan, sekjan, mhd. (sel- 
ten) segen, und ahd. sagen, saken, mhd. sagen, nhd. sagen. 
Vgl. lit. sak-au, sak-yti sagen. — ksl. soc<v soci-ti zeigen. — i-cntwt, 
üvt^neVy Hv-vini, Iv-into, Ivt-anrj-ao}. — lat. secuta est, in-aec-Üönes, 
in-seccudo, sec-tu-s, sig-nu-m. (Vgl* sskr. süc sücyati zeigen.) 

sagan (saga) f. Aussage. 

an. saga f. mündlicher Vortrag, Erzählung, Aussago, Angabe, 
Bericht; Gegenstand der Erzählung, Begebenheit, sögu-ligr er- 
zählbar, orzählcnswerth. 4~ ^hd. saga st. schw. f., mhd. sage, 
sag st. f. Aussage, Ausspruch, Rede, Erzählung, Gerücht, Hö- 1 
rensagen, nhd. Sage pl. Sagen f. Zu sagjan. < 

Vgl. lit. pa-saka f. Sa^e, Mährchen, Aussage 

sangv, sengvan sangv songvum songvana singen. 

an. syngja oder syngva schwach, pracs. süng syng saung sungnm, 
sunginn (s. Grimm, Gramm. I, 834) singen, auch vom „Singen" 
der "Waffen, -f- goth. siggvan saggv suggvum suggvans, as. sin- 
gan, ahd. singan, sinkan, mhd. singen, nhd. singen sang ge- 
sungen. 
Vgl. SfAtfii. 

sangva m. Sang. 

an. söngr g. söngs pl. söngvar m. Sang, Gesang (kirchli- 
cher). -|- goth. saggv-a-8 und saggv-i-s m. , as. sang, st 
m., ahd. sang, sanc, mhd. sanc g. sanges st. m. n., nhd. 
Sang, Gesang m. Von sengvan sangv singen. 
Vgl. o/ii<f'n. 

sat, setan und setjan sat sätum setana sitzen. 

an. sitja sat sätum sctinn sitzen, nachstellen, trs. besitzen, bewohn^. 



¥SL Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 317 

tragen, sjatna adha sich vermindern, decrescere, aufhören. -|- goth.' 
ansät seiam sitans, as. sittjan, ahd. sizzan , sitzan, mhd. sitzen saz 
en gesezzen, nhd. sitzen sass gesessen. 

. lit. sedmi sedeti sitzen. — ksl. s^d^ sSs-ti sitzen. — M elaa^ iCo~ 
, rCw, li-Qv-to. — lat. sido sedi sessum sidere. — cambr. sedd Sitz 
iskr. sad satti und sidati sitzen, sinken. 

seta n. Sitz. 

all. set n. Sitz; Bettbank, -f" ^s* Bet n. sedes, cubiculum; ahd. 
sez, mhd. sez g. sezzes st. m. n. Sitz, Sessel, Wohnsitz, Gesäss, 
Belagerang. Von setan sitzen^ 

setra Sitz, das Sitzen. 

an. setr g. setrs n. Sitz, Aufenthalt, dag-setr Tagesende, sol-setr 
Sonnenuntergang vgl. engl, sun-set. 
Vgl. i<r^« f. xaO^i^Qa, lv-4S^. 

setla m. Sitz, Sessel. 

goth. sitl-a-s, ahd. sezal, nhd. Sessel m. 
Vgl. lat. sella (= sed-la) f. Sitz, Sessel. 

sessa m. Sitz. 

an. sess g. sess pl. ar m. Sitz , sessa setzen. -|- ags. sess m. Sitz, 
sessian sedari. 

Aus sei-da, vgl. lit. sosta-s, sosta Sitz. — lat. ob-sessa. — zend. 
pagu-sha^ta m. Viehhürde (eigentlich Viehsitz]. 

satja setzen. 

an. setja setta setzen, besetzen, einrichten, setjast sich setzen. -|- 
goth. satjan, as. settjan; ahd. (sazjan) sazzan, sezzan, mhd. se- 
tzen, nhd. setzen. Causale von setan sat sitzen, vgl. Hof^ai (= 
id'^ofjiai) setze mich. 

säti f. das Setzen; Hinterhalt, Lauer. 

an. sät pl. ir f. das Setzen; Nachstellung, hinterlistiger Angriff 
wie umsät f. -^ ags. säet f. Hinterhalt; ahd. säza, mhd. säze st. 
f. 1 zuweilen mhd. schw. f. das Setzen, Sitz; Hinterhalt, Lauer. 
Von setan sat sätum sitzen. 
Vgl. lat. sede-s sedi-um f. Sitz. 

sätja n. das Sitzen, Sitz. 

an. saeti n. Sitz. + mhd. saeze st. n. Belagerung, ahd. gi-säzi, 
mhd. gesaeze n. Sitz, Platz oder Vorrichtung zum Sitzen, Wohn- 
sitz, Lagerung, Belagerung; Gesäss, nhd. Gesäss n. anus. Von 
setan sat sätum sitzen. 

sätja nachstellen; festsetzen, einrichten. 

AQ. saeta saetta nachstellen, lauern auf; ins Werk setzen. 4* ags. 



t X 



318 Vn. Wortschatz der germamscheB BprachehilieiL 



saetan. saetian intidiari, mhd. sazen festsetien, ehiriohteii. Yoa 
sata. 

sada satt. 

an. se^ja Bättigen. -f- goth. sath-a-s, sad-a-s, as. sad; ahd. aat, mhd. nt| 
nhd. satt. 

Vgl. lii. Bota-8 m. soti-s f. Sättigung. — ksl. sytl f. Sattigang, sytil satt , 
^ lat. sat, satis, satur, satura. 

sadja sattigen. 

an. sedja sadda Bättigen. -|- mhd. seien aas ahd. (sa^an) sitti- 
gen, vgl. ahd. satun, mhd. säten sättigen, mhd. säten auch satt 
werden wie nhd. er-satten. Von sada satt. 

soda Sättigung. 

goth. sathan soth satt sein, sotha- Sättigung. 
Vgl. lit. 8ota-8 m. soti-s f. Sättigung. 

sadula m. Sattel, sadulä satteln. 

an. södhull pl. södhlar m. Sattel, södhla adha satteln. + H«- sadul; ahd. 
satnl, mhd. satel pl. setele, setle st. m. Sattel; ags. sadlian, engl, saddle; 
ahd. satalon, mhd. satelen, nhd. satteln. Ans lat. sedile? 

sankv, senkvan sankv sonkvum sonkvana sinken. 

an. sökk saukk snkknm sokkinn sökkva sinken, -j- goth. sigqan sagq 
sugqum sugqans, as. sinkan; ahd. sinkan, sinchan, nhd. sinken sank ge- 
sunken. Zu ig. sag abhängen. 

sankvjan senken. 

an. sökkva sökkta versenken, sökkvast sich versenken, versinkett. 
+ goth. sagqjan, as. bi-sonkjan; ahd. sanchjan, senchan, senkan, 
mhd. senken, nhd. senken. Causale von senkvan sankr sinken. 

santha wahr, subst. das Wahre, Rechte. 

an. sannr (sadhr), sonn, sant satt wahr, recht, billig, sannr m. das 
Wahre, Rechte, das gute Recht. -)- as. soth wahr, te sodhan in Wahr* 
heit, wahrhaftig, ags. sodh wahr, recht, sodh n. das Wahre, Recht, Ge- 
rechtigkeit. 

Eigentlich part. praes. zu es sein vgl. ksl. s^, sy. — iwVy äp, — lat. ab-, 
prae-sens. — sskr. sant sati und satya echt, wahr = h^og, 

santh, sentlian santh sonthum sonthana Bichtung neh- 
men, geistig: sinnen. 

an. in sinn n. s. sentha, senda senden s. santhjan. -f- ahd. (sindui) sinoai^ 
mhd. sinnen sann gesonnen Richtung nehmen, gehen, reisen, fortgelieii.1«^ 
kommen , Gedanken worauf richten, sinnen, trachten, begehren , nhd. 0^;^, 
nen sann gesonnen nur im Sinne des lat. seni^re. 

Vgl. lat. sentio sensi sensum sentire , scntentia, sensn-s Sinn. — ksl. 'ft^U» 
aoffog — lit. siunczu sende. 



Vn. Wortaohata der germaniBohen Spracheinheit. 319 
sentha m. n. Gang, Mal. 

an. sinn n. Gang, Mal, sinni n. (jang, Weg; Unterstützung, Hülfe, 
sinna sinta und sinna adha sich kümmern um. -|- goth. sinth-a-s 
m. Mal, nur im dat. sg. sintha und dat. pl sintham, as. sith, 
sidh, sid st. m. 1 Gang, Richtung, ahd. sind, mhd. sint g. Sin- 
nes st. m. 1 Weg, Richtung. 
Vgl. altirisch set, cambr. hint (= sint) Weg. 

santhja senden. 

an. senda senda senden, übersenden, sendi-för f. Sendfahrt, im 
Auftrage eines Andern, sending f. Botschaft, Auftrag. -{- goth. 
sandjan, as. sendjan; ahd. (santjan) santan, sentan, mhd. senden, 
nhd. senden. Cansale zu senthan s. sentha. 
Vgl. lit. siunczu, sius-ti senden, schicken. 

sanda m. Sand. 

sandr g. sands pl. sandar m. Sand. -l~ ^* ^^^d m. n., ags. sand m., 
L Band; ahd. sant g. santes, mhd. sant g. sandes m. n., nhd. Sand m. 
' samda (wie sunda für svnm-da) = afiado-s. 

sabja sapere. 

af-sebbian wahrnehmen, bemerken, innewerden, ahd. ant-sebban. 

• awfnqqy aofpog^ üwpai, — lat. sapio, sapiens, sapidus, sapa, sipus * 

idizs. 

sämi- halb. 

a^. sam-, ahd sämi- halb. 

. 17/i«- halb. — lat. semi- halb. — sskr. sämi- halb. 

sämikviva halblebendig. 

as. samquik, ahd. sämiquek vgl. lat. semivivu-s, sskr. samijiva 
halblebendig. 

sard, serdan sard sordnm sordana coire cum femina. 

serdha sardh sordhinn coire cum femina; für sordhinn auch strodhinn 
liebria passus. -|- ags. serdan; mhd. serten abl. 1 geschlechtlichen Um- 
kg haben mit. An. strodhinn neben sordhinn wie deutsch stru = ig. 
L, svistar = ig. svasar und anderes. Vgl. aai^^ aa^top, 

1. sala Uebergabe. 

i. sal n. Uebergabe, Verkauf, sala f. Darreichung, Verkauf. -f- ahd. sala, 
^' Bale, sal st f. 1 rechtliche Uebergabe eines Gutes, laut Testament 
a übergebendes Gut. 

7g\. Ht pa-sula f. das Anerbieten , suliu suli-ti und sulau suly-ti bieten, 
■""^u, darbieten. 

salja gewähren, übergeben. 

ftn. selja selda ausliefern, übergeben, gewähren, verkaufen, -f- 



320 VJLL Wortschatz der germanischen Spracheinheit 

goth. saljan darbringen (als Opfer) opfern, as. seljan, engl, io waHt 
ahd. saljan, seljan, mhd. sein tradere, übergeben. Von 1 sala. 
Vgl. lit. Buliu suliti bieten, antragen, darbieten. 

2. sala m. Wohnung, Haus, Saal. 

an. salr m. SaaL-j-ags. sal n. Haus, Saal, ahd. sal n., mhd. aal 8t.m.i, 
Haus , Wohnung , Saal = Haus mit einem Gemache. Goth. in Ba][jan «b- 
kehren, bleiben, salithvos f. Herberge. 

Vgl. lat. solu-m, pi-ae-sul, in-sula. — ksl. selo n. Wohnung, Gmnd, -^ißik 
locum tenens. 

salithva f. Wohnung. 

goth. salithvos f. pl. Wohnung, Herberge. 
Vgl- ksl. selitva f. Wohnung. 

salja Gebäude, Scheuer. 

an. sei g. pl. se^a n. Senne, sel-dyrr f. pl. Thür zur Senne. -|" 
as. seli m. Saalgebäude, auch zur Aufbewahrung der FeldfrüchtOi 
Scheuer, ags. sele m.; ahd. sali, seli m. dass. LautUch entspricht 
lat. soliu-m Sitz von solum, wie salja von 2 sala. 

salman m. Lager, Bettstelle. 

as. selmo, ags. sealma m. Lager, Bett, Bettstelle. 

Vgl. aiXiJia Getäfel, Verdeck, Ruderbank, av-aatlfUh-g mit guten 

Ruderbänken. Gleichen Stammes mit sala, salja. 

sala, salja glücklich, gut. 

an. saell (d. i. säljas) glücklich, saela f. glücklicher Zustand, Glück, See- 
lenheil. + goth. sel-a-8 gut, tauglich, mhd. säl-liche auf glückbringende 
Weise, as. säl-ig, ahd. säl-ig, säl-ic, mhd. saolic, saelec, nhd. selig. 
Vgl. ksl. sulej besser.— lat. solus (i^sollus) solis-timus best, sdifiri, con- 
soläri trösten (= begütigen). Die Wurzel vielleicht in lat. con-snlo, soli- 
nunt; nämlich sal pflegen = zend. har schützen. 

sälitha f. Glück, Saelde. 

an. saeld g. ar f. Glück, saeldar-Iif glückliches Leben. -|- as. a&l- 
dha, ahd. sälida, mhd. saelde f. Glück, Heil, Güte, Seg^, mhd. 
auch pcrson. vrou Saelde. Von sala« 

salhan, salhjan f. Weide, salix. 

an. selja (d. i. salhjan-) f. Weide, salix. -j- ags. sealh f., engl, sallow; 
ahd. salahä, salhä, mhd. salhe schw. f., nhd. in Sal-weide. 
Vgl. arkadisch iXixri Art Weide. -)- lat. salix f. Salweide. — cambr. he* 
lygen Salweide. 

salhina von Salweiden. 

ahd. salahin von Salweiden. 
Vgl. lat. salignu-8 von Salweiden. 



^ 



Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 321 
salta n. Salz. 

'. Mit D. Sals; Meer (poet.). + goth. salta- n., as. salt, ags. sealt n., 

^l falt; ahd. sals, mhd. salz st. n., nhd. Salz n. 

f. ksl. soll f. — SXs m. Salz, f. Meer, äXi^v-q. ~ lat. sale n. sal m. 

s. — altirisch salann, cambr. halein Salz. 

salta vielleicht näher slavolettiseh sald würzen, lit. saldas süss. 

salba f. Salbe. 

lalbha f. Salbe, goth. salbon, ags. sealfian, nhd. Salbe, salben. 
Hesych: iXnog' iXatoVj ariaq and Hipoq' ßoCrv^av, Kvn(Ho&, 
. sarpis n. geklarte Butter. 

(si, sin) binden. 

nanisoh in sinva, siman, saida, sailä. 

lettisch sinu seju si-t binden. — sskr. si sinäti sinoti binden , sita 
mden. 

sinva f. Sehne. 

an. sin pl. sinar f. Sehne, MuskeL -f" sgs. sinn f., engl, sinew; 
ahd. senawa, mhd. senewe, senwe st. schw. f., nhd. Sehne, Senne. 
Vgl. sskr. snäva m. snäyu m. sna-tas abl. — zend. ^na Sehne, 
^nävya aus Sehnen bestehend (sskr. snäva = sinava). 

stman m. Seil, Schnur. 

an. simi m., dänisch sime Schnur. -|- ags. sima, as. simo schw. 
m. Strick, Seil, Fessel, Schlinge. Von si binden. 
Vgl. if^as g. IfidvTog m. Riemen, ifjiovui f. Brunncnseil. — Vgl. 
ved. simant, Benfey: Ueber einige Pluralbildungen p. 7. 

saida m. Strick, Saite. 

ags. sada, ahd. seito m. (= saidan-) Strick, Saite, ahd. seita, 

mhd. Seite f. Strick, Saite, nhd. Saite. 

Vgl. lit. seta-8 m. Strick, saita-i m. pl. Gefängniss (= „Bande"), 

pa-saita-8 Riemen, Gchenk. — ksl. sötl f. Strick, sitice f. funi- 

culus. 

saila n. Seil. 

g^oth. in-sailjan an Seilen hinablassen, as. sei, ahd. mhd. seil, 

nhd. Seil n.| 

Vgl. ksl. silo n. silükü m. Seil. 

sig, sigan saig sigum sigana tropfend fallen, abgleiten. 

i|^ seig sigum siginn sinken, allmälig herabgleiten , seigr zähe, be. 
erlich. -|- as. sIgan seg; ahd. sigan, mhd. slgen abl. 5 sinken, sich 
»n; tropfend fallen, sich vorwärts bewegen, ahd. mhd. seich m. Ilam- 
kifl. sicati seigen, harnen, sici m. Harn mit ahd. seich Harn. — /x- 
ixfdairio, Tx^ Flüssigkeit. — sskr. sie sincati benotzen, befeuchten, 
ssen, seka m. Benetzung, männlicher Same. 
; , iadoc^rm. Wörtorbueh. HI. 8. Anfl. 21 



322 VII. Wortschatz der gennaniBoheik 
sith zaubern. 

an. ridha seidh sidham sidhinn Zauberei treiben, durch Zauber wirke 

Vgl. lit. saita-s m. Zauberei. 

% 

saitha m. Zauber. 

an. seidhr g. seidhs, seidhar m. Seid, Art Zauberei, seidha m 
da den Seid ausüben, zaubern. -|- lit. saita-s m. Zauberei (< 
lehnt?). Von sith. 

sedu m. Sitte. 

an. ridhr g. Bidhar pl. ir acc. u m. Sitte, Grebrauch, Herkommen, -f- g^ 
■idu-8 m. , as. sidu, sido m., ahd. situ, mhd. site st. m. 3 (as. ahd. a 
pl. Bidi, Bit!), nhd. Sitte pl. Sitten f. 
Vgl. i^t» (= a^«*fti) etü}&a, i^os, ^^o^. — sskr. Bvadhä (?). 

seduga sittig. 

an. sidhugr Bittig, gesittet, -f" ^hd. sitig, mhd. sitic pflege 
Bittig, gesittet, zahm, nhd. sittig. Von sedu Sitte. 

sedusama sittsam. 

an. sidhsamr von anständiger Au£fuhrung, sittsam. -{- ahd. s 
sam habilis, nhd. sittsam. Aus sedu und -sama gleich. 

Sin, ses, Sek sui, sibi, se pron. reflex. 

an. sSn, sSr, sik sui,. sibi, Be. + goth. sin, sis, sik; ahd. sin, sih, n 

Bin, sich, nhd. sein, sich. 

Vgl. ovy of, f. — lat. sui sibi se u. s. w. S. ig. sva. 

sina suus. 

an. sinn, sin, sitt suus, a, um. -I- goth. sein-a-s, as. sin; a 
sin, mhd. sin sein, ihr, suus, nhd. sein. 

sena-, sen- alt; beständig, ewig. 

an. 81- ununterbrochen, bestandig, si-fella f. (fella f. Zusammenfügung] 
1 sifellu in ununterbrochner Reihenfolge, fortwährend, si-mälug^ schwi 
haft, 81-maelgi f. Schwatzhaftigkeit u. s. w. -I- goth. sin-eiga- alt, : 
istan- der älteste, sin-teina- beständig, as. sin- z. B. in sin-naht e^ 
Nacht u. s. w. 

Vgl. lit. sena-s alt — ?yi? xa\ via. — lat. sen-ex, sen-is, sen-um, sen 
— altirisch sen alt, siniu = lat. senior comp, älter. — sskr. sana 
ewig; zend. hana alt. 

sindra n. Metallschlacke, Sinter. 

an. sindr n. Steinsplitter, sindra adha Funken sprühen (von Schmie« 
arbeit). -I- &?8- sinder; ahd. sintar, nihd. sinter, sinder n. Metallschlad 
nhd. Sinter, Kalk-sinter. Vgl. sskr. syand tropfen, sindhu m. Fluss. 
Vgl. ksl. s<^dra f. Tropfen, böhm. sndra Sinter, Gyps. 



VIL Wortschatz der germanisohen Spracheinheit 323 
sebun sieben. 

tn. sjan (ans sjabu, sjava zasammeiigezogen) sieben, -f" goth. siban, as. 
•ibiin; ahd. siban, sibun, sipun, mhd. siben, nhd. sieben. 
Ygl- lit. septyni. — ksl. sedmi. — Ittto. — lat. septem. — altirisch secht, 
cambr. seith. — sskr. saptan, zend. haptan sieben. 

sebuütehan siebzehn. 

an. sjaatjän siebzehn. -{- engl, seventeen; mhd. sibenzehen, nhd. 

siebzehn. 

Vgl. iTtTa-xtUStxa. — lat. septendecim. — sskr. saptada^an. 

sebnndan der siebente. 

an. sjaandi der siebente, -f" ^* sivondo, ahd. sibunto, mhd. si- 

bente, nhd. siebente, siebte. 

Vgl. lit septinta-s. — sskr. saptatha, zend. haptatha der siebente. 

sebja f. Sippe, Verwandtschaft. 

im sifjar f. pl. Sippe, Verwandtschaft -|- goth. sibja f. Verwandtschaft, 
Gemeinschaft, as. sibbja; ahd. sippja, sippa, mhd. sippe st. f. 1 Friede, 
Bändniss, Verwandtschaft. 

Ygl. ksl. sebrü m. Bauer. — sskr. sabhä f. Gemeinschaft, saj)hya zi^ ei 
aer Gesellschaft gehörend, gesittet, fein. /i \ «"^ 

silai- schweigen. x' • j\ 

goth« in ana-silai- schweigen. fV . y 

Ygl. lat sileo silere, silentium. v^' \.« "\ "' /J^--'^ 

silbra , silubra n. Silber. 

an. silfr n. Silber, Silbergeld. + goth. silubra- n. Silber, Silbergeld, as. 

nhibhar, silobar, silufar, ags. seolfor n., engl, silver; ahd. silabar, silapar, 

mhd. Silber, nhd. Silber n. 

Ygl. lit. sidabra-s, preuss. sirapli-s nom. sirabla-n acc. — ksl. sTrebro n. 

8in>er. 

(su) zeugen; auspressen. 

Germanisch in sunu, sava. 

Ygl. sskr. SU, sü sauti süyati zeugen, auspressen (den Somasaft). 

sunu m. Sohn. 

an. son (auch sonr) g. sonar, dat. syni acc. son pl. n. synir g. 
sona dat. sonura acc. sonu oder syni m. Sohn, son-lauss sohnlos. 
4- goth. sunu-s, as. sunu pl. suni; ahd. sunu pl. suni, mhd. sun 
pl. süne st. m. 3 und 2, nhd. Sohn pl. Söhne. 
Vgl. lit. 8unu-8 Sohn. - ksl. synü (u-Stamm) Sohn.— sskr. sunu, 
zend hunu Sohn. 

snusa f. Schnur, Sohnes Frau. 

ahd. snurä, snorä, nhd. Schnur f. 




324 VIL Wortschatz der germanischen Spracheinheii; 

Vgl. ksl. Bnücha Schnur. — rvo-^. — lat num-s. — wakr, 
snnsha Schnur. Von sunu durch Suffix sa* 

sava Saft. 

ahd. Tnhd. sou g. sowes n. Saft. 

Vgl. lit. syva-8 Saft. — sskr. sava m. n. Saft 

süi f. San. 

an. 8^r g. s^r f. San. -f c^ST^* su, sugu dat süe f., engl, sow; ahd. sA^] 

mhd. 8Ü f. 2, nhd. Sau pl. Säue f. 

Vgl. av-Sj v-g m. f. — lat. su-s m. f. — send, hu m. Eber. 

Wohl zu Bu erregen vgl. f-aav-fiai stürme, aivt treibe, jage. — sskr. 

Buvati treiben, erregen. 

svina n. Schwein. 

an. svin n. Schwein, -f" goth. svein-a n. , as. swin, ags. srin n.,j 
engl, swine; ahd. swin pl. swin und swinir, mhd. swin n. SchweiOi] 
Wildschwein, Eber, nhd. Schwein n. 

Eigentlich ntr. subst. eines adj. „schweinern" vgl. ksL 
schweinern , svin^ n. Schweinchen , svinja f. Schwein , Sau. -« 
8uinu-8 schweinern, vom Schwein. 

svtnina schweinern. 

ahd. mhd. swinin vom Schwein. 

Vgl. ksl. svintnü vom Schwein , svinina f. SchweinefleiielL 

Von SU erregen: 

saiiila f. Sonne. 

an. sol g. solar pl. solar oder solir f. Sonne, solar-rodh n. Mor- 
genröthe, sol-setr n. Sonnenuntergang. -|- goth. sauila- n., aga 
sol f. Sonne. 

Vgl. lit. saule f. Sonne. — ijiho-g^ dikuh-q (= atuß^lto), — lat 
sol m. — cambr. heul. — sskr. svar = zend. hvare m. Sonne^ 
sskr. sürya Sonne, Sonnengott. 

(sun- aus suan, svan Sonne in:) 
sunnaji Sonne. 

goth. sunnan-, sunnon- m. f., nhd. Sonne. 
Erweitert aus sun, wie ster-nan- Stern aus ster = d-ar^Q =. sskr.' 
Star; sun für svan wie hun für hvan in hun-da- Hund, hun-sli 
Opfer vgl. lit. szven-ta-s heilig; sun = zend. qeng (d. i. svan-a) 
m. Sonne. 

suntha Süd, südwärts. 

an. in sunnar adv. comp, weiter nach Süden (d. i. sunthar), sy- 
dhri (d. i. sunthisan) adj. comp, südlich, -f" ^b* sndh adv. süd- 
wärts, im Süden, südha m. der Süden, engl, south; ahd. Bund 



yn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 325 

m. Süd, Sndwind Wohl gleichen Stammes mit goth. sonnan- 
Sonne, vgl. zend. qeng (d. i. svan-s) Sonne. 

sunthana adv. von Süden her. 

an. Bunnan adv. von Süden her. -{- ahd. snndana, mhd. 
Banden adv. von Süden her, im Süden, ahd. sondan, mhd. 
Banden m. der Süden. Zu suntha. 

sunthra n. Süden, adv. südwärts. 

an. Budhr n. Süden, sndhr adv. südwärts. -|- ahd. sundar 
mhd. sonder st. n. Süden, ahd. snndar, mhd. sander- 
BÜdwärts gerichtet, südlich. Za santha. 

sunthrönja von Süden kommend, südlich. 

an. sndhroenn von Süden kommend. -|- ahd. sundroni 
südlieh, wint Südwind. Aus santha and rönja w. s. 

SU, siujan nahen. 

u nfJA snere, pangere, sjodhr m. fo-sjodhr m. Geldbeutel, sadh f. com- 
kges tabularom. -f" Roth, siujan, ahd. siwan, siuwan praet. siwita, mhd. 
iwen, BÜwen praet. -siute» süte nähen. 

l\. lit eiuvu sin-ti nähen. — ksl. sij^ (aus sju-j%) si-ti nähen. — lat. 
o sü-tam suere. — sskr. siv sivyati nähen, sü-ti f. das Nähen, sü-tra 
Faden. 

siutha Naht. 

an. südh f. compages tabularum, südh-thaktr mit Brettern be- 
deckt, sjodhr m*. fe-sjödhr m. Geldbeutel (genähter). + mhd. siut, 
BÜt st. m. Naht. — An. sütari m. Schuster, wie ahd. sütari, mhd. 
süter m. Schuhmacher, Schneider aus lat. sutor. — Von siujan 
nähen. 

sauma m. Saum, Naht. 

an. saumr g. saums m. Saum, Naht. -^ ahd. soum, mhd. soum 
st. m., nhd. Saum m. Zu siujan, ig. su nähen. 

suk, senkan sank sukum sukans siechen, krank sein. 

in BJükr s. seuka, sott f. Krankheit s. suhti. -\- goth. siukan sauk su- 
XI sukans siechen, kränklich sein, dazu mhd. soeben sohte (Grundform 
ca-) krank sein, kränkeln, nhd. „der Socher überlebt den Pocher" 
rich^vort, siech, Seuche, Sucht. 

suhti f. Sucht, Krankheit. 

an. sott g. sottar pl. ir f. Krankheit, Gram, Kümmerniss. -^ goth. 
sanht-i-s f. Sucht, Krankheit, Kränklichkeit, as. suht; ahd. suht, 
mhd. suht f. 2 Krankheit, Kränklichkeit, Seuche, nhd. Sucht f. 
Von seukan siechen. 

seuka siech, krank. 



326 Vn. Wortschatz der germanischen SprachelnheiL 



an. sjükr krank, nech, sjük-doror m. Siechthnm, 

goth. siuk-a-s, as. siok; ahd. siuh, sioh, mhd. sioch, nhd. i 

ahd. siohtuom, mhd. siechtuom m., nhd. Siechihum n. Von M 

sTig, seugan saug sugum sugana sangen. 

an. sjüga saug und so, sugam soginn sangen. -|- ahd. sugan, mhd. i 
nhd. saugen sog gesogen. 

Vgl. lett snzu suk-t saugea, dnrchseigen, Materie ziehen. — lai 
snxi snc-tnm sügere sangen, sucus Saft. Aus su auspressen erweiU 

suth, seuthan sauth suthum suthana sieden. 

an. sjodha saudh sudhum sodhinn kochen, sieden trs. und intrs., 8 
(=. sandhjas) m. Kochfeuer, -j- ahd. siodan, mhd. sieden abL 6, 
sieden sott gesotten. Dazu auch goth. saud-i-s f. Opfer. Vgl. svat 

sundja f. Sünde. 

an. synd (d. i. sundja) pl. ir f. Sünde. -|- as. sundja, sundea, aga. 
sinn, senn f., engl, sin; ahd. (suntja) sunta, mhd. Bünde st schw. f 
Sunde pl. Sünden f. 

Vgl. av&-ivTri-i Urheber (meist böser Thaten) Mörder. — lat. no 
in-sons, sont-icn-s. 

sundra adv. besonders, abgetrennt. 

an. sundr adv. getrennt, entzwei. -|-- goth. sundro adv. abgesondei 
seits, allein, besonders, as. sundar; ahd. suntar, mhd. sunder adv. 
ders, einzeln, vorzüglich, vgl. as. sundar, ahd. suntar, mhd. sund 
abgesondert. Von (suna-) aus (svana) vgl. lat. sine, €lg, ff<^ = 

sonja f. Wahrheit, auf Wahrheit beruhendes Hi 
niss. 

an. syn g. synjar f. Verweigerung, Verneinung, synja adha verw 
versagen, synjan, synjun f. Weigerung, -f" goth, sunja f. Wahrhe 
sunnea, ahd. sunna st. f. 1 auf Wahrheit beruhendes, rechtgültige 
demiss vor Gericht zu erscheinen, goth. sunjon rechtfertigen (: 
synja) sik sich rechtfertigen, sunjoni- f. Rechtfertigung, Verthei« 
(=r an. synjan f. Weigerung). 

sup, süpan saup supum supana schlürfen, trinl 

an. süpa saup supum sopinn Rchlürfon, trinken. + apfs. süpan, ahd. 
mhd. süfen abl. 6 schlürfen, trinken; von Schiften (sich voll trink 
versinken, mhd. süft m. Seufzer (Aufschlürfung der Luft). 

supla n. Zukost. 

an. suil n. Zukost, opsonium. -I- ags. sufl, sufol, sufal st. 
mentarium, opsonium; ahd. sufil und sufili st. n. auch suf 
philä schw. f. Borbitiuncula. Zu süpan. 

somru (somra) m. Sommer. 



YIL Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 327 

ID. ramar pl. sumar n. Sommer, -f- m- Bumar , ags. sumor st. m. , engl. 

tmmer] ahd. sumar, mhd. sumor st. m. 1, nhd. Sommer. 

fDiD-ra erweitert aus soma- vgl. altcambr. ham , cambr. haf Sommer. — 

«kr. samä f. Jahr, zend. hama m. Sommer, armen, am Jahr, amarh 

Sommer. 

1. sfura sauer. 

■D. surr saoer, siir-na adha sauer werden, schmerzen, wehthun, s^ra (== 
•äijan-) f. das sauer gewordene Milchwasser. -I- ags. sur; ahd. sür, mhd. 
s&r sauer, bitter; unangenehm, schmerzlich, unfreundlich, böse, nhd. 
Huier; ahd. suren, mhd. süren sauer sein, werden; sauer sehen, unglück- 
fich sein, nhd. ver-sauem. 
Tgl. ksl. syru roh, lit suru-s salzig. 

2. sura lippns, triefäugig. 

ID. sür triefend (Augen) sür-eygr triefäugig. + ^hd. sur in sur-ougri trief- 
Jagig j ags. sür-eaged dass. 
Tgl. ksl. syrü „roh". 

süraugja triefäugig. 

an. süreygr (d. i. süraugjas) triefaugig. -f- <^d. sürougi trieföugig. 
Von 2 süra und augan. 

süli, sülan f. Säule. 

D. 8ula f. Säule. -{- ahd. sül pl. süU, mhd. sül pl. siule f. 2, nhd. Säule 
Goth. abweichend saul-i-s f. (wie baitra bitter neben bitra alier an- 
ern Dialecte). Von sul = sval schwellen. 

siüja f. Sohle, Schwelle. 

>th. sulja f. Sohle, ga-suljan gründen, ags. syll, sylle f., ndd. süll 
;bvrelle, ahd. swilo, mhd. swile m. Schwiele, Fusssohlc und ahd. swelli, 
hd. firwelle n. f., nhd. Schwelle. 
g\. lat. Bolea f. Sohle, Grundlage. 
on sul = sval schwellen, w. s. 

(sus) trocknen. 

erznanisch in seusja, sausa. 

ffl. lit- sausa-s = ksl. suchti trocken; iit. susu sua-ti trocken werden. — 
kr. ^osh (= sush) Qushyati trocknen, gushka = zend. huska = altpers. 
ika trocken, zend. hush, haoshemna trocknend. 

seusja Krätze, Grind (eigentlich das Trocken- 
werden). 

ahd. siurra (d. i. siurja = siusja) f. Krätzmilbe, Krätze. 

Vgl. lit. sausy-s io m. ( t= sausja-s) Räude, Grind bei Thieren. 

sausa trocken (schmutzig). 

an. saurr m. Schmutz, Dreck, saurugr dreckig, seyra f. (= saus- 



328 VIL Wortschatz der germanitschen SpracheiiiliMt 

Jan) anreiDer Trank, Hefe. + ahd. soren Terdorren, ■wm 

Krätze. 

Vgl. lit.gBaasa-B tnx;keD. — ksL suchü trocken. 

süsä sausen. 

ahd. 8Ü8un und (süsjan) süsan, nihd. süseu und dusen, nhd. Bauten. 
VgL ksl. 8y8aj% sysa-ti pfeifen, sausen. Vgl. agt. svinaian töoen, « 
8van Bvanati tönen. 

süsla Arbeit, Mühe, labor. 

an. s^sl und stsla f Geschäft , Arbeit , s^sla adha yerrichten , sich bei 
hen um. -j- ags. süsl n. labor, afflictio. tormentuni, cmciataa, anal-hd 
Hölle, ovic-susl n. ewige Qual, Höllenqual, seosl-ig dolore vexatua. 
Vgl. lit. Bosiju Bositi Jmd bemühen, sosle f. Beschwerde. Oder zu v 
(suth-sla) B. 

sehs sechs. 

an. sex sechs, -j- goth. saihs, as. sehs; agt. six; ahd. seha, mhd. sc 
nhd. sechs. 

Vgl. lit szeszi m. szeszios f. — ksl. seniU — «|. — lat sex. — altirii 
se sechs, ses-ca scchszig, cambr. chwech (aus sves = sveka) aecht, 
sskr. shash, zend. khshvas sechs. 

sehstan der sechste. 

an. setti setta der sechste (aus sehta wie ahd. sehto neben sehst 
-}- goth. saihstan-, ahd. schsto und sehto, mhd. sehste und sei 
nhd. sechste. Von sehs. 

Vgl. lit szeszta-s, prcuss. usht-a-s (aus szveszta-s). — txTo-^ {! 
i^-To-g). — lat. sextu-s. — altirisch sessed, cambr. chuechet 
sskr. shashtha, zond. khstva der sechste. 

sehsti f. Sechszahl, Anzahl von sechs. 

an. sett f. die Anzahl von sechs. 

Vgl. ksl. 8C8tI f. sechs. — sskr. shashti f. (Sechsheit von Zehnem 

scchszig. 

sehstehan sechszehn. 

an. sextan sechszehn. -|- ahd. sehszehan, mhd. sehszehen, n 

sechszehn. 

Vgl. kx'XttC'Stxa, — lat. sedecim. — sskr. shoda^an sechszehn 

selha m. Seehund. 

an. sclr g. sels pl. ar m. Seehund. -|- ags. scolh, seol m., ahd. selah, 

lach st. m. 1 Seehund. 

Vgl. aiXaxog n. aikuj^ia-g m. Mcersäugcthier , Robben u. s. w, 

selda selten. 

an. in sjaldan selten s. seldana. -{- goth. in silda-leik-a-s wundera 
silda-lcika- n. Staunen, Verwunderung, ahd. in selt-säni, mhd. aelt-aac 



»1^ 

5S1. 



i{£$«^ 






VII. Wortschatz der germanischen Spracheinheit 329 

. (entstellt) seltrsam. Gleichen Stammes mit goth. ana-silai = lat. 
niere schweigen (= rarescere). 

seldana ady. selten. 

an. sjaldan adv. selten, sjaldnarr comp, seltner, -f" ^^' soldan, 
engl, (entstellt) seldom; ahd. selten, mhd. selten, nhd. selten; 
comp. ahd. seltanor, seltener, nhd. seltener, seltner. Von selda. 

selba adj. selbst. 

•n. sjalfr adj. selbst, -f goth. silban- (nur schwach), as. seif, ags. seif, 
*fli st. and schw., engl, seif; ahd. selb, selp, mhd. selp fl. selber st. und 
sebw., nhd. selb, selber, selbst. Vgl. ksl. seil und preuss. suba- selbst 

sota, sötja Russ. 

«IL söt g. sots n. Russ, sot-igr rassig. 

VgL lit. sodi-8 g. sodzio m. Rass. — ksl. sazda (= sadja) f. Russ. 

Von sat setjaDy „was sich ansetzt'*? 

söna f. Sühne, Gericht. 

an. son f. Sühne, sönar-blot n. Sühnopfer. ^ ahd. suona, sona, mhd. saone 
•t» f. Urthdl, Gericht; Sühne, Versöhnung, Frieden und Ruhe; ahd. 
auona-tag, suono-tac, mhd. suone-tac, suon-tac m. Tag des (jüngsten) Ge- 
richt4s. Vgl. lat. sanü-s. 

sorga f. Sorge. 

pl. ir f. Sorge, Kammer. -)- goth. saurga f., as. sorga f., engl. 

ahd. sorga, sprka, auch sworga, mhd. sorge st. schw. f., nhd. 
Sorgr® pl- Sorgen f. 

'Vgl* lit. sergiu, sirg-ti krank sein, sarginti einen Kranken pflegen. — ksl. 
aragti furchtbar strenge. S. Joh. Schmidt, Verwandtschaftsverhältnisse 
S. 39. 

skakan skök skakana schwingen, springen. 

. skaka skök skakinn schwingen, skökuil m. Deichsel. -|- ags. sceacan 
scoc sceacen sich schwingen, stürzen, springen, fliegen, eilen, engl. 
shake shook schütteln; as. skakan skok skuok sich schwingen, schwin- 
send dahinfahren, weggehen. 

V^l- Bskr. khaj khajati (= skag) umrühren, khaja m. Gewühl, Umrühren, 
Rohrstock, Löffel, khaja f. Löffel ; mit an. skaga hervortreten, vorspringen 
vrI- sskr* khac khacati hervorspringen, xijx^cü hervorbrechen, xayxvXa, 

XflX^ U. 8. W. 

skoka, skokja m. Erschütterung. 

an. skykkr (d. i. skukjas) m. Erschütterung, -f" engl, shock; ahd. 
scoc , mhd. schoc g. Schockes st. m. schaukelnde Bewegung ; 
"Windstoss, mhd. schocken schw. v. in schwingender, schaukelnder 
Bewegung sein, sich im Tanze drehen. Dazu auch ags. scucca, 
sceacca schw. m. Verführer, scyccan verfuhren (= ins Schwanken 
bringen). Zu skakan. 



330 VII. Wortschatz der germanisohen SpraoheinheiL 
skanka Beinröhre, als Hahn am Fasse. 

an. !■ skcnkja schenken s. skankja. -f" ART"- sceanc, sceanca i 
Beinröhre, als Ansatz oder Hahn am Fasse, vgl. Schinken, Sehe 
kel. Zu skakan. 

skankja (den Halmen [skanka] ans Fa2 
setzen) einschenken, cingiessen. 

an. skenkja skenkta einschenken, eingiessen. -f* >^* "ee 
can einschenken ; ahd. scenkan , scenchan , inhd. sehenki 
ein-, ausschenken; Trinken, Essen vorsetzen; schenfa 
= donare, nhd. schenken, Schank, Schenk-wirth, Schenk 
Von skanka Beinröhre als Hahn am Fasse. 

skatta m. pex^unia, Schatz, Schätzung. 

an« skattr g. skatts pl. ar m. Tribut, Steuern. -|- goth skatt-a-s m. Gdi 
stück, Geld, as skat pl. skattos ni. Geldstück, Geld, Vermögen; ahd. ia 
g. scazzes pl. scazza, mhd. schätz g. Schatzes pl. schetce m. Geldstde 
Geld; Gewinn, Vermögen, Schatz; Auflage, Steuer, Schätzung. Schdi 
alte Entlehnung aus ksl. skotü m. pecus, das zu ig. ska xwdofuu gefaöl 

skath, sköth schaden. 

an. in'skadhi m. Schaden n. skathan, skadha schaden s. skatha, skoedl 
(d. i. skodhjas) schädlich. -f~ goth. skathjan skoth skathans schaden, Üi 
recht thun, ags. sceadhan scod part. sceadhen schaden. Eigentlich dl 
nom. von goth. skatha- n. Schaden = ig. skata = sskr. kshata pari. |j 
pass. von ska-n, sskr. kshan. Ebenso lat. fateor fassus (fat-tus) von fA 
= ifujog^ von bha, fari. 

Vgl. XTiivtü, l'Xtav-ov, ttvdQo-xiaa(ji. — sskr. kshan kshanoti verletza 
verwanden, kshata verwundet, geschädigt, kshata n. Verletzung, Wunde 

skathan m. Schade. 

an. skadhi m. Schaden, Verlust. -|- as. skatho, skadho, agl 
sceadha schw. m. Schädiger; ahd. scado, mhd. schade schw. 1 
Schaden, Verlust, Verderben, persönlich: Schädiger, böser Fei« 
Von skath. 
Vgl. sskr. kshata n. Verletzung, Wunde. 

skatha schaden. 

an. skadha adha schädigen, unpers. Schaden bring« 
schaden. 4~ ^l^d. scadoii auch scadon, mhd. schaden, nhi 
schaden. Von skatha -= goth. skatha- n. Schaden := i| 
skata dass. 

(skan Haut abziehen). 

Germanisch in skenda Haut. 

Vgl. Iff/yw, (= |efy-«ü) Wolle kratzen. — sskr. chä chyati schneide 

trennen, cha-vi Haut, Fell, khan khanati graben u. s. w. 



VXL Wortschatz der germanischen Spraoheinheit 331 
skenda Haut, Fell. 

an. skinn n. Fell, Leder, Pelz; Fell, Haut -{' engl, skin; dazu 
ahd. (flcintjan) scintan, rahd. schinden sohw. v. und mhd. schinde 
schant geschunden, nhd. schinden. 

skap, skapja sköp skapana schaffen. 

skepja skop skapinn schaffen. -|- goth. in ga-skapjan skop sköpum 
pcuis, as. praet. gi-sköp pari, arm- skapan; ahd. scaphan, scephan, 
OTan scuof gi-scaphan, mhd. schepfen, schaffen schuof geschaffen, nhd. 
äffen schuf geschaffen. 
. akab schaben. 

1. skapa n. Beschaffenheit, -skapa -schaft. 

an skap n. Geistesbeschaffenheit, Sinn, Neigung. -|- ahd. scaf m. 
n. Ordnung, Gestalt, Beschaffenheit An. -skapr m. -schaft. -|- 
as. -skepi, -skipi als st. m. eine Beschaffenheit, als st. n. eine 
Gesammtheit bezeichnend; ahd. -scaf, mhd. -schaf st. f. 2, nhd. 
-schafb f. Zu skapjan sköp schaffen. 

2. skapa n. pl. Anordnung. 

an. sköp n. pl. das vom Schicksal Bestimmte, Geschick. -|- as. 
gi-skap n. nur im pl. giskapu Anordnung des Schicksals, Schick- 
salsschlnss; Geschöpf, ags. gesceap n. pl. dass. Von skapan. 
Eins mit 1 skapa. 

skapa schaffen. 

an. skapa adha schaffen, anschaffen, einrichten, ordnen. 
4- ahd. scafon, scaffon, mhd. schaffen gestalten, bilden, 
ordnen, einrichten, besorgen, bestellen, nhd. schaffen, 
be-8chaffen, ver-schaffen. Von skapa — Mit an. skapari 
m. Schöpfer vgl. ahd. scaffäri, mhd. schaffaere st. m. 1 
Schöpfer, Bildner, mhd. auch Verwalter, Schaffner. 

skaban skob skabana schaben. 

skafa skof skafinn auskratzen, wegschaben. ^I- goth. skaban sköf sko- 
skabans schaben, schceren, die Haare abschneiden, ags. scafan, engl. 
e ; ahd. scaban , scapan , mhd. schaben schnob schaben , scharren, 
rift) auskratzen, radiren; die Haare scheeren, glatt schaben. 

lit. skapoti schaben, schnitzen, kapas Grabhügel, kapoti graben. — 
kopati graben. — <sxan-T(a i-axatpriv graben, hacken, öxantro-g = 
rTo-g (jraben, axvrjipri, xvii<fri Nessel, axin-aQvo-v Schabbeil. — lat. 
o scabere, scaber, scabrere, alt part. scaprens, scab-ie-s. 

skafti, skafta Schaft. 

an. skapt n. Schaft, Stiel. + ags. sceaft m., as. skaft m. 2; ahd. 
Bcaft pl. scafti, scefti, mhd. schaft pl. schefte, nhd. Schaft pl. 
Schäfte m. Von skaban. 



332 VII. Wortschats der germaniBcheii SpracheiniidlL 

skaftja n. Schaft. 

an. skepti n. Schaft. -1- ahd. scepii (d. i. soefli = so 
bL n. telom, Gescfaoss. Von skafti. 

skaftja Schäften, mit einem Schafte 
sehen. 

an. skepta (d i. skapija) skepta schäflen, mit 
Schafte versehen. •4' t^^d. (scaftjan) sceftan, mhd. sc 
and schiften einen Schaft machen. Von skafti. 

skama f. Schande, Beschämung. 

an. skömm g. skammar pl. ir f. Schande, Schmach, Spott, Verhöhni 

goth. in skamai- sik sich schämen, as. skama, ags. sceamu f., engl, s 

ahd. scama, mhd. schäme, schäm st. f. 1 Schande, Beschamang, S 

mhd. auch Schamtheile. 

VgL sskr. ksham kshamate sich gednlden, ruhig hinnehmen, ksfa 

indulgentia (passt in der Bedeutung nicht). Besser ska-ma zu ska = 

kshan? 

skama beschämen. 

an. skamma adha schädigen, schänden, verletzen. -{- ahd. e 
vgl. goth. skamai-, ahd. skamen, mhd. schämen nur refle: 
schämen. Von skama Schande, Scham. 

skamalausa schamlos. 

an. skamlauss schamlos. •4' ^hd. scamalos, mhd. schameloe 
schamlos. Ans skama und lausa w. s. 

skamitha f. Schande. 

an. skemd pl. ir f. Schmach, Schande. -|~ mhd. schamede 
mcde st. f. Schande, Scham (Schamtheile). Von skama. 

skamma kurz. 

an. skammr, skömm, skamt kurz, nicht weit, nicht lang, davon sl 
(= skammjan-) f. kleines, für sich stehendes Wohnhaus, Frauengi 
skemta (d. i. skammatja-) die Zeit kürzen, Jmd vergnügen. -{- ahd 
flectirt scammer und scemmi (= skammja-) kurz, sccmroi f. 
(scammjan) scemman kürzen. 
Wohl für skan-ma zu skan = sskr. kshan. 

skeran skar skarum skorana scheeren, zuschneie 

an. skera skar skurum skorinn schneiden, zuschneiden; schlachtei 
schneiden (Haar, Bart, Mähne), schnitzen (Bildwerk), einschneiden 
bucht) skör g. und nom. pl. skarar f. Ilaar; Rand, Schemel, sk« 
skör sich das Haar scheeren, skor f. Einschnitt, Felscnspaltc ; Abth 
Haufen vgl. „Schaar". -|- ags. sceran sccoran praet. pl. scaeron 
scoren scheeren; ahd. sceran, mhd. schcrn abl. 3 scheeren (Haar, 
Wolle) mhd. auch plagen (vgl „Schcererci*^), ahd. sccra f., mhd. sc 



TIL Wortadiaix der germanisohen Spraoheinheit. 333 

l Scbeere, mhd. schär f. 2 Einschnitt, Ausschnitt, Lücke; ahd. scara f. 

Jüeenbtheilung , Schaar, Menge; Scharwerk, Frohn. — Mit an. skaeri n. 

jL Scheere vgl. ahd. scara f. 1 und scar pl. scari f. 2, mhd. schaere st. 

i Scheere. 

f fgi x€i^ ixd^fiv scheeren. — zend. kar kereneiti schneiden , vernichten. 

skarda zerschnitten, zerhauen. 

an. skardhr beschnitten, -f- as. skard; ahd. scart in lida-scart 
glied verhauen, mhd. schart zerhauen; verletzt, verstümmelt. — 
Dazu an. skardh n. Einschnitt, Scharte im Bergrücken, und ahd. 
aran-scarta f. Emdteverstümmelung, lida-scarü f. Gliederverstümm- 
lung, mhd. scharte f. Einschnitt, Ausschnitt, Wunde, nhd. Scharte 
f. Zu skeran skar. 
Vgl. ksL kratükü kurz. — xa^o^ geschnitten. — lat. curtu-s. 

skardja abschneiden, vermindern. 

an. skerdha (= skardja) skerdha vermindern, verringern, 
-f- ahd. (scartjan) scartan, scertan, mhd. scherten ver- 
letzen, verstümmeln, abschneiden, vermindern; schartig 
machen. Yon skarda. 

skordi f. das Abscheeren, Verschneiden. 

an. skurdhr pl. ir m. z. B. in mön-skurdhr m. das Verschneiden 

der Mahne. -|- ahd. scurt st f. tonsura. Von skeran skorana 

scheeren. 

VgL *«^flr*-5 f. (für a-xa^T*-ff) das Scheeren. 

skarda Tigel, Pfanne. 

ahd. skart-isam clibanus, craticula, mhd. schart Tigel, Pfanne. 

Vg"!. ksl. skrada, skvrada, skovrada f. Tigel, Pfanne, Herd. 

Nach Job. Schmidt, Verwandtschaftsverhältnisse S. 39. Vgl. iaxd^. 

skama n. Mist. 

an. skam n. Mist. + ags. scearn n. Mist. 

Tgl. ksl- skvrina Besudlung, skvara Schmutz. 

Gleichen Stammes axtüQ axarog Stamm axaQT = lat. sterc-us (für scert-us) 

und sskr. avaskara Excremente und karisha Auswurf, Dünger. 

skarpa scharf. 

an. skarpr skörp skarpt scharf. -|~ ^* skarp; ahd. scarph, scarf, mhd. 

Bcharphi scharpf, scharf, nhd. scharf. 

Vgl- li*' skverb-ti durchlöchern, durchstechen u. s. w. 

skal spalten, trennen, scheiden. 

an- skil n. pl. Unterscheidung, Verständniss, Begriff; Verpflichtung, skilja 
i ^yn da. trennen, scheiden, skilning f. Verständniss, Begriff, Gestalt, skil- 
nadhr m. Trennung, Abschied. + Dazu auch wohl as. skola, ags. scolu, 
scaln ßt. f. Abtheilung, Schaar, Menge; güth. in skil-jan- m. Fleischer. 
Vgl- lit. Bkeliu skel-ti spalten. — axdkX(o scharren, schürfen. 



334 YU. Wortschatz der gennanischeii Spracheinheit 
skala, skalja f. Schale, Hülse. 

an. skel f[. skeljar f. Schale, Hülse. -|- ags. scell, scyll f., of^ 
Shell Schale; dazu as. skala f. Trinkschale, ahd. scala, mhd.icU 
st schw. f. Schale, Hülse, Trinkschale. Zu skal axdllm. 
Vgl. ksl. bkollka f. Schale. 

skala f. Schale. 

an. skäl pl. ir oder ar f. Schale, Trinkschale. -f~ <^d. acala, 
sclt&le f. Trinkschale. Vgl. skala. 

skalma f. kurzes Schwert. 

an. skälm pl. ir f. kurzes Schwert. -4- «rarai^ij f. kurzes Schwert j 
Zu skal spalten, axallto. 
axdXuri ist ein thracisches Wort. 

skal, skellan skall skoUum skoUana schallen, bejj 
heftigem Anstosse erklingen. 

an. skella (skjalla) skall skullum skoUinn bei heftigem Anstosse erklufj 
gen, erschallen, sköll f. schallendes Hohngelächter , skolli m. Fuchs 
1er), auch wohl skval, skvol n. Geräusch, -f- ahd. scellan, mhd. sehet 
schallen, tönen, klingen, lärmen, mhd. schel fl. scheller laut tönend, 
scellä, mhd. schelle, nhd. Schelle f., ahd. (scalljan) scellan, mhd. sehe] 
zerschellen, zerschmettern, zerschlagen; schallen machen, tönen 
caus., ahd. scal g. scalles, mhd. schal g. schallcs m. Schall, Klang, 
Prahlerei, Gerede, Gerücht, nhd. Schall m. 

Vgl. lit. skaliu skaly-ti anschlagen (vom Jagdhunde) , skalika-s Jagdhi 
preuss. scalenix führender Jagdhund, lit. skil-ti Feuer anschlagen. 

skeldu m. Schild. 

an. skjüld g. skjaldar pl. skildir m. Schild. -|~ goth. skildu-s la, 
as. skild dat. pl. skildjon m. 2; ahd. seilt pl. seilt! und scilttij 
mhd. schilt g. Schildes m. 2 und 1, nhd. Schild m. Von skellan?] 

skal, skolan skal praet. skolda part. skolda solle 
schulden. 

an. skula skal skylda sollen, del)ero; werden, zur Umschreibung des 

turs. -|- goth. skulan skal skulum skulda skuld-s, ahd. scolan, mhd. 

soln, nhd. sollen. 

Vgl. lit. skelu, skil-ti schuldig sein, im Roste sein, Rest sein, skal-sM^ 

verschlagsam , preuss. skell-iints schuldig, skall-i-sna-n acc. Pflicht, Schol* 

digkeit. 

sküldi f. Schuld. 

an. skuld pl. ir f. Schuld, dcbitum, vgl. scyld pl. ir f. (debitom =) 
Steuer, -f- ^* "l^uld pl. skuldi, ags. scyld, sceld f. Schuld, debitnm, 
culpa: ahd. sculd, scult pl. sciildi, mhd. schult pl. schulde f. 2 
Schuld, dcbitum und ahd. sculda, sculta, mhd. schulde st f. 1, 
nhd. Schuld f. Von skolan. 



TIL WortsohfttB der germaniBoheii Spracheiiilieii 335 
(sld) sktnan skain skiniim skinaiia scheinen. 

. tkfna Bkein skiiinm skimnii solieinen, gl&nsen, skin n. Glanz, Schein, 
goth. ftkeinan skain skinnm skinans scheinen, lenchten, gl&neen, as. 
Dan; ahd. acinan, mhd. sohlnen, nhd. scheinen schien geschienen. 
. 88kr.N khy& (= 8ki&) khyftti pass. bekannt sein, ati-khy& überschauen, 
i-khyä enchanen, vi-khy& erblicken; aufleuchten, leuchten. — lat« 
scire wissen. 

skira hell, glänzend, denÜich. 

an. sldrr glänzend, hei], deutlich; rein, schuldlos, -f goth. skeir- 
a-8 hell, deutlich, as. skir, sluri, ags. scir, engl, sheer; mhd. 
schir hell, glänzend, klar, rein, nhd. schier. 
Vgl. ksl. stirtt lauter, schier. * 

skfrja hell, klar, rein machen. 

an. skira sldrdha reinigen ; taufen. 4* goth. in skeirein-i-s 
s. skirfni, ags. sdran, sc^n klar machen, aufhellen, ans 
Licht bringen, vorbringen. Von skira. 

skirini f. das Hell-, Beinmachen. 

an. sldm f. (Reinigung und so) Taufe vgl. skira 
reinigen, taufen. -|- goth. skeirein-i-s f. Erklärung, 
Auslegung. Von skiija. 

skit, skitan skait skitom skitana cacare. 

Idta skeit sldtum skitinn scheissen. -4- ags. scitan; ahd. seizan, m^d. 
en abl. 5, nhd. scheissen schiss geschissen.' 
r. skid d'/^Co'. 

skita m. n. cacca. 

an. skit n. dass. -|- ndd. schit, nhd. Schiss m. Von skitan 
skitana. 

skita cacca. 

an. skitr m. dass. -f- mhd. schize f., nhd. Scheisse L Von skitan. 

(skid) scheiden. 

. akaidan skaiskaid, nhd. scheiden schied geschieden, germanisch 

k, skaida. 

lit. skedu skes-ti scheiden. — lat. caedo, de-cido. 

skida n. Scheit. 

an. skidh n. Scheit, Holzstück; Schneeschuh. -|- ahd. seit, mhd. 
schit, nhd. Scheit st. n. Zu skaidan. 
Vgl. lit. skeda, skedra f. Spahn. 

skaida f. Scheide. 

an. skeidhar f. pl. Scheide, vagina, skeidh n. Lauf, Laufbahn; 
Stück Raum oder Zeit (auch skeidh pl. ir f. Jachtschiff, navis 



336 YIL Wortschati der gemumifloheii Simchenihrit 

cunoria?). -^ «g«. icaedh, soedfa, tce&dh f. Sdieids, vigiBi; ü 
•ceida, mhd. scheide st f. Scheide, Unterschied; SchwertseU 
(die das Schwert vom Körper scheidet) Scheidung , Tramn 
Zu goth. skaidan skaiskaid scheiden schied. 

skepa n. Schiff, eigentlich Gefass, axotfo^. 

an. skip n. Schiff, skipa adha das Schiff ans Land*ciehen, skipari 
Schiffer, -f- goth. skipa- n., as. skip pl. skipu, ags. sdp n.« engl, s 
ahd. seif und scef g. scifes, scefis, sceffes, mhd. schif, schef g. schi 
scheffes n. Schiff, selten auch Gefass, was die Grundbedeutung, vgl. 
ipog'y ags. soipere m. Schiffer. 

, (sku) skav schauen. 

an. skugg-8j& f. Spiegel, skygn (= skuggina) klar, deutlich sehend, 
von skygna skygnda genau beobachten, sk^rr deutlich, sk^ sk^rdhi 
klaren, deuten. -|- goth. us-skava-s vorsichtig, ahd. scawön schs 
goth. skau-na- ansehnlich, schön, ahd. sconi, nhd. schön n. a. w. 
Vgl. ksl. cuj% cu-ti erkennen, merken. — xo^t», xo/ti kenne, mc 
d^vü-axoo-q Opfer kennend. — lat. caveo vgl. nhd. Scheu, scheuen. 

(sku) bedecken. 

Germanisch in skuvan, sknvja, sküma, sküra, skeuja, skeula. 
Vgl. sskr. sku skunoti skunäti l)edecken, umgeben. 

skuvan m. Schatten. 

an. skuggi m. Schatten, -f- ags. scüa, scüva schw. m. Schat 
ahd. souwo und scuo, scuo schw. m. Schatten. Zu sku bedec 

skuvja Schatten geben. 

an. skyggja und skyggva Schatten gehen, beschatten 
ahd. scüjan, scüan SchattQii geben, beschatten. Von 
van Schatten. 

skuyjan, skuvan Spiegel. 

an. skyggja f. Spiegel, -f- goth. skuggvan- m. Spiegel, vgl. 
Bkugg-8J& f. Spiegel, ahd. scü-car, scü-char n. Spiegelgefaas 
char = goth. kasa- n. Gefass). Von skav, oder zu skuvan Schat 

sküma Scliaum. 

an. skum n. Schaum. + ahd. scüm, mhd. schum, nhd. Schi 
m. Zu ig. sku bedecken. 

sküra f. Schauer, Regen-, Windschauer. 

an. skür pl. skürir f. Regenschauer, pluvia. -4- goth. in sl 
vindis f. Windschauer, ags. scür, sceor m. 1 und scüra schw, 
imber, procella, engl, shower; ahd. scür, mhd. schür m. st. 
mhd. schüre schw. m., nhd. Schauer m. 

sküra bedeckter Ort, „Schauer". 



TIL Wortschatz der germanischen Spraoheinheit. 337 

thd. Bcibr, mhd. schür m. bedeckter Ort, Obdach, bildlich Schatz, 
md. schüren schirmen. 
Vgl. lat. ob-scüru-s. 

skeuja bedeckter Himmel, Wolken. 

an. sk^ g. pl. sk^ja n. Wolke, sk^adhr wolkig. -|- as. skio, ags. 
8ce6 st. m. Decke, bedeckter Himmel, engl. sky. Zu ig. sku be- 
decken. 

skeula Bergung. 

an. 8kj61 n. Zufluchtsort, sk^la (d. i. skiulja) sk^lda schützen, 
abd. scülinge, latebra (B.). -|- mhd. schulen schw. v. verborgen 
sein , ditmars. schulen schützend bedecken z. B. die Augen mit 
der Hand, vorm Regen unters Dach treten, auch lauernd (wie 
ans dem Verstecke) sehen, lugen. Von ig. sku bedecken. 

(sku) sich regen, schlittern; schiessen. 

lanisch in skavja, skut, skud, skundja. 
Bskr. ^yn, cyu cyavate sich regen, gehen, schwanken, schüttem. 

skäyja gehen, eilen. 

an. skaeva (= skävjan) eilen, wandeln, dahin schiessen, fliegen. 
-f- goth. skevjan gehen. 

skut, skeutan skaut skutum skutana schiessen. 

an. skjota skaut skutum skotinn werfen ^ schiessen, schieben. 
Blossen, skjota skot einen Schuss thun, sl^ta f. leichtes, schnelles 
Fahrzeug, libuma, skjotr schnell. -|- as. skiotan, ags. sceotan 
schiessen, Verstössen, sceot motus rapidus,. ahd. sciozan, mhd. 
schiezen abl. 6 werfen, schiessen, schleudern, stossen. 
Vgl. sskr. skund, skundati vorspringen, lat cauda s. skauta. 

skuta Schuss; Schutz. 

an. skot n. Schuss; verborgener Ort, Bretterverschlag = 
mhd. schuz m. Schutz, -f" ahd. scuz g. scuzes pl. scuzzi, 
mhd. schuz g. schuzzes pl. schüzze m. und schuz g. 
Schutzes m. Schutz, nhd. Schuss und Schutz. Die Bedeu- 
tung „Schutz" erklärt sich aus „vorspringen", was skeutan 
schiessen eigentlich bedeutet, s. skauta. 

skutila m. Schuss-, Wurfwaffe. 

an. skutill m. jaculum, Wurfwaffe. + ags. scytel m. sa- 
gitta. — In der Bedeutung Schüssel ist an. skutill m., ahd. 
scuzzil, nhd. Schüssel aus lat. scutula entlehnt. — Von 
skeutan skutana schiessen. 

skauta n. (Vorsprung) Zipfel, Schooss. 

an. skaut n. Ende, Ecke, Rand, Zipfel, Schooss. -f- goth. 
skaut-a-s m. Schooss, Zipfel oder Saum am Kleide, ags. 
, indogerm. Wörterbuch. lU. 3. Aufl. 22 



338 YIL WortachatB der gennaniachen BpfmoJiwniMwt 

•eeat m. 1 KleidenchooM , engl, sheet lirettei Stick LalP^ 
wand; ahd. scöz, mhd. schoi st. m. n. KLädawAttOttf 
RockflchooM, Schooes, nhcL Sohooas {4. Schöwc, Bock:' 
flchoofls. Von skiutan skaot achietsen (= vonpriogok^ 
Dazu an. skutr m. der hinterste Theil des Schiffes (= 
Vorsprang) , skuti m. die von einem überhängenden FdMi 
gebildete Höhle („Vorsprang*'), femer ahd. acios, mhl 
scbiez st. m. Giebelseite eines Haases. 
Vgl. lat. cauda, caudex, codex. 

skud skudja schütten. 

as. skuddjan, ahd. seutian, scnttan, nhd. schatten, schGttem. 
Vgl. sskr. ^cyut, ^cut, cyotate abträafeln, abfliesseny abfallen.- 
lat. cattumiam, gutta, quatio. 

skundja treiben trs. und intrs. 

as. skynda (= sknndja) skynda eilen, forteilen. + ai 
far-skundian anreizen, aufhetzen, ags. scyndan eilen, fori 
eilen, fliehen wie im an., scunnian aufhetzen wie im Deil 
sehen; ahd. (scuntjan) scuntan, fiir-soontan, mhd. scliii 
den antreiben, reizen, ahd. scuntari, mhd. schantaereH 
Antreiber, Reizer, ahd. seuntida f. Antreibani^, Reünng 
dazu anch ags. scüdan, engl, send laufen, fliehen, 
sknnd aus skud = sskr. (cyut, ^cut 

skub schieben, skeuban skaub skubana. 

goth. slduban skauf, nhd. schieben schob geschoben. 

Vgl. lit. skub-ru-B flink. — sskr. kähubh kshobhate kshubhyati und kshuhh 

näti agitari, schwanken, zittern, kshubh f. Ruck, Stoss „Schubs^S 

skema Scherz. 

ahd. scem, mhd. schcm m. n. scnrrilitas, Scherz, Spott, ahd. skimoi 

mhd. Schemen Spott treiben, verspotten. 

Vg]. ksl. skrönja f. scurrilitas, skrSnivü scurrilis. 

Zur Wurzel skar axtU^t», tlaxaiQiü, axi(n(iai springen, hüpfen. 

skelha quer, scheel, schielend. 

an. skjälgr schief, obliquus, schielend, im Heinamen Thorulfr skjalgr un 
Ulfr hinn skjälgi. 4~ <^hd. scelah und scileh, mhd. schelch fl. achelhc 
und schilch verkehrt, quer, scheel, schielend. 
Vgl. axolio-g. 

sköha ra. Schuh. 

an. skor pl. skoar, skuar m. Schuh. -\- goth. skoh-a-s, as. skoh, skuol 
ags. scu m., engl, shoe; ahd. scöh, scuoh, scuah, mhd. schuoch m. 1, nhi 
Schuh pl. Schuhe m. 

skorta mangelhaft, kurz. 

an. skortr m. Mangel, skorta unpers. skorür es mangelt. -|- ags. sceoi 



TU. Wortachatz der germanisohen Spraoheinheit 339 

9gl «hört kon; ahd. seorz karz, mhd. schnn st. m. gekürztes Klei- 
\aDg88backy mhd. schürzen kurz machen , kürzen , besonders ein Kleid in 
le Höhe zusammenziehen, schürzen; mit an. skyrta (= skurtjan-) f. 
emd vgl. engL shirt, nhd. Schürze f. 

skrand hart, brüchig werden. 

1. scrindan, scrintan, mhd. schrinden abl. 1 bersten, sich spalten, Risse 
[ommen, aufspringen (Haut), nhd. dialect. schrinnen, ahd. scrintunga f. 
a, ahd. scrunda, scmnta, mhd. schrunde schw. f. Spalte, Riss, nhd. 
runde, ahd. sorundunna f. rima. 
. lit. skrentu, skr^s-ti trocken, spröde werden. 

skrallatja schreien, schrillen. 

skröllta (d. i. skrallutja-) schreien, -f- ags. scralletan laut schreien, 
"illen, vgl. ditmars. schralen laut schreien, nhd. schrill, schrillen. 

skridan skraid skridum skridana schreiten. 

skridha skreidh skridhum skridhinn langsam dahin gehen, sich fort- 
^ren, vom Schiffe, skreidhast kriechen, sich mühsam fortschleppen, 
1ha f. Bergsturz („Rutsch") skridhna adha schwanken, straucheln. 4- 
ikridan skred, ahd. scritan, mhd. schriten abl. 5, nhd. schreiten, 
itt, geschritten. Lit. skrid heisst fliegen. 
Wurzel ist skar, axal^, Oiuq-rdta. 

skridi, skrida m. Schritt. 

an. skridhr m. Lauf, Vorwärtsschreiten vom Schiffe, -f- ags. scrid 
m. scridhe m. Lauf, scrid schnell ; ahd. scrit pl. scriti, mhd. schrit 
m. 2, nhd. Schritt. Von skritan. 

(skru) schneiden, schroten. 

nanisch in skruda, skruda, skrava vgl. ahd. scrotan screot hauen, 
eiden, nhd. schroten, zer-schroten. 
lat. scruta, scrotum, scrautum. — /^«iJai, XQ^^j yQvrri s. skruda. 

skruda scrutari. 

ahd. scrod n. scrutatio, scruton , scrodon und scrutilon perscrutari. 
Vgl. lat. scrutari, perscrutari. 

skruda n. Tand, fahrende Habe, Putz. 

an. skrudh n. Schmuck, Putz; res mobiles cujusque generis. + 

ags. scnid n. vestitus, vestimentum. 

Vgl. lat. scruta n. pl. Tand. — yQvrri f. Tand. 

skrava f. Haut. 

an. skrä (= skrava) f. Haut, membrana, liber. 
Vgl. XQ^^ S' XQ^^'^ ™' ^J^d xQ^^^f X9^^ ^' Haut. 

(staj stehen. 

22* 



840 VII. WortBchats der germanischen SpmrAeinheiL 

Germanisch in stadi, stadja, stadla, stadva, standan, stama, stara, sterui 
storai, stalk, stellja, sto, sin. 

Vgl. lit. Bto-jn, 8to-ti stellen. — ksl. stan^ sta-ti stehen. — Tarfifu stelle 
f-OTfi^ stand. — lat. sto steti statum stare und sisto sistere. — sikr 
sthä tishthati sthätum stehen; zend. qi& histaiti. 

stadi f. das Stehen, Statt. 

goth. stath-i-s Stelle, Statt, ahd. stat, nhd. Statt, Stadt. 

Vgl. ksl. po-statl Bestimmung. — ardai-^ f. — las. stati-m, statio 

— sskr. sthiti f., zend. ^taiti f. das Stehen, Stand. 

stadja stehend, stät. 

ahd. stati, mhd. stacte, nhd. stat. 

Vgl. lit. stacza-s stehend. — Zivf Zrijtfioc. — lat. Stati« 

n. pr. — zend. gtaitya stehend, zustehend. 

stadla m. Stehen, Stand; Scheune, Stall. 

an. stödhnll m. Stall; Melkeplatz. -|- as. stadal m. 1 das Stehen 
Stand, Stellung ; ahd. stadal m. das Stehen, Stand; Scheune, mhd 
stadel m. Scheune. Von sta stehen. — Daraus ksl. stodolja t 
Scheuer entlehnt. 

stadva f. Stand. 

an. stödh g. stödhvar pl. stödhvar f. statio, mansio, stodfan 
adha zum Stehen bringen, aufhalten, hemmen. Alte Bildui^ 
lautlich = lat. statua f. Von sta stehen. H 

standan (stund) standana stehen. 

an. standha stodh stödhum stadhinn stehen. -|~ goth. standsa 
stoth stothum st^thans, as. standan stod stuod, ags. standu 
stodh, engl, stand stood ; ahd. stantan stuot stuont, mhd. (standen) 
stuont, nhd. stand, stund, gestanden. Aus stant part. praes. von 
' ig. sta stehen» wie goth. althan aialth altem aus altha = lat 

, ad-u1tu-s u. a. 

stama stotternd, stammelnd. 

an. stamr stotternd, stami der Stotternde. + goth. stamm-a-s, 
ahd. stam fl. stammer stotternd, stammelnd. 

stara starr. 

mhd. Star, nhd. starr, ags. starian anstarren. 

Vgl. lit. styriu werde starr. — ksl. starO alt — sskr. sthira starr, 

fest. 

steran unfnu'htbar. 

goth. stairon- f. die Unfruchtbare, ahd. stero, mhd. ster 
m. Widder. 

Vgl. areiga die unfruchtbare Kuh, arigi-ifo-^. — lat. steri- 
li-s. — sskr. stari (= stariä = <nei^) f. unfruchtbare Kuh 



Vn. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 341 
starai, storai starren. 

an. styrra =r stirra, stirdha mit dem Blicke hinstarren 
aof. -|- goth. and-staurrai- anstarren, widerspenstig sein, 
vgl. ags. starian anstarren. 

stalla m. Stelle, Gestell; Stall. 

an. stallr g. stalls pl« ar m. Erhebung, Postament, worauf die 
Götterbilder standen, auch als Altar dienend; iStall (für Pferde). 
4- ags. stall, steall m. Stelle, Gestell; Stall; ahd. stal, mbd. stal 
g. Stalles m. Stelle» Raom, Ort; Stall, st. n. Gestell, Stütze. 
Grundform stala, vgl. lit. stalas m. Tisch. 

Vgl. preuss. stall-it stehen. — ot^JLUn bestelle. — sskr. sthal stha- 
iati fest stehen, sthala n. Ort, Stelle; Festland. 

stellja stillen. 

an. stilla stilta stillen, massigen, zur Ruhe bringen; an- 
stellen, veranstalten. + as« stillian; abd. stillan, mhd. 
stillen, nhd. stillen. Zu stalla. 

(stö = sta) stehen. 

Gormanisch in stodi, stoman, stora, stöla, stova. 

Vgl. lit. sto-ti stellen. — l-ffrij-v. — lat. sta-tum. — sskr. stbä 

stha-tnm. 

stodi Pferdeheerde, Gestüt. 

an. stodh n. Anzahl Pferde, Gestüt. -|- ^d. stuot, stuat, 
mbd. stuot f. 2 Heerde von Zucbtpf erden , abd. stuotari 
m. Pferdetreiber, nbd. Stute, Ge-stüt. 
Vgl. ksi. stado n. stadi f. Pfcrdebecrdc. 

stöman In. Bestand. 

goth. stoman- m. Grundlage, Stoff, Gegenstand. -|- lit. 

stomfi m. Statur. 

Vgl. sskr. stbäman Kraft 

stora gross, stark. 

an. störr gross, stark; vornebm. -|" 1^^- stora-s dick, grob, 
stark , s. slavodeutscb stara. Docb könnte an. störr auch 
für stauira stehen (wie söl = gotb. sauil) und wäre dann 
= sskr. stbavira. 

stöla m. Stuhl, Gestell. 

an. stoU g. stüls pl. ar m. Gerüst, -f- gotb. stöl-a-s m., 
as. stol, stuol m., ags. stöl m. , abd. stuol. stual pl. 
stuolä, mbd. stuol pl. stüele, nbd. Stubl pl. Stüble m. 
Von stö = sta steben, vgl. airj-krj, — lit. pa-stola-i m. 
pl. Gerüst der Zimmerleute. 

stova f. Stelle. 



S6 TIL Woftachatz der gemauiisdieB 

9g%' it:<f t Stelle. dftToa mlid. 

V^I. l«CL fltiv-s fft«li<?od. ftofredit. lic. fUrrm £. SteDe. — 
kil. ftavm Benand. itaT-l-jm tUTv«! iteDeB. LÄHt Mh 
aoch Ton ita ableiten. VgL aroc. 

stui Stehen. 

Germanisch in ftoda. ttodja. iteora, fftcara. 
Tg\. «rrHv itehe fteif. «rfr-ro stellie tich, aif 
ftiin-Dä Pfeiler y füiära. stkaTara fest. 

Stada f. Stütze. 

an. stodh pL stodhir oder stedhr Stntze. Sule. üi 
fftötznog. fftodha adha antentötaen. -(- agiL atada £. 
crom, poetii, ahd. in stndjan a. ita^ja. Ton ita = 
stehen. 

stodja stützen, stemmen. 

an. stydbja studd» stemmen« atätzen. + 
stodn f. fnlcrom. postis; ahd. atndjan 
mhd. stöden feststellen, statnere, londare. 
(Ahd. [sto^an] stnzzan, mhd. nhd. atotaen 
aus stadeszan entstanden sein.) 

1. stenra m. Stier, Kalb. 

goth. stinr-a-s m. Kalb, nhd. Stier. 
Vgl. send, ^^taora m. Groesvieh. 

2. steura Stener, Stütze. 

an. in st^ra (= stiorja) stenem s. stenrja, stfri ,= stim^ 
ja) n. Steoerruder. stjom f. Steuemng, Regierung, La* 
lang, stjoma adha lenken, regieren, -f- ahd. stiora, mhi 
stiare (stinwer) st. f. Stütze, stützender Stab, Steaermder; 
Unterstützung, Abgabe, Steuer, nhd. Steuer n. f. 
Vgl. arav^ö-^ s. staura. — lat. in- , re-staurare heratelli 

steuran m. Steurer, Lenker. 

an. stjori m. Anfuhrer, Leiter in verk-atjm Bk 
Werkführer. Aufseher über die Hauslente. -f- aU. 
stiuro schw. m. Steuermann. Von steura durch ••■. 

steurja steuern. 

an. st^ra (d. i. stiurja) stjrdha steuern, regieren, 
-f- goth. stiurjan feststellen, bestätigen; ahd. 
stiuran, mhd. stiuren das Steuerruder fuhr«, 
steuern, lenken, leiten, Elinhalt thun ; unteratütien, 
als Beihülfe, Abgabe zahlen, nhd. steuern. Yoa 
steura. 

staura m. Ffahl. 



Vn. Wortschatz der germanischen Bpracheinheit. dtö 

an. staniT g. staan pl. ar m. der. feste Pfahl, ah den z, 
B. ein Hand angebunden wird, der über einem Begrabe- 
nen errichtet wird. 
Vgl. arav^s m, Pfahl. Von stu stehen. 

stanpa Becher. 

baup n. Becher, steypa (= staupja) steypta giessen, staupla adha 
pessen, überschwemmen. -f~ ags. steap m., ahd. stouph, stouf pl. 
ft, mhd. stoof st. m. 1 Becher (Felsen), nhd. Stüb-chen (ein Maass). 

stak, stekan stak stechen. 

stik Punkt; ahd. stechan stach, nhd. stechen, stach, gestochen. 
aT€y ariCnt ony-fAiq. — lat. stinguo, exstinguo, in-sUg-äre. — sskr. 
ijati wetzen, scharfen, tig-ma stechend. 

stekla m. Stichel, Spitze, besonders eines Trink- 
homs und so Trinkgeschirr. 

an. stikill m. äusserste Spitze eines Homes, von einem Trink- 
home. 4" goth. stikl-a-s m., ahd. stechal m. Becher; ags. sticel 
m., ahd. stichil, mhd. stichel m. Stichel, Stachel, nhd. Stichel, 
Grab-stichel. Von stekan, ig. stag, vgl. auch an. stett f. (d. i. 
stehü- von stekan) basis poculi, stettar-ker n. Trinkbecher. In- 
teressanter. Bedeutungsabergang. 

Vgl. lat stilu-s (= stig-lu-s) Stichel, zend. tighra spitz, tighri 
m. Pfeil. 

stoka m. Stock. 

an. stokkr g. stokks pl. ar m. Stock, Stück Holz, Balken. 4- ags. 
stocc m., ahd. stoc, stoch pl. stocchä, mhd. stoc g. stockes st. 
m. Stock, Pfahl, Baumstumpf. Zu stekan stechen. 

stokja n. Stück. 

an. stykki g. pl. stykkja n. Stück. -f~ ^*' stycce n., ahd. stucchi, 
mhd. stücke, stücke n., nhd. Stück n. Von stekan stechen, s. 
ig. stag. 

stank anstossen, stinken, stinkan, stank, stunkana. 

. stigqan stagq stugqans anstossen, ahd. stincan anstossen und stin- 
, riechen, nhd. stinken, stank, gestunken, ahd. stanc-vaz Rauchfass. 
reraytav fassend. — lat. tango tetigi tactum tangere. — sskr. tuj 
ftti anstossen, schlagen, schnellen. In der Bedeutung „stinken^^ ent- 
5ht rayyo-g ranzig, tayyrj das Ranzigwerden. 

stonka m. Anstoss. 

goth. stugq-a-s m. Anstoss. 

Vgl. sskr. tun ja m. Ruck, Anstoss, Anlauf. 

stanka Stank. 

ahd. stanc, nhd. Stank, Ge-stank. 
Vgl. tdyyrj das Ranzigwerden. 



344 Yil. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 
(stah) feststehen, sich stemmen. 

Germanisch nur in stahla Stahl. 

Vgl. lit. Btoka-8 Pfahl. — oro/o-^ Pfahl, Ziel, (rra/i/-^ Aehre. — ]ai. stig- 
num stehendes Wasser; ein Metall. — sskr. stak stakaü sich Biemmen, 
widerstehen, zcnd. ^takh-ra steif, fest, widerspenstig. j 

stahla n. Stahl. J 

an. st&l g. stals n. Stahl, -f- &hd. stahal, mhd. stahel, stil m. 

nhd. Stahl m. 

Vgl. preuss. pannu-stakla-n acc. FenerstahL — send. Qtakhra ateiC 

stahlja stahlen. 

an. staehi staelta mit Stahl, Stahlschneide versehen. -^ 
mhd. stahelen, stalen stählen, zu Stahl machen, mit StaU 
bedecken, nhd. stahlen, vorstählen. Von stahla Stahl. 

(stan) tönen, stöhnen. 

Germanisch in stona, stonja. 

Vgl. lit. stann staneti stöhnen. — ksl. 8tenj% stena-ti stöhnen. -» tfr^«^ 

tfr(m>-C, SriV'TtoQ. — sskr. stan stanati tönen, stöhnen. 

stona OTüvog. 
ags. ge-stun n. stropitns, fragor, engl. stan. 
Vgl. OToro-^ m. dya-atovo-c, — sskr. abhi-shtana m. das Tosaii 
Brüllen. 

stonja stöhnen. 

an. stynja stunda stöhnen , stynr m. Gestöhn. -1- ags. stnnian pi 
sg. stnnadh clangere, cum strepitu allidi, nhd. stöhnen, aML 
stunod Gestöhn. 

stengan stang stongiim stongana stechen. 

an. stinga stakk stungnm stunginn stechen, stossen, stingi m. dolor aca- 
tus, stanga adha stechen, stossen, stöng f. Stange, styggr (d. i. stangjas) 
zornig, aufgereizt, wild. -|- goth. us-stiggan stagg stuggum stuggans aus- 
stechen, ahd. stanga f. s. stanga, ahd. stingil, mhd. stingol, nhd. Stengel 
st. m., ahd. stung st. m. punctum, (stungjan) stnngan, stunkan und stan 
gön, stungcn (in in-stungen) stechen, anstacheln; stopfen, vollstopfen, 
ahd. stungida f. das Stechen, Antreiben. Nicht mit stenkan s. ig. stag 
za verwechseln. (Aus einer Grundform stak oder stagh?). 

stanga f. Stange. 

an. stöng g. stengr pl. stengr f. (u-Stamm?) Stange. -|- ags. stange, 
steng m. , ahd. stanga, mhd. stange st schw. f. Von stengan 
stang stechen. 

stonda f. (Punkt) Zeitpunkt, Zeit, Stund,e. 

an. stund pl. ir f. Weile, Zeit, Stunde; Eifer, Sorgfalt, Theil- 
nahme, Zuneigung. -|- ags. stund f. punctum; momentum, hora. 



VIL Wortsohaix der gennanischen Spraohemheii 345 

tempns, insir. pl. standom per intervalla, interdom, zuweilen 
aoch (nach Grein) studiose, sedalo; ahd. mhd. stant f. indecl. ze 
sinnt zur Zeit; as. standa, ahd. standa, stunta, mhd. stunde st. 
f. 1 Zeitpunkt, Zeit, Stunde. Von stengan stechen, eigentlich 
punctum; also für stung-da. 

stap schreiten, treten, stiften. 

gl. stapan schreiten, stapa, stupila s. dies. , 

gL ksl. stopa f. Tritt, stapati schreiten. — arifißtu. — lat. stipes, sti- 

ola Q. 8. W. 

stapa Stapfe. 

ahd. staph und stapho m. Stapfe. 
Vgl. ksl. stopa f. Stapfe. 

stopila f. Stoppel. 

ahd. stuphila, nhd. Stoppel f. 

Vgl. ksl. stiblo n. Stoppel. — lat. stipula Stoppel , Halm. 

staba m. Stab, Buclistab. 

. atair g. stafs pl. ir m. Stab, Buchstab. + goth. stab-i-s m. Element, 
chstab, as. bok-staf m. Buchstab, ath-staf m. Eidstab, ags. staf m., 
gl. staff; ahd. stab, stap pl. staba, mhd. stap g. stabes m. 1 Stab, nhd. 
ib pl. Stäbe. 
;1. lat. stipes itis. 

(star) stemere. 

rmanisch in stema, steman, stomä, stonna, sterta, strala, strauja, 



•1. ksl. Btr%, strö-ti stemere. — öroQ-vvfAtj argta-am, — lat. sterno strä- 
n. — sskr. star strnoti strnäti stemere. 

stema f. Stirn. 

ahd. stima, nhd. Stime, Stirn f. 

Vgl. ksl. strana f. Fläche, Gegend, Seite. — ajiqvo-v Brust, ^vqv- 
OT^qvty-g breitilächig (yij). — sakr. stirna ausgebreitet part. pf. 
pass. von star. 

steman f. Stern. 

an. stjama f. Stern. -j- goth. staimon- f., ahd. sterno, mhd. Ster- 
ne schw. m. und as. sterro, ahd. sterro, mhd. sterre schw. m. 
und ahd. mhd. stem st. m. 1, nhd. Stern pl. Sterne. 
Aus ster Stem durch -nan weitergebildet, wie sun-nan Sonne 
aus sun = svan. 

Vgl. ttfSTT^Q g. a-ati^-g m. — lat. Stella (aus ster-la). — com. 
steren ein Stem. — sskr. star m. tara f. Stern. 

Stoma constemare. 

ahd. stomen bestürzt sein, sturni, stomunga f. Bestürzung. 
Vgl. lat. constemare, consternäri. — zend. gtare-ta bestürzt. 



846 Vn. Wortsohats der germanischen Spracheiiiheit. 
storma m. Stiirm. 

an. stormr g. storms pl. ar m. Sturm, Unwetter. -|- as. Btorm, 
agfl. storm m., engl, storm; ahd. Btatm, mhd. starm st. m. Sturm; 
Kampf, Berennnng; nhd. Starm pl. Sturme. 
Von Star stemere niederwerfen, wie procella von procellere. 

sterta Sterz. 

ndd. Stert, ahd. sterz, nhd. Sterz m. 

Vgl. OTOQ^f tnoQ&vyS Zinke, Zacke (mit & für d). 

(Von strä = star stemere, vgl. atQUi-ata^ oTQÜ-iia^ lat 
stra-tnm, strä-mentum : ) 

strala f. Pfeil, Strail. 

as. ahd. strala, mhd. strale f. Pfeil, nhd. Strahl m. 
VgL ksl. ströla f. Pfeil, Geschoss. 

strau, strauja streuen. 

an. stra str&dha streuen. -|- goth. straujan stravida; ahd. straw-] 
Jan straita, strewjan strewita, mhd. ströuwen, ströun, nhd. a 
Vgl« lat. stru-ere, stru-es, 8tru*ix neben strug, stroxi, stmolBM^j 
Oder strayja sa star wie mal-vjan zu mal. 

strava n. Stroh. 

an. str& n. Stroh, Aohrenspitze, Strohhalm, -f- ags. stretr^ 
streov n., engl, straw; ahd. strau, strou, stro dat. 
mhd. strou g. strouwes und str6 g. strowes st. n. Stn^j 
Strohhalm, nhd. Stroh n. Zu europ. stru streuen. 

stark, strak striiigere. 

Germanisch in starka, strakas. 

Vgl. irr^yy-Äf, arUyy'i^, — lat. stringcre (aus streng, sträng). 

starka stark. 

an. sterkr (= stark-ja-s) stark, -j- as. starc, ahd. starc, sl 
mhd. starc, nhd. stark. 
Vgl. auch lat. turgco. 

starkja stärken. 

an. styrkja styrkta stärken (für stirkja). -|- as. sterigan, 
ahd. sterchan, mhd. sterkon, nhd. starken. 

starkitha f. Stärkung, Stärke. 

an. styrkt f Stärkung, Unterstützung. + si^d. starchidl» 
sterchida f. Stärke. 

storka m. Storch. 

an. storkr. -|- ahd- storah, nhd. Storch m. 
Vgl. To^yo^ ein grosser Vogel. 



Vll. WortBchats der germanischeii Spracheinheit 347 
strakas adv. gen. stracks. 

an. strax adv. stracks. -|- mhd. strackes adv. g., nhd. stracks. 
Za ahd. strach, nhd. strack, vgl. strecken. 

starb laborare, straffen. 

an. styrfinn laboriosus, starf n. Arbeit, Mühe, Anstrengung, starfa sich 
abmühen. -|- as. sterban, ahd. sterpan, mhd. sterben, nhd. sterben starb 
ge-storben. 

Vgl. ojQ^fpn, an. stjarfi Starrkrampf. Oder zu lit sürp-ti mannbar wer- 
den, lat. stirps (B). 

sterban Mühe. 

an. stjarfi m. Starrkrampf. -|- as. man-sterbo, ahd. sterpo, mhd. 
sterbe schw. m. pestis, Tod. 

stal, stelan stal stälum stolana stehlen. 

■n. stela stal stalum stolinn stehlen. -|- goth. stilan stal stalnm stulans, 
as. stelan; ahd. stelan, mhd. stein, nhd. stehlen stahl gestohlen. 
Vgl. aT€Qiaxm, atiqofjKul besser ariXXnv zusammenziehen, atoXig Falte. 

sti drangen. 

Germanisch in stima, staina. 

Vgl. aT€iv6g gedrangt, atta Stein. — sskr. stya gedr&ngt sein, pra-sti-ma 

gedrang^. 

sttma Gedränge. 

an. BÜm m. Gedränge, Mühe. -|- mhd. stim bunte Menge, Ge- 
dränge. 
Vgl. sskr. pra-stima gedrangt. 

staina m. Stein. 

an. steinn g. steine pl. ar und ir m. Stein, Höhle, Steinhaus, 
Eklelstein, auch Farbe vgl. engl. stain.-|> goth. stain-a-s m. Stein, 
Fels, as. stcn, ags. stan m., engl, stone; ahd. stein pl. steini, 
mhd. stein st. m. 1, nhd. Stein pl. Steine m. 
Vgl. ksl. stdna f. Wand, nsl. stena Fels. 

steupa- stief-. 

an. stjüpr m. Stiefsohn, stjüp-dottir f. Stieftochter, stjüp-fadhir m. Stief- 
vater, stjüp-modhir f. Stiefmutter, stjüp-son m. Stiefsohn. -|- ahd. stiuf- 
tohter, nhd. Stieftochter; ags. steopfäder, ahd. fltiuffatir, mhd. stief- vater, 
nhd. Stiefvater; ags. steopmodor, ahd. stiufmuoter, mhd. stiefmuoter, nhd. 
Stiefmutter; ahd. stiufsun, mhd. stiefson, nhd. Stiefsohn. 

stig, stigan staig stigum stigana steigen, schreiten. 

an. stiga steig und ste stigum stiginn steigen. -|- goth. stcigan staig sti- 
gom atigans steigen, as. stigan steg steigen, ags. stigan (steigen) schrei- 
ten; ahd. stagan, stikan, mhd. stigen, nhd. steigen stieg gestiegen. 
Vgl. lit staig-u-s jäh. — ksl. stig-n^ti eilen. — axiCxfo imixov schrei- 
ten. — altiriflch tiagu = <sxilx^. — sskr. stigh stighnoti steigen, schreiten. 



348 Vn. Wortschatz der germanischen^ Spracheinheit. 

stiga m. Steg. 

an. stigr g. stiga pl. ar, acc. u oder a m. Steg, Pfad, stig n. 
Treppenstufe. + fthd. steg, mhd. stec g. steges m. 1 Steg, kleine 
Brücke, Aufstieg. Von stigan stigana steigen. 

stigan Treppe, Leiter. 

an. stigi m. Treppe, -f- ahd. stegä, mhd. stege schw. £ Stofsi 
Treppe, Leiter. Von stigan stigana steigen. 

stiga f. (Stiege) Verschlag, Stall fürs Vieh. 

an. sti m. stia f. Stall. -|- ags. stigu f. semita, scaia, stige f. 
hara, porcile; ahd. stiga, mhd. stige st f. 1 Steig, Pfad; Stieg, 
Stufe, Treppe, Leiter; Stall oder Lattenverschlag fürs Kldnvidi; 
ahd. stigon einstallen, in den Stall sperren. Yen stigan steigen. 

stut stossen. 

an. in stuttr kurz (auch kurz = barsch, unfreundlich) stytta (=: stat^a) 

stytta kürzen. -\- goth. stautan statistaut stautans , as. stotan ; ahd. atoiaa 

stioz, mhd. stozen stiez, nhd. stossen, stiess. Stutz, stutzen. 

Vgl. lat. tundo tutudi tundere stossen. ~ sskr. tud tudati pf. tutoda 

stossen. 

stutja stutzen, von stuta kurz. 

an. stuttr kurz, stytta (= stuttja) stytta kürzen. -|- nhd. statzea« 
Zu stut. 

stuban f. Stube. 

an« stofa f. Wohnraum, Zimmer, Stube. -|- ags. stofo f. , engl, stove künst- 
lich erwärmtes Zimmer, Badestube; ahd. stubä, stupa, mhd. stube schw. 
f. heizbares Zimmer, Badezimmer; kleines Wohnhaus, nhd. Stube f. 

strad stredan stridere. 

ahd. stredan strad, mhd. strcden brausen, strudeln, kochen, mhd. stra- 

dem Strudel, nhd. Strudel. 

Vgl. lat. stridere, stridere, Stridor. 

stranga heftig, streng. 

an. strangr ströng strängt heftig, streng. -|- as. sträng, ags. sträng, 
strenge, engl, streng; ahd. sträng, mhd. stranc heftig, stark, streng. 

strangja strengen. 

an. strengja strengdha fest anziehen, anspannen, heit ein Gelübde 
ablegen. -|- ahd. (strangjan) strangan, strengan urgere, nhd. an- 
strengen. Von stranga. 

stranga m. Strang. 

an. strengr g. strengs und strengjar m. Strang, -f* ags- string und strenge 
m., ahd. sträng, mhd. stranc, nhd. Strang. 
Vgl. mQayydXii Strang, daraus lat strangulare. 



yn. Wortschatz der germanischen Spraoheinheit. 348 
strik strtkan streichen. 

goih. 8trik-8 Strich, ahd. sirihhan, nhd. streichen, strich, gestrichen. 
Vgl. lat. stringo strictam. 

strika m. Strich. 

goth. strik-s, ahd. strihh, nhd. Strich m. 
Vgl. lat. Btrix, striga, Stria f. Strich, Reihe. 

strida Streit. 

sn. stridh n. Streit, Krieg; Sorge, Schmerz. -|- as. strid m. 2 Streit, dat. 
pL stn^jnn mit Anstrengung; ahd. strit pl. strita, mhd. strit g. strites 
iL m. 1 , nhd. Streit 
VgL lat. lis, suis, stliti-om f. Streit. 

strtdja streiten. 

an. stridha stridda anfeinden, feindlich behandeln, -f* ^s« stridjan 
stridda streiten. Von strida« 

(stru) fliessen. 

Germanisch nur in strauma. 

VgL ksl. o-strova Insel, stru-ja Strömung, sonst sru in lit srove Strö- 
^mnng', sru-ta Jauche. — ^^ai, ^tro-;. — sskr. sru sravati strömen. 

strauma m. Strom. 

an. straumr g. straums pl. ar m. Strom, Strömung, -f- as. ström, 
ags. streäm m., engl, stream; ahd. stroum pl. stroumä, mhd. 
stroum m. 1 , nhd. Strom pl. Ströme. 

Windisch vergleicht altiriseh sruaim (für srauman) Strom, vgl. 
^c/iff, und thracisch JStqv/hov, 

struk, streukan strauk strukum strukana streichen, 
gleiten. 

an. strjüka strauk strukum strokinn streichen, mit der Hand hinfahren 
über: streichen, bestreichen; streichen i=r schnell gehen, sich fortmachen, 
entstielten, stryk n. Strich, Linie, strykr m. streichender Wind. + deutsch 
in mhd. striich st. m. Straucheln, Fehltritt, Fehlstoss, ahd. strühhön, 
mhd. struchen straucheln, stolpern, ahd. struhhlin stolpernd; mhd. strii- 
cbe st. schw. f. Schnupfen, Katarrh, vielleicht auch mhd. strüch st. m., 
nhdU Strauch. 

Vg-l. ksl. strügati, strugati rädere, tondere. — arQ^vyiaS^ai sich auf- 
reiben. 

snautha arm (schnöde). 

an. snandhr arm, fe-snaudhr arm an Habe. 4~ mhd. snoede ärmlich, er- 
bärmlich, nhd. sehnöde; mhd. snoedi-keit f. Erbärmlichkeit, Aermlichkeit, 
Schlechtigkeit Zu ahd. (snüdan) snüden, mhd. snüden abl. G schnaufen, 
beschwerlich athmen, ahd. verspotten. 

(snaba) snuba Band. 



350 yn. Wortschatz der germaniBchen SpracheinheiL 

ahd. flDQobili demin. n. kleine Fessel, Band. 

YgL ksl. snopü m. Band, Bündel. — altlat. napara f. Strohseil. 

snarh, snerhan snarh (snorhum snorhana) zusammen- 
ziehen, binden, knüpfen, schlingen. 

an. in snara f. s. snarhan, snarr, snör, snart (= snarha) schnell, bnitiii 
snara adha (torquere) werfen, schlendern; winden, wickeln, wenden, snem 
f. pagna, snerrinn adj. pugnax, snerta f. kurzes Stück Wegs, snerta sneiti 
schnell austrinken. -|> ahd. snerhan, mhd. snerhen abl. 1 binden, kni- 
pfen, schlingen. 
Vgl. rd^Kti f. (Zusammenziehung =) Erstarrung, Krampf. 

snarhan f. Schnur, Schlinge. 

an. snara f. Schnur, Strick, snara adha werfen, schleudern; win- 
den, wickeln, wenden, -j- ahd. (snarha) snarahh&, snaracha £. 
Schnur, Strick, Schlinge. Von snarh zusammenziehen. 

snarg sc]inarchen. 

an. snörgl n. Schnarchen, sonitus. -f- mhd. snarchen, nhd. schnarchen. 
Vgl. lit. snarg-lys m. Rotz. 

snarp zusammenziehen. 

an. snarpr snörp snarpt heftig, streng, scharf, snerta f. kurzes Stfidf 
Wegs, snerta snerta schnell austrinken (oder zu snerhan?). + ^hd. snä^ 
fan, mhd. snerfen abl. 1 zusammenziehen (Gesicht), dazu goth. at-smarpjn 
wovon essen, kosten? Zu an. snarpr v6»Qo\lf, 

snith, snithan snaith snithum snithana schneiden. 

an. snidha sneidh snidhum snidhinn schneiden, zerschneiden, sneidh pL 
sneidhir f. Abschnitt, Stück, sncidha sneidda schneiden, mit WortA 
sticheln. -|- goth. sneithan snaith snithum snithans, as. snithan, snidhan; 
ahd. snidan, mhd. snlden, nhd. schneiden schnitt geschnitten. 

sniv schneien, snivan snaiv snivana. 

an. nur dichterisch in der 8 ps. sg. praos. sn^ es schneit und im part 
praet. snivinn beschneit. -(- ahd. sniwan, mhd. sniwen abL 5 (und schw; 
Verb) schneien. 

sniv aus snigv, vgl. lit. snig-ti, sning-ti schneien. — ksl. snSgü m. Schnea 
— vlfpii (für vtXßH) es schneit, r/c/« acc ruf6-€ig. — lat. niv-it, ning4t| 
nix g. nivis, nivosus. — altirisch snech-ti nives. — zend. gnizh schneien, 
^naezhenti 3 pl. es schneit. 

snaiva m. Schnee. 

an. snaer (oder snjär oder snjör) m. Schnee, srgo-lauss schneelos, 
sig&fa adha schneien. + goth. snaiv-a-s oder snaiv-i-s m. Schnee, 
as. sneu, sneo, ags. snäv m. , engl, snow; ahd. sneo g. snewet, 
mhd. sne g. snewes, nhd. Schnee m. 
Vgl- lit. snega-s Schnee. — ksl. snögu Schnee. 

snaivina sclineeicht. 



VIL Wortschais der gennanisohen Spracheinheit. 351 



>£!' 



i-- — . 



nr. 



ir*IL 



i-^ 



ahd. snewin schneeicht. 
YgL k§l. endzlnil sohnedcht. 

(snn) snevan, snau gehen, wenden. 

iL raüa anSra oder sneyra snuam snüinn praes. sn^ wenden , kehren, 
Mien, winden, snüdhr m. Yortheil, snüdhigr leicht beweglich, schnell, 

^fdha snndda eilen. + goth. snivan mau snevnm snivans gehen, fort- 

[friMOB, kommen, ags. snoran sneoven eilen, ags. snüd celeritas, agilitas, 

^tiöd yeloz, celeriter irmens, snndhian eilen. 

Ygl. vc^fti, y^ai, if€v-aofiat schwimmen. — sskr. snn snan-ti triefen. 

sneuma adj. und adv. rasch, eilig, bald. 

an. Bnemt acc. ntr. als adv. frühzeitig, snemma, sninmia adv. 
zeitig, frühe, bald. -|- goth. in sniumjan eilen, sniumundö adv. 
eilig, eilend, comp, sniomnndös eiliger, nm so eiliger, as. sniomo, 
ahd. sniomo, sniomo adv. rasch, eilig, alsbald, as. sninmi, ahd. 
ahd. sniomi adj. eilig, rasch, schlan, ahd. sninmi f. und sninmi- 
da f. Eile, ahd. far-sninmon eilen. Von snevan eilen. 

sneumundä adv. eilig. 

an. snemmendiä adv. zeitig, früh, bald. -{- goth. snin- 
mnnd6 adv. eilig, eilend, comp, sniomundos eiliger, am 
so eiliger. Yon snenma. 

snutra weise, klug. 

snotr sapiens et elegans, ü-snotr ungebildet, ohne feine Sitte. -|- goth. 
itr-a-s weise, snntrein- f. Weisheit, ahd. snottar klag, weise, snottar- 
auf verständige Weise. 

snusa f. Schwiegertochter, Schnur. 

ahd. snora, snora, nhd. Schnnr. 

y^L kfll. snücha. — i^vo-s- *— lat. nnm-s. — ksl. snusa Schnur. Zu sunu 

Solm w. s. 

snella rüstig, kräftig, tüchtig. 

ijallr, snjöU, snjalt tüchtig, besonders beredt, snild f. Trefflichkeit, 
boBonders der Rede, eloquentia. -|- as. snel, ags. snel, snell; ahd. snel fi. 
eller, mhd. snSl sneller eifrig, munter, rüstig, kraftig, schnell. Viel- 
leicht zu sna = zend. ^na Sehne. 

snörja Schnur. 

SDoeri (= snorja-} n. Schnnr, Strick. -|- goth. in snorjon- f. gefloch- 
Korb , ahd. snuor , mhd. snuor f. 2 Schnur, Seil , ahd. (snuorjan) in 
fer-sntioran, mhd. snüeren, nhd. schnüren; ahd. snuorili, mhd. snuorlin, 
■Boerlin n. kleine Schnnr. Zu snerhan? vgl. lit. ner-ti einschlengen. 

spak beachten, spaka achtsam. 

an. spakr spök spakt klug, verstandig; ruhig, sanft, speki f. Verstand, 

Weisheit, spekt (= spakitha) f. Weisheit. 

Yg^L ksl. pas4 pazi-ti achten auf, mit sq sich hüten. 



352 Vn. Wortschatz der germanischen Spraoheinhait. 
späh spähen (s^han späh spähum?) 

an. spä g. spar f. Prophezeihong (aas spahan-), spä-kona f. Wahraagorin, 
Bpa sp&dha prophezeien, vorher verkündigen, -j- ahd. speha, mhd. spehe 
st. f. Üntersuchang, Auskundschaftung, Aufpassen, ahd. spehon, mhd. 
spehen, nhd. spähen; as. spahi, ahd. spähi, mhd. spaehe^klng, weise, ahd. 
Bp4hi, mhd. spaehe f. Weisheit, Kunst, as. spahitha, ahd. spähi^ f. dais. 
Vgl. ksl. pa8% pas-ti hüten, weiden. — axiTrrofiat, cxonr^, — lat. apecio^ 
con-spicio, species. — sskr. pag pagyati sehen; zend. ^^pag gpagyeiti 8^' 
hen, bewachen. 

speha f. das Spähen; spehan Späher. 

ahd. speha f. spehon spähen. — speho m. Späher, Spion. 
Vgl. cxonr^. — zend. ^payan Wächter. 

speha m. Specht. 

ahd. speh, mhd. speh, speh-t, nhd. Specht. 

Vgl. lat. pieu-8 Specht, pica Elster. 

Die Ableitung von späh spähen schliesst die Heranziehung 

sskr. pika Kukuk aus. 

spanan (spon?) locken, antreiben. 

an. in spenja s. spanja. 4~ ^- sp&nan spon, ahd. spanan spnon, mhd. 

Spanen spuon locken, reizen, antreiben. 

Lat. in spon-te s. spansti. — vgl. andia, if&dvtn. 

spanja ziehen, leiten. 

an. spenja spanda ziehen, leiten. -j- ahd. (spa^jan) spennan, mhi 
spenen anreizen, anlocken, verfuhren. Zu spanan. 

spansti f. Lockung, Antrieb. 

ahd. spanst pl. spensti f. Lockung, nhd. in wider-spenst-ig. 
Vgl. lat. spontis, spontc Antrieb, Ruä sponte auf eignen Antrieb. 

späni m. Spahn. 

an. spän g. späns pl. spaenir m. Spahn, Schindel, kleines Stück Holz, 
mhd. span m. 2 Spahn (auch soviel als Zwist, Streit durch Verwechse- 
lung mit span m. Spannung, Streit, Zwist?). Vgl. (ry^Jy? 

spanga f. Spange. 

an. spöng g. spengr pl. spengr f. lamina, Platte. + ahd. spanga, mhd. 
spange schw. f. Querholz, Querbalken, Querriegel, Spange, Beschläge. 
Vgl. Oif^Cyym, 

spannan (spespann) spannen. 

an. in spönn f. s. spanna, caus. spenna (= spannja) spenta spannen, fest- 
binden, fügen an. + ahd. spannan, mhd. spannen spian spannen, nhd. 
spannen schw. v. Zu ig. spä vgl. tfO^mo. 

Spanna f. Spanne. 



Vn. Wortschats der germaniBohen Spracheinheit. 353 

an. spönn g. spannar f. Spanne. -|- ahd. spanna, mhd. spanne st. 
achw. f., nhd. Spanne. Von spannan. 

spann, spennan spann sponnum sponnana spinnen. 

. spirnia spann spnnnom spunninn spinnen. -|- goth. spinnan spann 
onnom sponnans, as. spinnan, ags. spinnan; ahd. spinnan, mhd. spin- 
n, nhd. spinnen spann gesponnen. 

spanja Brustwarze. 

. speni m. (d. i. spanjan) Brustwarze des Weibes. -|- ^* nbera - spana, 
bd. apan-varc m. Span-ferkel, ahd. spunni, mhd. spänne f. n. Mutter- 
ast pl. Brüste. 
r\. liL speny-s m, Zitze. 

spar sich sperren, zurücktreten, zucken. 

nnanisch in spera, spora, sporan, spam. 

L lit. spiriu spir-ti mit den Füssen ausschlagen, treten. — cnaiqm, 
TjwtU^ zucken, zappeln. — lat. sper-nere spre-vi verachten (= zurück- 
säen). — sskr. sphur sphurati zucken, zappeln, apa-sphura ausschla- 
id (Kuh), zend. Qpar ^paraiti mit den Füssen treten, sich strauben. 

spera n. Speer. 

an. spjör n. spjörr m. Speer. -|- ags. spere m., engl, spear; as. 
sper, ahd. spdr, mhd. sper st. n., nhd. Speer m. 
Vgl. lat. sparu-s ein Bauerngewehr. 

spora n. Spur. 

an. spor n. pl. Spur, vestigium. -|~ ^^' spor, ahd. spor, mhd. 
apor n., nhd. Spur f. 

sporja spüren, erspüren, erfahren. 

an. spyrja spurdha fragen, erkunden, erfahren, spurn pl. 
ir f. Nachricht (d. i. spurini-), spurning f. Frage, -f- ahd. 
spurjan, spurran, mhd. spürn, nhd. spüren der Spur, 
Fährte nachgehen, erforschen, erfahren, wahrnehmen. 
Von spora Spur. 

sporila, sporula spürend. 

an. spuruU forschbegierig.- + ahd. in spurilon 
indagare, investigare. Zu sporja, spüren. 

sporan m. Sporn. 

an. spori m. Sporn. + ag8. spora schw. m., engl, spur; ahd. spo- 
ro, mhd. spor schw. m., nhd. Sporn pl. Sporen m. Zu spar. 

spam, speman spam spornum spomana mit 
dem Fusse ausschlagen. 

an. spima spam spurnum spominn mit dem Fusse ausschlagen, 
lek, iadogcrm. Wörtcrbaob. lU. S. Aufl. 28 



354 Vll, Wortschatz der germanisohen Spracheiahrft, 

-1- deutsch in spomä, spongan w. 8. Aus dem Priaenstfaeo 
spar-na (vgl. lat. sper-ne-re) von spar. 

spomä hinten ausschlagen. 

an. spoma adha treten , gegen treten, sich Btr&aben. - 
ahd. spomon mit der Ferse ausschlagen. Ycm spem 
spomana. 

spomja mit den Füssen zurückstossen. 

an. spyrna (= spumja) spyrnda mit dem Fasse stoMfl 
gegenstammen. -|- ahd. (spumjan) spurnan praet apural 
mit dem Fusse stossen, zurückstossen, spumida f. Ai 
stoss. Von speman spomana. 

spara sparsam. 

an. sparr, spör, spart sparsam, sparens-, schonenswerth. -|- ags. spir, aU 

spar sparsam. 

Vgl. ksl. sponi sparsam. — (fnaQ-^o-i und lat. parum. 

sparai sparen. 

an. spara spardha sparen. -|- ags. sparian, ahd. sparen und tpij 
ron, nhd. sparen. 

sparva m. Sperling. 

an. spörr g. spörs pl. spörvar m. Sperling. 4* Roth, sparvan- m., a^ 
spearva, speara schw. m., ahd. sparo. mhd. spar schw. m. und spann 
schw. f. Sperling. Von spar zappeln vgl. lit sparva- m. f. Bremse. 

spaldan (spespald?) spalten. 

an. in speld f. s. spelda, spjall n. h. spelda, spilla s. speldja. -^ ahd. sptk 
tan spialt. mhd. spalten spielt spalten, sich spalten. Zu spal = sdoii 
phal, Grundform spaltha- = part. ])f. von spal, vgl. goth. althan aialik 
altem von alt. 

Vgl. sskr. phal phalati bersten, platzen, phul-la (•= spal-na) (aufgeplstäl 
=) aufgeblüht, weit geöilnet. — lat. spolia. i 

1. spelda f. Holztafel. 

an. speld f. llolztafel, Deckel, Laden. -|> goth. spilda f. TaM 
Schreibtafel, vgl. mhd. spelte »chw. f. abgespaltenes Holzstöck: 
Handgerath der Weberei, nhd. Acpfel-spelte f. Zu spaldan, vgl 
niXrri, 

2. spelda Verderben. 

an. spjall, spell pl. spjöll n. Verderben, Schaden, Nachtheil. -| 
ags. spild m. Verderben. Zu spaldan, Wurzel spal. 

speldja verderben, vergeuden. 

an. spilla spilta vernichten, verdorben; verlieren, m 
scherzen; verletzen, entheiligen. + as. spildjan, ags. spt 



VU. WortBchate der e^mumiBohen Spracheinheit 35ö 

lan yerderben, umbringen, tödien; ahd. spildan praet. 
spildita vergeuden, verschwenden. Von 2 spelda. 

speuta m. n. Spiess. 

a. Bpj6t n. Spiets, tfpfik (d. i. spintjan-) f. Holspflock, Riegel, -f ahd. 
i|rios, mhd. apiei m. 1 Spiess, Jagdspiess. 

spika n. Speck. 

an. spik n. Speck, -f- ags. spie n., ahd. sp^, nihd. spec g. speckes m., 
■hd. Speck n. 

sptvan (spivjan) spaiv spivum spiyana speien. 

an. spyja prs. sp^ praet. spjö spjognm spüinn speien, sp^ta sp^tta spucken. 
-4- gr^^th. speivan spaiv spivnm spivans, as. spiwan, ags. spivan und spi- 
TiaD ; ahd. spiwan, spSan, mhd. spiwen, spien abl 5» nhd. speien spie 
gespieen. Aus europ. spu (spiv spju). 

Ygfl. lit. spjanju spjau-ti speien. — ksl. pljuj% p]ju-ti und pllva-ti speien. 
^ 7tvv-ta, nvf^tpB. — lai. spuo spü-tum spuere speien. 

Sputa m. n. Spott. 

spott n. Spott, Verhöhnung. <f tdid. spot, mhd. spot g. spottes m. 1 



[ Spott, Hohn, Spass, mit Lautverschiebung: mhd. spozen spotten, ver 



\ 



liöhnen. Vgl. ^iv^p ifßivdofjKu, 

Sputa spotten. 

an. spotta adha verhöhnen. -|- ahd. spoton, spotton und spoten, 
spotten, mhd. spotten, nhd. spotten. Von sputa. 

spella n. Erzählung. 

mn. spjall, spell n. Rede, Erzählung. -|- goth. spilla- n. Sage, Fabel, as. 
apelf apell, ags. spei, spell n. Erzählung, Nachricht; ahd. spei, mhd. spei 
g. Bpelles n. 1 Erzählung, Fabel. 

spö, spoja Erfolg haben. 

ags. spovan Erfolg haben, ahd. (spuoan) spuon, mhd. spuon von Statten 
gehen, gelingen vgl. lit. speju, spe-ti Müsse, Raum haben, abkommen 
können , lett speju spe-t vermögen, können, gelten, ksl. spÖj^ spö-ti Erfolg 
hmben, sskr. sphä sphayati sich ausdehnen, schwollen, gedeihen. 

spOdi f. Erfolg, Gelingen. 

as. spod, ahd. spuot f. 2 das von Statten gehen. Gelingen, Er- 
folg, Schnelligkeit. -|- sskr. sphiti (far sphäti) f. Wachsthum, 
Förderung, Glück. Davon ahd. spuoton, nhd. sputen. 

sprak tönen (sprechen). 

SB. sprekan, ahd. sprehhan, nhd. sprechen sprach gesprochen, as. spraka 
. — ahd. sprahha, nhd. Sprache. 

Vgl. lit. spragu prassle. — atfa^yo~g Geräusch, a(f{(Qay4to rausche. — 
■•kr. aphüij sphüijati donnern, rauschen. 

23* 



•T 



356 Vil. WortschatK der germanischen SpracheinheiL 

sprang, sprengan sprang sprongani sprongana springen. 

an. springa sprakk sprungnin sprunginn rumpi, entzweispringeD, af-springr 
m., engl. off-Hpring Abkömmling. -|> as. springan, ags. springan, engl , 
spring sprang sprang; ahd. springan, mhd. springen, nhd. springw 
sprang gesprungen. 
Vgl. lit. sprug-ti entspringen. — ksl. pr^gü m. Heoschrecke. 

sprangja springen inachen, sprengen. 

an. sprengja sprengdha sprengen, best ein Pferd, -f" ahd. spruig^ 
Jan, sprengan , mhd. sprengen springen machen (Pferd), beepritioii 
nhd. sprengen. Causale von sprengen sprang. 

sprant, sprentan sprant sprontum sprontana romj 
aufspringen. 

an. spretta spratt spruttum sprottinn springen, aufspringen, np-spretia 
QueUe, caus. spretta (z= sprantja) spresta aufsprengen, öffnen. •\- 
spranz m. das Aufspringen, Aufspriessen, mhd. sprenzen schw. m. spril 
bunt ankleidend putzen, aufputzen, sprenzel und sprenzelaere m. Siol 
Vgl. ksl. pr^daj^ pr^da-ti springen. 

sprut spreutan spriessen. 

an. in sproti Sprosse. -|- ahd. spriuzan, nhd. spriessen spross gespi 
Vgl. sprant. 

sprutan m. Sprosse. 

an. sproti m. Zweig, Stab. -|- ahd. sprozo, sprozzo, mhd. spi 
schw. m. Sprosse, Stufe. Zu spreutan. 

smäha gering, klein. 

an. sniär, smä, smätt (aus smäht) klein, smä-menni n. kleine, unbed< 
tendc Leute (udd. Lütchmann), sniu-dyri n. Kleinvieh. -{- ahd. sma 
mhd. smaehü (d. i. smäh-ja) klein, gering, verächtlich, schmählich, ahd. 
smahen klein, gering sein oder dünken. 
Vgl. afjiiXQo-g, fjiix(>6-g, fitxxo-g. — lat. niacer, macerc, macies. 

(smar) schmieren. 

Germanisch in «merva, smervjan, goth. smar-na f. Mist, Roth, 8mai^ 

thra- n. F'ett, Fettigkeit. 

Vgl. lit. smar-sa-s Fett. — ^i'^o^ai (=: ^r^jo^a«) triefen, weinen, ftvfn-f 

Salbe. 

smerva n. Fett, Schmeer. 

an. smjör n. Butter. + *ff8- snieoru g. smooruves n. Fett, ahd. 
smero, mhd. snier g. smerwes n. Fett, Schmeer, vgl. as. kno- 
smer, ahd. cuo-smer n. Butter. 

smervjan schmieren. 

au. smyrja smurda (smurvja =r smirvja) bestreichen. -^ 



VIL Wortsohats der germanischen Spracheinheit. 357 

ags. smyrian, ahd. (smirvrjan) smirwen, mhd. smirwen, 
Bmim, nbd. schmieren fett machen, mästen. Von smerva. 

smart sclimerzen, smertan. 

smeortan, ahd. smerzan smarz, mhd. smerzen c. acc, ahd. smersa f. 

Eo, rahd. smene, nhd. Schmerz m. 

au.€QS-v6-S^ (ffu^S-alio-^ schrecklich, auch lat. merda und ksl. smra- 

nflath. 

smala klein, „schmal". 

mali m. das kleinere zahme Vieh, besonders Schafe. -|- goth. smal- 
chmal, klein, saperl. smalista, as. smal; ahd. smal, mhd. smal klein, 
igr, ahd. smalez feho Kleinvieh, Schafe, nhd. schmal, Schmal-thier. 
/Li^la n« pl. Kleinvieh. 

smalt schmelzen, smeltan. 

smelzan smalz, nhd. schmelzen schmolz. 
ii^X^ia schmelze trs., ftiXSofiui schmelze intrs. 
smal = smar vgl. lit. smala-s Theer. 

smerila, smorila m. Art Falke. 

myrill m. falco caesius. -|- ahd. smirl st m., mhd. smirle schw. m. 
ileiDste Art Falken, Lerchenfalke, davon mhd. smirlinc ges m. und 
in st. n. demin. Nach 0. Schade aus lat merula Amsel (?). 

smitha m. faber, Werkmeister. 

inidhr g. smidhs pl. ar und ir, acc. a und u m. faber, Baumeister, 

smidhr Schmid, smidh f. und smidhr f. fabricatio, smidhi n. Arbeit, 

-\- goth. aiza-smithan- m. Erzschmidt, ahd. smid, mhd. smit g. 

?8 TYi. 1, nhd. Schmid, ahd. smida f. Metall, metallener Schmuck, 

Ge-8chmeide n. 

smitha fabricare. 

an. smidha adha fabricare, vom Hausbau. -|- ahd. smidon, mhd. 
smiden, nhd. schmiden. Von smitha. 

smithjan f. Schmide, fabrica. 

an. smidhja f. Schmide, Schmidewerkstatt. + ahd. (smidja) smid- 
da, smida, smitta, mhd. smide, smitte schw. st. f , nhd. Schmide 
f. Von smitha Schmid. 

smug, smeugan smaug smugum smiigana schmiegen. 

njüga smaug smugum smoginn kriechen. -|- mhd. smiegcn abl. 6 

idrücken in, reflex. sich schmiegen, biegen, ducken. 

:it, smuk-ti gleiten, \-smukti hineingleittn , hineinkriechen. — ksl. 

1 smuca-ti repere, smykati b§ repere, smykü m. Seite, smycati 8§ 

•e. — vgl. auch fAvxo-g. 

Vurzelform smak liegt im ksl. smoku m. Schlange. 



358 VJl. Wortschatz der germanischen Spracheinbeit. 
slaiva stnmpf, kraftlos, träge. 

an. slljor (oder sljär oder slaer) acc. pl. sljofa stumpf, sljo-ligr sta 
kraftlos, faul. -|- as. sleu, ags. sleay, engl slow; ahd. sleo fl. sie 
mhd. sie fl. slewer stumpf, matt; lau, kraftlos, trage. 

slaivan f. Schlehe, wilde Pflaume. 

ahd. 8le&, sleha, mhd. siehe schw. f., nhd. Schlehe. 4" ^^ ■• 
ksl. sliya f. Pflaume. Zu slaiva. 

slaka locker, schlaff. 

an. slakr schlaff. -|- ags. sleac lentus, piger, engl, slack; as. slak; 

mhd. slach locker, schlaff. — ^ Dazu an. slökkva slökta löschen, sl« 

adha intrs. erlöschen. Ferner mit i ahd. slihhan schleichen, gleiten, ^ 

wohl auch an. sleikja sleikta lecken, schlecken (= die Znoge gU 

lassen). 

Vgl. d-aeXy-rig, — sskr. sarj loslassen. 

slahan slöh slahana schlagen. 

an. sl& praes. slae, slo slögum sleginn schlagen, Heu schlagen =r al 
hen; schlachten, slag n. Schlag, slatr n. Schlaobtfleisch (för sl&ttr < 
slah-tra-)i slättr pl. slattar m. (Stamm slahta-) das Mähen, sloegr (= i 
ja-s) Vortheil , sloegr (= slog-ja-s) schlau vgl. nhd. verschlagen = uüt 
Ertrag bringen und ver-schlagen = schlau. -|- goth. slahan sloh slö] 
slahans schlagen, slah-al-a-s zum Schlagen geneigt, slauht-i-s f. 
Schlachten, slaiht-a-s schlicht (letztere Bildungen wie von slehan 
sluhnm), as. slahan, ags. slean, engl, slay; ahd slahan sluog, rohd. 
hen, sl4n praet. sluoc, nhd. schlagen schlug geschlagen. 
Vgl. zend. harcc werfen. 

slaga Schlag. 

an. slag n. Schlag. 4- ^hd. slaga und slä (aus slaha), mhd. 8 
st. f. Schlag, Uufschlag, Fährte, Hammer. Von slahan. 

slagjan m. f. der, die schlägt. 

an. sleggja f. grosser Schmidehammer. 4~ &hd. (slagjo) sie 
slcgo und (slacjo) slecco, sleco in chind-, man-sl^o m. der seh 
erschlägt, Mörder. Von slahan. 

slehta schlicht, eben. 

an. slettr (= sleht-a-s) eben. -I- goth. slaiht-a-s schlicht, e 
engl, slight; ahd. sieht, mhd. sieht schlicht, nhd. schlecht 
recht, schlechtweg, schlecht malus. Zu slahan. 

slehtja schlichten, ebenen. 

an. sletta (= slehtja) sletta ebenen, schlichten. -|- 
(slihtjan) slihtan praet. slihta, mhd. slihten praet. sl 
ebenen, schlichten, nhd. schlichten, schlichtete, 
slehta. 



VII. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 359 

slang, slengan slang slogiim slongana schlingen, tor- 
quere. 

«n. slyngja praes. slöng praot. slaong slungum slunginn (Grimm I, 834) 
werfen, schlendern and Blöngva slöngdha werfen, schlendern. +' ahd. 
dingan, mhd. slingen abl. 1 schlingen, flechten, intrs. sich schlingend 
kriechen, schleichen, ahd. slinga, mhd. slinge schw. f. Schleuder, Schlin- 
ge, ahd. slengira, slengura, mhd. slenger, slenker st. schw. f. Schleuder, 
ahd. slenker-stein Schleuderstein, nhd. schlenkern, ahd. slango, mhd. 
dange schw. ro. Schlange. 

VgL lit slink-ti schleichen, trage sein, slinka-s trag, slanka m. f. Schlei- 
cher. — ksl. sl^ktt krumm. 

slapa scUaff. 

an. sleppr (= slapp-ja-s) schlaft, lässig von sleppa slapp gleiten, wozu 
Cansale sleppa slepta gleiten , fahren lassen, -j- ahd. slaph , slaff fl. slafier, 
vihd. slaf slafTer, nhd. schlaff; dazu goth. slepan saislep, ahd. släfan sliaf, 
nhd. schlafen schlief; vgl. auch goth. sliupan, ahd. sliofan, nhd. schlie- 

. fSen (schlüpfen) und ahd. slifan, mhd. slifen gleiten. 

r SIeapan und slipan bloss deutsche Bildungen. 

i^'.Ygl. kal. slabü schlaff. -> lit. silp-ti matt, schwach sein. 

slapitha f. Schlaffheit. 

^ ahd. slaffida f. Schlaffheit. 

" Vgl. ksl. slabota f. Schlaffheit. 

slit, slltan slait slitiim slitana reissen, schleissen. 

an. slita sleit slitum slitinn zerreissen, zerstören, unpers. mit dat. es 
nimmt ein Ende mit, slit- na adha intrs. reissen, rumpi. -j- as. slitan slet, 
ags. slitan zerreissen, aufreissen, aufbrechen; ahd. slizan, mhd. slizen zer- 
reinsen, nhd. ver- schleissen schliss schlissen. Dazu vielleicht lat. laedere 
doch 8. ig. sridh. 

slita „Schlitz", Trennung. 

L an. slit n. Trennung in vin-slit n. Bruch der Freundschaft. + 

\ ahd. sliz, mhd. sliz, nhd. Schlitz m., ahd. hari-sliz, heri-sliz m. 

„Heeresbruch", bösliche Verlassung des Heeres, Desertion. Von 

slitan. 

slid, slidan slaid slidum slidana gleiten. 

an. in sledhi m. Schlitten s. slidan, auch in slidhr p1. slidhrar f. (oder 
sHdhr n.) Scheide des Schwerts. + ags. slidan, engl, to slide gleiten, 
ags. slid-or schlüpfrig, a-slidan part. äsliden ausgleiten; ahd. in slito s. 
slidan. — Auf älteres slad (slöd) geht an. slödh f. Weg, Strasse, slodhi 
m. wa» hinten nachgeschleppt wird, slocdha (= slodbja) sloedda über 
der Erde hin schleppen, besonders vom Miste, düngen, sloedhur f. pl. 
Schleppkleid. 



360 VIL Wortsohatz der germanischen SpraoheiDheit, 

Vgl. lit. slyslu slys-ii (slyd) gleiten, slid-oB glatt, blank, schlüpfrig, tli 
na-8 geneigt, abhängig. 

slidan m. Schlitten. 

an. sledhi m. Schlitten. -|~ ahd. slito, mhd. slite achw. m., al 
auch slita f. Schleife, Schlitten. Von slidan slidana gleiten. 

sltma Schleim. 

an. Blim st. n. Schleim, dänisch sliün. -f- nihd. slim st. m., nhd. Schlei 
Man pflegt lit. seile f. Speichel und lat. saliva zu vergleichen. 

sva eigen, selbst. 

Germanisch in sva, sva-lika, sväsa, svehra, svestar. 

Vgl. sskr. sva selbst, send, hva selbst, qa-to = sskr« svatas von mUn 

sva adv. so, ebenso. 

an. Bvä adv. so, ebenso, -f goth. sva so, ags. sva, a& ao, ai 
so, mhd. so, nhd. so. Vgl. goth. svah d. i. sva-uh so. 

svalika so beschaffen, solch. 

an. slikr solcher, eben solcher, -f" goth. svaleik-a-s, i 
sulic; ahd. sulih, solih, mhd. solih solch, nhd. solch m 
eher. Aus sva so und lika w. s. 

sväsa eigen, traut. 

an. sväss duicis, suavis, traut. -{- goth. svesa- eigen, gebühren 
passend, svesai pl. die Seinigen, Ihrigen, svesa- n. Eigenthv 
Vermögen, as. swäs; ahd. swäs eigen, angehörig, häuslich vertrai 
traut. Zu ig. sva eigen. 

svehra m. Schwäher, Schwiegervater. 

goth. svaihran- m., ahd. swchur, mhd. sweher, nhd. Schwäh< 
ahd. Bwigar f., nhd. Schwieger. 

Vgl. lit. 8zeszura-8. — ksl. svekrü m. svekry f. — ixvQo-g^ ixv{ 
— lat. socer, socru-s. — com. hvigeren m. hveger f. — sskr. 51 
gura m. yvagru f. — ssend. qa^ura m. Schwäher. 

svestar f. Schwester. 

an. systir g. systur pl. 8y«tr f. Schwester. -(- goth. svistar, 1 
swestar, ags. sveoster, svuster f., engl, sister; ahd. swestar, ml 
swester, nhd. Schwester f. 

Vgl. lit. sesd g. seser-s; preuss. swestro = ksL sestra. — l 
soror. — altirisch siur-nat Schwesterchen, cambr. chwaer Sch^ 
ster. — sskr. svasar = zend. qanhar f. Schwester. 

(svati munden, gefallen. 

Germanisch nur in svötja süss. 

Vgl. avStivio, i-aS-ov gefallen, i^Sof^ni freue mich. — lat. suadu-s, snäd 

— sskr. svad svadati kosten, sväd svädate gut schmecken. 



Vn. Wortschatz der. germanischen Spracheinheit. 361 
^vötja süss. 

an. Boetr (d. i. sotjas) süss, -f" &s. swöti, ags. svete, engl, sweet; 
ahd. B^ruazi und gewöhnlich suazi, suozi, mhd. saeze, nhd. süss. 
Gothisch abweichend süt-ja-s süss. 

Grermanisch svotja aus (svotu) wie hardja- aus hardu- hart. 
Vgl ^Svs — lat. suävis (für svädv-i-s). — sskr. svädn süss, an- 
genehm. 

svath brennen, schwelen. 

. svidha sveidh svidhum svidhinn brennen, ankohlen lassen, inirs. bren- 
nen (vor Schmerz), svidh-na adha sengen, ustulari, svidhi m. brennender 
Schmerz, svidha f. das Kochen, Sieden, -f" &hd. swedan swai abl. 2 ver- 
; «dn^elen, langsam und dampfend verbrennen, ahd. sweda st. f. Dampf 
L .Ton sengenden und kohlenden Dingen, mhd. swadem st. m., nhd. Schwa- 
L dflni, ags. svadhol Rauchdampf, Qualm. Beachte an. svith neben deut- 
L.aehem avath; siuthan sieden ist dasselbe Verb, Grundform svath (suth). 

r suth sieden, siuthan sauth suthum suthana. 

an. sjodha saudh sudhum sodhmn sieden trs. und intrs. -f~ ^^d* 
Biodan, mhd. sieden, nhd. sieden sott gesotten. — Dazu auch goth. 
saud-i-s f. Opfer. 

(svan) tönen. 

Vor im ags. svinsian, svynsian tönen. 

Tgl. lat. sono sonere sonäre, sonu-s, soni-tu-s. — sskr. svan svanati tönen, 

«nma Ton. 

svana m. Schwan. 

an. svanr g. svanK pl. ir m. Schwan. -|- &hd- swana st. f. 1 auch swan, 
[^ swon m. 1, mhd. swane, swan schm. m., nhd. Schwan pl. Schwäne m. 
Vgl. ig. svan glänzen, sun-nan Sonne. 

svaf, sveban svab sväbum svebana schlafen. 

an. sofa svaf sväfum sufinn schlafen, syfjar mik mich schläfert (adhi), 
tvaefa oder soefa ( = sväfja) svaefdha einschläfern , zur Ruhe bringen ; 
tddten, schlachten (Thiere). -^ ags. svcfan sväf svaefon schlafen, schlum- 
mern; ruhen, aufgehört haben. 

Vgl- ksl. süplj^ sapa-ti schlafen. — vn-vo-g. — lat. sopor, sopiro, som- 
nas. — sskr. svap svapiti schlafen, sterben. 

svebna m. Schlaf. 

an. svefn g. svefris pl. ar m. Schlaf, svefni u. concubitus, svcfu- 
oerr schlaftrunken (sofna [somna] adha in Schlaf verfallen). -{- 
aa swebhan dat. swefna acc. pl- swebhanos m. Schlaf, ags. sve- 
fen n. Schlaf, Traum. Von sveban schlafen. 
Vgl. lit. sapna-s Traum. — ksl. sünii Schlaf, Traum. — vnvo^s 
Schlaf. — lat. somnu-s Schlaf. — cambr. bun Schlaf. — sskr. 
svapna m. Schlaf, Traum = zcud. qafna m. Schlaf. 



t 



362 VII. Wortschatz der germanischen Spracheinheit, 
svam, sveman svam svomiim svomana schwimmen. 

an. Bvima oder svimma (auch symja) svam oder Bvamm, sammnm oder 
BV&mum, Bvnminn schwimmeD. -\- ags. Bvimman Bvom, ahd. Brimmaa, 
mhd. Bwimmen abl. 1 , nbd. schwimmen schwamm geschwommeu , v^ 
goth. svam-sla-, svum-f-sla- n. Teich, ahd. swnmmuth st. m. 1 natatio. 
Vgl. lit. sem-ti schöpfen? 
Gleichen Stammes a-aa/A-iv^o-s Badewanne. 

sunda m. n. das Schwimmen, Meerenge, Sund. 

an. Bund (d. i. sumd von svima) n. das Schwimmen; Meerenft^ 
Sand, syndr (d. i. snnd-ida-s) wer zu schwimmen versteht. -|- 
ags. sund m. das Schwimmen, Fähigkeit za schwimmen, Mae 
enge, Sund, Meer, sundhengest m. Meerpford = Schiff, nhd. 
Sund m. Meerenge (aus dem Nordischen?). Von sveman svomanft 
für 8vom-da. 

1. svaran svör svarana (sprechen) schwören, inf. anck 
svarja. 

an. sverja sor (svardha) sorum svarinn schwören, -f" goth. svaran tiAc 
Bvorum svarans, as. swerjan swor; ahd. swarjan, swerjan, swerran bwm 
gisworan, mhd. swern swuor part. geswam und geswom, nhd. schwöna^ 
schwur geschworen. — Dazu an. soeri n. pl. Schwur, Eüd, soerr (d. L 
svorjas) dagr Tag, an dem man schwören darf, ü-soerr dagr dies neftpj 
stuB. Eigenthch bloss sprechen vgL an. svar pl. svör n. Antwort, Erwi-! 
derung, svara adha antworten, engl, an-swcr u. a. 
Vgl. sskr. svar svarati tönen, loben, svara m. Ton, svarya preislich. 

2. svar schwirren, surren = 1 svar. 

Vgl. ahd. swar-m, nhd. schwirren, Schwar-m, surren. 
Lit. sur-ma Pfeife. — ksl. svira-ti pfeifen. — vQoi = lat. sorex Spitz- 
maus, lat. su-8urru-B, susurrare, auch wohl avQiyi Pfeife. 

3. svar schwären. 

ahd. sweran schmerzen, schwären, swero m. Schmerz. Schwäre. 

Vgl. Bskr. svar svarati quälen, svar svr-näti verletzen; zend. qara (=: 

svara) m. Wunde, Schwäre, cjäiri f. Tadel. 

svarya serius. 

ahd. swär, swäri lastend, schwer. -|~ ^^t. seriu-s ernst. 

svark (sverkan svark svorkum svorkana) trübe, fin- 
ster werden. 

an. in dem Beinamen sörkvir d. i. sverkir (svark-ja-s) caligator. -|- ai. 
swerkan, ags. gesveorcan; ahd. swercan abl. 1 trübe, finster werden. 
Vgl. ndd. schwalken, nhd. Schwalch Rauchqualm mit atXay^w. 

svarta schwarz. 

an. svartr, svört, svart schwarz, surtr =. svartr im Beinamen Thorsteinn 



Vn. Wortsohats der germanischen Spracheinheit 363 

■artr. -f^ goth. svart-a-s, as. swart, ags. sveart, engl, swart; ahd. swarz, 

mhd. swars, nhd. schwarz. 

V^l. lat. surdus color dunkle Farbe, sardus (dunkel =) taub, sorde-B, 



svartja schwärzen. 

an. sverta (= svarija) Bverta schwärzen. -\- ahd. swarzjan, swar- 
zan, mhd. sworzen, nhd. schwärzen. Von svarta schwarz. 

svardu, svarda Kopfhaut, Schwarte. 

an. Bvördhr g. svardhar acc. pl. svördhu m. Kopfhaut. -|~ nihd. swarte 
•t. schw. f. behaarte Haut, besonders Kopfhaut, nhd. Schwarte f. jede 
dicke Haut. 

svarb, sverban svarb svorbnm svorbana wischen. 

an. Bverfa svarf surfum sorfinn feilen; drücken, svörfr m. Verlegenheit, 
£n^ („Druck'*), -f" goth. af-svairban svarf svaurbum svaurbans abwi- 
schen, auslöschen, bi-svairban abwischen, abtrocknen, as. swerban wi- 
•eben; ahd. swerban, swerpan, mhd. swerben abl. 1 abwischen, abtrock- 
nen , (wischen =) schnell hin- und herfahren, wirbeln. 
Joh. Schmidt vergleicht ksl. svrabtt Krätze , Jucken , russ. sverbötl jucken. 
V|^l. auch av^fpiro^ Kehricht, Gemülm, avQtfoSi avQtpfi dass. 

sval schwelen. 

an. avaela f. Rauch, Rauchqualra (sväljan-), svaela (svälja) svaelda durch 
Rauch ersticken, -j- ahd. swilizo m. calor, swilizon schwelen , nhd. schwül ; 
a^. Bvelan glühen, schwelen, svol Mitzo, bi-svaelan brennen, sengen. 
Vgl. lett. swclu, swelt, sengen. — oiXag, JStlTJvfi; und sskr. sur surati 
leuchten, glühen, zend. qare-tha und qarc-naiih n. Glanz. 

(sval) svellan svall svoUum svoUana schwellen (ver- 
schmachten). 

an. svella svall sullum sollinn schw^ellen, sullr m. Geschwulst am Fusse. 
-^ ae. swellan , ahd. swellan , mhd. swcllon abl. 1 schwellen , vorschmach- 
ten . mhd. swelle schw. m. Geschwulst, mhd. swulst f. 2 Geschwulst n. s. w. 
Vgl. öaXo-ft attUvUj xovi-aaaXo-g Staubschwall. — lat. salu-s Schwall; 
Bolea 8. sulja. 

sulja f. Sohle, Schwelle. 

goth. sulja f Sohle, ga-suljan gründen. 4- l&t. solea f. 

svalt, svcltan svalt svoltum svoltana verhungern, 
(Hungers) sterben. 

an. svelta svalt sultum soltinn hungern, verhungern, soltinn aus- 
gehungert, causale svelta (d. i. svaltja) svolta hungern lassen -(- 
goth. sviltan svalt svultum svultans sterben, ga-sviltan sterben, 
as. sweltan , ag^. svellan sterben ; ahd. swelzan abl. 1 hungern. — 
Mit an. sultr g. sults oder ar m. Hunger vgl. goth. svulta-vairth- 



364 Vn. Wortschatz der germanischen Spracheiiilieit. 

Jan- moribnndaB, ags. svylt st. m. Tod. Von ■▼dlan i«r 
schmachten. 

svalg, svelgan svalg svolgum svolgana yerschlingen 
(schwelgen). 

an. svelgja oder svelga svalg sulgum solgiun verschlingen; trinken, mar 
fcn, svelgr m. Strudel, Malstrom, sylgja f. Schnalle, Spange. -{- aa. fiu^ 
Bwelgan, ahd. swelgan, swelcan und swclhan, mhd. swelgen nnd swelben 
abl. 1 schlingen, verschlucken, saufen, mhd. swelch m. Weinschwelg, 
Säufer, mhd. swalc g. swalges m. Strömung. 
Mit lit. valg-yti essen besteht kein Zusammenhang. 

svalvan f. Schwalbe. 

an. svala f. Schwalbe, -f* ^hd. swalawa, swaluwä, swalwa, mhd. awalewe, 

Bwalwe schw. m., nhd. Schwalbe f. 

Vielleicht zu sval im Sinne von aaUvto schwanke. 

svikan svaik svikum svikana gehen, fortgehen; nach- 
lassen, verlassen, verrathen. 

an. svikja sveik svikum svikinn betrügen, verrathen, hintergehen, svikiL 
pL Betrug, Verrath. -f- ags. svican svac svicon ire, ambalare, cedere, 
cossare, evadere, svican from und mit dat. verlassen, abfaUen von, svkd 
trügerisch , as. swikan, swek ; ahd. swihhan, swichan , mhd« awichen abL S 
nachlassen, mit dat verlassen, im Stiche lassen, verderben lasaen, mhd. 
Bwich st. m. Fortgang, Lauf (Zeit), ahd. swihhon, Bwichön, mhd. swiches 
schweifen. 

svikna unschuldig, schuldlos. 

an s^kn schuldlos, straiVrei, s^kna f. Sicherheit, immunitas, sjk- 
nu-lcyfi n. pl. Gnaden , Privilegien. -I- goth. svikn-a-s rein, keusch, 
unschuldig, sviknaba adv. rein, aus reiner Absicht, svikni-ths f. 
sviknein- f. Reinheit, Keuschheit, sviknein-i-s f. Reinigung. Von 
svikan rcccdere. 

svigä schweigen. 

as. Bwigon, ahd. swigen, swiken, mhd. swigen praet. sweic schweigeiii 

vergehen. 

Vgl. (fiyi^t Oiyao), 

svit svitja schwitzen. 2. durch Schwitzen verbinden, 
schweissen. 

an. sviti m. Sühwcif<H, svitna adha in Schweiss kommen, sveiti m. Schwein 
s. svaita. -f* &hd. swizjan , swizzan praet. swizta, mhd. switzen, nhd. 
schwitzen. S. ig. svid svidyati schwitzen. — 2. schweissen. an. sveit 
pl. ir f. liaufe, Truppe, Schaar; Compagnic (milit.) Gesellschaft; Bezirk, 
Landschaft, sveit-ungr m. Kamerad, Genosse. -^ ags. sveot (so und nidit 
sveot nach Grein) n. turma, coctus, vgl. ahd. sweizjan schweissen (Me- 



Vli. Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 365 

1). -— Ein anderes mt glänien ist zu erkennen in lat. südu-m, sldna, 

. rridoB blank und ags. sveotol (Bvatol, Butol) manifesius, conspicuus, 

«rtiu. 

gl lett. Bwiatn 8wid*n , swis-t schwitzen , swidr-s Scbweiss. — iS^to^ ?(fof . 

- lat. südor, süd&re. — sskr. svld svidyati schwitzen , svidita geschmol- 

en, svedani f. eiserne Platte, Pfanne. 

svaita m. Schweiss. 

an. nur schwach sveiti m. Schweiss. -I- ^' s^et, ags. svät m., 
engl, sweat; ahd. sweiz, mhd. sweiz st. m., nhd. Schweiss, auch 
Blut von Thieren, wie noch nhd. in der Jägersprache. Das The- 
ma svaita erweist sich als das ursprüngliche durch sskr. sveda m. 
wie durch svaitja. 
Vgl. sskr. sveda m., zend. qaedha Schweiss. 

svaitja Schweiss vergiessen. 

an. sveita sveitta schwitzen, schweissig machen, part. 
sveittr schweissbedeckt. -|- shd. (sweizjan) sweizzan, mhd. 
sweizen Schweiss vergiessen, nass werden, rösten, bluten, 
nhd. s^hweissen = bluten in der Jägersprache. Von svaita 
Schweiss. 

svin, svinan rasch sein, schwinden. 

d. swinan rasch sein, schwinden, davon svintha, sviman, svaina. 
1 ahofjLai (=r ajrtv^^ofjLai) rauben, raffen (== schwinden machen). 

svintha stark. 

an. svinnr, svidhr „sapiens, prudens". + goth. svinth-a-s kräftig, 
stark , gesund , as. swith und swithi , swidi kräftig , tapfer, 
ags. svidh kräftig, stark, geschickt; dexter, recht, mhd. swiude 
kräftig, stark, heftig, rasch, geschwind, nhd. ge-schwind. Gleichen 
Stammes mit svaina, ahd. swinan rasch sein, schwinden. 

sviman, sviman m. Schwindel. 

an. svimi m. Schwindel. -{- ags. svima m. Schwindel, ndd. swim, 
swimelig, nhd. provinciell schwimeln. Zu ahd. swinan schwin- 
den (wie goth. skeiman- zu skinan). 

svaina ni. Junge, Knabe (lialbwüchsig oder er- 
wachsen). 

an. sveinn g. sveins pl. ar m. Knabe, Junge, -f* ^b. svän acc. pl. 
svänas m. juvenis, engl, swaine; ahd. swein, amhd. swein m. 
(Schweinhirt?) Knecht, ahd. sweinari m, Schweinehirt (?) Hat mit 
svina Schwein vielleicht gar nichts zu schaffen, vgl. svin-tha. 

svip drehend bewegen. 

svipr m. schnelle Bewegung, auf das Sehen bezogen: Gesicht, Miene, 
nell vorübergehende Erscheinung; Sehnsucht, Verlust, Schade, svipa 



366 VUL Wortschatz der germanischen Spracheinheit. 

idha sripast sich schnell nach Etwas mnwenden , ivi^an oder tvipm 1 
schnelle, aag^enblickliche Bewegang, sveipr m. s. tvaipa. -(- **• for-sw^n 
twep fortscheuchen, vertreiben , golh. in midja-sveipun-i-s f. Ueberaehwwii- 
mung, Sündflath vgl. nhd. „schwippen** von schwanker Fluth, ags. svip n. 
svipa, sveopa m. flagellom vgl. ndd. Swepe f., ahd. sweifan, mhd. aweifen 
praet. swief in drehende Bewegung seisen, winden, intrs. grebogen ab- 
wärts hängen, schleifen. — Dazu auch an. sopa adha fegen, abwischen, 
Bopast sich versehen mit. ags sväpan sveop fegen, schwingen; flare, ad- 
flare, engl, sweep n. a. 
In den verwandten Sprachen lautet die Basis svap, svab: lit. supn tup-ti ; 
schwingen, schaukeln, svamb-ala-s Bleiloth (= schwebend). — ksl. slkp| 
sn-ti fundere, süpati spargere, fundere. — lat. supäre werfen, dia-tipAre. 
*- aoßoq, aoßito u. s. w. 

svifta sich scliwingend. 

in an. svipta svipta heftig bewegen, raffen; werfen, svipting £ 
das Schwingen, vom Ringkampfe, svipta f. Sehnsucht (vgl. tvipr 
unter svip).^ag^. svift adj. schnell, sviftu f. Schnelligkeit, engt 
swift. Von svip. ^ 

svaipa m. Windung, Wickel. 

an. sveipr m. Haarlocke, gekräuseltes Haar, sveipa adha oder 
sveipta wickeln. -|- ahd. sweif, mhd. sweif st. m. Band, das mu 
umschlingt; Schweif, Schwanz; drehende Bewegung, Kreislaaf 
des Jahres, Schwung, nhd. Schweif m. Zu svip. 

svib, svtban svaib svibum svibana gehen, weichen. 

an. 8vi& sveif svifum svifinn ferri , labi , gehen , sich hinwenden , svifiut ] 
nachgeben, weichen, svifr unpers. es treibt fort, svifr clemens, placidui, 
ü-svifr. -|- goth. sveiban svaif stibum evibans aufhören, ablassen, ags. 
svifan schweifen, ahd- swifan s. svip. Bedeutung wie svikan und svip. 

sverda n. Scliwert. 

an. sverdh n, Schwert, sverdhs-egg f. Schwertschneide. + **. swerd, 
ags. sveord n., engl, sword; ahd. swcii, mhd. swert g. swertes st. n., 
nhd. Schwert n. 
Wühl zu svar verletzen. 



Auf den Wunsch meines, durch seine "Arbeit über das Sy- 
stem der griechischen Namengebung in Anspruch genommenen 
Freundes Fick lasse ich diesem Bande seines Wörterbuches 
einige Worte folgen , um die von ihm in den germanischen Teil 
eingeführten e und o, und die bei ihrer Ansetzung yon ihm be- 
folgten Grundsätze kurz zu rechtfertigen. 

Bis vor kurzem herrschte die Ansicht, dass die germani- 
Bclie (rrundsprache, wie das Gotische, nur die drei kurzen Vo- 
cale a, i und u besessen habe, und dass i und u, in so fem 
sie altes a reflectiren, aus diesem unmittelbar entstanden seien ; 
ans ihnen seien die e und o des an., ahd., u. s. w. unter dem 
Einfluss eines auf jene i und u folgenden a hervorgegangen. 
Seitdem aber Gurtius die Tatsache des den europäischen Spra- 
chen gemeinsamen Ueberganges von a zu e, und damit das e 
als einen der europäischen Grundsprache angehörigen Laut nach- 
wies, sind wiederholt Zweifel laut geworden, ob jene Ansicht 
richtig sei, ob nicht das, altem a entsprechende e der älteren 
deutschen Dialecte, das überaus häufig mit dem e der verwand- 
ten europäischen Sprachen übereinstimmt, älter sei, als das an- 
geblich urgermanische, gotische i. Diese Zweifel waren durch- 
aus berechtigt, denn die frühere Annahme ist, um das offen 
auszusprechen, unrichtig. Sie stützt sich auf die unbeweisbare 
Voraussetzung, dass das Gotische den Lautbestand der Sprache, 
die sämmtlichen deutschen Mundarten zu Grunde liegt, am 
treuesten bewahrt habe. Diess glaubte man aus der hohen Al- 
tertümlichkeit der in den gotischen Sprachdenkmälern erhaltenen 
Sprache schliessen zu dürfen. Es ist indessen fraglich, ob in 
ihr die Sprache Vulfilas ä fleur de coin erhalten ist. Sämmt- 
liche gotische Sprachdenkmäler stimmen darin überein, dass 
sie an Stelle der, grundsprachliches a reflectirenden e und o der 
deutschen Dialecte i und u setzen. Yon ihnen gehören mehrere 



gewiss dem ^). Jahrh. an. Beachten wir dieas, beacliten wi 
femer, daas die gotische Bibelübersetzung b«i dem 



der Ostgoten in Italien vorgelesen wurde, si> Lksss sich mit S 
cherheit nur sagen, da^s jene i und u der gotischen Spraehfl 
des 6. Jahrh. eigen sind; ob sie sich schon znr Zeit Vnlfilii 
fanden, lä&at sich nicht entscheiden. Die Altercämlichkeit dv 
german. e und o voraosgesetzt , ist sehr wol möglieh, dass die 
gotische Sprache seiner Zeit e und o gerade so besass« wie du 
ahd., daä an. u. s. w.: die Schreiber der gotischen Hiandachrif- 
ien, die sämmtlich in Italien entstanden sind, schrieben statt 
dessen i und n, entsprechend ihrer eignen Aosprache.' Mut 
wird mir hier vielleicht das gotische Alphabet entgegenhalta^ 
dessen e und o in echt-gotischen Wörtern nur als ? und 5 pH 
Aber lässt sich denn beweisen, dass diese Werte schon zu Volfilii 
Zeit ausschlie7»slich galten? Konnte nicht in seinem Alphabet 
e und o zur Bezeichnung des kurzen und des langen Vocili 
dienen, ebenso wie er für ü und Q nur ein Zeichen gebrauchte? % 
— Die bestrittene Apsicht würde einen sehr hohen Grad TOi 
Wahrscheinlichkeit, ja röllige Gewissheit erhalten, wenn ndi 
der Nachweis fuhren Hesse, dass der s. g. a-Umlaut in dtf 
späteren Entwicklung der gotischen Sprache eingetreten so. 
Diess ist jedoch, wie ich nachgei^iesen habe (Got. A-Reihe & 
5 ff.) nicht möglich. Wir sehen also, dass jene Ansicht unbe- 
gründet ist, in so fem sie sich auf das Gotische stützt; sie ist 
femer durchaus unwahrscheinlich gegenüber den Spracherschei- 
nungen der übrigen deutschen Dialecte und der verwandten eu- 
ropäischen sprachen. 

*) }ifff'.h «;iii«;Tn ftrideren Zeichen moclite ich schon in dem ursprüof" 
lichf.'Ti \\\th%h*'X VulfiUh zwei Worte zuschreiben, nemlich dem d. & 
i»:t oft fU:T Wechnel von th und d im (iutischeu hervorgehoben: ich 
zyittiiU:, *»}» f.r in»jhr aln graphisch ist. Wer z. B. I. Tim. 3. IG (cod. -M 
licHt: i^aliairhtiMs varth in h'ika, garaihts gadunii^As vaKh in ahmini 
atau((i</M varth thaiin aj^i^ihim, meric/s varth in thiudom. galanbi'^ 
varth in fairhvau wird hier in ataugids neben gfabairthiths gewiss nicht 
einen wirklichen l'fdier^ang von th in d annehmen wollen. Die Aos" 
Bprache den d und th war hier fj^anz gleich, d. h. das d hatte den i^'ert 
dh. Daneben hattis 4'H auch den Wert der reinen Media; diese Auf* 
fatisung wird niein^ndfn befremden, der die vertichiedeue Verwendung 
des d in alten altnordischen Ilss. kennt, vgl. Bugge, fortale zu srinei 
KddaauBgabe 8. XI. 




369 

Die ältesten althochdeutschen Denkmäler sind nicht viel 
lW 100 Jahre jünger, als die gotischen und 100 Jahre wiegen 
{Bring in der Geschichte einer Sprache, die nach Jahrtausenden 
dhlt. Das Verfahren, den gotischen Vocalismus dem des alt- 
liochdeutschen zu Grunde zu legen, ist also a priori nicht mehr 
berechtigt, als das umgekehrte. Gerade dieses gewinnt aber 
dadurch sehr an Berechtigung, als der ahd. Vocalismus in sei- 
nem e mit der Mehrzahl der anderen deutschen Dialecte und 
i& einer grossen Anzahl von Wörtern mit den europäischen 
Schwestersprachen übereinstimmt, wie jede Seite dieses Bandes 
«igt Man könnte versuchen jene Uebereinstimmungen für zu- 
fillig zu erklären, und ihr Gewicht abzuschwächen durch einen 
ffinweis auf die vielen Verschiedenheiten , die sich zwischen den 
einzelnen Sprachen bezüglich der Bewahrung oder Verwendung 
des alten a finden. Indessen gegen eine solche Argumentation 
qnicht die Tatsache der europäischen Spracheinheit, dagegen 
die anleugbar enge Verwandtschaft des germanischen und des 
dafo-lettischen. Wo beide Sprachstämme in ihren sprachlichen 
Incheinungen übereinstimmen, kann diess nicht zufällig sein. 
Jks8 beide in der Bewahrung eines alten a, oder seiner Ver- 
wandlung in e oft nicht übereinstimmen, kann nicht auffallen, 
da diese Verwandlung facultativ war und sich selbst noch in 
der historischen Zeit der einzelnen Sprachen, ja selbst der deut- 
lichen Dialecte findet. *) Endlich aber, wenn man den tat- 
sächlichen Uebereinstimmungen wirklich keinen Wert beilegen 
trollte, so bliebe doch die Analogie der übrigen europäischen 
Sprachen, in denen die Vocalreihe a, e, i feststeht. Ihr gegen- 
über erscheint das got. i durchaus als der jüngere, das alt- 
hochdeutsche, an. oder as. e als der ältere Laut, der demnach 
in die germanische Grundsprache einzuführen ist. 

Etwas anders liegen die Gründe für die Annahme eines 
germanischen o. Es finden sich nur ganz vereinzelte Fälle, in 
denen das, altem a entsprechende o der deutschen Dialecte mit 
dem der verwanten Sprachen übereinstimmt, und da sich 
diese üebereinstimmung^ nur zwischen einzelnen und nirgends 
in allen europäischen Sprachen durchgehends findet, so lässt 



*) Zu den von mir in „Got. A-Reihe** zupammengestellten Beispielen 
gebort wol auch an. gles, as. gles = ahd. das. 

24 



370 

sich ein europäisches o nicht ansetzen, eben so wenig ein slavo 
deutsches, da dem litauischen ein o fehlt. Die Annahme eine 
germanischen o ist demnach sprachgeschichtlich nicht so wo 
begründet, als die des e, dennoch ist sie nicht abzuweüea 
Für sie spricht die Analogie der übrigen europäischen Sprache^ 
deren o direct aus a entsteht, während das dem a entsprecheDdi 
u nur eine Abschwächung aus o ist. Femer folgt die Ansetnm 
des germanischen o consequent aus der des e; wie dieses attar' 
ist, als das got i, so ist das got. u jünger als das ahd. o. ^ 
Wenn ich endlich noch hervorhebe, dass nur durch die fin- 
führung des e und o an Stelle der bisher der germanisdifli 
Grundsprache zugeschriebenen i und u ein lebendiger Zusamm»- 
hang zwischen den deutschen Dialecten und den euro] 
Sprachen hergestellt wird, so bedarf sie selbst wol keiner 
teren Rechtfertigung. 

Anders steht es mit der Ausdehnung, welche die AnsetimiK 
dieser e und o in diesem Teil gefunden hat. Ich habe in mo- 
ner Untersuchung über die Got. A-Reihe, die ausschliesdiek 
mit Rücksicht auf dieses Werk geschrieben ist, nachgewieaaSi 
dass unter gewissen Bedingungen germ. e und o zu i und i 
werden. In den meisten Fällen stimmen alle deutschen DialeeU 
bezüglich dieser i und u überein, es finden sich jedoch einige 
in den neben ihnen das alte e oder o sich vereinzelt in einen 
Dialect erhalten hat. Hierauf gestützt habe ich betont, daa 
die MögUchkeit offen zu halten sei, dass, wie in diesen Wörtara 
so auch in andern, in denen alle Dialecte i oder u zeigen, di 
Verwandlung von e und o zu i und u in den Bereich des dia 
lectischen Sonderlebens falle, dass femer für eine Periode de 
germanischen Gmndsprache die Wirksamkeit der nachgewiesene 
Bedingungen zu leugnen und in ihr durchgehends e und o an 
zusetzen sei. Diese Periode ist bei der Ansetzung der germa 
nischen. e und o von Herrn Dr. Fick in das Auge gefasst, allei 
diess Verfahren bedarf der Rechtfertigung. 

In den übrigen Teilen des Wörterbuches ist bei der Recoo 
struction der Grundsprachen durchaus nur die Periode berge 
stellt worden, welche der Scheidung derselben in einzelne 
Sprachen unmittelbar vorherging. Sie gewinnt man durch di 
Zusammenstellung derjenigen Resultate, die sich aus der Vei 
gleichung der in den einzelnen Sprachen sich entsprechende 



371 

Wörter und Formen ei^eben. Insofern nun aber die auf diesem 
V7ego gewonnenen grundsprachlichen Wörter bereits unter dem 
Emflusse eines Lautwandels geformt sind, welcher auf dem Bo- 
den der Grundsprache erwachsen und in den einzelnen Sprachen 
fortgesetzt ist, lässt sich auch die Periode in das Auge fassen, 
welche dem Eintreten der speciellen Lautverwandlung vorher- 
geht, und die sich auch bei rein reconstructivem Verfahren 
Bttist noch mit Sicherheit erkennen lässt. *) Diess ist in dem 
TOiliegenden Teil hinsichtlich derjenigen Wörter geschehen, die 
m allen deutschen Dialecten i und u entsprechend altem a zei- 
gen; sie sind durchaus mit e und o angesetzt, z. B. vendan, 
kootha, nicht vindan, kuntha Diess ist insofern berechtigt, 
ab, wie oben bemerkt, eine noch deutlich erkennbare Periode 
der germanischen Grundsprache die unter dem Einfluss eines 
folgenden Nasals bewirkte Verwandlung von e und o zu i und 
I noch nicht kannte. Da indessen dieses Verfahren von den 
TDD Herrn Dr. Fick ausserdem befolgten Principien, nach denen 
nur vindan, kuntha angesetzt werden dürften, abweicht, so ist 
eine gewisse Inconsequenz in sein Werk gekommen, die jedoch 
vol keinen Tadel erfahren wird. Es kam darauf an, zu zeigen, 
dass die Behandlung des alten a-Lautes bei den Germanen völ- 
% mit der übereinstimme, die er bei den anderen europäischen 
Sprachen gefunden hat. Diess geschah am deutlichsten durch 
eine rücksichtslose Durchführung derjenigen Periode der ger- 
manischen Grundsprache, in welcher die Verwandlung von e 
und zu i und u noch nicht begonnen hatte ; zugleich erschien 
bei einer systematischen Einführung des e und o in das ger- 
manische Lautsystem ein zu rechtfertigendes plus rätlicher als 
ein nicht minder berechtigtes minus. Eine etwaige neue Auflage 
des germanischen Teiles aber wird die dadurch entstandenen 
Inconsequenzen beseitigen und nach denselben Grundsätzen 
germ. vindan und kuntha ansetzen, nach welchen jetzt z. B. 
edmi und eghia in dem europäischen Teil erscheint. Bis da- 



♦) Es versteht sich von selbst, dass ein solches Verfahren nur ein- 
lelnen Lauten gegenüber zulässig ist; wer bei der Reconstruction einer 
proethnischen Sprachperiodo die Zeit herstellen wollte, welche dem Ein- 
treten der ihr eignen Lautwandlungcn überhaupt vorhergeht, würde ihren 
Typus völlig verwischen. 



872 



hin wird sich hoffentlich die Ueberzeugong von der Ui 
keit der bisherigen Annahme, die germanifiche GmiM 
habe nur die drei kurzen Vocale a, i, u besessen, 
verbreitet haben. 

Darf ich dem Gesagten noch einige Worte hinKofSgen, 
möchte ich noch darauf hinweisen, dass die irraStionellen 
zen Vocale, die ich Got A-Reihe S. 38 ffl besprochen 
nicht besonders bezeichnet sind, sondern in derselben 
erscheinen, wie in der 11. Aufl. Es war schwierig, ein 
des Zeichen für sie zu finden und der kundige Leser wird 
ohne eine solche erkennen, welche Vocale irrationell sind, 
diess ihre verschiedene Bezeichnung in den einzelnen 
deutlich zeigt. — Ein dem eu entsprechendes ei einzi 
erschien nicht rätlich, da sich keine directe Spur von der 
stigen Existenz dieses Diphthongs in den deutschen 
findet. 



Adalbert Beaszenberger. 



Druck der rnivers.-Buchdnickcrei von E. A. Huth in Göttingen. 



Neuester Verlag von Vandenhoeck & Ruprecht in Oöttingen. 

Sejiton 

Itttctnijdjcr SBortlHme 

bon 

^uftao ^offmaae. 

131/4 ®O0- 0V- 8- VreU 11/3 Z^U. 

Die ehemalige Spraeheinheit 

der 

Indogennanen Europas 

Eine spracligescliiclitliclie Untersuchung 

von 

Dr. Angnst Fickf 

28 Bo{r. gr. 8. Preis 2 Thlr. 24 Sgr. 

Dr. Vüi. C^^.~7rtf1»r. Hüft, 

m if I t r r li n d). 

i>Jcu bearbeitet 



boit 

• 4- • 



Dr. ijj^icl^ntft JScrflcr* 

3el^nte, bielfa^ üerbeffcrtr Kuflage. 
66 9O0. $Tfift 2 2^1r. 24 Sgr. 

Unter ben be utf4 ^ 0rte(^tf(^f n SCdrterbü^frn ^at ba« bon ,,9l0ft'' ftetft al 
(cfic flf0Otten unb tvtrb bie fo ftberraf^enb f(^neU n&t^tp getoorbfne j^ftHte 9rarb< 
baffir arugm, baft ed nac^ toie üor ben erften :9{an0 einnimmt, baneben aber no4 
feine Suftftattung (Haren ^rucf unb fd^ene« '^apirr} ftA auc^jrii^nrt 



In Kurzem wird crschoiiuMi : 

Die 

Griechischen rersoiienname 

nach ihrer Bildung erklärt, mit den Namensystemen verwandter £ 

chen verglichen und systematisch geordnet 

von 

Dr. Aug. Fick. 

ca. HO Bor, ^t. H. 



Ver^leieheniles Wörterbuch 



der 



Indogermanischen 

Sprachen 



siiracligescliiclitlich angc^ordnct 



v«in 



August Fick, Dr. phil. 



Vierler Band 
cnthalteiifl Nachwort und die Indices von Dr. A. I'iilirfr. 



Dritte «mgearbeitfte Auflasf 



»'• 



Göttingen, 

V a ncUuhf.ecK vV KujirefliTs V<:rla;r, 

]>-7(;». 



Vergleichendes Wörterbuch 



der 



Indogermanischen 

Sprachen 



sprachgeschichtlich angeordnet 



von 



August Fick, Dr. phil. 



Vierter Band 



enthaltend Nachwort und die Indices von Dr. A. FAhrcr. 



Irltte «Mgearbeitet« Anlage. 



Göttingen, 

Vandenhoeck & Kuprecht'» Verlag. 

1876. 



s 



Vergleichendes Wörterbuch 



der 



Indogermanischen 

Sprachen 



sprachgeschichtlich angeordnet 



von 



August Fick, Dr. phil. 



Vierter Band 
enthaltend Nachwort und die Indices von Dr. A. FAhrcr. 



Iritte «Mgearbeitet« Anlage. 



Göttingen, 

Vandenhoeck & Ruprecht's Verlag. 

1876. 



(IOII'i'I'>f'H> // /'ilHI'HIM'Müt'» / 



||'M|-»>'.i IIIMirO^OI)!! I 

ll'>i|ii;!(K^ 



! i .t 



• I 



I.. 



. « • • 



Wurzeln und Wurzeldeterminative. 



[Wiederabdruck aus der Yorigen Auflage.] 



PMk, i»io§(lrm. Yi6HuhuA, lir. 3. Auä. 1 




'^ 




Die überschwengliche Fülle der voll ausgebildeten 
Wörter aller indogermanischen Sprachen baut sich auf aus 
einer verhältnissmässig äusserst geringen Zahl von Ele- 
menten, die von ihren etwaigen Anwüchsen befreit und in 
ihrer reinen Grundform dargestellt keiner weiteren Auflö- 
sung fähig sind und vor der Hand als ein Gegebenes, in 
der Nothwendigkeit ihres Entstehens nicht weiter zu Be- 
greifendes oder doch bis jetzt noch nicht Begriffenes gel- 
ten müssen. 

Je nachdem die Schöpfung dieser Elemente einen hö- 
heren oder niederen Grad der Geistesthätigkeit erfordert, 
zerfallen sie in zwei scharf gesonderte Gruppen. Während 
nämlich weitaus die Mehrzahl zum Ausdrucke von Begrif- 
fen dienen, die nur vom selbstbewussten Denken gefasst 
und lautlich dargestellt werden konnten, gicbt es eine 
1^ verschwindend kleine Minderzahl sprachlicher Grundbe- 
standtheile, deren Hervorbringung kein Selbstbewusstsein 
nothwendig voraussetzt. Es sind die sog. Empfindungs- 
lante und die Schallnachahmungen, welchen letztern sich 
die Lallwörter anreihen. Die Empfindungslaute wurzeln 
offenbar in dem Schrei, welchen der von einer dunkeln 
Gefuhlswallung heftig ergriffene und dadurch des klaren 
Selbstbewusstseins momentan beraubte Mensch ausstosst. 
Auch das Thier ist der Hervorbringung derartiger zum 
Ausdrucke von Schmerz und Lust, Furcht und Zorn die- 
nenden Laute fähig, und es scheint demnach, als ob mit 
I den Empfindungslauten geradezu ein thierisches Element 
in die menschliche Rede hineinragte. Aber es scheint 
auch nur so. Denn wir müssen auf das Genaueste zwi- 
schen der in der entwickelten Sprache lautlich fixirten 



4 Wurzeln 

und conventioneil verwendeten Interjection und der Qadk » 
derselben , dem unmittelbar durch heftigen Affect wie ut Is 
Natumoth wendigkeit hervorgetriebenen bewusstlosen Sdra |fi 
unterscheiden. Dieser Originalschrei findet in der mensok- 
lichen Rede in seiner nackten Natürlichkeit keinen fhk 
Wer jemals solchen Urschrei — beim plötzlichen Bit 
setzen, plötzlicher Verwundung u. s.w. — zu hören bekn, 
der weiss , dass ein solcher gar nicht durch die Laute dff 
civilisirten Rede auch nur annähernd wiederzugeben iii^ 
wie ihn denn auch die Sprache, wesentlich zum Ausdrodt 
bewussten Denkens bestimmt, wegen des Uebermasse8 JR 
in ihm liegenden dunkeln Empfindung nicht kanfikl 
konnte. So galt es denn, das wUde Naturkind zu dtififrli 
ren und der verfeinerten Gesellschaft begriffbezeiclmeota 
Laute anzupassen. Zu dem Ende ist er zunächst in St 
Laute der Sprache gekleidet, sodann in eine Mehnahl 
Formen gespalten, und endlich die Verwendung dieser 
men für diesen und jenen AflEect conventionell fes 
Sonach ist die ausgebildete und in den SpracliscUli 
adoptirte Interjection nur in ihrem letzten Grunde vt 
dem Naturschrei hervorgegangen, und durchaus nicht 
diesem gleichzusetzen. Das Eind lernt die Interjecte 
und ihre richtige , sprachgemässe Verwendung genau H 
wie es jeden andern Sprachbestandtheil erlernt: lernt 891 
„Au" bei der Schmerzempfindung ebensowohl wie 8Ä 
„das thut weh", welches es hinzusetzt; bricht dageg» 
einmal ein Affect auf den Mensclien ein mit einer Vf^ 
und Plötzlichkeit, die ihm nicht erlaubt, sich auf die * 
gelernten Gefühls worte zu besinnen, dann tritt jener rtM 
freilich gewaltig wirksame Schrei in seine Rechte, i»' 
dem die Literjectionen der verfeinerte und vermannigUr 
tigte Niederschlag sind. — Trotz ihrer nothdürftigen Afr 
passung an die übrige Sprache behält die Interjection vt 
mer etwas Fremdes : was aus dem Quell dunkler Gemfi&l 
erregung hervorgeflossen, kann sich nicht oi^anisch wi 
dem verbinden, was bewusstem Denken seinen Urspmai 
verdankt. Sie kann nur dazu dienen, die Pause zu h 
zeichnen, wo die Reflexion von einer momentan diese an 
hebenden Gemüthsaufwallung unterbrochen wird, kann aL 



und Wnnelddterminatiye. 5 

änsserlich zwischen das Wortgefftge des Satzes hin- 
schoben werden, interjicitur, und ist dämm nicht un- 
id Interjection benannt. Zwar finden sich Versuche, 
Hohmaterial in die grammatischen Kategorieen einzu- 
, es z. B. als Nomen zu behandeln, wie im Deut- 
das „Ach und Weh" u. ä. oder Verba daraus her- 
n, wie äch-zen von ach, ä-Cw von ä, ald-^w von 
oifiw-^w von oifioiy doch sind solche Versuche ver- 

und gehören nicht den ältesten Sprachzustanden, 
ich nicht der ig. Ursprache an. Diese besass durch- 
jinen Reichthum an solchen Lauten; wie es scheint, 
1 nur die Vocale, wie sie derzeit bestanden : a und ä, 
t, u und ü, ai und au zum Ausdrucke der Empfin- 
denen sich vielleicht noch ein aghau (sskr. aho ach! 

eheu) beigesellen lässt. Demnach wird die Ur- 
e weit von einigen ihrer Töchter übertroffen, z. B. 
Griechischen, das der lebhaften sinnlichen Erregbar- 
er Griechen gemäss eine grosse Fülle von Lauten 
le Arten der Empfindung erzeugt hat. Uebrigens 

die Literjection , auch wo sie noch so reich ent- 
t ist, immer eine gewisse Undeutlichkeit ; wie sie 
iem Verständnisse entsprungen, wendet sie sich auch 
ter Linie nicht an das Verständniss , dient vielmehr 
Jwecke der Selbstbefriedigung; an sich vieldeutig 
enn in einigen Sprachen das Ausstossen des a-Lauts 
le Empfindungen zu bezeichnen vermag), erhält sie 
ngere Bedeutung und kräftige Wirkung durch die 
ierheit der Articulation , begleitende Geberde und 
tsausdruck, während das voUbegrifFliche Element 
Tort unabhängig von derlei begleitenden Erscheinun- 
ne präcise Vorstellung bei dem Hörer erzeugt und 
geschrieben dieselbe Wirkung übt. Wie matt und 
lagegen nimmt sich geschrieben das „oh" der Lady 
ith aus! Es bedarf für den Leser erst der Hinwei- 
luf die Art, wie es hervorgebracht „oh dieses oh!" 
m eine Ahnung von der Bedeutung dieses Lautes zu 
; weiss dagegen eine vollendete Darstellerin dies oh! 
itention des Dichters gemäss wiederzugeben, es wie 
m grauenvollen Tiefen eines durch Schuldbewusst- 



6 Wurzeln 

sein verödeten Gemüths aufsteigen zu lassen, so wird 
eine Laut Mark und Bein der Hörer erschüttern. 

An die Empfindungslaute reihen sich zunächst diej 
nigen Sprachelemente, welche auf der Nachahmung rc 
Tönen und Stimmen der unbelebten und der be^eUef 
Natur beruhen (sog. Onomatopoesie). In ihrer rohesta 
und reinsten Gestalt als zwingender Trieb entspringt di 
Nachahmung einem Zustande des Geistes, wo dieser, wem 
auch nur momentan sein Selbstbewusstsein und damit sein 
Selbstbestimmung an ein Fremdes hingiebt und verliei 
und aus dieser Empfindung des Einsseins mit dem h 
dem heraus mit ihm eins wird im Thun. Im Falle dl 
Schallnachahmung ist dieses Fremde ein äusserer Laut, de 
mit solcher Gewalt auf den Menschen einwirkt, dass 6 
ihm wie mit Naturgewalt einen Widerhall abnöthigt. Du 
die Schallnachahmung in ihrer reinsten Form in der Tb 
kein Selbstbewusstsein voraussetzt, ja dasselbe g&näm 
ausschliesst, sieht man daraus, dass einzelne Thiere, vi 
z. B. die Spottdrossel, derselben fähig sind, und so läfl 
sich die Onomatopoesie ihrem Kern und Ursprung nad 
wie der Empfindungslaut, allerdings als ein Sprachmitb 
bezeichnen, welches der Mensch mit dem Thiere gemOT 
hat. Während das Thier jedoch bei dem sinn- und wil 
lenlos nachgehallten fremden Tone stehen bleibt, benuh 
d(;r Mensch den nachgeahmten Laut nur als ein Rohma 
terial, das er der übrigen Sprache gemäss umformt iiik 
in sie hineinbaut. Nicht die vom Triebe erzwungene ersh 
Nacliahmung, welche wirkliche täuschende Gleichheit de 
Tones erstrebt, mrd benutzt fiir die Sprachzwecke, so we 
nig wie der rohe Schrei der Empfindung; wie dieser wirf 
er erst in die Laute der Menschenrede umgesetzt joi 
dann wie ein anderes Element zur Bildung von Nomöi 
und Verl)on u. s. w. verwendet. Den rohen Ansichten fite 
die Entstshung der Sprache gemäss, wonach diese ad 
ihren Elementen nach allmälig aus dem thierischen Ge- 
brüll und sinnlosen Nachblöken fremder Töne empoigC" 
Hingen hätte, müssten wir, je weiter wir die EntwicUnn? 
der Sprachen nach rückwärts verfolgen, das onomapoeü 
sehe Element desto stärker hervortreten sehen. Hier i^ 



and Wnrzeldeterminatiye. 7 

dtm TO constatiren , dass wenigstens in den ig. Sprachen 
das gerade Gegentheil stattfindet. Während einzelne jün- 
gere Sprachen dieses Zweiges eine reiche Fülle von der- 
artigen Bildungen aufweisen, kommt man fast in Verle- 
genheit, wenn man auf der ersten Stufe, in der ig. Ur- 
BpOiche^ Schallnachahmung nachweisen will. Manches, was 
hlin gerechnet wird, erweist sich bei näherer Betrach- 
mg als gebildet nach den kunstmässigen Gesetzen, wel- 
ke den sonstigen Sprachbau regeln. So wird sskr. gar- 
ara Strudel für onomapoetisch ausgegeben; man sieht je- 
och leicht, dass es mit yi^yigogy yoqyvqriy yoQya^wvy lat. 
irges, gurgula, an. querk, ahd. querechela u. a. auf ein 
Igelrechtes Intensiv von gar schlingen zurückgeht. Auch 
den Einzelsprachen lehnt sich Manches, das wir vorei- 
; für schallnachahmend zu nehmen geneigt sind, an voU- 
^ffUche Wurzeln an. Der Deutsche glaubt leicht in 
lop hop hop" den Schall des aufstampfenden Pferdehufei 
i hören, in Wahrheit gehört es zum Verb ags. hoppan, 
lid. hüpfen, wovon auch Hops, hopsen und Hopser stam- 
en; „klinglingling" lehnt sich an klingen, das Niemand 
ir schallnachahmend halten wird, und die Empfindung 
5s sich gleichmässig wiederholenden feinen Tones wird 
ar durch die Wiederholung des suffixalen -ling hervor- 
ebracht; in „bauz" glauben wir den Schall des Schlags 
ier Wurfes zu vernehmen, in Wahrheit stammt es vom 
erb an. bauta, ahd. bözan, pözan stossen, das noch im 
hd. Bossel, bosseln fortlebt und malt ursprünglich den 
chall so wenig als dieses. Dröhnen, rauschen, sausen, 
nallen, plätschern, klappen und ähnliche Schall bezeich- 
ende Wörter sind wir geneigt, aber mit Unrecht, für 
ßhallmalend zu halten. Weil nämlich diese Verba mit 
ber Nennung sofort die Vorsteltung ganz bestimmter 
'öne in uns erwecken, verfallen wir gar leicht in den 
rrthum, in ihnen nun auch lautliche Abbilder dieser 
iurch sie bezeichneten Töne zu erblicken; in Wahrheit 
«ben sie alle mit Schallmalerei nichts zu thun. Höch- 
tens mag man in Bildungen dieser Art ein Bestreben 
Ier Sprache erkennen. Klänge und klingende Gegenstände 
iurch klingende, wenn man will, anklingende Wörter zu 



8 Wnneln 

beseiclmen; dem Kerne und Urspnmge nach berolu 
aber nicht auf Schallmalerei, sondern lehnen sich^ 
Wortstamme vollen Begriffes an. Für die ig. Urspum 
ist eine wenn auch freilich äusserst geringe Betheüigs^ 
der Schallnachahmung an der Schaffung der Etenwi 
nicht zu laugnen; so scheint es sicher, dass der Kukofa 
ruf durch ein nachahmendes kuku wiedergegeboi woidi 
und mögen auch andere Vögel nach ihren charakterisli 
sehen Stimmen benannt sein, wie kukubha, tatara, titaUi 
(Tgl. sskr. tittibha ein Yc^el und Ti%vßiCta); dass aber iAi 
diese paar Fälle hinaus die Sachallnachahmung einen i 
gendwie erheblichen Beitrag zur Sprachbildung geliofa 
ist auf Grund der Erkenntniss der ältesten SpracluEUstäiiJ 
unbedingt in Abrede zu stellen. 

Ebenfalls nicht auf b^riffliche Sprachelemente s 
rückzuf%Qiren sind die sog. Lallwörter, mit denen das Bb 
und wer sich seiner Sprachweise anbequemt, seine nid 
sten Angehörigen und Bedürfiiisse bezeichnet. Einige di 
ser Bildungen sind uralt, gehören schon der ig. ürsprad 
an. So mä mamä, nana Mama, pa papa, tata, ata Y^ 
u. a. In einigen Sprachen unseres Stammes ist zu di 
sem Grundstock eine ziemliche Anzahl von Ausdrüch 
hinzugekommen, so dass man z. B. im Deutschen, im L0 
tischen von einer ganzen Kindersprache reden kann« (Ma 
denke nur an das deutsche aa cacca, beb^ dass., pipi nr 
na, popö anus u.s.w.). Haben nun etwa die Kinder diei 
Sprachbestandtheile geschaffen? und haben wir hierin nid 
ein lehrreiches Analc^n zu der Art, wie die Sprachdi 
mente überhaupt beim ersten Aufdämmern des mensoU 
chen Bewusstseins hervorgebracht wurden? Keineswegi 
das Kind hat, jetzt wie in den urältesten Zeiten unsen 
Geschlechts, nicht Sprache zu schaffen, sondern zu lene 
und die sog. Kindersprache ist nicht vom Kinde hervo 
gebracht, sondern von Vater und Mutter für das Band a^ 
dessen ersten Lauten zurechtgemacht. Der Vorgang hi€ 
bei ist folgender: Wie mit Hand und Fuss b^innt i 
Kind alsbald auch mit seinen Sprachwerkzeugen zu spi 
len; es bildet unvollkommene, nichts bedeutende, gern i 
ters wiederholte Laute, die dem Erwachsenen, dbr sv 




und Woneldetorminative. 9 

tsS ^^ beschäftigt, wie ma mama pa papa u. s. w. zu klin- 
ps^ scheinen. Diese Laute fisuigen Vater und Mutter und 
war sonst die Kindheit hütet auf, gestalten sie den Lau- 
Ibd der ausgebildeten Sprache gemäss zu einem deutlichen 
w mama papa u. s. w. , deuten sie auf die Personen und 
Dinge der nächsten Umgebung des Eandes und lehren sie 
um das Eind mit dem Bewusstseiit des ihnen untergeleg- 
te Sinnes wieder herrorbringen. Die Deutung geschieht 
Bach dem Anklänge dieser gäallten Laute an Wörter der 
ausgebildeten Sprache: pa papa, mä mama würde nicht 
lor Bezeichnung des Vaters, der Mutter verwendet sein, 
wenn der Yaier nicht patar, die Mutter nicht mätar ge- 
beissen hätte; zu tata ygl. sskr. tanas n. Nachkommen- 
schaft u. s. f. Somit ist aus der Eindersprache für den 
Ursprung der Sprache gar nichts zu lernen; die LallwOr- 
ter sind nur eine Abart der Lautnachahmungen, so jedoch, 
dass der gelallte Eindeslaut nur als Material dient, dem 
Simi und Bedeutung ziemlich willkürlich untergelegt wird; 
md anstatt, dass wir in diesen kindlichen Lauten Beste 
einer, etwa der vemunftabbildenden Kede voraufgegange- 
nen Ursprache zu erkennen hätten, beweisen sie uns nur, 
dass es in den Einderstuben des indogermanischen Ur- 
Tolks schon recht gemüthlich hergegangen ist. 

Den lebendigen Eem und Grundstock des gesammten 
ig. Sprachbaus bildet die zweite Gruppe sprachlicher Ele- 
mente, einsilbige Laute, deren Hervorbringung die Vor- 
stellung eines festen, vollen, mit bewusstem Denken voU- 
logenen Begriffes hervorruft. Diese zerfallen wieder in 
nrei Oassen. Die eine kleiner an Zahl und minder man- 
nigfaltig in der äussern Form — blosser Vocal a i u, 
oder Consonant mit a als ka, ta, ma — bildet die Grund- 
lage der Pronomina — Pronominalstämme oder -wurzeln — . 
Die zweite zahlreichere Dlasse dient als Basis für die ge- 
sammten Verba und das aus dem Verb gebildete Nomen 
4er ig. Sprachen — Verbalwurzeln. Ihre Lautgestalt wird 
dlein durch das Gesetz der Einsilbigkeit beschränkt, im 
Üebrigen können sie so wenig oder soviel Laute enthalten, 
^ sich in Einer Silbe sprechen lassen — i, ta, par, stak, 
^P^rgh. Die Versuche, die Elemente der ersten Classe — 



10 Wurzeln 

die Pronominalwurzeln — aus denen der zweiten, dea 
Verbalwurzeln herzuleiten, sind wie mir scheint durchaus 
abzuweisen, sie haben sich bis jetzt auch nicht über vage 
Vermuthungen erhoben. So wollten die Indischen Graxi^ 
matiker schon den Pronominalstamm ta der aus ta dehueo 
herleiten — ohne alle Wahrscheinlichkeit — , mehr Att- 
klang hat der Gedanke gefunden , das pronominale ma 4r 
ersten Person mit dem Verbalstamm ma (man) denken m- 
sammenzustellen , so dass das Ich als das denkende le^ 
zeichnet wäre. Dieser Versuch scheitert schon daran, das^ 
ma ursprünglich gar nicht auf die Bezeichnung der ersfe*^ 
Person beschränkt gewesen ist, wie aus dem zusammeng»-^ 
setzten sma (= sa ; ma), arisch amu jener (aus a-}-mu=m^ 
u. s. w. zur Genüge erhellt. Vielmehr ist die Gesondartki^ 
der beiden Classen in aller Schärfe festzuhalten , ja mr^ 
dieser Scheidung beginnt erst die wahrhaft menscUidtf 
Rede und die Mögliclikeit ihrer Weiterentwicklung. — - 
Hier ist zunächst eine Irrung zu beseitigen, die aus de^ 
ganz verkehrten, aber einmal üblich gewordnen Bemäm- 
nung der ersten Classe von Elementen entstehen könnte 
Man nennt sie Pronomina, Fürwörter, in der sonderbares 
Voraussetzung, dass sie für sich selbst keine Geltung häfl 
ten, nur als Vertreter von anderen Nomen, also solchec 
die aus Verben erwachsen sind, zu fimgiren hätten. EL 
Augenblick Nachdenken aber genügt, gerade in ihnen drm 
ächten alten Umomina zu erkennen, so dass umgekelu 
die Nomina die um den Verbalbegriff gemehrten und vei 
stärkten Vertreter der Pronomina genannt werden köftX 
ten ^ während die sog. Pronomina den Nominalbegriff reii 
oh^e die verbale Beimischung und Erweiterung zeigen 
Indem wir so der ältesten Sprache neben dem Urverl 
(Verbal Wurzel) ein gleich ursprüngliches Nomen (die Pro- 
nominal wurzel) zuschreiben, setzen wir ims allerdings äa 
Widerspruch mit der beliebton Annahme, als habe es cu^- 
mal in den Uranfängen der ig. Sprachentwicklung da» 
Zeit gegeben, wo die Spmche zur Nominalbildung nock 
unfähig, bloss aus Verbal wurzeln oder Urverben bestaih 
den hätte. Allein eine Spraclie, welche bloss Handlungen 
und Zustände ausgedrückt hätte, ohne das Vermögen, dea 



und WorEeldeterminatiye. 11 

[h:ager dieser Handlungen als solchen zu bezeichnen, ver- 
iient gar nicht diesen Namen, weil sie nicht mehr der, 
wenn auch noch so rohe und einfache Ausdruck des 
menschlichen Denkens ist. Denn das auf dem Selbstbe- 
wusstsein basirende Denken beginnt mit der Fähigkeit, ir- 
gend eine Wahrnehmung in ilu-e zwei Grundbestandtheile 
m zeftegen , den Träger der Handlung von dieser zu schei- 
den und wieder mit ihr zu verbinden, und da wir von 
einem allmäligen Werden der Vernunft — als reiner 
Kraft — durchaus keine Kunde haben, dürfen wir auch 
sagen, diese Fähigkeit des Sondems und Verknüpfens hat 
bereits dem Bewusstsein des ersten Menschen eingewohnt. 
Ihren lautlichen Ausdruck fand diese Sonderung in der 
puderten aber gleichzeitigen Schöpfung von Lauten, von 
ienen die einen das reine Subject, die andern die von 
iemselben vollzogenen Thätigkeiten bezeichneten. Als ge- 
meinsamer Begriff liegt daher auch noch wohl erkennbar 
illen Fronominalstämmen — in Ermangelung eines bes- 
sern gebrauchen wir den Ausdruck auch weiterhin — ein 
ganz allgemein gefasstes „der", d. h. „ein sinnlich oder 
geistig angeschauter Träger von Handlungen" zu Grunde. 
Bald spaltete sich dieser Begriff naturgemäss nach der 
näheren oder entfernteren Beziehung des Trägers der 
Handlung zum redenden Ich; es entstand so die geson- 
derte Bezeichnung des „ich, du, er; der bei mir, dir, ihm; 
äer hier, der da, der dort" u. s. w. Weiter hin traten 
Verbal- und Pronominalwurzel, die von Uranfang an keine 
gesonderte Existenz gehabt haben, sondern nur dazu vor- 
handen waren, um in ihrer Verbindung die in sich ge- 
schlossene Wahrnehmung zu bezeichnen, oder was dasselbe 
ist, den Ursatz zu bilden, in immer engere Verbindung; 
indem aus der Zusammenrückung, wie bei der Composi- 
kion im engeren Sinne, welche fertige Wörter zu einem 
neuen Ganzen zusammenschliesst , die wahre Zusammen- 
setzung wxirde, entstand aus der organischen Verknüpfung 
vonUrverbum und Umomen das ig. Wort. Wiegt in dieser 
Verknüpfung der verbale Begriff vor, so entsteht das Verb 
f^d-ma ich esse), wiegt der nominale vor, so entsteht das 
dornen (ad-tar Essender). Composition ist überhaupt das 



12 Wnneln 

gewaltig wirksame Mittel, wodurch aus den wenigen Grniid- 
elementen der Sprache die Fülle der Wörter henrorgiog: 
Diese Composition ist mit Rücksicht auf die Gleich- 
heit und Ungleichheit der mit einander componirten Ea- 
mente eine dreifache. 1. Die Elemente werden mit Ak 
selbst componirt oder wie man es heisst reduplicirt. JHm 
Bildungsweise ist von bedeutendem Umfange in iha i^ 
Sprachen. So liebt man die Interjectionen zu wiederiio> 
len, um die Vorstellung einer dauernden oder auch hefü* 
gen Empfindung zu erregen: aa. aiai, nanai^ deutsch d! 
ei! haha! u.a. Besonders aber trifft die Doppelung (m 
Pott die Reduplication verdeutscht) die Yerbalstamme, u 
die verschiedensten Nuancen zu bezeichnen, z. B. im Intes- 
siv oder Frequentativ zur Versinnlichung der häufigen ods 
heftigen Yolkiehung der Handlung, bei der Bildung der 
Ferfectthemen, um das Einfallen der Handlung in zwei Te^ 
schiedene Zeiten zu bezeichnen, z. B. da-da heisst wohl iu>* 
sprünglich: ich gab und gebe und so : ich habe gegeben il&I 
Die zweite Gompositionsweise ist die, wo nicht die gleichen, 
sondern bloss gleichartige Elemente mit einander zusammoh 
gesetzt werden. So setzt sich Verb mit Verb zusammen, s.& 
in ia-9io esse aus 16 essen und ^e thun, besonders gen 
aber verbindet man so verschiedene Fronominalstämme nü 
einander, um den sonst sich gar schnell abschleifenda 
und verblassenden Wört^hen dadurch neuen Halt und nene 
Kraft zu geben. So setzt sich sskr. asau dieser aus a, sa 
und u zusammen, während sich das zend. hau dieser == 
altpers. hauv jener mit der Zusammenfügung von sa und 
u begnügt, und ovxo-q ist aus sa, u und ta zusammenge- 
wachsen. Die allerfruchtbarste jWeise der Composition ist 
jedoch die dritte, wo ungleichartige Elemente, also Verb- 
und Pronominalstämme sich mit einander verbinden und 
zu einem Worte verschmelzen. Durch das Verwachsen dö 
persönlichen Pronomina mit den Verbalstämmen ist das 
▼oll entwickelte Verb entstanden, eine Bildung, welche Wot* 
und Satz zugleich ist, z. B ad essen und ma ich erga^ 
znn;lr;hst den Satz ad ma, woraus durch Zusammenrückunt 
JMima, durch Composition adma und endlich ädmi entstaa^* 
An% der gleichen Verschmelzung eines Verbalstammes um^ 



und Wuneldetenninatiye. 18 

anem Pronomen, so jedoch, dass das so entstandene Ganze 
üe nominale Bedeutung des alten Pronomen genannten 
Umomen erWelt, entstand das Nomenthema, rein erhalten 
k sog. Yocativ; z. B. pa hüten mit ta er, der gab pa ta 
pata und endlich pati Hütender, Herr. Indem endlich diä- 
tes Nominalthema sich wieder mit gewissen Elementen, 
wahrscheinlich eben&lls pronominalen Ursprungs, verband, 
die seine Stellung im Satze bezeichneten, entstand das 
fleetirte, im Satze lebendige Nomen. 

Haben wir so die Elemente der ig. Eede kurz cha- 
rakterisirt, dann in allerflüchtigsten Umrissen die Art und 
Weise gezeichnet, wie aus diesen Elementen das Wort* 
th^na und endlich das Satzwort erwächst, so bleibt noch 
Übrig zu zeigen, wie die gesammten Elemente der fertigen 
(Fortbildung sich ordnen, wenn man ihre Function inner-^ 
balb des Satzes, des Ausdruckes des in sich geschlosse- 
oeii Gedankens in's Auge fasst. Hiemach betrachtet zer- 
Ulen die wortbauenden Elemente in 3 Classen: 1. die 
wechselnden Flexionselemente, welche bald direct an die 
Wurzel (besonders im Verb), bald an das durch weitem 
Zuwachs gebildete Wortthema (vorwiegend im Nomen) an- 
tretend, das wechselnde logische Verhältniss des in den 
Satz eingefügten Wortes zu dem (ianzen und den Theilen 
desselben bezeichnen; es sind das die Silben, welche die 
Heiion des Verbs, die Declination des Nomens bilden. 
2. Die bleibenden Zusätze (Suffixe), welche den Begriff 
der Wurzel modificirend an diese oder ihre Repräsentan- 
ten antretend, das Wortthema bilden, an welche dann erst 
die Flexionen sich anfügen. Sie haben ihren Hauptsitz 
im Nomen, das nur selten in wurzelhafter Form erscheint 
IWurzelnomen), beim Verb dienen sie nur das Präsens- 
^ andere Themen aus der Wurzel zu bilden. Endlich 
Weiben 3. die völlig unbewegten Grundbestandtheile zu- 
rück, an welche Suffix und Flexion erst antritt, um das 
fertige Wort aus ihnen zu schaffen ; wie oben gezeigt sind 
sie, soweit sie vollbegrifflich, pronominalen und verbalen 
Charakters; im Folgenden soll uns mit Ausschluss der er- 
stem nur die nähere Betrachtung dieser verbalen Grund- 
^^östandtheile der ig. Sprache beschäftigen. 



14 Wurzeln 



Die lautlichen Bestände, welche nach Abscheidnng 
der flexivischen und wortbildenden Elemente zur&ckUflH 
ben, hat man sich gewöhnt mit dem bildlichen Namen 
„Wurzel" zu bezeichnen, wie denn überhaupt die Spniob- 
wissenschaft ihre Benennungen gern der Botanik entlelmt 
und so auch von Wort-stämmen, Sprach-zweigen und -äsin 
u. s. w. spricht. Dieser Name ist vollberechtigt, insofern 
die ganze Fülle der Wortbildung aus den „Wurzeln" her- 
vortreibt, grundverkehrt aber wird die Bezeichnung, wem 
sie andeuten will, als seien die „Wiu^eln" gar keiner wei- 
teren Zerlegung fähig, sondern müssten als ein einmal G»* 
gebenes hingenommen werden, wovor alles weitere Erkennt- 
nissbestreben hoffiiungslos umkehren müsste. Allerdingi 
giebt es mnter den „Wurzeln" solche, die diesen Namen 
im vollen Umfange verdienen, d. h. einfache unauflöslick 
Grundbestandtheile der Sprache (z. B. i gehen, da gebctt); 
diese bilden jedoch weitaus die Minderzahl, die grosse 
Menge ist erst durch Zusammensetzung aus diesen primä- 
ren oder Urwurzeln erwachsen. Diese Zusammensetzung 
befolgt dieselben Gesetze wie die Composition in den ig. 
Sprachen überhaupt: an das wesentliche, radicale ElemeÄ 
tritt das modificirende Element hinten an, mit andern Wor- 
ten: die Wurzel wächst und wandelt sich wie das gebil- 
dete Wort nicht nach vorne, sondern nach hinten m. 
Dieser Satz kann heutzutage als völlig erwiesen geltei, 
nachdem der Schein, als seien im Anlaut mancher „Wur- 
zeln" verstümmelte Präfixe zu erkennen, in sich zusam- 
mengsfallen ist. Die wenigen scheinbaren Beispiele, wd- 
che für diese Ansicht nocli immer beharrlich angefuW 
werden, lassen sich besser auf andere Weise deuten: so 
ist pis-d pisad «sskr. pid tcUCu)) drücken nicht aus api-sad 
(welches griechisch i(pi^w giebt) zu deut(»n, sondern ans 
pis pinsere quetschen, stampfen durch d weitergebildet; 
nisd in nisda (sskr. nida, lat. nidu-s, ahd. näst) ist nicW 
aus ni-sad niedersitzen entstanden, sondern aus nis = nBJ 
valo) (für vaa-m) wohnen, endlich sskr. pi-dhäna Decke^ 



und Worzeldeterminative. 15 

rerstämmelt aus api-dhäna Deckel kommt erst in ganz spä- 
en Schriften vor, ist ein Solöcismus, der für eine Ver- 
tömmelung von Präfixen in den Urzeiten der ig. Sprache 
ar der Völkertrennung gar nichts beweist, wie denn tiber- 
inpt in so grober Weise verstümmelte Bildungen oder 
issbildungen , |wie sie diese Ansicht voraussetzt, in den 
leren Sprachzustanden gar nicht vorkommen. — Diejeni- 
Q Elemente, durch deren Antritt die ächten, sagen wir: 
! ürwurzeln erweitert werden, nennen wir mit Curtius, 
: diese ganze Frage sehr lichtvoll, jedoch meist mit Be- 
iränkung auf das griechische Gebiet behandelt hat (Ein- 
tung zu den Grundzügen der griech. Etymologie) Wur- 
determinative: die so erweiterten Wurzeln müsste man 
erminirte nennen, doch mögen sie vorläufig nach wie 
• Wurzeln heissen, wogegen die nicht weiter aufzulösen- 
1 Elemente „ürwurzeln" sein mögen. Um hier sogleich 
5 Ziel zu bezeichnen, das in der folgenden Untersuchung 
gestrebt, wenn auch nicht durchweg erreicht ist, stellen 
r für die Gestalt der Urwurzel folgende Thesen auf: 
Die Urwurzel kann bestehen 1. aus einem blossen Vo- 
cal (a, i, u), 2. a-Vocal+Consonant (ad, ap, as), 3. C!on- 
sonant oder Doppelconsonant-f-a-Vocal (da, pa, sa; sta, 
spa, sna). 

le anders oder voller gestalteten Wurzeln sind entweder 
roh Lautschwächung (z.B. ki aus ka, gi aus ga, tu ans 
I aus den ürwurzeln entstanden, oder durch angetretene 
iterminative aus denselben weitergebildet ; ja selbst einige 
urzeln von der unter 3. angegebenen Lautgestalt sind 
5t durch solche Erweiterung entstanden, wie z. B. ya 
hen aus i durch ein angetretenes a. 

Der Beweis für diese scheinbar kühne Behauptung 
zunächst rein empirisch zu führen durch den Nachweis, 
ÄS sämmtliche oder doch beinalie alle Wurzeln , deren 
istalt den obigen drei Kategorion nicht entspricht, sich 
igezwungen nach Form und Bedeutung auf die jenen 
rei Gestalten ccnformen Wurzeln zurückführen lassen, 
i^ir beschränken uns hierbei wesentlich auf diejenigen 
furzehi, welche sich als der indogermanischen Ursprache 
iigehörig nachweisen lassen, und berücksichtigen arische 



16 



Wuneln 



oder europäische Wurzeln nur soweit sie sich ungesndt 
deuten lassen, noch seltener steigen wir zu den Bildungei 
herab, die noch jüngeren Sprachperioden ihre Entstehuig 
danken, wie gräco-italischen, slavo-deutschen, slavo-litanh 
sehen Wurzeln, oder gar solchen, die nur in einer Einid* 
spräche nachweisbar sind. 

Selbstverständlich hat man bei Untersuchungen, 
sie hier vorliegen, eine möglichst ursprüngliche Gestalt der^ 
Wurzeln zu Grunde zu legen. Hiergegen ist leider ii 
der ersten Abtheilung der vorausgehenden Arbeit, der; 
Darstellung des gemeinsam ig. Sprachschatzes, welche 
das Material bieten muss, insofern Verstössen, als nodil 
als ein bereits der indogermanischen Ursprache angehOchl 
ger Laut eine Stelle gefunden hat. Diesen Irrthum habet; 
wir hier zu beseitigen. 1 ist sogar noch in der gemeinsal 
arischen Periode nicht vorhanden gewesen, wie die Yen*' 
gleichung des vedischen Sanskrit, worin 1 äusserst seUen^i 
mit dem Zend und Altpersischen, wo 1 bekanntlich pr] 
nicht vorkommt, beweist. Es lassen sich auch sämmtlii 
mit 1 angesetzte Wurzeln leicht auf solche mit r zurfid- 
fuhren. So ist ul, richtiger um heulen offenbar eine ro- 
duplicirte Form von ru heulen, wozu es steht wie zeal 
u-rudh wachsen zu rudh, ved. u-loka = sskr. loka Baum 
zu lok sehen aus nie leuchten — kal treiben, heben, das 
allerdings dem europäischen kal (lat. ex-cellere, lit, kel-ti 
heben) sehr gut entspricht, muss auf kar sskr. kar kirati 
werfen u. s. w. zurückgeführt werden. — kalp helfen ist 
wohl mit Becht als ein Causale zu kar (Grundform skar) 
machen erkannt, wie galp murmeln, kläffen ebenfalls durch 
p von ig. gar tönen abgeleitet ist. — Für gal fallen, quel- 
len lässt sich die Form gar im sskr. gar garati bespritz^ 
wovon garana n. das Bespritzen =-- galana n. das Träufeh, 
Binnen nachweisen , das man nicht mit Böhtlingk-Both als 
Entstellung von ghar anzusehen braucht; auch gehören 
höchst wahrscheinlich gari Berg und garu schwer dersel- 
ben Wurzel an und würden dann die Grundform gar ve^ 
bürgen. — ghil und ghläd strotzen können hier ganz übc^ 
gangen werden, weil ihre Ansetzung nicht genügend be- 
gründet isty wenn echt, gehen sie auf ghar xal^ zurück. — 



und Wurzeldetenninative. 17 

il (tnl) schwanken, beben steht flir tar, welches noch im 
skr. tar-ala schwankend, zitternd, wie in den Determinaten 
xa-s zittern, europ. tra-m tremere, tra-p Tgirtuß und sonst 
leatlich hervortritt — dälaya delere ist ein altes Causale 
oder Denominale zn dar spalten, vernichten, mit dem es 
in der Bedeutung auf das schönste stimmt, und ist dem- 
nach indogermanisches däraya anzusetzen. — plu schwim- 
wsa erscheint im Yeda noch häufig in der altern Form 
pru, wie im zend. fru fliegen; identisch mit sskr. pru plu 
springen bezeichnet es ursprünglich überhaupt eine rasche 
Bewegung „fahren", wie es denn ja auch von par fahren 
•bstammt, wie sich uns weiterhin ergeben wird. — bhal 
eil sein ist zwar bis jetzt noch nicht besonders gut be- 
engt, muss aber und zwar in der Form bhar schon der 
5. Ursprache angehört haben, wegen der von bhar durch 
determinative abgeleiteten Verben bhar-g q>Ji€y(o und bhar-k 
Jänzen. — mal sudeln, schwärzen geht selbstverständlich 
nf mar reiben, aufreiben zurück, das auch ein europ. 
ul mahlen', malmen erzeugt hat. — mil verkehren, gesellt 
m steht auf schwachen Füssen, jedenfalls gehört es zu 
g. mi ( " ma) wechseln, tauschen, verkeliren, wovon auch 
oi-t wechseln und Anderes stammt. — val umringen, wäl- 
«n ist evident das ig. var, dessen Grundbedeutung umrin- 
jen ist; ebenso ist val valere aus var in der Bedeutung 
,wahren, wehren" hervorgegangen. — stal fest stehen ist 
ils star anzusetzen und, wie gar nicht verkannt werden 
kann, eine Weiterbildung von sta stehen, ursprünglich 
vielleicht Denominale von sta-r, sta-ra stehend, vgl. z. B. 
xend. rathaß-ptar auf dem Wagen stehend, ar^Q-iy^ Stütze, 
Ut. in-star an der Stelle u. a. — spal fallen lässt sicli 
iuf spar zucken daTtalgw ohne Zwang zurückführen. — las 
legehren ist im Grunde nicht verschieden von ras im gr. 
klh-aaad'at und wie dieses igaa- von iga- in ega-fiaiy iga- 
ri-s durch angefügtes s entsprang , so la-s = ra-s vom in- 
dogermanischen ra lieben, welches im Sanskrit die mei- 
sten Tempora aus ram bildet, aber im part. pass. ra-ta = 
^•^o-g geliebt, rati f Liebe u. s. w. noch den reinen 
j Stamm ra zeigt. — lu abschneiden , lösen ist aus ru her- 
^o^egangen, was sich besonders im Sanskrit noch recht 

^•»oaoKtrm. WörUrbneb. IV. 3. Aufl. 2 



18 Wurzeln 

schön nachweisen lässt. Wie man hier von Ifl absck 
den lava m. Schur, Wolle , Haar und lo-man m. Haar l 
det, so liegt neben diesem letztem loman ein gleichbedi 
tendes ro-man Haar, also von ru = lu abgeleitet. Die 
m aber ist mit ved. ru ravate zerschlagen, lat. ru-o st 
xen, 6-ru-ere herausreissen, ausgraben, lit. rau-ti ausreiss 
ansgäten, ksl. ry-ti, ruva-ti ausziehen, ausreissen ganz id 
tisch. — Gleichen Stammes mit lu ist lubh begeb 
Auch hier müssen wir vom Sanskrit ausgehen, um < 
Ursprung dieses Verbs zu begreifen. In den alte 
Schriften heisst nämlich sskr. lubh verwirren, verwisc 
und hieraus hat sich erst mit scheinbar kühner Bei 
tungsübertragung der Sinn: durch Affect verwirrt s 
mit verwirrtem Aflfect begehren, heraus entwickelt. Di< 
lubh verwirren begegnet sich nun auf das nächste mit 
Inrechen, verwirren. Vom Intensiv lo-lup-ya Jmd. ven 
ren stammt lo-lup-a gierig, also ganz in der Bedeut 
von lubh, vergleiche das Intensiv von lubh lo-lubh-ya 
heftiges Verlangen haben nach. Darum ist jedoch n 
anzunehmen, dass sskr. lolupa aus lolubha entstam 
wäre, vielmehr berühren sich beide Verba so innig 
möge ihres gemeinsamen Ursprunges: wie nämlich i 
brechen, verwirren, lo-lup-a begelirend aus ru ruere du 
p, so ist lu-bh verwirren, begehren aus lu = ru durch 
abgeleitet, und hat, ursprünglich mit ru-p in der Bed 
tnng fast identisch , erst später abweichende Bahnen • 
geschlagen. — So bleibt denn nur das lautnachahme 
la-la lallen übrig , das für ein indogermanisches 1 sprec 
könnte, allein auch dieses mag ursprünglich ra-ra gelai 
haben. Es giebt nämlicli rohe Lautnachahmungen in • 
ig. Sprachen älteren Gepräges fast gar nicht; die weni 
scheinbar dahin gehörigen Bildungen lieben es, sich 
vollbegriffliche Wurzeln anzulehnen ; so auch hier: 
rä, ru, rap u. s. w. heisst tönen und gerade ra steht 
der Spitze einer weit verzweigten Familie von Ton beze 
nenden Verben. Wenn es uns Deutschen halb und 1 
natumothwendig erscheint, das Lallen durch 1 zu bezc 
nen, so kommt das eben von deutschen Bildungen wi 
la, lallen u. s. w. her; dem indogermanischen Ur^ 



und WnrzeldeteÄninatiye. 19 

nag es eben so nothwendig gedäucht haben, das Gelall 
Inrch r zu bezeichnen. 

Ehe wir an die Darstellung der Wurzelerweiterung 
urcli determinative Elemente gehen, haben wir die Bil- 
nng neuer Wurzelformen aus den alten zu betrachten, 
obei keine neuen Elemente antreten, sondern die alten, 
rsprünglichen Laute bloss verändert werden. Dies ge- 
kieht durch Schwächung und Verstärkung der Vocale 
id Consonanten und in einem sehr kleinen Umfange durch 
mstellung dieser letztem. 
I. Vocalschwächung. 

I entsteht aus ursprünglichem a gemäss einem ganz 
[gemeinen Zuge in den indogermanischen Sprachen, wo- 
r hier Beispiele zu häufen nicht Noth thut. Es schwächt 
;h a zu i sowohl im Anlaut als im In- und Auslaut, 
mächst im Anlaute. Dieser Lautwandel ist auf wenige 
ille beschränkt; es sind folgende: ik zu eigen haben 
jkr. I9 — zend. i^ = goth. ig in aig-an) ist aus ak er- 
ichen entstanden, welches im Sanskrit als aQ ap-noti er- 
ichen, anlangen, aber auch erlangen, in den Besitz einer 
iche kommen bedeutet, also völlig mit ik stimmt, vgl. 
ich afiQa ra. Theil, Antheil, Erbschaftsantheil. — Ebenso 
jutlich ist igh (sskr. ih) sich bestreben, begehren aus 
im ganz gleichbedeutenden agh (=lat. eg-ere, ax-^v) be- 
ehren, bedürfen entstanden, welches auch dem sskr. ah-ri, 
i-raya üppig, lüstern zu Grunde liegt. — is werfen, in isu 
va Pfeil als gemeinsam nachzuweisen, ist das geschwächte 
5 werfen, wie ir sich erheben, eilen = ar gleicher Be- 
ßutung ist; ob dagegen ein ir schädigen, bewältigen, zür- 
en anzusetzen, ist zweifelhaft, da man bei den hier in 
•etracht kommenden Bildungen (sskr. irasya, irin, lat. ira 
.s.w.) auch mit ar im Sinne von sskr. ärta (=ä-]-ar-ta) 
^schädigt, arus Wunde, aQrj^evog geschädigt u. s. w. aus- 
)mmt. Sonach lassen sich als ig. nur die drei Formen 
: = ak , igh = agh , is = as nachweisen ; in einzelnen 
3rachen ist diese Schwächung von anlautendem a zu i 
ch weiter ausgedehnt, so im sskr. iksh sehen aus aksh 
1. akshi Auge, tps desiderativ von äp (Wurzel ap) er- 
igen, tr-ma Arm = lat. ar-mus und sonst. 

2* 



20 Wurzeln 

Im Inlaut ist zwar jedes i aus ursprünglichem a eat- 
standen, allein die meisten der hierher gehörigen Wiu^ 
zelerweiteningen gehen zunächst auf eine jüngere anfi 
auslautende Wurzelform zurück, und nur wenige sind die 
schwächeren Nebenformen von sonst gleichlautenden The- 
men mit inlautendem a. Die ersteren — wie z. B. mi4 
wechseln aus mi = ma wechseln — lassen wir unberück- 
sichtigt, zu den letzteren gehören folgende : kip bohren, 
Metall bearbeiten zu kap skap axa/r-Toi graben u. s. w^ 
einem besonders auf europäischem Boden weitverbreiteten 
Verbalstamm. — dik zeigen, weisen stammt von dak lä- 
gen ^ lehren (didaaxojy doc-eo) und geht mitsammt diesan 
auf da wissen (de-da-e) zurück, jedoch könnte man dA 
auch als aus di sehen entstanden betrachten, was frei- 
lich im Grunde auf dasselbe hinaus käme, da di sehen 
aus da wissen entstanden ist, oder vielmehr mit da wis- 
sen einer gemeinsamen Urwurzel da entspringt, weld« 
beide Bedeutungen (wie vid) in sich vereinigte. Nebenbei 
bemerkt, ist ion. de^fo, dno-d^^ig nicht auf ö&l r=z du n 
beziehen, sondern es habim diese ionischen Formen, irie 
Curtius richtig angiebt, Verkürzung des et vor Doppelooor 
sonanz erlitten, wie auch z. B. xi-axero lag für xsi-atne 
steht (von xei liegen). -— nig waschen, spülen geht zu- 
nächst auf nag in nag-na nackt (»igentlich blank) zurück; 
ob dieses nag jedoch als sna-g von sna waschen zu deu- 
ten oder durch Umstellung aus ang unguo salben, blank 
machen entstanden sei , steht daliin. - nid verachtöi, 
S(ihmähen hat im zend. noch das ältere nad genau in der- 
selben Bedeutung veraclit(Mi, schmähen neben sich; es i^ 
dieses nad — nid schmäh(Mi identisch mit sskr. nad brüllen, 
wie die alte Sprache das Schmähen öfter als ein „Anbrül- 
len, Anschrei(»n" b(»zei(;lmet, vgl. sskr. krug schreien, ä-kruf 
schmähen, lit. lo-ti, lt»tt. la-t bellen = goth. laian lai46 
s<;hmähen u.s. w. — pik ausschneiden, buntstechen stammt 
vom gleichbedeutenden pak, W(?lches noch im zend. pakh-sfi 
sticken, zaranya-i>akhasta goldgestickt, pouru-vpakhsta reich 
{^«fstickt cTlialten ist. Grundform ist wahrscheinlich spak, 
und lat. spica gehört zum gleichen Stamme. — pig pingere, 
vom vorigen meines Emchtens zu scheiden, hat altes p^ 



nnd Wurzeldeterminative. 21 

neben sich im sskr. päjas n. Helle, Glanz; auf europäischem 
ßebiet entspricht diesem pag gyd-iyyog und die lett. Wur- 
el spag leuchten, scheinen, wodurch eine Grundform spag 
ek wahrscheinlich wird. — bhid Andere, spalten ist er- 
■achsen aus bhad fodere. — min minurio winseln hat 
ie ältere Nebenform man noch im Sanskrit, sskr. man- 
ana m. vertrauliches Flüstern neben min-mina, min-mina 
isdnd neben sich; als Grundform wird sich späterhin ma 
= sskr. mä mi-mä-ti) tönen ergeben. — sik trocknen mit 
T Nebenform sisk im zend. hisk-u trocken , griech. lax- 
-g trocken geht auf sak sask sequi zurück , wie sich aus 
im sskr. a-sa^cant nicht versiegend ergiebt, in welchem 
orte saQC genau die Bedeutung von sik sisk trägt; ebenso 
sst sich das gleichlautende sik netzen auf sak zurück- 
hren, wenn man ksl. soku Saft u. a. vergleicht s. slavo- 
futsch svak fliessen. — skid scindere axiCeiv ist evident 
IS skad axeddvw^i. hervorgegangen, doch bestand schon 
der Ursprache skid neben skad. — Dagegen bleibt es 
reifelhaft, ob man ein ig. stig ari^w neben stag stechen 
ich nur anzusetzen berechtigt sei, da ja das entsprechende 
lutsche stikan stechen schon durch sein praet. stak stach 
e Grundform stag verräth; auch any arit/u) imd lat. stig 
inguo nicht die Steigerung zu ai zeigen. — Zum Schlüsse 
i noch darauf hingewiesen, dass für das arische rid vin- 
iti finden sich nach Justi im Zend noch die ältere Ne- 
inform vand findet. Da vid finden von vid wissen schwer- 
?h zu trennen ist, wie denn Curtius darauf aufmerksam 
icht, dass man \8eiv oft geradezu durch „finden" über- 
ben könne, so fällt hierdurch ein Licht auch auf dieses 
2tere. 

T im Wurzelauslaut ist ebenfalls durchgängig aus a 
tstanden. Dieser Proc^»ss ist nach der Sprachentrennung 
eil weiter fortgesetzt, und so finden wir innerhalb der 
nzelsprachen noch vielfach den Wurzelauslant ursprüng- 
th a zu i geschwächt. Man denke an sskr. pt = pä 
inken in pita, pi-ti u. s. w. ni-vw, ksl. piti trinken, ksl. 
-ti schlagen aus Wurzel bha in q)a'ro-g {ejteq^vov), noi- 
»Hirt == lit. pö-men von pi pa hüten, &oi'Vrj = sskr. 
lenä von dhi = dha saugen u s. w. Wir beschränken 




Wmehi 

uns auf die Fälle, wo Dachweislich scIkhi in der ig. Üt 
spräche auslautendes i für altes a eintrat. 

ki scharfen, erregen mitsammt Id sich err^en, gehei 
ist aus ka entstanden, wie wiederum das Sanskrit besoü 
ders deutlich zeiirt. Hier liegt ^ta qi-^St-ü ^yati schärfa 
wetzen, erregen noch nelien dem gleichbedeutenden f^ f 
noti schärfen, erregen, antreiben . ^-ta = lat. ca-tu-s schu 
gewetzt neben ^i-ta = lat citus gewetzt, angetrieben. - 
Ein zweites ki = sskr. ci hat die Bedeutung büssen, schätze 
ehren, griech. xi-ww, xi-w. Auch dieses lässt sich fireili( 
mur mit Hülfe des Sanskrit auf die ältere Grundfonn 1 
zurückfuhren. Wir haben nämlich im Sanskrit neben ka 
kam begehren die Form kä in käyamäna und sonst. Y( 
diesem ka begehren, heischeu finden sich im Yeda geU 
det kama-käti und r^a-käti. Ersteres heisst Wünsche h 
sehend. Wünsche wünschend, ma-käti aber bedeutet Sdiu 
(lija) heischend = einfordernd = rächend. Hier halM 
wir also das gesuchte ka in der Bedeutung von ki. Mi< 
dünkt, jetzt \iird auch der Gang der Bedeutungsentwid 
lung von ki klar. Auszugehen ist von begehren, dav« 
einfordern, heischen, Tr^aaeir, sich zahlen lassen (= str 
fen, büsseni, davon schätzen, schätzen, ehren. Im ved 
sehen rna-käti liegt der Schlüssel lur Form und Bede 
tung von ki. — ki bn*mien ist nicht genügend als ind 
germanisch bezeugt . jedenfalls gehört es zu der Reihe k 
kvi brennen . hell sein. — ki liegen hat neben sich d 
Formen kam kau = sskr. <,*am, can- in ^an-ais mälig, g 
mach mit der wenig verschiedenen Bedeutung ruhen. I 
sich alsbald ergeben wird, dass keine wahrhafte Wun 
auf n und ni auslauten kann, dass diese Nasale späb 
angetretene Determinative sind, so dürfen wir aus kam ui 
kan ein ka abstrahiren , welches durch Schwächimg zu i 
liegen , wurde. Das Verhältniss dieses ka zu ska rukc 
weilen, besitzen (sskr. kshä, kshi, gr. xri-Cw, xTd^-ofioi) i 
hier nicht zu bestimmen; möglicher Weise deutet das ai 
lautende q der arischen Sprachen auf Entstehung aus id 
Kprünglichem sk. — kri eingehen, herzugehen, zunacfc 
aus kra entstanden , hat das ältere kar noch neben sie 
im sskr gar-aw, gar-man n. Zuflucht, Heil. — kvi schwel 



und Wurzeldeterminatiye. 23 

, stark sein (queo) ist aus kva entstanden, was durch 
Nebenform kvan (ariscli Qvan-) erwiesen wird, denn 
Grundform von kvan ist eben kva. Ob dieses kva 
er selbst aus ku entstanden sei (nachweisbar im sskr. 
\s und sonst) oder ob qu aus Qva verkürzt sei, wie 
Qun aus Qvan Hund mag hier unentschieden bleiben, 
felis ist kvi aus kva entstanden. — gi erregen, bele- 
sskr. ji jinvati) ist zunächst aus ga erzengen, Basis 
^, entstanden. Nahe verwandt ist das mit gi in 
Bedeutung fast ganz gleiche gu treiben, drangen, er- 
, auch gehört in dieselbe Familie, sei es als Stamm- 
oder als jüngerer Nachkomme ag aga-ti treiben. '-^ 
;leichlautende gi bewältigen, gewinnen stammt von ga 
len und ist durch be-kommen, über-kommen zu über- 
i. In der alten Sprache werden die Verba der Be- 
ig nicht bloss abstract gefasst, sie sind nicht Intran- 
, sondern Transitive, und so ist gi nichts als das 
tive ga gehen. Man vergleiche i-nu (geschrieben in) 
gehen. Dieses i, i-nu bedeutet genau wie gi =^ ga 
ngen, bewältigen, in seine Gewalt bekommen, im 
lischen ai-w^cu gradezu nehmen, im sskr. enas 
cken, Sünde, in ai-vS-g schrecklich u. s. w. Uebri- 
wird hier schon deutlich, dass der ganzen Sippe der 
itsamen ürverba: ag treiben, ga kommen, gehen, ga 
n, gi erregen, gu treiben u. s. w. ein einziger Stamm- 
heisse er nun ag oder ga erregen, zu Grunde liegen 
— ghi verlassen, klaifen ist nichts als eine Neben- 
zu gha lassen, beide wechseln im Sanskrit in der 
on: ha jihi-te part. ht-na. — tvi, wovon tvi-s, erregt 
scheint sich auf das arische Gebiet zu beschränken; 
iform ist tva = tu schwellen in sskr. to-ya Wasser, 
a-na-s Fluth, Schwall und so weiter. — di scheinen, 
3n ist erwachsen aus da. Dieses da lässt sich zwie- 
nachweisen. Zunächst in der sinnlichen Bedeutung 
sein im sskr. ava-däta rein, hellfarbig (weiss, gelb) 
ava-däna n. reine Beschäftigung, sodann im indoger- 
sehen da erkennen, wissen (dedae). Scheinen, schauen, 
inen ist der alten Sprache ein Begriff, vgl. das indo- 
anische ga (gan, gna) erkennen und ga hell sein. 



24 Wurzeln 

arisch kac schauen und scheinen u. a. — di iheilen i 
Nebenform zu da im sskr. dayate und im griechischen je 
ofiai dai-T-, dai'Tv-g u. s. w., entstanden aus der Flexi 
da-ya. — Für di sich schwingen, eilen ist die Mutterfn 
da noch nicht aufgefunden; Yorläufig verweisen wir i 
do-rina schwingen , sowie auf du eilen im arischen dfi 
Bote, ahd. mw-en von Statten gehen, wovon dann wiec 
div jagen, diohtw und europäisches du-k ducere abstanun 

— Zu dvi fun*hten, scheuen besitzen wir die Stammfo 
da im sskr. duv-as Verehrung, Scheu. Dieses du sehe 
jedo(*h aus dva entstanden, wovon dvi dann regelmäss 
Schwächung. Nehmen wir dva als Grundform, so kOni 
wir auch das arische dvis hassen, verabscheuen mit oA 
{für 6^/og) hassen ungezwungen verbinden; die genw 
same Grundform ist dann d\'as, welches im ig. dus- mi 
und sskr. dush schlecht, hässlich machen sich zu dus f 
kürzte. Jedenfalls bilden du (dva) dvi, dvas, dus « 
Sippe. — pi strotzen, schwellen stammt geradezu von 
trinken \uid heisst sich volltrinken - schwellen, wie d 
Yerb denn sich noch so nah mit {)a trinken berührt da 
manche Ableitungen zu beiden gezc^n werden kOnm 
Weitem Beleg für pi = j>a haben wir in pa-p (lit paH 
ti> schwellen, offenbar aus dem ursprünglichen pa schw 
len dun'h Rtvluplii'ation entstanden. Genau genommen 4 
man freilich nicht sagen, pi stn^tzen stamme von pa tr 
ken, sondern: jki trinken hiess einst amh sich volltrink 
«= schwellen, imd tur diese Be^leutung wunle späterhin ( 
geschwächte Form pi üblich. IWs pi höhnen, anfi^ind 
ans pa erwachsen, winl wahrscheinlich durch sskr. pä- 
hftse, das entweder dun*h Reduplication oiler das iselti 
Suffix |vi aus |Ki pi gebildet ist, — pri befriedigen, i 
fineuen, zunächst aus pra. entstand aus par fuUen in d< 
Sinne von: n?ichlioh IwaK^n. In diesem Sinne bdii 
pir. wie aus T<i^-«?r erhellt, auch in den europäisch 
Sprachen sein r, während jwr füllen zu pal wrmie: dal 
darf uns nicht wundoni, d.^ss auch pri befiriedigen auf c 
n^paischem Bixlen mit r erscheint im cxnh. nri-X'n us.« 

— bhi fiiivhten lässt sie h nicht mit Sicherheit auf W 
rarockföhxvn. Zwar ko^nnre man qaS ^ci, &lls man di 



und Wnneldetennmatiye. 25 

eduplicirtes bha-bli nimmt, als Beweis für blia geltend 
3n, oder falls man „wenden, sich abwenden" als die 
Ibedeutung von bhi nimmt, an die abgeleiteten bha-e 
in, bhn-g biegen erinnern, doch bleibt das unsicher. — 
besser sind wir mit den drei Verben, welche mi 
, daran, mi wechseln, tauschen zeigt im sskr. ^mäya 
i-mätavya noch das primäre a, wie es denn ja mit 
3ssen offenbar eigentlich identisch ist, denn was ist 
1 anderes, als Dinge wechseln lassen, in Wechselbe- 
jtzen? — Ebenso ist es mit mi in den Boden ein- 
i, bauen. Auch dieses bildet im Sanskrit noch aus 
Stamme ma in a-märsit, mä-ta: mä-ya und ist eben- 
im Grunde mit mä messen, das im Sanskrit auch 
id bilden, bauen u. s. w. heisst, ganz identisch. — 
h mi aufheben, mindern bildet im Sanskrit a-ma-sit, 
und erweist sich dadurch deutlich als ursprüngliches 
puren dieses älteren ma finden sich auch in den an- 
sprachen, wie in fisUtov geringer. — ri schwanken, 
geht auf ra — ar zurück, das in dieser Bedeutung 
nachzuweisen ist, aber ar-gh zittern, beben, ra-gh 
en u. a. aus sich entlassen hat. — ri loslassen, lö- 
jhört einer weitverbreiteten Sippe ra = ar lösen an, 
IS in dieser Grundform ar als Verb sonderbarer 
nur im slavo-litaui sehen ar, lit. yru, ir-ti sich auf- 
n, sich lösen, ksl. ori-ti trennen, lösen nachzuwei- 
;, sich aber auch im sskr. ar-a^a fremd, fem, r-te 
ar-d sich auflösen, zerstieben, ra-h (= ra-gh) sich 
tt u. s. w. nachweisen lässt. — vi knüpfen viere bil- 
. Sanskrit noch aus vä pf va-va-u und u part. u-ta 
t. Ob u die Grundform sei, woraus v-a erst gebil- 
ire, wie ya aus i gehen, kann hier nicht erörtert 
i. — vi gehen, führen, treiben hat zwar kein älteres 
)edeutendes va neben sich, doch wird diese Grund- 
a erwiesen durch die beiden Ableitungen va-dh fiih- 
id va-gh vehere. — Dagegen lässt sich für vi lie- 
e Basis va nachweisen, in va-n begehren, gewinnen, 
Grundform, wie schon aus dem sskr. Präsensthema 
i, va-nu-te hervorgeht, va lautet. — Für si binden 
sich keine Anlehnung an älteres sa, doch weist su 



26 Wurzeln 

nahen anf diese gemeinsame Grundform beider, wie andi 
sa-k sequi, sa-g anhängen u. a. — ski scheinen geht dS 
sku schauen auf ska, welches sich in der Bedeutung hnor 
nen im sskr. kshä, kshä-ma, kshä-ra ^rj-go-g u. s. w. nach- 
weisen lässt. Brennen und leuchten sind der Ursprade 
identische Begriffe, wie ja auch im Deutschen der leuckr 
tende „Tag" von ig. dhagh brennen , ig. div der Tag 7» 
du brennen benannt ist , wovon div glänzen erst eine se> \ 
cundäre Nebenform ist, wie siv nähen Nebenform zun| 
suere. — ski xn-^w weilen, wohnen ist aus ska entstaa-i 
den nach Ausweis von sskr. kshä f. Wohnsitz, ksluHii 
(d. i. ska-m) ruhig sein, ruhig ertragen; auch ist ski woih 
nen eigentlich eins mit dem indogermanischen ska besitaei, 
welches im sskr. neben kshi noch altes a zeigt in ksha» 
tra Herrschaft, und im gr. xta-ofiaiy xr^-/ua u.s. w., sowie 
im ksl. sko-tu Besitz , Habe , Vieh durchaus auf ska n* 
ruckweist. — ski (p&ivw vernichten, verderben ist eben- 
falls aus ska erwachsen. Beweis: sskr. kshaQ, ksha*Qo4i 
part. ksha-ta, goth. ska-tha- n. Schade u. s. f. — ski saift* 
mein, schichten = sskr. ci lassen wir hier aus, weil es lai 
jetzt noch nicht sicher als indogermanisch bezeugt und seil 
Anlaut zweifelhaft ist. — sti drängen heisst eigentlicfc 
„sich stemmen" und gc^hört offenbar zu sta stehen. — Da- 
gegen ist smi lachen durchaus nicht auf eine ältere Grund- 
form zurückzuliihren , und ist hi(T wohl der Verlust einer 
primären Wurzel anzunehmen, auf die vielleicht auch sma^r 
gedenken zurückweist. Noch einige andere Wurzeln auf i 
widerstehen der Zurückführung auf den Auslaut a : so gri 
sich ausdehnen (sskr. jri), dhi scheinen, schauen, andäch- 
tig sein, dazu die obigen bhi fürchten und smi lachen, 
aber da die Mehrzahl sich ungezwiuigen auf Wurzeln mit 
a-Auslaut reduciren lässt, und die gesammte Analogie der 
Lautgeschichte in der indogermanischen Sprache för die 
Entstehimg von i aus a spricht, so darf, trotz der paar 
Fälle, wo die Zurückführung auf a- Wurzeln nicht zu lei- 
sten ist, als ßesidtat unsrer Untersuchung der Satz gel- 
ten: Sämmtliche Wurzeln auf i sind jüngere Formen von 
solchen auf a. — 2. Ebensowenig wie i ist u, wo es in 
den ßadicaltheilen erscheint, ursprünglich, sondern durch- 



und Wnrzeldetenmnatiye. 27 

w^ ans a, in einigen Fällen auch aus va, entstanden. Im 
islaut kommt ein aus a geschwächtes u nicht vor , denn 
bI gewohnt sein, wird sich uns später ergeben als u = av 
feterminirt durch k, um heulen ist durch Reduplication 
Qs m brüllen entstanden, und uks wachsen, uks träufeln, 
5 vigere , ud quellen , us brennen sind aus vaks , vag, 
id und vas verktkrzt. Im Inlaute erscheint u in Wurzdn 
Iten; aus a geschwächt ist es in kup wallen, schwanken, 
briren aus kap kamp %a^ft%(a gleicher Bedeutung; Grund- 
rm beider vielleicht kvap. — kur brennen, sengen ist 
cht richtig angesetzt; wenn e« auch in einigen Sprachen 
"scheint, so ist für die Ursprache nur kar anzunehmen; 
ie Laulgruppe ur in Badicaltheilen ist gar nicht indoger- 
lanisch, ebensowenig wir ir. — kruk schreien, krächzen 
atstand aus dem gleichbedeutenden krak, kark. — bhugh 
ißgen ist eng verwandt mit bhag wenden, sich wenden 
davisch b^- fliehen), wie bhug fimgi geradezu aus bhag 
Qgewendet erhalten, (pay-elv, erwachsen ist. — bhur zucken 
ntensiy sskr. jarbhur, gr. no^qtvQiü ist als bhar anzusetzen 
ind aus bhar im Sinne von ndd. boren = heben abzulei- 
01, vgl. bärme Gährstoff „hebender". — mud frisch, mun- 
er sein entspringt aus mad wallen, üppig, trunken sein. 
- mund mundum esse hat seine Mutterform mand glei- 
cher Bedeutung im Sanskrit noch neben sich. — Ebenso 
st skud vorspringen, schiessen Umwandlung von skänd 
pringen (lat. scand-ere). — stup stossen xvnxta lautet im 
5lavischen tep-% te-ti, welches auf stap zurückgeht. — skur 
itzen. Haut abziehen ist falsch angesetzt fär skar schee- 
^, woraus sskr. chur und awik-Xu} hervorgegangen sind. 
"- Auf europäischem Boden ist stnig oTQevyead^aij an^ 
Äjftka offenbar aus strag (strig) erwachsen; arisch tug 
laufeln aus = goth. thvahan , also beide von einer Grund- 
5>nn tvak abzuleiten. 

Aus va ist inlautendes u entstanden in tuk, falls man 
Üeses neben tvak bereiten ansetzen darf; jedenfalls ist 
Wak von der Grundform tva = tu = ta abzuleiten, wie 
auch tvak zusammenziehen und tvak zwagen, waschen, vgl. 
sskr. to-ya Wasser, lit. tva-na-s Fluth. 

Für auslautendes ii lässt sich die Entstehung aus ur- 



28 Wurzeln 

sprünglichem a oder va nicht durchweg nachweisen. 
glückt es bei einer so überwiegenden Mehrzahl, 
unauflösliche Rückstand nicht ins Gewicht fallt, oii^ 
Annahme eines ursprünglichen Wurzeilauts u aussclz^^ 
Betrachten wir die hierhergehörigem Fälle, so ist ku sckr^ 
heulen aus ka in kan canere entstanden, oder aus h^ ^ 
sskr. kva-n klagen verkürzt. ♦ knu tönen, falls dies ^ 
indogermanisch gelten darf, erwuchs aus kvan wie db 
stürzen aus dhvar. - sku schaben aus ska in skan ^ 
— gu tönen aus ga sskr. gä gä-yati tönen, singen. — ( 
treiben, erregen wurde schon oben in seiner engen Ve 
wandtschaft mit gi bewältigen und gi (jinv) erregen \ 
trachtet; zu derselben Wurzelsippe gehören ga gehen, | 
(erregen =) zeugen und ag treiben. — ghu rufen entsprai 
aus gha, welches vorliegt im reduplicirten gha-gh gag 
und sskr. gha m. Getön. — tu schwellen, stark sein 
vielleicht zunächst aus tva (vgl. lit. tva-na-s Fluth) hem 
gegangen, und ist dann als alte Nebenform zu ta dehni 
flüssig werden (ksl. ta-j^ werde flüssig) anzufassen, od 
es ist tu direct aus ta geschwächt. — du brennen 
ZwUlingsform zu di leuchten, entspringt mit diesem v 
da (sskr. ava-däta, ava-däna) hell sein, welches wieder n 
dem indogermanischen da erkennen im Grunde eins ist.- 
Ebenso steht du streben, eilen zu di sich schwingen, do 
ist die Mutter beider, da als Verb der Bewegung no 
nicht nachgewiesen. — du geben aus da, dhu setzen a 
dha, pu trinken aus pa bedürfen keines Wortes; doch i 
zweifelhaft, ob diese Nebenformen schon in der Urspracl 
bestanden. dhu tönen lassen wir als imsicher bei Seit 
dhu anfachen, hauchen; schütteln, stürmen gehört zu em 
Familie mit dham blasen, sskr. dha-nati und dha-nv-a 
rennen, rinnen und dhav rennen. Da n imd m spatei 
Erweiterungen der Ui-wurzeln sind, gc^winnen wir aus dia 
und dhan, dha-nv eine Wurzel dha rennen, rinnen, hai 
chen, gemeinsame Bedeutung strömen (von Flüssigkeife 
und vom Hauche) und aus diesem dha ist dhu entsfcind« 
Schwierigkeiten bereiten auf den ersten Blick pu wi 
hen, reinigen und pu stinken. Zunächst ist die ursprunj 
liehe Bedeutung von pu festzustellen, pu heisst wehei 



und Worzeldetenninatiye. 29 

i Winde sichten (mhd. väwen = pavya) , reinigen , und 
i^ ^ben sich die Bedeutungen in dieser Folge ent- 
lickeU, da man von wehen wohl zu rein blasen, sichten, 
töü machen, aber nicht umgekehrt von reinigen zu wehen 
fpiM^en kann Mit pu wehen, hauchen ist nun pu stin- 
itai = übel hauchen ganz dasselbe. Um die Sippe von 
fp aufisiifinden, haben wir zu bedenken, dass schon in der 
I indogermanischen Ursprache anlautendes s oft abgestossen 
J^de, wie in kar = skar machen u. a. Sonach dürfen 
•ir eine Urwurzel spa = pa annehmen. Diese lässt sich 
k der Form spa jetet belegen im sskr. ava-pha m. laute 
Blähung (sskr. ph bekanntlich stets sp). An dieses 
pa lehnt sich europäisches spa-s spirare (lat. spiro = ksl. 
Bchati), femer das indogermanische spu (sskr. phu-pphu) 
ad sput hauchen, pusten. Mit diesem spu ist nun pu 
lasen, wehen, stinken eins, mit ihm aus spa, pa hervor- 
)gangen, und somit pu in die Familie spa, spa-s, spu, 
m-t einzureihen. — nu schreien, jubeln, preisen steht 
wr der Hand noch vereinsamt, vielleicht ist an na-d brül- 
ai zu erinnern, dagegen nu nuere gehört zu nam beugen, 
essen Grundform im sskr. part. pf. na-ta na lautet. — 
u schlagen pavire scheint auf das europäische Gebiet be- 
ckänkt. — mu movere ist aus ma (mi) wechseln, tau- 
chen, verändern entstanden, womit es sich in der Bedeu- 
ong beinahe deckt. — Ebenso mu versehren aus ma = mi 
uf heben , vernichten , verändern , minuere — luid mu fest 
lachen, binden von ma (= mi) bauen, in den Boden ein- 
ßuken, gründen, so dass die drei Wurzeln ma durch eben- 
)viele Verba mu reflectirt werden. — yu verbinden, weh- 
in geht offenbar auf ya-m cohibere, dessen Grundform, 
ö sskr. part. ya-ta rein hervortretend, ya lautet, von dem 
ach ya-s, yä-s umbinden, gürten stammt. — ru brüllen, 
Areien schwächte sich aus ra brüllen (sskr. rä und ran), 
as an der Spitze einer ganzen Familie von Tonwörtem 
teht. — ru niere, woraus, wie wir gesehen, jüngeres lu 
vuv sich entwickelte, gehört wie ri lösen zu der Sippe 
tr = ra , lit. ir-ti lösen , trennen , welcher die gemeinsame 
Bedeutung „trennen, lösen" zukommt; ra ist in dieser 
Bedeutung zufallig bis jetzt nicht zu belegen, wohl aber 



80 Wurzeln 

das primäre ar. — su treiben, erregen ist mit 
pressen und su zeugen ursprünglich ein und da.^ 
es yerhält sich su treiben zu su zeugen wie ag fcz 
ga gehen, gu treiben zu ga zeugen, eigentlich ^n 
Basis von su ist sa sinere iTjfii „lassen^\ jedoch kräftii 
fasst „von sich lassen, senden" u. s. w. — su mheo 
hört mit seinem Zwilling si binden zu sa verbinden, 
ches auch in sam mit, sama und samana gesellt u.s.ir 
erkennen ist, falls man 'diesen verbalen Ursprung p 
will. — sku scheinen, schauen gehört mit ski scheinet 
ska, welches bis jetzt im sskr. kshä (= ska) nur in 
Bedeutung brennen, sengen nachzuweisen ist; leuchten 
brennen pflegt die alte Sprache nicht zu scheiden, vg 
brennen = vas aufleuchten u. s. w. — sku bedecken, 
kein gehört zu einer Wurzel ska, die als Verb bis 
noch nicht nachweisbar, in mehreren Bildungen erh 
ist, wie in axd-rog und goth. ska-du- Schatte; dems( 
ska entspringt skap ax€7t(o, skap Nacht. — sku sich i 
geht auf ska springen, eine verlorene Wurzel, welche i 
zahlreiche Ableitungen sicher gestellt wird, so ska-k 
ska-g springen, ska-d springen, sku-d springen, ska-r s 
gen, davon wieder skar-d springen, sowie europäisches 
sca.tere springen. — stu stehen ist eine als indogerma 
nachweisbare Nebenform zu sta stehen. — snu flie 
schwimmen ist entstanden aus sna gleicher Bedeutuni 
spu ziehen, eilen ist eine Nebenform zu spa im sskr. j 
vaya, Gausale zu sphä imd griechisch anei-du). — En 
spu hauchen wurde schon oben als identisch mit pii 
hen nachgewiesen, und seine Entstehung aus spa hai 
im sskr. ava-pha aufgezeigt. 

Von Wurzeln auf ar entspringen durch Umste! 
des -ar zu ra, und Schwächung dieses ra zu ru: kn 
ren aus kar, im sskr. preisen, gedenken, wovon z. B. k 
Einsicht, Verstand. Wi^nn kar in den verwandten i 
chen auch nur tönen, rufen bedeutet, so konnte doch 
ihm aus die alte Sprache eine Ableitung im Sinne 
„hören" bilden. So bedeutet sskr. ghush tönen, gl 
Getön; dieses selbe ghosha aber bedeutet als zend. p 
Ohr; wir sehen also den uns jetzt kühn und befrem 



und Wifirzeldeterminatiye. 31 

^^nden Uebergang von tönen zn hören in zwei so nahe 
^tidten Sprachen wie Zend und Sanskrit vollzogen; 
S^ns ist die so häufige Verwendung desselben Verbs 
^lieinen und schaueii im Grunde nicht kühner. — kru 
^ssen geht auf kar in kar-kara hart und sonst, Grund- 
^ ist vielleicht skar, davon dann skru, welches aller- 
^ im lat. scrü-ta = y^'-^iy, %qav-ia, ahd. scr6-dan, 
f^, nhd. schroten, ge-schroten auf europäischem Boden 
«lizuweisen ist. — dhru stürzen, wie goth. driu-san (aus 
u durch s) zeigt, eine bereits der Ursprache zuzuschrei- 
nde Nebenform von dhvar stürzen, ist aus diesem, wie es 
»eint, durch Versetzung des r entstanden, wie rädh aus 
[h und ähnliches. — pru (plu) schwimmen , schwemmen 
wie sskr. pru, plu springen und zend. fru fliegen zeigt, 
prünglich ein allgemeines Verb der Bewegung gewesen, 
l hat sich, vermittelst pra, aus par fahren entwickelt, 
nit es zu übersetzen ist, falls man seinen alten vollen 
lalt — springen, fliegen, schwimmen — ausdrücken 
1. — Endlich sru fliessen entstand, durch sra hindurch, 
; sar gehen, fliessen, womit es sich in der Bedeutung 
sentlich deckt, nur dass sar weiter greift. — Wie wir 
in ku schreien, heulen als möglicherweise auf kva zu- 
jkgehend, bezeichneten, so müssen wir ku brennen, leuch- 
. und ku schwellen, hohl wohl unzweifelhaft zunächst 
* kva zurückfahren. Denn was ku leuchten anlangt, so 
an man die zu dieser Sippe gehörigen Bildungen sskr. 
i-s (beim Aufleuchten) morgen, kvi (= sskr. Qvi) hell 
n, kvi-t und kvi-d dasselbe, leichter auf kva als auf ku 
Mutterform zurückführen , und ebenso setzen kva-n 
iwellen, kvi schwellen, kva-s (= sskr. fvas) schnaufen 
er eine Urwurzel kva als ku voraus. 

Unauflöslich sind mir geblieben gu cacare und bhu 
ichsen, werden (vielleicht zu abh schwellen?), letzteres 
ilich das wichtigste Verb der ganzen Gruppe auf Aus- 
it u. Trotz dieser Rückstände, die man freilich durch 
mche der im Obigen weniger sicher reducirten beträcht- 
'h vermehren könnte, glaube ich doch den Satz als Re- 
Itat der Musterung gewonnen zu haben, dass keine wahre 
urzel auf u auslautet, dieser Auslaut vielmehr aus a 
Äd va) hervorgegangen ist. 



32 Wurzeln 

Von arischen Wurzeln seien hier noch angeführt: b0B 
wetzen aus skan, dru laufen aus ig. dra laufen, woher ancik .; 
dra-m laufen, brü sagen, sprechen aus bar einem Touwil'- 
in bar-bar, lat. bal-bus u.s.w., stu loben, preisen ans sti' 
in stan tönen, staman aro^a, wovon auch sskr. sti tOii(% 
während von stu preisen wieder das gleichbedeutende ssb, 
stu*bh stammt. Bloss auf europäischem Gebiete finden sid; 
ghu giessen, erweitert ghu-d, vom indogermanischen gk 
lassen, gm fallen im lat. in-gruere und lit. griü-ti fiülat' 
aus gar (gal) fallen, wovon garu schwer und gari Berg;! 
(Abfall), sskr. gal, gal-ati herabträufeln, abfeilen, falls muM^ 
auf Grund des preussischen kru fallen die Grundform hv 
anzusetzen ist. — tru tqvu) aufreiben von tar terere, bh»^ 
brauen von bhur qnjQw aus bhar wallen, gähren (hebenl^i 
mu tönen aus ma (sskr. mä mi-mä-ti briülen, blöken u.s.w.V 
stru struere streuen aus stra = star stemere, und spi 
speien. Letzteres heisst eigentlich ausschnauben, ausposten 
und gehört zu ig. spu schnauben, dessen Ableitung V€i< 
spa oben dargethan wurde. 

IL Vocalverstärkung. Die Wurzelvocale \interliegAi 
zwei Arten von Verstärkung: durch Verdoppelung midi 
Zulaut d.i. vorgeschlagenes a. Verdoppelt werden könnet 
alle und es entstehen aus a, i, u durch aa, ii, uu die ge- 
dehnten Vocale ä, i, ü, dagegen der Zulaut (Guna) be- 
schränkt sich auf i und u, und es entstehen so aus a—i 
ai, aus a 4-n au. Der Ursprung dieser gesammten vocali- 
schen Verstärkung liegt in der Zeit, als der a-Voc«l nodi 
allein herrschte; damals gab es natürlich nur eine Art 
der Vocalstärkimg, nämlich des a durch Vorschlag von a, 
also aa. Als nun i und u sich zu entwickeln begann^ 
blieb im Vorschlag noch dies a bestehen und so wurde» 
i und u zu a-i, a-u erhoben, späterhin bildete sich denn 
auch dem a-pa parallel ein i^ i = i, ein U; u » t 
Diese letztere Steigerung zu i und u ist jedoch der indo- 
germanischen Ursprache nur in sehr beschränktem Um- 
fange zuzugestehen; im Verbalthema ist, wie wir sehen 
werden, ein i und ü gar nicht zuzulassen, sondern nur anf 
die gern dehnenden arischen Sprachen, oft sogar nur auf 
das Sanskrit beschränkt. 



und Woraeldetermmative. 33 

Wir l)etrachten, äusserlicher Anordnung folgend, zu- 

feirt die yerdoppelten oder gedehnten Vocale ä, !, ü, so- 

Um die durch Znlaut entstandenen (Gunavocale) ai und 

und ihre Vertreter. Die Dehnung von a zu a im An- 

it ist nicht ursprünglich, wie die Betrachtung der paar 

leinbar hierhei^ehörigen Fälle darthut. äp erreichen ist 

dell arisch (sskr. äp = zend. äp), ja im Arischen selbst 

tand daneben ein ungedehntes ap, wie aus dem zend. 

apaiti erreichen erhellt, welches ganz mit dem europäi- 

en und damit auch dem indogermanischen ap (lat. ap- 

or) conform ist. — Ebenso ist är preisen (griech. aQ-^ä 

)et) sicher auf ar zurückzufahren, die Dehnung wird 

prftnglich dem Frasensthema angehören, und nur zufäl- 

ist das primäre ar nicht nachzuweisen, das aber in 

Leitungen wie ar-k preisen deutlich hervortritt. — Bes- 

b^ründet scheint die Länge in äs sitzen |äs-te sskr. 

^(T-irae), und allerdings ist wegen äs*te = ^a-rai das 

ema äs ästai als ind(^ermanisch anzusetzen. Allein auch 

diesem Falle lässt sich das ursprüngliche as deutlich 

lug nachweisen im sskr. as-ta n. Heimsitz, Heimath wie 

griechischen ^-^trai 3 pl. sassen, wo man durchaus keine 

»rkürzung anzunehmen braucht. Den weiteren Beweis ftlr 

3 Entstehung von äs aus as wird uns die Identität von 

sich befinden, sein mit äs sich befinden, sitzen an die 

and geben, wie denn z. B. das Zend ä^tai sitzt, befindet 

A ganz im Sinne von ap-ti ist verwendet. 

Ebensowenig ist ein ursprüngliches ä im Inlaut an- 
erkennen, väk brüllen (allerdings so als indogermani- 
kes Thema anzusetzen) ist entstanden aus vak sprechen, 
sprünglich wohl ein Präsensthema, das dann die ganze 
exion durchdrang; sskr. vaQ-ä Kuh (die brüllende) zeigt 
eh die Kürze des a, wogegen allerdings das identische lat. 
ca vacca Dehnung zeigt. — rädh gerathen ist aus dem 
eichbedeutenden ardh entstanden, und mag sein ä einer 
rsatzdehnung verdanken. — sskr. sädh vollenden steht 
ihen sidh vollenden, welches auf siidh zurückgeht (von 
t sä finire durch dh weitergebildet). — ghrad rauschen 
eht auf ghar-d zurück, das z. B. im deutschen er-gölzen 
orliegt, gemäss seiner Ableitung von ghar gellen (deutsch 

*'^, lBdof«m. WSrtarbneb. IV. 8. Aiiil. 3 



34 Wurzeln 

galan singen) durch d. — So bleiben denn nur kas Ji 
und yäs gurten, wofür die primären kas und yai^ 
naclizuweisen. Unbedenklich dürfen wir das für eiaar^ 
£all halten, und werden uns nicht in dem Urtheile b^ 
lassen , dass keine Wurzel ursprünglich gedehntes B 
Inlaut enthielt, um so mehr, da wenigstens für yM ^ 
der Urspnmg aus ya = sskr. ya-m cohibere, pari y»^ 
nachweisen lässt. Weit verbreitet war schon vor der Vi 
kertrennung die Dehnung des a im Wurzelauslaut, ji< 
lässt sich behaupten, dass alle auf ursprüngliches a ii 
gehenden Wurzeln daneben die Form auf ä bilden \m 
ten und zum grössten Theile auch gebildet haben. 1 
Ganzen jedoch haben die arischen Sprachen die Yoriii 
für den Auslaut ä noch etwas weiter entwickelt, die ( 
ropäischen Sprachen sind der alten Form treuer geUieb 
ol^leich auch in ihnen der gedehnte Auslaut masseok 
vertreten ist. Häufig nimmt man noch in Fällen difl 
Art, wo europäisches a dem arischen a g^enüber lii 
besonders im Griechischen eine Verkürzung an, wie i 
scheint, ohne Grund; die Dehnung war eben willkfldi 
die ungedehnten Formen ebenso berechtigt als die gedel 
ten und umgekehrt. Das geht tief in die Wortbildt 
hinein : lautete z. B. das Verb gna und gnä, so koni 
man daraus die Doppelform gna-man und gnä-man Na 
bilden. Auf gnäman gehen arisch naman, lat. nömen, \ 
gnaman ^6vo\iol und deutsch naman; muss man nun in i 
sem Falle ovo^a und naman Verkürzungen aus goSn 
nennen? Oder ist lat. no-ta aus nöta, no-xo-q aus V«-i 
=» lat. p6-tu-s verkürzt ? Vielmehr wirkte diese Schwankt 
zwischen a und ä noch tief in die späteren Zeiten na 
und die Verwendung der gleichberechtigten Themen für 
einzelnen Wortbildungen lixirte sich erst völlig innerki 
der einzelnen Sprachen, von denen die reicheren nocli 
die entsprechenden Doppelformen neben einander bewai 
ten, wie 6o%iiq neben dani^d, doaig neben dwvigj rrdai-^i 
ben a^-Ttüyn-g u. s. w., die freilich auch Niemand wied 
fUr verschiedene Wörter ausgeben wird. 

Die Wurzelformen auf ä, welche sich als gemeiM 
indogermanisch nachweisen lassen, sind folgende: 



and Wuneldetorminatiye. 36 

)c& 8cliärf(m, wetzen im sskr. 9a QiQati, (äna Wetzstein 
* ^(«iMtigy dagegen ka im sskr. praes. 9-yati d. i. ^a-ya- 

W c&-ta-s scharf (woneben sskr. (a-fa). — ga gehen 
^ ^skr. gä, jigati, agät, gr. ßä ißr[¥ ßijaofiai, lat. bi-tere 
te gt im part. sskr. ga-ta = ßa-^d^^ gati = ßaaigy gaccha 
' fUau n. 8. w. — gha klaffen, lassen, im sskr. ha jahäti 
Ita. hä-ni Mangel, griech. x^-^^> X^-d^Sj TPJ-M ^i^i^n^^- 
Ael; 'gha im sskr. vi-ha, x^-^'^-Qy X<>-^^-$* — ^^ sich deh- 
ED s= zerfliessen im zend. tä-ta wegfliessend, lat. ta-bmn, 
1 ta-J4 liquefio, ta-lü flüssig, aber ta dehnen im praes. 
iia pari tarta m-fif-^, ta-ti va-^i-g n.s. w. — da geben 

sskr. da, da-ta, dä-tar, gr. do», dd-cofutiy Sühtijqj lat. 
(-, Mitgift, preuss. part. dät*s gegeben, lit. dft-ti, ksl. da* 
geben; dag^en da im sskr. da-nt gebend, ä-tta = ä-data 
lommen, griechisch So, do-rd-g^ dö-ai-g^ lat. da datus, da- 
'. — da binden, im sskr. da dayati binden, dä-man 
ad, grieclL didi/*jut, dtj-aa», dia-di/^a; aber da im sskr. 
lü =3 dayati = Siei er bindet, di-ta (ans da-ta) = de-^ö^ 
banden. — da wissen im zend. da wissen, däo weise, 
iech. diT-oi werde finden, d^vog n. Bath, aber da im zend. 
rt darnta wissend, i^dd-rjr^ dd^da-e. — dhä setzen im sskr. 
i dadhati fdt dhäsyati, zend. däiti (dhärti) Machung, 
j tl^fiiy ^atay lii d6-ti, ksl. d^ti, ahd. tuen thun; 
er dha im sskr. part. da-dhat, hi-ta, alt dhi-ta (für dha* 
I gesetzt, hi-ti das Setzen, griechisch ^€, xi-^dg (= re- 
y%)j l-*^-^ip, *«-r<}-s, »i-ai^q u. s. w. — dhä saugen im 
Icr. ädhäsam sog = i&riaa saugte, dhärtrt f. Amme, ^. 
Hu saugen, ^-Av.^, lat. fö-läre; dagegen dha im sslor. 
aes. dha-yati saugt, dhi-noti sättigt, lat. ad-fa*tim zur 
(ttigung, ksLdo-jq. säuge, goth. daddjan (für da-jan) säu- 
!&, aber ahd. tä-jan säugen. — pa trinken im sskr. fut. 
irsyati, inf pä-tum, äol. mi-via^ gr. fti-nta-'naj afi-^üHWig^ 
L sup. pötum, part. pd-tus, lit. pota f. Gelag, preuss. 
)Tit trinken, aber pa im sskr. pipa-tu, piba-ti, 7ro-T($-(, 
ö-a«^, lat. bibi-t, ksl. po-j% tränke = sslo*. pä-yami trän- 
en— p& hüten im sskr. pä pä-ti hüten, pä-yu m. Hüter, 
i^ita-iuu besitze, nio-v Heerde, nw-^a Deckel, Einv^nuhj 
^ pi-yi , pä-bulum , aber pa im sskr. pa-ti Herr , Gatte, 
1^1^, lai potis u. s. w. — bhä scheinen im sskr. bhä 

8* 



86 Wuneln 

bMti scheinen, bhärna das Scheinen, ^-Mf-g Sehern, 
l6-g licht, aber bha im sskr. bha scheinend, Stern, i-f^ 
m^Vy ipa-og; dagegen ist bha sprechen nnr auf enropib 
schem Boden nachzuweisen in ^^j-ju/, fari, ksl. ba-j4 &bB^ 
lari, neben sskr. bha-n ^ bha. — mä messen, ermesse^r 
meinen im sskr. mä mä-ti messen, abhi-mäti Nachstellnn^ 
f^-'Ti-^, firjvio^ai ermesse, lat mStior messe, ksL mM 
Maass, aber ma im sskr. praes. mi-ma-te messen, iiii4i 
(ans ma-ta) gemessen, mi-ti (aus ma-ti) Maass und grifr 
chisch fUvQor, europ. mad, goth. mat messen. — rä bdkä 
im sskr. ra ra-yati bellen, lit. lo-ju loti bellen, gotLlaioi 
lai*lö schimpfen, aber ra im sskr. ran, rap tönen, Ui 
la-träre. — vä begehren, anfeinden im sskr. Ta^ gB» 
schädigt, lit. vo-ti-s f. Wunde, aber ya im sskr. va-nii4a| 
d-a-fmo nngcschädigt. — vä wehen im sskr. yä väti w 
hen, äfjfii wehe, goth. vaian vai-vö wehen, aber va im 
rop. venta Wind. — vä weben ist nur im sskr. y& weM 
und lit. vo-ra*s Spinne nachzuweisen, sonst tritt auf eunft 
päischem Boden die jüngere Form yi yiere ein. — sski^ 
sä gewähren könnte mau in irjfn ij-cto wiederfinden, ftlli 
man dies nicht lieber mit Curtius zu yä zieht; sa im sskEj 
sa sa-nute, saiiati = lat. sinit, si-tum. — stä yerbergen vk 
sskr. stä-yu, tä-yu Dieb, n/Taco berauben, ksl. ta-j* Ter« 
bergen; sta ist nur im zend. ta-ya heimlich, tayi Dieb 
nachzuweisen, sowie in den Ableitungen ori-^juiu, gotk 
sti-lan, sta-1. — stä stehen im sskr. sthä-tar, sthä-na, iii£ 
sthä-tum, oTfj e-arti'Vy an^-awj an^-krj^ lai stätor, lit. sto-tL 
goth. stö-man- Bestandtheil , aber sta im sskr. pari stlii4i 
(=: sta-ta-), sthi-ti Stand, ara-xo-g, lat sta-re, sta-s u. s. w. 
— snä waschen im sskr. snä, snäti, gr. nj-x^a^ lat. na-n^ 
aber sna in vo-To-g^ natäre. — spä ziehen, eilen im sskt 
sphä sphäyati, sphä-ti, lit. spe-ti, ksl. sp6-ti Erfolg habo, 
aber spa im sskr. sphi-ra (t= spha-ra) ausgedehnt, ancn», \ 
ipa-ta-Wy qp^cr-wo u. s. w. 

In einzelnen Fällen lassen sich die Nebenformen anf 
ä nur auf arischem oder europäischem Boden nachweiseo; 
bloss arisch scheinen: ja zeugen neben ig. ga, gan, j& ift 
jä-nä-ti erkennen neben ig. ga , gan , da theilen neboi d» 
im griech. da-tiofiai ven dato part. = sskr. data, dita, vi 



and Waneldetenniiiative. 37 

ken, mi-mfi-ti vgl. fo-fm-^f fn^fil-^ta wiehern, mä tau- 
ea anf europäischein Boden durch ml = ma vertreten, 

bauen, woför europäisch mi; mä mindern, europäisch 
mit Sparen von ma i(A%4m) und skä graben, schneiden 
)en ig. ska, skan. Nur auf europäischem Boden findet 
i: bhä fari in fftj-idy qnj'fiti^ lat. fa-ri, fa-bula, ksl. ba- 

fiibnlari. 

Der nach Ausweis obiger Zusammenstellung schon vor 

Sprachentrennung weit herrschende Brauch, den Wur- 
loslant a zu dehnen, erstreckte sich auch auf die Fälle, 
das auslautende a nicht primär, sondern später ange- 
l ist, wie in mna aus man mana, doch lässt sich aiich 
r die ältere Form auf a meist noch nachweisen. So 
en wir gyä ßidta vi^scere, ohne ein gya daneben nach- 
sen zu können. — gnä erkennen im sskr. jnä, /ytt^-, 
gnä-rus, gnö-sco , ahd. kna-jan neben gna im sskr. cau- 
t jnapaya, jni-la erkennend, ovo-^ay lat. nota u. s. w. — 
i rufen im sskr. hvä, zend. zbä und ksl. zva-ti, neben 
a im ksl. zvo-ntf Klang und lat. ho-nos Ehre. — trä 
^hren im sskr. trä und ksl. tra-ja-ti dauern. — dra 
ien im sskr. drä dra-ti laufen und dqä-vat neben dra 
sskr. dari-dra umlaufen, betteln und im causale adi- 
-pat lief. — pra füllen im sskr. prä füllen, nliq-ata^ 
ple-vi, pl^tus neben pra in ple-o = ple-jo und ksl. 
•mg Same = nlrj^a Füllung, Same. -- bhrä ferre nur 
bhra-tar Bruder. — mnä gedenken im sskr. mnä, fiva- 
i, fii-'finj-aTuo neben mna im ionischen fivi-ofiai. — yä 
en, fahren im sskr. yä, lit. jo-ti reiten neben ya, wel- 
s Curtius in ^ zu Xrj^i erkennt. — Dagegen ist va 
Igeln nur in dieser Form nachweislich, auf welche so- 
ll «r-n-5 beraubt, für /«-n-g wie evqv für j:£qv = varu, 
auch goth. va-na-s mangelnd zurückgehen. — vä flech- 

weben, vielleicht aus u (sskr. part. ü-ta), wird durch 
voras Spinne reflectirt, neben vä findet sich va im 
r. Präsens va-yate. Bloss arisch sind drä schlafen aus 
dar, bloss europäisch gnä zeugen aus gan, strä stemere 

stBur, neben denen dra (xcrr€-^^a-^oy ist blosse Um- 
Ihmg aus do^^), gna und stra (in atga-tS-g?) nicht 
^lizuweisen sind. Die Formen auf a sind auch in die- 



38 WnnelB 

sen Fällen die ursprüngliclien, und der beliebte Aasdroe^ 
als seien pra, mnä u. s. w. dnrcli ä weitergebildet, dakm 
zu berichtigen, dass in diesen Fällen a antrat, wekhm 
dann dem Brauch anheimfiel, jedes wurzelaaslautende a 
nach Belieben zu dehnen. 

Die wenigen Wurzeln auf ursprüngliches a, welch 
auf das arische oder auf das europäische Gebiet beschiiakt 
sind, werden wie die übrigen behandelt, können ebenfiüb 
gedehnt werden. So haben wir arisch kä neben kan, kui 
wünschen, Grundform ka. — gä singen, Grundfonn ga 
erschliessen, z. B. aus goth. qa-th reden, Weiterbildung 
ga durch th = t. — rä geben, spenden « sskr. 1^ — ^^ il 
beenden, dessen Präsensthema s-yati = sa-yati auf sa 
wie auch das part. si-ta und si-dh neben sä-dh YollendHL 
Europäische Wurzeln auf a und nach Belieben auf ä mk: 
nä schnüren, knüpfen, woneben na in vi-w <= ne-o spinnB^ 
deutsch nardra Natter {- umstrickend). — mi m£hen, m^ 
neben ma aus lat. me-tere erhellt — und endlich s& ste 
K. B. in sä-man Same , woneben lat. sa-tum die alte Kftnv 
bewahrt hat. 

Das Besultat der Untersuchung des Auslauts & litt 
dass schon vor der Sprachentrennung die Sitte, der Braufll 
(nicht ein Gesetz) bestand, jedes im Wurzelauslaut erschfir 
nende a zu ä zu dehnen, einerlei, ob dasselbe urspräo^ 
lieh oder später angetreten war, so jedoch, dass danebea 
die ältere Form auf a bestehen blieb, und für Tempus- 
und Wortbildung neben der jüngeren auf t verweadet 
wurde, ein Zustand, der in den älteren Sprachen unsera 
Stammes im Wesentlichen geradeso bestehen blieb, nor 
dass hier und da bald die ältere, bald die jüngere Fana 
weitere Ausdehnung oder sogar alleinige Geltung erhidl 
Bei der Aufgabe, die wir uns gestellt, zu den wahr» 
Wiurzeln der ig. Sprachen hindurchzudringen, haben wir 
die Formen auf ä, deren durchgängige Entstehui^ aus älte- 
ren auf a wir eben gezeigt, einfach auszuscheiden als jAd- 
gere Sprossen älterer Gebilde, die höchst wahrscheinliGl 
rein phonetisch entstanden sind, wenigstens ist für das toP' 
stärkende a keinerlei begriffliche Modificirung nachzmpo- 
sen, da z B. Sfo-^ imd do-ri^ vollständig dasselbe bedeoiflii 



nnd Wnneldetennmative. 39 

Die Dehnung von radicalem i zu t ist, wie es scheint, 
sr indc^ennanischen Ursprache ganz abzusprechen und 
rar sowohl im Anlaut als im In- und Auslaut. Es ist 
ie Dehnung von anlautendem i allerdings im Sanskrit be- 
cht, allein die Vei^leichung der parallelen Zendwurzeln, 
dche dieselbe nicht theilen, zeigt, dass wir hier mit ei- 
BT jungen, nicht einmal gemeinsam arischen Lautaffection 
1 ihun haben. So lautet sskr. £9 zu eigen haben im zend. 
in i^iäna mächtig = sskr. tgäna dasselbe; indogermani- 
die Grundform ist ik aus ak (a^noti sskr.) wie oben dar- 
sthan wurde; sskr. th yerlangen lautet zend. iz, indoger- 
anisch igh = agh egere; sskr. tr wird allerdings durch 
s&d. tr reflectirt, ist aber sicher nichts als eine Schwächung 
18 ar, die, wenn sie schon in der Ursprache bestand, nur 
Is ir angesetzt werden kann ; ähnlich entspricht sskr. trma 
jm dem zend. arema, ig. arma Arm. 

Nicht minder ist das Vorhandensein von inlautendem 
mtelhalten t für die Ursprache zu läugnen. Man schreibt 
irar, unter dem Einflüsse des Sanskrit gtv leben, allein 
Aon altpersisch jiva Leben, zend.ju aus jyu leben, jvant 
slend, wo das i sogar ganz geschwunden ist, ßifo-g und 
joÖi. qiva- zeigen, dass das i ebenso berechtigt, ja sogar, 
acht man die möglichst reine Wurzelform zu gewinnen, 
Hein berechtigt ist, da die einfachere Vocalgestalt immer 
lie primäre, alle Vocalsteigerung ihr gegenüber — wenn 
licht Lautgesetze der Einzelsprachen ein anderes Verhält- 
m herbeifuhren — jüngeren Datums ist. 

Ebenso ist kein Grund , Wurzeln auf i in der ür- 
prache auslauten zu lassen, und wenn leider im ersten 
Heile meiner Arbeit noch Wurzeln wie ki liegen, ht ge- 
ten, dht scheinen u. s. w. aufgeführt sind, so ist dafär 
lin&ch ki, dhi u. s.w. zu setzen, da die Zusammenstellun- 
;en der Reflexe dieser Wurzeln in den verwandten Spra- 
chen zeigen, dass alle Bildungen aus denselben bei An- 
ietamg mit kurzem Auslaut sich genügend erklären. Selbst 
^0 hier und da Ableitungen solcher Wurzeln mit i sich 
entsprechen, .wie ita sskr. pt-van = niovj nißov^, datirt dies 
I nicht aus radicalem i, sondern hat sich aus andern Grün- 
den eingefunden, hier aus einer weitverbreiteten Neigung 



40 Wurzeln 

die Yocale vor v zu dehnen; das Zend zeigt übrigens p. 
vanli = piyas und so ist demnach das indogermaiiisdi 
Wort anzusetzen. 

Ein wenig älter und fester mag radicales tL^u sm 
Dasselbe kommt nur im Auslaut als Wechselgestalt too i 
vor und mag in ein paar Fällen schon der ig. Urspndi 
als solche eigen gewesen sein. So findet sich in melim 
ren Sprachen dhü stürmen neben dhu, bhü wachsen nebti 
bhu, rü = lü lösen neben ru und lu, doch kann nft 
auch hier mit den kurzvocaligen Formen völlig auskomiM^i 
v^e man denn sicher pu reinigen und pu stinken iiiiMiitfilMJ 
hat , trotz des sskr. pü \ lat. pü-tu-s , pü-t6re u. s. w.)- 

lieber gunirte Vocale in Wurzelsilben können 
uns sehr kurz fassen: ai oder ay kommt in Wurzeln 
nicht vor, au in der Gestalt av und daraus geschwächt iv: 
= yu nur in solchen Fällen, die mit höchster Leichti;^ 
auf ursprünglichere Formen mit u zurückzufuhren siod. 

Ai (oder ay) anlangend setzen zwar die Inder Wmf 
zeln wie ay = i, may = mi an, aber ohne allen Gmads 
ebenso willkürlich ist es, wenn z. B. ej beben als Wun^ 
aufgestellt wird: der Vergleich mit ing beben zeigt, diM 
eine Wurzel ig beben zu Grunde liegt, die in ing nasaüiti 
in ej (= aig) gunirt ist. Ebenso ist anlautendes ai in Tep 
zittern einfach verkehrt angesetzt : wie das Derivat vipÄ 
und die Flexion des Verbs zeigt, lautet die Wurzel vip 
vgl. lat. yib-rare und ist auch so von Böthlingk-ßoth im 
Petersburger Lexicon aufgestellt; rej zittern ruht auf nj, 
vgl. i'-leli^w = i-leliy-jw u. s. w. 

Es bleiben die Fälle zu betrachten , wo gunirtes u 
als av iv yu im Wurzelauslaut erscheint. In Wahrheit 
sind diese Wurzeln auf u auszulauten, wie nachstehende 
Zusammenstellung zeigt, av avere gütlich thun ist ans a 
entstanden , wie sskr. ü-ti Hülfe , ü-man Helfer und «li 
zeigt. — Ebenso av induere aus u, das z. B. im griedu- 
schen v-juiv Hülle deutlich hervortritt. — dhav ^iß^ rin- 
nen , rennen ist nichts anderes als das gesteigerte dhu 
stürmen. — Eine eigenthümliche Gruppe bildet eine Zahl 
Wurzelformen , wo gunirtes u , also au , av wieder lU i^ 
resp, yu geschwächt worden, so dass der Auslaut iv yu 



und WnneldetenninatiYe. 41 

itstand. Auch diese lassen sich sammtlicli als entsprun- 
m ans Wurzeln mit n-Anslant darthun. Es sind giv le- 
en aus gu (sskr. jü) treiben, erregen, beleben, vgl. gi 
skr. jinv) erregen, beleben — div (dyu) leuchten aus du 
vU» brennen, vgl. diy Glanz, Gluth; Tag, Himmel. Sehr 
ahe li^ auch di scheinen, wovon di-na Tag, beide, du 
de di, sind, wie oben gezeigt, aus da hell sein entstan* 
OL — tiv schwellen ist entstanden aus tu schwellen, stark 
an. — div dyu losfahren, jagen entsprang aus du, wel- 
kes im sskr. dü*ta Bote u. s.w., ahd. zaw-en von Statten 
eben nachweisbar ist, s. Wörterbuch L unter du. — miv 
echseln ist ^ mu movere und steht zu diesem wie a^«/- 
s^at (/? 5B /) zu afisvea^ai. — miv fn/alfu) ist Neben- 
im zu mu, z. B. im zend. mü-thra Unreinigkeit == sskr. 
Atra Urin. — siv nahen ist identisch mit su nähen, be- 
and aber, wie z. B. goth. siu-jan zeigt, in dieser Form 
hm vor der Völkertrennung neben su suere. — siv == 
i glänzen ist unsicher — dagegen dürfen wir skiv, skyu 
ch regai als indogermanische Nebenform zu sku gleicher 
edeutung ansetzen. Auch in den jungem Sprachperio- 
5n hat dieser Process der Umformung des alten Wurzel- 
islauts u durch av zu iv yu noch fortgewirkt; genau so 
i die deutsche Wurzel spiv speien (spivan spaiv spivum) 
IS dem europäischen spu speien entstanden. — Denkt 
an sich übrigens den lautlichen Vorgang auch anders, 
s oben angedeutet, mag man z. B. von der Lautgruppe 
i ausgehend sich ein i parasitisch vor u entwickeln las- 
m, sodass i-u dann zu iv yu ward, an der Thatsache, 
ass die Wurzelformen auf iv yu aus Wurzeln auf u ent- 
[HTongen sind, wird dadurch nichts geändert, obgleich son- 
erbarer Weise so junge Formen wie div leuchten und 
iv leben vielfach fär rechte Prototypen von Urwurzeln 
kommen sind und mit ihnen ungemein gern operirt wor- 
01 ist. — 

Minder bedeutsam als die Modificationen der Wur- 
zln durch Affection der Vocale (Vocalschwächung und 
^ocalverstärkung) sind die Aenderungen, welchen der con- 
onantische Theil der Wurzelsilben unterliegt, Es sind 
ißt drei Fälle ins Auge zu fassen, indem die WurzelcouT 



42 Wurzeln 

sonanten entweder geschwächt oder verstärkt oder voselit 
werden können. 

IQ. Die Consonantenschwächung ist auf Ab&ll von n^ 
sprünglichem Anlaut s vor k t n p beschränkt. Es gkM 
nämlich schon in der ig. Ursprache eine Anzahl Wnneh, 
wo der Anlaut s minder fest haftete und hier und da ab- 
geworfen wurde, während er in andern Fällen duidiweg 
bewahrt blieb. So scheint kar machen schon neben skir 
bestanden zu haben, obgleich die Spuren des volleren An- 
lauts sich in den arischen Sprachen deutlich genug nach- 
weisen lassen , s. Wörterbuch unter skar. — Femer dtlifii 
wir kard springen neben skard dass. ansetzen (von skv 
dmalQWj üxiQ^Sv durch d abgeleitet. — Nicht minder kud 
neben skard netzen von skar = sskr. kshar strOmen. — 
kad beissen neben skad, das mit sskr. kshad Speise ler- 
theilen, ebenso aber auch mit skad = skid spalten mih 
Sayrvfii identisch ist — damit gleichlautend kad, kui 
canddre, das nur im sskr. Intensiv cani-shkand seinen Tol- 
len Anlaut bewahrte , sonst durchgängig als kand »- 
scheint. Der Anlaut st erscheint zu t geschwächt in te 
tonare neben stau stöhnen, donnern — in tä neben stt 
stehlen, wogegen tag neben stag decken nur auf europii- 
schem Boden vorkommt. Schwächung von sn zu n nimmt 
man an in nau Schilf, indem dies auf sna, snu schwimmen 
zurückzugehen scheint; dem entsprechend könnte man nig 
waschen als sna-g deuten, doch bleibt das allerdings im- 
sicher. Endlich finden wir Abfall von s vor p in (pa) pn, 
put blasen, wehen neben den volleren Formen spa, spa-«, 
spu, spu-t. 

IV. Consonantenverstärkung durch Vorschlag oder Bb- 
schub von Consonanten glauben wir der Ursprache nidit 
zuschreiben zu können. Alle derartige Erscheinungen sind 
wie es scheint auf engere Kreise beschränkt, nicht der ge- 
meinsamen Muttersprache eigen gewesen. So findet Vtf- 
Stärkung von st durch Vorschlag von k nur im zend. kk- 
stä stehen =^ stä, Einschub von t zwischen s und r rnff 
im Deutsch-Slavischen stru = ig. sru fliessen von sar ge- 
hen , fliessen statt , nur im Slavischen strag hüten =^ ^ 
sarg-, deutsch Soi^-«; auch das slavisch-deutsche svesttf 



und WüneldetennmatiYe. 43 

ester kann Merher gezogen werden, woneben das Li- 
^e nnd alle andern Sprachen auf die Grundform sva- 
orückweisen. Ob savya links die arische, oder skavya 
europäische Grundform mit s oder sk im Anlaut als 
^orm des Worts in der Grundsprache anzusetzen sei, 

nur die Etymologie des Worts entscheiden. Sichere 
dele yerstarkender Consonanten in der Grundsprache 
noch nicht beigebracht 

Consonantenversetzung findet sich nur bei r und 
icht auch sporadisch bei n, wie denn r diese Yer- 
bbarkdt fitst in allen Sprachen beibehalten hat. So 
shst radh gerathen aus ardh dass., ragh rennen, sprin- 
ist mit argh sich heftig bewegen, zittern eigentlich 
rag färben erwuchs aus ai^ glänzen {dfy^g u. s. w.), 
^hen, kriechen ist eigentlich Causalbildung von ar, 

packen wird wegen sskr. |*bhu wohl auf arbh dh/h 
kzuföhren sein u. s. w. Oft könnte man zweifeln , ob 
Grundformen mit ar oder ra anzusetzen hat, im Gau- 
^t hier die Begel, dass die Stellung ar als die äl- 
anzusehen ist. — Nach Einigen erstreckt sich diese 
)hiebbarkeit auch auf n, und hat man so mehrere auf 
lautende Wurzeln zu deuten versucht. So soll nak 
jhen aus dem gleichbedeutenden ak (sskr. a^) vermit- 
ank (vgl. z. B. sskr. afiga Theil, nabh in ritpag aus 
imbh schwellen in sskr. ambhas Wasser, ofiß-gog u.s.w. 
inden sein. Diese Annahme scheint nicht ohne Be- 
3n. Zugegeben, dass die Ursprache das n hie und 
srschieben konnte, wäre es höchst aufiallend, einen 
lie Wurzelbildung so unwesentlichen Laut, wie der 
tende Nasal ist, durch diese Umstellung so sorgfaltig 
arvirt und an die bedeutende Stelle des Wortanfangs 
icht zu sehen. Dem Sprachgefühle älterer Perioden 
;ss kann die Wurzel ak erreichen nur ak, nicht ank 
«en sein, wie ja auch nicht yung als Wurzel empfun- 
wuide, sondern yug verbinden, nicht ang salben, son- 

ag. Erst in späteren Zeiten der einzekiprachlichen 
rickelung kommt es vor, dass die nasalirte Form als 
lel aufgefasst wird, und demgemäss die ganze Flexion 
]idringt, wie das z. B. im Lat. mit den angefahrten 



44 Wurzeln 

yug und ag, lat. jüngere und ungere geschehen ist. Dm 
angedeutete Bedenken scheint mir gewichtig genug, n 
die obige Herleitung der Wurzeln nak erreichen, niDcin 
und nabh in ifig>og von abh ambh zweifelhaft zu lassen. . 

Die bis jetzt betrachteten Wurzelyeränderungen hki 
ten das Genieinsame, dass keine neuen Elemente der alled 
Wurzelgestalt hinzugefügt, sondern nur die alten Bestands 
durch Lautschwächung oder Lautverstarkung oder Lsot- 
versetzung zu scheinbar neuen Wurzelgebilden umgefincük 
wurden. Wir gehen jetzt zu der viel bedeutsameren Ww 
zelmodification durch neue, hinten antretende Detenninp? 
tive über. Es scheint passend, vorab die Fälle zu be^ 
handeln, wo der Yocal a und die Nasale n und m di» 
Determinativen sind, weil die so entstehenden Formen m 
einem engen Yerhältniss zu ihren Stammwurzeln bleibe^ 
sodass sie meistens deren Flexion als blosse NebenfonncK 
vervollständigen helfen, während die ächten Determinal 
ein völlig gesondertes Leben auf eigne Hand fuhren, d 
Sprachbewusstseiu als neue, von den Mutterformen 
aus geschiedene Verba erscheinen. 
1. Wurzeldeterminativ a. 

Schon in der ig Ursprache bestand eine Anzahl Wnr- 
zelformen, welche durcli ein ableitendes a aus älteren Wiu> 
zeln entstanden sind. Das auslautende a konnte dann, dem 
allgemeinen Gebrauche gemäss, den wir oben betrachtet, 
zu ä ged(ihnt werden und in dieser Form werden sie denn 
auch im Sanskrit angesetzt. Als indogermanisch haben 
wir folgende zu verzeichnen: gya bewältigen, verkommen 
viescere aus gi gleicher Bedeutung — gna erkennen aos 
gan dass. — ghva rufen aus gliu rufen — tra bewaliren 
aus tar retten, hinüberführen — dra laufen aus dar, wct 
ches noch im sskr. Intensiv dar-i-^lra umherlaufen, bettdn 
erscheint — dhya sehen aus dhi sehen — pra Mlen ms 
par dasselbe — bhra ferre nur in bhra-tar Bruder, das 
eigentlich wie sskr. bhar-tar den Erhalter bezeichnet — 
bhsa , psa essen , kauen aus gleichbedeutendem bhas — 
mna g^enken aus man dasselbe — ya gehen, &hren an« 
i gehen — va flechten, weben aus u, wenn nicht vielmehr 



und WuneldetennmatiYe« 46 

skr. ü in ü-ta part. erst aus va verkürzt ist. Sicher 
i va mangeln, nicht ü (sskr. üna) die Grundform, indem 
IS sskr. üna (aus vana) durch goth. varuas und grie* 
kisch eS-n-^ för fe-yi-^g wie evnv aus fe^v reflectirt wird. 
Sese Wnrzelerweiterung durch a ist nicht mit der Tren- 
ong der Arier und Europäer abgeschnitten, sie ist in die 
terioden der getrennten Entwicklung mit hinübergenom- 
ten, und so finden wir die arische Form dra schlafen aus 
ir in da^apta, dor-mio, die auf das europäische Gebiet 
eschränkten Determinaten gna, gnä zeugen aus gan das- 
ilbe, stra und strä stemere. Besonders reich ist diese 
Udnng im Griechischen entwickelt, man denke nur an 
onnen wie «^oy, ^i^ sterben , xa^u, nfifj mühen , da^, dfivj 
Indigen u. s. w. Auf die Frage nach der Bedeutung 
es antretenden a ist, wie mir scheint, nur eine Antwort 
lOglich. Sehen wir nämlich, wie die grösste Menge der 
;. Yerba ihr Präsensthema (in der sog. ersten Conjuga- 
OBsclasse) durch Antritt you a formirt, so werden wir 
nr natürlich finden, dass hier und da, wie auch sonst 
Nchieht, dies Präsensthema auf a sich zum allgemeinen 
lema entwickelt, wodurch denn z.B. aus par füllen para-, 
OS man denken mana- u. s. w. entstand. Wird dieses 
ara, mana nun aber zum Generalthema, so fällt es unter 
as Gesetz der Einsilbigkeit und wird nun gewaltsam zu 
m, mna zusammengezogen, woraus dann wieder, da, wie 
ir oben gesehen, bereits die Ursprache jedes wurzelaus- 
ttitende a zu dehnen gestattete, prä und mnä hervorge- 
5n konnten. Dass der Vorgang wirklich so zu denken, 
ird durch das Griechische bestätigt, welches die Mittel- 
nnen wie para, mana wirklich zeigt, wofür als Beispiele 
snügen mögen: d-av-eiv d'dva-TO-g ^rq-rd-g^ xa^-elv xdua- 
>-5 itfifl'^dgy dapi dafid-TWQ d^tj-rog, req riqe-tQOv ZQrj-Tdg, 
ine andere Deutung, als seien mna, pra u. s. w. blosse 
mstellungen aus man, par wird ausgeschlossen durch die 
icweiterungen vocalisch auslautender Wurzeln: gya aus 
;i, ghya aus ghu, dhya aus dhi, ya aus i; man müsste 
onst diese von pra, mna u. s. w. trennen, was seine Be- 
llen hat. 



46 Wimeln 

2. Determinativ n. 

Die Erweiterung durch n bildet meistens gar krioff 
eigenen selbststandigen Yerbalthemen , sondern nur Nete* 
formen zu den vocalisck auslautenden Mutt^rstänmiea, ttt 
denen sie in der Flexion nach bestimmten B^eln mAr 
sebi. Die Wurzelformen auf n, welche schon in der ift- 
dogermanischen Ursprache ausgebildet waren , sind tsüffth 
de: an athmen erweitert aus a, welches in ä-tman, i^idi 
0-dem, Srs Mund, ä-yu Leben (?) noch deutlich ?ot1^ 
in der Flexion des Yerbs ist das alte a nicht mehr naÄ 
zuweisen. — kan tönen canere hat noch im Sanskrit Mi 
freilich unbelegtes kä käryati sonum edere neben sich.*^ 
kan xop-üy ist entstanden aus ka (sskr.^a) steche weta 

— kan ist eine Nebenform zu kam sich müh^i, rolM^ 
und geht mit diesem auf ursprüngliches ka zuiftcki dfl 
auch in ki (sskr. pt) liegen nicht zu verkennen ist — ki 
niva^w schweben ist, wenn richtig angesefaet, auf ki xmim 
zurückzufahren. — kun, besser kvan, stinken wird la kA 
schwellen, kva-s schnaufen, athmen gehören, wie pu A 
ken zu pu hauchen. — kvan schwellen geht mit da 
gleichbedeutenden kvi (aus kva) ebenfidls auf kva schml 
len zurück, woher auch kva-s schnaufen stammt. — gH 
zeugen ist Nebenform zu ga, womit es in der Flexion weoh 
seit. — gan erkennen erwuchs aus ga, welches noch in 
zend. z-di imper. erkenne für za-dt mit geschwundeM 
y ocale , wie auch im arischen Fräsensthema jänärti d. i 
ja «= ja nach der 9. Conjugationsclasse vorliegt. — gv 
glänzen ist Nebenform zu ga, wie im griech. ydp-i^ s 
yd^nf-fiai. — ghan schlagen zeigt in den arischen Spn 
chen im part. ha-ta, ha-ti Schlag u. s. w. noch die reiiM 
nasallose Stammform. — Ebenso bildet tan dehnen das paii 
ta-ta = Tflf-To-s, das Abstract ta-ti = ta-a-^ u. s. w. - 
dhvan aufhören gehört, wie goth. dau sterben zu dhu liii 
neu, hauchen, wie dhvan tönen, rauschen zu dhu &mio^ 

— dhran dröhnen gehört zu dhar (den Ton) anhalten, ^ 
sskr. dhtra dumpf, tief. — bhan tönen im sskr. bhaa QU 
deutschen bannen ist Nebenform zu bha in ^^vaif 9k 
q^a-^o-^y lat. fa-t^ri. — man messen kommt im zend. QB' 
im lat. men-su-s als Nebenform zu ma messen vor; mai 



und WurzeldetemiinatiYe. 47 

jsen, meinen, eigentlich mit dem vorigen identisoh hat 
kr. pari ma-ta, in ma-ti f. u. s. w. noch die reine 
m ma neben sich. — min minuere ist, wie wir oben 
en, ans man (sskr. man-mana Geflister) geschwächt; 

man ist nichts anderes als eine Nebenform zn ma, 
mä mimäti tönen, brüllen n. s. w. — van begehren, 
nen zeigt im sskr. va-nute wie in Beflexen anderer 
hen noch das Thema va, s. Wörterbuch unter vaa. 
m neben sa gewähren anzusetzen ist vielleicht kein 
l, da das ältere sa im sskr. sa-nute, wie im lat. si- 
u. s. f. noch hervortritt. — skan xtuvw hat im sskr. 
ksha-ta getödtet n. Schade == goth. skatha- noch ska. 
benso steht neben skan graben sskr. khä d. i ska. — 
= stöhnen, donnern stammt von sta, das sich nachwei- 
isst im ig. sta-man Mund, arisch stu preisen, ge- 
cht aus sta, und sskr. sti sonum edere. — svan tö- 
lat zwar kein sva neben sich, doch ist auf ein sol- 
SU schliessen aus sva-r tönen, da sich uns späterhin 
urzeln auf ar mit consonantischem Anlaut sämmtlich 
3temiinirt durch r ei^eben werden. Nur fär man 
re lässt sich keine überzeugende Anlehnung an ein 
s nasalloses ma gewinnen, doch hängt es vielleicht 
la sich bedenken zusammen, auch kann man auf ein- 

ma schliessen aus ma-d, man-d weilen, zögern, hem- 
das von man manere abgeleitet zu sein scheint. Je- 
lls darf auf Gnind dieser Musterung gesagt werden, 
keine wahrhafte Wurzel der ig. Ursprache auf n aus- 
e, vielmehr sämmtliche Themen auf n von älteren 
udirten derivirt sind. 

An arischen Themen reihen sich noch an in aus i-nu 
wrcM bekommen, bewältigen, nehmen, kan = kam « 
ünschen, Grundform ka, aus der, wie wir oben gese- 
auch ki tiwfiai heischen, rächen entstanden ist, fer- 
ain beachten, entsprungen aus vai-na einem Fräsens- 
i zu vi, worin sich die Basis zu vi-d nicht verken- 
lässt. — Auf europäischem Gebiete gehört hierher 
tödten, das sich zu seiner Urform bha verhält wie 
'ffMfyw zu 9>a in q>a'^6-g getödtet u. s. w., sowie span 
ien, da& evident zum ig. spa ziehen gehört 



\ 



48 Wuneln 

Die richtige Deutung dieses antretenden n hat sdKB 
vor langer Zeit Benfey gegeben, indem er dasselbe als er- 
wachsen aus den in den älteren Zeiten so beliebten Fri- 
sensthemen na und nu erkannte. Für mehrere Fälle las- 
sen sich diese Themen sogar noch nachweisen : arisch m 
erwuchs aus dem Frasensthema sskr. inu und ina, cu>fo- 
tai^ gan erkennen aus arisch jä-nä-ti, das ist, da die Dek* 
nung in ja- und nä unwesentlich, ja-na; gan glänisen au 
griech. /on>-/uoi, tan dehnen aus arisch ta-nu, dhvan ans 
sskr. dhftnoti, dhftnäti, van gewinnen aus sskr. vanu-te, 
aus sskr. sanu-te, endlich skan aus sskr. ksha9U-, 
Diese Präsensthemen auf na und nu sind also in unsem 
Falle zu Generalthemen erweitert worden, fielen damit un- 
ter das Gesetz der Einsilbigkeit und wurden demgemisi 
um den auslautenden Yocal a, u verkürzt, sodass also an 
tanu tan, aus gana erkennen gan entstand. 
3. Determinativ m. 

Den durch n abgeleiteten Themen reihen wir dis 
durch m determinirten hier an, weil auch sie in mekok 
Fällen keine selbständigen Yerben, sondern nur Nebenfiv* 
men zu den gebliebenen älteren Stämmen ohne m bildei 
Gemeinsam indogermanisch sind: kam sich mühen daneta 
kan deutet mit diesem auf eine Grundform ka. — kram müde 
werden geht auf kar sskr. 9ar vergehen, verfallen. — gam ge- 
hen auf ga, das im part. gata= ßaro^^ gaLÜ ^ ßdai-g u.s.w. 
noch hervortritt. — ghram grimmen erinnert an sskr. luff- 
man Gähnen und das deutsche grin greinen. — dam Ma- 
digen ist im Grunde ganz dasselbe wie da binden, wo- 
von es durch m abgeleitet ist, und wozu es sich in seiner 
Bedeutung verhält wie bändigen zu binden. — dam tö- 
nen geht auf da, erhalten im sskr. dadada, onomatopoe- 
tisch vom Rollen des Donners gebraucht. — dram laufe« 
stammt von dra ÖQa-vai laufen. — dham blasen hat swar 
nicht direct ein gleiclibedcutendes dha neben sich, dock 
lässt sich die Urwurzel dha gewinnen, wenn man sskr. 
dhan, dha-nv (aus dha-nu) rennen, rinnen, sowie dhu (ge* 
schwächt aus dha) stürmen, strömen, fächeln, hauchen da- 
mit zusammenstellt. — nam beugen ist ursprüngück 
blosse Nebenform zu na, das im part. sskr. nk-ta, in na^ 



und WuneldeterminatiYe. 48 

£ und sonst erhalten blieb. — ebenso steht yam halten 
neben sskr. part. ya-ta, praesensthema yaccha d i. ya-ska 
— und ram verweilen, lieben neben part. rata igAtog und 
ifchfuu lieben. Nnr tarn sticken, stocken und vam vomere 
weiss ich nicht auf nasallose Grundformen zurückzufahren; 
nOglich dass ersteres ursprünglich stam gelautet (vgl. 
deutsch stämmem (Goethe) neben dämmern?) und also zu 
sia stehen gehört, wozu es seiner Bedeutung nach trefflich 
passi An Formen auf m, die auf das europäische Gebiet 
l)eschrankt sind, mögen noch genannt sein: tram tremo, 
offenbar aus tar im sskr. tar-ala schwankend, tar-s tq^w 
TL s. w. entstanden — darm schlafen aus dar in daQ^&dpfOy 
sskr. drä schlafen weitergebildet — endlich palm nBU^ltfo^ 
dis zunächst auf naUM = pello schwingen zurückgeht. 
Die Bedeutung des antretenden m soll hier nicht näher 
untersucht werden; am nächsten liegt es, an die alte Far- 
ticipial- und Infinitivbildung ma zu erinnern, die meist zu 
lan, mana erweitert erscheint, ursprünglich aber gewiss 
wie im Slavischen ma gelautet hat Uebrigens kann wohl 
keinem Zweifel unterliegen, dass die älteste Sprache keine 
coQsonantisch anlautende Wurzeln auf m gekannt hat, die 
uns unlösbar gebliebenen vam und tam sind zu vereinzelt, 
um dieses Resultat irgendwie erschüttern zu können. 

Reduplication. 
Eine kleine Anzahl scheinbarer Wurzeln ist durch 
Beduplication entstanden, indem auf dieser beruhende In- 
tensiv- und Präsensthemen zu allgemeinen Themen erhoben 
und in Folge davon dem Gesetze der Einsilbigkeit verfal- 
lend gewaltsam zu einer Silbe verkürzt wurden. Die mei- 
sten dieser verstümmelten Reduplicationsthemen sind Ton- 
wörter. So : kak lachen aus ka-ka von ka canere tönen — 
kark tönen, lachen, krächzen aus kar-kar, kar-k von kar 
tönen — kuk schreien, klagen aus ku-ku von ku heulen 
(aus kuk scheint ku-g, falls seine Ansetzung berechtigt ist, 
durch Lautschwächung entstanden) — kruk schreien, krä- 
W, krächzen aus krak = kark und dieses aus kar-kar, 
kar-k. — daneben ist auf europäischem Boden auch ein 
kri-k i'^QivLov gleicher Entstehung nachzuweisen. — gag 
sclureien, lachen aus ga-ga, reduplicirt aus ga = sskr. gä 

fMi, iadoffOTB. WörUrba«h. IV. 8. Aufl. a 



so WttiMln 

gftyati tönen, singen. — garg schreien, anschmen, droben 
OTWucks aus gar-gar gar-g und ist rerkürxtes Intensiv tob 
gar schnattern, tönen, schreien. — ghagh gagen, sckoa^ 
t^m aus gha-gha von gha im sskr. gha Getön und glui 
schreien. — pip piepen, pfeifen Tgl. ksl. pd-ti singen, wienn 
man pip nicht für schallnachahmend nehmen will. — M 
ßaßa^ ßofjLßäy aus ba-ba Tgl. sskr. bababa vom Prassdi 
des Feuers. — barb stammeln Ton bar-bar vgL ßofßoffs, 
reduplicirt aus bar, einem Tonworte, das auch dem ui* 
sehen brü sprechen zu Grunde liegt — endlich lal IfllkD, 
das für die Ursprache freilich nur als rar angesetzt im* 
den könnte, da diese noch kein 1 besass, aus lala ^ rai) 
Tgl. sskr. lalallä Nachahmung des Stammeins; ra-ra ist fo- 
duplicirt aus ra (» sskr. rä bellen und ran, ran klingtt) 
tönen. 

Nur auf europäischem Boden nachweisbar sind bah 
baubari aus bu-bu, reduplicirt aus bu in ßaav lat. bo^ 
und parp schnarren aus par*par Ton par, das freilich sonf 
nicht als Lautbezeichnung nachzuweisen ist. 

Andere Stämme dieser Art, die nicht zur Bezeichnung 
Ton Tönen dienen, sind: ghagh zappeln; Beine beweg«, 
schreiten aus gha-gha, Beduplication Ton gha lassen, Utf- 
fen vgl. sskr. ha jahMi und zend. zä zazäriti treiben. — 
gai^ schlingen in Ableitungen, wie lat. gurg-^et aus gar- 
gar, dem regelrechten IntensiT von gar schlingen verkürzt — 
ghnagh nagen aus ghan, gha schlagen vgl. ig. ghanu jhvg 
und gha-s essen (d. i. gha+s). — dad geben aus dem 
Präsensthema dada- von da geben — ebenso dhadh sän- 
gen aus dhadha- Reduplicationsthema von dha säugen — 
endlich pap (pamp) schwellen ans pa-pa, Reduplications- 
thema von pa, der älteren Form von pi schwellen. 

Bloss auf europäischem Gebiete nachzuweisen ist bbabk 
beben {tpißo^ai^ febris, deutsch bebai- beben) vielleicht ans 
bha-bha, der Reduplication des älteren bha == bhi fach- 
ten ; das vedische a-bibhy-at part. praes. fVirchtlos geht anf 
bhi-bhi zurück; fär ursprüngliches bha = bhi fürchten 
möchte jedoch auch das sskr. Causale bhäpaya sprechet- 

Vielleicht gehört zu dieser Gruppe Terkürzter Eedn- 
plicationsthemen auch noch kak, kank cingere, fbr das sieb 



und WnffleldetonninaÜYe. 51 

B primäre Basis ka möchte nachweisen lassen in kaAi 
)her kamar lUxfia^ u. s. w.) krümmen, wölben, da Wur- 
Q auf m immer auf ältere ohne xä zurückgehen. 

Die bis jetzt behandelten durch a, n und m determi- 
ien Secundärwurzeln, so wie die aus Beduplication er- 
chsenen Yerbalthemen bilden tu eiüem grossen Theil 
ne selbständigen Yerba, sondern fügen sich vielfach in 
! Flexion ihr^ Mutterstämtne als Nebenformen ein; wir 
öden uns jetzt zur Betrachtung solcher Determinate, 
lohe ganz vom Mutterstamme abgelöst ein selbständiges 
ben gewonnen haben, im Sprachbewusstsein diesen ganz 
fremdet sind. Wir behandeln die derminativen Ele- 
ate, welche neue Wurzeln erzeugen, in der üblichen al- 
ibetischen Reihenfolge, sodass antretende k^Laute (k g 
I t-Laute (t d dh) p-Laute (p (b) bh) endlich r (v) s 
dieser Ordnung nach einander abgehandelt werden. Das 
1^ welches diese Untersuchung anstrebt, ist: nachzuwei- 
i, dass alle auf diese Laute ausgehenden sog. Wurzeln, 
; alleiniger Ausnahme derjenigen, welche bloss aus a 
1 einem dieser Consonanten bestehen, wie ak ad ap u. s. w. 
ne primären oder Urwurzeln sind, sondern erst durch 
i antretenden Consonanten aus älteren Stämmen, die selbst 
Mier Determinate sein können, derivirt sind. Der oben 
^ebenen Ordnung gemäss beginnen wir mit dem 

1. Determinativ k und versuchen, wie weit es ge- 
gt, die auf k auslautenden Wurzeln (ak nach dem Obi- 
1 ausgenommen) auf Wurzeln ohne dieses k zurückzu- 
Iren. Der Auslaut k (den wir für ein jüngeres deter- 
aatives Element erklären) ist schon in der Ursprache 
sserst beliebt, man kann etwa 60 auf k ausgehende 
orzeln zielen. Es sind dies: ark brüllen, tönen erwei- 
t aus ar (är i^a) preisen, mit Umstellung ra tönen in 
bellen, sskr. ran, klingen, woraus dann weiter ru 
Ulen, mg rugire u. s. w. — das gleichlautende ark strah- 
i erinnert zunächst an arg glühen, leuchten und scheint 
a ar herzuleiten in dem Sinne von sskr. am, am-sha, 
ai^ roth, feurig, urdeutsch alida Feuer im an. eldr = 
8. älet, vgl. auch ahd. ölo älawßr rothbraun. — ark ar- 
re gehört, wie rak zusammenthun, ordnen zu ar in der 



52 Wurzeln 

Bedeutung fügen, oQaQiaxw. — uk gewohnt sein entspringt 
aus n «= av avere gern haben mit kaum modificirter Be- 
deutung, denn auch uk heisst sein Gefallen haben an, gen 
haben ganz wie sein Stammwort; nahe verwandt ist n 
(van) begehren, gewinnen. — kak kank umgürten bai 
auch als reduplicirt gelten, Basis ist jedenfalls ka, das ak 
kam in kamar (xafiaQa) sich wölben auftritt, jeden&Us 
aber auch in der einfachen Form kam anzusetzen ist v^ 
vorläufig zend. gima krumm, deutsch hamön umgeben, hami- 
Gewand, Hülle. — kak hinreichen, genügen gehört zu der 
Gruppe von Verben der Bewegung, die auf ka wetzen, an- 
treiben zurückgehen, vgl. citus = catus, x/ oi und weiterlün 
ka-t und kad cadere, cedere — ebenso ist kak, kank huh 
gen, schweben zu beziehen auf kin = kan schweben, wd- 
ches früher schon in Betracht gezogen wurde und durck 
zend. gin schweben, sowie xiva&i^w schweben zu beleget 
ist. — krak magern wird auf kar hart sein in kar-bn 
oder kar zerfallen, verderben im sskr. gar zurückgehen.— 
tak laufen, fliessen geht auf tan "=: ta dehnen, welches in 
der Bedeutung sich strecken , eilen und sich dehnen « 
zerfliessen zu belegen ist; fär die letztere Bedeutung ge* 
nügt es an zend. tä-ta fliessend, lat. tä-bum, ksl. ta-ja-ti li- 
quefieri, ta-lü liquidus zu erinnern, während die erstere kei- 
nes Belegs bedarf. — Ebenfalls auf ta spannen, dehn« 
geht tak zurechtmachen. Dies Verb hat keineswegs die 
ihm oft zugeschriebene specielle Grundbedeutung „behauen", 
sondern bedeutet ganz allgemein wirken, zurechtmachen, 
speciell auch anschirren und weben im ksl. tük (vgl. lat. 
tex-ere). Die Grundbedeutimg ist gerademachen, richten, 
errichten, daher es deim auch in nrtVxco das Zielen be- 
zeichnet, im Slav. tök weben, wie auch schon tan im San- 
skrit speci(ill Gewebe aufspannen bedeutet. Wenn tak im 
Griechischen zeugen heisst, so erinnert das an sskr. tan-as 
(Ausdehnung des Geschlechts =) Nachkommenschaft, kun 
es ist keine Seite von tak, die nicht ihr Urbild schon im 
alten ta fände, sodass Herkunft von ta zweifellos ausge- 
sprochen werden kann. — kühner scheint der Gedadce 
auch tak, tank zusammenziehen von ta spannen herleite 
zu wollen, doch bedenke man, wie im deutschen „spannen" 



und WuneldeterminatiTe. 53 

ftr eng sein gebraucht wird: das Kleid „spannt" ist 
Ige, drückt. Doch könnte man tank zusammenziehen 
alls auch zu tam, Grundform ta, sticken, stocken zie- 
— tak tacere heisst eigentlich „contentum esse" an 
halten und steht zu tan wie lat. contentus zu teuere 
idlich tvak zwagen, waschen stammt von tva, welches 
1 tu schwellen als eine Nebenform zu ta dehnen an- 
3n, vgl. sskr. to-ya Wasser, lit. tva-na-s Fluth. — 
ziehen, laufen gehört zu tar hinüberbringen, den 

durchdringen. — dak zeigen, lehren, woraus durch 
Schwächung dik zeigen, stammt von da erkennen, 
i; man könnte dik zeigen auch direct von di schauen, 
len ableiten, was freilich mit dem Ansätze: dik = dak 
unde auf Eins hinauskäme, denn di scheinen, schauen 
Ibst nichts anderes als eine Schwächung von da hell 
im sskr. ava-däta hell) = ig. da erkennen, wissen. — 
eissen gehört, wie längst erkannt ist, zu da zerthei- 
lerreissen, wovon z. B. da-nt Zahn und sskr. dä-na 
eit, griechisch Sai-rv-g Mahl — dak gewähren schliesst 
.n da geben; für die Abweichung in der Bedeutung 
ierhei^ehörigen diytofiai lässt sich passend an sskr. 
nehmen erinnern. — dark sehen geht deutlich auf 
ihen zurück, das im sskr. dar berücksichtigen, noch 

im lit. dir blicken vorliegt, und auf welches auch 
sehen zurückweist. — nak verschwinden heisst wohl 
lieh „zu Grunde gehen, untergehen" und schliesst 
ann ungezwungen an nam sich beugen, dessen Grund- 
na im sskr. part. na-ta und sonst deutlich zu Tage 
das gleichlautende nak nancisci lässt sich schwerlich 

die nasalirte Form ank auf ak (sskr. hq) erreichen 
duhren, sondern ist ebenfalls an na-m, Grundform na, 
ihnen in der Bedeutung vi^Biv, die sich durch die 
einstimmung von sskr. upa-nam zutheilen mit vi^ieiv 
dogermanisch erweisen lässt. pak kochen gehört 

. im sskr. pä trocknen, goth. f(5-n Feuer, preuss. pano 
', welches pa wohl eigentlich eins ist mit pa hauchen, 
Q, und sich so an die Gruppe pa =- spa, pu = spu 
nvQ Feuer) spa-s, spu-t blasen, pusten anschliesst; 
angen stammt von pa /ra-o^uae, dessen Grundbedeu- 



54 Woneln 

tnng die des Gewinnens, Bekommens ist, nnd im eogslei 
Zusammenhange mit ap adipisci steht, welches im dilal 
apere ganz wie pak fangen vinculo comprehendere bedn 
tet; pak sticken, stechen erscheint auch in der geschwidi 
ten Nebenform pik und hat höchst wahrscheinlich m 
im Anlaute eingebüsst vgl. lat sptca und spak ^fäm 
sticken, drücken; es scheint auf spa spannen zur^clomp 
hen. — prak fordern, fragen stammt von par fahren n 
derselben Bedeutungsübertragung wie im deutschen er4U 
ren, /r«7^ und lat. pertculum. — buk pfauchen gehört n 
nächst lu bu, welches im lat. bovare ^ /Soor als gmo 
italisch, in bub baubari als europäisch nachroweisea u 
und eine Abschwächung des ig. ba {ßtißd^ sskr. habil 
Tom Tone des prasselnden Feuers) zu aein schein! - 
bhark blinken, bedeutungsgleich mit bharg tpUfut steoi 
von bhar hell sein, das im sskr. bhlüa, q>al6Q hell, li 
bal-ti weiss sein vorliegt und selbst wieder aus bha sohl 
neu erwachsen ist. — mak blöken, quäken ist evident ein 
Weiterbildung von ma = sskr. mä mimä-ti blOkeQ, brii 
len u. s. w., wie muk schreien ebenso deutlich von n 
schreien, das eine auf europäischem Boden naclmiweised 
Nebenform von ma ist. — mak zermalmen ^aaata gfl 
deutlich auf ma ^ mi minuere kurz und klein machen k 
ruck. — mak mögen tritt als eine Nebenform, das heia 
als völlig gleichbedeutend mit magh begaben , mögen u 
und ist mit diesem offenbar gleichen Ursprungs; alouk 
ten sind mak wie magh und das europäische mag (in fu 
Y^^ deutsch mikila, machen u. s. wj von ma in dem al 
gemeinen Sinne bereiten , beschaffen , wie dieser z. B. i] 
sskr. mätar Schaffer und lat. mä-ter-ies hervortritt — - xm 
ÜBissen, berühren stammt von mar reiben, das gleichlautend 
mark versehren ist eigentlich damit identisch und geht %\ 
eine andere Bedeutung desselben mar nämlich ^sich ^t 
reiben, verderben, sterben, mori" zurück, — mik miscte 
kommt von mi *= ma wechseln, tauschen, verändern - 
muk loslassen, auswerfen von mu movere schieben, räclcei 
wegrücken — r- endlich muk c/uvxoy brüllen, wie wir ota 
sahen, vom europ. mu brüllen = ig. ma bruUeUi blöfc» 
u. s. w. — rak zusammenthun , ordnen ist, wie scboa p 



nnd WnrzeldeterminatiYe. ö§ 

[t, eigentlich =« ark arcere und stammt von ra = ar 
m. — uk räumen, lassen ist mit rik strömen, fliessen 
bh susammenzufassen, beide stammen von n, desseii 
3 Bedeutung bekanntlich loslassen, fliessen lassen ist, 
woher auch rip == europ. lip fliessen lassen über et- 
m beschmieren, streichen, was ja auch schon das ein- 
e ri ap li linere bedeutet; ri loslassen selbst steht, 
oben gezeigt, zunächst für ra und schliesst sich an die 
le ar :<» lii ir-ti lösen, trennen an. — Gleichen Ur- 
iOgs ist rik reissen, ritzen, welches direct aus ar treu- 
losen hervorgeht, wie durch das arische rig verwun- 
verletzen «« arp dasselbe erhellt. — Für ruk leuch- 
ißt ejine Mittelform ru ausgefallen, auf welche auch 
i roth sein zurückgeht; durch diese Mittelform ru ge- 
m wir auf ra.» ar, und dieses ar glänzen haben wir 
A im sskr. aru, aru-^a, aru-sha roth, im deutschen al- 
nen, wie in ar^k leuchten, woneben arg leuchten ken- 
gelernt ^ — Dagegen ist für ru-k runk raufen, au^ 
m die nächste Grundform ru schön erhalten in ru 
e, eruere, welches im lit. riau-ti, ksl. ry-ti geradezu 
QU, reuten, gäten bedeutet, und woher auch ru-p rum- 
stammt. — vak wanken möchte sich wohl an va >»-: 
. vä » vi Vieri weben anschliessen , dessen Grundbe- 
ung winden, umwinden sich die Vorstellung einer dre- 
len, schwankenden Bewegung sich leicht anschliesst, 
im dßut3chen wabern zu weben u. ä, — vak sprechen, 
dem jüngeren Nebenthema vak brüllen schliesst sich 
II va tönen (a-vffta « «/«^w). — vak wollen an van, 
adform va, begehren, welches selbst wieder aus u av 
e gern haben hervorgegangen ist. — Die Ableitung von 
; vrask zerbrechen, zerreissen liegt nicht ganz so deut- 
zu Tage; es scheint ein entsprechendes var aufreissen 
)rQn gegangen, auf welches aber sskr. vra^^a Bi$3, 
ide, ssb:. var-dh zerschneiden, deutsch vritan reissen 
, ksl. vredtt Wunde?) deutlich genug hinweisen. ~ 
: wischen, waschen lässt sich ungezwungen auf vas »r 
serfliessen, netzen zurückbringen, vgl. deutsch Wasen 
m Wiese, ver-wesen. — vik kommen, gehen, eintreten 
t auf vi gehen, führen. — vik umfassen vincere auf vi 



56 Wurzeln 

lat. yiSre. — Dagegen bleibt es zweifelhaft, ob sak sask seqvi 
auf eine aus si binden, su nähen zu erschliessende WiD^ 
zel sa verbinden zurückweist, oder zu ig. sa (san) sineie 
lassen gehört; letzteres empfiehlt sich, wenn man die Be- 
deutung „zurückbleiben'' mehr in den Vordergrund stdlt, 
die z. B. in ^atav, lat. secus u. a. so deutlich heirortritt; 
jedenfalls ist sik (zend. hishk =s sisk) versiegen aus sik 
sask hervorgegangen, wie z. B. das ved. a-sapcant nicU 
versiegend beweist; mit sak sequi ist sag anhängen (Ne- 
benform sasg) eng verwandt. — sark werfen, scUagn, 
ist, wenn als ig. anzusetzen, auf sar eilen, gehen zurflck- 
zuführen, wie denn die Inder das hierhei^hOrige sfb 
Pfeil von sar ableiten. — sik netzen scheint auf altera 
sak, svak zu deuten, vgl. kslav. soktf Saft, lit. svalM 
Harz, lat. sanguis und s. Wörterbuch unter europ. svat — 
Von skak bewegen , springen , hervortreten lässt sich die 
Stammform ska springen bis jetzt noch nicht nachweisen; 
ihre Ansetzung wird aber durch ska-k springen, ska4 
springen (scandere) ska-r springen (wovon skar-d springen) 
europ. ska-t springen (scatere) sku schüttem, sku-t schtl* 
tem, schütten, sku-d vorspringen, schiessen mit gebieteri- 
scher Nothwendigkeit gefordert. — skark, skarg kratieD, 
kreischen ist oflFenbar von skar kratzen abzuleiten, verglei- 
che auch lat. scre-are, europ. skrap x^c^/riro^oe räuspern. 
— dass sta-k sich stemmen, stocken von sta stehen kom- 
me, liegt auf der Hand. — spak drücken lässt sich auf 
spa spannen, ziehen zurückführen vgl. tak zwängen aus ti 
spannen und die oben schon angeführte deutsche Wendung 
„spannen" far drücken, eng sein. — ob endlich auch spak 
spähen eigentlich spannen, tendere oculis bedeute, bleibt 
freilich zweifelhaft. 

Die Weiterbildung durch k, deren Ausdehnung in 
der ig. Ursprache soeben dargestellt worden, findet sidi 
auch in den jungem Perioden der ig. SprachentwickloBg. 
Auf arischem Gebiete geliört hierher z. B. quc brennen, 
leuchten, welches sich offenbar an gu Qvi ^vit gvid (= ig. 
ku kvi kvit kvid) anschliesst. Auf europäischem Boden 
finden wir ausser einer Anzahl bloss lautlich oder begriff' 
lieh aus ig. k-Bildungen modificirter Wurzeln (wie nak 



und WnrzeldeierminatiYe. 57 

nigm, bringen = ig. nak nancisci, nik nicere ^ ig. nak 
ntergehen, mak quälen « lg. mak kneten, rak tönen = 
:. ark, Ink leuchten = ig. ruk, valk ?Axai = ig. vark, 
KTsk) die neuen Determinate grak krächzen aus ig. gar 
hnattem u. s. w., truk bersten aus tru t^^w, duk föh- 
1 aus ig. du eilen, spak blasen in ag)6Yyog Schwamm 

blasig, porOs) lat. specus Höhle, ahd. fnähan schnau- 
i, ksl. p%ii-ti se inflari von spa blasen, welches wir im 
T. ava-pha laute Blähung, europ. spa-s spirare, wie auch 
spu, sput blasen nachgewiesen haben. Selbst in noch 
Lgem Sprachperioden war die Fähigkeit vorhanden, aus 
aren Wurzeln durch antretendes k neue Wurzelformen 

schaffen; fär die slavodeutsche Spracheinheit beweist 
IS z. B. pluk fliegen, im lit. plunk-sna Feder, preuss. 
kuxdine Federbett und deutschen flug fliegen, aus ig. 
a, plu = zend. fru fliegen durch k weitergebildet; end- 
h besass sogar noch das Griechische nach seiner Ab- 
smung von den italischen Sprachen die Fähigkeit durch 
SU determiniren, wie aus Sli-^w (Wurzel JAc-), divhua 
Wurzel d«/), yij-^w (Wurzel yiy = snä), Tfiij^Wy rifi-a-^og 
Tviizel rafi re^ schneiden^ u. a. zur Gentige erhellt. 

Fragen wir nun nach der Entstehung dieser von den 
iten der ig. Spracheinheit bis in die jüngsten Perioden 
rab so lebendigen und fruchtbaren Wurzelerweiterung, 

kann die Antwort, wie mir scheint, kaum zweifelhaft 
in. Es lässt sich nämlich eine ebenfalls von den älte- 
511 bis in sehr junge Perioden hinein bestehende Prä- 
Qsbildung durch sk (ska) nachweisen, und mit dieser 
ISS, scheint es, die fragliche k-Bildung identificirt wer- 
n. Beweisen lässt sich dies allerdings noch nicht, aber 

sprechen dafür gewichtige Gründe. Einmal ist diese 
äsensbildung auf sk (auf graecoitalischem Boden nimmt 
i die Bedeutung des Inchoativs an^ wirklich als der Ur- 
rache angehörig nachzuweisen im sskr. gaccha = ßdaxe 
ig. gaska. Es liegt auf der Hand, dass diese Bildung 
mögUch auf diesen einen Fall beschränkt gewesen sein 
m, sondern eine ziemlich breite Verwendung gehabt 
l)en muss, da es undenkbar ist, dass aus einem einzi* 
i Beispiele heraus die Bildung z. B. im Griechischen 



68 Wurzeln 

und Latein za einem solchen Umfange herangewachsen wkt 
Ferner zeigen mehrere der ig. Wurzelerweiternngen inf k 
Nebenformen auf sk, genau dem Frasensthema auf sk eit- 
sprechend , so par-sk posco = park prak firagen , sask 9^ 
qui neben sak und das daraus erfliessende sisk r= sik 19* 
siegen, trocknen, das im Zend hishk-u trocken und mt 
v6^ trocken nachzuweisen ist, und varsk neben vark (m^ 
zerreisen, das im sskr. vra^c zerreisen und ksl. vrash 
Riss als ig. vorliegt. Was vielleicht noch weiter för ik 
Entstehung des Determinativs k aus dem Frasensthema i 
sprechen möchte, ist die Vertretung des determinativm j 
bald durch k = c, bald durch 9 in den arischen Spia^ 
chen. Solcher Wechsel von k, c und g deutet in maodMi 
Fällen auf ursprüngliches sk, was hier jedoch nicht weikf 
verfolgt werden kann. Doch stehe es mit der ErklänM 
unseres Determinativs, wie es wolle, das Resultat blfiil| 
dass ausser a i-k keine auf k ausgehende Wurzel der f 
Sprachen primär ist, sondern sie alle aus einfistcheren S^ 
sen durch eben dieses k derivirt sind. In einem enp| 
Verhältnisse zu dem wurzelerweitemden k steht 

2. das Determinativ g, welches vielleicht als UoM 
Schwächung, die jedoch schon als indogermanisch gelia 
muss, von k, sk aufzufassen ist. Hierfür spricht die Kfr 
benform sg in einigen dieser Bildungen neben g, eok* 
sprechend dem sk neben k, so in masg mergere nebn 
mag, sasg neben sag anhangen (=- sask neben sak sequi?); 
femer die innige Bedeutungsverwandtschaft mehrerer Be- 
dungen auf g mit parallelen auf k, wie denn neben eiDr 
ander liegen : arg flammen, licht sein neben ark, kug wil^ 
sein neben kuk (könnte freilich auch auf Beduplicatifli 
beruhen) bharg (pUyu) neben bhark mhd. brähen, maig 
dpio^ywui neben mark mulcere, yag Götter verehren neilw 
sskr. y äc angehen , bitten , rag färben = arg glänzen ne- 
ben ark flammen, rüg brechen neben ruk raufen, vag 
krumm gehen Nebenform zu vak vacillo, sag und sa^ luf 
ten zu sak, sask sequi, skag hinken zu skak springen, sb( 
anstossen, stechen zu stak stemmen. Es haben also voi 
den 24 Bildungen auf g, welche bis jetzt für die ig, Ut 
spräche nachweisbar sind, nicht weniger als 10, also fiu 



nnd WnneldeterminatiYe. 69 

) Hälfte, Wnrzeldeterminate auf k neben sich, welche 
tm oder beinahe gleicher Bedeutung sind, ein Umstand, 
r allerdings för die Herleitung des Detenuinativs g, sg 
g k, sk schwer in^ Gewicht f^t. Es wäre der Frocess 
ises Wandels von k in g ganz derselbe, wie 9, B. in 
jyu S^fioyw aus r/tiox, welches in d^m aspirirten tifiox- 
(för ir«|iaK-^ wie Uxro^ai neben dhtofiai) noch deutlich 

erkennen ist. Doch wenden wir uns von unsichem 
utongsversuchen zur Aufiiahme des factischen Bestandes. 
Igende Wurveln auf g (ausser a-g, welches unserer Auf- 
sang gemäss primär ist) lassen sich for die ig. Ursprache 
diweisen: arg strecken, recken aus ar im Sinne vcm 
ec r-ta hchtig, recht. — arg flammen, licht sein mit 
QU gleichbedeutenden ark von ar im sskr. am roth, deutsch 

brennen abzuleiten und gleichen Stammes mit ru-k 
ichten, m-dh roth sein. — ug » Yag angere, vigece von 
ay sioh behagen. — kug winseln zunächst zu kuk 
ireien und mit diesem Yon ku schreien. — targ er« 
lurecken aus tar im sskr. tar-^a schwankend, welohea tar 
oh in tarws, tra-s ir^cei, europ. tram tremo und sonst deut- 
h genug Yorliegt. — nig waschen, spülen aus nag in 
grua nackt (p= „blank*') kann auf sna waschen zurück- 
fuhrt werden, wenn nau Schiff wirklich für snau steht, 
er auch mit ang (<= ag) unguo identificirt werden, wenn 
in eine solche Umstellung eines nicht wurzelhaften n 
Iten lässt, — bhag backen geht auf bha scheinen, wei- 
tes im deutschen bä^jan (=? ahd. päan, mhd. baen) bähen 
ich ganz und gar die Bedeutung warm machen zeigt, wie 
am leuchten, brennen, wärmen der alten Sprache ganz 
«selbe ist. — bharg rösten, leuchten vereinigt ebenfalls 
ese beiden Bedeutungen in sich und ist von bhar hell 
in, einem Derivat von bha scheinen abzuleiten; neben 
larg steht in gleichem Sinne bhark, gleichen Ursprungs 
- wie neben marg wischen mark mulcere, welche beiden 
srba v<Hi mar reiben abzuleiten sind. — masg tauchen 
t im Slavischen das kürzere mag neben sich; es geht 
9 ma-d madere, mu waschen, netzen auf ma (wechseln, 
lachen) zurück. — Die Grundbedeutung von bhag ist 
niesa, was im Sanskrit vollkommen deutlich vorliegt ; dar- 



60 Wurzeln 

aus denn sich wenden zu etwas, sich begeben zu, s 
wenden = fliehen (slavisch bögü Flucht), femer: zuw^ 
zutheilen, Speise zutheilen, speisen, essen q>ay(i»^ eoü 
sich zuwenden = angehören, sich eigeben. Dieses in 
schichtige bhag wenden ist nun Yon bhag brechen, wie 
scheint, nicht zu trennen, denn biegen und brechen 
nahe verwandt, beruht ja auch auf derselben Thätigl 
deren Resultat nur durch die verschiedene Beschaflen 
der davon betroffenen Gegenstande verschieden modif 
wird, vgl. %Xa-w brechen und biegen, lat. per-cellere du 
brechen, aber re-cellere zurückbiegen, — bhug geniei 
ist offenbar nur das lautlich geschwächte bhag genies 
ipayBivj bhug (besser jedoch wohl bhugh) biegen ist i 
mit bhag wenden, bhag brechen verwandt. Wir se 
dass hier aus einem ursprünglichen bhag biegen, bred 
wenden eine reiche Entwicklung stattgefunden hat 
Stammverb bha ist mit Sicherheit nicht nachzuweisen, y 
leicht ist für bha bhan (griechisch tp^v, qxx) die Gram 
deutung „brechen'^ anzusetzen vgl. z. B. /<t;ili;-qpo-'fo-g 
der Mühle zerbrochen, zermalmt. — yag Götter verel 
wurde schon oben neben sskr. yäc angehen, bitten gesfe 
es stammt mit diesem von ya = i gehen, angehen, wi< 
auch ai-^iia von al-xo part. von i in t^-aizo-g von a?-w- 
abgeleitet ist. — yug verbinden ist aus dem gleichbe( 
tenden yu verbinden gebildet. — rag färben, durch 1 
Stellung aus arg hell sein, das wir schon betrachtet, 
standen. — rig hüpfen, beben kommt von ri beben, g 
rei-ran schwanken, sskr. lelayä schwankend. — rag 1 
chen ist aus ru ruere abgeleitet vgl. ruk raufen. — 
krumm gehen, wanken ist Nebenform zu vak vacillo 
va winden (?). - varg drängen ist deutliche Weiter 
düng von var umringen, in der Bedeutung „wirken" 
nur eine bestimmte Wendung des Sinnes „drangen urg« 
zu erkennen vgl. lat. urgere opus ein Werk betreiben, 
sag und sasg hangen, haften ist mit sak und sask se 
sei es von einer Wurzel sa verbinden (vgl. si binden, 
nahen, arisch sa-p verbinden) sei es von sa aufhören 
zuleiten. — skag hinken geht mit skak springen auf 
welches aus ska-d springen, ska-r springen, sku schütt 



ond WnneldetonninatiTe. 61 

t schüttelt, skud schiessen zu folgern ist. — stag decken 
: anf sta verbergen (oder auf sta stehen, so dass es ei- 
lich ,,8tecken, TCr-stecken" hiesse?). — stag anstossen, 
lei), stecken auf sta stehen, im Sinne von stemmen, 
astehen, instare. — endlich spai^ platzen (daraas ei- 
iits prasseln, andererseits (platzen ■=) stroteen) auf 

= sskr. phal platzen. 

~Von Bildungen, die nur auf das Arische beschränkt 
■Tkeu, gehören hierher: tig, tij wetzen, schärfen eine 
lestaltung des ig. stag stechen. — vij schwingen, ne- 
dem in ä-fut, ^au ein gleichbedeutendes vik auf eu- 
■ischem Boden nachzuweisen ist. — ISbenso erinnern 

loslassen, hinwerfen an das ig. sark schlagen, werfen 

sar eilen — und svaj umGissen an aärtta, lat. sancire 
c&achen. 

Das europäische malg melken ist nur eine Modifica- 
L des ig. marg streichen, wischen, ö/nöifyrvfii, wie denn 
h das lit. mdz sowohl streichen als melken (= den £a- 
streichen) bedeutet, und so die Brücke zwischen marg 
dchen und europ. malg melken bildet. — Ebenso ist 
; stinken eine, wenn auch sonderbare Specialisirung ans 
stag anstossen, wie aus dem Deutschen (goth. stigqan 
tossen = ahd. stincan) erhellt. Dagegen scheinen neue, 
der Periode der europäischen Spiächeinheit vollzogene 
ildnngen: bhrag brechen aus bhar ferlre, forare. —~ 

klaffen, ringi aus ra = ar trennen vgl. ig. mg bre- 
0. — rüg brüllen, rülpsen aus ig. ru brüllen (ru auch 
psen im sskr. ro-mantba das Wiederkäuen) — und stai^ 
ag, strig, strug) streichen aus ig. star stemere. 
(. Determinativ gh. 

Während bei dem wurzelfortbildenden g der Verdacht 
itehen konnte, dieses g sei nicht ganz ursprünglich, son- 
a dne, wenn auch uralte und der ersten Sprachentren- 
g unseres Stammes voraufliegende Schwächung von k, 
t durchaus kein Grund vor, die Ursprünglichkeit des 

vo dasselbe Secundärwurzeln ableitet, in Zweifel zu 
iSD. Daf^.sind wir denn freilich um so rathloser, wie 
M gh zn deuten sei. Wenn hier der Kinfall ansge- 
vskan wird, es möge dieses gh Best eines Yerbs, lüid 



62 WutelB 

zwar des uralten indogermanisclien gha lassen sein, soilt 

dies eben ein Einfall , giebt sich für nicht nu^hr als te 

und kann leicht durch andere Einfalle der Art erMkil 

werden. Der Umfang uralter Bildungen durch gh (es rill 

alle auf gh ursprünglich auslautenden Yerba der ig. Mik^ 

tersprache ausser agh und dem daraus, wie oben g^nig^ 

geschwächten igh) ist ziemlich beträchtlich, 29 Wundli 

die sich mit ziemlicher Sicherheit aiif Stammformen oluH 

dieses gh zurückführen lassen. So geht ar-gh ifxkfiiM 

heftig bewegen , erregen , beben sicher auf ar «ctegea n^ 

rück; identisch im Grunde mit argh, nur durch U: 

lung des Badicaltheils daraus erwachsen, ist ta-gh 

eilra, springen °== europäischem lagh. — Das gleiohlaui 

ar-^h werth sein stammt ebenfalls von ar in Sinne 

sslo*. ar-nu = a^fw-rai gewinnen, erhalten, sskr. ar^tha 

winn, Nutzen, griechisch %>$ Gewinn ; gleichen U 

ist das arische arj werth sein, yielleioht bloss aus 

abgeschwächt^ sicher aber aus demselben ar abauleitaL 

tar-gh schmettern, malmen, trahere stellt sich 

gen zu tar im Sinne des Ueberhinstreifi9ns, lal terefd. 

Zu dha*gh brennen vergleicht sich dham hauchen, 

als dessen Grundform wir oben dha fanden, welches 

in der Bedeutung „strömen^' von Flüssigkeiten und 

„strömenden'^ Lufthauch im sskr. dha-nati und dha-nv-altj 

dhav-ati rinnt, rennt, dha säugen, saugen =^ Milch still 

men lassen, dhu fächeln, hauchen, stünnen nachzuweiMI 

ist. *-^ Demselben dha (dhi, dhu) gehört an dhi-f;h te< 

schmieren, eigentlich überströmen, beströmen mit, wieji 

auch ri sowohl strömen lassen, als auch beströiftenf to< 

streichen linere bedeutet. — dhu-gh melken, miloka 

schliesst sich in der Form nahe an dhu «= dhav strAiM 

vgl. sskr. dhau-ti Quell und ist durch „strömen lassen*' M 

übersetzen, wie denn überhaupt alle Glieder der von Aü 

strömen, stürmen stammenden Familie unter sich sehr OB 

verbunden die Herkunft von einem Stammvater nicht t^ 

läugnen können. — dha-gh reichen an dürfen wir 

zu dha setzen stellen. — sicher stammt dhar-gh 

festiialten von dhar halten, von dem es in der 

sich wenig unterscheidet. — Ebenso sicher ist die 



und WniMldettoninatiYe. 88 

iB&g Ton dhra-gh trügen, welohes durch gh abgeleitet ist 
ttB sskr. dhru fällen, schädigen, trügen, einer Nebenfotm 
om indc^rmanischen dhvar Mlen, die aber als eben&Us 
fir Gnindsprache angehOrig sich erweist durch goth. dru-^s 
Ben, welches durch s davon derivirt ist. — na-gh ste- 
ten, bohren, nagen scheint mir im Grunde identisch nkit 
hgh nectere, so dass der yoUe Sinn desselben ursprüng- 
ik gewesen wäre hineinstecken, durch Stechen verknfl- 
A, oder nähen. Wie oben schon erwähnt, ist es inOg- 
h nagh nectere aus angh schnüren durch Umsetsung ded 
tu deuten; mir scheint der eingeschlagene Weg eher 
D& Ziele zu fiihren. Ist nämlich nagh bohren und nugh 
stere eins, so stammen beide von einem Verb mit der- 
ben Bedeutung: stechen, zusammenstecken. Das Verb 
[yi ütu* na heissen, und unser deutsches nä-jan nähen, 
mtkren ^ n6re spinnen genügt völlig als Stammform, 
L z. B. na-dra- Natter = Schnürerin. — bar-gh schreien, 
len stammt von bar, einem Tonwort, woher das arische 
& sprechen stammt, und welches vielfältig nachzuwei^n 
in den reduplicirten Formen bar-bar und bar-b (ßdn^ 
M$, lat. balb-us). — bar^h reissen, brechen ist, wenn 
erhaupt richtig angesetzt, vom europäischen bhra-g bre- 
m wohl kaum verschieden; das ableitende Element wäre 
an nicht gh sondern g, und das Wort von bhar ferire, 
are herzuleiten. — Ebenso unsicher ist die Ansetzung 
a bar-gh oder bhar-gh erheben, fordern, mehren; falls 
htig, stammt es von bhar heben vgl. niederdeutsch „bö- 
ii" nhd. empor fiir ent-bor u. s. w. — bhu-gh biegen 
> ist wohl, auch nach Benfey, die Wurzel anzusetzen) 
&ört zunächst zu bha-g brechen und bha-g wenden, von 
emen es in der Bedeutung sich kaum unterscheidet vgl. 
.B. ksl. bögü Flucht von bhag wenden und lat. fiiga 
RwbM von bhugh biegen. — ma-gh befähigen, mögen ist 
•*i ma beschaßen abzuleiten, fiir welche weitschichtige 
Brteufcmg von ma schon oben Beispiele angefahrt wurden; 
■fe Nebenfonn mag ist sicher aus magh abgeschwächt, 
*ft Sicherheit übrigens nur auf europäischem Boden (in 
vfr-f goth. mikils, deutsch machen) nachzuweisen; dage- 
^ scheint mir ma-k eine selbständige Bildung von der- 



\ 



64 Woraeln 

selben Wurzel durch k. — mi-gh beträufeln, harnen siai 
von einer Wurzel ma, die in diesem Sinne noch n 
nachgewiesen ist ; es gehört zu derselben Familie wie n 
madere, mu netzen, besudeln, wovon z. B. sskr. mü-tra l 
»:rzend. mü-thra Unreinigkeit, lit. mau-dyti, ksl. my-ti 
sehen und vieles andere. Uebrigens heisst das Verb 
sprünglich beträufeln, und harnen ist erst daraus speci 
sirt; wäre es umgekekrt gewesen, so hätte das dece 
Sprachgeftihl nicht gestattet, daraus Worte wie sskr. i 
Nebel, europäisch migh-lä Nebel, Wolke zu bilden; ' 
es denn überhaupt mit der alten Hausregel, die Gnu 
bedeutungen der Wurzeln möglichst grobsinnlich anzuseti 
nur sehr windig aussieht; doch mustern wir unsre gh-I 
düngen weiter. — mu-gh verwirren, bethören stammt ' 
mu movere streifen, rücken und heisst also eigentlich „ 
rücken, ver-rückt machen^', mu selbst ist, wie oben geze 
eine jüngere Gestalt des alten ma =: mi wechseln, \ 
sehen. — ra-gh rennen, springen erkannten wir oben 
reits als identisch mit ar-gh erregen und als Ableiti 
von ar ofwfii. — ri-gh züngeln, lecken ist deutlich 
SprOssling von ri im Sinne von lat. linere bestreichen, 
va-gh vehere stammt mit dem gleichbedeutenden va-dh ( 
ren, fahren von va gleicher Bedeutung, das in dieser i 
ner Grundform noch nicht nacligewiesen , ganz deutlich 
dem daraus geschwächten vi treiben, fuhren, fahren \ 
liegt — sa-gh halten, hemmen ist sicher gleichen 1 
Sprungs wie sa-g, sasg haften und sa-k sa-sk sequi ; ob 
doch ein aus si binden, su nähen und dem arischen s 
verbinden zu erschliessendes sa- haften als Basis aller c 
ser Formen anzusetzen sei, ist zweifelhaft. — Dagegen fl 
ren wir sti-gh steigen unbedenklich auf sta stehen, in ( 
alten Sprache auch soviel als „betreten, besteigen" wie 
ved. sthätar rathasya Steher des Wagens; ähnlich hd 
ags. stä-pan, das ebenfalls auf sta zurückweist, schreit 
— sni-gh schneien ist ebenso deutlich ein Derivat vmi sa 
snu schwimmen, waschen: das Wort ist identisch mit A 
arischen snih beschmieren. — spar-gh streben hat ein s 
sches spar-dh streben neben sich (wie va-gh fahren neh 
va-dh föhren) ; es ist wie dieses auf spar sich sperre 



und WnrzeldetennmatiTe. 66 

»peln zurückfuhren, nicht jedoch mit demselben zu ver- 
ngen. 

Die Weiterbildung mit gh scheint uralt, wie daraus 
schliessen, dass sie schon vor der ersten Sprachentren- 
ng erloschen zu sein scheint. Wenigstens ist sie in den 
igeren Sprachperioden nicht fortgesetzt, denn speciell 
ische Determinate auf gh sind gar nicht nachzuweisen, 
d ob die auf europäischen Boden beschränkten la-gh 
gen und var-gh würgen, und was sonst hierher gehören 
ante, wirklich erst nach der Abtrennung von den Ariern 
1 den Europäern durch Anfügung des determinativen gh 
x^halSen, ist zweifelhaft. Dagegen ist die Ableitung 
rch das 

4. Determinativ t von den ältesten Zeiten an bis in die 
rioden der Einzelsprachen hinein beständig lebendig ge- 
eben und hat zu dem Aufbau des indogermanischen 
Eirzelsystems einen nicht unbedeutenden Beitrag gelie- 
I. Doch ist die Zahl der t-Bildungen in der Ursprache 
ht besonders gross, 24, darunter freilich sehr gebrauch- 
te und stark entwickelte Verba. Ohne Ausnahme las- 
i sie sich auf ihre Stammformen zurückführen, wie nach- 
sende Musterung zeigt — ka-t weggehen, fallen, neben 
•d cedere, cadere, ist im Sanskrit als pätaya caus. mit 
imd gad gehen, fallen zu einem Flexionssystem vereinigt, 
durch gleiche Bedeutung und auch wohl gleiche Her- 
nft von Qi gad gat verbürgt wird, ka wetzen, erregen 
dki wetzen, erregen, gehen, xt-vr-^uat und xt-w sindiden- 
ch, diesem ursprünglichen ka sind kad und kat beizuge- 
llen, durch d und t aus dem Urverb liervorgebildet. — 
)enso geht ka-t lärmen auf die Wurzel ka tönen, die im 
b. kä tönen, lat can-ere deutlich vorliegt. — ka-t ver- 
Tgen, verstecken schliesst sich an eine Wurzel kam (== 
i) biegen, die im zend. gima krumm, deutsch hama- Hülle, 
m-a(^ Wölbung und sonst nachzuweisen ist, auch der 
^wzel ka-k, kan-k cingere zu Grunde liegt und endlich 
lit ak biegen eng zusammenhängt. — kan-t xevr-«w stammt 
oa kan xor-ely schlagen, tödten, wie man noch aus dem 
Griechischen ersehen kann. - Ebenso sicher ist kar-t hauen, 
ckeiden von kar = skar scheeren, xelgeiv abzuleiten. — 

^1 isdog«rm. Wöitarbneb. IV. 8. Aufl. 5 



66 Wurzeln 

während kar-t flechten, knüpfen, ballen auf ein gleichbe- 
deutendes kar (vgl. sskr. cära Band) zurückgeht, auf das 
auch sonst manches hinweist. — kva-t kochen, sieden geht 
auf kva \ku) brennen, im arischen qu-c brennen, ig, kri 
leuchten, kvi-t und kvi-d leuchten und sonst viel beengt; 
es ist also kva-t sieden mit — kvi-t leuchten eigenÜioh 
eins, wenn man letzteres auch richtiger von dem, freilich 
selbst erst aus kva erwachsenen kvi (= sskr. gvi z. B. in 
gve-nt f. zu Qve-ta weiss) abstammen lässt. — na-t niti ist 
deutlich von nam beugen, Grundform na im sskr. na-ia, 
na-ti entsprungen , welches na auch zu nu geschwächt im 
sskr. nu wenden, v&i-Wy lat. nuo vorliegt. — pa-t potiri ist 
deutliches Derivat von pa- Tta-ofiai, vielleicht als blosses 
Denominal vom indogermanischen pa-ti = lat. po-ti-s la 
betrachten. — Ebenso leicht verräth sich pa-t füllen, aa- 
fiülen, speisen als Ableitung von pa pa-scere (vgl. pä-k- 
lum) weiden, füttern. — pa-t ausbreiten von pa == JH 
schwellen, dessen Grundform wir schon im reduplicirten parp 
schwellen auffanden; dag^en scheint das vierte Verb pft4 
petere (fliegen, fallen) für die Herleitung einige Schwie- 
rigkeit zu bereiten, die jedoch bei näherem Hinblicken 
verschwindet, wenn wir die ganze Familie erst erkannt 
haben, von der pa-t nur ein einzelnes Glied ist. Der 
Stammvater dieser Familie ist ap oder pa ap apisci heisst 
erreichen, erlangen, auch sinnlich gefasst im altlatein. ap- 
ere vinculo comprehendere, wie in aTt-rw; von ap derivirt, 
oder Stamm verb von ap (die Frage sclieint mir noch nicht 
zu lösen) ist pa, das mit ap wesentlich gleicher Bedeti* 
tung, das Erlangthaben, den Besitz, die Macht über etwas 
bezeichnet. Dies pa liegt sonnenliell vor im indogerraai^ 
sehen pa-ti Macht hab(ind, Herr, Hausherr (Gatte) f. Hai:^ 
frau ((jattin) wie in pa-tar Vater, ursprünglich nicht • 
eng als „Schützer" gefasst, sondern „der mit der patf 
potestas Versehene, der im Hause, über die Kinder sch^ 
tet imd walt<3t", vgl. englisch „my govemor" mein Vat^ 
Weiterhin haben wir pa Herr sein, besitzen ganz evid^ 
in Ttd'O^ai^ Tti'Tvä-iiai erwerben, besitzen, wie im lat. |p 
trare erreichen, durchsetzen, im-petrare erlangen. Selb- 
verständlich ist dieses eben nachgewiesene pa mit dem i 



und Wiur^ldetermmatiYe. 67 

diig^iiiaiüschen pa schützen, hüten, weiden identisch, allein 
Vßht schützen, sondern gewinnen, besitzen, Macht haben 
ist die Grundbedeutung, die demnach mit der von ap £aist 
fosanunen^t. Wie aber geht )^chützen'^ aus „Macht ha- 
jen" hervor? Der Schutz ist die Bethätigung der Macht 
Iher etwas nach Aussen hin, der feindlichen Welt gegen- 
tliar, eine Ideenverknüpfung, so natürlich dem alterthüm- 
ichen Denken, dass sie sich z. B. im Italischen noch ein- 
fü genau so wiederholt. Das ig. tu heisst Macht haben, 
|von z. B. das europäische tau-tä die Gemeinde (die „sou- 
eräne"), dies tu erscheint nun im lat. tuu-s (fiir tovo-s) 
.B. in aedi-tuu-s und heisst hier hütend, schützend; von 
m-s dann tueor, Grundform tove-jo-r schütte, hüte. Wört- 
lßh übersetzt heisst tueor „ich erweise mich machthabend'^ 
• i. diese Erweisung der Macht nach Aussen hin gewen- 
ft: ich schütze. Doch dies im Vorbeigehen: wir haben 
peben pa erlangen, erlangt haben, Tte-nä-ad^ai nachgewie- 
in; auf dies pa nun gehen pa-t petere „finden", pa-d ge- 
191 auf, „&ssen^' und pa-r fahren, alle mit der Grundbe- 
batung der auf ein Ziel gerichteten Bewegung. Hieraus 
rgiebt sich denn auch, was früher von mir misskannt 
^prden, weil ich noch dem Wahne verfallen war, es 
iftsste für die Verba der Ursprache immer eine möglichst 
rob sinnliche Urbedeutung aufgestellt werden, dass der 
rsprüngliche Sinn von pat der des lat. petere (ähnlich 
Q goth. finth-an, fanth finden) ist, aus dem die Bedeu- 
mg fallen und fliegen erst spexjialisirt sind, jedoch schon 
UiuBrhalb der Ursprache (cf ig. pat-ra Feder) wie dies 
uch von Curtius Grundzüge unter j^er) richtig erkannt 
5t. Aehnlich ist pru (aus par fahren) ursprünglich all- 
feines Verb der Bewegung, jedoch schon in den Zeiten 
ler Ursprache wesentlich auf die Bewegung des Wassers 
ond im Wasser specialisirt ; aber als pru, plu heisst dies 
Verb im sskr. springen und als fru im Zend fliegen. -- 
Mindere Schwierigkeit bereiten die übrigen Bildungen durch 
t: pra-t ausbreiten stammt deutlich von par füllen, voll- 
iM^clien = den Umfang mehren. — Mit diesem scheint 
8?Biz identisch pra-t entfalten, deuten, nur auf das geistige 
Gebiet übertragen — vielleicht auch pra-t (par-t) nass 



68 Wuneln 

werden (= sich ausdehnen). — ma-t rühren, quirlen ge 
hört zu ma wechseln, tauschen, von der Bew^ung, vgl 
ksl. ma-ja-ti schwingen. — Noch deutlicher ist die Ha 
kunft von mi-t wecliseln, verkehren, sich gesellen, namlk! 
von mi (= ma) wechseln, tauschen. — ya-t verbmdei 
zustreben ist, wie längst erkannt, von ya-m cohibere al 
zuleiten, dessen Grundform ya im sskr. va-ta, ya-ccha 
und sonst deutlich sich zeigt. — Ebenso klar ist, dass nr 
u-t kennen, merken von av in der Bedeutung merka 
wahrnehmen herstammt, mit wenig geänderter, nur speck 
lisirter Bedeutung, da der Sinn von av weiter greift. - 
var-t vertere kommt von var umringen, wozu europaisc 
val volvere, wie sofort einleuchtet. — Etwas schwierig! 
scheint es die Herkunft von vi-t schwanken, zittern, we 
ken darzuthun, allein gerade die sonderbare Doppelbedei 
tung ermöglicht uns hier den schlagenden Nachweis, dai 
vi-t aus va gebildet sei. va wehen heisst auch fliegen, i 
wehender Bewegung sein, dagegen heisst va, sskr. vä vaya 
(verwehen =) vergehen, welken, trocknen, vä-na und vaW 
trocken. Von diesem va trocknen stammt nun vi-t in d( 
Bedeutung trocknen, welken , was wohl niemand weiter i 
Zweifel ziehen wird. — ski-t scheinen, wahrnehmen h 
sein Stamm verb ski scheinen, wahrnehmen noch neben siel 
auch sskr. kh\a d. i. ski-a heisst eigentlich sclieinei 
schauen, und so denn scheinen machen = kundthun. - 
Ebenso hat sku-t, skyu-t schütten, schüttern, schütteln seifl 
Mutterform sku und skyu b(»wegen (sskr. (?cyu, cyu) noc 
neben sich — wie auch neben spu-t hauchen, pusten (ssb 
phu-t) die Stammform spu (sskr. pliu) haiu-hen, puste 
wohl erhalten vorliegt. 

Die Derivation durch t ist nach der Völkertrennun 
innerhalb der geschiedenen Gruppen, ja sogar mancher Eil 
zelsprachen fortgesetzt. Weniger in den arischen Sprachei 
wo sich z. B. pru-t schnauben findet; auf europäischeJ 
Boden finden wir ma-t wahrnehmen aus ig. ma, ma-n dei 
ken — san-t Richtung nelimen, sentire aus san sinere " 
spi-t drängen zunächst von ksl. spi conjungere und sto 
scatere mit ska-d scandere, ska-r springen u. s. w. ^ 
Wurzel ska springen, die uns scliou wiederholt beschäfti 



und WurzeldeterminatiYe. 69 

y. Ferner ist nicht zu bezweifeln, dass schon innerhalb 
der europäischen Spracheinheit die Weiterbildung durch t 
nir Schaffung von IVäsensthemen verwendet wurde, wie denn 
i B. lat. plec-te-re ganz genau dem ahd. fleh-ta-n flech- 
ten entspricht. Innerhalb der europäischen Einzelsprachen 
ist dann oft bis in späte Zeiten die Fähigkeit verblieben, 
neue Wurzelformen mit Hülfe von t zu bilden. So haben 
irir im Griechischen da-^i-ofiaiy daa-aaad^ai (für dcn-aaad'CLi) 
theilen aus ia ^=: ig. da theilen, ägv-ria (neben afv-w) 
tfla-aaadixi schöpfen und anderes, lat. me-tere mähen aus 
ne = o-jucr-ctf mähen, b6-tere gehen aus be = ^j; in s-ßti-Vf 
ifUfM-ßf]-riwy fiv-te-or bekenne, part. fas-su-s (für fat-tu-s) 
m fa sprechen u. s. w. Aehnliche Bildungen finden wir 
ielfech auch im Deutschen: so goth. alth-an, ai-alth altem 
m al-tha = lat. (ad)-ul-tu-s alt, stand-an stehen aus sta-nt 
Mfft. praes. oder sta-ta part. praet. stehend, ba-th bitten 
US ba-tha = -^^onro- gesprochen, entspricht ganz dem lat. 
^-te-or, fas-su-s u. s. w. Unwillkürlich sind wir mit An- 
ihrung der letzten Beispiele schon auf den Weg der Deu- 
ing gerathen, der bei dieser Bildung durch t gar nicht 
1 verfehlen ist. Es sind nämlich diese Determinaten durch 
von den ältesten bis auf die jüngsten durchaus nichts 
iiders als Denominale von alten durch t-Suffix gebildeten 
fomen, vor Allem von den Participien auf -nt und -ta, je- 
och auch von Nomen auf ti, wie z. B. pat patyatai Deno- 
linal von pati scheint. In den europäischen Sprachen ist 
ie Ableitmig durch t dann zu einer förmlich kategori- 
Aen Präsensstammbildimg geworden, und in Fällen die- 
Br Art ist es nicht mehr angemessen, jedesmal eine par- 
cipiale oder denominale t-Bildung zu Grunde zu legen; 
eilte t-Bildungen durchdringen das ganze Verbum und 
ectiren im Präsens meist noch schwach, als ursprüngliche 
>enominale : so öa-ti-o/nac regelrecht von da-ro = ig. da-ta 
letheilt, aber aor. öaa-aaa&aL (für daz-aaü^at) lat. fa-te-or 
egelmässig von fa-to gesprochen = (^för-)qpofro-g, aber 
>art. fes-su-s (fat-tu-s), dem das deutsche bid-ja-n bath bit- 
en genau entspricht, wie man öarioinaL im deutschen „zet- 
^, ver-zetten" zerstreuen, zertheilen nicht verkennen kann. 
^ Da die Bildung durch t für unsre Zwecke genügend 



70 Wurzeln 

aufgehellt ist, wenden wir uns zu der noch weiter au 
gedehnten durch das 
5. Determinativ d. 

Die Anzahl der durch d determinirten Verla d 
Ursprache ist fast fünfzig, also doppelt so stark ab c 
der t-Derivate. Es gehören hierher ar-d wallen, zerst 
ben; netzen, erquicken offenbar von ar abzuleiten v 
z. B. arisch ira Labe, und fiir die Bedeutung zerstieli 
lit. ir-ti auflösen, trennen, welches urväterlich an der Spi 
einer Reihe von Ableitungen steht, die alle den Grundl 
griff „trennen" in sich tragen. — ka-d cadere, cedere wui 
in seinem Yerhältniss zu ka, ki treiben, gehen (sskr. f 
bildet Tempora zu 91 gehen, fallen) schon besprochc 
gleichen Sinnes und Stammes steht neben ihm kat. — kai 
springen, schwingen ist alte geschwächte Nebenform t 
skar-d springen, sprengen (= ausgiessen) und kommt t 
skar springen vgl. a-cnca/^, a-crxo^-i^ Springwurm, 0x1 
Tdfy springen u. s. w. auch in der Bedeutung sprengen 
netzen, ausbrechen ist neben skard ein bereits altes In 
anzusetzen. — ku-d lärmen, schreien stellt sich, wenn ric 
tig angesetzt, zu ku schreien, — wie kra-d, kar-d xtlai 
zu kar rufen. — ku-d kva-d antreiben, sputen lässt si< 
zwar allenfalls mit ka, ki, ka-t, ka-d und den übrige 
Verben der Bewegung dieser Familie combiniren, do 
kann es auch anlautendes s eingebüsst haben, und sie 
sich dann zu sku skyu (sskr. Qcyu, cyu) wozu sein anla 
tendes c im Sanskrit besser passt, sodass es dann zu ski 
schüttem stände, wie pa-d zu pa-t, ka-d zu ka-t und n 
— kvi-d leuchten, hell sein zum gleichbedeutenden h 
leuchten, hell sein, beide von kvi (vgl. sskr. Qve-nl f. 
Qve-ta weiss) hell sein abzuleiten. — ga-d sprechen, rul 
stammt deutlich von ga = sskr. gä ga-yati singen, v 
auch lit. gei-dmi singe, und goth. qa-th, qithan von ga 
deriviren sind. — gha-d x«?«^ l^^^i^ k^^ji einigermass 
wahrscheinlich zu gha lassen, leeren stellen. — Sid 
dagegen ghra-d, besser ghar-d rauschen, rasseln zu gl 
gellen (deutsch z. B. galan göl singen), — sowie ghri 
(ghar-d) strotzen, üppig sein, wenn richtig angesetzt, s: 
zwanglos zu ghar x^^^ begehren stellen würde. — m 



und Wnrzeldeterminative. 71 

sidi erfreuen, geniessen, mit der slavodeutschen Nebenform 
oQ-d geniessen, gehört zu nam. Stamm na in na-ta, im Sinne 
wn vifuiv. — Für na-d strömen, fliessen gilt es erst die 
Grundbedeutung festzustellen, an Entstehung aus sna-d von 
na ist wohl schwerlich zu denken. — na-d brüllen gehört 
nü dem sskr. nar-d zu einer Wurzel na, die auch in nu 
iOn^, jauchzen, preisen (ahd. niu-mön) vorliegt, dessen 
emfiu^he Grundform na aber noch nicht nachgewiesen ist, 
aich dem sskr. nad zu urtheilen wäre die Grundbedeutung 
„schwingen, vibriren" imd so schwingend tönen, brummen 
HS. w.; weiterhin heisst na-d im Zend. (aus „anbrüllen") 
verachten, schmähen, und hieraus ist das indogermanische 
nid schmähen entstanden, wie bhi-d findere aus bha-d fe- 
dere. — pa-d fallen auf, fassen ist oben schon behandelt, 
eg gehört der Reihe ap erreichen, pa erreicht haben, be- 
afeen, hüten, pa-t petere, pa-r fahren u. s. w. an, in wel- 
chen Bildungen allen das alte ap nachklingt. — par-d 
fitnen lässt sich auf par fällen = blasen sehr wohl zu- 
rtkckfthren. — pis-d drücken, quetschen, nUtna ist deutlich 
determinirt aus pis quetschen, stampfen, pinsere und scheint 
«ne relativ junge, wenn auch bereits indogermanische Bil- 
dung. — bha-d fodere (oder bha-dh) stammt von bha, bhan 
fiy, das zwar nur auf europäischem Boden nachzuweisen, 
seinem Habitus nach unbedenklich für eine indogermanische 
Ünmrzel gelten darf, vgl. ^vlrj-q^a-xo-q von der Mühle 
lermalmt. — Aus bha-d ist deutlich bhi-d findere durch 
blosse Schwächung hervorgegangen. — ma-d wallen, ma- 
dere, lustig sein mit mu-d munter sein, welches aus ma-d 
geschwächt, gehört zu mu netzen und andem Verben, die 
^elleicht auf ma wechseln, ksl. ma-ja-ti vibrare zurückge- 
hen, oder auf ein verlorenes ma mit noch näherliegender 
Bedeutung. — Mit mad madere = mud ist nun offenbar 
iwm-d, mun-d mundum esse eigentlich eins : es lieisst „trie- 
fen, gespült sein"= blank sein; wie ja auch ag ang netzen, 
salben, blank machen heisst. — Ganz deutlich ist der Ur- 
sprung von ma-d, raan-d zögern, hemmen, aufhalten: es 
stammt von man fxivia bleiben, mit dem es sich in der 
Bedeutung nahe berührt. — ra-d rodere, rädere kommt 
von ra = ar, lit. ir-ti trennen, wie ni = lu, ruere, Xvbiv 



72 Wurzeln 

und vide andere. — Noch klarer ist, dass ru-d brüllea 
aus ig. ru brüllen abzuleiten ist, — sowie dass va-d spie- 
clien mit va-k, vä-k von u, va tönen (vgl. a-v-crcu =« o./i- 
cio) stammt. — Schwieriger ist auf den ersten Blick die 
Ableitung von vi-d sehen ; jedoch glaube ich , auch hier 
die Stammform aufweisen zu können. Im Arischen heissi 
vain sehen, das in dieser Form zwar weder Wurzel, nod 
auch Verbalthema sein kann, dessen reine Ui^stalt aher, 
da auslautendes n durchweg ein jüngeres Element ist, wie 
gezeigt, und der Gunavocal auf den einfachen zu reduii- 
ren ist, nur vi gelautet haben kann. Von diesem vi se- 
hen ist nun vi-d sehen durch d abgeleitet, vi selbst aber 
stammt von u av beachten. Durch diese Ableitung erklärt 
sich nun auch das arische, vielleicht auch der Ursprade 
eigen gewesene vid finden , erlangen. Wir erhalten näm- 
lich so die Reihe : u av gern haben, begehren, beachten, 
va-n verlangen, erlangen, gewinnen, zend. van-d verlangen, 
arisch vi beachten, sehen, ig. vid sehen, arisch vid erlan- 
gen, finden. Man sieht, dass alle diese Verben sich genau 
in demselben Vorstellungskreise halten, und daher unbe- 
denklich in dieser Generationslinie von einander herzulei- 1 
ten sind. — sa-d sitzen heisst bekanntlich ursprünglidi ' 
allgemein: einen Ort einnehmen, es stammt von ig. sa» 
welches in mehren Sprachen diesen Sinn hat. Man ver- 
gleiche sskr. ava-sita part. praet. der einen Ort eingenom- 
men hat, befindlich, zend. hi-tha f. hi-thu m. Wohnung» 
lat. si-tu-s Lage, Ort ; lat. si-tu-s, po-si-tu-s gelegen u. s. w. 
Danach wäre sad sitzen si-tum, po-situm esse, wogegen 
sich von Seiten des Sinnes und der Form nichts einwen- 
den liesse. — Die drei Verba, welche ska-d lauten, ska-d 
spalten, brechen, ska-d reissen, ziehen; bekümmern und 
ska-d beissen, kauen sind ursprünglich eins und dasselbe; 
Grundbedeutung ist spalten und sie stammen sänunüici 
von ska spalten, graben, zerhauen. — Aus ska-d spalten 
ayLBd^wv^t ist durch Schwächung ski-d ax/tco, scinde^ 
entstanden, wie bhi-d findere aus bha-d fodere, nicht et^* 
erst aus einem ski = ska durch d abgeleitet; mit sl^^ 
spalten, zertheilen ist auch sskr. kshad Speise zertheil^ 
vorlegen identisch, und auf skad in diesem Sinne lat. C^ 



und Wurzeldeterminative. 73 

la, wie Corssen erkannte, aus sced-na, zunächst zu bezie- 
m, weil c6na Mahl, Mahlzeit, nicht Gekautes bedeutet. — 
b-d bedecken, betrügen geht auf ska bedecken, das bis 
M als Verb noch nicht nachgewiesen in axo-rog , goth. 
b-du Schatten und sonst erscheint, und worauf auch ska-p 
nkü), sku bedecken hinweisen. — Das Stammwort von 
b^, skand candere ist bis jetzt nur in der Bedeutung 
3Dgen, brennen nachzuweisen, nämlich im sskr. kshä (d.i. 
ßi) sengen, kshä-ra = ^Qo-g. — ska springen, wovon 
a-d, skan-d scandere ist verschollen, es gehen darauf zu- 
ick ska-k springen, ska-g hinken, ska-d springen, ska-r 
»ringen, skar-d springen, das europäische ska-t scatere 
Mringen, femer sku, skyu sich regen, sku-t schüttem, 
hütteln und sku-d schiessen, wie man sieht, eine ganze 
inderschaar, die ihren Vater verlangt. — skar-d brechen, 
ttdten stammt von skar yceigio — das gleichlautende skar-d 
«ringen von skar oxiq-tSvj — mit ihm ist skar-d netzen, 
«niren eigentlich wohl identisch, deutlich abgeleitet von 
aur s= sskr. kshar fliessen , eigentlich wohl entspringen, 
atere und mit skar springen im Grunde eins. — sku-d 
irspringen, schiessen ist aus dem gleichbedeutenden skad, 
and scandere entstanden, mit dem es auch die Bedeu- 
ng futuere theilt, wenigstens im sskr. khud ^ skud imd 
and semen immittere, ska-d aber gehört zu ska springen; 
ich könnte man sku-d auch in erster Linie von sku, skyu 
wegen herleiten, das freilich selbst nur eine Verdunk- 
ng des alten ska ist. — Ebenso ist stu-d stossen zunächst 
n stu stehen abzuleiten, dies aber ist aus sta entstanden; 
3 Entwicklung der Bedeutung stossen ausr stemmen, ge- 
nstehen scheint uns zufällig schwierig, weil stehen bei 
s nicht mehr transitiv gebraucht wird; dem Lateiner, 
r an sein in-stare gedacht haben würde, wäre sie nicht 
firemdend gewesen; vergleiche sta-g stechen ebenfalls aus 
t instare. — spa-d zucken kommt von spa ziehen und 
Aalt sich dazu wie zucken zu ziehen. 

Es bleiben die drei schwierigsten der d-Stämme zu 
trachten übrig: smard beissen, svid schwitzen und svad 
Mnecken, gefallen. Für smard ist es unmöglich eine 
'Sprechende Basis zu gewinnen; docli ist zu bedenken. 



74 Wurzeln 

dass die Ansetzung smard nur auf dem h im zend. a-hmar^-l 
ungebissen beruht. Es ist sehr möglich, ja sogar, da soa 
vor m ursprünglich anlautende>s s wegfallt und nur nac 
anderem Vocal als a sich hält (vgl. mar = sskr. smar 9 
denken, aber praes. 3sg. hi-smar-aiti) durchaus wahrscheii 
lieh, dass h in a-hmars-ta blosser Schnörkel ist, und a 
wahre Basis mard beissen, mord^re anzusetzen ist. Dan 
aber liegt die schönste Ableitung auf der Hand, nlhoilki 
von mar zerreiben, aufreiben. Wir müssten dann freilid 
afABqd'Vo-q schrecklich und deutsch smirtan smart schiner 
zen von mordere abtrennen ; aber auch dies hat keine Be 
denken, da die Bedeutungen ja stark genug differiren, tun 
wir gewinnen dann ftür smard schmerzen ebenfalls die trefi 
lichste Uerleitung, da bekanntlich ig. smar gedenken and 
fBür Sorge und andere peinliche Gemüthsafiection verwende 
wird, vgl. f4iQi/4va Sorge. Somit glauben wir mar-d beissa 
und smar-d schmerzen ansetzen zu dürfen und gewinne 
fiir beide völlig genügende Ableitungen. — Auch m 
schwitzen glaube ich seinem Stammworte zuweisen zu kfin 
nen. Zunächst ist zu bemerken, dass die ursprünglicb 
Bedeutung „triefen , ergiessen" ist. Das erhellt z. B. an 
lat. in-sMu-s wasserlos, aus dem Deutschen „Schweiss" 
Grundform svaita = sskr. sveda, das in der Jägerspradw 
bis auf den heutigen Tag auch das Blut der Jagdthien 
bezeichnet; femer geht svid auf ein älteres svad triefen 
ergiessen zurück, das z. B. im ahd. mer-swaz Meerausgus 
deutlich vorliegt, und dieses svad ergiessen stellt sich un 
gezwungen zum indogermanischen su auspressen, das durch 
aus nicht auf Mas arische Gebiet beschränkt ist, wenn 
auch aus diesen Sprachen, wegen der Somabereitung, be 
sonders stark bezeugt ist. — So bliebe denn nur sm 
schmecken übrig, das ich unversucht lasse ; erinnert werd 
jedoch daran, dass die Sprache wiederholt den Uebei]gan| 
von „giessen" zu „schmecken" gefunden hat, vgl. xv %i^ 
giessen, x^-fio-g Saft, Flüssigkeit, in der spätem Sprach 
„Geschmack", und sskr. rasa, ursprünglich Saft und ein 
mit lit. rasa, lat. rös Thau, später „Geschmack". Doo 
mag von den 50 Bildungen durch d, eine oder die andei 
sich gegen die Herleitung aus einem Stammworte sträuto 



und Wimseldetdnkiinative. 75 

18 ändert, bei der Leichtigkeit, mit der auf den ersten 
lick die weitaus überwiegende Mehrzahl sich auf ihre 
lellen ararückföhren lässt, nichts an dem Besultate, dass 
le Stämme auf d mit consonantischem Anlaut durch d 
s älteren Basen deriyirt sind. 

Die Determination mit d war nicht mit der Sprachen- 
smung abgeschlossen: sie ist als Erbtheil auf die jün- 
m Perioden der Sprachenentwicklung übergegangen und 
finden wir denn z. B. auf arischem Gebiete ksu-d zer- 
ssen, stamjrfen von ksu = ksa-n, nu-d stossen, trei- 
Q, und vi-d finden, welche letztre Bildung freilich, wie 
r oben sahen, wohl mit vi-d sehen identisch, und viel- 
cht nur zufällig bis jetzt auf europäischem Boden sich 
)ht hat nachweisen lassen. Den europäischen Sprachen 
neinsam sind: kna-^ und kni-d stechen, stossen, aus 
ad » skand beissen herzuleiten, welches auch sonst in 
iropa meist kand, nicht skand lautet; ghla-d und ghli-d 
lozen aus ghal =^ ig. ghar glänzen, glühen, tru-d trudere 
8 europ. tru t^'-oi, ma-d messen aus ig. ma messen, la-d 
sen aus la im goth. linnan, lann recedere, das vielleicht 
t dem arischen rä «= sskr. lä geben zu combiniren ist, 
l. deutsch „nach-geben" , smal-d schmelzen von smal =« 
ar schmieren vgl. z. B. lit. smala Theer. Femer a-d 
vom indogerm. an Grundform a hauchen, klu-d spü- 
i Nebenform zu klu, wie im griech. xlv^w neben x^-xAr- 
, ghu-d giessen, deutsch giutan, gut-ans aus ghu x«/-^> 
ilich dhan-d schmettern. Dieses wird als gemeinsam 
ropäisch erwiesen durch lat. fen-dere, de-fendere, of-fen- 
rc, fö-nu-m flir fed-nu-m Heu (Heu wird „gehauen") ver- 
chen mit dem altnordischen detta datt (d. i. dentan, dant) 
bmettem, mit Wucht niederstürzen, engl, dint Schlag. 
ISS dieses europäische dhan-d = lat. fendo aus dhan = 
im Stamm ^ev herzuleiten, ist wohl nicht zu verkennen. 

Auch mit der gemeinsam europäischen Periode war 
e Weiterbildung durch d noch nicht abgeschlossen, und 
finden wir bis in die Einzelsprachen hinein noch ent- 
'Wehende Neubildungen. So beruht das deutsche fliessen 
if fln-t, einer Weiterbildung von flu = europäischem plu, 
« auch im deutschen flav-jan spülen vorliegt ; im Litaui- 



76 Wurzeln 

sehen hat die Ableitung durch -dy-ti einen weiten Umfenj 
doch ist hier schwer zu entscheiden, ob das d dieser Fa 
mation auf d oder dh zurückgellt. Ebenso schwer ist au 
zumachen, ob die griechische Verbalbildimg auf a^, ig 
reflectirt durch die deutschen Verba auf atjan im Grumj 
mit der alten Determination durch d übereinstimme. 

Für die Deutung dieser weit verbreiteten Bildung sb 
hen zwei Hauptwege offen : entweder fasst man d als Sckm 
chung aus t und identificirt diese Bildiuig ihrem Urspruni 
nach mit der Determination durcli t, oder man erkennt ii 
dem d ein eignes, sei es verbales (da geben, leisten?), se 
es suffixales Element. Die erste Auffassung wird begSn 
stigt durch den Umstand, dass einer Anzahl d-Bildungei 
sinngleiche oder doch sinnähnliche t-Formen gegenüberliö 
gen. So haben wir kat fallen neben kad cadere, cedere 
kvit hell sein neben kvid weiss sein, pat petere fallen ne 
ben päd fallen, neben skad scandere springen das europäi 
sehe skat scatere, kart schneiden neben skard brechen 
skut schüttem, schütten neben skud schiessen. Diesö 
könnte man noch anreihen goth. qath sprechen neben ig 
gad sprechen, part faulen neben pard farzen (?), vat mer 
ken neb(*.n vid sehen. Allein ein zwingender Grund, d am 
t zu deuten , liegt in diesem Parallelismus von t- und d 
Stämmen doch keineswcigs. Sind nämlich die sich entspre 
chenden Bildungen hier durch t, dort durch d, aus ciuei 
gemeinsamen Mutterform hcrvorgebildet, so müssen sie, kraf 
des Nachwirkens des gemeinsamen Ursprungs, vielfach ahn 
liehe Bedeutungen zeigen, um so mehr, da die Determinan 
ten oft den Sinn der Stammform sehr wemig modificiren 
Femer müssten wir dann für eine ferne Vorperiode unsrei 
Gnmdsprachc ein Schwanken der Laute annehmen, woäi 
uns ihr sonstiger Granitbau gar nicht berechtigt. AU( 
stärkeren Consonantenwechsel und -wandel sind auf di< 
Einzelsprachen beschränkt ; erlieben wir uns nur eine Stufi 
höher, zu der Periode der Einheit der Einzelsprache flu 
der ihr zunächst verwandten, so hört schon fast alle Lauf 
affection auf So zeigt das Griechische manche sonderbft* 
Lautvertretung, für die graecoitalische Periode sind keine 
lei Lautweehsel nachzuweisen, ausser bou = ig. gau, vesp^ 



und Wnrzeldeterminative. 77 

Abend (= lit. vakara-s?) und vielleicht pep kochen (lat. 
popa, ftorv-avo-y). So also weiter zurückschliessend kom- 
men wir zu dem Ergebniss, dass die Ursprache völlig laut- 
fest, keinerlei Wandel und Wechsel von harten in weiclie 
oder gehauchte , von Gutturalen in Labiale u. s. f. unter- 
worfen gewesen sei. Doch mag es einem genialen Blicke 
auch hier, in diesem (xebiete scheinbarer Lautstarrheit ver- 
5tont sein, in feste gesetzmässige Normen eingeschlossene 
Lautwandel, wie auf den jungem Stufen sich finden, nach- 
luweisen, nur wie die Sache jetzt steht, ist es noch nicht 
riel mehr als blosse Behauptung, wenn man Vertretimg 
m t durch d fiir die Periode vor der Sprachentrennung 
urfsteUen will. 

Sonach bliebe zu erwägen, ob nicht d ein ursprüng- 
iches, sei es verbales, sei es nominales oder was dasselbe 
uffixales Element sein könnte. Vergleichen wir die Wei- 
Brbildung mit dh, welche erweislich auf Anftigimg des 
odogermanischen dha thun beruht, so könnte man sehr 
^M in dem antretenden d einen Verbalstamm, und zwar 
Ä geben vermuthen. da geben heisst in der alten Spra- 
he auch „leisten" wie im Latein, wo die scheinbar gleiche 
Verwendung von dare sogar zu der, wie mir scTieint, grund- 
osen Vermuthung geführt hat, in gewissen Compositis auf 
dere sei dha thun, nicht da geben zu suchen. Allein da 
ias einfache dare im Latein ebenso in der Bedeutung lei- 
ten, thun verwendet wird, wo doch die Lautgesetze ver- 
Heten an dha thun zu denken, da z. B. dare saltus Sprünge 
hn heisst, so ist kein Grund z. B. in con-dere das grie- 
'hische ^m^ivai zu sehen, sondern man kommt mit dem, 
m Sinne von dha thun verwendeten da geben aus. Mög- 
ich wäre auch die Auffassung des d als eines suffixalen 
Clements; dem steht jedoch entgegen, dass zwar im Grie- 
'Mschen und Lateinischen sich d-Suffixe nachweisen lassen 
■d, do, don), kaum jedoch in den arischen und nordeuro- 
Äischen Sprachen, dass also ein der Ursprache eigenes 
'•Suffix noch nicht siclier genug erwiesen ist, um darauf 
^eitere Schlüsse zu bauen. Lassen wir also die Deutung 
^ determinativen d, weil noch nicht mit Sichcrlieit zu 
^W, auf sich beruhen und wenden uns, unsrer Aufgabe 



g^pä^, nur filfin Thfttbestand der I)etennimtMW aifai- 
decjpen zum 

6. detenninirenden dk. 

An Umfang reichen die dh-Ableitqngea der ürqpid» 
(24) beiweitem nicht an die d-Bildnngen heran {bO\ udk 
widerstreben einige allen Ableitungsversnchen. 'fy tad 
folgende: ar-dh erheben, fördern ans ar erleben. — ku4k 
stecheOy jncl^en, wenn bereits indogermanisch, ans )m fa- 
chen, jncken. — kn-dh bergen, hüten kann nur ?w Hß 
bedecken abgeleitet werden, so dass nian eins Gnmd&m 
skn-dl^ annehmen müsste. — ghar-dh aTisgreifi^, giqtJK 
S9H^ steUt sich zu ghar fiissen, ghar begehren. — JfV^ 
pri-dh fällen, fördern zu par füllen, fördern, pff& fUW— 
bh«rdh graben, wenn so und nicht bha^ anini^etaea iil; 
stellt sich zu bha, bban brechen vgl. fsv^-^awa^ — ^ hlnA 
erwm^hen, wahrnehmen Üsst sich vielleioht auf bha ^oki- 
nen zurflckfDihren, vgl. lit. da-bo-ti wfJurnehqieiii und fuft« 
Ipqind thun. — ipa-dh k^ug sein, lernen, heilen stiunmt ma 
ma, map denken, -r-r mar-dh weich, schlaff sein, wie mai^i 
YOi^ mar zemeiben, sich aufreiben. — yu-dh ktoipfim ym 
79 verbilden, wehren, vergleiche auch sslpr, ab^-yiy kSp- 
pfe^, goth. jiuka Kampf von yu-g jüngere. — n^Ui ver- 
lassen gehört zu ra = ar, lit. ir-ti trennen. — ra-dh g^" 
r^then ist aus ar-dh erheben, fördern, pflegen entstaiKhsn 
und wie dies auf ar erheben zurückzufahren. — m4^ 
steigen, wachsen gehört zu ar erhebep, doch ist die Mit' 
telform ru leider noch nicht nachgewiesen , so wenig al3 
fär - ru-dh roth sein, wozu man sskr. am, aru-i;^ ani" 
sha roth vergleichen kann, sowie ar-k und ar-g hell seiHs 
ra-g färben. — va-dh führen, heimfuhren geht mit vargh va- 
here auf (va =) vi führen, — va-dh winden auf ig. va«»** 
vi viere zurück, — wie va-dh schlagen auf va-nute anh^" 
ben, vgl. va-ta wund. - Die Basis von var-dh schneideiB^ 
falls dies bereits indogermanisch, liegt im sskr. vra-^aBis^ 
Wunde , die von var-dh erheben ist bis jetzt nipr ii^ 
Griechischen nachgewiesen, wo sie freilich in o-^, 4MtfC» 
deutlich vorliegt. — vi-dh ermangeln lässt sich auf va (sskiC 
ft-na^goth. va-na- mangelnd) beziehen; dagegen lässt sicK 
die Herkunft von gha-dh (gha-d) jt^i^ydan» fiaissen, von bhard^ 



utid Wnraeldtt^rminatiye. 79 

iden, von sri-dh verletzen bis jetzt noch durchaus nicht 
t Sicherheit angeben. 

An durch$ichtigen dh-Derivaten fügen wir noch hii^^u: 
j arischen : mars-dh verzeihen aus mars vergessen , ge- 
ldig ertragen, Qu-dh reinigen zu ^u, ^vi, Qvi-t, Qvi-d heU 
n, sä-dh vollenden von sä vollenden und spar-dh eife^^^ 
ben dem ig. spar-gh eifern von spar sich sperren, zap- 
Iq. Bloss auf das europäische Gebiet beschränkt sind 
i-dh fidere (dunkel), ski-dh scheiden neben ski-d scindere 
s ski = ska und stra-dli stridere ; bloss Um&^munge^ 
1 Specialisirungen indogermanischer Bildungen sind : lu-^h 
ig. rudh steigen, wachsen, va-dh vadere = ig. vadji ftlh- 
i, ebenso ist va-dh Pfand einlösen das in beson4erem 
ine verwendete vadh heimführen; in vardha verbum braucht 
ht gerade ein Verb var-dh zu Grunde zu liegen, soi^- 
ü -dha ist wohl suffixal an var z^ f$Q spreche^ angCr 

Dass das determinirende dh in allen Bildungen durch 
, den ältesten wie den jüngsten, das alte Yerb dha thun 
, ist wohl nie verkannt worden. Fast in allen Spra- 
jn spielt dies dha eine wichtige Bolle bei der Flexion 
j bei der Neuschaffung von Verbalthema. Es genüge 
1" an den griechischen Passivaorist auf ^y, das Futur 
■ ^00^1 , das deutsche Praeteritum auf -da , -dadum, 
irie auf Bildungen wie ea-^w (= id-^fo) esse, /«(t-^cm, 
ho kleide (/«a kleiden), diümi''&(a verfolge und vieles 
lere der Art zu erinnern. In den alten, der Ursprache 
Bnen Bildungen hat dha eine bloss tautologische Kraft, 
em es die Action, die schon im Verb liegt, noch ein^ 
i durch ein besonderes Element hervorhebt: ar-dh heisst 
entlieh erheben-thun , ist also streng genommen mit ar 
a Sinne nach ganz identisch, durch den Gebrauch je- 
h haben manche Ableitungen durch dh denn doch eine 
iz besondere, von dem Sinne des Mutterworts scharf ge- 
iedene, wenn auch damit innerlich noch zusammenhäp- 
ide Bedeutung gewonnen. Wir wenden ims, da unsre 
^ptaufgabe nicht die Deutung, sondern die Registrirung 
: Determinative ist, jetzt zu den ableitenden Labialen. 



80 WunBeln 

7. Determinativ p. 

Sämmtliche mit p schliesseude consonantiscli anlau- 
tende Verben der ig. Ursprache erweisen sich als deririrt 
durch die Leichtigkeit, mit welcher sich ihre Stammverbs 
ohne dieses p nachweisen lassen. So geht ka-p vibnra i 
auf kam (Grundform Li) krümmen, wölben (vgL jcafi-dfo, 
lat. cam-uru-s). — Durch Vocalschwächung geht aus hkf 
ku-p wallen, auf- und niedersteigen hervor. — kar-p (kalp) 
verschaffen, helfen ist als Ableitung von kar (= slour) 
machen nicht zu verkennen. — ki-p bohren, schlagen (Me- 
tallbearbeiten) ist eine lautgeschwächte Nebenform zu den 
bekannten kap, skap axaTtvo) graben, das bekannÜicli ia 
den europäisch(»n Sprachen weitverbreitet, sich auch m 
zend. paiti-(,vcap-ti Zerschlagung nachweisen lasst und so- 
mit für indogermanisch gelten darf. Dieses ska-p geU 
aber mit aller wünsclumswerthen Deutlichkeit auf das ig. 
ska graben i=sskr. kha, khan) = ska hauen (sskr. kshan 
part ksha-ta) zuiiick. — kra-p lärmen, jammern stanunt 
von kar tönen (xail-cTy), woher auch sskr. kar-u^a kläglick 
in einer dem abgeleiteten kra-p ganz analogen Bedeutung. 

— kva-p, ka-p hauchen st(*llt sich, wenn bereits indogff- 
manisch (auf arischem (iebiet(» bekanntlich nur durch sskr. 
kapi Weihrauch refloctirt) zu (kva) hauchen in kun stin- 
ken, kva-s schnauf(»n und andern. — gar-p (gal-p) mur- 
meln, kläffen ist deutli(h(\s Derivat von gar schnattern, 
rauschen, tinien, deutscli : quarren, — wie ghm-p sprechen, 
tönen seine Herkunft von ghar g(»ll(Mi (deutsch galan göl 
singen) niclit verläugnon kann. — ta-p drücken, brennen 
lässt sidi auf tnm Grundform ta-) stcK'.ken, sticken zurück- 
fuhren. — tar-p sättig(*n, tn-freueni geht auf tar erhalten, 
erretten u. s. w. zurück, das in z(»ndischen Derivaten ge- 
radezu erhalten, nähren li(Msst. — Das ursprünglich gleich- 
lautende» tra-p (tar-p) tQ^/tco scliliesst sich an tar im sskr. 
tar-ala schwankend , tar-s, tra-s tgew und tra-m tremo an, 
welches letztere nur auf europäischem Boden heimisch ist 

— tru-p z(*rsclilagen , zerbröckeln leitest sich leicht vom 
europäisduMi V(Tb tru tqvoj aufnMben, das selbst wieder 
eine Umgestaltung des alten tar tero ist. — dar-p beleuch- 
ten, sehen schliesst sich, wie dar-k seh(*n an das genügend 



und Woraeldetennmatiye. 81 

seogte dar sehen, berücksichtigen an, — wie da-p thei- 
1, zertheilen an das gleichbedeutende ein&che da thei- 
0. — Nicht minder deutlich ist die Herkunft des viel- 
icht nicht ursprachlichen di-p glänzen, scheinen von 
i scheinen, woher z. B. di-na Tag. — dra-p laufen hat 
IS gleichbedeutende dra und dram, arisch auch dru lau- 
n neben sich, und stammt mit dieser seiner Verwandt- 
ihaft von einem ursprünglichen dar laufen, dass im sskr. 
itensiv dar-i-drä herumlaufen, betteln noch zu Tage liegt. 
- ra-p gehen, kriechen kommt von ra = ar gehen, sich 
Igen, wie das gleichlautende ra-p tönen, klagen von ras= 
br. rä bellen = ran klingen. — ri-p dXeufxa schmieren, 
it das ganz gleichbedeutende ri li-nere neben sich. — 
hp rumpo fliesst durch ableitendes p von ru ruere, wie 
am ja noch im Latein die innige Sinnesverwandtschaft 
jDl ruere und rumpere offen genug zu Tage liegt. — 
i-p sich erregen, zittern ist zunächst eine Schwächung 
m va-p werfen, und dieses mit Benfey wohl von va we- 
en herzuleiten, wobei jedoch zu bemerken, dass die alte 
l^uizel der Bewegung weiteren Sinn gehabt haben muss, 
ie aus vi treiben, va-gh vehere und va-dh führen erhellt, 
eiche alle dieser Wurzel va entstammen. — sar-p serpere 
ammt von sar gehen, welches im lit. seleti auch schleichen 
Bisst; übrigens heisst bekanntlich auch sar-p (F^oiserpo, 
skr. sarp) überhaupt gehen, sich bewegen, und wird die- 
ar weitere Sinn, der Ableitung des Worts von sar ge- 
äss, der primäre sein. — ska-p hauen, quetschen wurde 
^ Derivat von ska (sskr. khan graben, kshan verletzen 
.s.w.) schon oben aufgezeigt. — Mit gleicher Sicherheit 
t das Stammwort von ska-p oxi^tctw niederwerfen, auf- 
emmen nachzuweisen. Es ist nämlich ska-p mit sammt 
örbh stützen, heften, haften auf ska ruhen, weilen, sie- 
gln zurückzufuhren, welches im sskr. ksha-m ruhig sein, 
Aä Wohnsitz, kshi wohnen, besitzen «= kshi herrschen, 
'ha-tra und den Reflexen dieser Wortsippe in den ver- 
üidten Sprachen massenhaft nachzuweisen ist. — Von 
^p oxijrcTto ist dann skip aydfXTttw, eine, übrigens schon 
logermanische, geschwächte Nebenform. — ska-p ox^oi 
decken, wovon das ig. skap Nacht, geht mit sku bedecken 

(«k, lBdoK«mi. WiirtArbiieb. IV. S. Aufl. Q 



82 Wuneln 

auf ein verlorenes Urverb ska, das jedoch in mS^ihg Bmi 
kel, goth. ska-du Schatten nnd vielleicht auch scmst nad 
weisbar ist. — skar-p zerschneiden, trennen leitet sidi tu 
gezwungen von skar zerschneiden, das, in einer FfiUe m 
Reflexen nachweisbar, auf europäischem Boden sich in di 
Formen skar scheeren und skal axaXlio gespalt^i hai - 
sta-p stiften ist selbstverständlich von sta stehen abrak 
ten. — sta-p stossen geht ebenfalls auf sta stehen znrttc 
was uns Deutschen wohl nur desshalb befiremdlich dank 
möchte, weil wir „stehen" nicht im transitiven Sinne, w 
lat. in-stare verwenden; auch in sta-g stechen, stecken fi 
den wir ein Derivat von sta ähnlich verwendet. — Vi 
sta-p stossen (ksl. tep-^) ist stu-p tvTtrw eigentlich nioi 
verschieden: wie sta-p von sta stehen, ist stu-p von 8 
stehen, einer alten Nebenform von sta, abzuleiten. — Schwi 
rigkeiten für die Herleitung bieten ka-p capere, das i 
jedoch als indogermanisch noch nicht ganz sicher zu steh 
scheint, gusp winden, flechten, binden (sskr. gushp fled 
ten, ags. cosp Fessel), dagegen ist gap klaffen ohne Gnu 
angesetzt, da zend. gaf, zaf auch auf arisches gabh, jal 
gehen kann, wie näf- neben sskr. näbh- beweist. So kai 
denn, selbst einige unlösbare Rückstände zugegeben, an 
gesprochen werden, dass die sämmtlichen verbalen p-B 
düngen der ig. Ursprache aus einfacheren Wurzelform« 
durcli Anfügung des schliessenden p entsprungen sin 
Während an alten, auf das arische Gebiet beschränkh 
p-Bildungen (die Causale auf p abgerechnet, sich nur sa 
verbinden nennen lässt, das mit si binden und su näh( 
gleichen Ursprungs scheint, zählen wir an bloss europi 
sehen Verben auf p etwa 25, die der Reduction zum Ti( 
grosse Schwierigkeit bieten. So schliesst sich zwar kla 
clepere leicht an kal hehlen, ska-p schaben an das ig. sl 
graben, skra-p sicli räuspern au skar im lat. scre-are gl( 
chen Sinnes, dagegen sind andere wie gar-p y^aipw kerbe 
tar-p torpere, la-p lamberc , sva-p supare schwer auf ih 
Grundformen zurückzuführen. Die Beschränkung unser 
Aufgabe auf die Wurzeln der indogermanischen Urspracl 
gestattet uns, diese europäischen Bildungen hier unberüc 
sichtigt zu lassen und uns der Deutung des deterrainirei 



und WnneldetenninatiYe. 83 

m p zuzuwenden. Diese wird in lioliem Grade dadurch 
deichtert, dass im Sanskrit die fragliche Bildung durch 

kategorisch verwendet wird zur Bildung von Ckusalen. 
h zwischen diesem sanskritischen p-Gausale und den ur- 
Uen der gemeinsam indogermanischen Periode angehö- 
igen Ableitungen einen virtuellen Unterschied zu machen, 
;Br kein Grund vorliegt, so bezeichnet man auch die alten 
hDerivate wohl schlechtweg als alte Causale. Jedoch ist 
liese Benennung eine nicht glücklich verkürzte Bezeich- 
nung des wahren Sachverhalts. Weitaus die Mehrzahl der 
iltea Yerba auf p hat nämlich durchaus keinen causalen 
Snii, z. B. dra-p heisst nicht laufen machen sondern lau- 
en. Richtiger müssen wir sagen: die Ableitung durch p, 
ler indogermanischen Grundsprache bereits eigen, jedoch 
ücht zum Ausdruck einer besondem Kategorie von De- 
rerbalien verwendet, ist im Sanskrit zur Bildung von Gau- 
alen aus dem Stammverb fixirt worden. Wie dies mög- 
Hcli gewesen, erkennen wir bei weiterem Eindringen in die 
»gütliche Biedeutung des p-Determinativs. Es scheint kei- 
mi Zweifel, dass Benfey das Richtige traf, indem er in 
lern fraglichen p das Yerb ap (oder pa) im Sinne von 
ip-as opus That erkannte. Wird dieses ap thun nun in 
lern tautolc^chen Sinne des Yerbs dha angefügt, so ent- 
stehen Verba, die sich in der Bedeutung von ihren Stamm- 
formen nicht eben unterscheiden: dra-p laufen von dra lau- 
ten heisst also : laufen-thun = laufen, und in diesem Sinne 
scheint die Sprache vor der Völkerscheidung ihr derivi- 
rendes p wesentlich verwendet zu haben; wird dagegen 
das p = ap als „machen" gefasst, so entsteht das sanskri- 
tische Causale: z. B. dä-pa-ya geben machen, bhä-pa-ya 
drehten machen = erschrecken von bhi furchten u. s. w.; 
bildet endlich äpaya, paya wie im spätem Sanskrit Deno- 
o^tive, so heisst äpaya thun und regiert das Nomen, 
icm es angefugt, im Accusativ: lopäpaya Baub thun = 
'ȟben (lopa Raub). 

8. Ein Determinativ b 
stellen wir nur auf, um dasselbe sofort zu negiren. 
^as an Verben auf b hierher zu gehören scheint, erweist 
^ als Nebenformen von Wurzeln auf bh und vielleicht 

6* 



84 Wunelii 

auch T, oder als Beduplication. So ist ab aoliwallim (sdoBi 
ambu Wasser, ofiß-go^ imb-er) nur Nebenform za aUi s 
sskr. ambh-as Wasser, und ist ab woM kaum als inäogat- ; 
manisch »izusetEen. — bab ßofißüv ist blosses Soihalhmt; 
und aus ba-ba erwachsen. — Ebenso bar-b balbntin^ 
aus bar-bar (in ßdo^fioQ-^) entstand. — bhar-b ffyflm 
wohl richtiger als bhanr anzusetzen: e» spricht daftr 
zood. baourva Speise, brav-ara nagend, al^pers« gashi 
nom. propr. Gobryas, das Laut ftur Laut dam gri< 
ßovHfoqß6-q Euhlurt zu entsprechen scheint GrieddiMdi 
in fM^Ai, lat. forbea und vielleicht auch herba 
chen nicht dem Ansätze bhanr. Abzuleiten ist bhanr sei! 
verständlich von bhar 9^ erhalten. So bleibt nur 
(lab) labi mit schliessendem b; es scheint un 
jrab filr rabh zu nehmen, das in jedem Falle auf ig. 
(ram) anhalten, ruhen zurückgeht. Es Imtet uns zab 
rabh über auf das 
.9. Determinativ bh, 

welches in 12 alten, der ig. Ursprache 
Bildungen vorliegt, die sich alle, bis auf dar-bh 
(ahd. „zirben''), leicht auf ihre Grundformen redueiren ^ 
sen. So geht gha-bh (ga-bh?) klaffen, beissen, tief seil 
auf gha klaffen zurück. — ghar-bh greifen ist aus gbar 
fassen, nehmen hervorgegangen. — ya-bh futuere aus yana, 
ya zwängen vgl. arisch upa-yata fututa, — ra-bh ertönen, 
schallen aus ra tönen (= sskr. rä bellen, ran tönen), — 
ra-bh fassen, vermuthliche Grundform ar-bh, aus ar angrei- 
fen, — ni-bh verwirren, verwirrt begehren mit ru-p rum. 
pere aus ig. ru ruere, — ska-bh stützen, heften, haften, 
mit ska-p axijmw^ aus ska ruhen, weilen (das im sskr. 
kshä Wohnsitz, kshi weilen, wohnen, besitzen = kshi to- 
herrschen, ksha-m ruhig sein u. s. w. breit entwickelt vor- 
liegt), — va-bh weben, falls so, nicht va-p, anzusetzen too 
va weben = sskr. vä vayati weben. — skar-bh tönen tob 
(skar) tönen, das zwar bis jetzt noch nicht als indogennar 
nisch nachgewiesen ist, aber dem deutschen schreien, schril- 
len u. s. w. zu Grunde liegt und unbedenklich für alt ge- 
nommen werden darf vgl. auch lat. scre-are räuspern. -^ 
sku-bh scliieben entspringt deutlich dem ig. sku, skyn be- 



und Worzeldetenninatiye. 85 

wegen, — noch deutlicher stammt sterbh stützen, stemmen, 
shnen von sta stehen. 

Wenn sich bloss auf arischem Grebiete dabh schädi- 
Lgeo, betrügen, bloss auf europaischem Boden dha-bh pas- 
MD Ton dha setzen, sar-bh sorbere von sar fliessen nach- 
rweisen lässt, so ist das vielleicht Zufall; da sich weiter 
pebe bh-Bildungen in den jungem Sprachperioden nach- 
veisen lassen, dürfen wir wohl annehmen, dass diese De- 
tenninationsweise mit der ersten Völkertrennung bereits 
fluren Abschluss gefunden habe, lieber den Ursprung die- 
ses ableitenden bh lassen sich nur vage Vermuthungen 
ni&teilen, am nächsten liegt der Gedanke an bha scheinen 
older bhu werden, welche Annahmen sich vielleicht, nimmt 
Ban bhu aus bha entstanden an, vereinigen lassen, doch 
vie gesagt, ein Beweis lässt sich hierfür nicht beibringen. 
Am wenigsten will es gelingen, die Gruppe der auf 
r ausgehenden Verba der Ursprache auf Stammformen zu- 
rickzufuhren. Von den etwa 50 Bildungen dieser Art 
&8st sich nicht viel mehr als die Hälfte als derivirt nach- 
weisen, doch sind wir darum noch nicht genöthigt, die 
unauflöslich bleibenden für primäre oder Urwurzeln zu 
nehmen, vielmehr erkennen wir auch in ihnen ein 

10. determinirendes r 
to und schliessen aus der ünauflöslichkeit so vieler r- Verba 
nur, dass die Ableitung durch r eine uralte, ja wohl die 
älteste unsrer Grundsprache sei. Es lässt sich mit eini- 
ger Sicherheit die Entstehung aus einfacheren Elementen 
bei folgenden nachweisen: ka-r rufen, nennen weist auf 
kan, ka canere. — ka-r machen, thun ist zunächst auf 
seine, in den arischen Sprachen nachzuweisende ursprüng- 
Hclie Form skar zurückzufuhren; dies skar machen fallt 
dann mit skar schneiden zusammen, und ist mit diesem 
ans ska spalten, graben u. s. w. herzuleiten. — ka-r ver- 
leben ist mit ka, kan ytay-eiv zusammenzustellen. — ga-r 
schnattern, rufen, loben geht auf ga (arisch gä singen) tö- 
nen zurück, woher auch gu tönen, ga-d sprechen und an- 
dre SprössUnge stammen. — ga-r herbeikommen, zusam- 
Jnensein lässt sich auf ga gehen beziehen. — gha-r begeh- 
en anf gha klaflfen, hiare, das selbst wieder mit agh, igh 



86 Wunehi 

egere eng gnsnmmmhfagi — Zn f^iBrt gdkn finda «k 
das stammliafte glia im sskr. gha GetOn, ig« glifr^ p^ 
gbtiy ghva rufen, ariscli ghn-s tönen. — ta-r setan tib* 
berblirt dcli in seiner Gnmdbedeainng so enge adt li^ 
tan sich delinen, reichen über-, bis-, dass es imbedaUÜ 
als Derivat von tan gelten darf, das dann freilioh im m^ 
röp. tar terere, ig. tar überkommen, bewältigen, tar (=»ld|j 
tafiere sich sehr originell entwickelt hai — darr «to- 
sten stellt sich augenscheinlich zu da sertheilen, WBttm\ 
sen, — wie das gleichlautende da-r sehen au^ berfifikstt^' 
tigen zu da hell sein, da wissen, di sdhieinen, schauaLH 
dha-r halten Iftsst sich zu dha setzen, legen, thun sIeUK 
^^ dha-r und dhya-r ^offtüy stürzen. Allen zu dha reoMiy 
rinnen, dhu stürmen, dhvan zerstieben und Sippschaft.*^ 
pa^ handeln ist zunächst wurzelhaft eins mit par tüa^ 
(tgL iJA-^ofihg) und dieses ist der Familie ap errekioi 
pa gewinne ndofiai » pa hüten, pa-t und pa-d findaij 
&ssen anzuschliessen. — Neben bar-bar, barb balbaÜM 
llsst sich ein kürzeres berba ßoiißibf nachweisen. — IkM 
ferire, forare stellt sich zu bha, bhan (9«-, ffm^^ scUagei^ 
das zwar nur auf europäischem Gebiete nachweisbar l| 
aber seinem ganzen Habitus nach durchaus för eine TK^ 
Wurzel gelten muss. — ma-r zermalmen, aufreiben ist nü 
ma-r sich aufreiben, verderben, sterben eins und geht an 
ma « mi minuere aufheben, vernichten zurück, das selte 
wieder auf das Engste mit am schädigen zusammenhingi 
— va-r wählen, wollen stammt offenbar von va (sskr. tiq 
vanute) wünschen, verlangen mit wenig modificirter Beden 
tung, nur dass der Sinn von va, van um&ssender isi — 
va-r umringen (umschliessen, wahren, wehren) schliesst siCu 
in seinem Grundsinne eng an va viere, weben an. «-^ sti- 
stemere gehört zu sta stehen = gestreckt sein, nur das 
mehr die horizontale Richtung hervortritt, — noch deu^ 
lieber sta-r (stal) fest stehen, das geradezu denominatir ei 
nes alten von sta abgeleiteten Nomen sta-r, sta-ra zu seu 
scheint. — ska-r springen gehört mit ska-k springen, slou 
springen, europ. ska-t scatere zu einer Wurzel ska spria 
gen, deren einstige Existenz durch diese und andere Ab 
kömmlinge gesichert ist. — spa-r sich sperren, zuckec 



und Warzeldeterminative. 87 

stimmt von spa ziehen, wie sp-ad zucken von spa ziehen; 
fparr stürzen, fallen ist damit wohl ursprünglich eins, doch 
iQigldche auch sskr. pha^ (d. i. spa-n) springen ; ebenso 
ist spa-r platzen (= sskr. phal) von spa ziehen herzulei- 
ioi, — endlich sva-r tönen aus svan tönen, sonare, — wo- 
gegen für sva-r leuchten eine Basis svan leuchten noch 
niclt sicher nachgewiesen ist. 

Yon den rückständigen Bildungen auf r lassen sich 
einige vielleicht als blosse Specialisierungen aus den schon 
liehandelten fstösen: so ist kar frieren wohl nichts anderes 
als kar verletzen. — kir, kur brennen ist falsch angesetzt 
neben kar brennen. — ga-r altem und ga-r verzehren f^l- 
lea zusammen, denn wie man aus dem Sanskrit ersieht be- 
deuten beide ursprünglich: consumere, verzehren. — bhu-r, 
Httrv fervere wallen ist wohl ursprünglich eins mit bhar 
M der Bedeutung des ndd. „boren" heben, vgl. barme fer- 
mentum Gährstoff „hebender" ; trotzdem bleiben jedoch mehr 
f-Fmrmen als bei irgend einer andern Determinationswetse 
imatiflöslich , nämlich kar brennen, kar sskr. car gehen, 
togehen, gar consumere, viescere, gar wachen (zu ga hell 
Jtin?) gar (gal) fallen, quellen, woraus jedenfalls lat. in- 
gftiere, congruere, lit griü-ti fallen stammen, gvar, gai^ 
glühen, ghar greisen (vielleicht = ghar starren?), ghttt 
brennen, ghar stürzen, ghar nehmen, fassen, dar laufen, 
4ar schlafen, bhar fero (ganz dunkel), var wallen, sai* ge- 
hen, eilen, strömen, sar hüten, schützen, nähren, skar aus- 
schütten (zu ska scheiden?), smar gedenken, svar quälen. 
Mögen nun auch manche von diesen noch nicht ganz fest 
stehen als wirklich der Ursprache angehörig, es bleibt doch 
ein grösserer unlösbarer Rückstand als bei einer der übri- 
gen Ableitungsweisen. Trotzdem glaube ich keine Primär- 
bildungen auf r annehmen zu dürfen, sondern schliesse nur 
^tis döm grösseren Rückstande, dass wir in den Determi- 
Daten auf r uralte Bildungen vor uns haben. Dieser Schluss 
wird bekräftigt durch den Umstand, dass sich keine r- 
Themen finden, die bloss auf das arische oder bloss auf 
das europäische Gebiet beschränkt wären, dass also die 
Weiterbildung mit r zur Zeit der ersten Völkerscheidung 
schmi abgeschlossen, die Fähigkeit weiter so fortzubilden 



88 Wunehi 

schon erlosclien war und sicli auf die jfingem Spndfe* 
rioden nicht übertragen konnte. Denn das iriadke hv 
strömen (auch im lit. skalb- wachsen?) ist kaum etwas » 
deres als das ig. skar springen, nnd was die eniopKisdis 
Sprachen an r .(nnd 1) Derifationen in Alleinbesiti m k* 
ben scheinen, erweist sich bei n&herer Betrachtong ab 
Umformung und Specialisirung von alten bereits nrspaok 
liehen r-Determinanten. So ist kar sättigen wie kal hdiki 
aus dem ig. kar, skar (sskr. kar Idrati) beschütten herm* 
gegangen. — kal rufen ist das ig. kar (sskr. carkar-ti) n» 
fen, — par wehen, lodern, sprühen aus par fUlen {wä 
Luft Tgl. sskr. Qankham par eine Muschel (ftülen =) Ui* 
sen), — mal mahlen molere ist das ig. mar lerreiben, ^ 
var sprechen ist irgend wie dem weitschichtigen ig. lar 
entsprungen, wie das europäische ybI wäken aus var uih 
ringen und val wählen, wollen aus ig. var wählen, wolkig. 
— skal üxdlXm spalten ist das ig. skar gleicher Bed» 
tung; — nur star a%9Qimm rauben, deutsch stehlen sdianl 
von den Europäern aus ig. sta stelden abgeleitet, allein m 
steht zu vereinzelt, um darauf den Schluss zu grttndfla, 
dass die europäische Einheitssprache noch die Fähi(^ 
besessen habe, durch r neue Verba aus altem Stänum 
zu deriviren. 

lieber die Bedeutung des antretenden r lässt sid 
nichts Gewisses sagen: ob die r-Determinaten eigenÜid 
Denominale von alten durch das r-SufiSx derivirten Nomea 
sind, oder ob in dem r ein altes Verb steckt, das wdil 
nur ar erregen sein könnte, ist nicht zu entscheiden. 
11. Determinativ s. 

Während die Wurzelableitung durch antretendes r 
sich uns als eine uralte Bildung ergab, die schon mit der 
ersten Sprachentrennung wesentlich ihren Abschluss erreichi 
hat, macht die Determination durch s den Eindruck einer 
viel spateren Entstehung. Zwar ist der Umfiuig der hi0^ 
her gehörigen Secundärwurzeln, die bereits der Ursprache 
eigen waren, nicht geringer als bei den r-Stämmen, etwa 
50, doch erweisen sie sich als jung durch ihre durchgän- 
gige Durchsichtigkeit, ihre geringe Abweichung im Sinne 
von ihren Stammwörtern; auch war die Bildung durch s 



nnd Wnrzeldeterminatiye. 89 

loch im vollen Leben beim Eintreten der Spaltung des 
Dnolks in Arier nnd Europäer, wie daraus erhellt, dass 
beide Sprachaste dieselbe in ihre gesonderten Sprachperio^ 
len mit hinübemahmen und selbständig weiter ausbildeten. 
Die Ursprache weist etwa folgende Bildungen durch 
8 auf: ar-s fliessen aus ar erregen vgl. arisch irä Fluth 
und ar-d netzen, — uk-s, vak-s träufeln, netzen aus vag 
neben in vy-go-g feucht, lat. üvere und altnordisch vak-va- 
nass, — uk-s, vak-s wachsen von ug augere, vag vigere 
siurk sein, — ka-s stechen, kratzen aus ka, kan xcry-cZy 
siechen, — kars anzeigen, rühmen von ka = kan canere, 

— ki-s husten wähl von kä = ka tönen, — kru-s hören 
ron kru hören, — wie kru-s zerstossen von km zerstossen, 

— kva-s schnaufen, hauchen von kva (= sskr. Qvan) schwel- 
löi, — ga-s ausgehen, leschen von ga gehen, — wie ga-s 
jerere aus demselben ga gehen, — gu-s Lust haben, kie- 
sen, kosten von gu (sskr. jü) antreiben, begeistern, sodass 
{ü-s eigentlich „Trieb haben zu etwas" bedeuten wird. 
Diese Ableitung passt zu dem alten Sinne von gus besser, 
ik etwa die ßeduction auf das slavodeutsche gu kauen. — 
pirs oder gar-s verschlingen stammt aus dem gleichbedeu- 
Miden gar verschlingen. — ghar-s starren geht auf ein 
infacheres ghar gleichen Sinnes zurück, das zum Beispiel 
m lat. hir-tu-s vorliegt und sich wohl auch sonst noch 
iachweisen lassen wird, vgl. deutsch Granne, Grundform 
pa-na. — gha-s, ghan-s schlagen entspringt dem gleich- 
bedeutenden gha= ghan schlagen. - - tak-s behauen stammt 
fon tak zurechtmachen, bereiten, — tan-s, ta-s dinsen, zie- 
hen von tan, ta spannen, dehnen. — tar-s dörren ist wohl 
»weifellos von tar terere abzuleiten und heisst demnach 
eigentlich „wischen, abwischen" = trocknen ; man vergleiche 
^ B. alfia idhxv rigatp^e bei Homer „wischte das Blut ab". 
"^ tra-s, tar-s zittern schliesst sich an tar im sskr., tar-ala 
schwankend, tar (= sskr. tul = tak = tollere) schwenken, 
itfheben, femer an das europäische tra-m tremere und an- 
leres. — tvi-s erregt, bestürzt sein, vielleicht bloss arisch, 
Iwit im Arischen sein gleichbedeutendes Stammverb tvi noch 
öeben sich. — dak-s im sskr. daksh, ig. daks-ina dexter 
stammt von dak dho/iai^ decere, - wie da-s lehren von 



dO Wnneln 

da erkennen, wissen, — und da-s an^hen, ttangdii vä 
gleichbedeutenden da (di) das im sskr. dt-na (wohl tqü & 
wie ht-na von hä) erschöpft noch deutlich yorli^ — diM; 
(dvars) schlecht sein, zürnen leitet man besser von ä 
scheuen (sskr. duvas Verehrung, Scheu) als von du qA 
len, welches eigentlich brennen dalta bedeutet — dkn 
9afaüv geht deutlich auf dhar halten zurück im Sinne vn 
ssbr. dhar « 9ikto auf etwas halten s= wollen, vgl sds; 
dhf-ta entschlossen. — Nicht minder deutlich erweist afll 
dhi-s, dhya-s einsichtig, andächtig sein alsDeriTat voad^ 
dhya schauen , denken, sinnen. — dhva-s zerstieben gdU 
auf das gleichbedeutende dhvan \= dhva) zurück, — n 
nak-s herbei-, heimzukommen, wenn indogermanisch, von ml 
nancisci ganz gleicher Bedeutung abzuleiten ist — um 
herzugehen, wohnen lasst sich sinnentsprecherd aus na == 
nam im Sinne von yifAuv herleiten. — pru-s beträufiBhi kl 
deutliches Derivat von pru = plu schwemm^ spülen, — 
iHe pru-s brennen von pru=pra nlfiftfrifu sprühen, hrea- 
neu. — bha-s malmen, kauen geht auf bha ^»er in d^Be- 
deutung „malmen'^ zurück, die z. B. im hom. ^hf^pasH 
von der Mühle zermalmt sehr deutlich hervortritt; gm 
ähnlich ist gha-s essen von gha, ghan schlagen deriTiil 
Vgl. ghanu yiwg Kinnlade. — bha-s leuchten stammt v« 
bha leuchten, — mar-s vergessen von mar im Sinne voi 
ig. mära = ved. müra = fjuago-g thOricht, und a^of-r-m 
— mu-s rauben, stehlen geht auf mu movere zurück tum 
heisst demnach eigentlich „entrücken, wegschieben". — ya- 
tjiia wallen, gähren ziehen wir zu ya «= yam cohibere, er 
heben, zwängen. — Das gleichlautende ya-s (yä-s) gürte 
ist ebenso von yam cohibere abzuleiten. — rak-s hüt« 
wahren geht auf ark, rak, das z. B. in a^Zy, lai arc-4r 
ganz entsprechende Bedeutung zeigt. — ra-s tönen stamit 
von ra tönen (= sskr. rä bellen, ran klingen), — wie rar 
wollen, begehren aus ra (ram) eQafiai. — ruk-s leuokte 
ist eine wohl schon ursprachliche Ableitung von ruk - 
europ. luk leuchten. — Zu var-s beträufeln ist ein gena 
sinnentsprechendes var noch nicht nachzuweisen, doch dai 
man wohl auf var wallen, sskr. ür-mi (= var-mi) Wogt 
ig. vara Wasser und Anderes hinweisen ; jeden&lls hat di 



und Worzeldeterminatiye. 91 

Meinung, als seien axs und vars ursprünglich identisch, 
gar keinen Grund. — va-s kleiden stammt von va = vi 
Tiere umwinden, — wie va-s wohnen von va = van, wo- 
her das deutsche „wohnen", — vÄ-s netzen, zerfliessen (im 
deutschen Wasen neben Wiese) hat ein gleichbedeutendes, 
jüngeres, lautgeschwächtes vi-s netzen neben sich und ist 
mit diesem zu va = vam netzen (goth. vamma- Fleck) vo- 
mere abzuleiten, woher auch vag netzen und anderes stammt. 
— sa-s trocknen ist entweder von dem noch nicht genü- 
gend als ig. nachgewiesenen sva brennen, leuchten herzu- 
leiten, odOT zu SU auspressen zu stellen. Wirkliche Schwie- 
rigkeit setzen der Beduction entgegen nur tu-s husten und 
▼a-s aufleuchten, tagen = us entbrennen, brennen, welches 
vielleicht zu va wehen gehört, so dass die Grundbedeutung 
„entÜM^hen" oder „wehen", von der Flamme gesagt, wäre, 
Tgl. z. B. sskr. anila Feuer, eigentlich „Hauchendes" von 
an hauchen. 

An arischen Bildungen reihen sich hier an: ak-s se- 
hen in aksi Auge, sskr. tksh sehen vom ig. ak sehen, — 
ghn-s tönen (sshr. ghosha Getön = zend. gaosha Ohr) vom 
ig. ghu tönen, — cak-s sehen aus dem arischen ka? er- 
scheinen, schauen, — tvak-s schaffen, wirken, eifirig sein 
ans tvak schaffen, — dvi-s hassen, anfeinden aus dvi scheueil, 
sskr. duvas Scheu, — bhak-s zutheilen, sskr. essen vom 
ig. bhag zutheilen = griechisch qm^-etv essen, — bhü-s in 
Bereitschaft setzen von bhü wachsen, bhävaya fördern, — 
rak-s beschädigen, verletzen vom arischen ar(j, rap, ri^ ver- 
letzen, — Qak-s lernen desiderativ von Qak können, also 
eigentlich ,4tönnen wollen", — endlich Qri-s anhängen von 
arisch Qri = ig. kri angehen. 

Auf das europäische Gebiet sind beschränkt; gär-s 
prrire vom ig. gar schnattern u. s. w. — ghu-s haurire 
von ghu xiia giessen, — bar-s barrire von bar, bar-bar, 
^em Tonworte, — vid-s sehen aus vid sehen, — spa-s 
spirare von spa im sskr. ava-pha laute Blähung, vergleiche 
spu nnd spu-t hauchen. 

Selbst in die Einzelsprachen hinein ist die Ableitung 
dnrch s lebendig geblieben. So bildet das Sanskrit eine 
ganze Kategorie jüngerer Verbalbildungen — das Deside- 



92 Woneln 

rativ — durch antretendes s und is, und im Grieähischea 
dienen durch a erweiterte Verbalthemen zur Ergänzung 
in der Flexion für alte Themen auf vocalischen und con- 
sonantischen Auslaut, z. B. b^o in igaa-aoa^tu neben i^ 
in ega^fiaij ioa-tog^ dafioa neben dafia und dafi bändige 
u. s. w. 

Ueber die Natur dieses in so weitem Umfange antre- 
tenden s lässt sich Bestimmtes noch nicht aussagen; nur 
das Eine sei bemerkt, dass man, wenn dieses selbe s im 
Sanskrit auch zur Bildung des Desiderativs yerwendet wird, 
darum die altem ursprachlichen so wenig als die jungem 
z. B. griechischen verbalen s-Stämme Desideraüve benen- 
nen darf, wie denn auch far keine dieser Bildungen de- 
siderative Bedeutung nachzuweisen ist; vielmehr gehört die 
arische Verwendung des -s zur Bezeichnung der Desidera- 
tiv-Kategorie erst der Periode nach der Sonderung des 
Urvolks in die arische, östliche und die europaische oder 
westliche Gruppe an. 

Auf Gnmd der vorstehenden Betrachtungen versuchen 
wir, ein Verzeichniss der wahren Verbalwurzeln der ig. 
Sprachen sammt den von ihnen derivirten Wurzelfamilien 
aufzustellen. 

I. Blosser Vocal. 

a athmerij hauchen. 

an athmen, hauchen, davon ä-s Mund, ä-tman Odem. 
Vielleicht doch besser in der Form an anzusetzen, da 
der Satz, dass wurzelschliessendes n derivirendes Ele- 
ment sei, ja nur für die consonantisch anlautenden 
Wurzeln gilt. 
i geheriy angehen ^ drängen, 

i gehen. — i i-nu (arisch in) drängen, bewältigen, in 
seine Gewalt bekommen. — i-s suchen, wünschen, 
schätzen. — i-s gleiten, eilen, 
ya gehen, fahren. — ya, ya-m (sskr. part. ya-ta^ hal- 
ten, heben, zusammenhalten (aus i inu). 
ya-k angehen mit Worten (sskr. yac flehen = ahd. jöhan). 
ya-g (Götter) angehen, verehren. 



nnd Wnrzeldeterminatiye. 93 

ya-t verbinden, zustreben (aus ya-m). 

ya-bh (bewältigen) futuere vgl. arisch upa-ya-tä fututa 

von upa-yam; auch ibh in sskr. ibha Gesinde, 
ya-s streben; wallen, gähren. 
ya-s, yärs gürten (cf. ya-m cohibere). 

yu verbinden, mischen aus ya-m cohibere. 
yu-g jüngere, aus yu. 

yu-dh kämpfen vgl. sskr. abhi-yuj kämpfen, goth. 
jiuka Kampf. 
Uj va schreien, tönen. 
VL, av schreien, tönen. 

va in a-v-aw = a-/f-aai. 

va-k sprechen, daraus väk vägire. 
va-d rufen, sprechen. 
u, va winden, weben. 

u, av induere umwinden = u weben (sskr. u-ta, u-ti, 
u-mä von vä weben). 

va weben (sskr. vä vayati) daraus vi viere, 
va-k sich winden, krumm gehen, 
va-g dasselbe. 

va-dh winden, binden, kleiden, 
va-bh vq>ah(o weben. 

va-r umringen, umschliessen; wahren, wehren daraus 
europ. val wälzen. 

var-g vergere sich drehen, verdrängen, 
var-t vertere. 
ya-s anziehen, sich bekleiden, 
vi viere, daraus 

vi-k umfassen, vincire. 
u, av sich sättigen, sich ej'f reuen an, gernhaben; beach- 
ten, aufmerken; fördern, hdfen. 

av sich sättigen, sich erfreuen, gern haben; beachten, 
aufmerken; fördern, helfen, vgl. ü in sskr. ü-ta ge- 
fördert, üti Hülfe u. s. w. 

va und van (aus va-nu Präsensthema) verlangen, er- 
langen, gewinnen. 
va bedürfen (= begehren, vgl. agh begehren und 
bedürfen) = arisch ü bedürfen, 
va-k wünschen, wollen. 



k 



94 Wunebi 

u-k gewolmt sein, gern Iiaben ans n » a?. 
va-g, n-g fordern, stark sein. 1,^^ 

vak-s, uk-s wachsen. ftV^^ 

yart, ut kennen, merken. \^^ 

zend. van-d (va-d) beehren ygL va Tcrlangen. 
van-^ wünschen, eigentlich Frftsensihenia yoü m 
durch sk. 

va-r wählen, wallen. 

va-s wohnen, hausen vgl. u-k wohnen und deotsch 
„wohnen^' aus van. 
vi lieben aus va begehren, 
vi im arischen vain sehen, bewusst sein. 
vi-d sehen, wissen. 

arisch vi-d (vindati) finden vgL va erlangen. 
Die Grundbedeutung des Stammworts n, av wiederholt sich 
fis^ eintönig durch die ganze Beihe seiner Derivate. 

IL A + Gonsonani 

Vor der Aufidhlung der Wurzeln mit anlautendem a 
und schliessendem Consonanten ist das Eaetum lu consta- 
tiren, dass neben ihnen sinngleiche oder doch «inn&ltnliftliA 
Wurzeln liegen, die mit den entsprechenden Consonanten 
anlauten und mit dem a-Vocal scUiessen, äusserlich also 
ganz wie Umstellungen der ersteren aussehen. So steht 
z. B. neben ap erreichen pa Ttdofuu gewinnen, neben ad 
essen da theilen, Speise zutheilen, wovon da-nt Zahn, da-k 
beissen, neben ak (sskr. ap) erreichen, durchdringen, in 
Ableitungen auch scharf sein ka (= sskr. (a) schärfen, 
wetzen, ki wetzen, erregen u. s. w. Wie dieses Factum 
zu erklären sei, soll hier nicht untersucht werden, wir be- 
gnügen uns neben den vocalanlautenden diejenigen conso- 
nantisch anlautenden Wurzeln namhaft zu machen, an 
welche sich die ersteren anzulehnen scheinen. 
1. ak erreichen, durchdringen, schar/ sein. 

ak erreichen, durchdringen, in Ableitungen auch scharf 
sein = ank, daraus vielleicht durch Umstellung 
nak erreichen, erlangen, treffen auf, nancisci = eu- 
ropäisch nak hepieiv tragen, bringen, 
arisch nak-s herbei-, herzukommen. 



und Wuraeldetennmatiye. 95 

ik erlangen, Herr werden (sskr. !c = zend. ig = 
goth. aigan) geschwächt aus ak. 
An ak schliesst sich ka, ka wetzen, schärfen =f ka, kan 
stechen, schneiden, vernichten. Die weitere Familie 
von ka siehe unter 1. ka. 
f ^. ak sehen, 
ak sehen. 

arisch ak-s sehen = sskr. tksh sehen. # 
Vielleicht schliesst sich hier arisch ka-Q erschauen, er- 
scheinen, woher arisch cak-s sehen, an, doch v^|, auch 
ska scheinen, schauen. 
ak sehen ist wohl ohne Zweifel mit 1. ak durch4ringen 
wurzelhaft eins, nur in der Bedeutung daraus verengt. 
L ak biegen, krümmen. 

ak, ank biegen, krümmen. Hieran scl)lie§st sich durch 
(ka) 

ka-m, kam-ar biegen, krummen, 
ka-k, kan-k cingere, gürten, umbinden, 
ka-p, kam-p vibriren, auf und nieder gehen, woraus 

wieder 
ku-p wallen, auf und nieder gehen. 

1. ag agere, treiben, führen. 
ag treiben, fuhren. Dazu 

ga, gä, gan (erregen =) zeugen, med. entstehen, 
ga und gä gehen. 

ga-m gehen, kommen. 

ga-s gehen, kommen, europ. auch causale Ähren, 

gerere. 
ga-s ausgehen, erlöschen. 

gi (sskr. ji-nv) erregen, beleben; leben, 
gi (kommen zu) = bekommen, gewinnen, bewäl- 
tigen. 

gyä bewältigen, durch Alter verkommen, 
gu treiben, erregen, beleben, daraus 
giv leben. 

gu-s (Trieb haben «=) Lust haben, kiesen, kosten. 
Vergleiche ga. 

2. ag blank, heü machen, bestreichen, ungere. 

ag, ang unguere, blank, hell machen. Aus wg vielleicht 



^ 



96 Wnneln 

nag in nag-na nackt, eigentlich „blank^, nig wasclieo, 

spülen oder zu sna. 
ga, gan glänzen, heiter sein = 
ga, gan erkennen (vgl. z. B. sskr. yy-ak4a hell, dentlich). 

gna, gnä erkennen aus gan. 

ga-r wachen, aus ga hell sein, wie bhu-dh aus bha. 

1. agh hegehren, bedürfen. 
agh begehren, bedürfen, egere; daraus geschwächt 
igh begehren, sich bestreben. Vergleiche: 

gha, ghä verlassen, verlieren, ermangeln, kla£Fen, hiare. 
gha-gh die Beine bewegen, zappeln, schreiten, aus 
gha klaffen, 
gha-r begehren, gern haben. 

ghar-dh ausgreifen, beehren, streben nach. 
ghi = gha hiare. 

europ. ghiäy hiäre. 

2. agh angere. 

agh, angh angere. Aus angh vielleicht nagh nectare, 
doch vergleiche na nere. 

3. agh sprechen. 

agh sprechen. Daran schliesst sich sskr. gha Geiön. 

gha-gh gagen. 
gha-r gellen. 

ghar-d, ghrä-d rauschen, rasseln, tönen. 

ghar-p sprechen, tönen, 
ghu rufen. 

ghva rufen. 
S. gha. 

ad essen. 

ad essen, schliesst sich an 

da, da, di zertheilen, zerreissen; Speise zutheilen, 
speisen, davon da-nt Zahn, 
da-k beissen. 

da-p zertheilen, besonders Speise zutheilen. 
da-r zerreisen, zerbersten. 

diXQdanxw für öaQ-dQaTtxtjy doint^ov^ Sf^Tc^w. 

ap erreichen. 

ap erreichen. Daran schliessen sich: 



und Wurzeldeterminatiye. 97 

pa Tta-^fiai gewinnen, besitzen = pa hüten, schützen, 
nähren, 
pa-k fahen, fengen, binden vgl. lat. ap-ere, vinculo 

comprehendere. 
pa-t treflfen anf, finden; fallen, fliegen, pata Pfad, 
pa-t theilhaft werden, sich bemächtigen scheint de- 

nom. von pa-ti Herr, 
pa-d gerathen in, fassen; gehen, kommen; feilen, 

stürzen, 
pa-r hinübergelangen, durchdringen, durchfahren, 
fehren = pa-r handeln cf eßi-rtoQog. 
pra-k, par-k, par-sk fordern, fragen vgl. „erfahren", 
pni fehren = zend. fru fliegen = sskr. pru, plu 
springen = ig. pru, europ. plu schwimmen, 
daraus slavod. plu-d - deutsch flut fliessen. 
ig. pru-s beträufeln. 
Vergleiche pa. 

1. abh tönen. 
abh, ambh tönen. Daran schliesst sich 

bha, bhä, bhan ertönen, schallen, sprechen. 

2. abh schiveUen, 
abh, ambh schwellen in Ableitungen. Aus ambh vielleicht 

nabh in nabh-as viipoq, Nebenform amb indogerma- 
nisch? 
An abh schwellen schliesst sich vielleicht bhu, bhft 

wachsen, werden. 
am hefaUen^ schädigen, 

am befallen, schädigen. Vielleicht schliesst sich an: ma, 

mi aufheben, vernichten, minuere. 

ma-k fidao(o. 

ma-r zerreiben; sterben. Vergleiche ma. 
1. ar gehen, erregen, treiben, erheben; erreichen, erlangen, 
treffen, schädigen; einstecken, ein-, anfügen, 
ar gehen, erregen, treiben, erheben; erreichen, erlangen, 

treffen, schädigen; einstecken, ein-, anfügen. 

ar-k (= ra-k) festmachen, schützen, wehren, 
rak-s wehren, aU^, 

ar-g = europ. ra-g recken, strecken. 

ar-gh (vgl. ra-gh) heftig, bewegen, erregen, beben; 

Ftok , iadoffwvi. WörUrbneh. IV. 8. Aufl. 7 




98 Wunaln 

or-gh verdienen, werth sein aus ar, i^mffuu erwerben, 
ar-d wallen, netzen, erquicken vgl. ariscli ira Labe, 
ar-dh erheben, fördern, pfl^en. 
ar-bh = ra-bh fassen, packen von ar erlangen. 
ar-s strömen, netsen. 
ar-sk ^ofuu Frasensthema von ar. 
i-ar Prasenstbema, iaXku». — Durcli Scliwäcliung des 
Anlauts: 

ir =" ar bewältigen, schädigen, zürnen, von ar an- 
greifen, schädigen, 
ir, tr sich in Bewegung setzen, eilen (indc^erm.?). 
Von ra = ar: 

ra-k zusammenthun, ordnen von ar filgen. 

ra-gh rennen, eilen, springen vgL argh erregen, 

beben, 
ra-p gehen, kriechen, repere. 
ra-bh = arbh fassen, packen; wüthen, rabere. 
rä-dh gerathen, gewinnen, aus ardh. 
ri schwanken, zittern vgl. argh* 
ri-g hüpfen, beben. 

ri-gh zucken, züngeln, lecken (oder zu ri li- 
nere s. 2 ar). 
Von ru == ra: 
m-dh aufsttMgon, wachsfm vgl. ardh. 
2. ar treuTT^, lösten. 

ar trennfm, lösen im sskr. r-te ohne, ar-ana fremd, är-a 
Ferne, ar-dha Theil, Seite vgl. lit. ir-ti, ksl. or-iti 
trennen, lösen. 

europ. araya pfliigen heisst „auflockern" sc. das Erd- 
reich. 
ar-(l sich auflösen, zersti(»ben. 
Von ra = ar: 
ra-d spalttm, rädere, rodere. 
ra-dli verlassen, Xay^ayw. 

ri loslassen, laufenlassen, fliessen lassen = giesseu: 

sic/h auflösen, fliessen 
tMirop. li linere. 
ri-k fliessen, lassen, zend. ric = lat. liqui aus- 
^iessen, spiüen — 



und Wnneldetennmatiye, 99 

ri-k freilassen, leeren, räumen, überlassen, preis- 
geben, hinterlassen =* 

europ. li-k linqnere. 

ri-k ritzen. 

ri-gh == enrq). ü-gh lecken, von ri i*= li linere, 
oder zu 1 ar w. s. 

ri-p schmieren, salben, kleben =^ 

europ. li-p dUlqxo. 
ru zerschmettern, zerschlagen, zerreissen, ruere = 
lu abtrennen, abschneiden, lösen^ Xvuy. 
ru-^ brechen, Schmerz empfinden = 
etunop« Ing brechen, lugere. 
ru-k, run-k raufen, ausreissen. 
ru-p mmpere brechen, raufen, verwirren, 
ru-bh «= lu-bh verwirren, verwirrt sein, verwirrten 

Affeotes begehren. 
Zu lu germanisch lus verlieren, los werden. 
Urspränglich mit 1 ar identisch? 

3. (ar) heU sein flammen. 

(ar) in sskr. s^, aru-iiaf arü-shn feurig, roth^ deutsch 
ali-da Feuer. 

ar-k strahlen, flammen. 

ar-g flammen, licht, hell sein vgL ra-g färben. Von 
ra a= ar: 
ra-g färben (sskr. rak-ta roth). Von (ru): 
ru-k leuchten = 
europ. luk leruchteli^ 

ru-ks = europ. luks leuchten, 
ru-dh roth sein. 
Die Basis ar ist als Verb nicht nachzuweisen; die Mittel- 
fbrm ru fehlt. 

4. ar tönen. 

ar, är preisen. 

ar-k brüllen, tönen, sprechen = europ. rak = grae- 

coital. lak iUxxfi!>, loqui. 
ra (= ar) rä tönen, sskr. ran klingen; rä bellen = 

europ, lä bellen, 
ra-p tönen, jammern^ klagen, 
ra-bh, ra-b ertönen, schallen. 

7* 




100 Wurseln 

ra-s tönen. Von ri =s ra: 
ri-p und ri-bh tönen, 
ru brüllen, schreien, daraus 
u-m = europ. u-lu ululare, heulen, 
ru-d heulen, jammern, schreien. 
3 und 4 ar sind vielleicht zu identificir«i, YgL bha schei- 
nen und tönen, sprechen. 
as werfen. 

as werfen; daraus geschwächt 

is werfen. Zu as werfen verhalt sich 

äs sitzen wie jac6re zu jacere, vgL deutsch sich (ia 
den Stuhl u. s. w.) werfen b sich setzen. Die 
Form as ist im sskr. as-ta Heimsitz, und %-axo nacli- 
zuweisen. Mit as sitzen ist ursprünglich identiscli 

as sich befinden, sein, wie man aus dem Zend ersieht, 
wo HQ-tä sitzt im Sinne von aQ-ti ist verwendet wiii 

Auch sonst wird das verb. substani durch ein Yerb 
der Ruhe ausgedrückt, vgl. deutsch war, wes^s 
ig. vas weilen, wohnen, französich dtre ^ lat. staie 
u. s. w. Die Herleitung des verb. subsi as sein 
von an athmen scheint mir nicht so natürlich, denn 
im Gebrauche von as ist nicht der geringste Nach- 
hall einer einstigen volleren Bedeutung „athmea» 
leben" nai'vhzuweiscn, wohl aber heisst as sich be- 
linden ganz wie auch as, äs sitzen in diesem Sinn^ 
gebraucht wird, vgl. z. B. zend. eredhwö-äonhanja 
hocJi liegend, in der Höhe befindlich. A\if das sp^i^ 
bezeugte sskr. asüy murren ist nichts zu geb*^'' 
arisch asu heisst Dasein, Existenz, Leben u. s. 
durchaus nicht „Hauch, Odem". 

An as schliesst sich sa siliere lassen, s. sa. 

III. C'onsonaiit -j- a. 

1. ka e^^reichen, (luy^chdringen, schärfen, er^regen. 

Vgl. 1 ak erreichen, durchdringen, in Ableitungen a^ 

scharf sein, 
ka, ka-n stechen, schneiden, vernichten, xarelv. 
ka, kä schärfen, wetzen; treiben. 

ka-k hinreichen, genügen, im Stande sein, pass 



und Warzeldeterminatiye. 101 

arisch 5ak können, davon arisch (jak-s lernen (= 
können wollen, desid. von Qak können), 
ka-t weggehen, vei^ehen, fallen, 
ka-d cadere, cedere. 

kan-t, ka-t stossen, stechen yLevrelv aus ^ctveiv. 
ka-r gehen, begehen, colere = sskr. car. 
kra-m schreiten (sskr. -kra in Compositis). 
kri herzugehen, anlehnen = europ. kli. 
ka-s stechen, schlagen, jucken. 

kas-dh stechen, jucken, xv^&w. 
ki ki-nu scharfen, erregen, med. sich erregen, bewe- 
gen pari ki-ta citus = ka-ta catus = 
ki xiw gehen, weggehen, 
ki-n schweben. 
Vergleiche 1 ak. 
ka biegen, Jcriimmen. 
Vgl. 3 ak, ank biegen, krümmen, 
ka, ka-m (kam-ar) biegen, krümmen. 

ka-k, kan-k cingere, umbinden, umgürten, 
ka-p, kam-p vibriren, schwingen, auf und abgehen 
= ku-p vibriren, auf und abgehen. 
Vergleiche 3 ak. 
Jca fönen. 

ka, ka-n canere, tönen, klingen, 
ka-k lachen, 
ka-t lärmen, schwatzen, 
ka-r rufen, nennen. 

kar-k, kra-k tönen, lachen, krächzen = kru-k dass. 

kar-d, kra-d rauschen, tönen. 

kra-p lärmen, jammern, jämmerlich sein vgl. sskr. 

kar-u^a jämmerlich, 
kru hören vgl. arisch kra-tu Einsicht, 
(kru-k schreien, krähen, krächzen wohl erst aus 

kra-k entstanden.) 
kru-s hören. 
ia-s anzeigen, rühmen, loben. 
täs husten. 

ku schreien, heulen, 
ku-k schreien, heulen. 



102 WandB 

ku-g winseln, piepen, 
ku-d lärmen, solunilien. 
knu (aus kvan) 16nen (indogermanisek?). 
Hieran schliesst sich sskr. ac sonnm edere, das 
unbelegt ist, aber durch ox*yo^ Bohrdommel, 
brülle =^ lai unco, uncare br&llen, brummeii (Bär) 
als echte Wurxel xu erweisen soheini 

4. Jca begehren, heischen, rächen; sehätem, ehren. 

ka, arisch kä, kan, kam begehren, lieben, ved. i^IkC-^I 
Schuld heischend « rächend. 

ki heischen, strafen, rächen; sohftlwn, ehren, TJn;/^^.^ 
ir/ctf. Daraus a. B. lat. quae-ao, quaerere, 

5. Jca brennen (?). 

ka-k in xa/x-im>-ß dürr, 
ki dörren, brennen, 
ku brennen (aus kva?). 
kva-t kochen, sieden, 
arisch qu-c brennen, kochen, 
kvi brauien, leuchten, 
kvi-t glänsen, weiss sein, 
kvi^d glänsen, weiss sein, 
ka-r brennen, 
ku scheint aus kva erwachsen, also Grundform kvT^ ^ ^ 
neben liegt ska brennen; wir hättm demnach ka^ ^ 
und ska brennen, Grundform ska? Vergleiche slu* ^ » 
1. ga treiben, erregen. 
Vgl. ag agere. 
ga, ga, gan »eugen (= erregen) med. entstehen. 

europ. gna, gnä zeugen, 
ga und gä gehen, 
ga-m gehen, kommen, 
ga-r zusammenkommen, aysiifw (?). 
ga-s gehen, kommen, europ. gas gerere. 
ga-s ausgehen, erschöpft sein, 
gi erregen, beleben. 

gi bekommen, gewinnen; bewältigen, speciell A «w^ 
Alter, aus ga kommen, wie i, inu, cäm^fta^ ^^^" 
men aus i gehen, 
gy ä bewältigen ; durch Alter verkommen, yieso^J^- 




und Wurzeldeterminative. 103 

gu treiben, erregen, begeistern, 
giv leben, vgl. auch gi. 

gu-s (Trieb haben) = Lust haben zu, an, kie- 
sen, kosten. 
Vergleiche 1 ag. 

2. ga hetty deutlich sein. 

gs. gan glänzen, heiter sein =: 
ga gä erkennen, vgl. da hell sein = da erkennen, 
ga-n erkennen. 

gna, gnä erkennen, 
ga-r wachen (= hell sein?). 
5chliesst sich an 2 ag hell machen, ungere vgl. sskr. vy- 
ik-ta, hell, deutlich, aiykfjj ayyeXo-g u. s. w, 

3. g^€M. tönen, 

gjv = arisch gä gä-yati singen, davon z. B. goth. qa-th 
sprechen und lit. gei-d-mi singe; sskr. gä singen bil- 
det auch aus gi. 
ga-g schreien, lachen, 
ga-d sprechen. 

ga-p ssr sskr. jap murmeln, herflistem. 
ga-r rauschen, schnattern ; rufen, anrufen ; loben, danken, 
gar-g schreien, anschreien, drohen, 
gar-gh klagen (sskr. garhä =3 deutsch: Klage), 
gar-p murmeln, reden, kläffen, 
europ. gar-s garrire. 
gu tönen, schreien, 
altpersich gu-b sprechen. 
^ lassen, klaffen, gähnen, begehren. 
^^^1. 1 agh = igh begehren, bedürfen. 
S^x^ lassen, verlassen, verlieren, ermangeln, klaffen, hiare. 
gha-gh zappeln (oder zu gha schlagen?) gehen, vgl. 
zend. zä zazä-iti treiben. — gha-d xi^nf **= entleeren (Vj. 
gha-r begehren, gern haben, vgl. hiare, in-hiare. 
ghar-dh ausgreifen, begehren, streben nach, 
u =s gha vgl. sskr. jihi*te neben jahä-ti. 
^^ch hi treiben, vgl. zend. zä zazä-iti treiben, 
europ. ghiäy hiare. 
ghu giessen (=- arisch hu opfern) 
europ. ghn^d giessen. 



104 Waneln 

europ. ghu-s haurire. 
Die volle Grundbedeutung der Urwunel glia liegt vd 
nicht klar vor. Es schliesst sich hier an , jedoch in i« 
engter Bedeutung, agh = igh egere, s. 1 agh. 

2. gha tönen. 

Vgl. 3 agh sprechen, 
sskr. gha Getön, 
gha-gh gagen. 

gha-r gellen, tönen = germanisch galan singen, 
ghar-d, ghra-d rauschen, rasseln, tönen, 
ghar-p, ghra-p sprechen, iOnexi. 
ghu rufen. 

ghva, ghvä rufen. 
Vergleiche 3 agh sprechen. 

3. gha scMagm, treiben. 

gha und .gha-n schlagen, treiben, 
gha-s^ schlagen = 
gha-s zermdmen, fressen, essen vgL ghanu Einnba 

und bha-s kauen von bha ^«y- schlagen. 
gha-gh, ghan-gh zappeln, schreiten, oder zu 1 gb 
ghnä schlagen, treiben, 
ghna-gh nagen. 
Vielleicht mit 1 gha ursprünglich identisch, vgl. zend 
zazä-iti treiben, das zu 1 gha gehört. 
ta dehnen, spannen; zerßtessen. 
ta = ta-n dehnen, spannen = 
ta sich ausdehnen, flüssig werden, 
ta-k laufen, titoIvw^ fliessen inyxoi. 

ta-k wirken, fugen, spannen (vgl. ta, tan Gew 
aufspannen, zeugen u. s. w.). 
tak-s wirken, behauen, 
tars, tan-s ziehen, zerren, dinsen. 
ta-r Grundbedeutung : über etwas setzen, hinüber 
ren vgl. tan reichen bis an-, über-. Weiter h 
1. ta-r hinüberfahren über = reiben; überkomme 
bewältigen, versehren; durchdringen (mit 
Stimme): sprechen s. tara rogSg^ kommen i 
lit. tureti haben u. s. w. 
tra, trä erhalten (cf tar hinüberbringen). 



und Warzeldeterminatiye. 105 

tar-k, tra-k ziehen, laufen. 

tar-p sättigen, erfreuen vgl. zend. tar erhalten, er- 
nähren, 
tar-s trocknen (= abwischen von tar terere). 
tar-gh entlang reissen, trahere, zerschmettern von 
tar terere. 

europ. tru aufreiben, 
tru-d trudere stossen. 

tru-p zerschlagen, zerbröckeln, vgl. lit. tarp-u-s 
bröcklicht. 
tiarT schwanken, schwenken im sskr. tar-ala sckwan- 
kend, sskr. tul = rak = tollo schwenken, aufhe- 
ben, wägen. 

tar-g erschrecken, drohen, 
tar-p sich abwenden, sich schämen, 
tar-s, tra-s zagen, zittern, 
europ. tra-m taremere. 
x" ist wohl im Grunde mit 1 tar identisch. 
L, tva schwellen, dick werden = • 
L stark sein, Geltung haben; vgl. sskr. to-ya Wasser, 
lit. tau-ka-s Fett, tva-na-s Fluth, sskr, tu-mra schwel- 
lend, lat. tu-mere schwellen, ig. tu-mara Tumult (= 
Schwall). 

tva-k netzen vgl. ta-k tiJxcü. 
arisch tvi und 

tvi-s aufgeregt sein, 
e Wurzel tva braucht man wohl neben ta nicht anzu- 
öen; ta wird tu, daraus tv-a. ta-k, tva-k zusammen- 
!^ix lässt sich wohl erklären als „spannen", vgl. das 
l „spannt" ist zu enge. 

^ z^rfheilen (Speise zutheäen) zutheilen = geben. 
Sl. ad essen. 

-^ dä^ dai zertheilen, zerreissen ; Speise zutheilen, davon 
da-nt Zahn, 
da-k beissen. 
darp zertheilen (Speise). 
da-r zerbersten, zerreissen. Davon 

iqinwj doqnov^ daqdamta (für do^d^/r-Toi), dQvrttw. 

-51, da (zutheilen =) geben. 



106 Wuraelo 

da-!i grwährpii. diKiifim vgl. sskr. ä-dä nehm 
dak-s gewähren in rlaks-ina dexter. 

du geben, Nebenform zu da, schon indngBnii 
Dass da geben mit da thcilen urspriitiglich identiscl 
mir evident; in den Ableitungen beriihren sich beit 
so ist z. B dä-^og Zins, das gewöhnlich zu da g 
zt^en wird (griechisch nur do dw !) wegen daaft6\ 
(von dertin^ai iäaaaaöai) u. a. von da zutheüen a 
Vergleiche ad essen, das sirh hier anschliesst 

2. da sc/iei»fn, schawn; ki-ll srin. ei-kennrm. 
sskr, da in ava-dSta n'iu, blendend hell, ava-d 

Beschäfdgimg = 
da, dl erkennen, wissen. 

da-k zeigen, lehren = dik zeigen, lehren, 
da-r blicken auf, bertcksichtigen. 
dar-k sehen, 
dar-p beleuchten, sehen, 
da-s lehren. 

di scheinen, blicken (di-na Tag), 
di-k = dak zeigen, lehren, weisen, 
di-p, dt>p glänzen, scheinen, 
du brennen; quälen =: 

div leuchten, scheinen (div Gluth, H 
Himmel |. 
du scheuen (und dvaVl im sskr, duvas 
Scheu, 

dvi fiirchten. 
dvis (und dvas) hassen, 
dus böse sein, adv. dus miss-. 
dns Hesse sich auch zu du in der Bedeutung 
brennen) ziehen. 

3. da binden. 
' da binden, 

da-m bändigen = enrop. dam i binden «= 

4. (rfrti Wurzel der Beu-ffinng. 

Auf ein primäres (dal geht vielleicht iJo-i 
da-r laufen im sskr. dar-i-dra Intensiv 
dra, drS laufen, 
dra-p laufen. 



und Wunseldeterminative. 107 

dra-m laufen, 
ariscli dru laufen, 
di sich schwingen, eilen. 
du gehen, forteilen. 

div, dyu los&hren auf, jagen, 
europ. du-k duco. 

dha setzen^ stellen, legen, thun. 
ShdL und dhä setzen, stellen, legen, thun. 
dha-gh Hand anlegen, reichen an. 
dha-r halten, tragen; worauf halten = wollen, 
dhar-gh ziehen, streichen, 
dhar-gh festhalten, festmachen, 
dhar-s muthig sein, wagen, vgl. sskr. dhr-ta ent- 
schlossen, 
dhra, dhran den Ton anhalten, dröhnen, 
r anschaulichen Grundbedeutung von dha steht vielleicht 
her &£ivw streichen (= mit Wucht niedersetzen) lat. fen- 
re = an . detta datt ( = dintan, dant) mit Wucht nieder- 
tzen, engl, dint Schlag. 

dha strömen, von Massigkeiten und vom „strömenden'^ 
Hauche, also: rinnen, rennen, stürmten, hauchen. 
dha im sskr. dharuati und dha-nv-ati (aus dha-nu) rin- 
nen, rennen = 
dha, dhä saugen, saugen (= strömen, rinnen lassen); 
sättigen, aufeiehen. 
dha-dh saugen, aus dha reduplicirt. 
dhi nähren, säugen = dha, vgl. sskr. dhe-na &oivrj. 
dha-m (aus dha) anfachen, blasen, 
dha-gh brennen (= entfachen), 
dhi-gh (berinnen =) begiessen, schmieren, 
dhu anfachen, fächeln, hauchen; heftig bewegen, rüt- 
teln, stürmen = 

dhav rennen, rinnen (sskr. dhau-ti Quelle) strömen, 
dhvan verhauchen, erlöschen, aufhören vgl. goth. 

divan dau sterben, 
dhva-s zerstieben, zu Grunde gehen, 
dhu-gh melken, milchen (=» rinnen lassen vgl. dhu, 
dhav rinnen). 



108 Wnnwln 

dhvar hervorstüniKni. springen, stürzen : fallnn, bm- 
gen, brechen; stören, verwirren, betrügen, 
dhni im sskr. dhni und goth. driu-son abfsllm. 
dlini-gh betrügen, schädigen aus dhru. dhva 
trügen. 
Die Grundbedeutung: strömen, stürmen haftet wirklicli an 
primären dha, wie die Vergleichnng von dha-na-ti, dha m 
dha-m (= dha' zeigt, dhn = dhav vereinigt den Sinn 
strömen und hauchen , daher au eine weitere Scheidun 
der hier unter eine Wurzel gestellten Verbalgruppe iiicl 
zu denken ist. 

1. na neigett, iieugen ; zubiegen = zutheile». 

na= na-m sskr. part. na-ta beugen, neigen; zuwende 
sskr. upa-nani =^ rifun, vgl. auch europ. lak, lank U- 
gen und zutheilen layxöyeiy. 
nsrk zu Grunde gehen, verschwinden (= sich neigei 

Tgl. europ. ni-k nicere, oculos demittere. 
n»-t sich anlehnen, uiti, stützen. Hülfe suchen, 
nard gemessen, aus nam yifjsa^m. 
na-s henugehen , insamraenkommen , wohnen vgl » 

nmr9tu und lit. namas Haus, 
arisch nt f&hren = beugen, lenken, 
ni adv. nieder, ebenfalls aus na-m beugen, 
nu vevta wenden, neigen, 
slavodeutsch nu-d geniessen vgl. na-d dass. 

2. na stecken, schnüren. 

na nere, nähen nur auf europäischem Gebiete nachi 
weisen, 
na-gh nectere aus na schnüren, oder ='angh, aj 



na-gh stechen, jucken. 

sskr. niksh einstecken, 
griechisch v^-9tü spinnen. 
Zweifelhaft. 
3. (na) schreien. 

Das Stammwort ist nicht nachzuweisen, 
na-d brüllen, zend. na-d schmähen = 
ni-d schmähen, nvudltfa. 
nu schreien, jubeln, preisen. 



and Warzeldeterminative. 109 

Vergleiche auch sskr. nar-d brüllen. 
lanskrit nad heisst auch vibriren, Grundbedeutung? ver- 
jeiche 1 na? 

. pa en^eichen, gemnnen. 
Vgl. ap erreichen. 

pa gewinnen, besitzen in pa-ti Herr, Ttd-ofiai erwerbe =: 
pa hüten, wahren, pascere. 
pa-k fahen, fangen, binden, vgl lat. apere vinculo 

comprehendere. 
pa-t treffen auf, finden, petere; fallen, fliegen (pata 

Pfed». 
pat theilhaft werden, denominal von pati Herr, 
pa-d gerathen in, fassen; gehen, kommen; stürzen, 
pa-r durchdringen, hinübergelangen, durchfahren, fah- 
ren = 
pa-r handeln vgl. sfi-Tvogog. 

pru fahren (zend. fru fliegen, sskr. pru, plu sprin- 
gen = plu schwimmen, schwemmen = europ. 
plu Ttliw). 

pru-s beträufeln aus pru nkvvw. 
slavodeutsch plu-d fliessen. 
pra-k, par-k fordern, fragen aus par vgl. erfahren, 
experiri, Ttei^aw. 
hliesst sich an ap adipisci an und scheint daraus her- 
rzuwachsen; der ganzen Gruppe gemeinsam ist der Sinn 
r auf ein Ziel gerichteten Bewegung. 
pa antasten, sehlagen. 
pa im sskr. pä-pa böse, 
pi anfeinden, schädigen, hassen. 

europ. pi-k pigere, verdriessen, hassen auch 
pi-g in pig-et, germanisch faik-na dolus, 
pa-s (pasas lit. pisti coire) = 
pi-s pinsere, quetschen, stampfen, 
pis-d Ttii^w quetschen, drücken, 
pu pavire schlagen, hauen, 
^uch pi-k aushauen, schneiden hierher gehört, oder auf 
t spik vgl. lat. spfca zurückgeht, ist nicht zu entschei- 
• Auch 2 pa scheint sich an ap anzuschliessen , vgl. 
Tcu antasten. 




3. pa scAiwsBw, fyinkm. voll sein. 
pa trinJcBiL 

pi und pu trinken, Nebenformen zu p.i, schon i^ 
germanisch? 
pa schwellen im redaplicirten pa-p lit, pamp-ti »hwe! 
pi strotwn, schwellen, 
pa-t anfiülen, besthiitteii. futteni v^\. 1 pa. 
pa-t auhrMten, weit machen, 
pa-r ftllen, bescliiittt;n , spenden, anfeielien = 
(Allen a) hla«en, brennen, 
pra-t ausbreiten, entfalt^-n, an den Tag legen, de^ 
pBor-d (blasOA e) ]ieaere. 
irisdi pnt-t schnavilien. 
prn-« brannen vgl. par alfotfuftt. 
4- pa hauche*, trcx^nen. 
pa troclmen. 
europ. pfiaa Feuer, 
pa-k km^cn. 

pu wehen, siebtel, reinigen = 
pn (wehen) «» itiÄkeu, &ukD. TeTgleicbe sptu 
Bei genauer Betrachtung von 3 und 4 pa kuM man s 
der Einsicht nicht entziehen, dass äies«r ganze» Gm] 
von Verben eine Wurzel pa zu Grunde liegt, welche ' 
sten, hauchen, die Luft einziehen und ausstosaen beden 
daraus ergiebt sich pa hauchen, pusteai ■= trocknen, 
Luft einziehen = schlürfen = trinken, aufblasen » schv 
len, strotzen machen. Diese hat eine gleichbedentendp 
pusten, blasen neben sich, die mit Familie hier gli 
folgen mag. 
spa blasen. 

sskr. spa in ava-pha (d. i. ava-spa) m. laute Blähiu 
europ. spa-s spirare. 
spu blasen vgl. pu wehen, stinken, 
spu-t blasen. 
}Cs ist gewiss kein Zufall, dass in der Wonel po, spa 
Hauchen, wobei die Lippen thätig, durch di* stäric 
Labiallaute bezeichnet wird, — Auch sskr. pan besinj 
kst. p^ti singen und pip piepen gehören denelben 
Wurzel an. 



und Wurzeldetenninative. Hl 

Tonwort. 
sskr. ba-ba-bä kar Babamachen. 
europ. ba-b, bamb ßo/Aßelw. 
bar, bar-bar ßaqßoQoq, 
bar-b balbutire. 
bar-gh brüllen, 
europ. bar-s barrire. 
arisch brü sprechen, 
graecoitalisch bu ßoav, 
ig. bu-k pfauchen, 
europ. bu-b baubari. 
abgleiche pa hauchen, pusten. 
hha scheinen, offenbar, heU machen, 
bha und bhä leuchten = 
bha und bhan offenbaren, sagen, ^fivai. 
bha-g ifwfia backen, 
bha-s leuchten. 
bhu-4h wach (= hell) sein, merken, vgl. lit. da-bO-ti 

(bo = bhä) merken, 
bha-r leuchten, hell sein, 
bhar-k leuchten, hell sein. 

bhar-g leuchten; rösten = bhar-g (entbrannt sein 
=) verlangen, flagitare. 
hha schlagen, hrech^en (biegen). 

Burop. bha, bha q>a, (p&f schlagen, verwunden, tödten, 
brechen vgl. fivXrj-qxnog von der Mühle zermalmt, 
bha-g brechen = 

bha-g biegen, wenden 1. sich wenden, eilen, fliehen 
2. zuwenden, zutheil erhalten, Speise, q>aYuv 3. sich 
zuwenden, ergeben, angehören. In dieser ganzen 
Bedeutungsentfaltung im Sanskrit nachzuweisen, 
bhu-gh biegen, fliehen, fugere vgl. bhag. 
bhu-gh (bhug) fungi, vergleiche 2 bhag zutheil 
erhalten, 
bha-dh, bhandh winden, binden von bhan brechen = 
biegen vgl. bhag biegen = bhag brechen. Damit 
identisch 
bha-dh bedrängen, belästigen. 
bha-d fodere = 




IIS Wnireln 

bhi-d Ändere, 
bha-r ferire, forare. 

enrop. thra-g brechen, 
bha-s zermalmen, kauen vei^leiche fivX^-^atoi toi 
der Mfthle zermalmt, 
bhsä, psä zermalmen, kauen, 
blii-d findere = bha-d fodere. 
bfau-gh, bliD-g s. bliag. 
Dieser Grappirongsversnch scheint kuhner als er ist. Sa 
einziger MÜigel ist, dass bha, das T^rwort, nnr anf euroid 
schem Boden nachzuweisen ist: altein selbstverständlich k 
ben die Europäer nach ihrer Abtrennung von den Arie 
so primäre Dinge wie bha nicht mehr prodncirt. es k 
daher die Einbüsse \on bha bei den Ariern für ZnfiiU ff 
ten. Im Uebrigen liängen die sämmtlichen hier zusa 
mengestellten Verba nacii Fonn und Bedeutung auf i 
Schönste ndt einander zusammen. — Vielleicht heisst 1 
förohten eigentlich sich wenden (vgl. bhag und bhugh l 
gen, fliehen) und geliört dann ebenfalls dieser Familie i 

1. ma mndem, verrife/n, au/hehen. vei-ämiern. 

ma (sskr. mä-sU. fie-iiuv) = mi mindern, vereiteln, a 
heben, verändern, 
ma-k fioaaa zermalmen, kneten, 
ma-r zerreiben, verderben, sterben, 
europ. ma-l mahlen, malmen. 

mar-k streichen, berühren, fassen = 

mar-k versehren, verkümmern vgl. mar mori. 

mar-^ wischen, streichen, streifen = 

europ. mal^ streichen, melken. 

mar-d zerreiben, erweichen. 

mar-dh weich, schlaff werden. 

mar-s vergessen vgl. sskr. m&ra = fitofös, a-p* 
tavia. 

arisch mars-dh verzeihen, sich erbarmen. 
Hieran schliesst sich am befallen, schädigen. 

2. ma wechseln, tauschen. 

ma. sskr. mä wechseln, tauschen, vgl. ksl. ma-ja-ti vibra 
ma-t, mant rühren, drehen, quirlen =:: 
europ, mat mittete, eigentlich torquere. 



und Worzeldeterminative. 113 

mi wechseln, tauschen, 
mi-k misken. 
mi-t sich gesellen, verkehren, mi-tu, mit as verkehrt 

= nhd. miss. 
(mi-r, mi-1 verkehren, unsicher.) 
mu, miv schieben, streifen, rücken movere, dfieißea&ai, 
auevead-ai. 

mu-k loslassen, auswerfen (= abstreifen), 
mu-gh verwirren, bethören (ver-rücken). 
mu-s rauben, stehlen, eigentlich movere entrücken, 
«w messen y messend bilden, bauen; ermessen, denken, 
walten. 
ma, mä, man messen, bilden = ma lat. in mina, mon-ti, 

pro-mun-torium, bauen, errichten — 
ma, man ermessen, denken, meinen. 
ni errichten, bauen = ma. 
-Xirop. ma-d messen, ermessen, walten fiiöw. 
ma-dh klug sein, lernen; heilen. 

mna, mnä gedenken aus man dass. 
2. und 3. ma lassen sich auf eine Urwurzel ma zurück- 
hren: ma messen ging aus ma wechseln, tauschen her- 
•r, messen heisst: zwei Dinge abwechseln lassen; ma 
-rändern und so vernichten, vermindern ist mit ma tau- 
hen, wecliseln aufs engste verwandt. Grundsinn der ür- 
arzel ma ist also: verändern, wechseln, davon auch ma-ns 
ond, der nebenbei gesagt nicht als der „Messende", son- 
!m als der „Wechselnde" benannt ist. Vgl. „Hier un- 
r dem wechselnden Mond" ; maus Monat ist demnach der 
[ondwechsel. 

(mu) waschen , quellen. 

Dia-d madere, wallen, schwellen, üppig sein, 
mand mund blank, mundum esse (gespült sein?), 
ma-sg tauchen, mergere. 
xni-gh beträufeln, harnen. 

mu, miv netzen, beflecken, versehren, slavolit. mu 
waschen. 

mu-4 =^ mad frisch, munter sein, 
mund = mand mundum esse. 
Zusammenhang mit 1. 2 ma zu setzen? 

I. Wörtsrbneb. IV. 3. AuÜ. g 



114 Woneln 

5. ma manere. 
man manere. 

ma-d, man-d zögern, still stehen, hemmen. 

mu fest machen, binden. 
Vielleicht am nächsten mit ma errichten, gründen zusam- 
menhängend. 

6. ma brüllen, blöken. 

ma (sskr. mä mi-mä-ti bildet auch aus mi) brüllen, blökea. 
ma-k blöken, meckern, quäken, 
man im sskr. man-man-a Geflüster » 
min in sskr. min-min-a und minurio. 
europ. mu brüllen. 

mu-k brüllen vgl. mak. 
mu-g mugire vgl. muk. 
ra weilen, gern bleiben, sich behagen, lieben. 

ra und ram weilen, anhalten, gern bleiben, sich beha- 
gen, lieben, 
ra-m ruhen. 

rab, ramb = lamb labi, eigentlich schlaff herabhängen, 
ra-s ~ la-s begehren. 

Hier schliesst sich auch das sskr. ru-dh henmien an. 
Es scheint, dass sich die Grundbedeutung von ra „hem- 
men, anhalten" auch für ar nachweisen lässt, vgl. ved. an- 
arva und ar-arvan unaufhaltsam, schrankenlos und o(^o^ 
auf Inschriften oQ/o-g Grenze. Also möglicher Weise als 
ar anzusetzen. 

1. va wehen, 
va wehen. 

va-p werfen ^ fliegen machen? oder zu 2 va. 

va-s entbrennen aufleuchten = 

u-s brennen? von der wehenden, lodernden Flamme'; 

2. (va) treiben. 

vi treiben , fiihren , jagen , gehen. Von va : 
va-gh vehere und 

va-dh führen = europ. vadh vadere. 
va-p werfen = 

vi-p sich en-egen, schwingen, zittern, vibrare. 
\T.-k kommen, gehen, eintreten (sskr. vi?). 

3. (ra) quellen, netzen. 



und Worzeldeterminatiye. 115 

i-m vomere, eigentlich netzen vgl. goth. vamma- Fleck, 
va-g, u-g feucht sein, netzen, uvere. 
vak-s, uk-s besprengen, benetzen. 
va-d, u-d quellen, netzen, baden. 
va-s und vi-s zerfliessen. 
va-sk waschen, wischen. 
ist nicht unmöglich, dass va wehen, va treiben und va 
llen auf eifie Wurzel va zurückgehen, die sich firühe 
b diesen drei Richtungen hin spaltete. 
sa wer/m , entiassen , lassen. 

;a und san werfen, entlassen, lassen, gewähren, sinere, 
vgl. auch sskr. ava-sita der einen Ort eingenommen, 
und lat. po-situ-s, situ-s Lage, 
lus sa werfen ist europäisch sa säen specialisirt. 
sa-d sitzen, vgl. as, äs sitzen, 
europ. sa-nt Richtung nehmen, vgl. sinere. 
5u treiben, erregen; zeugen; auspressen, 
su-d, sva-d ausgiessen = 
svi-d schwitzen, eigentlich nass sein, ergiessen. 
sva-d schmecken? vgl. x^-l^o-g Geschmack von x^«. 
sva-k, sak und sik netzen, ausgiessen. 
sa-r gehen, eilen, strömen, 
sar-k werfen, schlagen, 
arisch sar-g entlassen, 
sar-p gehen, kriechen, 
sru fliessen. 
hliesst sicli an as werfen, jacere = as, äs jacere sitzen 
i; doch bietet diese Gruppe im Einzelnen noch viele 
chwierigkeiten. 
. [sa] verbinden. 
Vgl. sa mit, sa-ma ofxo^. 
sa-k und sa-sk sequi, nachstehen, nachlassen, daraus 

si-k und si-sk versiegen, 
sa-g anhangen, haften, 
sa-gh hemmen, halten, 
arisch sa-p verbinden, 
si binden. 
SU und siv nähen, 
^ifelhaft. 

8* 



116 Woneb 

lY. Doppelconsonanz -f- a. 

1. Teva schwdlen «= Tiohi sein, schtodlen «= 
sein, stärken, fördern. 

sskr. QU in Qav-as Kraft u. s. w. 
kva-n schwellen, wachsen, 
kva-p hauchen, 
kva-s hauchen, schnaufen, 
kvi schwellen, stark sein, queo. 

2. Teva brennen, leuchten. 
ku = sskr. QU brennen, 
arisch quc brennen. 

kva-t kochen, sieden, 
kvi brennen, leuchten, 
kvi-t glänzen, weiss sein, 
kvi-d glänzen, weiss sein. 
Vergleiche ka und ska brennen. 

1. {ska) springen, sich bewegen. 
Auf ska springen weisen: 

ska-k springen, hervortreten » ska-k bewegen , n 

ren, quirlen, 
ska-g hinken, axa^. 
europ. ska-t scatere. 
ska-d, skand springen, scandere. 
ska-r springen , wanken , drehen - skar fliessen « 

sskr. kshar. 

skar-d springen = skar-d „sprengen" netzen, vom 
ren = kard = sskr. = lit. sklid netzen. 

Aus skar-d, auch kar-d xgadaivw. 
sku, skyu sich regen, schwanken, schüttem. 
sku-t, skyu-t schütteln, schüttem, schütten, 
sku-d vorspringen, „schiessen" vgl. Schutz = Vorsi^rui 

2. (ska) bedecken, dunkel machen, 

ska in axd-rog, goth. ska-du-s Schatten, 
ska-d bedecken (betrügen), 
ska-p ox^/roi, skap Nacht, 
sku bedecken. 

ku-dh wohl für sku-dh bedecken, hüten. 

3. ska brennen, scheinen, 

ska im sskr. kshä sengen, ksha-ra = ^-no-g, ^^' 



und Würzeldeterminative. 117 

na-d, ka-d, skand scandere. 

ca-r in axiX-lw dörren, calere, cale-facere; oxXfi'(f6^ 

dürr = lat. clä-ru-s hell vgl. lat. ser6-nu-s heiter 

von serescere dorren. 

skar-d glänzen, 
scheinen, schimmern; sehen, gewahren, 
ki-t erscheinen, schauen, beachten, 
schauen, beabsichtigen, scheuen, 
jiche ka und kva. 
; ruhen, weilen, siedeln, besitzen, 
ruhen, siedeln, besitzen (sskr. kshä Erde, ksha-tra 
lerrschaft, xtd-ofiat besitze), 
ki besiedeln, sskr. kshi, xt/^cü. 

skyä ruhen, sich behagen (altpersisch shiydti An- 
nehmlichkeit = lat. quiöti- Ruhe), 
skr. ksham (= skam) ruhig sein, ruhig ertragen, 
ka-p (neif/nrcd aufstemmen, mit Wucht niedersetzen, 

werfen = 
ki-p axifiTttta aufstützen, 
ka-bh haften, heften 

kam (= sskr. 5am) ruhen und ki (= sskr. Qi xeia^ai) 
? oder zu ak, ka. 

zerschneiden, zerhauen, spalten, graben. 
und ska-n schneiden, ritzen, graben, 
und kan, xtav- tödten, verletzen. 
(= sskr. chä chyati) Haut abziehen, 
ka-d oTteddvwfiL spalten, brechen, zerstreuen = 
ki-d axi^(o spalten = 
ka-d beissen, fressen, essen (dazu auch sskr. kshad 

Speise zertheilen, und lat. c^na für sced-na Mahl), 
ka-p hauen, quetschen = 
urop. ska-p graben = 
;. kip cudere. 
ki verderben aus ska xtav, 

ski-d spalten = ska-d. 

ki-p bohren = ska-p. 
ka-r scheeren, schneiden, spalten = 
ka-r sichten, cemere = 
ka-r, ka-r machen (eigentlich schneiden). 



118 Wurzeln 

skar-d brechen, spalten. 
skar*p zerschneiden, scalpere, scnlpere. 
Mit geschwächtem Anlaut: 
kar-t hauen, schneiden; abfallen, 
kru zerstossen, stechen, vgl. europ. skra schroten, 
kru-s zerstossen, stechen. 
Aus europäischem sak secare erwachsen? 

1. sta tönen y stöhnen, donnet^n. 
sta (in sta-man atofdo) = 

sta-n tönen, stöhnen, donnern, daneben schon ig. iaa 
donnern, tonare. 
arisch stu preisen, 
sskr. stu-bh preisen, 
sskr. sti tonen. 

2. sta verbergen, stehlen. 

sta, stä verbergen, stehlen = 
ta, tä verbergen, stehlen. 

sta-g bedecken = 

europ. ta-g tegere, neben stag tniyw. 

sta-r oTSQiinuOf goth. stilan, stal. 

3. sta stehen. 

sta und sta stehen. 

sta-k stocken, widerstreben. % 

sta-g anstossen, anfassen, tangere = 

sta-g stechen = 

sti-g = arisch tig, tij stechen, schärfen. 

sta-p stiften, causale. 

sta-bh stemmen, stützen, hemmen. 

sta-r = europ. sta-1 feststehen, stellen, wohl aus j 

ra fest, 
sta-r stemerc, strecken. 

europ. star-g, stra-g, stri-g, stru-g streichen, streck* 
sti sich stemmen, sich drängen. 

sti-gh steigen, wie ags stapan steigen, 
stu stehen. 

stu-d stossen vgl. sta-g stossen. 

stu-p stossen tvTttw, vgl ksl. tep- = stap. 
Vielleicht gehört dieser Reihe auch tam sticken, stocker 
(für sta-m?) an. 



und WnrzeldetermiiiatiYe. 119 

ivasehsny baden, schwimmen. 

si, snä waschen, baden, schwunmen. 

snu fliessen, triefen. 

sni-gh schneien =» arisch sni-h schmieren. 

und ni^ waschen aus sna-g, sni-g oder zu ang un- 

j? na-d netzen aus sna-d? 

ziehen y Raum haben. 

\ und spa spannen, ziehen; Baum, Erfolg haben. 

spa-k ziehen (= strafien) schnüren, drängen, würgen. 

spa-d zucken (aus spa ziehen, wie zucken aus ziehen). 

spa-r sich sperren, zucken, zappeln. 

spa-r reissen, brechen, stürzen = 

sparr reissen = bersten, platzen (sskr. phal). 

spar-g (platzen) = schwellen, ag>Qiyaw; prasseln. 

spargh streben, eifern („zappeln"). 

arisch spar-dh dasselbe. 
i spa-k spähen wird hierher gehören, eigentlich ge- 
at sein auf 
tönen. 

a-n tönen, sonare. 
svar- tönen, schwirren, 
-r Urwurzel lassen sich zuweisen: 
' und gar-s verschlingen, consumere, eigentlich wohl 
gar aetate consumi, im Sanskrit jedoch auch schlecht* 
g consumi und consumere, identisch, und vielleicht 
Lter mit gar, gal abfallen zu vereinigen, vgl. sskr. glä 
LS gal) schwinden, welken; femer dar schlafen in dag^ 
va>, sskr. drä und europäisch darm dormio; dhi und 
a scheinen, sehen, bhar ferre u. a. 

Wir stehen am Schlüsse, doch nicht am Ziele. Um 
5iel wirklich zu erreichen, durchweg zu den wahren 
len Wurzeln unseres Sprachstamms durchzudringen, 
mit den bis jetzt aufgezählten mehr oder weniger pri- 
sn Elementen noch mehrere Operationen vorzunehmen. 
. Da sich uns durchweg das Resultat ergeben, dass 
leit der Wurzelschöpfung der Entstehung von i und 
rausliegt, sind die unter der ersten Gruppe aufgestell- 
^urzeln i und u in dieser Gestalt nicht zu dulden; 



120 Waraeln und WurzeldetermuiatiTe. 

ihre wahre wurzelhafte Form ist ya und va, woraus i und 
u bloss verkürzt sind. Dies wird unumstOsslicIi bewiesen 
durch den Umstand, dass in den alten und zahlreichen 
Weiterbildungen von den fraglichen Wurzeln aus, nicht i 
und u, sondern ya und va als Radicaltheil erscheint, wor- 
aus zu schliessen, dass, als diese Determinationen toUio- 
gen wurden, noch ya und va gesprochen wurde. Natür- 
lich wird dadurch die Thatsache nicht beeinträchtigt, dass 
zur 2feit der ersten Völkertrennung die Verba i gehen, av 
avere, u induere u. s. w. mit Flexionsweisai, die auf die- 
sen Formen basirten, bestanden haben. 

2. Wo die Formen gleicher oder engverwandter Be- 
deutung wie ak und ka durchdringen, ap und pa errei- 
chen, agh und gha begehren u. s. w. neben einander lie- 
gen, ist die Entscheidung zu treffen, welche dieser For- 
men die wurzelhafte, welche die derivirte sei. Wenn auch 
aus allgemeinen Gründen die Wahrscheinlichkeit für die 
Ursprünglichkeit der vocalisch anlautenden Themen spricht^ 
so sehen wir doch nicht, wie man dafür einen festen Be- 
weis fuhren will, und lassen daher beide Formen neben 
einander zu. Gelingt es, die Frage zu entscheiden, so ist 
damit die 2iahl primitiver Verbalbasen um etwa 10 ver- 
ringert und ein bedeutender Schritt zur Gewinnung der 
ig. Wurzeln vorwärts gethan. 

3. ist zu untersuchen, ob nicht mehrere der gleich- 
lautenden, aber scheinbar bedeutungsungleichen Elemente 
sich auf einen gemeinsamen Sinn und damit auf eine Wur- 
zel reduciren lassen. Einige Andeutungen dieser Art sind 
bei der Aufzählung der Verbalelemente schon zu geben 
versucht, jedoch ist die Frage im Zusammenhange und 
nach eingehendem Studium der Art der Bedeutungsüber- 
gänge, wie sie sich in den ältesten Sprachzuständen zeigt, 
zu behandeln. — Erst nach Vollziehung dieser Operatio- 
nen darf man annehmen, die wahren Verbalwurzeln der 
ig. Sprachen oder, was ganz dasselbe ist, den Verbalschats 
der urältesten Periode unseres Sprachstamms gewonnen r\x 
haben. 




'k 

/" 



I n d i c e s, 



zusammengestellt 



von 



Anton Ftthrer. 



Sanskrit-Index zu I. 

(WerUchati der indegemi. linrndspradif.) 



l. 

8. 

k 19. 
a*15. 
na 19. 
las 10. 
hu 10. 
a 35. 
7. 

8. 

6. 

i 5 f. 
: 4. 

skita 14. 
kta 13. 
1 73. 
9. 

9. 

9. 
lara 9. 

2 anka 6. 
as 6 f. 
kura 7. 
2^ar- 9. 
garas 9. 
as 10. 



i. 
7. 

:ä 8. 
ravu 71. 
\ 8. 
, 8. 
ira 8. 
Data 13 u. 

• 

i 8. 

lan 8. 

8. 

1. agra 8. 

i 8. 

3. 

IS 9. 

a 12. 



r 11 



atti s. adti 11. 
atrasta s. antrasta 94. 
atha 8. ata 3. 
athari s. adhari 12. 
ad 8. ad 11. 
adaka 8. adaka 11. 
adana s. adana 11. 
adant s. adant 11. 
adman s. adman 11. 
admara s. admara 11. 
adha s. adba 3. 
adhama s. andbama 15. 
adhara, adbarät s. an- 

dbara 15. 
adbümaka s. dbüma 119. 
adbvara s. dbvar 121. 
an 8 1 u. 2 an 12. 
ana 8. ana 3 u. 122. 
anarva (ved.) 8. 2 arva 

21. 
anagva 8. anakvas 5. 
anagas 8. anagas 9. 
anäpta 8. anapta 13. 
anudra s. anudra 13 u. 

anvadra 208. 
anrta s. anarta 12 f. 
anehas. s. igb 10. 
anta s. anta 15. 
antama 8. antama 14. 
antar s. antar 14. 
antara 8. antara 3u.l4. 
antarä s. 1 antara 14. 
anti 8. anti 15. 
antya s. antia 15. 
antra s. 2 antara 14. 
andba, andbaka, andba- 

ya, andhas s . andha 1 5. 
andhas s. andbas 15. 
ap, apa s. ap 16. 
apa s. apa 17. 
apaciti s. apakiti 17. 
apad 8. anpad 13. 
apara s. apara 17. 
aparam s. apara 17. 
apavant s. apavant IG. 
apas 8. apas 16. 
apanc s. apänk 6 u. 17. 
api 8. api 17. 



apicya s. api-j-ftuk 17. 

aprnant s. 2 par 137. 

apnas s. apnas 16. 

apya s. api 16. 

abuddha s. bhadhta 162. 

abbi 8. abhi 18. 

abbitas s. abbi 18. 

abbra s. abbra 18. 

am 8. am 19. 

ved. amatra 8. am 19. 

amarta s. anmarta 172. 

amartya s. anmartia 18 
u. 173. 

amatra s. anmatra 18. 

amrta b. anmarta 18 u. 
172. 

ambla b. amra 19. 

ambb s. ambb 18. 

ambbaB b. 1 u. 2 am- 
bbar- 18. 

ambba, ambbälä b. am- 
bba 18. 

ambbma s. 1 u. 2 am- 
bbar- 18. 

amla s. amra 19. 

ayas 8. ayas 28. 

ayuga s. anyuga 13. 

ayuj 8. anyug 13 u« 185. 

ar 8. 1, 2, 3 ar 19 f. 

ara s. 3 ar 20. 

arana s. 4 ar 20. 

arati s. 1 arata 20. 

aratni s. aratnä 20. 

arana b. ära 22. 

aram, aramati 8. ara 20. 

arare s. ararä 22 u. ra 
187. 

aravinda s. aravinda 22. 

aritar, antra s. aratra 
21. 

arus 8. arus 21. 

are s. ararä 22 u. r& 
187. 

argbä s. argbä 24. 

arc 8. 1, 2, 3 ark 22. 

arcb 8. arsk 20. 

aij 8. 1, 2 arg 23. 

aijuna s. 2 arg 23. 



124 



Sanskrit-Index zu I. 



ama 8. arna 21. 
ard 8. ard 24. 
ardh 8. ardh 24. 
arbha 8. arbha 24. 
armaka 8. arama 21 • 
arvant 8. 1 arva 21. 
alga 8. arpa 24. 
alpa 8. arpa 24. 
alpaka 8. arpa 24. 
av 8. 1 av 24. 
ava 8. ava 25. 
avani s. ava 25. 
avaya 8. avia 25. 
avas 8. avaa 25. 
avata s. anvata 210. 
avi 8. 1 av 24. 
avi 8. avi 25. 
avfka 8. vark 213. 
avya a. avia 25. 
avyaya 8. aviaya 25. 
ag 8. 2 al^ 4. 
agan 8. a^nt 4. 
agani 8. al^nt 4. 
a^^ora 8. anlpra 13* 
a^na 8. al^na 4. 
agman 8. aljpian 5. 
aymara 8. akmara 5. 
agmari s akmara 5. 
agra 8. 1, 2*^ alpa 5. 
a^raya 8. al^ya 5. 
agri 8. al^ri 5. 
ayru 8. akra 5. 
a^va 8. akva 5. 
ayvala 8. akva 5. 
a^vika s. akvika 5. 
a^viya s. akvia 5. 
aQviy 8. akviya 5. 
a^'vya 8. al^via 5. 
asbtan s. aktan 7. 
asbtama s. aktama 7. 
asbtada^an 8. aktädakan 

7.' 
asbtapad 8. aktäpad 7. 
asbta^ata s. aktakanta 

7*. 
asbträ s. aktra 4. 
as 8. 1 as 25. 
aa 8. as 26. 
asan 8. asan 25. 
asi 8. a8i 26. 
asta 8. aa 26. 
asthan s. asti 26. 
astbi 8. aati 26. 
asma s. 1 asma 3. 
aara 8. a8ra 25. 
aevapna 8. aD8vapna 14 

o. 257. 



ab 8. 1 agb 9. 
abam 8. a^bam 3. 
abi 8. agbi 10. 
abo 8. angbo 10. 
abraya 8. abbraya 16. 

ä 8. a 4. 

iküta 8. sku 243. 
äküti 8. BkvL 243. 
agadbita 8. 1 gadb 65. 
ägaa 8. agaa 9. 
^Jl 8. agi 8. 
äti 8. anti 12. 
ätxnan 8. ätman 12. 
ädayamäna 8. daya 99. 
ädrtya 8. 2 darti 106. 
ade8btar 8. dail^tar 104. 
ädya 8. 1 ädia 1 1 .f. 
antra 8. antra 15. 
ap 8. ap 16. 
äpatti 8. äpadti 136. 
ipas 8. äpas 16. 
apta 8. apta 16. 
äroa 8. ama 19. 
amaritar a. 1 mar 172. 
ämor 8. 1 mar 172. 
ämuri 8. 1 mar 172. 
ayu 8. aya 27. 
är 8. ar 22. 
ära 8. 4 ar 20. 
ara s. ära 22. 
ärakät 8. ära 22. 
ärat 8. ära 22. 
ärättät s. ära 22- 
äre 8. ära 22. 
ärta s. 2 ar 19. 
ävis 8. 1 av 25. 
ä^'ad 8. 1 kad 56. 
ä^isbtba s. äkista 6. 
ä^'iyams s. äkian8 6. 
äs 8. äs 12. 
äs s. äs 26. 

i 8. 1, 2 i 26. 
iccbä 8. iskä 29. 
id 8. id 28. 
idä 8. id 28. 
ita 8. ita 27. 
itara s. itara 26. 
iti s. iti 26. 
ittbam s. itam 26. 
ittbät 8. ität 26. 
ityä 8. itia 27. 
id 8. 1 i 26. 
idam s. 1 i 26. 
idb 8. idb 28. 
idbra 8. idbara 28. 



in ■. 8 i 28. 
indn a. id 28. 
indra •. id 28. 
ing 8. rag 190. 
iah 8. 18 29. 
isbanaya a. isania S9- 
iabanya a iaanit 29. 
iabaya a. iaania 29 f. 
iabira a. iaara 80. 
isha 8. iava 30. 
iabma a. ia 29. 

i 8. i 27. 
ikah 8. 1 ak 4. 
idbra a. idbara 28. 
irma a. anna 11. 
19 8. i^ 6 a. 28. 
ih 8. igh 10 Q. 88. 
ibä 8. igh 10 a. 26. 

a 8. a 30. 

uksb 8. vaka n. 2 ng 

206. 
ukahan a. ukaan SO a 

206. 
agra a. 1 vag 206. 
uc 8. ak 80. 
ancb 8. vaak 218. 
ut 8. 2 vat 207. 
ata a. vi 208. 
attara a. adtara 31. 
ad 8. ud81 a. 2 vad206. 
uda 8. vada 208. 
udan 8. vadan 208. 
udara s. vadara 208. 
udya s. 1 vad 208. 
adra s. ud 31 u. vtdra 

208. 
udra 8. adra 209. 
adrin 8. vadran 208. 
upa 8. upa 31. 
upama 8« apama 31. 
upara 8. upara 31. 
upari 8. upari 31. 
upabadana 8. gbad 79' 
abbaya 8. abbaya IS- 
ubbä, abbaa s. abb* 

18. 
ura- s. vara 212. 
arana 8. varana 212- 
um 8. vara 213. 
uratara 8. varutara 21 9- 
ululi 8. ar 32. 
ulüka 8. uraka 32. 
alüta 8. var 212. 
ulülu 8. uraru 32. 
alkä 8. 8 var 213. 



SaDskrit-Indfix zu I. 



Mbths a. aanta 4. 
osbfbya b. anatn i. 
ftujaea b. a.agaa 31. 



12. k»kud e. ktLkud 36. 

Bi 82 D. 218. kftkudoMn b. kakndman 
ta 32. 86. 

3 TU 218. kikubb s. 1 kumbba 61. 

1 32 V. 218. kakuba ■. 1 kumbba 61. 

«Ha 3S nnd kakk b. 1 kak 36. 

kakkhata b. karkara 46. 

kakBba's. kakei 36. 

3. kakh 8. 1 kak 86. 

;bu 207. kac e. 2 kak 36. 

Ibar 31. kaca b. kaka 3& 

Ihar 81. kaccbura i. kasvara 49. 

1 202. kata *». 1 kart 46. 

n 214. kata a. 2 kart 47. 

u^ya 214. katakatäya b. I kart 46. 

ya 214. katn b. kartu 16 f. 

ai 212. katbiaa s. 2 kart 47. 

ardb^a 216. kadamba b. karambB44. 



karambba ■ kanmblia 

44. 
karuna b. krsp 42 f. 
kark a. kark 42. 
karka s. karka 46. 
karkara ■. karkara 46. 
karkari b. karkar 41. 
karki b. karkin 46. 
karkin i. karkin 46. 
kart B. 1 kart 46. 
kart b. 2 kart 47. 
karta a. 1 kart 46. 
karda b. 2 kard 47. 
kardama a, kardama 47. 
kardamila b. kardamara 



B 23. 



2 arti 21. 



kana a, kana 38. 
kanda s. skard 239. 
ka^da 8. kaadb 49. 
kan^ola b. kandhara 89. 
kanva b. kara 46. 
katara b. katara 33. 
kati B. kati 33. 
katitha b. kalita 33. 
kattb 8. 2 kat 37. 
kadarft i. kadara 38. 
kadä 8. kadä 33. 
kan 8. 2 ka 34. 
kana 8. kana 36. 
kantba a. 2 kanU 39. 
kacda 8. kanda 36. 
kandara, kandala b. kao- 

da 38. 
kandu 8. Bkad 241. 
kanya s. kana 38. 
kapati 8. kapati 39. 
kapanä a. kampanä 39. 
kapäla b. kapara 39 
kapi 8. 3 kap 40. 
kapila B. 3 kap 40. 
kamala b. 2 kamara 40. 
kanip a. 2 kap 39. 
kampa b. 2 kap 39. 
kar 8. 1, 2, 8 akar 238 

n. 239. 
kar a. 2 kar 41. 
kara b. 1 kar 41, 
karska a. kama 44. 
karabka b. karna 44. 



48. 

kanoaBha b. karma« 44. 

karc, karcana b. krak 
52. 

kal B. kar 46. 

kala 8. kara 46. 

kalanka a. karana 46. 

kalana a. karana 46. 

kalamba a. karamba 44. 

kalaya b. kar 46. 

kala^ 8. karaka 44. 

kali, kali, kaliki a. ka- 
ra 44. 

kalp B. akarp 240. 

kalp B. 2 karp 48. 

kalpaka b. 1 karp 48. 

kalpana s. 1 karp 48. 

kabani a. ] karp 48 u. 
Bkarp 240. 

kalpaya b. 1 n. 2 karp 
48. 

kalmali, kalinalikin 8. 4 
kar u. karma 44. 

kalmasba b. karmaa 44. 

kalya a. kar« 46. 

kalya ». karya 46. 

kalyaiia b, karya 46. 

kalla a. kar« 46. 

kavB 8. aku 243. 

kavatnu b. Bko 243. 

kaväri s aka 243. 

kavi s. Bku 243. 

kflvva 8. Bku 243. 

kiiBb fl. kaa 19. 

kaabkasba a. kaa 49. 

kaamai t. kaama 38. 

kä B. 2 ka 34. 

käkalaka a. kakara 36. 

ved. käkad b. kakad 86. 

käncana a. kanka 87, 

kkaci B. 2 kak G3. 

känd&la a. kandhara 89. 



Sftukrit-IiMlaz m L 



Um • I Um 46. 

Um 1. Um iL 
UU t. Un 46. 
ÜB ■- Un 46. 
kbUhk 1. kMkaU S 
U> 1. Ui 4». 
Um i. Ui 49. 
ki 1. ki 33. 
kiknkM a. knu 49. 
U^kiUrk 1. 1 kart 48. 
kipym *. ikapft 338. 
kn 1. ka 49. 
kakAnao» «. knu SS. 
knkkuU a. k»k»U 36. 
kokknbba •■ knkubh» 

50. 
kokknrto ■. kaku 60. 
kuo ■. kok 49 f. 
kno «. knk 36. 
knu ■. kok 3«. 
kncika ■ kuk 36 
kigihitiU «. kadh 60. 
konoMi» ■- kak 86. 
kanoUi i. kak M. 
kDoj a. kng 60- 
knpa a. kuo 61. 
koQftpa ■. ksn 61. 
knU *. kod 60. 
kuth ■. knn 61. 
kad •. kod 50. 
kunU a. 1 ksnta 39. 
kundrayft a. kad 50. 
kup a. knp 89 f. 
knp» B. knp 39 f- 
kumära i. man 173. 
kamllaja a. mar« 173. 
kumba v. 1 knnibha 51. 
kurobha a. 2 kumbhaOl. 

kulmäaa b. karmas 44. 
kulva B. karva 45. 
kah «. kadh 5U. 
knha, kuhaka, kuhana, 

kuharn s. ku.lh 50. 
ktihä s. kudh 5<l. 
kfl «. aku 243. 
küj B. knfc 60. 
küpa a. 1 kup 40. 
knrca ■. knrka 51. 
kürd B. 1 kard 47 uml 

■kard 232. 
kfka B. 2 karka 42. 
krkav&ka «. 1 karka 43. 
kft t. karU 41. 
krt7& a. kartyft 41. 



kpitatra a. 1 kart 46. 
krp •. karp 48. 
krpftna (. 1 karp 48 u. 
akarp 240. 

krpita n. ki'ap 63. 



krnii 



i 4B. 



kfui B. kr^ S3. 
kfäbna a. iräma 46. 
krahnati a. kanoa 46. 
keU ■ kaiU 34- 
ketaf a a. kaitaya 36. 
keto •. kaitn 36. 
ke^ft a. kaiaar 61. 
ke^ara a. kawar 61. 
keaa a. kaiaar 61. 
k«tara s. kaiaar 61. 
kok« B, kok 49 f. 
kokiU a. ktniknrH 60. 
kuea », kuk 3<1 
k.iihii B, knn 51. 
komala a. mar» 17S. 
ko^ s. kanaa 61. 
koaba a. kanaa 61. 
koafatba a. kanata 63. 
knath s. kaot 38. 
kna a. knn M. 
knQ ■. kau 51. 
kn& a. kna 63. 
kmar B. 1 kam 40. 
krakara a. karkara 41. 
krakab s. ksrk 42. 
krand s. krad 42. 
kraiidaa b, kradai 42. 
krap I. kraji 42. 
kravi b, krnvaa u. kravi 

r,3. 
kravii b. kraraa 63. 
kravya a. kraiiya 53. 
krui; B. knik 42. 
krüra b. krüra 'lä. 
kro^B B. knik 42. 
krufana b. kruk 42. 
klam s. kami 48. 
klämyant t. karm 48. 
kUa H. 2 kard 47. 
kliba, kliva a. kraU 63. 
kloman b. kravan 53. 
kvath B. kTBt 53. 
kvan 8. kan 38. 
kvana B. kan 38. 
kabaU %. akata 285. 
kshatra s. eka 233. 
kahan a. skan 235. 
kabap s. akap 234. 
kahap b. akap 241. 
kahapani a. skap 234. 
ktbapanya s. akap 384. 



kih^ a.Bkq)S4L 
ka^s a. akaja Mt 

kabi ä. aki 233. 
kaUnw ■. akAra MI. 
kahftra ■. ikin t4L 
kahi I. aka v. dd SL 
kabi •. aki S36. 
kriiitaft.«klftaMt ' 
kahiü a. akitfaSSa-M 
k«hi|> «. akap 2S4. ^ 
kabip a. ikip 234. 
kabipt •. akap 341. 
kablM» ■. akui a. lUf 

iii. 

kahina a. akina 23&^ 
kabni» ■, skaupH tlH 
Uhnob a- ■kobb 3^M 
kabamp« a. «kubh fli 
kahnra a. akora OtJ 
kaheiiM a. ikaima MC 



khM) B. S Bkak 2tL 
kb« B. 1 skak 2S0. . 
kbm a. 1 Bkak »a 
khigaka •. 1 akak m ; 
kb^jiU ■. t Bkak m 
kba4 ■. akard -m. 
khanj a. akag 33t. 
khains a. akanga SO. - 
kbanjati b. akanga m 
kharijana a akag Sil- 
kbaniä a. akag !S1. 
kha<lik& a. skad Ml. 
kban ■- skan 236, 
khara b. akara 338. 
kbarj «. «kark 243. 
kbarjalä a. ekark Hl 
khaijikn a. skark US- 
kbarja b. akark SIS- 
kbarba b. akai-ba 3(0. 
khan-a a. akarb* 240. 
kbalati 8. kam 45- 
kbalvata t. karva 4& 
khav b'. Bka 343. 
kha B- akan 236. 
khäti B. 1 Bkar 338. 
khäu B. Bkanta 235 f, 
khäd B. 3 Bkad tSl. 
khäda B. 3 Bkad 3S7- 
khädana a. 3 akid It^- 
khaduka B- 3 tkid eU. 
kbädya 8. 3 akid 337. 
kbikbi 8. akira 343. 
kbirikhira B. akii« »K 
khid 8. 1 Bkad SK. 



Sanskrit-Index zu I. 



187 



I. skidvftn 237. 
\ skad 232. 
kur 239. 
L kard 47 and 
L 232. 
! Ski 242. 

rag 64. 
g 64. 

I^ngana 64. 
I. gangana 64. 
1 0. 2 gandha 

amta 64. 
imÜ 64. 
d 65. 
rada 65. 
. gadh 65. 
gamtar 64. 
gamtn 64. 

1 gadh 65. 

2 gadh 65. 

i 8. 2 gadh 65. 

gabh 69 f. 
8. gabh 69. 
I. gabh 69. 
im 63. 
hamä 80. 
gar 70. 
u. 4 gar 72. 
gar 73. 

u. 2 gara 70. 

6 gar 73. 

gara 70. 
I. gargara 71. 
&rg 72. 
gardh 74. 
. garbha 74. 
garva 73. 
I. garva 73. 
3. garva 73. 
:argh 72. 
garghä 73. 
gar 73. 

gara 70. 
gava- 76 f. 
, gavia 77. 

gavara 77. 

8. gavän 76. 
gavia 77. 
i. 2 ga 63. 

gar 70. 
gar 70 u. gara 

1 gar 70. 
gar 70. 
gar 70. 



gn 8. 1 u. 2 ga 76. 
gamph 8. gosp 77. 
gara s. g^ra 78. 
gala, i 8. gara 76 
gushpita 8. gasp 77. 
gütha 8. 1 ga 76. 
guna 8. 1 ga 76. 
gürta 8. garta 72. 
gurti 8. garti 72. 
grdhna 8. gardh 74: 
grdhyi 8. gardh 74. 
go 8. gaa 76. 
gola 8. gaara 76. 
gaa 8. 3 gan 68. 
gaura s 3 gan 68. 
gaä 8. ganä 66. 
gmi 8. ghamä 80. 
grathita 8. 2 kart 47 a. 

gratta 77. 
granth s. 2 kart 47. 
granthi 8. 2 kart 47. 
grabh 8. garbh 74. 
gras 8. gras 71. 
grab 8. garbh 74. 
grasa s. gras 71. 
grama s. 5 g^r 73. 
grivä 8. grivä 71. 
glaa 8. graa 77. 
gha 8. gha 78. 
ghar 8. 3 ghar 81. 
gharghara s. 6 ghar 82. 
gbarma s. gharma 81. 
gharsh s. ghars 82 f. 
ghasmara s. admara 11. 
gbäta 8. ghanta 79. 
gbaragharäya s. 6 ghar 

82. 
ghür 8. 2 ghar 80. 
ghrni s. 3 ghar 81. 
ghrta 8. 3 ghar 81. 
ghora 8. ghaura 84. 
ghorata s. ghaaratä 84. 
gbra&sa s.ghransa 81 f. 

ca 8. 2 ka 42. 
cakra s. kakra 37. 
cancala s. karkara 43. 
cat 8. 1 kart 46. 
cat 8. 1 kat 37. 
catasras s. katasras 37. 
catar s. katvar 37. 
caturdagan s. katvarda- 

^an 38. 
catas 8. katvars 37. 
catvar s. katvar 37. 
catväla s. katvara 37. 
catartha s. katvarta 38. 



oan 8. 2 ka 34. 
can 8. kau 38. 
oanas s. 2 ka 34. 
cand 8 skad 241. 
candana s. skad 241. 
candra s. skad 241. 
oap 8. skap 238. 
cam a 2 kam 41. 
camara s. 2 kam 41. 
oar 8. 3 kar 43. 
cara s. karkara 43. 
caraka s. karkara 43. 
carata s. karkara 43. 
carana s. 3 kar 43. 

■ 

carase s. karasai 43. 
cari 8. kari 43. 
cari 8. kara 43. 
cara s. kama 44. 
carcara s. karkara 43. 
cart 8. 2 kart 47. 
carbha^ s. karbhata 48. 
carbhati s. skarbhata 

242. 
caya s. 1 ski 242. 
oayaaa s. 1 ski 242. 
c&pa 8. 2 kap 38. 
o&raka 8. karlcara 43. 
carika s. kari 43. 
cara a 2 ka 34. 
ci 8. ki 34. 
ci 8. 1 ski 242. 
cit 8. kit 34. 
citra 8. kaitas 35. 
cid 8. ki 33. 
-cid 8. -kid 33. 
cipya 8. skapa 238. 
cirbhita, i s. karbhata 48. 
civara s. skivara 244. 
cata 8. kyuta 52. 
cati 8. kyuta 52. 
cud 8. kvad 54. 
cüta, i 8. kyuta 52. 
cetas 8. kaitas 35. 
cetaya s. kaitas 35. 
cya 8. skia 243. 
cyata, i s. kyuta 52. 
cyautna s. skia 243. 

chaga 8. skaga 231. 
chagala, i s. skagara 

231. 
chad 8. skad 240. 
chadana 8. skad 240. 
chadman s. skad 240. 
cbard s. skard 241. 
chard s. 2 kard 47 und 

2 skard 233. 



128 



Sanskrit-Index zu I. 




chardana s. 2 skard 233. 
chardi b. 2 skard 233. 
chardikä n. 2 skard 233. 
chavi 8. skan 235. 
ch& 8. skan 235. 
ch&ga 8. skaga 231. 
chägala s. skagara 231. 
ohiga, 1 8. skaga 231. 
ohäya s. skayä 243. 
chäya 8. skayä 243. 
ch&yavant s. skayävant 

243. 
chitti 8. skidri 238. 
chid 8. Skid 237. 
chidra s. skidra 238. 
chupa 8. skaupa 235. 
chur 8. skor 239. 
chara s. skura 239. 
cheka s. skikara 233. 
chekäla s. skikara 233. 
chekila 8. skikara 233. 

jaAh 8. ghagh 79. 
jaghana s. ghaghäna 79. 
jarigala s. gagara G5. 
janghä s. ghagh 79. 
jaDjanäbhavant s. 3 g^n 

68.' 
jathara s. gatara 65. 
jatharin s. gatara 65. 
jada 8. gara 73. 
Jan 8. 1 gan 65. 
Janas s. ganas 66. 
janitar s. ganatar 66. 
janitu s ganatu 66. 
janitra s. ganatra 66. 
janitri s ganatar 66. 
janiman s. ganaman 66. 
janu 8. ganu ^ij. 
janman s. ganaman 66. 
janva s gania 66. 
jahii 8. galth 69. 
jam 8. ghamü 80. 
jambh s. gabh 69. 
jambha 8. gamhha 70. 
jambhä s. gambha 7<>. 
jambhva 8. ^ranibhia 7U. 
jar s. U gar 71. 
jar s. 4 gar 72 
jar s. 5 gar 78. 
jarant s. garant 71. 
jaranta s. garant 71. 
jarayu s. garayu 71. 
jaras s. garas 71. 
jaräyu s. garayu 71. 
jarta 8. gatara 65. 
Jana s- gatara 65. 



jala 8. 6 gar 73. 
jala s. gara 73. 
jalp 8. garp 73. 
jas 8. gas 74. 
ja 8. 2 gan 67. 
jägarti s. 3 gar 72. 
jäta 8. ganta 67. 
jäti 8. ganti 67. 
jät};a 8. gantia 67. 
-jän'i 8. gani 66. 
jänu 8. ganu 69. 
jamä 8. gama 67. 
jami 8. gami 67. 

jl 8. 1 gl ti. 

ji 8. 2 gl 75. 
jihgi 8. gingi 76. 
jiiigini s. ging^ 76. 
jihroa s. daghma 104. 
jihvä 8. daghva 104. 
jina, jita s. 1 giä 75. 
jira 8. gira 75. 
jiri 8. 1 gl #4. 
jiv 8. giv 75. 
jiva 8. giva 75 
jivaka s. givaka 75. 
jivala 8. givara 75. 
jivase s. givasai 75. 
jush 8. gas 77. 
jushti 8. gusti 77. 
juhü 8. daghva 104. 
ja 8. 4 gu 77. 
juta 8. güta 77. 
jürv 8. gvar 78. 
j«.)da 9. 1 gandhva 69. 
jo8htar 8. gu8 77. 
jnä 8. gna 68 
jnata 8. gnäta 68 
jiiätar s. gnätar 68. 
jn'ali 8. gnäti 6^. 
jnu 8 gnu 69. 
jyji 8. 1 giä 75. 
jya 8. 2 giä 76 
jyani 8. 1 gia 75. 
jyut 8. ila^rhma 104. 
jri 8. gri 78. 
jvara s. gvar 78. 
jval 8. gvar 78. 

jhar 8. 2 ghar 80. 
jhar 8. 4 ghar 82. 
jhara, i s. 4 ghar 82. 
jhalä 8 3 ghar 81. 
jhih>:ini s. gingi 76. 
jhingi 8. gingi 76. 
jhillikä 8. 3 ghar 81. 

dam 8. dam 105. 



damara ■. dam 106. 
damam ■. dam 106. 
damamka i. dam M 
di 8. 2 di 109. 
^na 8. 2 di 109. 

• 

ta 8. ta 84. 
U 8. tan 88. 
ta&8 8. tans 89. 
tak 8. 1 tak 85. 
taku 8. takn 66. 
takva t. taka 86. 
takvan s. taka 86. 
taksh 8. taka 86. 
Ukshaka i. takt 86. 
takshan s. taksan 86 i 
takshni s. taksanü 87. 
tanc 8. 3 Uk 87. 
tandala 8. tardon tt- 
Uta 8. UU 87. 
UU 8. tau 88. 
Uti B. Uti 85 a. 88. 
Utitha 8. UtiU 86. 
Utra 8. Utra 86. 
tan 8. tan 88 Q. 2 ity ] 

249. 
Una 8. Una 88. 
Unas 8. tanas 88. 
Unu 8. Una 88. 
Untu B. Untu 89. 
tanyata b. 2 Btan 849. 
Up 8. tap 69. 
tapas 8. tapas 89. 
tarn 8. tam 89. 
tamas s. Umasa 90. 
tamasa s. Umasa 90. 
Umala s. Umarika 90. 
tamälaka, ikä s. tsna* 

rika 90. 
Umisra s. tamara 90- 
Umra b. tamara 90. 
Ur 8. 1, 2. 3 Ur 90. 
tara s. tarans 91. 
tarala s. tar 94. 
taras s. taras 91. 
tanina s. tarana 91. 
Urk s.tark 92. 
tarka s. tarkuU 92. 
tarkuta s. Urkota 92. 
Urj 8. Urg 92. 
tarna s. tarana 91. 
tarda s. Urda 92. 
tarp 8. Urp 92. 
Urpana s. tarpana 93. 
tarman s. tarman 91«' 
tarsh 8. 1 tan 93. 
tarh 8. taigh 92. 



Sanskrit-Index m I. 



129 



a 94. 

2 tu 94. 

L taksta 87. 
takstar 87. 
ans 89. 
tasma 85. 

«g 247. 
85. 
a 87. 
utara 87. 

88. 

.tia 87. 
la 88. 
a 91. 
r 250. 
tarpia 93. 
sU 248. 
^avat 85. 
big 247. 
247. 

ktara 87. 
a94. 
a 94. 
94. 

,ainara 90. 
rans 91. 
. 94. 
nra 91. 

94. 
kk 86. 
tvaska 97. 

tvaskia 97. 
Anga 247. 
Bkk 86. 
1 248. 

8. stup 248. 
tumara 95. 
tumara 95. 
I ta 94. 
AT 91. 
. trup 97. 

8. trup 97. 
AT 91. 

3 tar 90 f. 
3 tar 90 f. 
94. 

a 94. 
k 97. 
ka8 95. 
18 95. 
itup 248. 
2 tus a. tus- 

na 91. 
iriia 96. 
rapara 96. 



trpta 8. tarpta 93. 
trpti 8. tarpti 93. 
trpra 6. trapara 96. 
trsha 8. tarsu 93. 
trshta 8. traksta 95. 
inhtaka s. traksta 95. 
tejas 8. stig 247. 
toka 8. 2 tak 86. 
toya 8. 2 ta 94. 
tola 8. tar 94. 
tauti 8. 1 ta 94. 
trakh 8. trak 95. 
trank s. trak 95. 
trang s. trak 95. 
trap 8. trap 95. 
traya s. traya 96. 
tras 8. 2 tars 93. 
trasara s. trasara 93. 
trasara s. trasara 93. 
trasta s. trasta 93 f. 
trä 8. tra 92. 
tri 8. tri 96 
trita 8. trita 96. 
tridant s. tridant 96. 
tripad s. tripad 96. 
tripada s. tripad 96. 
tripad 8. tripad 96. 
tripari s. tripari 97. 
tris 8. tris 97. 
trap 8. trap 97. 
traph 8. tnip 97. 
trump 8. trap 97. 
tramph s. trap 97. 
ved. traitana s. trita 96. 
tva 8. tava 95. 
tvaksh 8. taks 86. 
tvaoc 8. 3 tak 87. 
tvam 8. 3 ta 95. 
tvashtar 8. takstar 87. 

• 

dam9 s. dak 101. 
da&Qman s. da^man 101. 
da&sas s. dansas 103. 
daksbina s. daksina 99. 
dagdha s. dhaghta 115. 
dagh 8. dagh 104. 
daghna s. dagh 104. 
datka s. datka 100. 
dadada s. dam 105. 
dadhan s. dhadh 115. 
dadhi s. dhadh 115. 
dadru s. dardru 106. 
dadruka s. dardra 106. 
dan 8. 1 dam 101. 
dant 6. dant 100. 
ved. danta s.danta 100. 
dantaka s. danta 100. 



dantin s. danta 100. 
dantara s. danta 100. 
dam 8. 2 dam 102. 
dama s. 1 u. 2 dama 

102. 
damatha s. damata 102. 
damana s. damana 102. 
ved. damanya s. dama- 

nya 102. 
damäya s. damäya 103. 
damita s. damata 102. 
damitar s. damatar 102^ 
damya s. 2 dam 102. 
day 8. 4 da 100. 
dar 8. 1 dar 105. 
dar 8. 4 dar 106. 
darda, dardra s. dardra 

106. 
darp 8. darp 107. 
darpana s. darp 107. 
darbh s. darbh 107. 
darbha s. darbha 108. 
darg 8. dar^ 106. 
darh 8. dargh 107. 
da^ 8. dal^ 101. 
dagat, dagati s. dakanti 

104. 
da^an s. dal^ 104. 
dagana s. dal^ 101. 
da^ama s. da^ama 104. 
da^as 8. dakas 99. 
dagasyä s. dakas 99. 
das 8. das 108. 
dasma s. das 103. 
dasmant s. das 103. 
dasya s. das 103. 
dasra s. das 103. 
dah 8. dhagh 115. 
da 8. 3 da 98. 
d& 8. 4 da 100. 
d4 8. 5 da 101. 
data 8. daU 98 u. 100. 
dätar s. datar 98. 
dätave 8. datavai 98. 
dätri 8. datar 98. 
d4na s. dana 98. 
däna s. 4 da and dana 

100. 
dapaya s. dap 101. 
daman s. daman 99. 
däman s. daman 101. 
dämane s. damanai 99. 
d4ya s. däya 99. 
dara s. dara 105. 
dä^ 8. dal^ 99. 
däha 8. dhagh 115. 
dähaka s. dhagh 115. 



»g«rm. WVrMrbneb. lY. 3. Anfl. 



130 



Sanftkrit-Ifideft eo I. 



digdha t. dhighUt 118. 
diu s. daU 100 u. 101. 
dina s. dina 108. 
div s. div 108. 
diva 8. diva 108 f. 
divasa s. divas 109. 
divya s. divia 109. 
dig 8. dik 103. 
d\^ 8. dik 108. 
dishU 8. di^U 103. 
dishii 8. di^i 103. 
dih 8. 1 dhigh 118. 
di 8. 1 di 106. 
di 8